Niederlage beim FC Jura so unnötig wie ein Kropf

18. November 2019

Die Verabschiedung in die Winterpause hatte sich der FC Ränkam ganz anders vorgestellt, denn eigentlich wollte man  noch die 30 Punkte-Marke knacken und damit ein beruhigendes Polster schaffen. Doch daraus wurde nichts, denn nach der Heimspielniederlage gegen den TSV Dietfurt setzte es  am Samstag  gleich die nächste  Niederlage beim FC Jura und damit wieder gegen ein Team auf den Abstiegsplätzen.  Die Kordick-Schützlinge    stehen zwar noch immer auf dem sechsten Tabellenplatz, doch die Lage ist trügerisch, denn der Rückstand zum Relegationsplatz beträgt  gerade mal fünf Punkte und auf den ersten Abstiegsplatz sechs Punkte.  Trainer  Karl Kordick  sprach von einer der bittersten Niederlagen, seitdem er Trainer  beim FC Ränkam ist, denn diese war letztlich so überflüssig wie ein Kropf.  Er bemerkte, dass die Hausherren  eigentlich  keine Torchancen  hatten, aber  trotzdem zu einem 2:1 Sieg kamen.

 

Die Gäste, angereist mit dem letzten Aufgebot (mit Tim Träger und Christian Mühlbauer standen nur noch zwei Auswechselspieler zur Verfügung),   spielten auf dem schlecht bespielbaren Platz in Nittendorf  die Hausherren zunächst 20 Minuten lang  förmlich an die Wand, vergaben aber wieder einmal die besten Möglichkeiten.  Zunächst ein Freistoß von Andy Kordick (7.) zentral aus 20 Metern, aber genau auf den Keeper und zwei Minuten später  zielte Hannes Kordick nach einer guten Pass-Kombination am langen Pfosten vorbei. Nach einem Freistoß von Andy Kordick (15.) köpfte Milen Bonev das Leder genau in die Fänge des Torstehers.  In der 25. Minute dann der längst fällige Führungstreffer, als Andy Kordick die Kugel in den Strafraum hob  und Markus Dietl diese mit einem Volley-Linksschuss ins lange Eck versenkte.  Nur zwei Minuten später lief Markus Dietl alleine auf den Jura-Keeper zu und als er aus spitzem Winkel abziehen wollte,  versprang das Leder und landete schließlich über dem Kasten. Danach war Milen Bonev über rechts durch, bediente Hannes Kordick, der um einen Schritt  zu spät kam und ein Abwehrspieler konnte schließlich vor der Linie zur Ecke abwehren.   Diese wurde von Hannes Kordick getreten und der Ball erreichte Milen Bonev, der freistehend  um Zentimeter am langen Pfosten vorbeizielte. Die erste Aktion für die Gäste war ein Eckball (35.), Adrian Potlocka war vor Torhüter Grotil am Ball und beförderte diesen  zum Ausgleich ins Netz. Diesen überraschenden  Nackenschlag  mussten die Gäste erst einmal verdauen.

Nach der Pause ein Freistoß von Hannes Kordick scharf vor das Jura-Gehäuse, doch Philipp Hartmann kam um einen Schritt zu spät (50.) und fünf Minuten später blieb nach einem langen Ball von Andy Kordick Milen Bonev in einer 1:1-Situation mit dem Torhüter nur zweiter Sieger, der zur Ecke abwehren konnte.  Nach einem schönen Zuspiel von Markus Dietl lief  Hannes Kordick alleine auf den Torwart zu, anstatt aber selber zu schießen spielte er quer auf Milen Bonev und da hob die Linienrichterin zur Überraschung aller die Fahne und beraubte den FC Ränkam um ein sicher geglaubtes Tor.   Und als Hannes Kordick erneut alleine auf den Keeper zusteuerte, wurde ihm von hinten in die  Hacken getreten, was ungeahndet blieb. Schließlich kam es so, wie es in solchen Spielen meistens kommt. In der 69. Minute  ein Heber von Csaba Kószó  in den Strafraum,  der  Ball springt vor einigen Akteuren auf und schließlich kullert die Kugel zur 2:1-Führung für  Jura im Netz, wobei Torhüter Groitl  keine Reaktion  zeigte.  In der Folge versuchte der FC Ränkam noch zum Ausgleich zu kommen, aber vergebens.  Zunächst pariert der Jura-Torhüter gegen Hannes Kordick (80.), nach Hartmann-Freistoß setzte  Bonev freistehend  das Leder neben den Kasten  (85.)  und dann legte Hannes Kordick in den Lauf von Markus Dietl, dessen Schuss auch eingeschlagen hätte, doch ein Abwehrspieler lenkte das  Leder mit der Fußspitze  um Zentimeter neben dem Pfosten vorbei und schließlich war eine völlig unnötige Niederlage   besiegelt.

FC Ränkam: Hannes Groitl, Bernhard Rank, Florian Pracht (83. Christian Mühlbauer), Philipp Hartmann, Thomas Wittmann (75. Tim Träger), Andy Kordick, Markus Dietl, Marco Kuhndörfer, Milen Bonev, Hannes Kordick, Julian Walberer.


Vor der verdienten Winterpause steht noch Spiel beim FC Jura an

16. November 2019

Bevor es in die wohlverdiente Winterpause geht, hat der FC Ränkam am heutigen Samstag (Anstoß um 14.15 Uhr) noch die Partie beim Tabellenvorletzten FC Jura zu bestreiten.  Eigentlich wollten die Kordick-Schützlinge vor der Winterpause  noch die 30-PunkteMarke knacken, doch nach der überraschenden Heimniederlage gegen  den TSV Dietfurt  am vergangenen Spieltag dürfte dies nicht mehr so einfach werden, denn dann wäre schon ein Sieg beim FC Jura nötig. Doch  gegen das kampfstarke Team von Trainer Thomas Gabler dürfte dies alles andere als einfach werden, noch dazu wo einige Stammspieler ausfallen werden und in dieser Woche die halbe Mannschaft nicht trainieren konnte. Doch wer jetzt noch nicht die nötige Grundkondition hat, der wird dies selbst mit zwei Trainingseinheiten nicht mehr aufholen können.  Bisher gab es immer ganz knappe Spiele. In der vergangenen Saison trennte man sich zweimal Remis, in dieser Saison konnte der FC Ränkam das Hinspiel nach einer Zitterpartie mit 2:1 für sich entscheiden.

Eines wissen die Gäste sicher: Den Gegner brauchen sie nicht auf die leichte Schulter  nehmen, sonst kann der Schuss schnell nach hinten losgehen.  Der FC Jura  kämpft von der ersten bis zur letzten Minute, selbst in ausweglosen Situationen wird mit Vollgas agiert und wird versucht den Gegner mit einer kompromisslosen Gangart  aus den Rhythmus zu bringen.  Die Hausherren haben zuletzt beim Spitzenreiter TSV Wacker Neutraubling mit 3:0 verloren, waren aber über weite Strecken ein ebenbürtiger Gegner. Zuvor stand jedoch der Heimsieg gegen den SC Katzdorf zu Buche. Vor diesem Sieg war der FC Jura in sieben Spielen ohne Sieg geblieben, erreichte aber dabei unter anderem ein beachtliches Remis beim FC Furth im Wald. Dass der FC Jura auf eigenem Gelände  durchaus verwundbar ist, zeigt die bisherige Bilanz, denn es wurden von neun Spielen vier verloren, zweimal gab es ein Remis und nur drei Spiele konnten gewonnen werden.  Momentan weisen  die Gabler-Schützlinge einen Rückstand von sieben Punkten auf einen Nichtabstiegsplatz auf, doch mit einem Heimsieg gegen Ränkam könnten sie im Abstiegskampf wieder Hoffnung schöpfen,  nach der Winterpause doch noch das rettende Ufer zu erreichen. Die interne Torschützenliste bei den Gastgebern führt Thomas Kirner mit sechs Treffern an, gefolgt von Adrian Potlaka (4) sowie Rainer Zierer und Stefan Poschenrieder (jeweils drei Tore). Zierer fällt aber wegen eines Syndemosebandrisses aus.  Mit 39 Gegentreffern hat der FC Jura die drittmeisten Tore nach dem Schlusslicht SV Burgweinting und der SpVgg Ziegetsdorf  kassiert.  In das gegnerische Gehäuse haben sie erst 25 Mal getroffen, nur der SV Burgweinting hat eine noch schlechtere Bilanz aufzuweisen.

Der FC Ränkam war so toll in die Rückrunde gestartet, hatte in den ersten drei Begegnungen dank eines überragenden Torhüters Martin Lankes nicht einmal einen Gegentreffer hinnehmen müssen, bis eben dann  am vergangenen Spieltag die  Heimpartie gegen den TSV Dietfurt  folgte, bei  der die Abwehr einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte, der  hoffentlich ein einmaliger Ausrutscher  bleibt.  Trainer Karl Kordick hofft natürlich darauf, dass sein Team einer bisher doch erfolgreichen Saison  heute noch die Krönung aufsetzen kann, wobei er mit einem Remis durchaus zufrieden wäre. Der FC Ränkam befindet sich zwar auf dem fünften Tabellenrang, doch ausruhen kann man sich auf dem bisherigen Polster von 28 Punkten  nicht, da das folgende Feld sehr eng beieinander ist und auf die gefährdete Zone lediglich ein Vorsprung von fünf Punkten besteht. Bislang war es  so, dass es immer dann einen Rückschlag gab, wenn die Mannschaft drauf und dran war in das Spitzenfeld vorzustoßen.  Leider stehen  dem FC Ränkam   Matthias Vogl  (Rückenprobleme) und Raphael Aschenbrenner (Kreuzband-Schädigung) nicht zur Verfügung  und auch hinter Dauerläufer Maximilian Lankes (Knieprobleme) steht ein dickes Fragezeichen. Dennoch sollte das restliche Aufgebot stark genug sein, zumindest einen  Punkt mit auf die Heimreise zu nehmen.


FC Ränkam leistet bei 2:4-Heimniederlage gegen den TSV Dietfurt wieder einmal Aufbauarbeit

11. November 2019

Nach fünf Spielen ohne Niederlage hat  es den FC Ränkam ausgerechnet in der Heimpartie gegen  TSV Dietfurt erwischt, denn er musste sich mit 2:4 geschlagen geben und enttäuschte damit den heimischen Anhang, der fest mit einem Sieg gerechnet hatte.  Die Kordick-Schützlinge blieben  damit einmal mehr ihrer Linie treu, dass sie mit Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel ihre Probleme  haben und den gefährdeten Teams immer wieder  wertvolle Aufbauhilfe leisten.  War die Abwehr in den vergangenen  Spielen noch das Prunkstück, denn sie musste in der Rückrunde bisher noch keinen Gegentreffer  hinnehmen, so wurde diese Serie am Sonntag jäh beendet, denn die Defensive leistete sich gegen die kämpferisch  und zielstrebigen  Gäste einen Bock nach dem anderen. Kein Wunder, dass  die Hausherren mit hängenden Köpfen vom Platz gingen, denn es wurde nichts mit dem  anvisierten Knacken der 30-Punkte-Marke.  Im Gegenteil, die Konkurrenz rückt nun wieder näher. Schiedsrichter  Maximilian Baier unternahm lange nichts gegen die übertriebene Härte der Gäste, die sich dann später aber doch noch sechs gelbe Karten einhandelten.

Die Gäste gingen von Anfang an sehr beherzt zur Sache hatte, während die Hausherren, bei denen Torhüter Hannes Groitl den Vorzug vor dem zuletzt glänzend aufgelegten  Torhüter Martin Lankes  erhalten hatte, viel zu zögerlich wirkten, anstatt die Härte anzunehmen.  Nach neun Minuten hatten die Gäste auch ihre erste Chance durch Patrick Benz, denn die  Gastgeber ebenso über 90 Minuten nicht in den Griff bekamen  wie Abidim Qeperlaku, doch Torhüter Groitl war rechtzeitig aus dem Kasten. Doch eine Minute später zappelte das Leder zum 0:1 in den Maschen, als nach einer Flanke von Qeperlaku  Patrick Benz  ungehindert einköpfen konnte. Nur vier Minuten später hätte es durchaus das 0:2 sein können, als die Abwehr wieder zu sorglos war und Christian Geß nur denkbar knapp neben das Ränkamer Gehäuse zielte.  Nach einem Foul an Markus Dietl konnte  Gästekeeper Lukas Schmid den fälligen Freistoß von Andy Kordick erst im Nachfassen unschädlich machen (17.).  Nachdem Hannes Kordick nach Vorarbeit von Philipp Hartmann schön abgelegt hatte, hämmerte Markus Dietl das Leder zum 1:1 in die Maschen (26.) und als er nur zwei Minuten später sogar das 2:1 nach einer   Vorlage von Thomas Wittmann, die abgefälscht wurde, erzielte, schien es als ob der FC Ränkam die Partie schnell gedreht hätte.  Doch  die Freude über die Führung war kaum verklungen,  da sorgte wiederum  Patrick Benz gegen eine völlig konfuse Hausherren-Abwehr für den Ausgleich (29.).  Pech hatten  die Gastgeber, dass nach Vorlage von Andy Kordick Markus Dietl nur knapp neben  den TSV-Kasten zielte (36.). Nur zwei Minuten später konnte Torhüter Groitl Abidim Qeperlaku das Leder noch vom Fuß nehmen, als die Gäste wieder einen  der überfallartigen Angriffe gestartet hatten.  Mit einem strammen Schuss aus rund 20 Metern von Abidim Qeperlaku gelang den Gästen in der 42. Minute die erneute Führung und mit dem Pausenpfiff hatte Marco Kuhndörfer Pech, dass  er den   TSV-Kasten knapp verfehlte.

Nach der Pause setzte dann ein Sturmlauf der Hausherren ein, doch zu allem Überfluss kam zu den zum Teil   haarsträubenden Abspielfehlern auch noch Pech dazu. So traf Milen Bonev mit einem  Kopfball nur die Querlatte  (54.) und ein Distanzschuss von Andy Kordick strich knapp  daneben (66.).  Zwei  Minuten später hatten die Kordick-Schützlinge Glück, dass die Gäste mit einer guten Einschussmöglichkeit nichts anfangen konnten (68.). Im Gegenzug zielte Maximilian Lankes über das Gehäuse.  Nach einer Flanke von Hannes Kordick segelte  ein Kopfball von Milen Bonev über  den Kasten. Als die Hausherren alles auf eine Karte setzten, war in der 87. Minuten Tobias Achhammer durch und sorgte mit dem 2:4 für die endgültige Entscheidung.  Eine Minute danach landete ein Freistoß von Andy Kordick genau in den Fängen des Gästekeepers und als in der 90.Minute Markus Dietl im Strafraum zu Fall gebracht wurde,  blieb der Elfmeterpfiff aus.  Trotz zahlreicher Spielunterbrechungen und  Zeitspiel der Gäste, pfiff der Unparteiische die Begegnung nach 92 Minuten ab und die Fans des FC Ränkam gingen  enttäuscht nach Hause.

FC Ränkam:  Hannes Groitl, Bernhard Rank, Maximilian Nowack (46. Milen Bonev), Thomas Wittmann (59. Florian Pracht), Philipp Hartmann, Andy Kordick, Maximilian Lankes, Markus Dietl, Marco Kuhndörfer, Julian Walberer, Hannes Kordick.


FC Ränkam möchte 30 Punkte-Marke knacken

10. November 2019

Vor der Winterpause hat der FC Ränkam noch zwei Spiele zu absolvieren, wobei sich die Kordick-Schützlinge  in der morgigen Partie (Anstoß um 14.30 Uhr) gegen den TSV Dietfurt das letzte Mal vor eigenem Publikum präsentieren und die Fans nochmals mit einem Sieg begeistern wollen.  Eine Woche später geht  dann die Reise zum FC Jura. Der FC Ränkam möchte vor der Winterpause  noch die 30 Punkte-Marke knacken, was nach dem knappen 0:1 -Sieg bei der SG Chambtal durchaus realisierbar sein sollte, denn es konnten bislang schon 28 Zähler gesammelt werden, wobei der Dreier am vergangenen Sonntag im Derby schon sehr wertvoll war. Eines dürfte aber den Kickern um Kapitän Julian Walberer auch  klar sein: Das Spiel gegen den TSV Dietfurt, der sich nach dem Trainerwechsel im Aufwind befindet, wird sicherlich kein Selbstläufer.  Das Hinspiel wird erst im März ausgetragen, so dass sich beide Teams in dieser Saison das erste Mal gegenüberstehen. Beim  letzten  Aufeinandertreffen in der Bezirksliga in der Saison 2017/18 konnten  die Kordick-Schützlinge  sowohl in Ränkam als auch in Dietfurt als Sieger den Platz verlassen, wobei  auf eigener Anlage sogar ein 6:1 Sieg gelang.  Die Gäste werden also nach dem  sofortigen Wiederaufstieg auf Revanche brennen.

Die Gäste stehen derzeit mit 19 Punkten auf dem letzten Abstiegsrang, sind aber mit zwei Spielen im Rückstand. Auf den Relegationsplatz  haben sie nur einen Rückstand von zwei Punkten und der Nichtabstiegsplatz ist auch nur drei Punkt entfernt. Da ist also noch alles drin für die Gäste, die sich unter dem neuen Trainer Admir Viden im Aufwind befinden, auch wenn es zuletzt gegen den Spitzenreiter TSV Wacker Neutraubling eine Niederlage gab. Davor haben sie aber den SC Katzdorf und den FC Jura besiegt. Die Gäste haben im bisherigen Saisonverlauf erst 25 Treffer erzielt, was gemeinsam mit dem FC Jura die drittschlechteste Trefferausbaute  ist.  Dafür mussten sie aber erst 33 Gegentreffer hinnehmen.

Auf des Gegners Platz hat der TSV Dietfurt bislang besser abgeschnitten, als auf eigenem Gelände  denn es stehen schon drei Auswärtssiege und ein Remis zu Buche.  Auf eigenem Gelände gab es dagegen schon fünf Niederlagen.  Dass die Gäste nicht gerade zimperlich sind beweisen schon zwei rote Karten und drei Ampelkarten im bisherigen Saisonverlauf.  Erfolgreichster Torschütze beim TSV Dietfurt ist Christian Geß mit neun Treffern vor dem Albaner Abidin Qeperlaku, der es bislang auf drei Tore gebracht hat.  Beachtlich ist die Bilanz von Daniel Schneeberger, der   mit sechs Vorlagen glänzte und sich auch schon zweimal in die Torjägerliste eintragen konnte.

Beim FC Ränkam läuft es momentan ebenfalls gut, den die Kordick-Schützlinge sind seit fünf Spieltagen ungeschlagen, wobei es jedoch nur zwei Siege, dafür aber drei Remis gab.  Doch in der Rückrunde ist der FC  Ränkam bei den drei absolvierten Spielen ohne Gegentreffer geblieben, was natürlich für die Defensivabteilung spricht.   Mit erst 21 Gegentreffern haben die Hausherren gemeinsam mit dem Spitzenreiter TSV Wacker Neutraubling die bisher wenigsten  Tore kassiert.  Doch in der Offensive fehlt dagegen leider noch die Durchschlagskraft. Aber da muss auch der Knoten wieder einmal platzen.  Verzichten muss Trainer Kordick auf Florian Pracht aus privaten Gründen und hinter dem Einsatz von Matthias Vogl steht wegen Rückproblemen ein dickes Fragezeichen. Ansonsten stehen alle Akteure zur Verfügung. In den Kasten wird voraussichtlich wieder Stamm-Keeper Hannes Grotil zurückkehren, der aber glänzend vertreten wurde  durch Martin Lankes.  Trainer Karl Kordick möchte aus den restlichen beiden Begegnungen noch vier Punkte holen, damit wäre dann auch  die 30 Punkte-Marke geschafft.  Bei einem Heimsieg gegen den TSV Dietfurt, der auch das Ziel ist, könnte auf jeden Fall der hervorragende fünfte Tabellenplatz gehalten werden, was ein großartiger  Erfolg  wäre.  Die Heimmannschaft wird aber schon eine starke Leistung zeigen müssen, um die kampfstarken Gäste aus dem Altmühltal  in die Schranken zu zwingen. 


