Stolze Serie des FC Ränkam beim SV Sulzbach jäh gerissen - Nun in der Winterpause

26. November 2018

„So ein Spiel darfst Du eigentlich nicht verlieren“. Bei Trainer Karl Kordick war die Enttäuschung nach  dem Nachholspiel am Samstag beim Aufsteiger SV Sulzbach groß, denn er sah seine Mannschaft in dieser Partie um eine Klasse besser.  In der Nachspielzeit kamen die Gastgeber aber zu  in einem Torfestival zu einem mehr als glücklichen   5:4 Sieg. Zuzuschreiben hatten sich die Gäste aber die Niederlage letztlich selbst.  Die Offensive, die sich  diesmal wieder durchschlagskräftig  zeigte,  versiebte jedoch  in den entscheidenden Momenten die glasklarsten  Einschussmöglichkeiten. Die Abwehr, bisher das Paradestück,  war diesmal nicht so sattelfest und leider hatte Torhüter Groitl  diesmal einen rabenschwarzen Tag erwischt.  War die Mannschat zuletzt in vier Spielen ohne Gegentreffer ausgekommen, so  fing man sich diesmal gleich fünf „Eier“ ein.  Trotz der Niederlage jedoch ein Riesenkomplement an die Mannschaft, denn mit 35 Punkten und Platz fünf in die Winterpause zu gehen, ist  weit mehr,  als man von der jungen Truppe erwarten konnte. Überragender  Akteur bei den Gästen war Andy Kordick, der alle vier Treffer erzielte.  Eine gute Note verdiente sich zudem Marco Kuhndörfer.

Bereits nach zwei Minuten war die stolze Serie von vier Spielen ohne Gegentreffer zu Ende, als der reaktivierte Torjäger Nico Beigang nach einem  hohen Ball in den  Strafraum  das Leder artistisch in das lange Eck zum 1:0 beförderte, nachdem man zu zögerlich verteidigt hatte.  Doch postwendend schafften die  Gäste den Ausgleich.  Andy Kordick  schoss zunächst einen Freistoß in die Mauer, das Leder fiel ihm aber erneut vor die Füße, das er dann flach neben den Pfosten in den Kasten wuchtete.  Danach hatte Markus Dietl  zweimal die Riesenchance, um sein Team in Führung zu bringen, scheiterte jedoch.   Diese erzielte dann, nachdem Johannes Kordick gefoult worden war Andy Kordick  mit einem fulminanten Freistoß von der Seite (13.).  Nach einem feinen Anspiel von Johannes Kordick lief Markus Dietl alleine auf den SV-Kasten zu, nahm dann jedoch das Tempo raus und wurde schließlich noch vom Leder getrennt. Im Gegenzug der Ausgleich in der 17. Minute durch Florin Rus. Doch die Gäste  bewiesen eine gute Moral. Als Julian Walberer im  Strafraum gefoult  wurde (25.), zeigte Schiedsrichter Christoph Busch sofort auf den Elfmeterpunkt und diesen verwandelte Andy Kordick sicher zur 2:3 Führung.  Und sieben Minuten später konnten die Gäste  die Führung sogar auf 2:4 ausbauen. Diesmal war Ersan Idrizi  von den Hausherren, die oft die Grenze des  Erlaubten überschritten  (sie bekamen dafür fünf gelbe Karten, während der FC Ränkam ohne Karten auskam) im Strafraum zu Fall gebracht worden und wiederum war es Andy Kordick, der den fälligen Strafstoß verwandeln konnte.  Danach  eine 3:1-Situation für die Gäste,  die auch erfolgreich abgeschlossen wurde,  jedoch gab der Unparteiische den Treffer von Walberer wegen Abseits nicht. Aber auch einem Treffer von Beigang wurde die Anerkennung verweigert.  Leider fingen sich die Gäste noch vor der Pause durch Alexander Kilmann den 3:4-Anschlusstreffer durch Alexander Kilmann ein, bei dem Grotil keine gute Figur abgab.

Nach dem Seitenwechsel zunächst eine weitere gute Gelegenheit für die Gäste, doch Johannes Kordick zielte knapp am langen Pfosten vorbei. In der 50. Minute dann der mehr als glückliche  Ausgleichstreffer.   Einen   hohen und weiten Ball  aus 35  bis 40 Metern   von Florian Müller wähnte der Gäste-Keeper über  seinem Gehäuse, doch dieser schlug von der Unterkante der Querlatte zum 4:4 ein.  Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit viel Mittelfeldgeplänkel,  wobei die Gäste wiederum die besseren  Einschussmöglichkeiten  verzeichneten.   Zunächst hatte Torhüter Groitl einen Schuss von Beigang pariert, dann aber meisterte auf der Gegenseite der Hausherren-Keeper einen Schuss von Andy Kordick aus 25 Metern mit einer Glanzparade.  Anschließend wieder zwei Riesenmöglichkeiten für  Markus Dietl. Zunächst wurde  er mit einem ungeahndeten Schubser i  m letzten Moment abgeblockt (77.) und nach einem Zuspiel von Hannes Kordick zielte er denkbar knapp am Pfosten vorbei.  Er hatte an diesem Tag einfach die Seuche  am Fuß. So kam es, wie es kommen musste.   Nach einer eigentlich harmlosen Situation mussten die  Gäste zur Ecke abwehren und    beim folgenden Eckball in der  letzten Minute der  eigentlich unangebrachten Nachspielzeit  konnte Nico Beigang  am langen Pfosten aus rund zwei Metern zum 5:4 einköpfen und damit seinem  Team einen  mehr als glücklichen Sieg bescheren.  Anstatt Rang zwei, der bei einem Sieg möglich gewesen wäre, steht der FC Ränkam  nun über die Winterpause auf Rang fünf.  Die Kordick-Schützlinge müssen sich mit der Tatsache abfinden, dass jede Serie  einmal am Ende hat.  Dass dies jedoch so unglücklich geschah, schmerzte natürlich.

FC Ränkam:  Hannes  Groitl, Maxi Nowack, Florian Pracht (81. Daniel Schlegl), Philipp Hartmann, Bernhard Rank, Markus  Dietl, Marco Kuhndörfer, Andy Kordick, Ersan Idrizi, Julian Walberer (66. Maximilian Lankes), Johannes  Kordick (79. Matthias Vogl).


FC Ränkam reist zum Nachholspiel zum SV Sulzbach

23. November 2018

Bevor es in die verdiente Winterpause geht,  bestreitet der FC Ränkam bereits am  Samstag (Anstoß um 14.15 Uhr)  das Nachholspiel beim Aufsteiger SV Sulzbach, gegen den es in der Hinrunde auf eigenem Gelände nur ein 1:1 gegeben hatte, nachdem man sich kurz vor Spielende den  Ausgleichstreffer eingefangen hatte. Dabei wollen die Kordick-Schützlinge noch einmal Vollgas geben, wohl wissend, dass sie auf einen Gegner treffen werden, der ihnen alles abverlangen wird, denn dieser benötigt  im Abstiegskampf dringend die Punkte, denn schließlich haben die Gastgeber auf Rang elf stehend genauso viele Zähler  wie der auf dem Relegationsplatz rangierende   SV Wacker Neutraubling.  Zum ersten Abstiegsplatz haben sie allerdings schon einen Vorsprung von fünf Punkten.  Ganz anders die Lage beim FC Ränkam, der bei einem Sieg sogar auf den zweiten Platz vorstoßen und mit dem Meisterschaftsaspiranten TB Roding gleichziehen könnte, was für die Winterpause zweifelsohne ein schönes Tabellenbild  wäre, für das es sich zu kämpfen lohnt.  Allerdings  ging der Mannschaft im letzten Heimspiel  gegen den FC Jura der Spielwitz und die Frische etwas verloren.

Der SV Sulzbach steckte lange  tief im Abstiegskampf, reaktivierte dann seinen ehemaligen Spielertrainer Nico Beigang, mit dem man  den Aufstieg geschafft hatte und mit ihm stellte sich auch gleich wieder der Erfolg ein. Jedes Mal wenn er auf dem Platz stand,  war Sulzbach auch erfolgreich.    Welcher  Ausnahmefußballer er ist, beweist  die Tatsache, dass er  in nur vier Spielen gleich neun Treffer erzielt hat und damit  in der internen Torjäger-Liste nur noch einen Treffer hinter Daniel Heigl liegt, der es bislang auf zehn Tore gebracht hat.  Wenn dieses Torjäger-Duo gemeinsam aufläuft, dann ist Sulzbach nur schwer zu schlagen.  Ob Beigang diesmal  aufläuft, weiß man beim FC Ränkam nicht, aber man  rechnet damit, denn nicht umsonst wollten sie das Nachholspiel am Samstag austragen.    Die Heimbilanz des Aufsteigers sollte dem FC Ränkam aber trotzdem Mut  machen, denn bei  acht Spielen auf eigener Anlage konnte  nur zweimal gewonnen werden, viermal musste man als Verlierer den Platz verlassen und dann stehen noch zwei  Remis zu Buche.

Der FC Ränkam ist seit sieben Spieltagen ungeschlagen und möchte auch die letzte  Begegnung vor der Winterpause unbeschadet überstehen. In den letzten vier Spielen   blieben die Kordick-Schützlinge ohne Gegentreffer (genau gesagt musste Torhüter Johannes Groitl vor 365 Minuten das letzte Mal hinter sich greifen und zwar  beim 2:5 Sieg in Roding).   Allerdings hat der FC Ränkam die letzten beiden Spiele auch nicht mehr getroffen, weil nach vorne die  zündenden Ideen fehlten. Die Gäste bauen in dieser Partie aber auch auf ihre  stolze Auswärtsbilanz, die bereits fünf Siege, zwei Remis und erst zwei Niederlagen aufweist.  Doch auf dem engen Platz in Sulzbach wird es sicherlich nicht einfach und da werden Kämpfertypen gefragt sein, die  über 90 Minuten alles geben.

Die Kordick-Schützlinge, die mit dem Ziel „Klassenerhalt“ in die neue Saison gegangen waren, haben bisher  schon mehr erreicht, als  geplant war. Die Vorgabe von 30 Punkten bis zur Winterpause  wurde  mit bislang 35 Zählern  schon um fünf Punkte übertroffen.  Trainer Karl Kordick hofft, dass die gute Serie auch in Sulzbach  fortgesetzt werden kann. Als Mindestziel wird ein Punkt angestrebt. Er weist  aber auch darauf hin, dass mit einem Sieg das Jahr perfekt abgeschlossen werden könnte, denn dann würde sogar Rang zwei winken. „Das wäre dann das I-Tüpferl“, so das Ränkamer  Coach, und deshalb müssten seine Akteure noch einmal „alles raushauen“.  Bis auf  den Abwehrrecken Thomas Wittmann  kann er  auch diesmal wieder personell aus dem Vollen schöpfen und so könnte er diesmal vielleicht dem einen oder anderen Akteur, der zuletzt platt wirkte, eine Pause  geben.


FC Ränkam muss sich gegen FC Jura mit einem torlosen Remis begnügen

19. November 2018

Für bittere Kälte sorgte der Böhmische Wind  beim letzten Heimspiel des FC Ränkam vor der Winterpause gegen den FC Jura am Sonntag, aber das was  beide Mannschaften boten, konnte die Zuschauer auch  nicht erwärmen, insbesondere nicht die Fans des einheimischen Anhangs, denn die hatten fest mit einem Sieg  ihres Teams gehofft. Doch dazu kam es leider nicht. Eigentlich war  einmal mehr nur auf die Abwehr Verlass, die die vierte Partie in Folge  ohne Gegentor blieb. Und mit dem torlosen Remis  kann wenigstens  auch das Ziel,  bis zur Winterpause kein  Spiel mehr zu verlieren, im Auge behalten werden. Es müsste nur noch das Nachholspiel am kommenden Sonntag beim SV Sulzbach ohne Niederlage überstanden werden. Doch es scheint, dass  bei den Schützlingen von Trainer Karl Kordick die Luft etwas draußen  ist, was insbesondere die Offensivabteilung betrifft, die sich einfach zu viele Fehler leistet und auch nicht mehr die nötige Durchschlagskraft zeigt.

Es war eine niveauarme Partie, die über die 90 Minuten hinweg nur wenige Höhepunkte hatte. Die Gäste traten von Anfang an sehr robust auf, wobei Schiedsrichter Eduard Maier (Gleiritsch)  zu viel durchgehen ließ und erst viel zu spät mit gelben Karten reagierte. Insbesondere Markus Dietl wurde ein ums andere Mal hart genommen, was meistens nicht einmal geahndet wurde. Die erste Chance verzeichneten dennoch die Hausherren nach sechs Minuten, als nach einem  klugen Pass von Markus Dietl Ersan Idrizi aus spitzem Winkel jedoch leider nur das  Außennetz traf. Pech hatten die Gastgeber dann, als Johannes Kordick mit einem strammen Schuss nur den Pfosten traf, (24.)  was die beste Einschussmöglichkeit des FC Ränkam über die gesamte Partie bleiben sollte. Danach gaben  Hausherren die Partie immer mehr aus der Hand, nicht zuletzt dadurch, dass sie sich immer wieder haarsträubende Abspielfehler leisteten und es zudem bei den Windverhältnissen versäumten, das Spiel zu verlagern.  Zum Glück war  dann in der 31. Spielminute auf Torhüter Johannes Groitl Verlass, der rechtzeitig aus seinem Kasten gekommen war und somit gegen  den heranstürmenden  Matthias Gemmer rettete. Danach folgte bis zum Pausenpfiff meist nur unansehnliches Mittelfeldgeplänkel.

Nach dem Pausentee zielte    Thomas Kirner über den Ränkamer Kasten (52.) und zwei Minuten  später  hatten die Hausherren großes  Glück, dass sich ein Gästestürmer in aussichtsreicher Position verschätzt  hatte und dann nicht mehr zum erfolgreichen Abschluss kam. Vielleicht hätte es aber eines Wachrüttlers für die Kordick-Schützlinge bedurft. Im zweiten Spielabschnitt ist  eigentlich nur noch ein Schuss von Johannes Kordick (64.) erwähnenswert, der jedoch zu schwach war, um den Gästekeeper vor Probleme zu stellen. Da war auf der Gegenseite Ränkams  Torsteher schon mehr gefordert. Mit einer Glanzparade verhinderte er nach einem  Schuss von Patrick Wein  (77.)  die Gästeführung.   Die besseren Einschussmöglichkeiten hatten weiter die Gäste, doch sowohl Wein (81.) als auch Adrian Potloka zielten  beim Abschluss über den Ränkamer Kasten. Letztlich war das torlose Remis gerecht, für die Gäste  wäre eventuell aber sogar mehr drin gewesen.

Ränkams Trainer Karl Kordick bemerkte, dass er bei seiner Mannschaft bemerkt habe, dass bei einigen Akteuren der Akku leer ist. Ferner  hätten seine Kicker das Tempo vermissen lassen. Kordick hofft jetzt nur, dass man auch noch das Nachholspiel beim SV Sulzbach ohne Niederlage übersteht. Die Abwehr wäre in  der momentanen Verfassung sicherlich ein Garant dafür.

FC Ränkam: Johannes Groitl, Maximilian Nowack, Bernhard Rank, Philipp  Hartmann, Markus  Dietl. Marco Kuhndörfer, Andy  Kordick, Maximilian Lankes (81. Matthias Vogl), Ersan Idrizi, Julian Walberer (65. Daniel Schlegl), Johannes Kordick.


FC Ränkam möchte gegen FC Jura seine Erfolgsserie fortsetzen

17. November 2018

Zum vorletzten Spiel vor der Winterpause (eine Woche später muss noch das Nachholspiel beim SV Sulzbach  bestritten werden) erwartet der FC Ränkam am morgigen Sonntag (Anstoß um 14 Uhr) den FC Jura  und möchte  dabei  nicht nur seine Serie von sechs Spielen ohne Niederlage (fünf Siege und ein Remis) weiter ausbauen, sondern auch den Fans noch einmal eine  Freude bereiten. Mit dem FC Jura kreuzt aber ein unbequemer Gegner auf, der noch im Kampf um den Klassenerhalt steht und auf Punkte dringend  angewiesen ist.  Nur ungern erinnert man sich beim FC Ränkam an das Hinspiel,  als man beim 1:1   zwei  Zähler verschenkte, nachdem man wegen einer Ampelkarte  eine Spielhälfte  nur neun Feldspieler auf dem Platz hatte, ein einwandfreier Ränkamer Treffer aberkannt und in der Nachspielzeit ein Handelfmeter nicht verwandelt werden konnte.  So gesehen ist deshalb auch eine Revanche angesagt.

Die Gäste haben durch den 5:2-Heimsieg über das Schlusslicht SV Sarching am vergangenen Spieltag einen wichtigen Dreier eingefahren und konnten sich damit mit 21 Punkten auf Rang zehn vorarbeiten.    Damit liegen sie sechs Punkte vor einem Abstiegsrang und vier Punkte vor dem Relegationsplatz.  Der  Heimsieg dürfte auch Selbstvertrauen gegeben haben, denn auch  gegen ein Schlusslicht muss man erst einmal fünf Treffer erzielen können.  

Ein Blick auf das Torverhältnis zeigt, dass die Schützlinge von Trainer Thomas Gabler nur zwei Treffer weniger erzielt haben als der FC Ränkam, dafür aber bereits 28 kassiert haben,  während es bei  den Hausherren erst 22 Mal im Kasten geklingelt hat, womit sie gemeinsam mit dem FC Kosova hinter dem Spitzenreiter SpVgg Lam die zweitwenigsten Gegentreffer kassiert haben. Die interne Torschützenliste bei den Gästen führen gemeinsam Rainer Zierer und Christian Rüdiger mit je sechs Treffern an, gefolgt von Matthias Peter, der es bislang auf fünf  Tore brachte. Auffallend ist, dass sich  Patrick Wein und Thomas Kirner insbesondere als Vorlagengeber  (je sechs Assits) hervorgetan haben. Kirner hat aber auch schon dreimal getroffen. Sollte die Hausherren-Abwehr diese starken  Offensivkräfte ausschalten können, würde dies sicherlich bereits die halbe Miete bedeuten.