FC Ränkam zum Derby zur SG Chambtal

02. November 2019

Nach dem Derby ist vor dem Derby.  So kann es der FC Ränkam sehen, denn nach dem Derby gegen den FC Furth im  Wald auf eigenem Gelände steht nun am morgigen Sonntag (Anstoß um 14.30 Uhr das Derby bei der SG Chambtal an.  Dabei werden die Hausherren den Kordick-Schützlingen sicherlich kaum Luft zum Atmen lassen, denn sie wollen sich bestimmt für die klare 4:0-Niederlage im Hinspiel revanchieren.  Trotzdem möchte Ränkams Coach Karl Kordick nicht mit leeren Händen vom Platz gehen, sondern die Serie von vier Spielen ohne Niederlage (ein Sieg und drei Remis)  ausbauen, was jedoch alles andere als einfach werden dürfte. Das Trainer-Duo Patrick Meingast und Marco Lernbecher leistet bei den Gastgebern eine sehr gute Arbeit,  hatte zuletzt sogar trotz des Ausfalls einiger Leistungsträger den Spitzenreiter TSV Wacker Neutraubling am Rande einer Niederlage, gab jedoch unglücklich einen 0:2-Vorsprung noch aus der Hand.

 

Sowohl die SG Chambal als auch der FC Ränkam verfolgen die gleiche Philosophie, nämlich auf eigene sowie  junge und hungrige Akteure aus der Umgebung  zu bauen.  Die Hausherren konnten  nach dem Heimsieg gegen den FC Kosova die letzten fünf Spiele nicht mehr gewinnen, wobei auf eigenem Gelände die Remis gegen den TSV Dietfurt und den FC Jura zu Buche stehen. Da  Unentschieden   nur einen Punkt einbringen, ist die SG Chambtal auf den zwölften  Rang abgerutscht und steht damit  mit nur  noch zwei Punkten Vorsprung  vor dem Relegationsplatz.  Der FC Ränkam weist fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsrang auf,  was ebenfalls kein großes Pfund darstellt.

Die Hausherren verfügen über eine starke Offensive,  die bereits 33 Treffer erzielt hat und damit vier mehr als der FC Ränkam.  Sie stellen mit Samuel Burgfeld auch den Führenden in der Bezirksliga Süd-Torjägerliste, der schon 14 Treffer erzielt hat. Das  ist fast die Hälfte der bisherigen Chambtal-Tore.  Er war zuletzt wegen Grippe ausgefallen, wird aber diesmal wieder von der Partie sein und auf ihn muss die Gästeabwehr höllisch aufpassen. Gelingt es der Gästeabwehr, ihn auszuschalten, könnte dies schon die halbe Miete sein.  Verzichten müssen die Hausherren auf Julian Bucher, der wegen einer Tätlichkeit noch gesperrt ist.  Die SG Chambtal verfügt über eine sehr kampfstarke Truppe, die zudem sehr heimstark ist, denn auf eigener Anlage wurden von den bislang acht Spielen  vier gewonnen, zweimal gab es ein Remis und nur zweimal wurde verloren.  Gegen den FC Ränkam möchten sie nun wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.

Der FC Ränkam kann nach dem torlosen Remis gegen den FC Furth im Wald personell nahezu aus dem Vollen schöpfen. Lediglich hinter dem routinierten Matthias Vogl  steht wegen Rückenproblemen noch ein Fragezeichen.  Für die Torhüterposition hat der Ränkamer Coach die Qual der Wahl, nachdem sich Torhüter Martin Lankes zuletzt in einer überragenden Form befand und der Garant für den Sieg beim FC Kosova und den Punktgewinn gegen den FC  Furth im Wald war. Andererseits ist auch Stammkeeper Hannes Groitl wieder fit.  Trainer Karl Kordick möchte mit seinem Team in den noch drei ausstehenden Spielen bis zur Winterpause  so schnell wie möglich die 30 Punkte-Grenze knacken und auf dem Weg dorthin soll möglichst schon bei der SG Chambtal  etwas Zählbares erreicht werden und so ein guter Anfang gemacht werden. Dazu muss der FC Ränkam aber sicherlich schon einen Sahnetag erreichen.


Im Grenzstadt-Derby fielen keine Treffer

28. Oktober 2019

Auch wenn die rund 400 Zuschauer im Grenzstadt-Derby keine Tore zu sehen bekamen, so erfreuten sie sich doch an einer rassigen Partie mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten. Im  ersten Durchgang hätte der favorisierte Rangzweite durchaus mit zwei bis drei Treffern  führen können, aber ein starker Torhüter Martin Lankes, der scheinbar gerade seinen  zweiten  Frühling erlebt, verhinderte mit geradezu sensationellen Paraden eine Führung des  ambitionierten Tabellenzweiten.  Nach der Pause konnten die Gäste dann das hohe Tempo nicht mehr gehen und  nun hatten die Hausherren sogar ein leichtes optisches Übergewicht. Beide Abwehrreihen  hatten weitgehend alles im Griff und so endete das Derby letztlich mit einem gerechten  torlosen Remis, nicht zuletzt auch deshalb, weil  sich die Offensivreihen nicht entscheidend durchsetzen konnten.

 

Bereits in den ersten 15 Minuten waren die Gäste  das präsentere Team, ohne sich zunächst klare Einschussmöglichkeiten  erspielen zu können. Die erste Möglichkeit hatten sie dann doch, als Hanich aus 16 Metern abzog, der aber in Torhüter Lankes seinen  Meister fand. Im Gegenzug  ein Diagonalball von Andy Kordick auf Markus Dietl, der Milen Bonev in eine gute Position brachte, doch es ertönte ein fraglicher Abseitspfiff. Erneut war es Hanich, der aus 20 Metern abzog doch der Ränkamer Torsteher parierte glänzend (20.).  Fünf Minuten später setzte Hanich Sebastian Thalhammer in Szene, der aus elf Metern schoss, doch Lankes rettete mit Fußabwehr reflexartig zur Ecke und als sich eine 1:1-Situation mit Florian Kolbeck ergab, hatte wiederum Lankes das bessere Ende für sich (29.).  Immer wieder probierten es die Gäste mit hohen und weiten Bällen auf ihre gefährlichen Angreifer,  bei denen die Hausherren zunächst nur mit Alibi-Zweikämpfen im Mittelfeld agierten. In der 35. und 40 Minute  hält Torhüter Lankes mit zwei sensationellen Paraden sein Team weiter im Spiel.  Als eine Abseitsstellung nicht angezeigt wurde, konnte Hanich flanken, Torjäger Patrik Vyleta  kam zum Abschluss (35.), doch er konnte das Leder ebenso  wenig im Ränkamer Kasten unterbringen wie später Petr Majlat  nach einem Freistoß von Florian  Kolbeck, dem eine Kopfballverlängerung von Hanich vorausgegangen war.   Majlat  war völlig frei zum Abschluss gekommen und konnte es nicht fassen, dass er die Kugel nicht im Ränkamer Gehäuse versenken konnte.  Kurz vor dem Seitenwechsel ein gelungener Doppelpass zwischen  Andy Kordick und Maximilian Lankes, nach dem dann Markus Dietl in Szene gesetzt  wurde, der volley abzog, wobei das   Leder  noch die Querlatte touchierte.

Nach der Pause wurde es deutlich besser bei den Hausherren. Man ging nun besser in die Zweikämpfe und machte im Mittelfeld die Räume eng, erspielte sich nun sogar ein leichtes optisches Übergeweicht.  Nach einem Freistoß von Markus Dietl konnte Gästekeeper  Adamovic das Leder gerade noch  zur Ecke abwehren (53.). Dann ein schöner Querpass von Milen Bonev auf Markus Dietl, der jedoch im letzten Moment abgeblockt wurde  (60.).  Einen Handelfmeter forderten die Hausherren, als Markus Dietl Milen Bonev bedienen  wollte, Georgiev  mit der Hand abwehrte, was jedoch Schiedsrichter Denis Martin ungeahndet ließ. Zusätzliche Belebung kam bei  den Platzherren durch die Einwechslung  von Raphael Aschenbrenner ins Spiel, der auch  gleich ein schönes Solo startete,  jedoch beim Abschluss knapp daneben zielte (55.).  Auch ein Distanzschuss von Maximilian Lankes strich knapp über die Querlatte (72.) und nach einem Querpass von Hannes Kordick kam Maximilian Lankes um einen Schritt zu spät (75.).  Die einzige gute Einschussmöglichkeit hatten die Gäste in der 80. Minute, als Tobias Schmidberger über rechts durch war, dann abzog, aber Lankes mit einer Hand reaktionsschnell abwehren konnte. Einige Ränkamer Zuschauer jubelten dann schon fünf Minuten , als Andy Kordick mit einem  Freistoß Markus Dietl in Szene gesetzt hatte, doch  der Ball war nur am Außennetz gelandet.  Schließlich blieb es beim torlosen Remis, mit dem FC Ränkam weitaus mehr zufriedener sein konnte, als das hochkarätig besetzte Team des FC Furth i mWald .

 

FC Ränkam: Martin Lankes, Florian Pracht, Philipp Hartmann (53. Raphael Aschenbrenner), Bernhard Rank, Maximilian Nowak, Marco  Kuhndörfer, Andy  Kordick, Maximilian Lankes (88. Matthias Vogl), Markus Dietl, Milen Bonev (67. Hannes  Kordick), Julian Walberer.  
FC Furth im Wald: Daniel  Adamovic, Jan Masek, Petr Majlat, Jakub Hamernik, Lazar Georgiev, Michael Weber, Florian Kolbeck (70. Mario Weber), Michal Hanich, Tobias Schmidberger (85. Ded Deda), Patrik Vyleta (90. Lucas Lohberger), Sebastian Thalhammer.

 


Beim FC Ränkam ist Derby-Time angesagt - FC Furth kommt

27. Oktober 2019

Beim FC Ränkam ist am  Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) Derbytime angesagt, denn es gastiert der Rangzweite Nachbar FC Furth im Wald. Da  steht ein Sieger schon vorneherein  fest und dies wird der Kassier des FC Ränkam sein, denn es wird eine große Zuschauer-Resonanz erwartet und da werden die Kassen klingeln. Wer aber nach 90 Minuten als sportlicher Sieger den Platz verlassen wird, das wird die Partie zeigen müssen. Als Rangzweiter  gehen die Grenzstädter natürlich als klarer Favorit in die Begegnung, denn  immerhin haben sie einen Vorsprung von  sieben Punkten  gegenüber dem FC Ränkam, der auf Rang sechs liegt, wobei aber die gefährliche Zone mit gerade mal fünf Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz nicht weit entfernt ist.

Allerdings war zuletzt  bei den Gästen, die ganz andere Ansprüche haben als der FC Ränkam,  etwas Sand im Getriebe, denn nach drei Siegen in Folge gab es auf eigener Anlage  zunächst das magere Remis gegen den FC Jura und  am  vergangenen Spieltag   gegen den Spitzenreiter TSV Wacker Neutraubling eine glatte 0:3-Niederlage. Dies dürfte dem sportlichen Leiter Jürgen Kreipl nicht gefallen  haben und er wird nun  sicherlich seine Truppe auf einen Sieg in Ränkam einschwören, um nicht Gefahr zu laufen, bald Rang zwei abgeben zu müssen.  Die Voraussetzungen für einen Gästesieg  scheinen auch nicht schlecht, denn der große Nachbar hat auf des Gegners Platz erst ein Spiel verloren  und einmal Remis gespielt. Auf eigener  Anlage stehen dagegen bereits zwei Niederlagen und drei Remis zu Buche. Doch bekanntlich  haben  Derbys meist einen eigenen Charakter und da entscheidet mitunter die Tagesform. Auf jeden Fall  können die Zuschauer mit einer spannenden Begegnung rechnen.

Sicherlich wird in dieser Saison die Meisterschaft nur über den FC Furth im Wald gehen, denn die Gäste verfügen über spielstarke Akteure, die oft im Alleingang eine Partie entscheiden  können.  Die Offensive zählt zu den schussgewaltigsten in der Bezirksliga Süd, aber die Defensive der Grenzstädter hat  zwei Treffer mehr kassiert als der FC Ränkam,  bei dem es bisher erst 21 Mal eingeschlagen hat. Als Tormaschine vom Dienst hat sich in dieser Saison  bei den Gästen Neuzugang  Patrick Vyleta (er kam vom FK Tachov) erwiesen, der bisher schon 13 Treffer erzielt hat und damit auf Rang zwei in der Torschützenliste knapp hinter dem Führenden Samuel Burgfeld (14)  von der SG Chambtal liegt.  Auf vier Treffer  haben es Routinier Lazar Georgiev und der spielstarke  Tobias Schmidberger gebracht.  Die Gäste hatten in dieser Saison bereits  zwei rote Karten zu verzeichnen, doch die  Sperre von Michal Hanich ist   rechtzeitig zum Spiel in Ränkam abgelaufen.  In der vergangenen Saison unterlag der FC Ränkam sowohl im Hin- als auch im Rückspiel mit jeweils 2:0 und das wurmt Trainer Karl Kordick noch immer. Aber in  dieser Saison gelang im Hinspiel beim FC Furth im Wald ein völlig überraschendes 1:1, obwohl  die Ränkamer mit Markus Dietl, Andy Kordick und Maximilian Nowack drei Leistungsträger zu ersetzen hatten.

Die Kordick-Schützlinge sind  seit drei Spieltagen ungeschlagen und besonderen Auftrieb dürfte natürlich der 0:1-Sieg beim FC Kosova gegeben haben, auch wenn dieser glücklich zustande kam. Der FC Ränkam, der mit eigenen Kräften eine ganz andere Strategie verfolgt als der FC Furth im Wald, möchte  im Derby endlich wieder einen Sieg  einfahren.  Bleibt nur zu hoffen, dass das Weinfest vom Vortrag keine Spuren hinterlässt.  Auf jeden Fall kann  der Ränkamer Coach bis auf den erkrankten Hannes Kordick, der unter einem Zeckenbiss leidet,  diesmal endlich wieder auf alle Akteure zurückgreifen.   Torhüter Hannes Groitl  hat   wieder mit dem Training begonnen, aber er wurde ja in den letzten Wochen glänzend vertreten durch Martin Lankes.  Der FC Ränkam baut im Derby  natürlich auch auf seine Fans und die Spieler wollen alles daran setzen, dass die drei Punkte im eigenen Lager bleiben, was jedoch alles andere als einfach werden dürfte.


FC Kosova bleibt der Lieblingsgegner des FC Ränkam - In der Nachspielzeit goldener Treffer von Markus Dietl

21. Oktober 2019

Der FC Kosova bleibt der Lieblingsgegner des FC Ränkam, denn  auch im vierten Aufeinandertreffen der beiden Teams  gab es einen Sieg für die Kordick-Schützlinge. Dabei  wird aber nicht verhehlt, dass  gegen einen stark aufspielenden Gastgeber, der über 90 Minuten  die bessere Mannschaft war,   der Sieg mehr als glücklich war.  Eine kämpferische starke Mannschaft,  eine stabile Abwehr und ein überragender Torhüter Martin Lankes verhinderten jedoch einen Treffer der Hausherren, der mehrmals in der Luft lag.  Und in der Nachspielzeit profitierte der FC Ränkam   dann buchstäblich von einem Ausrutscher eines Kosovo-Abwehrspielers, Milen Bonev reagierte glänzend und schließlich konnte Markus Dietl das Leder in den leeren Kasten zum goldenen Treffer  befördern und der Jubel war natürlich grenzenlos, denn es konnte mit drei Punkten die Heimreise angetreten werden. Der Lohn ist der sechste Tabellenplatz.

Nach einem anfänglichen Abtasten verzeichnete anfangs der FC Ränkam  die ersten Möglichkeiten.  Zunächst hatte Markus Dietl Milen Bonev bedient, der jedoch zu zentral abschloss und da stand der Keeper goldrichtig (10.) und  ein Freistoß von Andy Kordick aus 22 Metern strich über die Querlatte (12.)  Danach übernahm der Gastgeber immer mehr das Kommando und nach 20 Minuten  kam Spielertrainer Enkel Alikaj freistehend zum Abschluss, doch   Torhüter Martin Lankes parierte glänzend. Sieben Minuten später hatten die Gäste großes Glück,  als ein scharfer Ball vor den Ränkamer Kasten gebracht wurde, Torhüter Lankes mit einer Hand  in das Getümmel abwehrte, aber Besmir Arifaj freistehend das Leder über das Gehäuse beförderte.  Dann ein Freistoß der Hausherren über die Mauer, doch Torhüter Lankes holte mit einer tollen Parade das Leder aus dem Winkel (37.). In der 40. Minute hätte der FC Ränkam dann eigentlich die Führung erzielen müssen,  als nach einem scharf getretenen Eckball der gut aufgelegte Milen Bonev freistehend  zum Kopfball  kam, ihm jedoch das Leder über den Scheitel rutschte.

Nach dem Seitenwechsel setzten die Hausherren im Stile einer Landesligamannschaft ihren Sturmlauf fort, doch Torhüter Lankes war an diesem Tag unbezwingbar. Als Granit Bilalli aus 20 Metern abzog (55.), war er mit einer Hand zur Stelle und lenkte das Leder klasse über die Querlatte. Danach wurde es etwas härter und  der souverän agierende Schiedsrichter Sebastian Seidl verteilte innerhalb zehn Minuten fünf gelbe  Karten. Dann kam wieder Besmir Arifaj  frei zum Abschluss (65.), fand jedoch in Torhüter Lankes seinen Meister.  Und als nach einer Flanke Besmir Arifaj  zu einem platzierten Kopfball ansetzte, lenkte Lankes den Ball mit einer Hand überragend um den Pfosten (72.). Der  eingewechselte Zani probierte es dann freistehend mit einem Kopfball (85.), kam jedoch in Rücklage und so segelte die Kugel knapp über den Kasten. Und in der Nachspielzeit, Trainer Karl Kordick wäre längst mit einem Remis hoch zufrieden gewesen, folgte noch das Ränkamer Wunder. Nach einem Freistoß für die Hausherren aus dem Halbfeld schlug die Gästeabwehr das Leder im zweiten Versuch  aus der Gefahrenzone, bei den Hausherren stand nur noch ein Abwehrspieler zwischen Ränkamer Strafraum und der Mittellinie, der Torhüter fast direkt an der Mittellinie. Und dann passierte das Unglaubliche.  Der letzte  Abwehrspieler rutschte  bei der Ballannahme aus, Milen Bonev reagierte blitzschnell , lief auf davon und legte das Leder schließlich mannschaftsdienlich zu  Markus Dietl, der es dann überlegt in den verlassenen Kasten beförderte. Es war verständlich, dass der Jubel bei den Gästen danach keine Grenzen kannte, während die Hausherren bedient vom Feld gingen. Es konnten somit drei wichtige Punkte mit auf die Heimreise genommen werden. Nunmehr erwartet der FC Ränkam am kommenden Sonntag zum Derby  den FC Furth im Wald, bevor eine Woche später schon das nächste Derby bei der SG Chambtal folgt.

FC Ränkam: Martin Lankes, Bernhard Rank, Maximilian Nowack, Florian Pracht (82. Thomas Wittmann), Philipp Hartmann, Marco Kuhndörfer, Andy Kordick, Maximilian Lankes (75. Tim Träger), Markus Dietl, Milen Bonev, Julian Walberer. 

1 


FC Kosova ein harter Prüfstein für den FC Ränkam

19.Oktober 2019

Zum Auftakt der Rückrunde reist der FC Ränkam am  Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) zum FC Kosova. Beide Teams sind bisher dreimal aufeinander getroffen, wobei stets der FC Ränkam als Sieger den Platz verlassen konnte.  Damit ist der FC Kosova zum Lieblings-Gegner der Kordick-Schützlinge geworden, auch wenn der 1:0 Erfolg in der abgelaufenen Saison auf eigenem Gelände von schlimmen Ausschreitungen  der Gäste begleitet war, die auf einem Fußballplatz nichts zu suchen haben und  neben einer Verhandlung vor dem Sportgericht nunmehr sogar ein  Nachspiel  beim Amtsgericht hatten. Dabei zeigte sich, dass der Akteur und der Verantwortliche  des FC Kosovo   nichts aus dem Vorfall gelernt haben, denn vor dem Amtsgericht wurde nun behauptet, es sei bei der Verhandlung vor dem Sportgericht  wie bei einem Basar zugegangen und es war gar von einem „Deal“ die Rede. Es würde nicht wundern, wenn darauf das Sportgericht nicht noch einmal reagieren würde. Dies sind natürlich keine guten Voraussetzungen für die morgige Begegnung  und man kann nur hoffen, dass sich alles auf da Sportliche beschränkt  und alles in geordneten Bahnen abläuft.