Auf des Gegners Platz  hat  der FC Jura im bisherigen Saisonverlauf  noch keine Bäume ausgerissen, denn es gelangen  erst ein Sieg (beim FC Viehhausen)  und zwei Remis.  Dem  gegenüber stehen  sechs Niederlagen. Eines  der Unentschieden gelang jedoch Anfang Oktober aber immerhin beim Spitzenreiter SpVgg Lam.  Und beim Nachbarn FC Furth im Wald musste sich der FC Jura nur denkbar knapp mit 1:0 geschlagen geben.  Es besteht also kein Anlass beim FC Ränkam, trotz aller Euphorie, den  Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen, denn sonst könnte der Schuss schnell nach hinten  losgehen.

Die Kordick-Schützlinge  sind seit sechs Spieltagen ungeschlagen, wobei die letzten drei Spiele sogar ohne Gegentor überstanden wurde, was  für die Abwehr und Torhüter Johannes Groitl  spricht. Im Spiel gegen die SpVgg Lam stand  Ränkams Defensivabteilung  einmal mehr bombensicher und das wird auch gegen Jura gefragt sein.  In der Offensive fehlte es in Lam  dagegen oft am entscheidenden letzten Anspiel, um zum Erfolg zu kommen. Trainer Karl Kordick muss wahrscheinlich  in dieser Partie wie schon zuletzt in Lam auf Thomas Wittmann verzichten. Mit bislang 34 Punkten, mit denen der FC Ränkam sogar zum  Verfolger-Feld des Spitzen-Duos zählt,  wurden  bislang schon vier Zähler mehr erreicht, als die Zielvorgabe von 30 Punkten  bis zur Winterpause war.  Die Kordick-Schützlinge haben sich vorgenommen, in diesem Jahr kein Spiel mehr zu verlieren. In der heutigen Partie wird auf jeden Fall ein  Dreier angestrebt und im Nachholspiel beim SV Sulzbach    eine Woche später  möchte man  einen Punkt mit auf die Heimreise nehmen.


FC Ränkam ohne Druck zur SpVgg Lam

09. November 2018

Nachdem sich der FC  Ränkam  mit schon 33 Punkten, die den dritten Tabellenplatz einbrachten,  absolut im Soll befindet, reist er bereits am  Samstag (Anstoß um 14.30 Uhr) ohne  Druck zum Derby zum Spitzenreiter SpVgg  Lam.  Ränkams Trainer Karl Kordick und seine Schützlinge haben sich nach einer grandiosen Serie von fünf Siegen in Folge vorgenommen,   bis zur Winterpause nicht mehr zu verlieren und so ist deshalb ein Remis das angestrebte Ziel, um einen Zähler mit auf die Heimreise nehmen zu können. Doch dazu benötigen die Gäste sicherlich einen Sahnetag, denn die Hausherren wollen sicherlich Revanche für die  1:0 Hinspielniederlage nehmen, wobei Markus Dietl den entscheidenden Treffer markiert hatte. Übrigens war dies die letzte Niederlage für die Lamer, die seitdem nicht mehr verloren haben und damit mit 38 Zählern  relativ souverän die Tabelle anführen.

Der FC Ränkam hat natürlich in den letzten Spielen viel Selbstvertrauen getankt. Auf die Abwehr, die seit zwei Spielen sogar ohne Gegentreffer ist, ist absoluter Verlass  und möchte auch die dritte Partie in Folge ohne Gegentreffer überstehen. Doch die Hausherren verfügen über eine makellose Heimbilanz, haben auf eigener Anlage in dieser Saison noch kein Spiel verloren, haben von acht Partien auf eigener Anlage sechs gewonnen und nur zweimal Remis gespielt und zwar gegen den FC Jura und zuletzt den FC Furth im Wald.

Die Osserbuam sind sowohl in der Defensive als auch in der Offensive  gut besetzt und haben hier im bisherigen Saisonverlauf Markenzeichen gesetzt. Die Offensive hat mit  37 Treffern die zweitmeisten Tore nach dem TB Roding erzielt, die Abwehr hat  erst 15 Gegentreffer kassiert und damit die wenigsten  in der Bezirksliga Süd. In der Offensive  stechen besonders die beiden Top-Torjäger Christian Mühlbauer und Maximilian Wellisch mit acht Treffern heraus, wobei sich Mühlbauer mit sieben Assits auch als Vorlagengeber auszeichnete. Laufwunder Simon Loderbauer gilt ebenfalls als ausgezeichneter Vorbereiter  mit bereits  acht Vorlagen. Interessant ist, dass  sich bei der SpVgg Lam schon  zehn  Akteure als Torschützen auszeichnen konnten. Es ist also jeder Spieler für einen Treffer gut   und das erschwert natürlich die Aufgabe für die Gäste.  In der Abwehr ist  insbesondere auf den erfahrenen  Matthias Graf  Verlass.

Der FC Ränkam hat die  notwendigen  Punkte für den angestrebten Klassenerhalt nahezu unter Dach und Fach und die Mannschaft hat gerade gegen Spitzenteams bewiesen, dass sie durchaus Paroli bieten kann. Trainer Karl Kordick  hat eine gute Arbeit geleistet  und dies soll auch in Lam unter Beweis gestellt werden. Der Ränkamer Coach kann auch diesmal wieder bis auf die drei Langzeitverletzten Maximilian Schließler, Daniel  Simeth und Moritz Vogt personell  aus dem Vollen schöpfen und kann damit auf die Spielsituationen entsprechend reagieren. Ein Fragezeichen steht lediglich hinter  Matthias Vogl, den eine Grippe erwischt hat.  Für Philipp Hartmann, der aus dem Ränkamer Abwehrverbundes nicht mehr wegzudenken ist,  kommt es in dieser Partie übrigens zu einem Wiedersehen mit seinen ehemaligen Mannschaftskameraden.


Ersan Idrizi lässt den FC Ränkam im Spitzen-Duell gegen den FC Kosova jubeln

05. November 2018

Der FC Ränkam schwimmt weiter auf der Welle des Erfolgs, denn im Verfolger-Duell auf eigenem Gelände gegen  den FC Kosova konnte durch den goldenen Treffer von Ersan Idrizi kurz vor dem Schlusspfiff der fünfte Sieg in Folge eingefahren werden, der die Kordick-Schützlinge auf  Rang drei springen lässt. Ränkams Coach sprach von einer „schönen Momentaufnahme“.   Er verhehlte aber  nicht, dass die Gäste das bessere Team waren, doch die Ränkamer Defensive  (Kordick sprach von einer „bärenstarken Leistung“) stand einmal mehr wie ein Bollwerk und ließ keinen Treffer zu.  Für Kordick waren die Gäste das stärkste Team, das  in den letzten Jahren in Ränkam aufgekreuzt ist.  „Die sind schon landesligareif“, schwärmte er, freute sich aber zugleich über den guten Lauf seines  jungen Teams, das diesen starken  Gegner letztlich nicht unverdient besiegen konnte.    Andy Kordick war bei den Hausherren mit 25 Jahren  der älteste Spieler in der Startformation. Leider erwiesen sich einige Akteure der Gäste als schlechte  Verlierer, was noch ein Nachspiel haben dürfte.  

Beide Teams boten von Anfang an eine gute Leistung, wobei die Gäste aber stets einen Tick besser waren und weitgehend das Spiel dominierten.  Doch die technisch beschlagenen Akteure  des FC Kosova mit ihrem überragenden Spielertrainer Enkel Alikaj   wollten den Ball oft förmlich in das Tor tragen und hatten damit letztlich keinen Erfolg.  Dagegen ging  die taktische Marschrichtung der Hausherren   letztlich voll auf, denn ihre Geduld wurde schließlich doch noch belohnt.

Nach sieben Minuten sorgte Andy Kordick mit einer halb Flanke, halb Torschuss für Gefahr, doch  Gästekeeper Andi Xhixha konnte das Leder mit einer Hand  über die Querlatte lenken.  Drei Minuten später probierte es Hannes Kordick aus der zweiten Reihe, setzte das Leder jedoch über das Gestänge. Glück hatten die Gastgeber, dass Andy Kordick  in der 20. Minute mit einem Kopfball eine gefährliche Situation  per Kopfball bereinigen konnte. Nach einem schönen Dribbling bediente Hannes Kordick Markus Dietl, doch dieser wurde im letzten Moment abgeblockt (24.).  Auf der Gegenseite war Lavdrim Zeciri frei durch, zielte jedoch knapp  am langen Pfosten vorbei. Kurz vor dem Seitenwechsel versuchte Ersan Idirizi von der Torauslinie einen Mitspieler  in günstiger Position zu erreichen, doch die Gäste konnten  klären.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste noch die Schlagzahl und die Hausherren verlegten  sich auf Konter.   In der 50. Minute konnte der Gästekeeper einen Freistoß von Andy Kordick erst im Nachfassen unter Kontrolle bringen.   Fünf Minuten  später verzeichnete  der Aufsteiger  seine größte Chance, als sie sich schön durchkombiniert hatten und Granit Bilalli zum Abschluss kam, doch Torhüter Hannes Groitl lenkte    das Leder mit  einer sensationellen Parade  um den Pfosten.  Es dauerte dann bis zur 75. Minute,  bis die Hausherren wieder gefährlich vor dem Kosova-Kasten auftauchten, als Markus Dietl Ersan Idrizi bediente, dem jedoch das Leder etwas abrutschte und so das Ziel verfehlte. Zwei Minuten später strich ein Schuss von Markus Dietl über  das Gehäuse. Drei Minuten vor dem Schlusspfiff  von Schiedsrichterin Lisa Manner (Schmidgaden),  die dem Spiel eine  souveräne Leiterin war, dann das Tor des Tages.  Der eingewechselte Julian Walberer  legte das Leder gekonnt in den Lauf von Ersan Idizi, der die Kugel  flach unter dem Keeper in die Maschen beförderte und damit seine starke Leistung krönte.  Der Jubel kannte nun  keine Grenzen, der Torschütze riss sich das Trikot vom Leib, kassierte dafür die gelbe Karte, was aber niemanden störte. Die restlichen Minuten überstanden die Hausherren souverän unbeschadet.  Leider rasteten aber dann nach dem Schlusspfiff  einige  Gäste-Akteure   aus, was mit Faustschlägen und Tritten sowie einer zertrümmerten Eckfahne und einem kaputten Schrank im Sportheim endete, was noch ein Nachspiel haben wird. Dabei tat sich insbesondere Gäste-Torjäger Besmir Arifaj hervor, der seinem Frust freien Lauf ließ. Ränkams Trainer Karl Kordick vertrat die Ansicht, dass die Gästeelf  mit ihrer Qualität so etwas eigentlich gar nicht nötig hätte.

FC Ränkam: Hannes Groitl, Bernhard Rank, Maxi Nowack, Daniel Schlegl (28.Thomas Wittmann), Marco Kuhndöfer (62. Matthias Vogl), Markus Dietl, Andy Kordick, Maximilian Lankes, Ersan Idrizi, Hannes Kordick (72. Julian Walberer).


FC Ränkam erwartet FC Kosova zum Spitzen-Duell

03. November 2018

Zwei  Teams, die am vergangenen Spieltag  nicht nur witterungsbedingt pausieren mussten, sondern in der Auswärtstabelle auch die die beiden ersten Plätze belegen,  treffen am  Sonntag (Anstoß um 14.45 Uhr) in der Partie zwischen dem FC Ränkam und dem  Aufsteiger  FC Kosova aufeinander. In dieser Auswärtstabelle   weist der FC Kosova mit 17 Punkten einen Zähler mehr auf als der FC Ränkam. Beide Teams sind auf Tuchfühlung zum Spitzen-Duo und somit kommt  es zu einem von insgesamt drei Spitzen-Begegnungen  am 18. Spieltag.  Die Gäste werden sicherlich Revanche nehmen wollen für  die 3:1 Hinspiel-Niederlage, doch dazu wollen es die Kordick-Schützlinge nicht kommen lassen, sondern wollen den goldenen Oktober, der zwölf Punkte nach vier Siegen in Folge einbrachte, auch im November  fortsetzen. Es wird sich morgen zeigen, wer die Spielpause besser verkraftet hat und dadurch nicht aus dem Rhythmus gekommen ist. Trainer Karl Kordick möchte mit seinem Team jedenfalls bis zur Winterpause ungeschlagen bleiben. Er  wäre gegen die spielstarken, jedoch mitunter hitzigen  Gäste (bereits  vier  Platzverweise und vier Ampelkarten) schon  mit einem Remis zufrieden.

Dreh- und Angelpunkt bei den Gästen ist Spielertrainer Enkel Alikaj, ein ehemaliger Akteur  der ersten albanischen Liga, der auch schon international im Europapokal im Einsatz war.   Dieser führt auch mit acht Treffern   die interne Torjägerliste beim FC Kosova an, gefolgt von Mergent Sulmataj mit fünf Toren und schon acht  Vorlagen.   Ebenfalls auf fünf Treffer brachte es Vebi Daki. Da wird  die Hausherren-Abwehr, auf die bisher Verlass war,  einmal mehr hart gefordert sein.  Das Team des souveränen Aufsteigers besteht nahezu ausschließlich aus Kosovo-Albanern, die nach zwei Niederlagen am vergangenen Spieltag mit einem 1:0 Sieg beim FC Furth im Wald wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt sind und  bei der erneuten Reise in den Bayerischen Wald  wollen sie wiederum nicht leer ausgehen.  Bei den Gästen ist nun auch  wieder Toptorjäger Besmir Arifaj dabei, der zum souveränen Aufstieg sage und schreibe 29 Treffer beigetragen hatte. Er hatte im Hinspiel gefehlt. 

Beide Teams trennen nur zwei Punkte, wobei der FC Ränkam auf Rang fünf und die Gäste auf dem achten Tabellenplatz stehen. Bei einem Remis könnten die Kordick-Schützlinge den FC Kosova auf Abstand halten.  Doch bisher sind die Gäste auf des Gegners Platz sehr selbstbewusst aufgetreten, haben  nämlich fünf Spiel gewonnen,  zweimal Remis gespielt und nur beim TB Roding und beim TV Oberndorf  Federn gelassen.  Interessant ist auch, dass Kosova und Ränkam fast nahezu das gleiche Torverhältnis aufweisen.  Die Gäste haben mit 27 Treffern nur um einen mehr als der FC Ränkam erzielt,  kassiert haben sie dagegen 21 Gegentore, hier musste der FC Ränkam auch nur einen Treffer mehr hinnehmen.

Ränkams Trainer Karl Kordick weiß, dass die Gäste über eine sehr spielstarke Mannschaft verfügen. Er glaubt, dass der FC Kosovo den FC Ränkam im Hinspiel einfach unterschätzt hatte und diesmal ganz anders auftreten wird.  Der FC Ränkam hat die Spielpause dazu  genutzt, um sich zum einen zu regenerieren und zum anderen gut zu trainieren. Personell kann Kordick diesmal aus dem Vollen schöpfen, denn es stehen ihm nun 15 gleichwertige Akteure zur Verfügung und so kann er praktisch auf jede Spielsituation entsprechend reagieren. Sicherlich werden die Gastgeber nicht so viele Einschussmöglichkeiten bekommen, deshalb muss in der Offensive  sehr konzentriert gearbeitet werden. Beim FC Ränkam weiß man genau, dass man bei einem Heimsieg nicht nur den Abstand auf den FC Kosovo auf fünf Punkte ausbauen, sondern auch  weiter in der vorderen Tabellenregion verbleiben könnte.  Bei  Ausrutschern der anderen Spitzenteams könnte man sogar  wieder auf den zweiten Rang vorstoßen, was zusätzlichen Ansporn geben sollte.  Durch die Erfolgsserie haben die Ränkamer Kicker  sicherlich enorm Selbstvertrauen getankt und die Mannschaft hat sich auch wirklich kontinuierlich verbessert. Das will sie auch morgen im Spitzenspiel unter Beweis stellen.  Doch  eines ist  auch sicher: Gegen den FC Kosova wird man nichts geschenkt bekommen, da wird neben dem spielerischen  Aspekt auch die Kampfkraft eine wichtige Rolle spielen.


27. Oktober 2018

Durch den knappen 1:0 Erfolg im Verfolger-Duell gegen die SpVgg Hainsacker  ist der FC Ränkam nach den Ausrutschern der anderen Spitzenteams urplötzlich auf den zweiten Tabellenplatz vorgestoßen. Doch ein Blick auf die Tabelle verrät aber auch, dass die Mannschaft auf Rang acht (die SpVgg Hainsacker) nur drei Punkte Rückstand aufweist. Da kann man selbst bei einem  Remis ganz schnell wieder nach hinten rutschen. Zu gerne würde der FC Ränkam den zweiten Platz im Gastspiel am Sonntag (Anstoß um 15 Uhr)  beim SV Sulzbach verteidigen. Doch die Mannschaft ist sich der Schwere der Aufgabe bewusst, denn die  Hausherren  stehen im Abstiegskampf und werden sicherlich ihre ganze Kampfkraft in die Waagschale werfen, um den Gästen ein Bein zu stellen. Schon im Hinspiel hatten sich die  Kordick-Schützlinge schwer getan, denn sie kamen nicht über ein 1:1 Remis  hinaus. Allerdings hatte der FC Ränkam damals nach einem  unberechtigten Platzverweis für Florian Pracht lange in Unterzahl agieren müssen.

Der Aufsteiger  hatte mit drei Remis in Folge eigentlich einen ordentlichen Start,  doch in den folgenden fünf Spielen gab es vier Niederlagen und nur noch ein Remis. Danach gelang beim SC Katzdorf der erste Sieg, dem jedoch wieder zwei Niederlagen folgten.  In den letzten sechs Begegnungen  wechselten sich jeden Spieltag  Niederlage und Sieg ab. Am letzten Spieltag  konnte der SV Sulzbach das Spiel in Sarching gewinnen, sodass nach dem Gesetz der Serie nun wieder eine Niederlage an der Reihe wäre. Doch der Aufsteiger hat inzwischen seinen Aufstiegstrainer Nico Beigang reaktiviert und der hat auch prompt in  drei  Spielen fünf Tore erzielt und damit beigetragen, dass die Mannschaft die Abstiegsränge verlassen konnte.  Torgefährlich sind aber auch noch Daniel Heigl, der bisher sieben Treffer erzielte und Florian  Müller (4).  Florin   Rus glänzte dagegen sechsmal als Vorlagengeber.  Das wird sicherlich eine Herausforderung für die   Gästeabwehr, die sich aber zuletzt in einer glänzenden  Verfassung präsentierte.  Interessant ist, dass der SV Sulzbach mit 27 Treffern bislang sogar ein Tor mehr erzielt hat als der FC Ränkam. Aber die Sulzbacher Abwehr hat mit 40 Gegentreffern nach dem TV Oberndorf die zweitmeisten Gegentreffer in der Liga kassiert. Der Ränkamer Keeper musste dagegen erst  22 Mal hinter sich greifen.

Nach vier Siegen in Folge kann der FC Ränkam eigentlich sehr selbstbewusst nach Sulzbach fahren, noch dazu wo das Ziel, bis zur Winterpause auf 30 Punkte  zu kommen, bereits erreicht ist, was goße Anerkennung verdient.  Die Kordick-Schützlinge müssen sich aber morgen wohl auf eine andere Spielweise einstellen als in den letzten beiden Begegnungen gegen Spitzenteams, die mehr eine spielerische Linie bevorzugten. Sulzbach hat sicherlich nicht diese spielerische Qualität aufzuweisen, sondern  wird voll  auf   Kampf setzen. Die  Heimbilanz  des  SV Sulzbach mit bislang mit zwei Siegen, zwei Remis und drei Niederlagen ist jedoch  negativ und dabei soll es nach den Vorstellungen  der Gäste möglichst auch bleiben.

Zu gerne möchte der FC Ränkam im Gastspiel beim SV Sulzbach seinen positiven Lauf fortsetzen. Die Voraussetzungen dafür sind aus personeller Sicht auch gegeben, denn bis auf die drei Langzeitverletzten Daniel Simeth, Maximilian Schließler und Moritz Vogt kann Trainer Karl Kordick auf den gesamten Kader zurückgreifen, hat somit sogar die Qual der Wahl.  Aus dem Urlaub ist auch wieder Ersan Idrizi zurück. Nachdem die angestrebte 30-Punkte-Marke bereits erreicht ist,  hat sich die Mannschaft nun das Ziel gesetzt, bis zur Winterpause nicht  mehr zu verlieren. In Sulzbach  wäre Kordick  bereits mit einem Remis   zufrieden. Die Auswärtsbilanz der Ränkamer kann sich wahrlich sehen lassen, denn von den letzten sechs Begegnungen auf fremdem  Terrain konnten fünf gewonnen werden. Die Fans des FC Ränkam hätten nichts dagegen,  wenn diese stolze Serie weiter ausgebaut werden könnte.


FC Ränkam gewinnt Verfolger-Duell gegen SpVgg Hainsacker mit 1:0

23. Oktober 2018

Mit einem zwar knappen, aber durchwegs verdienten 1:0 Heimerfolg im  Verfolger-Duell gegen die SpVgg Hainsacker  hat sich der FC Ränkam nach den Ausrutschern der Spitzenteams  überraschend auf den zweiten Tabellenplatz gesetzt und    hat damit bereits  jetzt   das angestrebte Ziel von 30  Punkten  bis zur Winterpause erreicht, obwohl noch vier Spieltage zu absolvieren sind. In  einem  sehr guten Bezirksliga-Spiel, das viel geprägt war von der Taktik, gab es eigentlich relativ  wenige Torraumszenen. Den  goldenen Treffer markierte Marco Kuhndörfer mit einem  Traumtreffer der Marke  „Tor des Monats“. Er sicherte damit seinem Team den vierten Sieg in Folge. Den Dreier unter Dach und Fach hielt  schließlich aber Torhüter Hannes Grotil, der kurz vor Schluss  einen unberechtigten  Foulelfmeter glänzend parierte. Der Sieg kam durch eine geschlossene Mannschaftsleistung zustande.

Die erste Viertelstunde verlief ziemlich ausgeglichen und ohne große Torraumszenen.  Die erste Chance bot sich aber in der 15. Minute den gut eingestellten Hausherren nach einem von Andy Kordick getretenen Freistoß, den  der überragende  Gästekeeper Morgenschweis  klasse parierte.  Fünf Minuten später zog Markus Dietl aus 25 Metern ab,  zielte jedoch knapp über die Querlatte.  Nach 23 Minuten hätten die Gäste nach einem Freistoß von Christian Bauer in Führung gehen können, als dessen Schuss noch abgefälscht wurde, Torhüter Hannes Grotil jedoch  mit einer Hand reaktionsschnell das Leder über die Querlatte lenkte. Im Gegenzug ein schönes Anspiel von Hannes Kordick auf seinen Bruder Andy, der  jedoch knapp am linken Pfosten vorbeizielte.  Buchstäblich durchgewurstelt  hatte sich Ben Berger über die rechte Ränkamer Abwehrseite, sein noch leicht abgefälschter Schuss klatschte jedoch an den Außenpfosten (37.).   Andy Kordick setzte danach einen Freistoß in die Mauer (42.) und  gleicher Akteur  hatte dann kurz vor dem Pausenpfiff  Pech, dass Torhüter Morgenschweis das Leder noch mit einer Hand über die Querlatte lenken konnte. Der Kracher wäre auf jeden Fall ein Tor wert gewesen.

Es waren acht Minuten nach  dem Seitenwechsel gespielt, als ein von Hannes Kordick getretener Eckball  von der Gästeabwehr mit dem Kopf abgewehrt wurde, das Leder zentral Richtung Strafraumgrenze flog, wo es Marco Kuhndörfer volley nahm und dessen Risikobereitschaft wurde mit dem goldenen Treffer des Tages belohnt. In der 57. Minute war es erneut der überragende Gästekeeper, der einen Schuss von 22 Metern von Maximilian Lankes unschädlich machte. Auf der Gegenseite strich ein Schuss von Fabian Tippelt, der im Hinspiel noch drei Tore erzielt hatte, über die Latte (65.). Zwei Minuten später hätte es aber eigentlich das 2:0 für den FC Ränkam sein müssen. Nach einem schönen Zuspiel von Hannes Kordick lief Maximilian Lankes alleine auf Torhüter Morgenschweis zu, der  reaktionsschnell abwehren konnte. Das zurückspringende Leder fiel Andy Kordick vor die Füße, der es in das lange Eck befördern wollte, doch der am Boden liegende Keeper schraubte sich sensationell in die Höhe und verhinderte mit einem tollen Reflex einen weiteren Ränkamer Treffer. Neun Minuten  vor dem Schlusspfiff  fiel der ansonsten umsichtig leitende Schiedsrichter Schlesinger auf eine Schwalbe von  Ben Berger herein und zeigte zum Entsetzen  der Ränkamer Fans auf den Elfmeterpunkt,  doch Christoph Gleißl scheiterte am glänzend reagierenden Torhüter Hannes Groitl, der damit seine Mannschaft vor dem Ausgleich bewahrte.  Kurz vor Schluss   nach einem Zuspiel von Andy Kordick noch ein akrobatischer Schuss des eingewechselten Matthias Vogl, das Leder schien in das lange Eck zu  fallen, aber Torhüter Morgenschweis parierte auch hier wieder im letzten Moment.

FC Ränkam:   Hannes Groitl, Thomas Wittmann, Maxi Nowack, Bernhard Rank (80. Florian Pracht), Philipp Hartmann, Daniel Schlegl, Marco Kuhndörfer, Markus  Dietl, Andy Kordick, Maximilian Lankes (76. Matthias Vogl), Johannes  Kordick (89. Julian Walberer).


FC Ränkam erwartet die SpVgg Hainsacker zum Verfolger-Duell

20. Oktober 2018

Zum Auftakt der Rückrunde  erwartet der FC Ränkam am morgigen Sonntag (Anstoß um 16  Uhr) mit der  SpVgg Hainsacker einen Gegner, gegen den es  im ersten Saisonspiel gleich eine deftige 4:1-Schlappe und damit die höchste Niederlage in der bisherigen  Spielrunde gegeben hatte. Für diese Schmach möchte sich der FC Ränkam nun im Rückspiel  gerne revanchieren, was jedoch  kein leichtes Unterfangen werden dürfte,  auch wenn die Kordick-Schützlinge nach drei Siegen in Folge natürlich  viel Selbstvertrauen gewonnen haben. Insbesondere die beste Saisonleistung am vergangenen Spieltag, die mit dem 2:5-Sieg beim Rangzweiten  TB Roding gipfelte,  hat einmal  mehr gezeigt, dass der FC Ränkam in dieser Saison mit jedem Team mithalten kann.

Die Begegnung am Sonntag gegen die SpVgg Hainsacker  ist auch das Spitzenspiel  zum  Auftakt der Rückrunde, denn beide  Teams weisen bislang 27 Punkte, wobei die Gäste nur aufgrund des besseren Torverhältnisses um einen Rang  (Platz  vier) besser dastehen als der FC Ränkam. Zweifelsohne hatte die Mannschaft beim TB Roding einen Sahnetag erwischt, der nicht so leicht zu wiederholen ist. Insbesondere in den letzten beiden Spielen präsentierten  sich die Kordick-Schützlinge zudem  sehr torhungrig, erzielten nämlich neun Treffer. Die Rückkehr von Ersan Idrizi hat sich sehr positiv auf das Angriffsspiel ausgewirkt, aber auch bei Johannes Kordick  ist der Knoten geplatzt. Markus Dietl und Andy Kordick verstehen sich glänzend im Mittelfeld, zeichnen sich selber immer wieder als Torschützen aus. Matthias Vogl hatte nach seiner langen Verletzungspause in Roding seinen ersten Kurzeinsatz in dieser Saison und deutete dabei gleich seine Gefährlichkeit an.  Nunmehr   hofft Trainer Karl Kordick, dass auch bei Kapitän Julian Walberer die Verletzung nun soweit abgeklungen ist, dass er wenigstens wieder auf der Auswechselbank Platz nehmen kann, denn schließlich hat er im bisherigen Saisonverlauf schon  öfters seine Torgefährlichkeit unter Beweis gestellt und zudem ist er ein Vorbild was  Einsatzbereitschaft angeht. Leider steht am Sonntag Ersan Idrizi   wegen Urlaubs nicht zur Verfügung, was erst verkraftet werden muss. Niemand hatte gedacht, dass Idrizi nach seiner  fast einjährigen  Verletzung so schnell wieder an seine alten Leistungen  anknüpfen kann.

Schwerstarbeit wird auch diesmal wieder auf die Abwehr zukommen, die aber schon mehrmals in dieser Saison, und vor allen gegen Spitzenteams,  ihre  Klasse unter Beweis gestellt hat. Die SpVgg Hainsacker mit Trainerfuchs Günter Brandl ist aber bisher auf des Gegners Platz sehr erfolgreich aufgetreten, hat nämlich da erst zwei Niederlagen kassiert, dafür aber sowohl dreimal gewonnen als auch ebenso oft Remis gespielt.  Ungern erinnerte man sich an den Saisonauftakt, als Fabian Tippelt die Ränkamer mit drei Treffern praktisch im Alleingang abschoss.  Er hat bisher schon neun Treffer erzielt und führt damit die interne Torjägerliste der Gäste an, gefolgt von Michael Waller (5) sowie Christian Bauer, Andreas Stark und Sascha  Möller mit je drei Treffern. Wenn es gelingt, diese starken Offensivleute  diesmal in den Griff  zu bekommen, dann könnte dies schon die halbe Miete sein, um die Erfolgsserie fortzusetzen. Der Sieger des Verfolger-Duells  bleibt jedenfalls zumindest dem Rangzweiten auf den Fersen.

Ränkams Trainer Karl Kordick hofft, dass sein  Team die Spannung weiter hochhalten  kann und  in der Erfolgsspur  (drei Siege in Folge) bleibt.  Natürlich kann man von der Mannschaft nicht immer solche Höchstleistungen wie in Roding erwarten, aber die Hausherren hätten nichts dagegen, könnten sie sich weiter in der   Spitzengruppe behaupten. Kordick hatte eigentlich bis zur Winterpause 30 Punkte als Ziel ausgegeben. Nunmehr sind bis dahin noch fünf Spiele  zu absolvieren und sollte am Sonntag ein Heimsieg gelingen, dann wäre dieses Ziel schon vorzeitig erreicht und man könnte sich neue Ziele setzen. Die Zuschauer  können sicherlich mit einer spannenden Begegnung rechnen und der Ränkamer Coach hat zu verstehen gegeben, dass ihm als Mindestziel notfalls auch schon ein Punkt gegen den Tabellennachbarn reichen würde. Wenn mehr daraus würde, hätte er dagegen aber natürlich nichts einzuwenden.


FC Ränkam siegt sensationell beim TB Roding mit 2:5

15. Oktober 2018

Einen absoluten Sahnetag erwischte der FC Ränkam zum Abschluss der Vorrunde beim TB Roding und gewann sensationell nach einer famosen Leistung mit 2:5 Toren. Die Treffer erzielten Kapitän Andy Kordick (3),  Marco Kuhndörfer und Markus Dietl. Den Spielbericht liefert der Gastgeber TB Roding.


FC Ränkam vor schwerer Hürde beim TB Roding

14. Oktober 2018

Eigentlich hätte der FC Ränkam am Sonntag laut Spielplan zum Abschluss der Vorrunde ein Heimspiel gegen den Rangzweiten  TB Roding zu absolvieren, doch wegen der großen Festabschlussfeier  zum 50-jährigen Gründungsfest am Samstag   hat der FC Ränkam sein Heimrecht getauscht und spielt nun am Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) in Roding. Eigentlich wollte der FC Ränkam die Partie ja auch noch auf Samstag vorverlegen, damit seine Kicker entsprechend feiern können, aber damit waren die Rodinger nicht einverstanden.  Auf jeden Fall werden sich die Kordick-Schützlinge im Gastspiel beim TB Roding warm anziehen müssen, denn   diese haben nach dem Trainerwechsel von Spielertrainer Sebastian Niebauer zum  Trainerfuchs Horst Schmidhuber  einen ausgezeichneten Lauf, sind aus der englischen Woche mit der Maximalausbeute von neun Punkten herausgekommen, haben nun auf den Tabellenführer  SpVgg Lam nur noch einen Punkt Rückstand und möchten diese  nun so schnell wie möglich an der Spitze ablösen. Deshalb  wollen sie sich bestimmt auch gegen den FC Ränkam keine Blöße geben.

Doch auch die Kordick-Schützlinge haben einen guten Lauf, denn sie haben zwei Spiele in Folge gewonnen, zunächst auf eigenem Gelände gegen den TB ASV  Regenstauf und dann im Derby bei der DJK Arnschwang,  wobei  insbesondere bei der Offensivabteilung eine deutliche Leistungssteigerung erkennbar war, denn erstmals in dieser Saison wurden  vier Treffer erzielt. Und auch die personelle Situation entspannt sich zum Glück  immer mehr.  Bernhard Rank konnte schon im Derby in Arnschwang eingewechselt werden, Matthias Vogl ist wieder aus dem Urlaub zurück und hat in dieser Woche wieder das Training aufgenommen und zudem hofft Trainer Karl Kordick, dass auch Kapitän Julian Walberer wieder zurückkehren kann, der dem Spiel sicherlich eine weitere Belebung  geben könnte. Damit hätte der Coach hervorragende Alternativen und es wäre sicherlich gut, wenn er von der Bank aus noch Akteure auf das Feld schicken könnte, die noch in der Lage sind, notfalls  ein Spiel zu drehen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Spieler trotz der Festabschlussfeier ihre Grenzen kennen, um in Roding einen spielstarken Gegner abgeben zu können.

Der FC Ränkam hat bisher eine  recht erfolgreiche  Saison gespielt und steht mit 24 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz und  hat damit zwölf Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.  In der vergangenen Saison hatten die Kordick-Schützlinge bis zur Winterpause lediglich 22 Zähler. Noch sind bis zur  Winterpause sechs Spiele zu absolvieren und bis dahin möchte Kordick wenigstens 30 Punkte auf dem Konto haben. Nach dem verdienten Derbysieg  ist der FC Ränkam natürlich hoch motiviert und möchte auch mit einer verstärkten Defensivarbeit einen Punkt aus Roding entführen.   Der letzte Auftritt in Roding endete bei katastrophalen Platzverhältnissen in einem denkwürdigen Spiel  mit einer 7:4-Niederlage, als sich die Abwehr immer wieder katastrophale Fehler leistete. So etwas soll kein zweites Mal mehr passieren. Trainer Karl Kordick  weiß aber auch, dass sein Team gegenüber dem Derby in Arnschwang  beim Meisterschaftsaspiranten noch eine Schippe drauflegen muss, um   bestehen zu können.