Für Ränkams Trainer Karl Kordick ist der FC Kosova die spielstärkste Mannschaft in der Bezirksliga Süd, die nur manchmal zu verspielt sei und sich dadurch bisweilen selbst um den Erfolg bringt.  Wie stark der Gegner ist kann daraus ersehen werden, dass er die Spiele gegen die Spitzenteams TSV Wacker Neutraubling,  FC Furth im Wald und SpVgg Hainsacker alle gewonnen hat.  Bisher ist dem FC Ränkam der FC Kosova gelegen, denn alle drei Begegnungen wurden  gewonnen und wenn es nach Trainer Karl Kordick geht, dann soll zumindest mit einem Punkt wieder die Heimreise angetreten werden. Es müsse versucht werden, den Hausherren die spielerischen Elemente zu nehmen, um sie nicht zu dominant agieren zu lassen. Doch dies wird sicherlich alles andere als einfach, denn die Gastgeber werden darauf brennen, den FC Ränkam  endlich zu besiegen. In der Vorrunde musste  der FC Kosova eine  2:1 Niederlage in Ränkam hinnehmen, obwohl sie über 90 Minuten die Begegnung dominierten.  Die Hausherren belegen den sechsten Platz mit nur einem Punkt Vorsprung  vor dem FC Ränkam.  Wegen des Einsatzes eines nicht spielberechtigten Akteurs wurden ihnen  aber bereits drei Punkte abgezogen.    Bei einem Sieg könnten die Kordick-Schützlinge den Tabellennachbarn überrunden. Der FC Kosoova  ist nach zwei Niederlagen in Folge bei der  SG Chambtal und auf eigenem Gelände gegen den TSV Dietfurt mit den Siegen  gegen den FC Jura und zuletzt gegen den Tabellenführer TSV Wacker Neutraubling wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt und das sehr beeindruckend. Es läuft also derzeit beim Gastgeber, der mit Ismail Morina (bisher neun Treffer) seinen herausragenden Torjäger hat, gefolgt von dem überragenden Besir Arifaj, der   damals in Ränkam  nach dem Schlusspfiff so ausgeflippt war.  Er weist sieben Treffer auf und dazu kommen sechs Vorlagen.  Schade, dass  ein so Klasse-Spieler solche Mätzchen nötig hat.  Ebenso torgefährlich sind aber auch Mateo Hasa (6) und der sehr besonnene Spielertrainer  Enkel Alikaj (5).  Auf eigenem Gelände  hat der FC Kosova bislang fünf Siege, ein Remis und eine Niederlage zu verzeichnen.

Ränkams Trainer Karl Kordick hat leider weiter Personalsorgen, da der eine oder andere Akteur aus welchen Gründen auch immer nicht trainieren konnte.  Definitiv fehlen werden Torhüter Hannes Groitl und Hannes Kordick.  Groitl wurde aber zuletzt bestens vertreten durch  Martin Lankes, doch Hannes Kordick, der an den Folgen eines Zeckenbisses auf unbestimmte  Zeit  ausfällt,   ist nur schwer zu ersetzen, denn er kann immer wieder Nadelstiche setzen. Zum Glück steht endlich wieder Maximilian Nowack zur Verfügung, nachdem er wieder voll trainieren konnte.  Er dürfte der Abwehr wieder mehr Stabilität verleihen.


FC Ränkam trauert verpasstem Dreier bei der SpVgg Hainsacker nach

14. Oktober 2019

Im Vorfeld der Auswärtspartie beim Rangdritten SpVgg Hainsacker wäre der FC Ränkam mit einem Remis hoch zufrieden gewesen, denn dies war letztlich auch das Ziel gewesen. Als aber dann das Spiel in Hainsacker vorbei war, trauerten die Kordick-Schützlinge einem durchaus möglichen Dreier nach, denn man hatte lange mit 0:1 geführt, musste aber kurz vor Spielende doch noch den bitteren Ausgleich hinnehmen. Zuvor hatte es der FC Ränkam bei  Kontern versäumt, frühzeitig alles klar zu machen.  Nach den überraschenden Ergebnissen am vergangenen Spieltag  ist der Relegationsplatz wieder sehr nah gerückt, denn der Abstand auf diesen beträgt nur noch  zwei magere Punkte.

Die Gäste hatten einen guten Start in Hainsacker erwischt und nach zwölf Minuten hätte es eigentlich schon die Ränkamer Führung sein können,  als Marco Kuhndörfer einen Diagonalpass auf Florian Pracht spielte, der vielleicht direkt hätte abziehen sollen. So aber wurde er im letzten Moment beim Schussversuch ab geblockt. Drei Minuten später die erste Chance für die Hausherren nach einem  Eckball auf den langen Pfosten, aber Fabian Resch köpfte zum Glück drüber. Eigentlich hätte es dann nach 22 Minuten  schon die Gästeführung sein können. Nach einem Foul an Markus Dietl traf jedoch  Andy Kordick  mit dem fälligen Freistoß nur den Pfosten, das zurückspringende Leder setzte Julian Walberer  zum vermeintlichen 0:1 in die Maschen, doch der Unparteiische wollte eine Abseitsstellung gesehen haben, was unerklärlich war.  Dann ein schönes Solo von Florian Pracht, wobei er beim Abschluss jedoch genau auf den Keeper zielte (26.).  Danach hatte der FC Ränkam Glück, als Patrick Fenzl frei zum Abschluss kam, Torhüter Martin Lankes aber,  der an diesem Tag eine Klasse-Leistung zeigte, reaktionsschnell zur Ecke abwehrte (30.).   Auf der Gegenseite bediente Matthias Vogl Markus Dietl, der aber denkbar knapp im Abseits stand (37.). Praktisch mit dem Pausenpfiff die bis dahin verdiente 0:1-Führung für den FC Ränkam, als nach einem Foul an  Markus Dietl Andy Kordick den fälligen Freistoß aus rund 23 Metern über die Mauer ins Eck hämmerte.

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel parierte Torhüter Lankes einen Schuss des zur Pause eingewechselten  Pegoretti.  Nach einer  schönen Aktion von Raphael Aschenbrenner und Markus Dietl konnten die Hausherren im letzten Moment  gegen den einschussbereiten  Matthias  Vogl klären (55.) und auf der Gegenseite war Bastian Brandl durch, doch Bernhard Rank konnte im letzten Moment klären (62.).  Als sich Berger schön durchgesetzt hatte,  zeigte wiederum Torhüter Lankes seine Klasse (66.). Einen Super-Konter fuhren die Gäste in der 69. Minute über  Andy Kordick, Milen Bonev und Matthias Vogl, den jedoch dann Maximilian Lankes nicht erfolgreich abschließen konnte, da er das Leder aus guter Position  knapp neben das SpVgg-Gehäuse setzte.  Drei Minuten später wurde eine weitere Riesenchance durch Milen Bovev  nach guter Vorarbeitet von Andy Kordick und Maximilian Lankes  vergeben, der das Leder nicht richtig getroffen hatte. Doch auch die Hausherren waren nicht ungefährlich. Konnte Torhüter Lankes nach Tippelt-Flanke eine Kopfball-Bogenlampe von Berger mit den Fingerspitzen gerade noch über die Querlatte lenken (79.), so konnte er nach einem unhaltbaren Freistoß von Bauer über die Mauer, wobei das Leder noch leicht abgefälscht wurde, den Ausgleich  in der 83. Minute nicht mehr verhindern.  Eine Minute  zuvor hatte Markus Dietl dem SpVgg-Keeper das Leder noch in die Arme geschossen. In der Folgezeit hatten dann beide Teams keine deutlichen Einschussmöglichkeiten mehr, um dem Spiel  noch eine Wende zu geben. Und so trauerte der FC Ränkam schließlich dem knapp verpassten Dreier nach.

 

FC Ränkam: Martin Lankes, Philipp Hartmann, Florian Pracht, Bernhard Rank, Matthias Vogl (77. Thomas Wittmann), Marco Kuhndörfer (57. Milen Bonev), Andy Kordick, Maximilian Lankes, Markus Dietl, Raphael Aschenbrenner, Julian Walberer.


SpVgg Hainsacker schwerer Prüfstein für den FC Ränkam

11. Oktober 2019

Zum Abschluss der Vorrunde gastiert der FC Ränkam am Sonntag (Anstoß um 16 Uhr) beim Rangdritten SpVgg Hainsacker und wird es dabei sehr schwer haben, etwas Zählbares mit auf die Heimreise zu nehmen.  Die Hausherren sind zwar etwas angeschlagen, denn von den letzten sechs Spielen konnte nur eines gewonnen werden und da wollen die Schützlinge von Trainerfuchs Günter Brandl natürlich gegen den FC Ränkam wieder die positive Wende einläuten, um dem Spitzen-Duo TSV Wacker Neutraubling und dem FC Furth im Wald doch noch auf den Fersen bleiben zu können. Auch der FC Ränkam  hat die letzten beiden Spiele nicht mehr gewonnen, aufgrund der angespannten personellen Situation war das Remis am vergangenen Spiel gegen den bisher wohl schwächsten Gegner, den TB ASV Regenstauf , letztlich doch noch wertvoll, denn man konnte einen Gegner auf Abstand halten.

Die SpVgg Hainsacker war sehr stark in die neue Saison gestartet, doch zuletzt war etwas Sand im Getriebe und so  gelang in den letzten sechs Spielen nur noch ein Sieg gegen den TSV Dietfurt.  Trotzdem konnte aber mit 24 Punkten noch der ausgezeichnete dritte Rang gehalten werden. Auf Rang sieben steht der FC Ränkam mit 20 Zählern, ist aber noch mit einem Spiel im Rückstand, das erst im kommenden Jahr ausgetragen wird. Bei einem Sieg könnte der FC Ränkam, der sich in dieser Saison wiederholt als launische Diva präsentierte, bis auf einen Zähler an Hainsacker heranrücken. Andererseits läuft man bei einer Niederlage auch durchaus Gefahr, sich der Abstiegszone wieder gefährlich zu nähern, denn die Teams liegen in der Tabelle punktemäßig  alle eng beieinander.

Die Hausherren haben bereits 35 Treffer erzielt und verfügen damit neben dem TSV Wacker Neutraubling und FC Furth   im Wald (beide je 36 Treffer)  über die zweitbeste Angriffsreihe, was die zuletzt nicht sattelfeste FC-Abwehr schon vor besondere Anforderungen stellen dürfte. Da darf man sich keine Nachlässigkeiten erlauben. Aus der SpVgg-Offensive  ragt Maximilian Riederer hervor, der  bisher sieben Treffer erzielt hat, gefolgt von Christian  Bauer (6) und Philipp Golkowksi (5).  Bemerkenswert ist zudem, dass es Christian Bauer und Benjamin Berger    auf sieben Vorlagen gebracht haben.  Insgesamt haben sich bereits zehn Spieler in die interne Torschützenliste eingetragen, was ein Beweis dafür ist, dass   Hainsacker sehr schwer auszurechnen ist. Auf die Gästeabwehr wird da  sicherlich Schwerstarbeit zukommen. Hainsacker verzeichnete in der Sommerpause sage und schreibe zehn Neuzugänge, denen nur ein Abgang gegenüberstand. Von den Neuen haben insbesondere Philipp Golkowski (SG Walhalla) und Adrian Neumeier (SV Sarching) eingeschlagen.  Die Heimbilanz der Brandl-Schützlinge liegt bei  drei Siegen  zwei Unentschieden und zwei Niederlagen.

Ränkams Trainer Karl Kordick ist froh, dass sich gegenüber der Partie gegen den TB ASV Regenstauf die personelle Situation etwas verbessert hat.  Leider muss weiter auf Torhüter Hannes Groitl  und Hannes Kordick verzichtet werden.  Ein Groitl in Topform ist natürlich ebenso schwer zu ersetzen wie ein fitter Hannes Kordick, der doch immer wieder Lücken in eine Abwehr reißen kann.  Das wurde gerade gegen Regenstauf sehr schmerzlich vermisst. Zur Verfügung stehen diesmal wieder Milen Bonev,  der zuletzt aufsteigende Form gezeigt hatte, bis ihn eine Zahn-Operation vorübergehend außer   Gefecht setzte. Mit dabei sind auch  wieder der routinierte  Matthias Vogl  und Dauerläufer Maximilian Lankes, der zuletzt auch schon Torjäger-Qualitäten zeigte.  Die englische Woche hatte zuletzt auch einen Kräfteverschleiß erkennen lassen, der nun in dieser Woche   wieder behoben worden sein dürfte, was insbesondere den stark geforderten Mittelfeldkräften Markus Dietl,  Andy Kordick und Marco Kuhndörfer zu Gute kommen dürfte.  Ränkams Coach möchte wenigstens einen Zähler mit auf die Heimreise nehmen, wobei er  aber auch nichts dagegen hätte, wenn gemäß einer launischen Diva wieder einmal ein positiver Ausreißer gelingen könnte.


Magere Fußball-Kost: Ein Spiel, das keinen Sieger verdient hatte

07. Oktober 2019

Magere Fußballkost bekamen die Zuschauer in der Partie zwischen dem FC Ränkam und dem TB ASV Regenstauf  zu sehen, die letztlich mit einem gerechten 1:1 endete. Beide Teams hatten auf zahlreiche Stammkräfte verzichten müssen und dies schlug sich letztlich auch auf die Qualität des Spiels nieder. Auf Seiten der Hausherren fehlten neben Torhüter Johannes Groitl auch noch Maximilian Lankes, Johannes Kordick, Maximilian Nowak, Matthias Vogl und Milen Bonev, während die Gäste neben Top-Torjäger Cesar  Sodji auch noch einige weitere Leistungsträger ersetzen mussten.  Positiv war eigentlich nur, dass der der magere Drei-Punkte-Vorsprung auf Regenstauf mit dem Remis gehalten werden konnte.   Eigentlich war auf Seiten des FC Ränkam  noch immer eine Mannschaft auf dem Feld, die eigentlich Bezirksligaansprüchen genügen müsste, doch bis auf Markus Dietl, der sich redlich mühte, aber bei  seinen Torschüssen Pech hatte,  erreichte kein Akteur Normalform, was zu denken gibt. Kein Wunder, dass Trainer Karl Kordick sehr  unzufrieden war. Der eine oder  andere Akteur ließ doch konditionelle Mängel erkennen. Beide Seiten waren mit dem Auftreten von Schiedsrichter Jan Dirrigl sehr unzufrieden, denn dieser ließ keine Linie erkennen, wartete immer wieder mit unverständlichen Entscheidungen auf.

Die Gäste hätten schon früh in Führung gehen können, denn nach fünf Minuten  steuerte Peter Bilopotocki alleine auf Torhüter Martin Lankes zu, der jedoch  in der 1:1-Situation Sieger blieb und damit sein Team vor einem frühen Rückstand bewahrte.  Dann feuerte Simon Bucher einen Kracher ab (10.), schoss jedoch zum Glück  für die Gastgeber einen eigenen Mitspieler an.  Erst  nach 15 Minuten meldeten sich die Hausherren zu Wort, als Andy Kordick Florian Pracht bediente, der schön für Markus Dietl auflegte, dessen Schuss im letzten Moment aber abgeblockt wurde.  Auf der Gegenseite konnte Torhüter Lankes einen Freistoß von  Sven Leppien gerade noch zum  Eckball abwehren (20.).  Zwei Minuten später die Führung für den FC Ränkam, als Philipp Hartmann  Tim Träger in Szene setzte,  der Raphael Aschenbrenner bediente, der mit einem Kunstschuss das 1:0 erzielte. Anschließend entwickelte sich viel Mittelfeldgeplänkel ohne nennenswerte Höhepunkte. Lediglich nur noch zu erwähnen ein Schuss von Markus Dietl, wobei das Leder über die Querlatte strich.

Im zweiten Spielabschnitt agierte der FC Ränkam optisch zwar leicht überlegen, doch im Abschluss präsentierte man sich harmlos und mitunter kam dann auch noch Pech dazu.  Die Gäste waren  andererseits bei  Kontern nicht ungefährlich. Wiederum war es ein Schuss von Markus Dietl aus rund 20 Metern, bei dem die Kugel knapp drüber ging (47.) und im Gegenzug zielte Peter Bilopotocki knapp am Pfosten vorbei.  Ein Distanzschuss von Andy Kordick landete genau in den Fängen des Gästekeepers (49.).  In der 53. Minute der durchaus vermeidbare  Ausgleichstreffer für die Gäste.  Nach einem völlig unnötigen Eckball fehlte es der Abwehr an Sprungkraft, die dagegen auf der anderen Seite aber Peter Bilopotocki zeigte und zum 1:1 einköpfte.  Vier Minuten später ließ Markus Dietl einen Kracher los, den  der Gästetorsteher Enderl erst im Nachfassen unter Kontrolle bekam.  Die Zeit verstrich, ohne dass es gelang, die Gästeabwehr permanent unter Druck zu setzen.  Glück hatten die  Gastgeber dann, als nach einer Flanke ein Gästestürmer knapp mit dem Kopf verfehlte.   Zweimal war es in den Schlussminuten Markus Dietl (83./84.), der abzog, doch einmal ging der Ball knapp daneben und beim zweiten Mal ließ sich der Gästekeeper nicht überraschen. Beinahe wäre dann Julian Walberer nach einer Flanke knapp am Fünf-Meter-Raum an das Leder gekommen, doch der Schiedsrichter entschied aus welchen Gründen auch immer für Freistoß für die Gäste. Am kommenden  Sonntag steht dem FC Ränkam nun der schwere Gang zum Rangdritten  SpVgg Hainsacker bevor und da dürfte es wohl wieder nichts zu erben geben.

FC Ränkam: Martin Lankes, Thomas Wittmann (64. Christian Mühlbauer), Bernhard Rank, Philipp Hartmann, Florian Pracht, Marco Kuhndörfer, Andy Kordick, Markus Dietl, Tim Träger (74. Benjamin Speckner), Raphael Aschenbrenner, Julian Walberer


Bittere Niederlage des FC Ränkam beim VfB Bach - Nun kommt TB ASV Regenstauf

04. Oktober 2019

Immer wenn sich der FC Ränkam gerade anschickt,  einen Angriff auf das vordere Tabellendrittel zu starten, folgt sofort  auf  dem Fuß der Rückschlag. So mussten sich die Kordick-Schützlinge nach zwei Siegen in Folge  im Feiertagsspiel  am Donnerstag  beim Landesliga-Absteiger VfB Bach mit 3:1 geschlagen geben und verbuchen damit nach zwei Spielen in der englischen Woche  einen Sieg und eine Niederlage.  Der VfB Bach konnte dadurch nach Punkten mit dem  FC Ränkam gleichziehen. Am Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) kreuzt nun der TB ASV Regenstauf auf, der mit der Empfehlung kommt, zuletzt dem Spitzenreiter TSV Wacker Neutraubling einen Punkt abgenommen  zu haben, wobei man den Gegner sogar am Rande einer Niederlage hatte. Verliert der FC Ränkam auch diese Partie, dann würde auch  Regenstauf,  derzeit  einen Platz vor dem Relegationsrang stehend, nach Punkten gleichziehen.

Trainer Karl Kordick bezeichnete die Niederlage als „ganz bitter“, denn der Landesligaabsteiger sei keinen Deut besser gewesen. Er beklagte allerdings auch,  dass seine  Mannschaft in der Offensive schwach agiert  habe und bei den Gegentoren habe man kräftig mitgeholfen. Heftige Kritik übte Kordick aber an Schiedsrichter Michael Bäumel, denn dieser habe der Mannschaft einen klaren Elfmeter versagt und habe zudem die  zahlreichen Fouls an Richard Dietl  ungesühnt gelassen, aus welchen Gründen auch immer.

Dabei hatte es für den FC Ränkam ganz   gut begonnen,  denn nach 13 Minuten hatte Andy Kordick nach einer schönen Kombination  seine Mannschaft mit 0:1 in Führung gebracht. Völlig unverständlich war dann die gelbe Karte für Markus Dietl nach einer Freistoßausführung, als eine Freistoßausführung zurückgepfiffen wurde. Im  zweiten  Versuch zielte dann Dietl knapp neben den Pfosten.  Als Marco Kuhndörfer nach 27 Minuten im Strafraum so heftig von den  Beinen geholt wurde, dass man den Schlag auch noch außerhalb des Spielfelds hörte, blieb der erwartete Elfmeterpfiff aus unerklärlichen Gründen  aus und die große Chance zum 0:2 war vorbei.  Wer weiß, welchen Verlauf dann die Partie genommen hätte. Erst nach einer halben Stunde die erste Chance für die Hausherren, jedoch landete die Kugel nach einem Schuss von Edin Bisevac  neben dem FC-Gehäuse. Fünf Minuten  vor dem Seitenwechsel kam der Landesligaabsteiger durch Dino Mrkic zum Ausgleich.