Die Gäste wissen natürlich um die Spielstärke der Hausherren, die auf eigenem Gelände meistens klare Siege eingefahren haben und nur einmal verloren haben und zwar gegen die SpVgg Hainsacker. Der TB Roding muss eindeutig zu den klaren Meisterschaftsfavoriten gezählt werden, auch wenn er seinen  bisherigen Trainer Sebastian Niebauer als Spieler verloren hat.  Mit Christian Ederer,  den vom SV Schwarzenfeld gekommenen Sebastian Bauer und mit Christian Kufner verfügen die Hausherren über Ausnahmespieler. Ederer führt mit bereits zwölf Saisontreffern auch die Torjäger-Liste der Bezirksliga Süd ganz klar an.  Bauer hat es auch bereits auf sechs Treffer gebracht, glänzt zudem bereits mit sieben Torvorlagen. Da muss die Ränkamer Abwehr  sicherlich sehr aufmerksam sein. Sollten diese Ausnahmeakteure in Schach gehalten  werden können, dann kann vielleicht der angestrebte Punkt mit  nach Hause genommen werden.  Aber selbst eine Niederlage wäre für die Kordick-Schützlinge kein Beinbruch.


FC Ränkam siegt im Derby bei der DJK Arnschwang mit 2:4 Toren

08. Oktober 2018

Der FC Ränkam  siegt im Derby bei der DJK Arnschwang überraschend mit 2:4 Toren. Die Treffer erzielten Johannes Kordick, Andy Kordick, Philipp Hartmann und Ersan Idrizi. Bei der Mannschaft war eine deutliche Leistungssteiergung erkennbar. Den Spielbericht liefert der Gastgeber DJK Arnschwang.


FC Ränkam mit großem Respekt zum Derby nach Arnschwang

06. Oktober 2018

Zum Abschluss der englischen Woche gastiert der FC Ränkam am   Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) zum Derby bei der DJK Arnschwang und trifft dabei auf einen Gegner, der sich mit einer beeindruckenden  Leistung inzwischen aus den Abstiegsrängen entfernt hat und drauf und dran ist, das Feld von hinten aufzurollen. Die Truppe von Trainer Bernhard Greinke, die als sehr konditionsstark gilt,  hat die letzten vier Spiele  (drei Siege und ein Remis im Derby gegen den FC Furth im Wald) nicht mehr verloren und will sicherlich versuchen, diese Serie auch gegen den Nachbarn   fortzusetzen.  Der Statistik nach scheint dies auch durchaus realisierbar, denn der FC Ränkam konnte gegen die DJK Arnschwang seit dem Jahre 2012 kein Pflichtspiel mehr für sich entscheiden. In den letzten drei Punktspielbegegnungen hat der FC Ränkam sogar neun Gegentreffer gegen die Arnschwanger kassiert. Beide Teams waren am vergangenen Spieltag siegreich und gehen also mit viel Selbstvertrauen in das Derby.

Beim FC Ränkam weiß man um die Stärken der Hausherren, wobei insbesondere auf Andreas Brunner (bislang sechs Treffer und drei Vorlagen), auf den Last-Minute-Neuzugang aus Tschechien, Pavel Bolina (5 Tore) und auf den pfeilschnellen Youngster Florian Kolbeck  (4 Treffer) ein besonderes Augenmerk gerichtet werden muss.  Insbesondere  Kolbeck darf kein Freiraum gelassen werden, denn mit seiner Schnelligkeit kann er Spiele alleine entscheiden. Allerdings ist Trainer Karl Kordick nicht entgangen, dass der DJK Arnschwang in dieser Saison auf eigenem Gelände erst ein Sieg gelungen ist, zweimal Remis gespielt hat und drei Niederlagen kassierte.  Auf des Gegners Platz gelangen dagegen schon zwei Siege. Doch in einem Derby gelten bekanntlich immer eigene Gesetze. Ränkams Trainer Karl Kordick freute sich natürlich, dass sein Team nach drei sieglosen Spielen rechtzeitig vor dem Spiel in Arnschwang wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt ist und noch dazu gegen den Angstgegner TB ASV Regenstauf.  Zudem war eine deutliche Leistungssteigerung bei den Kordick-Schützlingen zu erkennen.  Aufgrund der bisherigen Bilanz kann auch  Arnschwang als ein Angstgegner bezeichnet werden und so wäre Kordich auch bereits mit einem Remis zufrieden. Auf jeden Fall müssen sich die Gäste auf einen Gegner einstellen, der über 90 Minuten Vollgas gibt. Hoffnung gibt dem FC Ränkam die Tatsache, dass er in den englischen  Wochen in dieser Saison einmal sieben und einmal sechs Punkte geholt hat.

Die personelle Situation entspannt sich  zum Glück auch vor dem schweren Programm bis zur Winterpause, das nur  noch Spiele gegen Spitzenteams vorsieht. Bernhard Rank und  Kapitän Julian Walberer wollten am Freitag wieder in das Training einsteigen. Ob es bereits wieder zum Punktspieleinsatz reicht, wird sich erst zeigen müssen. Es wäre schon   wichtig, wenn der FC Ränkam von der Bank auch wieder Kräfte bringen könnte, die dann nach ihrer Einwechslung noch einmal für einen Schub sorgen  können. Weiter nicht zur Verfügung steht Matthias Vogl, der noch in Urlaub ist und  aufgrund einer schmerzhaften Verletzung wird wohl auch Benjamin Speckner für einige Zeit ausfallen. Nicht zu vergessen die drei Langzeitverletzten Maximilian Schließler, Daniel Simeth und Moritz Vogt.


FC Ränkam sichert sich ganz wichtigen Dreier

05. Oktober 2018

Trotz zahlreicher Ausfälle präsentierte sich der FC Ränkam im Heimspiel gegen den Angstgegner TB ASV Regenstauf  stark formverbessert und kam in einer guten Bezirksligapartie durch den goldenen Treffer von Ersan Idrizi zu einem ganz wichtigen Dreier. Es konnte damit nicht nur  die Serie von drei sieglosen Spielen (zwei Niederlagen und ein Remis) in Folge beendet, sondern auch die 20-Punkte-Marke geknackt werden.  Der Sieg war nicht unverdient, denn die Hausherren vergaben nicht nur  einen Foulelfmeter sondern auch noch die klareren Einschussmöglichkeiten. Der  Garant  zum ersten Heimsieg seit dem 18. August (2:1 gegen den FC Viehhausen)  waren   eine starke Abwehr mit Philipp Hartmann, Maxi Nowack, Florian Pracht und Thomas Wittmann sowie einen viel Ruhe ausstrahlenden  Torhüter Johannes Groitl, welche die gefährliche Gäste-Offensive weitgehend in Schach halten konnten. Das Mittelfeld agierte variabel, wobei insbesondere Markus Dietl ein ständiger Unruheherd war. Im Angriff  krönte schließlich Ersan Idrizi seine starke Leistung mit dem Treffer des Tages. Trainer Karl Kordick sprach von einem immens wichtigen  Sieg und noch dazu gegen einen Angstgegner. Er  freute  sich nicht nur über eine geschlossene Mannschaftsleistung, sondern auch darüber, dass die Vorgabe, aggressiver zu spielen, umgesetzt wurde.

Die Zuschauer bekamen eine spannende Partie zu sehen, wobei die Gäste stark begannen und auch gleich durch Klaus Macht die erste Einschussmöglichkeit hatten, Torhüter Groitl  jedoch entscheidend zugriff (2.) und Schlimmeres verhinderte. Bei dem ersten nennenswerten Angriff der Hausherren wurde Markus Dietl im Strafraum gefoult (12.) und Schiedsrichter Jan Dirrigl zeigte auch sofort auf den Elfmeterpunkt, jedoch schoss Johannes Kordick  zu schwach und Keeper Kreuzer parierte ohne Probleme.  Acht Minuten später  bediente der Gästekeeper Johannes Kordick mit einem Fehlpass, doch dieser konnte mit dem Geschenk nichts anfangen.  Besser machte er es dann in der 26. Minute, doch dann wurde sein Schuss von einem Abwehrspieler gerade noch  zur Ecke abgewehrt. Auf der Gegenseite hatte nach einer Flanke von Alper Sökmez Torjäger Cesar Sodji mit einem Kopfball die Möglichkeit zur Führung, zielte jedoch zum Glück daneben (29.) und eine Minute danach jagte Markus Glamsch nach einem Eckball das Leder aus dem Hinterhalt knapp drüber.

Die ersten drei Chancen nach dem Seitenwechsel  verzeichneten die Gäste, doch bei einem Freistoß von Leppien (47.) und einem Seitschuss von Andreas Geyer (er ersetzte nach der Pause Alper Sökmez, der sich verletzt hatte) war Torhüter Groitl auf dem Posten und eine Freistoß-Flanke von Leppien strich knapp daneben.  Erstmals machten die Hausherren nach dem Pausentee  durch einen schönen Freistoß von Andy Kordick auf sich aufmerksam, der dem Gästekeeper einige Probleme bereitete (55.). Zwei Minuten später dann der Treffer des Tages. Johannes Kordick hatte sich klasse über die linke Seite durchgesetzt, bewies dann Übersicht, als er Ersan Idrizi bediente, der nicht lange fackelte und das Leder unhaltbar in die Maschen setze, was nach seiner langen Verletzungspause das erste  Saisontor bedeutete. Er krönte damit seine starke Leistung. Klasse hatte sich dann Markus Dietl über die linke Seite durchgesetzt, flankte nach innen, doch Keeper Kreuzer konnte die Kugel rechtzeitig wegfischen, bevor es gefährlich wurde (60.).    Erneut war es dann Markus Dietl, der Maximilian Lankes in den Lauf spielte, der das Leder auch schön annahm, jedoch alleine vor Torhüter Kreuzer das Spielgerät denkbar knapp neben den Kasten setzte. Auf der Gegenseite war Sodji über rechts durch, zielte jedoch daneben (80.) und nach einem Schuss  von Taufiq Mohammed lenkte Torhüter Grotil das Leder reaktionsschnell zur Ecke. In der Nachspielzeit hatte sich Ersan Idrizi schön durchgesetzt, doch als er aus guter Position abziehen wollte, wurde er im letzten Moment vom Ball getrennt. Nach dem Schlusspfiff war die Freude bei den Hausherren groß, denn mit dem ersten Tor gegen den ASV TB Regenstauf konnte auch gleich der erste Sieg gegen den Mitaufsteiger der Vorsaison gesichert werden.

FC Ränkam: Johannes Groitl, Thomas Wittmann, Maximilian Lankes, Florian Pracht, Marco Kuhndörfer  (75. Daniel Schlegl),  Andy Kordick, Johannes Kordick (80. Tobias Zangl), Markus  Dietl,  Philipp Hartmann, Maximilian Nowack, Ersan Idrizi.


FC Ränkam will gegen Angstgegner zielstrebig agieren

02. Oktober 2018

Der Auftakt in die dritte englische Woche in dieser Saison verlief für den FC Ränkam recht unglücklich, denn obwohl die Kordick-Schützlinge einen durchaus ebenbürtigen Gegner abgaben, unterlagen sie beim FC Thalmassing deutlich  mit 3:0 Toren.  Und ausgerechnet jetzt kommt  mit dem TB ASV Regenstauf am Mittwoch (Anstoß um 16 Uhr) auch noch der Angstgegner, denn beide Spiele gingen in der vergangenen Saison verloren.  Auf eigenem Gelände wurde im Vorjahr  gegen den Mitaufsteiger zum Saisonauftakt gleich 0:4 verloren und auch das Rückspiel ging mit 2:0 in die Binsen. Es ist also dem FC Ränkam bisher nicht gelungen, gegen die Regenstaufer überhaupt einen Treffer zu erzielen.  Und in den vergangenen drei Spielen konnte der FC  Ränkam auch nur  ein  Tor  erzielen und dieses resultierte sogar  aus einem Eigentor. Da erscheint es recht unwahrscheinlich, dass ausgerechnet gegen Regenstauf endlich wieder der Knoten beim Torabschluss platzen soll. Leider ist die personelle Situation bei den Hausherren noch immer sehr angespannt. Lediglich Abwehrspieler Julian Stoiber kehrt wieder zurück, der seine Sperre abgesessen hat.

Der TB ASV Regenstauf war im bisherigen Saisonverlauf recht erfolgreich, denn nach sieben Siegen, einem Remis und vier Niederlagen steht die Mannschaft  mit 22 Punkten (und damit vier Zähler mehr als der FC Ränkam) auf dem fünften Tabellenplatz. Die Auswärtsbilanz der Gäste ist ausgeglichen, denn drei Siegen stehen auch drei Niederlagen gegenüber. Bei ihren bisherigen drei Reisen  in den Landkreis Cham in dieser Saison sind sie  bislang jedoch erfolglos geblieben. Beim TB Roding gingen sie mit 5:0 Toren unter,  bei der  SpVgg Lam verloren sie mit 1:0 und beim Nachbarn FC Furth im Wald mussten  sie nach einer 0:3-Führung noch mit 6:3 Toren Federn lassen.  Beim FC  Ränkam  hofft man natürlich darauf, dass diese negative Serie der Regenstaufer anhält. Wenn es nicht zum ersten Sieg  gegen die „Blitzer“ reichen sollte,  so wäre doch wenigstens  in der momentanen Situation sicherlich schon ein Remis als Erfolg zu werten.

Die Gäste verfügen jedoch über eine starke Offensive, die es im bisherigen Saisonverlauf schon auf 22 Treffer brachte, während die bislang erst 15 Treffer die Harmlosigkeit der Ränkamer Offensivabteilung verdeutlichen. Herausragend  bei den Gästen ist Torjäger  Cesar Sodji, der schon acht Treffer erzielt hat und damit in der Bezirksliga-Torjägerliste auf Rang zwei  steht.   Aber auch Alper Sökmez (bislang fünf  Treffer), Peter Bilopotocki, Sven Leppien und Mohammaend Taufig Rashif sind  immer für einen Treffer gut. Bislang 23  Gegentore verdeutlichen aber auch,  dass die Gäste in der Abwehr nicht unverwundbar sind. In den bisherigen Partien wurden daher bei den Gästen auch immer wieder Torhüter-Wechsel vollzogen.

Die Ränkamer Offensive wird deshalb gut beraten sein, aus jeder sich bietenden Möglichkeit den erfolgreichen Abschluss zu suchen.   Trainer Karl Kordick erwartet sich, dass seine Angriffsformation endlich einmal wieder zielstrebiger agiert. Dazu müsse  das Tempo erhöht, aber auch mehr Risikobereitschaft gezeigt werden.  Leider ist die personelle Situation noch immer angespannt. In den Kader kehren lediglich Julian Stoiber nach seiner Rotsperre und Christian Mühlbauer zurück. Matthias Vogl ist noch nicht aus dem Urlaub zurück, Bernhard Rank, Kapitän Julian Walberer und Benjamin Speckner laborieren noch immer an ihren Verletzungen und dazu kommen die Langzeitverletzten Maximilian Schließler, Daniel Simeth und Moritz Vogt.

Aufgrund der angespannten Personalsituation und der momentan schwächelnden Offensivabteilung wäre Trainer Karl Kordick bereits mit einem Remis zufrieden. Aber vielleicht haben die Ränkamer Angreifer auch einmal wieder das Glück auf ihrer Seite, dann wäre trotz der schlechten Bilanz  gegen Regenstauf auch ein Heim-Dreier nicht ausgeschlossen, mit dem die Kordick-Schützlinge dann bis auf einen Zähler auf ihren  heutigen Gegner   aufschließen könnten. Sollte es der Ränkamer Abwehr gelingen, die Gäste-Offensive nicht zur Entfaltung kommen zu lassen, dann wäre auf jeden Fall  schon viel erreicht.


Missglückter Start in englische Woche - FC Ränkam verliert in Thalmassing 3:0

01. Oktober 2018

Einen missglückten Start zum Auftakt in die dritte englische Woche  legte der FC Ränkam am Sonntag mit der 3:0 Niederlage beim FC Thalmassing hin und konnte damit seine bislang stolze Auswärtsbilanz mit  drei Siegen in Folge nicht  fortsetzen.   In einer    guten  Bezirksligapartie  waren die Gäste ein durchaus ebenbürtiger Gegner, hatten trotz der personellen Probleme (es standen nur noch 13 Feldspieler zur Verfügung) über weite Strecken der Partie sogar mehr Ballbesitz, zeigten sich aber im Abschluss einmal mehr sehr unproduktiv. Ganz anderes die Hausherren, die nach eigenen Angaben ihre bisher beste Saisonleistung boten und  im Abschluss kaltschnäuzig waren. Innerhalb von   zehn Minuten  hatten sie die Entscheidung zu ihren Gunsten geschafft. Ränkams Trainer Kordick beklagte sich zu Recht: „Was nützt uns mehr Ballbesitz, wenn wir innerhalb von zehn Minuten drei Treffer bekommen und wir unsere Möglichkeiten nicht nützen“.

Obwohl der FC Ränkam derzeit personell aus dem letzten Loch pfeift, stellte er in Thalmassing die erste halbe Stunde die bessere Mannschaft und verzeichnete  gegen die aggressiven Hausherren auch die ersten Einschussmöglichkeiten. Nach drei Minuten hatte sich Ersan Idrizi den Ball erobert und steuerte alleine auf   das Thalmassinger  Gehäuse zu, wurde beim Torschuss jedoch noch bedrängt und so kam nur noch ein   Schuss heraus, den Keeper Wehdanner   parieren konnte. Bei einem Schuss von Marco Kuhndörfer aus 22 Metern  (15.) war er ebenfalls auf dem Posten. Vier Minuten später hatte sich Johannes Kordick schön durchgesetzt, legte ab für Thomas Wittmann,  der eine Flanke auf Markus Dietl schlug, doch  dessen Kopfball bekam Wehdanner kurz vor dem Überschreiten der Linie noch  zu fassen. Erstmals kreuzten die Gastgeber nach 22 Minuten   vor dem Gästegehäuse auf, doch Weiß zielte aus spitzem Winkel über die Latte. Auf der Gegensite strich ein Freistoß-Kracher von Markus Dietl (24.) knapp über die Querlatte. Nach  einem Ballverlust der Gäste (29.)  tauchte Weiß vor Torhüter Groitl auf, der in  der 1:1-Situation stark parierte. In der 39. Minute die Riesenchance zur Ränkamer Führung, als  nach einem Freistoß von Andy Kordick Thomas Wittmann  freistehend zum Kopfball kam, jedoch das Leder genau in die Fänge des Keepers beförderte. Dies sollte sich spontan rächen, denn im Gegenzug kamen die Hausherren zur 1:0-Führung. Maximilian Karl hatte sich dynamisch durchgesetzt, spielte in die Gasse auf Wohlamnn, der aus spitzem Winkel zurücklegte für  Christian Weiß, der   freistehend keine Mühe hatte, das Leder in die Maschen zu jagen (40.). Damit waren die Hausherren mit ihrer ersten richtigen Chance gleich zum Erfolg gekommen. Und es sollte noch dicker kommen. Eine Minute später übersah der Linienrichter eine klare Abseitsstellung und die folgende Flanke verwertete Christian Weiß mit dem rechten Außenriss genau in den Winkel zum 2:0. Kurz vor dem Seitenwechsel legte Johannes  Kordick das Leder in die Mitte, aber es war niemand da, der verwerten konnte.