Unverkennbar war bei den Gästen ein Leistungsabfall  nach dem Pausentee. So war es nicht  verwunderlich, dass  die Gastgeber im Anschluss an einen Eckball sehr schnell zum Ausgleich durch Fabian Eckert kamen.  Zehn Minuten  später bediente Andy Kordick Maximilian Lankes, doch der  zielte knapp drüber. Der eingewechselte Benjamin Speckner hatte danach den Ausgleich auf dem Fuß (65.), doch er zielte genau den VfB-Keeper und bei einem Freistoß von Andy Kordick aus 30 Metern strich der Ball über die Querlatte (75.). Drei Minuten  später  die endgültige Entscheidung  für Bach, als Florian Bley das 3:1 markieren konnte.  Als dann Maximilian Lankes im Strafraum geschubst wurde (87.), blieb erneut der fällige Elfmeter-Pfiff aus.

FC Ränkam: Martin Lankes, Philipp Hartmann, Bernhard Rank, Matthias Vogl (66. Benjamin Speckner), Maraco Kuhndörfer (76. Tim Träger) - Andy  Kordick, Maximilian Lankes, Markus Dietl, Raphael Aschenbrenner (66. Thomas Wittmann) - Johannes  Kordick, Julian Walberer.

Am  Sonntag steht nun zum Abschluss  der englischen Woche das Heimspiel gegen den TB ASV Regenstauf auf dem Spielplan, der auf den FC Ränkam nur einen Rückstand von drei Punkten hat,  im Falle eines „Dreiers“ also mit den Kordick-Schützlingen gleichziehen kann. Die Gäste verfügen mit Cesar Sodji über einen herausragenden  Torjäger, der  bislang alleine neun der insgesamt bisher 16 Treffer  der Regenstaufer   erzielt hat. Auf ihn  wird man deshalb ein besonderes Augenmerk richten müssen. Die Gäste haben durch den Punktgewinn gegen den Spitzenreiter sicherlich mächtig Auftrieb bekommen und wollen nun mit gestärktem Selbstvertrauen  ihren Blick weiter nach oben richten. Der FC Ränkam hofft natürlich,  dass wie in der Vorsaison wieder ein Heimsieg gegen Regenstauf glückt. Leider ist die personelle Situation momentan beim FC Ränkam schon etwas angespannt.  Torwart Hannes Grotil fällt wegen seiner Schulterverletzung weiter aus. Maximilian Nowak kehrt zwar aus dem Urlaub zurück, war aber auch verletzt und nun muss abgewartet  werden, ob  er schon wieder fit ist, um wenigstens auf der Auswechselbank Platz nehmen zu können. Milen Bonev fällt wegen  seiner Zahn-OP weiter aus und verzichten muss man aus privaten Gründen auch auf Dauer-Renner Maximilian Lankes.  Dafür steht wenigstens Florian Pracht wieder zur Verfügung. Auch Benjamin Speckner ist wegen seines Engagement als Trainer   der zweiten Mannschaft  nicht dabei und so wird voraussichtlich Abteilungsleiter Christian  Mühlbauer wieder bereitstehen müssen,  um den  Kader auffüllen zu können.


FC Ränkam vor hoher Hürde beim VfB Bach

03. Oktober 2019

Der Start in die englische Woche war für den FC Ränkam  mit dem 3:1 Sieg über das Schlusslicht SV Burgweinting geglückt und die Freude war allgemein groß, dass nach dem Sieg in Roding der zweite Dreier in Folge eingefahren werden konnte, was auch wichtig war, denn das Mittelfeld in der Bezirksliga Süd ist dicht gedrängt. Da darf man sich keine Ausrutscher leisten, um nicht  schnell in untere Tabellen-Regionen abzufallen. Nunmehr steht dem FC Ränkam aber  am heutigen Donnerstag (Anstoß um 16 Uhr) der schwere Gang zum Landesliga-Absteiger  VfB Bach bevor, der mit einer Niederlage in die englische Woche gestartet ist. Diese fiel allerdings beim Spitzenreiter TSV Wacker Neutraubling mit 2:1 denkbar knapp aus und die Schützlinge von  Trainerfuchs Sepp Schuderer gaben dabei gar keine schlechte Figur ab, waren ein durchaus ebenbürtiger Gegner. Sie wollen nach dieser Niederlage sofort wieder in die Erfolgsspur zurückkehren, nachdem sie davor zwei Spiele in Folge  gegen TSV Dietfurt  und den FC Jura gewonnen hatten.

Nach dem Abstieg aus der Landesliga galt der VfB Bach als heißer Kandidat für den Meistertitel, musste dann aber sehr schnell die Spielstärke der Bezirksliga Süd anerkennen und so müssen kleinere  Brötchen gebacken werden. Momentan belegt der VfB Bach in der Tabelle Rang neun mit 16 Punkten, hat also nur drei Punkte weniger auf dem Konto als der FC Ränkam.  Dies dürfte für die Hausherren Ansporn genug sein, gegen die Kordick-Schützlinge auf Sieg zu spielen, denn mit einem Dreier könnten sie mit diesen nach Punkten gleichziehen.

Bisher hat es beim  VfB Bach etwas in der Offensive gehackt, denn mit bislang erst 16 Treffern hat man nur zwei Tore mehr als das Schlusslicht SV Burgweinting erzielt. Dafür ist die Defensive aber sehr stabil, denn sie ließ erst  19 Gegentreffer zu, was zu den Spitzenwerten in der Bezirksliga Süd zählt. Die  Gastgeber hatten nach dem Landesliga-Abstieg einige Abgänge  sowie Spielerpausen von    Kickern hinzunehmen, dem stehen aber zahlreiche Neuzugänge gegenüber, von denen am besten Sebastian Jäger  (SpVgg Illkofen) eingeschlagen hat, der  sich bislang mit  einem Treffer und drei Vorlagen ausgezeichnet hat. Aber auch  Patrick Mathes und Edvin Bisevac (beide SC Regensburg) sowie Sebastian Graml (SV Wald/Süßenbach) und Dejan Szubotity (SV Fortuna Regensburg)  haben sich einen Stammplatz erkämpft. Die interne Torschützenliste führt Fabian Eckert mit sechs Treffern an, gefolgt von Nizar Klica und Dino Mrkic mit je drei Toren.

Ränkams Trainer Karl Kordick ist sich der Schwere dieser Aufgabe bewusst, weiß aber auch, dass man in der Vergangenheit bei Spielen in Bach nicht schlecht ausgesehen hat. Man wird auf einen Gegner treffen, der sich nicht hinten reinstellt, sondern offensiv agieren wird, was  seinen Schützlingen mehr liegt.  Kordick weiß aber auch, dass seine Kicker gegenüber dem Spiel gegen den SV Burgweinting noch eine deutliche Schippe drauflegen müssen. Vor allen Dingen muss die hohe Fehlpass-Quote abgestellt werden. Weiter verzichten muss Kordick auf Urlauber  Maximilian Nowak, zu ihm gesellt sich aus privaten Gründen Florian Pracht, der zuletzt stark aufgespielt hatte.  Leider fällt auch Milen Bonev nach einer Zahnoperation aus, dabei hatte er sich gerade eindrucksvoll gegen den SV Burgweinting mit einem Treffer zurückgemeldet. Ein großes Fragezeichen steht auch hinter Torhüter Hannes Groitl nach seiner im Spiel gegen das Schlusslicht  erlittenen Schulterverletzung.  Da  ist es natürlich gut, mit Martin Lankes einen erfahrenen Keeper in der Rückhand zu haben. Zum Kader stößt diesmal auch wieder das Nachwuchstalent Tim Träger. Um den Kader ausgleichen zu können, soll entweder Benjamin Speckner oder Christian Mühlbauer noch in das Aufgebot rücken. Das  Mindestziel  für den FC Ränkam ist es einen Punkt mit auf die Heimreise zu nehmen. Dass Bach auf eigener Anlage nicht unverwundbar ist, haben die Niederlagen  gegen den TB Roding  und den SC Katzdof sowie das Remis  gegen die SG Chambtal unter Beweis gestellt.

 


Späte Treffer bringen FC Ränkam den Sieg gegen das Schlusslicht SV Burgweinting

30. September 2019

Zwei späte Treffer haben den FC Ränkam im Heimspiel gegen das Schlusslicht SV Burgweinting einen wichtigen 3:1 Sieg beschert und damit gesorgt, dass die Kordick-Schützlinge diesmal nicht,  wie schon  so oft  in der Vergangenheit, Aufbauarbeit für einen Gegner aus der unteren Tabellenregion bescherten.  Der „Dreier“, mit dem der Sieg am Vorsonntag beim TB Roding erst noch richtig vergoldeten wurde, fiel  in die Kategorie „Arbeitssieg“, wobei sich die an den Tag gelegte Geduld diesmal auszahlte.  Mit dem Sieg hatte der FC Ränkam einen gelungenen Einstieg in die englische Woche, die am Donnerstag das Spiel beim Landesliga-Absteiger VfB Bach beschert und dann zum Abschluss am Sonntag das Heimspiel gegen den TB  ASV Regenstauf. Leider musste Torhüter Groitl nach einer unfairen Attacke im Fünf-Meter-Raum nach 65 Minuten mit einer Schulterverletzung vom Platz und man kann nur hoffen, dass es nichts Schlimmeres ist.

Der FC Ränkam hatte gut begonnen, dennoch dauerte es bis zur 13. Minute, ehe Markus Dietl, der eine starke Leistung zeigte und Dreh- und Angelpunkt war,    über den Gäste-Kasten zielte.  Zwei Minuten  später  bediente Hannes Kordick, der insbesondere in der Schlussphase stark aufspielte Philipp Hartmann, doch dieser vergab denkbar knapp. Nach einem klugen Pass von Marco Kuhndörfer startete Hannes Kordick  auf das Gästegehäuse zu, zog ab, aber   Gästekeeper Wagner  konnte per Fußabwehr reaktionsschnell  zur Ecke abwehren (25.).   Danach verflachte die Partie und zu allem Überfluss leistete sich die Hausherren-Abwehr einen verhängnisvollen Fehler, als die Gäste ungestört einen Angriff über die rechte Seite vortrugen, dann den völlig freistehenden Fangauer  bedienten, der das Leder zur 0:1-Führung nur noch über die Linie drücken musste (30.).  Viele zum Teil haarsträubende Abspielfehler bei  den Hausherren sorgten dafür, dass man nicht richtig in das Spiel fand.   Wichtig war es dann, dass der FC Ränkam noch vor dem Seitenwechsel den Ausgleich erzielen konnte.  Markus Dietl hatte Maximilian Lankes in Szene gesetzt und  dieser scheint nun endgültig seine Ladehemmung überwunden zu haben, denn mit einem  schönen Linksschuss ließ er beim 1:1 dem SV-Keeper keine Abwehrmöglichkeit (38.).

Der FC Ränkam kam druckvoller aus der Kabine und wusste sich immer mehr zu steigern, wobei die vielen Abspielfehler jedoch blieben.   Hannes Kordick hatte sich klasse über die linke Seite durchgesetzt, bediente den mitgelaufenen Markus Dietl, doch nach dessen Schuss lenkte der SV-Torsteher die Kugel per Fußabwehr reaktionsschnell zur Ecke (50.).  Auf der Gegenseite war drei Minuten später  Torhüter Grotil bei  einem Schuss von Rackl zur Stelle und nach einem  strammen Schuss von  Zerner bekam er das Leder erst im Nachfassen unter Kontrolle (64.).  Eine Minute später musste er dann leider verletzt vom Platz du nun stand Martin Lankes zwischen den Pfosten. Der Druck des FC Ränkam wurde nun immer stärker, doch bei Kontern musste höllisch aufgepasst werden. Nach einem Freistoß von Andy Kordick in die Mauer nahm Markus Dietl das zurückspringende Leder auf, das nur um Zentimeter am Pfosten vorbeiging (78.). Zwei Minuten danach konnte der Gäste-Keeper einen Kopfball von Hannes Kordick aus Kurzdistanz unschädlich machen.   Hatte Milen Bonev nach einem Eckball das Leder  per Kopf noch über die Querlatte befördert (81.), so erzielte er in der 84. Minute nach einer gefühlvollen Flanke von Markus Dietl per Kopf den umjubelten 2:1 Führungstreffer.  Zwei Minuten später kam Markus Dietl nach einer tollen Vorarbeit von Hannes Kordick leider um einen Schritt zu spät. Als Dietl dann in der 89. Minute  unwiderstehlich in den Strafraum eindrang, konnte er nur noch durch ein Foul gebremst werden und Schiedsrichter  Sergej Aleschko zeigte sofort auf den ominösen Punkt. Markus Dietl verwandelte unhaltbar zum 3:1-Endstand. Doch die Gäste gaben nicht auf und hatten in der 90. Minute die Möglichkeit zum Anschlusstreffer, jedoch parierte Torhüter Lankes.

FC Ränkam:    Hannes  Groitl (65. Martin Lankes), Thomas Wittmann (46. Bernhard Rank), Maximilian Lankes, Florian Pracht, Marco Kuhndörfer, Julian Walberer, Philipp Hartmann, Raphael Aschenbrenner (52. Milen Bonev), Markus Dietl, Hannes Kordick, Andy Kordick.


Leistet der FC Ränkam gegen Schlusslicht SV Burgweinting wieder Aufbauhilfe?

28. September 2019

Als launische Diva hat sich zuletzt der FC Ränkam erwiesen.  Der 1:3 Heimniederlage gegen den FC Thalmassing folgte der 1:8-Sieg bei der SpVgg Ziegetsdorf, um dann auf eigener  Anlage beim 1:4 gegen den SV Sulzbach wieder zu enttäuschen, ehe nun am letzten Spieltag der sensationelle 1:3 Sieg beim TB Roding folgte. Es zeigt sich immer mehr,  dass es  bei den Kordick-Schützlingen einfach eine Sache der Einstellung und der Mentalität ist.  Man kann bei lascher Einstellung gegen jeden Gegner verlieren, stimmen die Voraussetzungen, kann aber auch gegen jeden Gegner gewonnen werden.  Da kann man nur hoffen, dass gegen das Schlusslicht SV Burgweinting am morgigen Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) wieder alles stimmt, denn erst bei einem Sieg kann der „Dreier“ beim TB Roding erst so richtig vergoldet werden.  Wenn es nach dem Gesetz der Serie geht, dann wäre  aber die dritte Heimniederlage in Folge an der Reihe. Doch dazu soll es nicht kommen und es besteht überhaupt kein Anlass, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen, denn sonst gibt es sicherlich ein weiteres böses Erwachsen.  Vor allen Dingen ist es nun wieder an der Zeit,  auf eigenem Gelände die Fans wieder zu versöhnen.

Der Aufsteiger SV Burgweinting, der bisher erst ein Spiel gewonnen und ein Remis erreicht hat, was bislang nur vier Punkte  eingebracht hat,  darf auf gar keinen Fall am Tabellenstand gemessen werden. Inzwischen hat ein Trainerwechsel  bei den Gästen stattgefunden, denn nun bestimmt Spielertrainer    Benjamin Vieth die Geschicke. Der konnte am vergangenen Spieltag auch bereits seinen ersten Achtungserfolg erzielen, denn gegen den Spitzenreiter TSV Wacker Neutraubling gelang auf eigener Anlage ein beachtliches 1:1 Remis und dabei hatte Burgweinting den Tabellenführer sogar am Rande einer Niederlage.  Im ersten Saisonspiel hatte der Aufsteiger beim TB Roding überraschend mit 2:3 gewonnen.

Die Gäste hatten in der Sommerpause bei fünf Abgängen mit Simon Hecht (Mitterteich) nur einen  Neuzugang zu  verzeichnen, der auch voll eingeschlagen hat, denn er führt auch die interne Torschützenliste mit fünf Treffern an,   hat auch bereits drei Vorlagen gegeben. Das Schlusslicht hat bislang erst 13 Treffer erzielt, aber Regenstauf und Dietfurt haben sogar noch einen Treffer weniger geschossen.  Die Abwehr war jedoch bislang das Sorgenkind, musste sie doch schon 36 Gegentreffer hinnehmen, was die absolute negative Spitze ist. Doch die Defensive hat sich nun gefangen, wie  das 1:1 gegen Neutraubling unter Beweis gestellt hat, in dem sie aber sage und schreibe sieben gelbe Karten kassiert haben, da sie offensichtlich in den Zweikämpfen nicht zimperlich waren. Die Gäste haben sich im Abstiegskampf noch lange nicht aufgegeben und wollen  in Ränkam ihren Aufwärtstrend fortsetzen. Gerade gegen solche Teams aus der unteren Region war der FC Ränkam leider schon   öfters ein guter Aufbaugegner.

Die Kordick-Schützlinge wollen sich diesmal nicht wieder auf eigener Anlage die Butter vom Brot nehmen lassen, denn sie wissen genau, dass der Sieg in Roding erst so richtig wertvoll wird, wenn nun auch zuhause der Dreier gesichert werden kann.  Trainer Kordick hofft, dass seine Kicker auch auf eigener Anlage mit der entsprechenden Mentalität und Einstellung auf den Platz gehen, wie   in Roding.  Mit dabei ist diesmal wieder Bernhard Rank, der die Grippe überwunden hat. Es kränkelt zwar noch der eine oder andere Akteur, doch der Ränkamer Coach hofft, dass bis zum Sonntag  wieder alle gesund sind, damit er bis auf  Maximilian   Nowack , der urlaubsbedingt fehlt, aber ohnehin  verletzt ist, auf alle Akteure zurückgreifen kann, um Alternativen   zu haben.  „Wir haben zuhause wieder etwas gut zu machen“, bemerkt Kordick zudem und hofft, dass seine Akteure deshalb auch mit einer entsprechenden Einstellung  in diese Partie gegen einen Gegner  gehen, der bereits mit dem Rücken zur Wand steht. Es soll diesmal nicht wieder ein großzügiges Geschenk verteilt   und unfreiwillige Aufbauhilfe geleistet werden. Bei einem Sieg kann man sich wieder nach oben orientieren, bei einer Niederlage kann es aber ebenso schnell wieder nach unten gehen.


FC Ränkam heute beim TB Roding vor ganz schwerer Aufgabe

21. September 2019

Nach der  1:4-Schlappe am vergangenen Spieltag auf eigenem Gelände gegen den SV Sulzbach steht dem FC Ränkam nun als nächste schwere Aufgabe die Reise zum Rangvierten TB Roding bevor, der in dieser Saison im Titelrennen wieder ein gewichtiges Wort mitsprechen möchte und deshalb in der heutigen Partie (Anstoß um 16 Uhr) sicherlich nichts zu verschenken hat.  Den Rodingern wird sicherlich auch noch die 2:5 Heimniederlage in der abgelaufenen Saison  gegen die Kordick-Schützlinge im Magen liegen und sie werden deshalb auf eine Revanche brennen.  Der FC Ränkam hatte damals eine seiner besten Leistungen in der Bezirksliga gezeigt. Ob so etwas wiederholt werden kann, scheint bei der  gegen den SV Sulzbach gezeigten Leistung  jedoch mehr als fraglich.

Herrschte nach dem 1:8 Auswärtssieg beim Aufsteiger SpVgg  Ziegetsdorf noch große Euphorie beim FC Ränkam, so war nach der  nicht eingeplanten 1:4 Heimniederlage gegen den SV Sulzbach schnell wieder Ernüchterung eingekehrt. Trainer Karl Kordick hofft, dass seine Mannschaft nach der schwachen Vorstellung gegen Sulzbach eine Reaktion zeigt  und  dass seine Schützlinge mit einer ganz anderen  Einstellung und Mentalität  in das Spiel beim TB Roding gehen, der am vergangenen Spieltag beim Spitzenreiter TSV Wacker Neutraubling ebenfalls als Verlierer den Platz verlassen musste. Es hat sich im bisherigen Saisonverlauf gezeigt, dass der FC Ränkam jeden Gegner schlagen kann, wenn mit einer entsprechenden Einstellung in  das Spiel gegangen wird. Auf der anderen Seite kann man aber  auch gegen jeden Gegner verlieren,   wenn man nicht die entsprechenden Tugenden zeigt, die zu einem Erfolg führen.  Die Bezirksliga Süd ist, das hat der bisherige Saisonverlauf gezeigt,  so ausgeglichen  wie selten zuvor.  Da darf man sich keine Nachlässigkeiten  erlauben, um nicht urplötzlich im Abstiegskampf zu stehen.  Gerne erinnert  man sich beim FC Ränkam  an das Gastspiel beim TB Roding in der abgelaufenen  Saison, als  nach einer Gala-Vorstellung ein 2:5 Sieg gelang. Doch das ist längst Geschichte und jetzt werden die Karten neu gemischt.  An einen Sieg in Roding wagt man diesmal nicht zu hoffen. Trainer Karl Kordick wäre schon froh, könnte wenigstens mit einem Punkt die Heimreise angetreten werden.

Die Voraussetzungen sind allerdings nicht rosig, denn aus dem Abwehrverbund werden vermutlich mit Maximilian Nowak (Leistenzerrung) und Bernhard Rank (krank) zwei Leistungsträger ausfallen.  Da muss er die zuletzt nicht sehr sattelfeste Abwehr, die zuvor noch das Prunkstück war, wieder umbauen.  Fehlen wird auch das Nachwuchs-Talent Tim Träger, das krankheitsbedingt noch ein Sportverbot hat.   Nachdem beide Teams am vergangenen Spieltag verloren haben, ist eigentlich  bei jedem Team Wiedergutmachung angesagt.  Es wird sich zeigen, welcher  Mannschaft dies gelingt. 


FC Ränkam leistet sich gegen SV Sulzbach zweite Heimniederlage

15. September 2019

Der 1:8-Kantersieg beim Aufsteiger SpVgg  Ziegetsdorf scheint dem FC Ränkam wohl nicht gut bekommen   zu sein.  Dabei wollten die  Kordick-Schützlinge  eigentlich an die gute Leistung im zweiten Spielabschnitt in Ziegetsdorf anknüpfen, doch da hatten sie die Rechnung ohne den SV Sulzbach gemacht, der wesentlich zweikampfstärker, cleverer, aktiver und effektiver war, während die Hausherren abgesehen von den ersten 20 Minuten eigentlich nie richtig präsent waren und jeglichen Spielfluss vermissen ließen.   Die Abwehr  hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt, die Offensive präsentierte sich harmlos und ohne Durchschlagskraft. So war letztlich der Sieg der Gäste auch in dieser Höhe verdient und  nach der zweiten Heimniederlage in Folge muss sich der FC Ränkam   nun langsam auf den Abstiegskampf besinnen. Der Relegationsplatz ist nur noch drei Punkte entfernt, ein Abstiegsrang vier Zähler. Während die Gäste noch auf dem Spielfeld ihren Sieg feierten, machte sich bei den Hausherren Frust breit. Das einzig  Positive war in dieser Partie, dass Maximilian Lankes endlich einmal getroffen hat. Vielleicht ist damit endlich der Knoten bei ihm geplatzt.

Die Partie hatte mit einer Schrecksekunde für den FC Ränkam begonnen, denn schon nach zwei Minuten  musste Matthias Vogl vom Platz,  der den Ball an das Auge bekommen hatte. Für ihn kam Andy Kordick, dem man seine urlaubsbedingte  lange Spielpause noch anmerkte.  Trotzdem hatten die Hausherren die ersten Einschussmöglichkeiten zu verzeichnen.  Nach einem Zuspiel von Hannes Kordick mit der Hacke zog Markus Dietl ab, doch der starke Gästekeeper  rettete mit Fußabwehr  (12.)  und als sich Hannes Kordick schön durchgesetzt und geschossen hatte, wehrte er reaktionsschnell zur Ecke ab (19.).  Doch damit war das Pulver im ersten Abschnitt schon verschossen. Als die  Hausherren-Abwehr im Strafraum  zu ungestüm zu Werke ging, zeigte Schiedsrichter Moritz Fischer sofort auf den Elfmeterpunkt  und Florin Rus verwandelte diesen sicher zur 0:1-Führung (21.). Die Gastgeber hatten sich von diesem Schock noch nicht erholt,  da  stellten die Gäste sieben Minuten später die Führung durch Felix Listl auf 0:2, als die Abwehr nicht richtig im Bilde war, zwar Torhüter Groitl noch prächtig parierte, das Leder aber dem Gegner vor die Füße fiel.  Mit der beruhigenden Führung ließen die Gäste das Leder in ihren eigenen Reihen laufen und attackierten frühzeitig, während beim FC Ränkam vieles nur Stückwerk war. Nach einem Freistoß von Markus Dietl hatten die Gäste Glück, dass ein SV-Abwehrspieler nicht ins eigene Netzt traf, sondern die Kugel über den Kasten segelte.

Wer nach der Pause ein Aufbäumen des FC Ränkam erwartet hatte, der sah sich getäuscht, denn die Hausherren gaben sich mehr oder weniger ihrem  Schicksal hin, agierten zumeist völlig ideenlos.  Nach einem fatalen Fehlpass im  Mittelfeld düpierte Florin Rus die gesamte Ränkamer Abwehr   und war mit einem gefühlvollen Heber zum 0:3 erfolgreich (55.).  Doch damit noch nicht genug, in der 68. Minute die nächste konfuse Situation im Ränkamer Strafraum, was  Kacper Zawada mit einem schönen Schuss ins lange Eck zum 0:4 nützte. Es dauerte bis zur 78. Minute, ehe der FC Ränkam im zweiten  Spielabschnitt noch einmal für Gefahr sorgte, als Markus Dietl alleine  vor dem Torwart auftauche, dieser jedoch mit Fußabwehr klärte.  Fünf Minuten vor  dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Moritz Fischer, der an der Ränkamer Niederlage sicherlich keine Schuld hatte, doch der einzige Lichtblick in diesem Spiel, als Maximilian Lankes nach Zuspiel von Hannes Kordick auf den Gästekeeper zulief und wenigstens den Ehrentreffer markierte.  Danach waren wieder die Gäste an der Reihe. Bei einem Schuss  des eingewechselten Miguel Tafur Lopez  lenkte Torhüter Groitl das Leder zur Ecke (86.) und einen Schuss von Filipo Mucaj bekam er erst im Nachfassen unter Kontrolle.  Symptomatisch für das Spiel und den Frust war dann, dass Andy Kordick   wegen zweimaligen Meckerns noch mit der Ampelkarte vom Platz gehen musste. Nach dieser Niederlage bleibt der FC Ränkam gegen den SV Sulzbach auch im dritten Anlauf ohne Sieg.

FC Ränkam:   Hannes Groitl, Bernhard  Rank, Maximilian Lankes, Marco Kuhndörfer, Julian Walberer,  Johannes  Kordick, Markus  Dietl, Matthias Vogl (4. Andy  Kordick), Maximilian Nowack,  Philipp  Hartmann (65. Thomas Wittmann), Raphael Aschenbrenner (78.  Florian Pracht).


FC Ränkam mit großem Selbstbewusstsein gegen den SV Sulzbach

14. September 2019

Nach dem 1:8-Kantersieg beim Aufsteiger SpVgg Ziegetsdorf möchte der FC Ränkam im Heimspiel am morgigen Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) gegen den SV Sulzbach seine gute Leistung insbesondere aus dem zweiten Spielabschnitt fortsetzen, in der sieben Treffer erzielt wurden. Der Sieg nach drei Niederlagen in Folge hat der Mannschaft sicherlich mächtig Auftrieb gegeben und sie will natürlich jetzt zeigen, dass das keine Eintagsfliege war. Doch eines ist klar: Der SV Sulzbach ist sicherlich ein ganz anderes Kaliber und in den bisher beiden Spielen, in denen  man aufeinander getroffen ist, ist noch kein Sieg gelungen. Im Heimspiel gab es   mageres  1:1 und in  Sulzbach wurde nach einer denkwürdigen Partie mit 5:4 verloren, wobei Andy Kordick  alle vier Treffer (davon zwei Elfmeter) erzielt hatte. Endlich einmal müssen keine urlaubsbedingten Ausfälle mehr vermeldet werden und so unglaublich es mittlerweile fast schon klingen mag, Trainer Karl Kordick hat diesmal sogar die Qual der Wahl, denn es steht ihm diesmal der gesamte Kader zur Verfügung. Im dritten Anlauf soll nun endlich der erste Sieg gegen den SV Sulzbach eingefahren werden.

Auch wenn sich die Kordick-Schützlinge in Ziegetsdorf im zweiten Spielabschnitt  in glänzender Verfassung präsentierten,  dürfen sie den SV Suzlbach nicht auf die leichte Schulter nehmen. Beide Teams sind praktisch Tabellennachbarn, denn der FC Ränkam steht mit 13 Punkten auf Rang sieben, mit nur drei Punkten weniger rangieren die Gäste auf Rang zehn.   Neu auf der Kommandobrücke steht beim SV Sulzbach Spielertrainer Andreas Pollakowski, der vom TSV  TSV Langqaid  gekommen ist und Jochen Seitz abgelöst hat. Er hat bisher alle Spiele absolviert  und dabei sogar einen Treffer erzielt.  Die Gäste hatten einige Abgänge zu verzeichnen, wobei natürlich Top-Torjäger Nico Beigang der schmerzlichste Verlust war.  Dem standen mit dem jungen Kacper  Zawada (VfB Bach), Arbri Alimucaj (TB ASV Regenstauf) und Torwart Miguel Alberto Tafur Lopez (SC Regensburg) nur drei Neuzugänge gegenüber, von denen Zawada am besten eingeschlagen hat, denn er steht   in  der internen Torjägerliste gemeinsam mit Florin Rus mit jeweils zwei Treffern hinter  dem Rumänen Florin Negru (drei Treffer) auf dem zweiten Platz. Rus hat sich auch schon mit vier Vorlagen ausgezeichnet.  Die Gäste verfügen mit einem Durchschnittsalter von 28 Jahren    über eine sehr erfahrene Truppe, die zudem als sehr kampfstark gilt.

Vor dem letzten Sieg, der mit 3:1 gegen den TSV Dietfurt gelang,  hatten die Gäste dreimal in Folge verloren. Zuletzt gab es ein 1:1 beim FC Jura, dem am vergangenen Spieltag eine 0:2-Heimniederlage gegen den Spitzenreiter TSV Wacker Neutraubling folgte.  Mit erst 13 Treffern zählen sie zu den Teams, die bisher noch nicht so oft getroffen haben.  Auf der anderen Seite  haben sie aber auch erst 15 Gegentreffer zugelassen und verfügen damit über die  besten Defensivabteilungen in der Bezirksliga Süd.

Ränkams Trainer Karl Kordick  ist natürlich sehr erfreut darüber, dass er diesmal auf den kompletten Kader zurückgreifen kann, auch wenn er damit nun  jetzt die Qual der Wahl hat. Doch wenn alle Kicker zur Verfügung stehen, fördert dies auch  einen gesunden Konkurrenzkampf  und der Coach kann bei der Aufstellung nun endlich wieder einmal  variieren, nachdem sich die Mannschaft zuletzt praktisch von selbst aufgestellt hatte.  Kordick weiß, dass die Partie gegen den SV Sulzbach nicht einfach wird, will aber gegen einen sicherlich defensiv agierenden Gegner im dritten Anlauf den ersten Sieg einfahren, und damit wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Zudem will man nach der ersten Heimniederlage in dieser Saison gegen den FC Thalmassing den eigenen Anhang wieder versöhnen. Gelingen könnte dies mit Tempo-Spiel und natürlich entsprechendem Kampfgeist.


FC Ränkam schoss sich mit 1:8-Kantersieg bei SpVgg Ziegetsdorf Frust von der Seele

09. September 2019

Mit einem 1:8-Kantersieg beim Aufsteiger SpVgg Ziegetsdorf  hat sich der FC Ränkam nach  zuletzt drei Niederlagen in Folge am Sonntag  scheinbar den Frust von der Seele geschossen.  Dabei hatte es im ersten Durchgang noch gar nicht so gut für die Kordick-Schützlinge ausgesehen, die neben den drei Urlaubern Andy Kordick, Maximilian Nowack und Florian Pracht kurzfristig auch noch den erkrankten Milen Bonev ersetzen mussten.  Doch durch eine enorme Leistungssteigerung nach der Pause bei Dauerregen steigerte  sich die Mannschaft in einen wahren Spielrausch und spielte die Hausherren in Grund und Boden. Der Sieg war natürlich sehr wichtig für das Team von Karl Kordick, die sich endlich wieder als Mannschaft präsentierte. Durch diesen Sieg konnten die Gäste ihren Mittelfeldplatz in einem engen Feld etwas festigen.

Die Partie  verlief auf dem langen Rasen (angeblich war der Rasenmäher kaputt) zunächst ausgeglichen. Die ersten guten Einschussmöglichkeiten verzeichneten aber die Gäste. Hannes Kordick hatte sich  schön durchgesetzt, zielte aber am langen Pfosten vorbei (12.) und nach schönem Zuspiel des starken Julian Walberer  vergab Matthias Vogl (17.).  Glück hatten  die Gäste, dass Torjäger Zlatanov bei einem Freistoß aus zentraler Position in die Mauer  schoss. Doch in der 29. Minute  erzielten die Hausharren die Führung, als Zlatanov Matthias Schütz bediente, der unhaltbar einnetzte. Es schien wieder so zu laufen, wie die letzten Spiele, denn durch die Führung wurde der FC Ränkam sichtbar aus dem Konzept gebracht.   Es dauerte bis zur 40. Minute, ehe sich Hannes Kordick nach Zuspiel von Julian Walberer schön durchgesetzt hatte, jedoch nur den Pfosten traf.  Drei Minuten später gelang Bernhard Rank  nach einem von Markus Dietl getretenen Eckball mit einem wuchtigen Volley-Schuss aus fünf bis sechs Metern der wichtige Ausgleichstreffer, der letztlich der Knackpunkt in dieser Partie sein sollte.

Der FC Ränkam kam jedenfalls wie verwandelt aus der Kabine. Als nach einem Zuspiel von Maximilian Lankes Matthias Vogl  im Strafraum von den Beinen geholt wurde (47), blieb der fällige Strafstoß-Pfiff von Schiedsrichter Thomas Plötz, der dem Spiel ansonsten ein guter Leiter war, jedoch aus. Doch drei Minuten später  die Ränkamer Führung.  Nach einer guten Balleroberung durch Johannes Kordick  brachte er das Spielgerät zu Markus Dietl und  dieser legte quer für Matthias Vogl auf, der mit seinem eigentlich schwachen rechten Fuß einnetzte.  Fünf Minuten danach das 1:3,  als nach einem von Markus Dietl getretenen Eckball Philipp Hartmann heranstürmte  und per Kopfball erfolgreich war. Nach einem erneuten Eckball, diesmal von der anderen Seite durch Johannes Kordick getreten, war wiederum der aufgerückte Philipp Hartmann zur Stelle und beförderte mit dem Kopf das Leder ins lange Eck zum 1:4 (63.).   Die  Hausherren gaben sich  nun ihrem Schicksal hin  und wurden von den Gästen in Grund und Boden gespielt. So blieben weitere Treffer nicht aus.  Als Raphael Aschenbrenner einen klugen Pass auf Johannes Kordick spielte, besorgte dieser das 1:5 (75.).   Dann setzte  sich Hannes Kordick schön gegen  zwei Abwehrspieler durch, bediente  Tim Träger und dieser setzte Benjamin Speckner schön in Szene, der beim 1:6 (85.) absolut cool vollstreckte.   Eine Minute später   eine feine Balleroberung  durch Marco Kuhndörfer, der  Hannes Kordick bediente, der mit seinem Schuss flach neben den  Pfosten zum  1:7 erfolgreich war.  Den Schlusspunkt  zum 1:8 setzte   Markus Dietl, als er nach  einem schönen Pass von Raphael Aschenbrenner gegen die Laufrichtung  dem Torwart keine Abwehrmöglichkeit ließ.  Die Gäste hatten daneben noch weitere Einschussmöglichkeiten durch Bernhard Rank,  Julian Walberer und Markus Dietl, um ein zweistelliges Ergebnis zu erzielen, doch das wäre des Guten zu viel gewesen. So schön und wichtig der Erfolg auch für die Moral war, man muss trotz aller Euphorie auf dem Teppich bleiben, denn schon am kommenden Sonntag wartet die schwere Heimaufgabe gegen den SV Sulzbach.

FC Ränkam:  Hannes Groitl, Thomas Wittmann, Bernhard Rank, Philipp Hartmann, Maximilian Lankes (80.  Benjamin Speckner), Markus Dietl, Matthias Vogl (75. Tim Träger), Marco Kuhndörfer, Raphael Aschenbrenner, Johannes  Kordick,  Julian Walberer.


FC Ränkam möchte bei der SpVgg Ziegetsdorf Negativtrend stoppen

07. September 2019

Nach drei Niederlagen in Folge  hat sich der FC Ränkam endgültig aus der Spitzengruppe verabschiedet und ist nur noch einen Punkt vom Relegationsplatz entfernt. Da wird es Zeit, diesen Negativtrend zu stoppen. Ob dies ausgerechnet am Sonntag (Anstoß um 15.15 Uhr) beim heimstarken Aufsteiger  SpVgg  Ziegetsdorf  gelingt, muss erst einmal abgewartet werden, denn zu schwach agierte der FC Ränkam zuletzt in der Offensive, der jegliche   Durchschlagskraft fehlte.  Und da ist auch  noch  der seit Wochen anhaltende „Virus“  urlaubsbedingte Ausfälle, der offensichtlich nicht weggesteckt werden kann.  Neben Andy Kordick fehlen am kommenden Spieltag auch noch Maximilian Nowack und Florian Pracht, was  bei beiden Letztgenannten wieder Umstellungen in der Abwehr  erfordert, die zuletzt  gegen den FC Thalmassing auch nicht mehr so sattelfest agierte.

Der Aufsteiger hat sich im bisherigen Saisonverlauf als sehr heimstark präsentiert, denn er musste bisher auf eigener Anlage erst eine Heimniederlage gegen den FC Kosova einstecken.  Die anderen Heimspiele wurden alle deutlich gewonnen, nämlich 3:0 gegen den TB ASV Regenstauf,   4:2 gegen die SG Chambtal und  6:2 gegen den FC Jura.  Da weiß Trainer Karl Kordick, dass auf seine Defensive auf dem engen Platz jede Menge    Schwerstarbeit zukommen wird. Die  Truppe von Trainer Edi Ipfelkofer, der in seiner aktiven Zeit für den SSV Jahn Regensburg kickte,  hat mit bislang 21 Treffern mehr als doppelt so viele Tore erzielt  wie der FC Ränkam, der bei erst zehn Toren  steht.  Dabei verfügen die Gastgeber  mit Stanimir Zlatanov, der früher beim VfB Bach kickte und schon sechs Mal getroffen hat sowie Anton Henning (vier Saisontreffer) über  zwei  Ausnahmestürmer, die eine Partie alleine entscheiden können.  Beide, die  jeweils auch noch vier Vorlagen vorweisen können,   haben zusammen schon genauso viele Tore erzielt wie die komplette Ränkamer Offensive.  Das sagt schon viel aus.  Allerdings hat sich auch gezeigt, dass der Aufsteiger in der Abwehr verwundbar ist, denn es mussten schon 24 Gegentreffer hingenommen werden.  Das beutet  nach dem Schlusslicht SV Burgweinting   (29 Gegentreffer) die  zweitschlechteste Abwehrbilanz in der Bezirksliga Süd. Da steht der FC Ränkam mit erst neun Gegentreffern wesentlich besser da. Zuletzt hat Ziegetsdorf beim neuen Tabellenführer  TSV Wacker Neutraubling mit 5:2 verloren, erhielt aber da trotzdem gute Kritiken.

In der Sommerpause hat sich die SpVgg  Ziegetsdorf zudem mit  sieben Neuzugängen verstärkt, die zum Teil  sehr gut eingeschlagen haben,  wie Bruno Posayanant (Kareth Lappersdorf), Sven Baumgärtner (SSV Köfering) und Nicoals Frumoll (BSC Regensburg). Mit Michael Völkl und Neuzugang Manuel Rieger (von der SpVgg Plattling gekommen) verfügen sie über zwei gleichstarke Keeper, die abwechselnd  zum Einsatz kommen.

Beim FC Ränkam hofft Trainer Karl Kordick darauf, dass seine Mannschaft mit einer ganz anderen Einstellung in die Partie geht, wie zuletzt gegen den FC Thalmassing, als es hinten und vorne fehlte und sich die Mannschaft in einer extrem schwachen Verfassung präsentierte. Ein Hoffnungsschimmer ist, dass Bernhard Rank und Tim Träger   aus dem Urlaub zurück sind.   Doch dafür fehlt weiter urlaubsbedingt Andy Kordick und  als neue Urlauber gesellen sich  nun  Maximilian Nowack und Florian Pracht  hinzu. So muss als Trainer Kordick erneut umbauen und ist da um seine Aufgabe nicht zu beneiden  Für ihn hat sich auch herausgestellt, dass  Andy Kordick der Kopf der Mannschaft ist, der  nicht gleichwertig ersetzt werden kann.  Allen Kickern des FC Ränkam muss bewusst sein, dass auch eine entsprechende Spielvorbereitung wichtig ist. Auf dem kleinen Platz in Ziegetsdorf wird  auf jeden Fall keine Schönspielerei gefragt sein. Da  wird es wichtig sein,   von Anfang an mit Kampfgeist dagegen zu halten. Endlich müssen auch wieder mehr Zug zum Tor entwickelt und Kaltschnäuzigkeit  beim Torabschluss gezeigt werden. Nur so kann etwas Zählbares mit auf die Heimreise genommen und damit der weitere Negativtrend gestoppt werden. Drei Niederlagen in Folge sind wahrlich genug. Es gilt wieder den Hebel umzulegen. Gelingt dies nicht, droht bald ein harter Abstiegskampf.