In der Kabine hatten sich die Gäste vorgenommen, mit offensiven Pressing die Partie noch zu drehen.  Die Rechnung schien aufzugehen. Andy Kordick bediente seinen Bruder Johannes, der aus zwölf Metern abzog,  aber  der Torsteher verhinderte mit einer Glanzparade den Anschlusstreffer (47.).   Nach einem Eckball  von Markus Dietl zielte Marco Kuhndörfer aus dem Hinterhalt drüber. Das Genick brach dem FC Ränkam  in der 50. Minute das 3:0. Nach einem Fehlpass in der Vierer-Kette schlug der angespielte Niko Wohlmann eiskalt zu. Danach tat sich eine Viertelstunde wenig, denn die Hausherren verwalteten nun die Partie gegen sichtlich geschockte Gäste.   In der 65. Minute kreuzten die Gäste wieder gefährlich vor  dem Gastgeber-Gehäuse auf, als sich Markus Dietl schön durchgesetzt hatte, mannschaftsdienlich Johannes Kordick suchte, aber das Zuspiel im letzten Moment mit vollem Einsatz abgegrätscht wurde.   Fünf Minuten danach  versuchte Johannes Kordick Tobias Zangl zum Abschluss zu bringen, doch es kam nichts dabei heraus. Kurz vor dem Schlusspfiff  hatte der FC Ränkam noch die Riesen-Möglichkeit zur Ergebnis-Kosmetik, als Andy Kordick abzog, jedoch in dem  überragenden Hausherren-Keeper seinen Meister fand.

Am   Mittwoch (Anstoß um 16 Uhr) erwartet der FC Ränkam nun den Angstgegner TB ASV Regenstauf.

FC Ränkam:   Johannes Groitl, Thomas Wittmann, Maximilian Nowack, Philipp Hartmann, Daniel Schlegl (61. Tobias Zangl), Marco Kuhndörfer, Markus Dietl, Andreas Kordick, Maximilian Lankes, Ersan Idrizi (61. Florian Pracht), Johannes Kordick. 


FC Ränkam baut in Thalmassing auf seine Auswärtsstärke

29. September 2018

Zwei Teams, die im bisherigen Saisonverlauf  eigentlich recht ordentlich agiert haben und im Mittelfeld der Tabelle zu finden sind, treffen am morgigen Sonntag (Anstoß um 15 Uhr)  in der Partie FC Thalmassing gegen den FC Ränkam aufeinander. Beide Teams trennt nur ein Punkt, wobei der FC Ränkam  den einen Zähler mehr hat und damit auf Rang sieben steht, während Thalmassing auf dem neunten  Tabellenplatz rangiert  und bei einem Heimsieg  sogar  die große  Chance hätte, die Kordick-Truppe zu überrunden. Da wird den Hausherren natürlich zusätzliche Motivation verleihen.  Die Gäste bauen natürlich auf ihre Auswärtsstärke, denn sie waren zuletzt dreimal hintereinander auf des Gegners Platz erfolgreich und der Ränkamer Coach hätte natürlich nichts dagegen, wenn diese Serie ausgebaut werden könnte. Er wäre jedoch bereits mit einem Remis zufrieden, denn dann könnte der FC Thalmassing auf jeden Fall nicht am FC Ränkam  vorbeiziehen. Allerdings ist Thalmassing sehr heimstark,  denn es wurde bislang nur eine Partie auf eigenem Gelände verloren und zwar gegen den Spitzenreiter SpVgg Lam.

Die Hausherren waren in der abgelaufenen Saison ständig in der Spitzengruppe  zu finden und belegten schließlich zum Abschluss einen ausgezeichneten  vierten Platz.  In der laufenden Spielrunde läuft es dagegen nicht so rund, denn bisher gab es vier Siege, allerdings schon fünf Remis und  zwei Niederlagen.  Die Bilanz der „Roosters“, wie die Thalmassinger auch genannt werden, ist allerdings gegen den FC Ränkam sehr positiv. Bislang stand man sich in acht Partien gegenüber, wobei fünf Siege für  den morgigen Gegner, ein Remis und  zwei Sieg für Ränkam zu Buche stehen. In der abgelaufenen Saison unterlagen die Kordick-Schützlinge  beim damaligen Tabellenzweiten  mit 3:1, eine Niederlage, die sie sich aber selbst zuzuschreiben hatten, nachdem sie die besten Einschussmöglichkeiten ausließen, sogar einen Elfmeter vergaben.  In den letzten sechs Spielen hatte  der FC Thalmassing immer folgende Resultate:  Zunächst eine Niederlage, dann gab es Remis und dann einen Sieg. Zuletzt haben die Roosters beim SV Sarching einen 0:1 Sieg zu verzeichnen. Nach dem Gesetz der Serie wäre nun eigentlich wieder eine Niederlage fällig. Doch dass das Gesetz der Serie so weitergeht,  davon kann der FC Ränkam nur  träumen, dafür muss er auch einiges investieren, nämlich Kampfkraft von der ersten bis zur letzten Minute.

Die Top-Offensivspieler bei den Hausherren sind Niko Wohlmann und Stephan Zweckerl mit bislang  je vier Treffern. In den Begegnungen mit dem FC Ränkam  war Wohlmann für sein Team immer ein Torgarant, denn er hat gegen die Kordick-Truppe bereits vier Treffer erzielt. Da steht  also die bislang  stabile Gästeabwehr vor einer  schweren Aufgabe, damit Wohlmann seine Bilanz nicht noch  weiter verbessern kann.

Die Gastgeber verzeichneten in der Sommerpause neben vier Abgängen mit  Tobias Jahrstorfer (SG SC Matting), Fabian Hirsch und Stefan Buchner (beide SV Köfering) und   Manuel Reicherseder (TSV Alteglofsheim)  vier Neuzugänge, die sich auch gut eingefügt haben.

Beim FC Ränkam ist die Personalsituation weiter angespannt. Erfreulich war natürlich  die  Rückkehr von Ersan Idrizi nach seiner fast einjährigen Verletzungspause. Dieser zeigte bereits gute Ansätze, doch braucht er sicherlich noch etwas Zeit, um zu alter Stärke zurückzufinden.  Leider fällt nun Benjamin Speckner verletzungsbedingt aus, dafür ist aber Marco Kuhndörfer, der im Mittelfeld sehr wichtig ist, wieder aus dem Urlaub zurück. Matthias Vogl befindet sich dagegen noch in Urlaub, Bernhard Rank und Kapitän Julian Walberer sind seit der Partie gegen den FC Katzdorf noch immer verletzt, Julian Stoiber  muss wegen seiner Rotsperre diesmal noch pausieren und dazu kommen ja bekanntlich noch die drei Langzeitverletzten Schließler, Simeth und Vogt. Auch Max Schreiner hat sich bei einem Einsatz in der zweiten Mannschaft eine Verletzung zugezogen.

Trainer Karl Kordick hofft natürlich, dass die Siegesserie seines Teams auf des Gegners Platz anhält. Er rechnet damit, dass der FC Thalmassing  auf eigenem Gelände offensiv agieren wird, was wiederum dem FC Ränkam die Räume zu Kontern bieten würde.  Der Ränkamer Coach fordert aber auch, dass seine Offensivkräfte wieder mehr  Zug zum Tor entwickeln und beim Abschluss  kaltschnäuziger werden.  Sollte dies gelingen, dann sollte das Ziel, wenigstens mit einem Zähler die Heimreise antreten zu können, durchaus realisierbar sein.


FC Ränkam quält sich zum 1:1 gegen den TSV Wacker Neutraubling

25. September 2018

Keine berauschende Leistung bot der FC Ränkam im Heimspiel gegen den TSV Wacker Neutraubling und letztlich mühten sich die Kordick-Schützlinge   zu einem 1:1-Unentschieden und kamen damit mit einem  blauen Auge davon. Das Positive daran: Damit konnte wenigstens die dritte Heimniederlage in Folge vermieden werden. Die beiden Treffer waren recht kurios und waren letztlich auch ein Spiegelbild der gesamten Partie, denn es  waren nur wenige schöne Spielzüge zu sehen, denn es gab Fehlpässe am laufenden Band. Einziger Lichtblick bei den Hausherren war Ersan Idrizi, der nach fast einjähriger Pause aufgrund der dünnen Personaldecke frühzeitig sein Comeback feierte und gute Ansätze zeigte. Ansonsten war die Offensive einmal mehr ohne Durchschlagskraft, was auch Trainer Karl Kordick nach Spielschluss kritisierte. „Wir belohnen uns einfach nicht“,  bemerkte der Coach, der aufgrund der angespannten Personalsituation  selber auf der Auswechselbank saß. Sogar Fußball-Abteilungsleiter Christian Mühlbauer kam   zum Einsatz.

Die Partie hatte mit einem  vorsichtigen Abtasten begonnen, wobei Torraumszenen von Anfang an Mangelware waren. Es dauerte zwölf Minuten, bis die Hausherren einen  schönen Spielzug zeigten, doch der abschließende Schuss von Markus Dietl wurde abgeblockt. Die Führung der Gastgeber schien fällig, als  nach einem von Andy Kordick getretenen Freistoß Markus Dietl zu einem Kopfball ansetzte, der auch wohl eingeschlagen hätte,  aber ein Abwehrspieler konnte die Kugel im letzten Moment ebenfalls mit dem Kopf aus der Gefahrenzone befördern (21.).  Ansonsten tat sich weiter nicht viel vor beiden Toren.   Nach einem schönen Zuspiel von Markus Dietl zog  Maxi Nowack ab (32.), doch der Gästekeeper hielt sicher.  Sechs Minuten später aber der Schock für die Hausherren, denn nach einem von  Enis Saramati getretenen Freistoß ließ   man sich irritieren, das Leder sprang  vor Torhüter Johannes Groitl auf und senkte sich schließlich zur 0:1-Führung für die Gäste ins Netz, die damit mit ihrer ersten gefährlichen aber auch kuriosen Aktion auch gleich erfolgreich waren.  Kurz vor dem Pausenpfiff noch ein Freistoß von Andy Kordick aus guter Position, der  jedoch den Kasten verfehlte.

Zwei Minuten  nach der Pause hätten die Gäste nach einem völlig unnötigen Ballverlust bereits eine Vorentscheidung treffen können, als Patrick Seidl abzog, Torhüter Groitl aber das  Leder im letzten Moment zur Ecke lenken konnte.  In der Folgezeit versuchten die Kordick-Schützlinge das Heft in die Hand zu nehmen, machten sich aber mit wiederholten Fehlpässen immer wieder selbst das Leben schwer.  So hatten zunächst  nochmals die Gäste eine Einschussmöglichkeit, doch  Enis Saramati zielte drüber. (57.).  In der Folgezeit hatte der FC Ränkam  zweimal die Chance zum Ausgleich, aber sowohl Ersan Idrizi als auch der eingewechselte Tobias Zangl kamen  aus guter Position nicht zum erfolgreichen Abschluss. So  musste in der 70. Minute ein weiterer kurioser Treffer zum Ausgleich  herhalten.  Markus Dietl zirkelte einen Eckball auf das kurze Eck  und  noch etwas abgefälscht von Andreas Halder schlug das Leder ein. Damit war einmal mehr Markus Dietl Retter in letzter Not.  Vier Minuten später spitzelte Maximilian Nowack dem Gästekeeper beim Abschlag das freie  Leder weg, doch Schiedsrichter Jonas Kohn (Amberg) pfiff  aus unerklärlichen Gründen ab.  Dann wäre Ersan Idrizi durch gewesen (78.), doch wurde er im entscheidenden Moment gefoult, wofür es nur die gelbe Karte gab.  Den fälligen Freistoß setzte Markus Dietl über den Kasten. Nach einem Zuspiel von Tobias Zangl auf Benjamin Speckner zögerte dieser  zu lange beim Abschluss und so war wieder eine Chance vertan. In der Nachspielzeit  hatten beide Teams die Möglichkeit zum Siegtreffer.  Nach einem kurz ausgeführten Eckball zog Andy Kordick ab, aber Torhüter Albrecht konnte das Leder im letzten Moment über die Querlatte lenken. Doch die dickste Chance hatten die Gäste, denn nach einer Flanke von Nidhal Rghima kam Tobias Trampnau völlig frei zum Kopfball, brachte aber zum Glück für die Hausherren das Kunststück fertig, das Leder knapp neben den Pfosten zu setzen.

FC Ränkam: Johannes Groitl, Florian Pracht (67. Tobias Zangl), Thomas Wittmann, Maxi Nowack, Philipp Hartmann, Daniel Schlegl, Markus  Dietl, Andy  Kordick, Maximilian Lankes (74. Christian Mühlbauer), Ersan Idrizi, Johannes  Kordick (78. Benjamin Speckner).


FC Ränkam geht vor Heimspiel gegen TSV Wacker Neutraubling personell am Krückstock

21. September 2018

Nun erwischt es den FC Ränkam vor der   Heimpartie am Sonntag  (Anstoß um 16 Uhr)  gegen den TSV Wacker Neutraubling personell ganz hart. Trainer  Karl Kordick hat große Mühen, um überhaupt 14 Akteure aus dem aktuellen Kader aufbieten zu können. Das sind zweifelsohne keine guten Voraussetzungen, um nach zwei Heimpleiten in Folge  (Niederlage  im Derby gegen den FC Furth im Wald und zuletzt das 0:1 gegen den SC Katzdorf) nicht gleich noch eine dritte folgen zu lassen. Trotzdem möchte der Ränkamer Coach nicht wieder als Verlierer das eigene Gelände verlassen, noch  dazu gegen einen Gegner, der in dieser Saison auf des Gegners Platz noch  kein Spiel gewonnen hat. Zudem haben die Kordick-Schützlinge gegen den TSV Wacker Neutraubling noch eine Rechnung offen, denn beide Partien wurden in der abgelaufenen Saison verloren, wobei es zuhause eine 0:1 Niederlage gab.

Mittlerweile läuft beim  Gegner eine ganz andere Mannschaft auf als im Vorjahr, denn sie hatten in der Sommerpause zehn Abgänge zu verzeichnen, denen allerdings neun Neuzugänge gegenüberstanden. Vom Ligakonkurrenten TV Oberndorf kamen mit Patrick und Christoph Seidl, Robin Peter und Tobias Hauser gleich vier Akteure, die auch gut eingeschlagen haben. Ferner wurden Andreas  Bock (SpVgg Illkofen),  Rozart Burgaj (TSV Oldenburg), Myller Silva (Türk Genclik) und Artem Rieger (SC Regensburg)  verpflichtet und zudem wurde Dervrim Ayhan reaktiviert, der auch gleich voll eingeschlagen hat.  Er liegt nämlich in der internen Torjägerliste hinter Enis Saramati (sieben Treffer und vier Vorlagen) auf dem zweiten Platz mit vier  Toren und gleich sechs Vorlagen, gemeinsam mit dem Brasilianer Galdino Luiz Mendes Junior.  Die Gäste stellen überhaupt eine Multi-Kulti-Truppe, wobei es Trainer  Rafael Wodniak erstaunlich schnell gelungen ist,  den Umbruch erfolgreich einzuläuten.

Auf des Gegners Platz haben sie allerdings bisher keine Bäume ausgerissen, denn es gelang auf fremdem   Terrain noch kein Dreier und dabei bleibt es hoffentlich auch nach diesem Spieltag. Die Bilanz auf des Gegners Platz sind  zwei Niederlagen und drei Remis beim SV Sulzbach,   beim FC Viehhausen und beim FC Furth im Wald. Die Niederlagen resultierten dagegen gegen die beiden Spitzenteams SpVgg Lam und TB Roding. Da ist also durchaus Vorsicht geboten.  Die Gäste liegen nur einen Rang hinter dem FC Ränkam (Rang sieben) und weisen auch nur einen Punkt weniger auf.  So könnten die Hausherren bereits mit einem Remis den morgigen Gegner auf Abstand halten.  Doch die Gäste haben mit 25 Treffern die bislang meisten Tore in der Bezirksliga erzielt. Sie verfügen also über die Torfabrik schlechthin.

Doch die Vorzeichen sind alles andere als gut, denn Karl Kordick erreichte in dieser Woche eine Hiobsbotschaft nach der anderen. Die Verletzung von Bernhard Rank im Spiel  gegen die robusten Katzdorfer erwies sich doch schlimmer als erwartet, denn die Dehnung im Knie erfordert zwei bis drei Wochen Pause.  Er war ja bisher in der Abwehr die Zuverlässigkeit in Person.  Auch Kapitän Julian Walberer hat es im Spiel gegen den SC Katzdorf erwischt, denn er fällt mit Verdacht auf Bänderriss aus.   Matthias Vogl und  Marco Kuhndörfer befinden sich im Urlaub, Julian Stoiber ist noch gesperrt und Max Schreiner hat sich in der Partie bei der zweiten Mannschaft verletzt. Von den drei Langzeitverletzten Schließler, Simeth und Vogt ganz zu schweigen. So hofft Kordick, dass er wenigstens wieder  auf Benjamin Speckner zurückgreifen kann. Ersan Idrizi befindet sich erst im Aufbautraining.