FC Ränkam leitet mit Heimniederlage gegen FC Thalmassing gefährliche Talfahrt ein

02. September 2019

Nach dem guten Saisonstart, der wohl eine gewisse Selbstzufriedenheit ausgelöst hatte,  ist beim FC Ränkam nach nunmehr drei Niederlagen  in Folge Ernüchterung eingekehrt, denn nach der ersten Heimniederlage am Sonntag gegen den FC Thalmassing hat eine gefährliche  Talfahrt nach unten eingesetzt.    Es zeigt sich immer mehr, dass die vielen urlaubsbedingten Ausfälle der Kordick-Schützlinge, die wohl einmalig in der Bezirksliga sein dürften, nicht wegzustecken sind. Wenn sich dann noch dazu der eine oder andere Akteur nicht richtig auf seinen  Punktspieleinsatz  vorbereitet, so ist es nicht verwunderlich, dass  dann der Erfolg ausbleibt. Auf jeden Fall hat der FC Ränkam mit der Heimniederlage gegen den FC Thalmassing wertvolle Aufbauarbeit für einen Gegner im Abstiegskampf geliefert.  Spätestens nach der  schwachen Vorstellung am Sonntag muss auch dem Letzten klar geworden sein, dass der FC Ränkam in der momentanen Verfassung  nicht weiter in der Spitzengruppe mitmischen kann, sondern sich nach unten orientieren muss. Der Offensive fehlt   jegliche Durchschlagskraft und auch die Abwehr ist neuerdings nicht  mehr fehlerfrei.

Die Gäste hatten in Ränkam auch einen Auftakt nach Maß, denn bereits nach neun Minuten stellten sie die Weichen auf Sieg.  Nach einem Einwurf hob Niklaus Bauer das Leder   in den Strafraum, dieses nahm Niko Wohlmann aus der Drehung  volley und erzielte mit einem Treffer der Marke „Tor des Monats“  ausgerechnet in Ränkam seinen ersten Saisontreffer zur 0:1-Führung. Die Hausherren waren sichtlich geschockt und erst nach 17 Minuten verzeichneten sie ihre erste  Einschussmöglichkeit, als nach einem  platzierten und scharf getretenen Freistoß von Markus Dietl  der Gästekeeper das Leder knapp um den Pfosten lenken konnte.  In der Folgezeit gab es nur wenige Torraumszenen.  Als Julian Walberer Matthias Vogl bedient hatte und  dieser aus spitzem Winkel abzog (35.),  parierte wiederum  Alois Brückl im Thalmassinger Gehäuse.  Die Harmlosigkeit der Hausherren-Offensive wurde  überaus deutlich in der 40. Minute, als sich Julian Walberer schön über die Außenseite durchgesetzt hatte, den Ball  nach innen brachte, dieser den gesamten Torraum passierte, aber niemand  hellwach genug war, um den Fuß hinzuhalten. So konnte der Keeper das Leder letztlich noch zum Eckball befördern, den Hannes Kordick trat, in dessen Folge Markus Dietl jedoch über das Gästegehäuse schoss. Glück hatte der FC Ränkam dann, dass kurz vor dem Pausenpfiff ein Kopfball von Christian Weiß neben dem Hausherren-Kasten landete.

Den besseren Start nach der Pause hatten wieder die Gäste, jedoch konnte Torhüter Hannes Groitl einen Schuss von Niko Wohlmann aus spitzem Winkel zur  Ecke abwehren.  Nach einem Freistoß von Hannes Kordick auf den langen Pfosten brachte Marco Kuhndörfer das Leder zurück, das von der Querlatte auf das Spielfeld zurückfiel, doch wiederum war  niemand zur Stelle, der verwerten konnte (50.).  Die Vorentscheidung dann nach 65 Minuten, als   Niklas Bauer  mit einem Freistoß bei der Eckfahne   in das kurze Eck Torhüter Groitl beim 0:2 alt aussehen ließ.  Fünf Minuten später legte Markus Dietl   schön auf, doch durch Hannes Kordick und Matthias Vogl wurde auch diese Chance versemmelt. Hoffnung keimte nochmals auf, als Julian Walberer im Strafraum gefoult wurde und Markus Dietl den fälligen Strafstoß  zum 1:2-Anschlusstreffer  verwandelte (75.). Nach einem von Markus Dietl getretenen Eckball zielte Maximilian  Nowak mit einem Kopfball weit drüber. Wesentlich effektiver agierten  da  die Gäste. In der 90. Minute konnte Christian Mühlbauer einen Schuss von Niko Wohlmann noch mit dem Kopf von der Linie kratzen, doch in der Nachspielzeit unterlief Raphael Aschenbrenner  ein verhängnisvoller Abspielfehler, den Niko Wohlmann mit einem Heber aus rund 40 Metern  zum 1:3-Endstand nützte und dabei  den Hausherren zeigte, was eine gute Offensivleistung ist.

FC Ränkam:  Hannes  Groitl, Thomas Wittmann (46. Marco Kuhndörfer), Maximilian Lankes, Florian Pracht (76. Christian Mühlbauer), Julian Walberer,  Hannes  Kordick (69. Milen Bonev), Markus Dietl, Matthias Vogl, Maximilian Nowack, Philipp Hartmann, Raphael Aschenbrenner


Auf den FC Ränkam wartet mit FC Thalmassing eine unangenehme Aufgabe

31. August  2019

Nach einem erfolgreichen Saisonauftakt  mit drei Siegen und einem Remis ist der Motor des FC Ränkam ins Stocken geraten,  denn  bei  den Auswärtsspielen beim  Meisterschaftsaspiranten  TSV Wacker Neutraubling und am letzten Spieltag bei Spitzenreiter FC Katzdorf gab es Niederlagen.  Zweifelsohne ist dies auch dem Umstand geschuldet, dass der FC Ränkam immer wieder urlaubsbedingt auf Akteure verzichten muss und damit kein eingespieltes  Team auf das Feld geschickt werden kann.   Am Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) gastiert nun der FC Thalmassing, der in der  abgelaufenen Saison den ausgezeichneten vierten Platz belegte, aber in dieser Saison   unter Neutrainer Matthias Eisenschenk, der Jürgen Schneider abgelöst hat, nicht richtig in Fahrt  kommt. So   stehen die Gäste momentan auf einem Relegationsplatz, womit sie   keinesfalls zufrieden sein werden. 

Bei den Kordick-Schützlingen besonders alarmierend ist natürlich die Tatsache, dass ihnen  in den letzten beiden Spielen auch kein Treffer gelungen ist. Während die Ränkamer Abwehr bislang mit erst sechs Gegentreffern nach dem Spitzenreiter SC Katzdorf ( vier Gegentore) die zweitwenigsten in der Bezirksliga Süd hinnehmen musste, gibt es von der Offensivabteilung weniger Positives zu vermelden, denn mit erst neun Torerfolgen  hat man gerade erst einen mickrigen Treffer mehr erzielt als das Schlusslicht SV Burgweinting oder der ebenfalls auf einem Abstiegsrang stehende TSV Dietfurt.   Auch in dieser Partie fehlen weiter Andy Kordick und Tim Träger   urlaubsbedingt und diese  Liste vervollständigt nun  auch noch Bernhard Rank, der eine feste Größe im Abwehrverbund ist.   Dafür kehrt aber Marco Kundörfer wieder  rechtzeitig vor diesem Spiel aus dem Urlaub zurück.   Auch wenn es bei den Gästen  in dieser Saison momentan nicht gut läuft,  so spricht Trainer Karl Kordick doch von einer „harten Nuss“,  die mit  dem FC Thalmassing wartet.  Bekanntlich sind angeschlagene Gegner besonders gefährlich. Kordick  setzt  aber auf die Heimstärke seines Teams, das alle bisherigen drei Heimspiele gewonnen  hat und  erwartet sich deshalb  einen weiteren Heim-Dreier von seiner Mannschaft.  Es wurde intensiv am Torabschluss geübt und man kann nur hoffen, dass  nun wieder der Knoten platzt.  Bei einem Sieg  in Ränkam würde der FC Thlalmassing bis auf einen Punkt an den FC Ränkam heranrücken und  der FC Ränkam müsste sich von den Spitzenrängen verabschieden.  Dies soll auf alle Fälle vermieden werden.  Bislang waren die Spiele der „Roosters“ gegen die Bayerwald-Teams auch  nicht  erfolgreich, denn sowohl bei der SG Chambtal als auch das  Heimspiel  gegen den FC Furth im Wald wurden verloren.  Es darf aber auch nicht vergessen werden, dass der FC Ränkam in der abgelaufenen Saison sowohl  in  Thalmassing als auch auf eigener Anlage  beide Spiele mit jeweils 3:0 verloren hat.  In der abgelaufenen  Saison hatte  der FC Thalmassing mit Niko Wohlmann  mit  25 Treffern auch den Torjäger der  Bezirksliga  Süd gestellt, doch in dieser Saison ist er noch ohne Torerfolg.  Bei der 0:3 Heimniederlage des FC  Ränkam hatte er alle Treffer erzielt. Man weiß beim FC Ränkam genau, dass Wohlmann mit seiner Klasse, obwohl er diese Saison erst  vier Spiele absolvierte, das Toreschießen nicht verlernt haben kann und wird ihm entsprechende Aufmerksamkeit widmen. Er soll ja nicht ausgerechnet in Ränkam wieder zu alter Torgefährlichkeit zurückkehren. Dass man die Gäste nicht auf die leichte Schulter nehmen darf, beweist sicherlich deren  klarer 4:1 Sieg  gegen den FC Kosova. Der bislang zweite Saisonerfolg gelang  den Gästen gegen den TSV Dietfurt.

Die interne Torschützenliste  bei den Gästen führt mit Benedict Donaubauer ein Neuzugang (vom TSV Bad Reichenhall gekommen)  mit drei Treffern an. Dahinten folgen  Christian Weiß und Florian Zweckerl mit je zwei  Toren.  Von den weiteren Neuzugängen haben Yasin Demir (Türk Genclik), Alexander Lang (SG Peising) und  Jonas Wich (TSV Kareth Lappersdorf) schon drei Einsätze absolviert und  haben damit gut eingeschlagen. Lediglich Jusuf Dindar (SV Sünching) kam erst  einmal zum Einsatz.

Der FC Ränkam  hat beim Spitzenreiter SC Katzdorf nicht schlecht gespielt,  brachte sich letztlich selbst mit seiner eklatanten Abschluss-Schwäche um den Erfolg. Vor eigenem Publikum soll nun in der Offensive wieder effektiver agiert werden, um den vierten Saisonsieg unter Dach und Fach zu bringen.


Völlig unnötige Niederlage für den FC Ränkam beim Spitzenreiter SC Katzdorf

26. August 2019

Eine völlig unnötige 1:0-Niederlage handelte sich der FC Ränkam im Gastspiel beim Spitzenreiter SC Katzdorf  sein und  verlor damit die zweite Partie in Folge.  Dass die Gäste, die urlaubsbedingt auf  Andy Kordick, Marco Kuhndörfer und Tim Träger verzichten mussten,  ohne etwas Zählbares  die Heimreise antreten mussten, hatten sie sich aber letztlich  selbst zuzuschreiben. Wer  mit den besten Einschussmöglichkeiten nichts anfangen kann, der  braucht sich nicht zu wundern, wenn er am Ende mit leeren Händen  dasteht. Überragender Akteur bei den Hausherren war  Torhüter Manuel Baumann, der mit seinen Paraden die Ränkamer Angreifer zur Verzweiflung brachte.

Bereits nach wenigen Spielminuten  hätten die Gäste mehr aus einem Angriff machen können, als Raphael Aschenbrenner Hannes Kordick bediente, der aber zu lange zögerte und dann im letzten Moment abgeblockt wurde. Doch auf der Gegenseite verzeichneten die Hausherren ebenfalls gleich eine gute Einschussmöglichkeit, als Kevin Mayer aus der zweiten Reihe abgezoen hatte und Torhüter Hannes Groitl das Leder gerade noch mit einer Hand um den Pfosten lenken konnte. Nach einem ansehnlichen Spielzug der Gäste über Markus Dietl und Matthias Vogl wollte   Dietl schließlich das Leder direkt nehmen, traf es nicht richtig und dieses landete beim freistehenden  Hannes Kordick, den der Schiedsrichter aber im Abseits wähnte (10.).  Fünf Minuten später ein fulminanter Schuss von Raphael Aschenbrenner, den Keeper Baumann  mit einer Hand noch über die Querlatte lenkte.  Erneut ein vielversprechender Angriff über Kordick und Maximilian Lankes, der über rechts durch war, freien Raum hatte, dann jedoch zu hektisch reagierte und damit vergab (22.). Bei einem Freistoß von Markus Dietl (27.) war es wieder der Hausherren-Keeper, der mit einer Hand das Leder über die Querlatte lenkte.  Drei Minuten später setzte Matthias Vogl nach Zuspiel von Julian Walberer die Kugel an das Außennetz.  In der 35. Minute hatte dann der FC Ränkam Glück, als Markus Feigt schön freigespielt wurde, das Spielgerät aber an den Pfosten setzte.

Nach der Pause hätte der FC Ränkam eigentlich die Führung herausschießen müssen, doch neben einem überragenden Torhüter Baumann kam nun auch noch  Schusspech, zum Teil aber auch schon Unvermögen dazu. In der 50. Minute bot sich gleich mehrmals die Einschussmöglichkeit. Raphael Aschenbrenner hatte Markus Dietl bedient, dessen verdeckten Schuss drehte Baumann um den Pfosten zum Eckball, wobei in der Folge Markus Dietl nach Zuspiel von Philipp Hartmann das Leder zum in der Mitte freistehenden Kapitän  Julian Walberer lupfte, der  aus rund fünf Metern freistehend zum Kopfball kam, den Ball aber in die Hände des Torwarts köpfte.  Dann zog Raphael Aschenbrenner aus 20 Metern ab, doch der Ball landete auf dem Lattenkreuz. In der 60. Minute verhinderte dann Maximilian Nowack gegen Tobias Kagerer mit letztem Einsatz noch die Führung der Gastgeber. Sechs Minuten  danach bediente Aschenbrenner Markus Dietl, der auf den langen Pfosten zielte, doch wiederum war Keeper Baumann zur Stelle.  Der Treffer des Tages fiel dann in der 76. Minute nach einem unberechtigten Freistoß, den Florian Mulzer auf den zweiten Posten brachte und Andreas Ziegler den Ball über die Linie  beförderte, nachdem er zuvor Florian Pracht  weggeschubst hatte, was  jedoch der Unparteiische übersehen hatte.   Glück hatten die Hausherren, als nach einem  Foul an der Strafraumgrenze das Foul an Markus Dietl  nicht mit Freistoß geahndet wurde (80.) und bei einem Distanzschuss von Florian Pracht strich das Leder knapp daneben (85.). Auch bei einem Schuss von Raphael Aschenbrenner rauschte das Spielgerät knapp am SC-Gehäuse vorbei und auch  in der Nachspielzeit konnten die Gäste nicht mehr den Ausgleich erzielen und    verließen schließlich enttäuscht den Platz, denn die Niederlage war letztlich überflüssig wie ein Kropf. Somit verlor der FC Ränkam nicht nur das  zweite Spiel in Folge, sondern erzielte in diesen beiden Spielen keinen einzigen Treffer. 

FC Ränkam: Hannes Groitl, Bernhard Rank, Maximilian Nowak (72. Thomas Wittmann), Florian Pracht, Philip Hartmann, Johannes Kordick, Maximilian Lankes, Markus Dietl, Matthias Vogl (59. Milen Bonev), Julian Walberer, Raphael Aschenbrenner.


FC Ränkam gastiert beim Tabellenführer SC Katzdorf

24. August 2019

Zwei Teams, die einen glänzenden Saisonstart hatten, aber am vergangenen Wochenende ihre ersten Saisonniederlagen hinnehmen mussten,  treffen am   Sonntag (Anstoß um 15.15 Uhr)  in der Partie zwischen dem Spitzenreiter SC Katzdorf und dem FC Ränkam aufeinander. Da darf man gespannt sein, wer die erste Saison-Niederlage besser verkraftet hat und gleich wieder in die Erfolgs-Spur zurückkehrt.  Die Ränkmer Fans hoffen  natürlich darauf, dass es ihre Mannschaft sein wird. Angesichts der Tatsache, dass aber mit Andy Kordick, Marco Kuhndörfer und Tim Träger gleich drei Urlauber ersetzt werden müssen,   wird es sicherlich  nicht einfach, etwas Zählbares mit auf die Heimreise zu nehmen. In der abgelaufenen Saison verlor der FC Ränkam auf eigenem Gelände mit 0:1, konnte aber mit einem 2:2 in Katzdorf einen Punkt entführen. Beide Teams haben bisher die wenigsten Treffer in der Bezirksliga  Süd  kassiert, nämlich Katzdorf vier und der FC Ränkam nur einen Treffer mehr.

Der morgige Gegner führt  mit 13 Punkten  die Tabelle in der  Bezirksliga  Süd aufgrund des besseren Torverhältnisses an, über die  gleiche Punktzahl  verfügen aber auch  der TB Roding, die SpVgg Hainsacker  und der TSV Wacker Neutraubling.  Die Hausherren, die über eine kompakte Mannschaft verfügen, haben zuletzt beim  TB Regenstauf  ihr erstes Punktspiel in dieser Saison knapp verloren und wollen nun sofort wieder zurück in die Erfolgsspur.   Die Mannschaft von Trainer Timo Studtrucker  lebt von ihrer   Kameradschaft, ihrem  Teamgeist und ihrer großen Fangemeinde, die nahezu zu jedem Auswärtsspiel einen Bus einsetzt und in den Heimspielen wie eine Wand hinter ihren Kickern steht.  Die interne Torjäger-Liste bei den Gastgebern führen der junge Markus Feigt und Christoph Zinnbauer mit je vier Treffern an, wobei  Letztgenannter auch schon mit drei Vorlagen glänzte. Obwohl die Hausherren wegen  zwei roter Karten und einigen verletzten Spielern einige Akteure ersetzen müssen,  sind sie bärenstark in die neue Saison gestartet und gerade vor dem großen eigenen Anhang wollen sie sich vom FC Ränkam  die Butter nicht  vom Brot nehmen lassen. In der Sommerpause hatte der SC Katzdorf  mit Lukas Klöden (ASV Holzheim), Tobias Miksch (SV Fischbach) und Markus Schmidbauer (TSV Nittenau) drei   Neuzugänge zu verzeichnen, die voll eingeschlagen haben. Miksch erhielt aber im Spiel beim VfB Bach die rote Karte, musste deshalb schon zweimal aussetzen, so dass es gut möglich ist,  dass seine Sperre  bereits  abgelaufen  ist.

Der FC Ränkam hat die Niederlage  beim Angstgegner TSV Wacker Neutraubling abgehackt. Leider kann Trainer Karl Kordick diesmal personell nicht aus dem Vollen schöpfen, denn mit Marco Kuhndörfer, Andy Kordick und Tim Träger haben sich drei Akteure in den Urlaub verabschiedet, was erst weggesteckt werden muss.  Mit Kuhndörfer und Andy Kordick fehlen zwei wichtige Akteure aus dem Mittelfeld, denn Kuhndörfer leistet immer viel  Laufarbeit, sichert viel nach hinten ab  und Kordick ist  der Ballverteiler und der Freistoß-Spezialist.  Doch im Derby beim  FC Furth im Wald hat der FC Ränkam ja eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass er auch  Ausfälle von Leistungsträgern wegstecken kann. Wieder einmal bietet sich die Chance für den einen oder anderen Akteur, sich weiter in den Vordergrund zu spielen. Beim FC  Ränkam hofft man darauf, dass  in Katzdorf ein Spiel auf Augenhöhe geboten werden kann, wozu aber sicherlich   90 Minuten lang um jeden Zentimeter  Boden gekämpft werden muss.  In  der vergangenen Saison bewies der FC Ränkam beim Spiel in Katzdorf große Moral, als er im Endspurt noch einen 2:0 Rückstand durch die Treffer von Matthias Vogl und Markus Dietl egalisierte.  Auch diesmal wäre Trainer Kordick mit einem Remis zufrieden. Deshalb baut er nicht zuletzt darauf, dass seine Abwehr dem zu erwartenden Ansturm der Hausherren standhält und sich die Offensivabteilung   von der besseren Seite  zeigt, den Zug zum Tor entwickelt  und im Abschluss  effektiv agiert, wie in den ersten Saisonspielen.


Erste Saisonniederlage für FC Ränkam bei Angstgegner TSV Wacker Neutraubling

20. August 2019

Im fünften Saisonspiel  setzte es für den FC Ränkam  am Samstag beim Angstgegner TSV Wacker Neutraubling mit einem 2:0 die erste Saisonniederlage, welche sich die Gäste letztlich aber selbst zuzuschreiben hatten,  denn sie boten die bisher schwächste Offensiv-Vorstellung in der noch jungen Saison. Ferner haderte Trainer Karl Kordick mit Schiedsrichter Andreas Betzl (TSV Pressath), dem er ein arrogantes Auftreten und unangebrachte Kommentare vorhält. Jedenfalls wurden  schwere Fouls der Gastgeber nicht geahndet, aus denen dann  gefährliche Konter gefahren werden konnten.  Zudem verweigerte der Unparteiische einem Ränkamer Treffer wegen angeblicher  Abseitsstellung nicht die Anerkennung.

Die Gäste hatten den Anfang regelrecht verschlafen, während Neutraubling   gleich für Druck sorgte. So  war es nicht verwunderlich, dass der Meisterschaftsaspirant die ersten Einschussmöglichkeiten verzeichnete. Zunächst zielte der auffällige Robin Peter über den Kasten (3.) und Sebastian Mühlbauer setzte das Leder knapp am langen Pfosten vorbei (5.).  Erst allmählich entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, wobei sich aber bald zeigte, dass die Gäste-Offensive diesmal nicht ihren besten Tag erwischt hatte.  In der 17. Minuten bereits die Führung für die Hausherren, als ein  Eckball  im Rückraum landete und dort Tobias Trampnau  das Leder direkt nahm, das dann leicht abgefälscht  im Ränkamer Kasten zappelte. Erst nach einer halben Stunde verzeichneten die Kordick-Schützlinge ihren ersten Torschuss, als  nach einem von Andy Kordick getretenen Eckball Markus Dietl das Leder von der 16-Meter-Linie über den Kasten setzte.  Dann die beste Chance für die  Gäste zum Ausgleich, als Raphael Aschenbrenner Markus Dietl bedient hatte, der alleine  auf den 17-jährigen TSV-Torsteher zulief, der jedoch mit Fußabwehr das mögliche 1:1 verhindern konnte. Kurz vor der Halbzeit ein schlimmes Foul an Markus Dietl, bei dem der Freistoß-Pfiff ausblieb, dies die Gastgeber zu einem Konter nutzten, zum Glück jedoch Sebastian Mühlbauer die Kugel an den Pfosten setzte.

Die Kordick-Schützlinge hatten sich fest vorgenommen, im zweiten Spielabschnitt dagegen zu halten. Doch die erste Einschussmöglichkeit verzeichnete wieder Neutraubling, als Robin Peter das Spielgerät an den Außenpfosten setzte (67.).  Zwei  Minuten  danach bot sich dem FC Ränkam wieder die Chance zum Ausgleich, als Andy Kordick für Markus Dietl aufgelegt hatte, dieser jedoch aus rund 22 Metern über das Gehäuse schoss.  Dann waren wieder die Hausherren am Zug, doch Robin Peter zielte am langen Pfosten vorbei (75.). Nach einer schönen Kombination über Philipp Hartmann und Milen Bonev kam das Leder zu Markus Dietl und dieser netzte zum vermeintlichen Ausgleich ein (79.), doch der junge Linienrichter hob überraschend die Fahne und dem Treffer wurde die Anerkennung verweigert.  Danach drängten die Gäste vehement auf den Ausgleich, vergaßen aber dabei den Abschluss, um den unerfahrenen TSV-Keeper zu beschäftigen.  Dadurch war natürlich die Abwehr offen und so fingen  sich die Gäste in der 90. Minute noch das 2:0 ein, als Saramati das Leder vor den Ränkamer Kasten brachte, das von Torhüter Hannes Groitl noch abgewehrt werden konnte, doch den Nachschuss setzte Tobias Trampnau in die Maschen.  In der Nachspielzeit verhinderte dann Torhüter Grotil mit einer starken Parade  nach einem Schuss von Robin Peter noch das mögliche 3:0.

Der FC Ränkam muss  seine erste Saisonniederlage schnell abhacken, denn nun wartet die nächste schwere Aufgabe, denn am Sonntag geht  die Reise zum Tabellenführer SC Katzdorf.

 

 

 

FC Ränkam: Hannes Groitl, Bernhard  Rank, Maximilian Lankes (78. Milen Bonev), Florian Pracht, Marco Kuhndörfer , Julian Walberer (65. Matthias Vogl), Markus Dietl, Maximilian Nowack, Philipp Hartmann, Andy  Kordick, Raphael Aschenbrenner (78. Johannes  Kordick).

 


FC Ränkam qäult sich zu Sieg gegen den FC Jura

17. August 2019

Zu einem knappen 2:1-Sieg quälte sich der FC Ränkam am Donnerstag im Heimspiel  gegen das  Schlusslicht FC-Jura und spielt damit weiter in der Spitzengruppe mit. Es zeigte sich einmal mehr, dass die Kicker um Mannschaftskapitän Julian Walberer gegen den FC Jura  immer ihre Probleme haben. Jedenfalls gab  es bisher immer knappe Ergebnisse, da wollte man diesmal scheinbar keine Ausnahme machen.  Das Positive war am Donnerstag,   dass   die Kordick-Schützlinge  das dritte Heimspiel in Folge gewinnen konnten und weiter ohne Niederlage sind.   In dieser Partie fehlte jedoch Torjäger und Spielgestalter Markus Dietl an allen Ecken und Enden. Nur gut, dass er  am heutigen Samstag (Anstoß um 17 Uhr)  im Gastspiel beim Angstgegner TSV Wacker Neutraubling wieder mit von der Partie ist. In den vergangenen beiden Saisonen kassierte der FC Ränkam immer fünf Treffer in Neutraubling. Das soll diesmal vermieden werden, denn der  FC Ränkam möchte  seine Erfolgsbilanz (in dieser Saison noch ungeschlagen) fortsetzen und will  diesmal einen Punkt aus Neutraubling entführen.

Die Hausherren taten sich gegen die engagierte Mannschaft des FC Jura, die keinesfalls wie ein Schlusslicht spielte,  von Anfang an schwer und so waren es auch die Gäste, die nach drei Minuten durch ihren Kapitän Rainer Zierer einen ersten Warnschuss abgaben, der nur knapp verfehlte.  Doch drei Minuten später musste Gästekeeper Stefan Walter schon sein ganzes Können aufbieten, um einen Freistoß von Andy Kordick zu entschärfen.  Danach kam Maximilian Lankes um einen Schritt  zu spät und so konnte der Jura-Torsteher rechtzeitig zuschnappen.  Danach verflachte die Partie und es war viel Mittelfeldgeplänkel zu sehen.  Erneut war es ein Freistoß von Andy Kordick, doch wieder konnte der Torhüter zur Ecke abwehren (29.).  Mit einem Lupfer wollte dann Andy Kordick Marco Kuhndörfer in Szene setzen (22.), doch   Walter  im Kasten war aufmerksam. Auf der Gegenseite zischte ein Distanzschuss von  Johannes Ebert knapp am Ränkamer Gehäuse vorbei (33.).  Zwei Minuten später war es wiederum Walter, der einen Schuss von Andy Kordick im zweiten Zufassen  unschädlich machte.  In der 35. Minute dann der erlösende Führungstreffer für die Hausherren, als Andy Kordick seinen Bruder Hannes anspielte, der  zwei Gegner geschickt aussteigen  ließ  und dann mit einem wuchtigen Schuss den Keeper zum 1:0 überwand. Drei Minuten  danach hätte Hannes Kordick nach Zuspiel von Matthias Vogl das zweite Mal einnetzen können, als er völlig frei vor Walter auftauchte,  doch Walter konnte per Fußabwehr klären.

Gleich nach dem Seitenwechsel forderten die Ränkamer  Fans einen Elfmeter, als Matthias Vogl im Strafraum attackiert wurde (53.),  doch Schiedsrichter Felix Hahn, der souverän auftrat, sah keine elfmeterwürdige Situation. Fünf Minuten danach hatte der FC Ränkam eine brenzlige Situation zu überstehen, welche die Gäste nicht verwerten konnten. Ein Distanzschuss von Andy Kordick bereitete dem Gästekeeper keine Probleme (65.)  und nach einem Kracher von Philipp Hartmann aus dem Hinterhalt verhinderte Walter mit einer tollen Parade das 2:0 (67.).  In der Folge überließ der FC Ränkam unverständlicherweise dem FC Jura immer mehr die Initiative und vorne war Milen Bonev zumeist völlig alleine auf sich gestellt.  In der 75. Minute spielte Philipp Hartmann Tim Träger in den Lauf, doch  der zielte drüber. Auf der Gegenseite konnte Torhüter Groitl per Fußabwehr den Ausgleich verhindern (80.), doch vier Minuten später schien die endgültige Entscheidung gefallen zu sein. Tim Träger hatte schön in die Gasse für Philipp Hartmann gespielt und dieser ließ mit einem strammen  Schuss dem Keeper  keine Abwehrmöglichkeit zum 2:0. Doch quasi im Gegenzug kamen die Gäste zum 2:1 Anschlusstreffer durch Rainer Zierer, als sie  über ihre  rechte Seite durchmarschiert waren und dann den freistehenden Zierer bedienten.  Nun musste noch einmal gezittert werden, doch zum Glück überstand man die letzten Spielminuten ohne ein  zweites Gegentor.

FC Ränkam: Hannes Groitl,  Bernhard  Rank, Maximilian Nowack, Florian Pracht, Marco Kuhndörfer, Andy Kordick, Maximilian Lankes, Matthias Vogl (57. Milen Bonev), Raphael Aschenbrenner (69. Tim Träger), Hannes Kordick (57. Philipp Hartmann),  Julian Walberer.

Bereits am heutigen Samstag (Anstoß um 17 Uhr) geht nun die Reise zum TSV Wacker Neutraubling, der zu den Meisterschaftsaspiranten gerechnet wird. Beide Teams  haben bislang zehn Punkte geholt und sind Tabellennachbarn. Doch am Donnerstag verlor die Mannschaft das Spitzenspiel beim  Tabellenführer SC Katzdorf glatt mit 3:0 und konnte dabei auch  nicht überzeugen. Aufpassen müssen die Gäste insbesondere auf die beiden Brasilianer Arthur Mende Da Silva und Galdino Luiz Mendes Junior, die beide die interne Torjäger-Liste der Hausherren mit jeweils drei Treffern anführen, gefolgt von Robin Peter mit zwei Treffern, der aber schon drei Tor-Vorlagen gab. Der FC Ränkam will sich diesmal vom FC Wacker Neutraubling nicht wieder vorführen lassen und möchte  mit einer verstärkten Defensivarbeit versuchen, den Kasten möglichst lange sauber zu halten, damit es nicht wie in den letzten beiden Spielen in Neutraubling wieder fünf Gegentreffer werden.


FC Ränkam siegt mit 4:0 im Derby gegen die SG Chambtal

04. August 2019

Zu einem vorher nicht erwartet klaren 4:0-Sieg kam der FC Ränkam am Samstag vor rund 350 Zuschauern  im Derby gegen den Aufsteiger SG Chambtal und setzte damit seine Erfolgsserie fort, während die keinesfalls enttäuschenden  Gäste weiter auf ihren ersten Saisonsieg  warten müssen.  Die Hausherren waren in dieser Partie die etwas abgeklärtere Mannschaft, während der Truppe von Trainer Patrick Meingast doch eine gewisse Verunsicherung anzumerken war. In einer umkämpften Partie, die jedoch weitgehend fair über die Bühne ging, war das Team von Trainer Karl Kordick letztlich der verdiente Sieger.

Bereits nach drei  Minuten forderten die Hausherren einen Elfmeter, als Markus Dietl im Strafraum von Torhüter  Andreas Serve zu Fall gebracht wurde, doch   Schiedsrichter Robert Kleffmann, der großzügig leitete, zeigte nicht auf den ominösen Punkt und auch ein Rempler gegen Julian Walberer bei einem Kopfball  (8.) im Strafraum, der nicht  ganz astrein war, ließ er ungeahndet.  Eine Minute zuvor konnte Bernhard Rank mit letztem Einsatz eine Gästeführung  verhindern.  Glück hatten die Schützlinge von Trainer Karl Kordick dann, als Elias Burgfeld nur den Pfosten getroffen hatte  (13.). Wer weiß, welchen Verlauf dann die Partie genommen hätte, wenn dies die Chambtal-Führung  gewesen wäre.   Auf der Gegenseite  segelte nach einem Distanzschuss von Marco Kuhndörfer das Leder über den SG-Kasten (20.) Waren die Gastgeber anfangs noch dominant gewesen, konnten die Gäste nun das Spiel ausgeglichen gestalten.  Einen   Abspielfehler  des FC Ränkam (29.) konnte die SG Chambtal nicht nützen und dann hatten die Gäste Glück, dass nach einer Freistoß-Flanke des auffälligen Markus Dietl Bernhard Rank denkbar knapp  verfehlte (37.)  Praktisch mit dem Pausenpfiff der Führungstreffer für die Gastgeber.  Nach einer schönen Vorlage von Johannes Kolbeck traf Markus Dietl nur den Pfosten, doch das zurückspringende Leder hämmerte der hoffnungsvolle Neuzugang Raphael Aschenbrenner  zur wichtigen Führung in die Maschen und erzielte damit seinen ersten Treffer für den FC Ränkam.

Die Gäste schienen nach der Pause noch immer etwas schockiert von der Hausherren-Führung.  Hatte Markus Dietl aus halbrechter Position noch   verfehlt (51.),  so leitete er nur sieben Minuten später das vorentscheidende 2:0 ein. Nach einem Eckball von Hannes Kordick kam das Leder zu Markus Dietl, dessen Schuss von der Strafraumkante beförderte der aufgerückte Maximilian Nowack unhaltbar für Torhüter Serve ins Netz. Klasse hatte sich Hannes Kordick in der 61. Minute durchgesetzt, traf aber dann beim Abschluss nur den Pfosten.  Der wie immer  fleißige Maximilian Lankes  verfehlte anschließend mit einem Schuss (66.).  Auf der Gegenseite hatte Elias Burgfeld zweimal  (73. und 75. Minute) in Torhüter Groitl seinen Meister gefunden, der goldrichtig gestanden hatte. Die Gäste hatten sich  zwar   bemüht, dem Spiel noch eine Wende zu geben, doch Ränkams Abwehr stand einmal mehr  sehr sicher. In der 82. Minute schickte Schiedsrichter Kleffmann Jonas Baumgartner nach wiederholtem Foulspiel mit der Ampelkarte vom Platz  und dies nützten die Hausherren in der Schlussphase letztlich noch zu zwei Treffern.  Bei einem Konter bediente Andy Kordick Markus Dietl und dieser ließ freistehend Torhüter Serve keine Abwehrmöglichkeit (88.). Eine Minute später sogar noch das 4:0, als das Leder über Milen Bonev zu Matthias Vogl kam und dieser abgeklärt einnetzte. Damit hatte das Spiel noch einen klaren Ausgang genommen.

FC Ränkam: Johannes Groitl, Bernhard Rank, Maximilian Lankes, Florian Pracht  (46. Maximilian Nowack), Marco Kuhndörfer, Julian Walberer, Johannes Kordick  (66. Milen Bonev), Markus Dietl, Andreas Kordick, Philipp Hartmann, Raphael Aschenbrenner (73. Matthias Vogl).

SG Chambtal: Andreas Serve,  Simon Günther, Tobias Schinabeck, Jonas Baumgartner, Michael Günther, Andreas Lohmer, Gerhard Schedlbauer (60. Tom Schmalzreich), Andreas Engl (46. Nicolas Bucher), Elias Burgfeld, Samuel Burgfeld,  Simon Schneider (68. Martin Karl).

Zuschauer: 350. Besondere Vorkommnisse: Gelb/Rot für Jonas Baumgartner (82.).


Nächstes Derby gegen Aufsteiger SG Chambtal steht an

02. August 2019

Nach der tollen Leistung des FC Ränkam beim FC Furth im Wald, die ihm trotz des Ausfalls einiger Stammspieler in einer Partie auf Augenhöhe ein verdientes 1:1-Remis einbrachte, steht am  Samstag (Spielbeginn erst um 18 Uhr) bereits das nächste Derby auf dem Spielplan und dabei  haben die Kordick-Schützlinge nun Heimvorteil  gegen den Aufsteiger SG Chambtal.  Auch wenn die spielstarken Gäste erst einen Punkt aus den beiden ersten Begegnungen geholt haben,  weiß man bei den Hausherren um die Schwere der Aufgabe. Diese würden  zwar ihren erfolgreichen Saisonstart  gerne fortsetzen, doch dies dürfte alles andere als einfach werden. Immerhin hat die Truppe von Gästetrainer Patrick Meingast beim FC Jura zum Auftakt einen Punkt entführt und das Heimspiel  gegen den Geheimfavoriten  TSV Wacker Neutraubling wurde nur sehr unglücklich verloren. Die SG Chambtal wird sicherlich  eine Bereicherung für die Bezirksliga sein.

Zuletzt haben sich beide Teams in der Saison 2011/12 in der Bezirksliga duelliert, wobei es in den beiden Spielen jeweils ein Remis gab.  Dazwischen lagen  Derbys in der Kreisliga, die meist einen knappen Ausgang nahmen.  Zuletzt wurde im Frühjahr  auf dem Kunstrasenplatz in Doma¸lice ein Freundschaftsspiel ausgetragen, das mit einem torlosen Remis endete.  Es riecht also förmlich nach einem Remis in diesem Derby und Derbys haben ja bekanntlich eigene Gesetze.

Die SG Chambtal, die nach sieben Kreisliga-Saisonen heuer die Rückkehr     in die Bezirksliga schaffte,  ist als eine robuste und zweikampfstarke Mannschaft bekannt, die sicherlich nicht mit leeren Händen die Heimfahrt antreten möchte. Die Gäste haben eine ähnliche Philosophie wie der FC Ränkam, denn sie setzen auch auf den eigenen Nachwuchs und junge Talente.  Von der eigenen Nachwuchsabteilung kam Nicolas Bucher, der auch gleich gut eingeschlagen hat, ebenso wie die anderen Neuzugänge Elias Burgfeld und Jonas Baumgartner (beide ASV Cham), Simon Schneider (SpVgg  Willmering/Waffenbrunn) und Tom Schmalzreich (SG Lohberg/SV Lam II).  Die herausragenden Akteure beim Nachbarn sind  jedoch Spielgestalter Andy Lohmer, der auch schon einmal das Trikot des FC Ränkam getragen hat und  Torjäger Samuel Burgfeld, der in der abgelaufenen Saison sage und schreibe 33 Treffer in der Kreisliga erzielt hat. Auch in der Bezirksliga hat er im zweiten Spiel schon das erste Mal getroffen und möchte natürlich auch in Ränkam nicht leer ausgehen.  Die beiden anderen Treffer erzielten Andy Lohmer und Jonas  Baumgartner.  Aus den bisher zwei Spielen konnte  das junge Gäste-Team zwar erst einen Zähler holen und steht damit auf Rang 14, doch zum Saisonbeginn sagt dies  noch wenig  aus, denn die Spielrunde ist noch lange.  Ränkams Trainer Karl Kordick rechnet damit, dass die Gäste aus einer sicheren Defensive agieren werden und dabei immer wieder versuchen werden,  Nadelstiche zu setzen. Da muss die Hausherren-Abwehr sehr aufmerksam sein.