Trotz der zahlreichen Ausfälle glaubt der Ränkamer Coach, dass seine Mannschaft noch immer genug Qualität hat,  um wenigstens einen Teilerfolg zu erzielen. Er müsse nun wieder damit begonnen werden, nun auch  wieder vor eigenem Publikum zu punkten. „Wir müssen an unsere Stärken glauben“, so der Coach. Insbesondere erwartet er sich von seiner Offensive wieder etwas mehr Entschlossenheit.


Lange Gesichter beim FC Ränkam nach 0:1 Niederlage gegen SC Katzdorf

17. September 2018

Lange Gesichter gab es am Sonntag nach der Partie gegen den SC Katzdorf, denn der FC Ränkam leistete sich nach der Derby-Pleite  gegen den FC Furth im Wald die zweite Heimniederlage in   Folge. Die  Hausherren boten  insbesondere im ersten Spielabschnitt eine schwache Vorstellung.  Nach der Pause versuchte man zwar noch alles, um die Partie noch erfolgreich gestalten zu können, doch es wollte einfach nichts gelingen.  Die  Gäste waren an diesem Tage einfach präsenter, dazu immer  einen Tick schneller  und ließen mit viel Einsatz die Kordick-Schützlinge nicht zur Entfaltung kommen. So war die Niederlage nicht einmal unverdient und der SC Katzdorf bleibt damit auf des Gegners Platz weiter ungeschlagen. Anstatt sich in der Spitzengruppe festsetzen zu können, muss der FC Ränkam nun  wieder nach unten schielen.  Trainer Karl Kordick  bezeichnete die Niederlage als bitter und insbesondere gefiel ihm nicht die Offensivabteilung seiner Mannschaft, die gegen die kompromisslose Gästeelf kein Mittel fand.  Er bedauerte es, dass es gegen diese Mannschaft nicht wenigstens zu einem Remis gereicht  hatte. Kurzum: Es war ein Nachmittag mit magerer Fußballkost.

Die  Anfangsphase verlief ziemlich ausgeglichen und spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab, wobei immer viel dem Zufall überlassen war. Erst nach 13 Minuten wurde ein Torschuss verzeichnet, wobei jedoch der Schuss von Johannes Kordick  den  Gästekeeper vor keine allzu großen Probleme stellte. Nach 25 Minuten schien die Ränkamer Führung  fällig, als Julian Walberer Markus  Dietl schön angespielt hatte, doch nach dessen strammen Schuss strich das Leder knapp am langen Pfosten vorbei. Besser machten es die Gäste zwei Minuten später, die mit ihrer ersten Chance zum goldenen Treffer kamen, als nach einem  unnötigen Ballverlust im Mittelfeld  Christian Fohringer angespielt wurde, der nicht lange fackelte und mit einem wuchtigen Schuss Torhüter Johannes Grotil keine Abwehrmöglichkeit ließ.  Beinahe wäre  es für den FC Ränkam gleich danach noch einmal gefährlich geworden, als  Lukas Reinstein über links durch war, Keeper Groitl sich aber reaktionsschnell die Kugel sichern konnte.  Nach einer Flanke von Maximilian Lankes konnte dann leider Julian Walberer das Spielgerät nicht verarbeiten. Nach einem schönen Distanzschuss von Andy Kordick konnte der Gästetorwart das Leder noch abprallen lassen (43.), doch leider war niemand zur Stelle, um zu verwerten.

Nach dem Seitenwechsel war dem FC Ränkam das Bemühen nicht abzustreiten, wenigstens noch den Ausgleich zu erzielen. Doch die Offensive war an diesem Tag einfach zu harmlos und  die Gäste verteidigten zudem geschickt mit großem Einsatz und   Härte. Zwei Minuten  nach der Pause setzten die Gäste einen Freistoß durch  Tobias Kagerer knapp drüber. Auf der Gegenseite eine Freistoßflanke von  Markus Dietl, die sich aber Torhüter Baumann rechtzeitig sicherte, bevor sie Schaden anrichten konnte. Ein Freistoß von Fohringer war genau bei Torhüter Groitl gelandet, der dabei keine Mühe hatte.  Nach einem Klasse-Zuspiel von Andy Kordick hatte dann Johannes Kordick den Ausgleich auf dem Fuß (75.), jedoch schoss er zu schwach und so konnte  Tim Ruß für seinen bereits geschlagenen Keeper noch klären. Zehn Minuten  später wurde ein Schuss von Markus Dietl, der sich redlich mühte,  im letzten Moment abgeblockt. Auf der Gegenseite zielte Lukas Reinstein knapp vorbei (89.). Auch in der Nachspielzeit  konnten die Hausherren die Gästeabwehr nicht mehr vor Probleme stellen und so mussten den Gästen drei Punkte mit auf die Heimreise gegeben werden.

FC Ränkam: Johannes Groitl, Florian Pracht (51. Maximilian Nowack), Philipp Hartmann, Thomas Wittmann, Bernhard Rank, Markus Dietl, Marco Kuhndörfer (64. Daniel Schlegl), Andy  Kordick, Maximilian Lankes, Johannes Kordick, Julian Walberer (74. Tobias Zangl).


FC Ränkam erwartet mit dem SC Katzdorf eine harte Nuss

15. September 2018

Der FC Ränkam erwartet am  morgigen Sonntag (Anstoß um 16 Uhr) mit dem   SC Katzdorf einen sehr unbequemen Gegner, denn die Gäste haben auf des Gegners Platz noch kein Spiel verloren, denn es stehen bislang zwei Siege und zwei Remis  zu Buche. Da müssen die Kordick-Schützlinge sicherlich schon auf der Hut sein,  wenn sie den Katzdorfern, die immer mit einem großen Anhang anreisen, die erste Niederlage beifügen wollen. Wenn sich der FC Ränkam aber in der Spitzengruppe etablieren möchte, dann ist ein Heimsieg Pflicht  gegen eine Mannschaft, die nicht in der  Lage ist,  das Spiel selber zu machen, sondern mit weiten und hohen Bällen über Konter den Erfolg anstrebt und dies sehr oft mit Erfolg.  Zu gerne würde der FC Ränkam natürlich seine Erfolgsserie fortsetzen, um weiter fleißig Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.

Trainer Karl Kordick möchte grundsätzlich auf Sieg spielen. Nach der zweiten englischen Woche, die viel Kraft gekostet hatte, ging es in dieser Woche aber in erster Linie darum, wieder  neue Kräfte  zu sammeln, um für die nächsten Aufgaben gut gewappnet  zu sein. Deshalb wurde auch nur locker trainiert, damit sich die Spieler regenerieren konnten.  Kordick   weiß um die Schwere der Aufgabe und deshalb wäre er notfalls auch bereits mit einem Remis zufrieden. Ein großer Ansporn,   die Punkte im eigenen Lager zu behalten ist es natürlich,  dass man sich bei einem Sieg vorerst in der Spitzengruppe etablieren könnte, was zweifelsohne eine große Überraschung wäre.  Im bisherigen   Saisonverlauf haben die Kordick-Schützlinge jedenfalls gezeigt, dass  sie mit jedem Gegner mithalten können. „Wir müssen auch in dieser Partie unsere Hausaufgaben machen, aber das geht nicht von alleine“, warnt der Coach seine Akteure und deshalb erwartet er von ihnen auch, dass sie gegen den SC Katzdorf 100 Prozent geben“.

Die personelle Situation sieht so aus, dass neben den Langzeitverletzten auch  noch Matthias Vogl und Ersan Idrizi ausfallen, die sich erst im Aufbautraining befinden. Deren Mitwirken würde die Offensivkraft des FC Ränkam zweifelsohne noch weiter steigern und gute Alternativen bieten.  Fragezeichen stehen   noch  hinter  Hannes Kordick und Maximilian Lankes, zwei wichtige Stützen des Teams. Kordick hofft aber, dass beide am Sonntag eingesetzt werden können. Auf jeden Fall ist diesmal wieder Maximilian Nowack mit dabei, der beim Spiel in Sarching fehlte. Er dürfte der Abwehr weitere Stabilität verleihen.

Der FC Ränkam hat auf jeden Fall großen Respekt vor dem SC Katzdorf, der heuer erstmals in der  Bezirksliga Süd um Punkte kämpft, nachdem man zuvor in der Bezirksliga Nord gespielt und dort in den letzten beiden Saisonen  immer in der Spitzengruppe zu finden war. Die Gäste, die immer mit einem großen Anhang anreisen,  haben von den bislang vier Auswärtsbegegnungen  zwei Spiele gewonnen und zweimal Remis gespielt, wobei ihnen beim FC Furth im Wald das Kunststück gelang, einen 2:0-Vorsprung der Grenzstädter noch auszugleichen. In der Auswärtstabelle stehen sie damit auf dem ausgezeichneten dritten Rang. Der FC Katzdorf belegt derzeit den 10. Platz mit  12 Punkten, während der FC Ränkam 17 Zähler aufweist und auf Rang vier steht.  Bei einem Gästesieg würde der Abstand dann jedoch  nur noch zwei Punkte betragen und dies soll möglichst vermieden werden. Bereits bei einem Remis könnte der Gegner auf Abstand gehalten werden.

Der morgige Gegner hat sich in der Sommerpause mit  sieben Neuzugängen enorm verstärkt. Es sind dies Daniel Schießl (FC Rötz), Tobias Zinkl (TSV Winklarn), Tobias Kagerer (3 Schlösser-Eck), Johannes Brunnbauer und Tim Ruß  (beide SC Ettmannsdorf), Christian Koller (Kareth Lappersdorf) und Johannes Frey (ASV Burglengenfeld).   Die interne Torschützenliste bei den Gästen führen  Michael Bayerl und Christian Fohringer mit je drei Treffern an, dahinter folgen mit Florian Baumann und Florian Mulzer sowie den beiden Neuzugängen Tobias Kagerer und Tim Ruß  vier Akteure mit je zwei Toren. Dreh- und Angelpunkt bei den Gästen ist Maximilian Wagner, dessen Kreise auf alle  eingeengt werden müssen, um sie nicht zur Entfaltung kommen  zu lassen.


FC Ränkam gewinnt auch beim SV Sarching

 

 

09. September 2018

Zum Ende der englischen Woche gastierte der FC Ränkam am Sonntag  beim  SV Sarching  und gewann nach der Derby-Niederlage auch das zweite Auswärtsspiel in Folge. Damit wurde der sensationelle Sieg beim FC Kosova am Mittwoch noch so richtig vergoldet und die Kordick-Schützlinge sind nun sogar die beste Auswärtsmannschaft im bisherigen  Saisonverlauf.   Mit diesem Dreier  rückte die Mannschaft auf den vierten Tabellenplatz vor,  punktgleichmit dem Tabellenzweiten  FC Furth im Wald und dem Rangdrittem   TB Roding. Bereits zur Pause führten die Kordick-Schützlinge beim SV Sarching mit 0:3, doch dann schwanden aufgrund der englischen Woche langsam die Kräfte und zudem musste Johannes Kordick mit Leistenbeschwerden schon nach 24 Minuten vorzeitig aus dem Spiel genommen werden. So musste der FC Ränkam schließlich in den letzten Spielminuten  noch um den Sieg bangen.

Bereits nach sechs Minuten eine tolle Kombination der Hausherren über Markus Dietl und Andy Kordick zu Marco Kuhndörfer, der alleine auf das Tor zulaufen konnte, jedoch  entschied  der ansonsten sicher leitende Unparteiische Julian Roidl unverständlicherweise auf Abseits.  Eine Minute später bediente Andy Kordick Markus Dietl, der legte quer auf Hannes Kordick, der jedoch am langen Pfosten vorbeizielte. Erst nach 14 Minuten kamen die Hausherren das erste Mal vor den FC-Kasten, aber nach einer Flanke köpfte Sebastian Bischof knapp vorbei.  Zweifelsohne verdient war der Ränkamer Führungstreffer nach 18 Minuten, als sich Hannes Kordick stark durchgesetzt hatte, seinen Bruder Andy bediente, der seinen Gegenspieler versetzte und dann aus rund 14 Metern das Leder zum 0:1  in die Maschen setzte. Zwei Minuten später hatte sich Markus Dietl stark  durchgesetzt, brachte dann die Kugel  zu Maximilian Lankes,  dessen Abschluss aber zu schwach war.  Danach brachte Andy Kordick wiederum Maximilian Lankes ins Spiel, doch diesmal traf dieser nur das Außennetz (25.). Auf der Gegenseite setzte  Alexander Parzefall  nach einer Ecke einen Kopfball knapp am langen Pfosten vorbei (27.).  Nach einer Super-Kombination über Kuhndörfer, Walberer und Andy Kordick versetzte Letztgenannter  seinen Gegenspieler und zog dann ab,  aber Keeper Adrian Neumeier verhinderte mit einer Glanzparade zunächst den zweiten Ränkamer Treffer (30.).  Doch in der 44. Minute war er dann doch machtlos, als  Andy Kordick einen Diagonallball über 25 Meter auf Markus Dietl zirkelte, der mit dem Leder nach innen zog und  dieses dann  gegen die Laufrichtung in die Maschen zum 0:2 hämmerte. Und der FC Ränkam holte  noch vor dem Pausenpfiff zum Doppelschlag aus,  als Andy Kordick zwei SV-ler stehen ließ, dann auf Markus Dietl durchsteckte, der mannschaftsdienlich quer zu Julian Walberer weiterleitete und dieser die Kugel    zum 0:3  in den Kasten beförderte.

Gleich nach dem Seitenwechsel eine gute Chance, um  das 0:4 zu erzielen, doch nach einem Anspiel von Markus Dietl setzte Florian Pracht den Ball an den Außenpfosten. Glück hatten die Gäste dann, als Julian Sommerer das Leder aus spitzem Winkel auf die Querlatte aufsetzte (55.). Fünf Minuten danach  schicke Marco Kuhndörfer Markus Dietl auf die Reise, der alleine durch war, jedoch rutschte ihm das Spielgerät über den Spann. Langsam machte sich beim FC  Ränkam nun   der Kräfteverschleiß bemerkbar. So war es nicht verwunderlich, dass die Hausherren in der 62. Minute durch Julian Blazevic  auf 1:3 verkürzen konnten.  Die Gastgeber  versuchten es nun mit hohen und weiten Bällen, aber die Gästeabwehr stand  gut. Für den FC Ränkam ergaben sich noch gute Konterchancen, die jedoch nicht erfolgreich zu Ende geführt wurden. Als die Hausherren in der 88. Minute durch Marco  Kamionka nach Vorlage von Spielertrainer Ludwig Hartl zum 2:3 Anschlusstreffer kamen, wurde es noch einmal spannend und es begann das große Zittern. Doch die Gäste hielten, obwohl sie einige brenzlige Situationen  zu überstehen hatten,   in den letzten Spielminuten ihren Kasten sauber und konnten somit den wertvollen Dreier mit nach Hause nehmen.

Für den FC Ränkam geht es nun darum, nach der zweiten englischen Woche Kräfte zu sammeln, um dann für das nächste Heimspiel am kommenden Sonntag gegen den SC  Katzdorf gut gerüstet zu sein.

FC Ränkam: Johannes Groitl, Thomas Wittmann, Bernhard Rank, Maximilian Lankes (63. Benjamin Speckner), Florian Pracht, Marco Kuhndörfer, Julian Walberer,  Johannes Kordick  (24. Daniel Schlegl, 78. Maximilian Schreiner), Markus Dietl, Philipp Hartmann, Andy Kordick.


FC Ränkam siegt sensationell beim FC Kosova - Nun geht es zum SV Sarching

07. September 2018

Gut erholt präsentierte sich  der  FC Ränkam nach der Derby-Niederlage gegen den FC Furth im Wald, denn im Nachholspiel am Mittwochabend beim FC  Kosova gelang ein sensationeller 1:3-Sieg,   schließlich hatten die Hausherren seit eineinhalb Jahren auf eigener Anlage nicht mehr verloren.  Sehr positiv bemerkbar machte sich natürlich,  dass Markus Dietl wieder mit dabei war, der auch gleich einen Doppelpack schnürte.  Mit entscheidend an diesem Erfolg war aber auch, dass Maximilian Lankes  Spielertrainer Enkel Alikaj nicht zur Entfaltung kommen ließ und dass die Abwehr um Bernhard Rank, Maxi Nowack, Philipp Hartmann und Thomas Wittmann wie ein Bollwerk stand.

Die Gäste hatten ähnlich gut wie gegen den FC Furth im Wald begonnen, jedoch mit dem Unterschied, dass diesmal die Chancen genutzt wurden. Bereits nach drei Minuten konnten die Kordick-Schützlinge das erste Mal jubeln, denn nach  einem von Markus Dietl getretenen Eckball köpfte Bledar Shala das Leder bedrängt von Julian Walberer    zum 0:1 in die eigenen Maschen. Danach hatten die Gäste nach einem Zuspiel von Hannes Kordick auf  Markus Dietl das 0:2 auf dem Fuß (11.), doch Dietl sprang die Kugel vom Fuß.  In der 17. Minute konnte der FC Ränkam auf 0:2 erhöhen,  als Andy Kordick Julian Walberer bedient hatte, der sich stark behauptete, dann Markus Dietl  anspielte, der in Torjäger-Manier  das Leder mit der linken Klebe ins lange Eck beförderte.  Zwei Minuten später verzeichneten die Hausherren ihre erste Einschussmöglichkeit, aber Spielertrainer Enkel Alikaj zielte aus 22 Metern knapp daneben. Auf der Gegenseite strich ein Distanzschuss  von Andy  Kordick (21.) knapp daneben.  Dann hatte Hannes Kordick auf Julian Walberer durchgesteckt,  doch dieser verpasste das Leder nur um Zentimeter (26.).  Bei einer Torchance für die Hausherren (31.) konnte Bernhard Rank in    im letzten Moment klären. Bereits nach 37 Minuten fiel die Vorentscheidung, als sich Kapitän Walberer durchgesetzt hatte, der einen klugen Rückpass auf Markus Dietl spielte, der kurz verzögerte und das Leder dann  zum 0:3 in die Maschen setzte.  Nach einer schönen Aktion von Hannes Kordick hatte dieser Pech, dass dessen Bogenlampe knapp am Tordreieck vorbeistrich (41.).  Beinahe wäre dann den Hausherren in der 45. Minute noch der Anschlusstreffer geglückt, doch Ränkams Keeper Hannes Groitl verhinderte dies in einer 1:1-Situation klasse.

Nach der Pause ein Schuss von Hannes Kordick, doch der Kosova-Torsteher parierte prächtig (51.).  Fünf Minuten später ein rotwürdiges Foul an Johannes Kordick,   den fälligen Freistoß von seinem Bruder Andy entschärfte der Keeper aber mit einer Glanzparade. Glück hatten die Gäste dann, dass Vebi  Daki freistehend die Kugel über den Kasten drosch.  Nach einem langen Zuspiel von Andy Kordick auf Walberer kam Torhüter Andy Xhixha weit aus seinem Strafraum und säbelte den Ränkamer Kapitän um, sodass dieser verletzt aus dem Spiel genommen werden musste. Xhixha aber sah zu Recht vom guten leitenden Schiedsrichter Sebastian Reich  die rote Karte  gezeigt (67.). Nach einer schönen Kombination über Andy Kordick und Markus Dietl  verfehlte Thomas Wittmann denkbar knapp (68.).  In der 72. Minute fingen sich die Gäste, als sie zu offensiv und zu ungeordnet agierten,  das 1:3 ein, als Mergent Sulmataj das Leder in die Maschen setzten konnte.  Nach einer schönen Kombination über Tobias Zangl und Markus Dietl lenkte der Keeper nach einem Schuss von Andy Kordick das Spielgerät über die Querlatte (80.).  Zwei Minuten später  verzeichneten die Hausherren noch eine weitere gute Einschussmöglichkeit durch ihren Spielertrainer, doch Torhüter Groitl war auf dem Posten.  Die beiden letzten Chancen  gehörten wieder den Gästen.  Ein Kosova-Abwehrspieler legte das Leder unfreiwillig für Markus Dietl auf, der jedoch irritiert war und vergab (85.)  und kurz vor dem Schlusspfiff hätte ein Freistoß von Markus Dietl eingeschlagen, jedoch rettete ein Feldspieler für seinen bereits geschlagenen Keeper auf der Linie.

FC Ränkam: Johannes Groitl, Maxi Nowack (89. Florian Pracht),  Bernhard Rank, Philipp Hartmann, Thomas Wittmann, Andy Kordick, Marco Kuhndörfer, Markus Dietl, Maximilian Lankes, Julian Walberer (69. Tobias Zangl), Johannes Kordick (73. Daniel Schlegl).

Die englische Woche schließt der FC Ränkam nun am   Sonntag (Anstoß um 15.15 Uhr) mit einem weiteren Auswärtsspiel beim Rangzwölften SV Sarching ab. Trainer Karl Kordick hat die Mannschaft bei der 1:0  Niederlage beim FC Furth im Wald beobachtet  und hat festgestellt, dass es sich bei dem morgigen Gegner um eine sehr kampfstarke Mannschaft handelt. „Das wird ein ganz anderes  Spiel als in Kosova“, weiß Kordick. Da müsse seine Mannschaft kämpferisch voll dagegen halten und wiederum defensiv sehr gut arbeiten. Im Vorjahr war in Sarching ein Sieg gelungen, wobei aber die Hausherren beste Einschussmöglichkeiten ausgelassen hatten.  Leider fehlt diesmal Maxi Nowack wegen Urlaubs. Zum Glück ist der FC Ränkam nun aber personell wieder besser aufgestellt, so dass auch der eine oder andere Ausfall wieder kompensiert werden  kann.   Matthias Vogl ist bereits wieder im Training, doch sein Einsatz kommt noch zu früh. Auch Ersan Idrizi will nun wieder vorsichtig in das Training einsteigen. Ziel ist es, die englische Woche nicht mit einer Niederlage abzuschließen und dabei wäre sicherlich bereits ein Remis ein Erfolg, um den Gegner auf  Distanz halten zu können.


FC Ränkam muss beim FC Kosova nachsitzen

05. September 2018

Nach der Derby-Niederlage auf eigenem Gelände gegen den FC Furth im Wald wird die zweite englische  Woche in dieser Saison für den FC Ränkam mit der  Nachhol-Begegnung am heutigen Mittwoch (Anstoß um 18 Uhr) beim spielstarken Aufsteiger FC Kosova  fortgesetzt. Das Spiel war im August wegen eines Todesfalls im Trainerstab des FC Kosova ausgefallen.  Trainer Karl Kordick hofft natürlich, dass sein Team nach fünf Spielen ohne Niederlage nach dem Ausrutscher gegen den FC Furth im Wald sofort wieder in die Erfolgsspur zurückfindet. Er hat den heutigen Gegner im Gastspiel beim TB Roding am Samstag beobachtet, als es für den FC Kosova  nach drei Siegen und drei Remis die erste Saisonniederlage gab.  Überhaupt  hatte der FC Kosova  zuvor eineinhalb Jahre kein Spiel verloren, war damit ein sehr souveräner Aufsteiger, der nun auch in der Bezirksliga für Furore sorgen will. Allerdings geht mit den Hausherren manchmal das Temperament durch, denn zuletzt gab es für Besmir Arifaj und Suat Kaloshi  zwei Platzverweise, die auch gegen den FC Ränkam fehlen werden.

Die Hausherren  stehen  mit zwölf Punkten auf dem neunten Tabellenplatz und stehen damit um einen Rang besser da als der FC Ränkam, der mit einem Zähler weniger auf Platz zehn rangiert. Die Kosovaren haben bislang elf Gegentreffer kassiert und damit einen mehr als die Kordick-Schützlinge.  Dafür trafen sie aber bereits 15 Mal in das gegnerische Netz, während dieses Kunststück dem FC Ränkam bislang erst achtmal gelang.

Dreh- und Angelpunkt bei den Gastgebern ist Spielertrainer Enkel Alikaj, ein ehemaliger Spieler der ersten albanischen Liga, der auch schon international im Europapokal im Einsatz war. Den Linksfuß bezeichnet Kordick als einen sehr ruhigen Typ, der weiß, wie er seine  Mitspieler gute in Szene setzen kann. Dieser führt auch mit vier Treffern und zwei Vorlagen die interne Torjägerliste beim FC Kosova an, gefolgt von Mergent Sulmataj mit drei Toren und schon sechs Vorlagen.  Ebenfalls dreimal getroffen haben schon Erbi Myftaraj und Vebi Daki. Die Teamkameraden des ruhigen Spielertrainers agieren dagegen  mitunter sehr hitzig und haben dafür auch schon die Quittung bekommen. Großen Respekt hat Kordick vor den schnellen Akteuren   insbesondere in der Offensivabteilung, die es zu bremsen gilt. Zudem ist die Mannschaft sehr kampfstark.

Für Trainer Karl  Kordick war die Niederlage gegen den FC Furth im Wald bitter, was er darauf zurückführte, dass man mit der Ausnahme der ersten  halben Stunde nicht mehr an die zuletzt gezeigten guten Leistungen anknüpfen konnte. Ihm fehlten die Aggressivität und die Kaltschnäuzigkeit  seiner Spieler beim Torabschluss.

Personell sieht es diesmal besser aus,  denn Markus Dietl kehrt wieder aus dem Urlaub zurück und auch Benjamin Speckner steht wieder zur Verfügung. Beide wurden im Derby  schmerzlich  vermisst. Fehlen werden weiterhin Matthias Vogl, Ersan Idrizi und Sebastian Dietl sowie die drei Langzeitverletzten Maximilian Schließler, Daniel Simeth und Moritz Vogt. Insbesondere von der Rückkehr von Markus Dietl erwartet sich der FC Ränkam doch wieder einige Impulse und eine Belebung des Offensivspiels.

Kordick möchte nicht mit leeren Händen die Heimreise antreten und somit das Ziel ein Remis, denn dann könnte man nach  Punkten mit dem FC Wacker Neutraubling und dem SC Katzdorf gleichziehen. Bei einem Sieg könnten  die Mannen  um Kapitän Julian Walberer aber nicht nur den FC Kosova in der Tabelle überholen, sondern sogar auf den  fünften Tabellenplatz vorstoßen. Dies sollte für die Kordick-Schützlinge Ansporn genug sein, um beim FC Kosova alles zu geben, um die Derby-Niederlage schnell wieder vergessen zu lassen. Am Sonntag wartet dann beim SV Sarching gleich die nächste schwere Auswärtsprüfung.


FC Ränkam unterliegt im Derby dem FC Furth im Wald mit 0:2

03. September 2018

Nach fünf Spielen ohne Niederlage erwischte es den FC Ränkam ausgerechnet auf eigenem Gelände  im Derby gegen den FC Furth im Wald, denn dieses musste mit 0:2 abgegeben werden. Nunmehr können die Grenzstädter  auf eine Serie von fünf Spielen ohne Niederlage zurückblicken und festigen sich einen Platz in der Spitzengruppe, während die Kordick-Schützlinge wieder abrutschen und nun auf Rang zehn stehen. Trotz der Niederlage vor rund 400 Zuschauern  fühlte sich  Ränkams Coach Karl Kordick als moralischer Sieger. Dies schuldete er  der Tatsache, dass der FC Furth im Wald in der Startformation acht Legionäre aufgeboten hatte. Zudem trauerte Kordick den vergebenen Chancen in der ersten halben Stunde und in den letzten Minuten nach. Gekämpft wurde im Derby  um jeden Zentimeter Boden, trotzdem verlief  die Begegnung weitgehend fair, woran Schiedsrichter Dennis Martin  (Regensburg) mit einer ausgezeichneten  Spielleitung seinen Anteil hatte. Für  Karl Kordick war es die erste Niederlage als Trainer in den Begegnungen gegen die Grenzstädter. Bei den Gastgebern machte sich das Fehlen von Markus Dietl an allen Ecken und Enden bemerkbar.

Das Derby hatte recht erfolgversprechend für die Hausherren begonnen, denn bereits nach zwei Minuten hatte Johannes Kordick die Führung auf dem Fuß, als er sich schön durchgesetzt hatte, auch zum Abschluss kam, aber  Gästekeeper Adamovic reaktionsschnell mit einer Hand reagierte. Vier Minuten später klärte der Further Torsteher mit einem Kopfball vor dem heranstürmenden Maximilian Lankes. In der von Anfang an flotten Partie zeigten die Gastgeber  eine gefällige Partie und hatten zunächst auch mehr vom Spiel.  Der auffällige Johannes Kordick  hatte dann nach Zuspiel  von Julian Walberer wiederum  in Adamovic seinen Meister gefunden (11.).  Erst nach 13 Minuten verzeichneten die Gäste ihren ersten Torschuss, als  Jan Masek abzog, aber Torhüter Grotil goldrichtig stand. Einen Schuss von Michal Hanich (23.) konnte   Grotil ebenfalls mit einer Hand zur Seite abwehren. Auf der Gegenseite war es erneut Johannes Kordick, nach dessen strammen Schuss Adamovic das Leder gerade noch mit Fingerspitzen zum Eckball abwehren konnte. Und auch einen  Distanzschuss von Marco Kuhndörfer  konnte der Further Torstehen unschädlich machen (28.). Danach  gaben die Kordick-Schützlinge leider das Heft etwas aus der Hand. So herrschte nach einer Flanke von Weber höchste  Gefahr im Ränkamer Strafraum, aber die Kugel konnte noch im letzten Moment zur Ecke abgewehrt werden. Und die Nachlässigkeiten bestraften die Gäste  kurz vor dem Pausenpfiff mit dem 0:1.  Eine scharfe Flanke von Pavel Javorsky wurde so unglücklich abgefälscht, dass das Leder am linken Torpfosten Michal Hanich erreichte, der es dann  eiskalt über die Linie beförderte.

Die Gäste   waren auch nach dem Seitenwechsel zunächst am Drücker. Einen Schuss von Tobias Schmidberger konnte Torhüter Groitl noch zur Ecke abwehren (53.),  doch nur eine Minuten später folgte bereits die Vorentscheidung. Nach einem von Michael Weber getretenen Eckball stieg Pavel Javorsky am höchsten und köpfte zum 0:2 ein.  Nach einem Freistoß von Andy Kordick verhinderte der starke Gästekeeper Admovic  den 1:2 Anschlusstreffer, als er das Spielgerät mit den Fingerspitzen zur Ecke lenkte (56.).   Nach einem Zuspiel von Andy Kordick hatte Daniel Schlegl den Ball super angenommen, doch dafür war dann der folgende Abschluss aus guter Position zu schwach (58.).  Dann hatte Jan Masek die Kugel direkt genommen (66.), zielte jedoch klar drüber. In der 69. Minute wäre   Johannes Kordick durch gewesen, jedoch ertönte ein fraglicher Abseitspfiff. Leider konnten  die Hausherren dann nicht mehr zum Generalangriff blasen, denn sie machten sich durch unnötige Abspielfehler selbst immer wieder das Leben schwer. Die Gäste  dagegen  agierten  ganz abgezockt.  In der Schlussphase hatten die Kordick-Schützlinge jedoch    zweimal die Möglichkeit, die Partie noch einmal spannend zu machen. Nach einem schönen Zuspiel von Andy Kordick scheiterte jedoch Bernhard Rank mit seinem Schuss am glänzend aufgelegten Adamovic (84.) und eine Minute später hatte sich Johannes Kordick schön über die linke Seite durchgesetzt, passte nach innen, wo aber dann sowohl Julian Walberer als auch Marco Kunhdörfer das Leder aus günstiger Position nicht richtig unter Kontrolle brachten und die Gäste schließlich klären konnten. Als dann Philipp Hartmann in der 86. Minute mit der Ampelkarte vom Platz gehen musste, war die Partie endgültig entschieden. Der FC Ränkam sollte die Derby-Niederlage  schnell abhacken, denn bereits am Mittwoch (Anstoß um 18 Uhr) steht das Nachholspiel beim FC Kosovo auf dem Spielplan.

 FC Ränkam: Johannes Groitl, Florian Pracht (54. Daniel Schlegl), Maxi Nowack, Philipp Hartmann, Thomas Wittmann, Bernhard Rank, Marco Kuhndörfer, Andreas Kordick, Maximilian Lankes (68. Tobias Zangl), Johannes  Kordick,  Julian  Walberer.
FC Furth im Wald:   Daniel
Adamovic, Petr Majlat, Lazar Georgiev, Jakub Hamernik (44.Andreas  Scheuer), Tobias Schmidberger, Pavel Javorský, Jan Masek, Michael Weber, Denis Nikolov (89. Stefan Keml), Daniel Schmaderer (86. Vladimiro Giglio), Michal Hanich.


FC Ränkam erwartet am Sonntag zum Derby den FC Furth im Wald

01. September 2018

Zum ewig jungen Derby erwartet der FC Ränkam am morgigen Sonntag (Anstoß um 16 Uhr) den Stadtrivalen FC Furth im Wald.  Beide Teams sind im bisherigen Saisonverlauf sehr erfolgreich, denn die Kordick-Truppe ist seit fünf Spieltagen ohne  Niederlage, aber auch die Truppe von Trainer Petr Sima kann auf eine stolze Bilanz von vier Partien ohne Niederlage zurückblicken. Die Gäste stehen sogar auf dem vierten Tabellenplatz mit zwei Punkten mehr als der FC Ränkam, der auf Rang sechs platziert ist. Die Further sind damit bislang bester Aufsteiger.  Beide Teams, die sich den Klassenerhalt zum Ziel gesetzt haben, sind damit zweifelsohne auf einem guten Weg dahin. Trainer Karl Kordick hofft natürlich, dass seine gute Bilanz gegen den FC Furth im Wald anhält, denn unter seiner Regie  wurde noch kein Spiel gegen die Grün-Weißen verloren. Unvergessen ist vor zwei Jahren der Sieg noch  in der Kreisliga beim FC Furth im Wald, der schließlich den Weg zum Aufstieg in die Bezirksliga  ebnete.  Aber bereits ein Jahr später  konnten die Grenzstädter nun den Ränkamern wieder in die Bezirksliga folgen. 

Der FC Furth im Wald  setzt insbesondere auf Akteure, die zum Teil schon höherklassig gespielt haben und  eine gute Erfahrung verweisen können. Ränkams Trainer Karl Kordick  hat die Grenzstädter im Heimspiel gegen den SV Sarching beobachtet  und sich dabei  von deren Spielstärke beeindrucken lassen. Dreh-  und Angelpunkt ist im Mittelfeld Michal Hanich. Dazu kommen mit Tobias Schmidberger und Daniel Schmaderer zwei pfeilschneller Außenspieler, die immer für Gefahr sorgen.  Der bisher erfolgreichste Torschütze ist Jan Masek mit fünf Treffern, der damit auch den dritten Platz in der Torjägerliste der Bezirksliga Süd einnimmt. Gegen den SV Sarching war Masek jedoch in der Vierer-Abwehrkette aufgeboten. Nachdem aber  Pavel Javorsky nach seiner roten  Karte gegen den FC Ränkam wieder spielberechtigt ist, rechnet Kordick fest damit, dass Javorsky dann wieder den Platz in der Abwehr einnimmt und Masek als Angriffsführer aufläuft. Der Ränkamer Coach hat den FC Furth im Wald als eine sehr kompakte Mannschaft gesehen, die souverän und ruhig ihren Part gespielt hat,  um letztlich zum Sieg zu kommen.