Bis auf Thomas Wittmann, der sich noch immer mit seiner Verletzung herumplagt und Urlauber Martin Lankes, der von Tobias Schromm  ersetzt wird,  kann der Ränkamer Coach diesmal auf seinen kompletten Kader zurückgreifen, nachdem die Urlauber Andy Kordick, Markus Dietl und Maxi Nowack wieder zurück sind.   Man muss erst abwarten, wie sie den Urlaub überstanden haben. Doch beim Derby in Furth im Wald haben die  anderen dafür eingesetzten Akteure bewiesen, dass sie Gewehr bei Fuß stehen.  Und gerade in solchen Spielen kann oft auch eine starke Auswechselbank sehr wichtig sein.  Beim FC Ränkam ist natürlich die Freude groß, dass man  nach dem Auftaktsieg gegen den amtierenden Vizemeister FC Kosova und dem Punktgewinn beim hoch gehandelten FC Furth im Wald auf dem vierten Rang steht, was aber nur eine Momentaufnahme ist.  Die Heimmannschaft, die bisher sehr effektiv  agiert hat,  möchte natürlich ihren erfolgreichen Saisonauftakt fortsetzen, noch dazu wo  sie eine Woche später spielfrei hat und dann nicht punkten kann.  Die Ränkamer Akteure werden  auch in dieser Partie wieder vollen Einsatz zeigen müssen, um den zweiten Heimsieg verbuchen zu können.


FC Ränkam ersatzgeschwächt ins Derby

26. Juli 2019

Nach dem überraschenden 2:1 Auftaktsieg gegen den amtierenden Vizemeister  FC Kosova muss der FC Ränkam  beim FC Furth im Wald am  Samstag (Anstoß um 16 Uhr)  gleich zu einem Derby ran.    Leider müssen die Gäste wegen Urlaubs mit Markus Dietl, Andy Kordick und  Maximilian Nowak sowie den verletzten Thomas Wittmann   gleich auf vier Leistungsträger verzichten. Wegen der Urlauber  hatte der FC Ränkam bei der Spielgruppentagung bereits darum gebeten, die Partie  auf einen Wochentag zu verlegen.  So hatte der Spielgruppenleiter auch gleich am zweiten Spieltag das Derby  angesetzt in der Annahme, dass sich beide Vereine dann auf einen Wochenspieltag einigen können, was sicherlich viele Zuschauer gebracht hätte.  Doch  der Nachbarverein kam der Bitte des FC Ränkam nach einer Spielverlegung nicht nach. Kordick glaubt,  dass dies den Beziehungen  zwischen beiden Vereinen sicherlich nicht förderlich  ist. Aber sei es drum, wie  es ist, alles Lamentieren hilft nichts, der FC Ränkam will mit Einsatz und Willen dagegen halten, denn das    kann mitunter auch Berge versetzen.     

Der FC Ränkam konnte die abgelaufene Saison vor dem FC Furth im Wald abschließen, trotz des hochkarätig besetzten  Kaders  des Gegners.   Ein zweites Mal  wollen dies die Grenzstädter sicherlich nicht zulassen  und so wurde in der Sommerpause auf dem Transfermarkt wieder kräftig zugelangt. Der Auftakt war auch ganz erfolgreich, denn immerhin konnte beim TSV Wacker Neutraubling, der als Geheimfavorit gehandelt wird, ein Remis  gelandet werden und jetzt möchten sie vor heimischem Publikum den ersten Sieg einfahren.

Der Ausfall der beiden Spielgestalter  und Torschützen Markus Dietl  und Andy Kordick ist natürlich schon schwerwiegend  und auch Maximilian Nowack ist eine feste Größte im Abwehrverbund. Wer Nowack ersetzten wird, steht noch nicht fest. Erster Kandidat wäre dafür Thomas Wittmann gewesen, doch dieser ist verletzt. Im  Mittelfeld ist der  Ausfall der beiden Spielgestalter  aber die große Chance für Neuzugang Raphael Aschenbrenner und Tim Träger,  ihre Spielstärke zu demonstrieren.  Zudem kann auch ein Marco Kuhndörfer  durchaus Regie führen und zum Glück   hat sich Benjamin Speckner, der die zweite Mannschaft trainiert, bereiterklärt auszuhelfen, der ja mit dem Ball umgehen kann. Für den Angriff hat  Trainer Kordick mit Julian Walberer, Matthias Vogl, Hannes Kordick und den nun immer stärker werdenden Milen Bonev sogar  die Qual der Wahl. Zudem  kann Kordick noch auf Akteure aus der zweiten Mannschaft zurückgreifen.

Trotz der  Personalmisere  will der FC Ränkam im Derby dagegen halten, wobei klar sein dürfte, dass gegenüber dem Spiel gegen den FC Kosova in Sachen Kampfkraft noch eine Schippe draufgelegt werden muss, um den angestrebten Punkt mit auf die Heimreise nehmen zu können.  Nach dem Further Verhalten geht der FC Ränkam mit folgender Devise is die Partie: "Jetzt erst recht". Für Ränkam wäre eine Niederlage keinm Beinbruch. In der abgelaufenen Saison wurde zweimal gegen die Grenzstädter verloren, doch zum Schluss stand der FC Ränkam vor dem FC Furth im Wald.


Doppelpack von Markus Dietl lässt FC Ränkam jubeln

16. Juli 2019

Mit  einem glücklichen 2:1 Sieg über den amtierenden Vizemeister FC Kosova konnte der FC Ränkam am Sonntag vor rund 250 Zuschauern  einen erfreulichen Saisonauftakt verbuchen und damit die ersten drei Punkte auf seinem Konto verbuchen.  Die Kordick-Schützlinge scheinen ein  Angstgegner für den FC Kosova  geworden zu sein, denn schon in der abgelaufenen Saison wurden beide Spiele gewonnen.   Die technisch versierten Gäste diktierten weitgehend das Geschehen auf dem Spielfeld, doch sie bissen sich an der gut stehenden Ränkamer Abwehr immer wieder die Zähne aus. Die Hausherren agierten dagegen sehr effektiv und machten letztlich aus wenigen Chancen zwei Treffer durch Markus Dietl, denen jeweils schöne Spielzüge vorausgegangen waren. Schiedsrichter Roman Solter hatte die Partie bestens im Griff und die Gäste erwiesen sich diesmal auch wesentlich  disziplinierter als im Heimspiel der letzten Saison, als die frustrierten Gäste  nach der 1:0-Niederlage schlimme Ausschreitungen angezettelt  hatten. 

Der Vorjahres-Vizemeister diktierte von Anfang an das Geschehen,  ließ den Ball zum Teil sehenswert in den eigenen Reihen laufen.  Bereits nach drei Minuten konnte  Bernhard Rank im letzten Moment vor einem einschussbereiten Angreifer klären. Die Hausherren verlegten sich auf das Kontern und nach einem Schuss von Julian Walberer nach Vorlage von Maximilan Lankes war Gästekeeper Andi Xhixha  unten (9.). Doch nur zwei Minuten später gingen die Gäste durch den quirligen Neuzugang Ismail Morina mit 0:1 in Führung. Doch nahezu postwendend hatte der FC Ränkam die passende Antwort, als Andy Kordick Maximilan Lankes bediente, der  überlegt in den Rückraum zu  Markus Dietl spielte , der genau Maß nahm und mit einem strammen Schuss die Kugel zum Ausgleich ins Netz donnerte  (13.).  Ein Schuss von Philipp Hartmann aus dem Hinterhalt landete danach genau  in den Fängen des Kosova-Torstehers. Glück hatten die Hausherren, dass Besmir Arifaj freistehend drüber zielte (18.). Auf der Gegenseite machte es auch Matthias Vogl nicht besser, als er nach Zuspiel von Markus Dietl gleich abzog, aber daneben zielte (25.).  In der 33. Minute  jubelten die Gäste über einen Freistoß-Treffer, doch ein gegnerischer Spieler hatte sich in die Mauer gestellt, was nach den  neuen Regeln  nicht  erlaubt ist.  Fünf Minuten  danach war Ismail Morina schneller am Ball als sein Bewacher,  drosch das Leder aber am langen Pfosten vorbei.  Kurz vor der Pause jubelten die Gäste nach einem Freistoß über einen Kopfballtreffer, jedoch stand der Schütze im Abseits.

In der Pause vollzog  Ränkams Trainer Karl Kordick einen  Doppelwechsel, denn er brachte Johannes Kordick und Raphael Aschenbrenner für Matthias Vogl und Julian Walberer. Die Gäste diktierten weiter das Spiel, doch  nun stellte sich die Abwehr immer besser auf die Kosova-Offensive ein und konnte immer wieder klären, hatte dabei auch manchmal das Glück des Tüchtigen.   Einen Freistoß von Granit Bilalli parierte Torhüter Groitl mit einer tollen Parade (52.) und auch  einen Freistoß von Mergent Sulmataj fischte er aus dem Eck (54.).  Erst nach 64  Minuten konnten die Hausherren die ersten Schüsse  auf das Gästegehäuse absetzen, doch zunächst zielte Dietl daneben und kurz darauf traf er  das Leder nicht richtig, um es in das leere Tor zu befördern.  Als man beim FC Ränkam sicherlich schon froh über ein Remis gewesen wäre, führte eine Klasse-Kombination zum Siegtreffer.  Hannes Kordick setzte seinen Bruder Andy in Szene, der leitete mit der Hacke das Leder  zu Markus Dietl weiter und dieser jagte es  zum 2:1 in die Maschen.  Zwei Minuten danach entschärfte Torhüter Groitl einen Kopfball von Morina und auch bei einem Schuss von Granit Bilalli stand er im richtigen Eck (86.).  Den Gästen lief nun die Zeit davon und die Hausherren lauerten auf Konter.  Nach einem Zuspiel von Markus Dietl verzog Maxi Nowack aus guter Position (88.) und dann traf Hannes Kordick bei einem Flankenversuch den Pfosten (90.).  Groß war  dann Freude bei den Gastgebern, als der erlösende Schlusspfiff fiel und  die Gäste gaben sich diesmal anständig ihrem Schicksal hin. In dieser  Verfassung muss  der FC Kosova aber  sicherlich auch in dieser Saison wieder zu den Meisterschaftsfavoriten gezählt werden. Dem FC Ränkam dürfte der Auftaktsieg  aber auch Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben geben.

FC Ränkam: Hannes Groitl, Bernhard Rank, Maximilian Lankes, Florian Pracht, Marco Kuhndörfer, Julian Walberer (46. Raphael Aschenbrenner), Markus Dietl, Matthias Vogl (46. Johannes  Kordick), Maximilian Nowack,   Andy Kordick, Philipp Hartmann (81. Milen Bonev).


FC Ränkam erwartet zum Auftakt des FC Kosova

20. Juli 2019

Ab sofort geht es nun wieder um Punkte für den FC Ränkam in der Bezirksliga  und zum Auftakt am morgigen Sonntag (Anstoß um 15 Uhr)  haben es die Kordick-Schützlinge  gleich mit einem ganz schweren  Gegner zu tun, denn es gastiert der amtierende Vizemeister FC Kosova, welcher der SpVgg Lam lange einen harten Kampf um die Meisterschaft geboten hatte. Die Gäste verpassten dann in der Relegation  den Aufstieg in die Landesliga, der sicherlich in der kommenden Saison  erneut anvisiert wird. Als Saisonziel hat der FC Kosova jedenfalls bereits ausgegeben, dass er  „oben mitspielen“ möchte.  Der FC Ränkam  will  eine ähnlich gute Rolle wie in der abgelaufenen  Saison spielen, die mit einem ausgezeichneten sechsten Platz   beendet werden konnte. Doch es muss erst einmal abgewartet werden, ob der Kader nicht zu klein ist.  Da darf es jedenfalls nicht viele Ausfälle geben.

Eigentlich hat der FC Ränkam sportlich gesehen gute Erinnerungen an den FC  Kosova, denn in der abgelaufenen Saison gelangen gegen den morgigen Gegner zwei Siege (1:3  beim FC Kosova und 1:0 im Heimspiel). Leider war der Heimspielsieg von unschönen Ausschreitungen der Gäste begleitet,  die sich als schlechter Verlierer  zeigten. Dies hatte   nicht nur ein Nachspiel beim Sportgericht, sondern auch zivilrechtlich. Insbesondere hatte sich damals Besmir Arifai als sehr unsportlich  erwiesen, dessen Sperre aber inzwischen abgelaufen ist. Bleibt nur zu hoffen, dass die Begegnung diesmal fair  und  von unschönen Szenen verschont bleibt. Der FC Kosova hatte in der abgelaufenen Saison  rekordverdächtige sechs rote Karten und  sieben Ampelkarten zu verzeichnen. Diese Undiszipliniertheiten dürften die Gäste letztlich auch um den Aufstieg in die Landesliga gebracht haben.

Ränkams Coach Karl Kordick ist froh, dass es nun wieder um Punkte geht und ab sofort wieder der normale Rhythmus ansteht.  „In den  Testspielen war nicht alles top, aber auch nicht alles schlecht“, so Kordick.   Er  bemerkt, dass er viel ausprobiert hat, nämlich neue Systeme und  einige Akteure  mussten auch auf für sie ungewohnten Positionen spielen. Die Ergebnisse der Vorbereitung will der Ränkamer Coach nicht überbewerten.  Er weist aber auf einen positive Aspekt hin, nämlich    dass er auf ein eingespieltes Team vertrauen kann, bei dem er hofft, dass dieses wieder den Teamgeist der vergangenen Saison  zeigt und mit einer Siegermentalität  auf dem Platz agiert. Mit Raphael Aschenbrenner musste nur ein einziger richtiger Neuzugang integriert werden und der hat seine Sache bisher recht ordentlich gemacht. Er kann sicherlich noch eine enorme Verstärkung für den  FC Ränkam werden. Es fehlt ihm noch etwas die Spielpraxis, aber die Ansätze sind vielversprechend. 

Sicherlich ist es wichtig, gut aus den Startlöchern zu kommen und deshalb wird natürlich auf eigenem Gelände ein Heimsieg angestrebt. Da ist es natürlich gut, dass  Trainer Kordick bis auf den verletzten Thomas Wittmann alle Akteure zur Verfügung stehen.  Gegenüber dem letzten Testspiel, das gegen die SpVgg Neukirchen-Balbini mit 4:1 gewonnen werden konnte, steht diesmal auch wieder Andy Kordick zur Verfügung. Auch Hannes Groitl kehrt wieder in den Kasten zurück, was der Defensive zusätzliche Sicherheit geben dürfte.

Die Gäste hatten in der Sommerpause einige Abgänge zu verzeichnen, denn insgesamt neun Akteure haben den Verein verlassen, darunter Torjäger Vebi Daki, der zum Ligakonkurrenten TSV Wacker Neutraubling gewechselt ist. Ditmar Duro  und Shkelzen Kleqka sind zum Landesligisten SV Fortuna Regensburg gewechselt, Erbi Myftaraj, Suat Kaloshi und Bledar Shala schlossen sich dem Kreisligisten TV Schierling an. Alper Yilmaz wechselte in die Kreisklasse zu Türk Genclik. Dem gegenüber stehen sieben Neuzugänge, darunter mit Ismail Morina (von der SpVgg Weiden und früher beim FC Bad Kötzting)  sowie Armando Zani (vom Bezirksligaabsteiger TB Oberndorf) bekannte Namen.  Vom SC Regensburg kamen  Markus Thil, Alexsander Lich und Xhavid Covanaj und von der SG VfB Regensburg Armend Ratkoceri.  Der FC Kosovo stellt  eine technisch sehr versierte Mannschaft, die eigentlich solche Mätzchen wie sie diese in    der abgelaufenen Saison gezeigt hat, nicht nötig hat. Der FC Ränkam hofft natürlich, dass die Partie im fairen Rahmen verläuft und die Punkte im eigenen Lager behalten kann, um erfolgreich in die dritte Bezirksligasaison nach dem Wiederaufstieg zu starten.


Nur zwei Neuzugänge beim FC Ränkam

Trainer Karl Kordick (links) mit seinen beiden Neuzugängen Raphael Aschenbrenner (Mitte) und Tim Träger (rechts).

10. Juli 2019

Recht verhalten hat sich der Bezirksligist  FC Ränkam  in der Sommerpause auf dem Transfermarkt gegeben, denn es gab  mit Raphael Aschenbrenner und  Tim Träger lediglich   zwei Neuzugänge, wobei Letztgenannter aus dem eigenen Nachwuchsbereich hervorgeht und Ende der vergangenen Saison bereits seine ersten Einsätze im Seniorenteam hatte. Nachdem Ersan Idrizi derzeit nicht zur Verfügung steht  (ihn könnte man gut gebrauchen) und auch die Abgänge von  Tobias Zangl (zum SV Thenried) und Max Schreiner (zum SV Stachesried)   zu Buche schlagen, verfügt der FC Ränkam damit für die bevorstehende Saison nur über einen 18-Mann-Kader, zu dem  aber auch bereits Abteilungsleiter Christian Mühlbauer und der zweite Torhüter Martin Lankes gehören.  Leider musste   zudem Daniel Simeth seine Karriere beenden, was ebenfalls einen enormen Verlust darstellt. Von den  Langzeitverletzten  hat  Moritz  Vogt wieder  das Training aufgenommen, was erfreulich  ist. Bei Maximilian Schließler hofft man, dass er nach seinem Kreuzbandriss ebenfalls bald wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen    kann. Beide Akteure würden dann für eine dringend notwendige Erweiterung des Kaders sorgen. In der momentanen Situation  kann man nur hoffen, dass die Mannschaft weitgehend von Verletzungssorgen befreit  sein wird und keine sonstigen Ausfälle wegen anderweitiger Dinge   zu beklagen sind.     

Einziger richtiger Neuzugang ist  der 20-jährige Raphael Aschenbrenner vom ASV Cham.  Dieser begann das Fußballspielen bei den E-Junioren des FC Furth im  Wald.  Sein  zweites D-Junioren-Jahr absolvierte er bereits beim ASV Cham und durchlief danach alle Jugendmannschaften der Kreisstädter, wobei zweifelsohne erwähnenswert ist, dass er dem A-Junioren-Team des ASV Cham angehörte, das den Aufstieg in die Landesliga schaffte. Nach  seinem Ausscheiden aus den A-Junioren gehörte er dem Kader der ersten Mannschaft an. Seine Lieblingspositionen sind der „Zehner“ oder  auf  der Außenbahn.  In den bisherigen Testspielen hat Aschenbrenner bereits  gute Ansätze gezeigt, auffallend ist auch seine Schnelligkeit. Trainer Karl Kordick ist auch angetan von der versierten Technik von Aschenbrenner.  

Bereits ein bekanntes Gesicht im Kader des FC Ränkam ist Tim Träger, denn der 19-Jährige hatte  bereits zum Ende der abgelaufenen Saison als A-Junioren-Kicker einige Einsätze in der ersten Mannschaft und konnte dabei durchaus mit seiner unbekümmerten  Spielweise überzeugen. Seine Fußball-Karriere begann Tim Träger bei  den F-Junioren des FC Ränkam, wechselte später als B-Juniorenspieler zum ASV Cham. Danach  kickte er eineinhalb Jahre bei den A-Junioren der JFG Drei Wappen und da wurde bereits sein Talent deutlich.  Seine Lieblingsposition ist Außenstürmer. Leider plagt er sich derzeit mit Knieproblemen und  hat deshalb einen konditionellen Nachholbedarf.

Am kommenden Samstag bestreitet der FC Ränkam gegen di e SpVgg Neukirchen-Balbini  sein letztes Testspiel und dann wird sich eine Woche später  im ersten Punktspiel gegen den FC Kosovo zeigen, wo der FC Ränkam in der bevorstehenden Saison steht.


Martin Lankes für 400 Spiele für den FC Ränkam geehrt

Fußballabteilungsleiter Christian Mühlbauer zeichnete Martin Lankes für 400 Spiele für den FC Ränkam aus.

20. Mai 2019

Der FC Ränkam weiß die Treue seiner Kicker  zu schätzen. Ein Beweis dafür sind auch immer die Ehrungen für Spieleinsätze. Bei der Saisonabschlussfeier der Fußballabteilung des FC Ränkam  zeichnete Fußballabteilungsleiter Christian Mühlbauer den langjährigen Keeper Martin Lankes für 400 Einsätze im Trikot des FC Ränkam aus und bedankte sich zugleich dafür, dass er dem Verein immer die Treue gehalten hat.  Martin Lankes war in seiner aktiven Zeit ein großer Rückhalt und man konnte sich auf den Mann zwischen den Pfosten stets verlassen, der sich durch seine Reaktionsschnelligkeit auszeichnete.  Lankes steht im Ernstfall noch immer Gewehr bei Fuß, so auch in der abgelaufenen Saison, als er für den Stamm-Keeper Hannes Groitl  in einer Partie einspringen musste.  Sollte der etatmäßige Torwart-Trainer Helmut Lankes verhindert sein, so hilft  auch hier inzwischen Martin Lankes  aus.


Impressum
Datenschutzerklärung