Kordick hofft natürlich darauf, die Serie von fünf Spielen ohne Niederlage   auf eigenem Gelände zum Auftakt einer weiteren englischen Woche fortsetzen zu können, denn danach folgen die schweren Auswärtsspiele am Mittwoch beim FC Kosova und am Sonntag beim SV Sarching.  Ränkams Trainer  wäre schon damit zufrieden, wenn man einen Punkt im eigenen Lager behalten könnte, alles andere würde er als ein „willkommenes  Zuckerl“ sehen.  Um dieses gesetzte Ziel zu erreichen, so Kordick, müssten seine Akteure aber schon sehr diszipliniert spielen und man dürfe sich keine Fehler erlauben. Die Ränkamer Abwehr, die beim Sieg in Oberndorf doch einige Schwächen offenbarte, dürfte aber mit der Rückkehr von Philipp Hartmann und Maxi Nowack wieder mehr Stabilität bekommen.   Mit von der Partie ist zudem auch wieder Mittelfeld-Antreiber Daniel Schlegl. Matthias Vogl hat erst mit dem Lauftraining begonnen, steht also ebenso wie Ersan Idrizi und  Sebastian Dietl nicht für einen Einsatz zur Verfügung. Noch im Urlaub befindet sich zudem der Spielgestalter und Torjäger Markus Dietl. Zudem erreichte den FC Ränkam eine weitere Hiobsbotschaft, denn nach Maximilian Schließler und Daniel Simeth ist  Moritz Vogt nun der dritte Akteur von innerhalb drei Monaten mit einem Kreuzbandriss. Natürlich wird auch Julian Stoiber wegen seiner roten Karte in Oberndorf fehlen.

Interessant ist, dass beide Teams bisher acht Treffer erzielt haben.  Dafür haben die Grenzstädter aber bislang um zwei Tore weniger kassiert  als der FC Ränkam. Es sind also die Voraussetzungen für eine spannende und für die Zuschauer interessante Begegnung gegeben.


Erfolgsserie des FC Ränkam hält an - 2:3 Sieg beim TV Oberndorf

27. August 2018

Der FC Ränkam schwimmt weiter auf  einer Erfolgswelle, denn nach  dem 2:3 Erfolg beim Schlusslicht TV Oberndorf  sind die Schützlinge von Trainer Karl Kordick seit fünf Spieltagen ungeschlagen. Der  Lohn ist der mittlerweile sechste Tabellenplatz. Der Erfolg am Samstag in Oberndorf  ist umso höher zu bewerten,  da der FC Ränkam praktisch mit dem letzten Angebot antreten musste, nachdem neun Akteure zu ersetzen waren  und Marco Kuhndörfer im  zweiten Spielabschnitt schon frühzeitig den Platz verlassen musste. Die Partie war leider überschattet  von einem bedauerlichen Ereignis, denn der Hausherren-Akteur Peter Auchter erlitt nach einem Zweikampf mit Julian  Stoiber einen Schien- und Wadenbeinbruch. Die Partie war deshalb für rund eine halbe Stunde unterbrochen, nachdem   der Rettungshubschrauber auf dem Platz landen musste.

Die Partie beim TV Oberndorf hatte für den FC Ränkam einen Auftakt nach Maß.  Nach drei Minuten wurde  ein Schuss von Andy Kordick von einem Abwehrspieler zur Ecke abgefälscht, die Marco Kuhndörfer nach innen schlug,  wobei der Schuss von Bernhard Rank  zunächst abgewehrt wurde, das Leder aber schließlich Kapitän Julian Walberer erreichte, der dieses abgezockt  zur 0:1-Fühung in den    Kasten beförderte.  Danach hatte sich Maximilian Lankes im Mittelfeld den Ball erobert, lief bis zum Strafraum und bediente dann mit einem Querpass Julian Walberer, der knapp am langen Pfosten vorbeizielte (14.).  Zwei Minuten später  die erste Chance für die Hausherren, die jedoch aus 20 Metern das Ränkamer Gehäuse knapp verfehlten. Auf der Gegenseite war es Thomas Wittmann, der knapp über die Querlatte zielte (19.).  In der 27. Minute hatten die Ränkamer nach einem Freistoß von  Andy Kordick   den Torschrei schon auf den Lippen, doch Torhüter Simon Blazevic lenkte mit einer Hand das Leder noch sensationell über die Querlatte. Nach einem Eckball von Johannes Kordick setzte Bernhard Rank einen Kopfball knapp drüber (35.).  Danach  kamen die Gäste  etwas außer Tritt und hatten dann Glück, dass Maximilian Speth nur das Außennetz traf (40.) und ein Hausherren-Akteur  beim Abschluss knapp verfehlte (42.).  Kurz vor dem Pausenpfiff bediente Maximilian Lankes Johannes Kordick, dieser steckte klasse auf Julian Walberer durch, der alleine auf den Torhüter zulief und diesem schließlich mit dem 0:2 keine Chance ließ.

Kurz nach dem Seitenwechsel gelang den Hausherren der 1:2-Anschlusstreffer, als Spielertrainer Armando Zani  mit dem Kopf auf  Eldis Halilaj zurücklegte, der das Leder unhaltbar in die Maschen setzte. In der 55. Minute dann  ein unglücklicher Zweikampf mit schwerwiegenden Folgen. Julian Stoiber wollte dem angespielten Peter Auchter das Leder weggrätschen, traf dabei aber dessen Standbein und dabei zog sich der Oberndorfer Akteur einen Schien- und Wadenbeinbruch zu. Julian Stoiber sah dafür von Schiedsrichter Florian Fleischmann (SC Kreith) die rote Karte. Spielertrainer Armando Zani tickte  danach völlig aus, attackierte Stoiber mit der Faust und mit einem Würgegriff und wurde deshalb  ebenfalls mit der roten Karte vom Platz gestellt. Erst nach einer halben Stunde konnte die Partie wieder fortgesetzt werden. Nach einem Anspiel des stark aufspielenden Benjamin Speckner auf Johannes Kordick, ließ dieser   seine Gegenspieler stehen und zog dann aus rund 16 Metern ab und ließ mit einem platzierten Schuss dem TV-Keeper   keine Abwehrmöglichkeit zum 1:3 (63.).  Sieben Minuten  später hatten die Gäste innerhalb weniger Sekunden drei   große Einschussmöglichkeiten, um frühzeitig alles klar zu machen, jedoch scheiterten sowohl  Julian Walberer als auch Tobias Zangl und Benjamin Speckner. In der 75. Minute  zielte Tobias Zangl freistehend über den TV-Kasten und auf der Gegenseite machten es die Hausherren zum Glück für den FC Ränkam auch nicht besser, als sie freistehend einen Kopfball nicht verwerten konnten. Als die Gastgeber  nach 88 Minuten im Anschluss an eine Ecke durch einen Kopfball von Markus Karl  zum 2:3 Anschlusstreffer kamen, wurde es nochmals spannend, noch dazu wo der Schiedsrichter lange nachspielen ließ. In der Nachspielzeit wurde es dann noch hektisch, wobei aber der Unparteiische nie die Übersicht verlor und sehr souverän auftrat. Es entwickelte sich nun eine Abwehrschlacht, aber bei einem Konter hatten die Gäste die Riesenchance durch Tobias Zangl alles klar zu machen, doch er scheiterte an Torhüter Blazevic, der mit einem starken Reflex die Kugel über die Querlatte lenkte (93.).  Die Gäste waren dann froh, als der erlösende Schlusspfiff ertönte.

FC Ränkam: Johannes Groitl, Bernhard Rank, Florian Pracht, Thomas Wittmann, Julian Stoiber, Marco Kuhndörfer (60. Tobias Zangl),  Maximilian Lankes,  Andy Kordick, Benjamin Speckner (90. Christian Mühlbauer), Julian Walberer (90. Max Schreiner), Johannes Kordick


FC Ränkam mit dem letzten Aufgebot zum Schlusslicht TV Oberndorf

25. August 2018

Buchstäblich mit dem letzten Aufgebot muss der FC Ränkam am heutigen Samstag (Anstoß um 17  Uhr) zum Schlusslicht TV Oberndorf reisen, da insgesamt neun Akteure ersetzt werden müssen, wenn man die beiden Langzeitverletzten Daniel Simeth und Maximilian Schließler dazurechnet. Das sind natürlich nicht die besten   Voraussetzungen, um die gute Serie von vier Spielen ohne Niederlage fortzusetzen. Vielmehr muss da befürchtet werden, dass der FC Ränkam wie schon in der abgelaufenen Saison wieder einmal Aufbauarbeit für einen vermeintlich schwachen Gegner betreibt.

Der TV Oberndorf  ist schwach in diese Saison gestartet und konnte bisher noch keinen Sieg, sondern nur zwei Remis verbuchen, wobei aber insbesondere das torlose Unentschieden am letzten Spieltag beim  SV Sarching aufhorchen ließ. Die Hausherren hatten in der Sommerpause einen personellen Aderlass zu verzeichnen, denn mit Patrick  und Christoph Seidl, Robin Peter und Tobias Hauser wechselten gleich vier Akteure zum Ligakonkurrenten TSV Wacker Neutraubling. Ferner verließen Julian Balzevic (zum SV Sarching) und Markus Danhauser (Prüfening) den Verein.  Dem gegenüber standen mit Klajdi Alimucaj (FC Kosova), Maximilian Zollner (DJK 06 Regensburg) sowie Danijel Blaz und Tim Poschenrieder (bei JFG Donautal)  nur vier Neuzugänge. Vom Kader der zweiten Mannschaft sind in die erste Mannschaft Minh Triet Hoang und Roman Keil aufgerückt, die auch gleich voll eingeschlagen haben, ebenso wie die Neuzugänge Zollner, Poschenrieder und  Alimacaj. Letztgenannter fehlte zuletzte  wegen einer Schulterverletzung, dürfte diesmal aber wieder mit von der Partie sein. Bezeichnend ist zweifelsohne die Tatsache, dass der 42-jährige Spielertrainer Armando Zani bisher bei allen Spielen immer  90 Minuten auf dem   Platz gestanden ist.

Die Gastgeber konnten auf eigenem Gelände erst einen Punkt holen und zwar beim 2:2 gegen  den FC Jura. Mit  16 Gegentreffern verfügen sie neben   dem SV Sulzbach  über die bislang schwächste Abwehr. Es gelangen aber auch erst  vier Treffer, was wiederum die schlechteste Bilanz bei den bisher erzielten Toren bedeutet.  Aber auch der FC Ränkam hat erst einen Treffer mehr auf seinem Torekonto. Die vier erzielten Treffer teilen sich bei Oberndorf vier Akteure, nämlich Armando Zani, Maximilian  Speth, Eldis Halilaj und Peter Auchter. Die Hausherren brennen  nun darauf, gegen den FC Ränkam mit einer kämpferischen Leistung den ersten Heimsieg einzufahren.

Dem FC Ränkam muss klar sein, dass er bei den zahlreichen Ausfällen alleine über das spielerische Element nicht viel erreichen kann. Die Kordick-Schützlinge werden von der ersten bis zur letzten Minute um jeden Zentimeter Bodenkämpfen müssen, um die Hausherren nichts ins Spiel kommen zu lassen. Auf keinen Fall soll ein Gegner, der sich im Abstiegskampf befindet, durch eine schwache Leistung  aufgebaut werden, wie dies in der abgelaufenen Saison bisweilen der Fall war. Die personellen Probleme bereiten Trainer Karl Kordick schon einige Sorgen, insbesondere da sich unerwartet zwei Akteure noch kurzfristig in den Urlaub verabschiedet haben. So fehlen neben  Markus Dietl und Maxi Nowack nun auch noch überraschend Philipp Hartmann und Daniel Schlegl. Schmerzlich wird natürlich insbesondere der Ausfall von Markus Dietl sein, der sich  bislang als Spielgestalter  und wichtiger Torschütze ausgezeichnet hat.    Zu allem Überfluss hat sich beim Training am Donnerstag auch noch Moritz Vogt verletzt und gesellt sich damit zu Matthias Vogl, der in dieser Saison noch kein Punktspiel bestreiten konnte. Zum Glück kann der  lange verletzte Ersan Idrizi bald wieder in das Training einsteigen. Aus dem Urlaub zurück sind zum Glück wieder Andy Kordick und Florian Pracht.  Zudem hat Benjamin Speckner  gut trainiert und wird wohl nun  seine Chance bekommen. Es können sich nun auf jeden Fall diejenigen Akteure beweisen, die bisher noch nicht so viele Spielminuten aufweisen können. Um aber  überhaupt das Auswechselkontingent voll ausschöpfen zu können, muss sogar Abteilungsleiter Christian Mühlbauer als 14. Mann einspringen.

Das minimale Ziel des FC Ränkam ist es jedenfalls,  wenigstens mit einem Zähler die Heimreise antreten zu können. Der Gegner darf  aber auf gar Fall unterschätzt werden, um kein böses Erwachen zu erleben.


1:0-Arbeitssieg für FC Ränkam gegen den FC Viehhausen

20. August 2018

Zum Abschluss der englischen Woche konnte der FC Ränkam gegen den Aufsteiger FC Viehhausen seinen zweiten Saisonsieg  landen und damit aus diesen drei Spielen sieben Punkte einfahren.  Damit hält der Aufwärtstrend  der Kordick-Schützlinge weiter an und der Lohn dafür ist der zehnte Tabellenplatz. Der Erfolg ist umso höher zu bewerten, da der FC Ränkam  sieben Akteure zu ersetzen hatte und Bernhard Rank schon nach  57 Minuten verletzt vom Platz gehen musste. Den goldenen Treffer erzielte einmal mehr Markus Dietl. Es zeigte sich, wie wichtig der Neuzugang  für den FC Ränkam ist. Trainer Karl Kordick äußerte  sich zufrieden, dass aus der englischen Woche sieben  Zähler geholt werden konnten. Nachdem der FC Ränkam  insbesondere im zweiten Spielabschnitt wieder  einmal die besten Chancen ungenützt ließ,  meinte Trainer Karl Kordick nach der Partie, dass man sich das Leben  wieder einmal selbst schwer gemacht hat.

Zunächst bekamen die Zuschauer viel Mittelfeldgeplänkel zu sehen. Nach 18 Minuten strich ein Freistoß von Markus Dietl deutlich drüber. Die größte Einschussmöglichkeit im ersten Spielabschnitt  hatte  nach 24 Minuten Maxi Nowack nach einem Freistoß von Markus Dietl, doch köpfte er das Leder aus Nahdistanz neben den Kasten des Aufsteigers. Als dann  Markus Dietl von einem Abwehrspieler, der letzter Mann war, an der Schulter niedergerissen wurde, blieb der Pfiff  von Schiedsrichter Eduard Maier (Pfreimd), der ansonsten der Partie ein sicherer Leiter war, leider aus. Erst nach 40 Minuten hatte Torhüter Johannes Grotil nach einem Schuss von  Leutrim  Beqaj seine erste Bewährungsprobe bei einem Angriff der Gäste zu meistern.

Nach der Pause sorgten die Hausherren für deutlich mehr Druck.  So hatte sich drei Minuten nach dem Pausenpfiff   Johannes Kordick schön durchgesetzt, doch seinen Schuss konnte Gästekeeper Bauer per Fußabwehr entschärfen.  Eine Minute  später nach einem Eckball zielte Thomas Wittmann mit dem Kopf daneben.  Dann zog Maximilian Lankes ab, schoss aber am linken Pfosten vorbei (58.).  Zwei Minuten später hatte sich der eifrige Marco Kuhndörfer schön durchgetankt, setzte aber dann den Schuss zu hoch an. Nach einem Anspiel von Johannes Kordick zog der eingewechselte Tobias Zangl, der für frischen Schwung in der Offensive sorgte,  schön ab, aber der Gästekeeper rettete  mit Fußabwehr  zur Ecke.   Kurze Zeit später war es nach einer Flanke von Markus Dietl wiederum Zangl, der aus guter Position mit einem Kopfball jedoch das Ziel verfehlte. Konnte die Gästeabwehr in der 72. Minute nach einem Schuss von Markus Dietl das Leder noch im letzten Moment abblocken, so gelang ihm vier Minuten später der goldene  Treffer. Kapitän Julian Walberer hatte nach einem  gewonnen Zweikampf  überlegt    das Leder in die Mitte zu Markus Dietl gespielt, der nicht lange fackelte und eiskalt zum 1:0 verwandelte. Bei einem Distanzschuss von Johannes Kordick war Torhüter Bauer unten und parierte (79.). Danach verteidigte der FC Ränkam seinen knappen Vorsprung.  Die Gäste konnten nur noch in der 82. Minute für Gefahr sorgen, als Leutrim Beqaj über die linke Seite entwischt war, Torhüter Groitl aber reaktionsschnell mit dem Fuß zur Ecke abwehren konnten, die jedoch zum Glück für die Hausherren nichts einbrachte. Und nach dem Schlusspfiff war die Freude über den Sieg natürlich groß.

Am kommenden Samstag  geht dann die Reise zum TV Oberndorf und da soll dann die gute Serie von vier Spielen ohne Niederlage möglichst fortgesetzt werden.

FC Ränkam: Johannes Groitl, Thomas Wittmann, Bernhard Rank (54. Tobias Zangl),  Maximilian Lankes (88. Julian Stoiber), Moritz Vogt, Marco Kuhndörfer, Julian Walberer, Johannes Kordick (82. Max Schreiner), Markus Dietl, Maxi Nowack,  Daniel Schlegl.


FC Ränkam möchte heute zweiten Heimsieg einfahren

18. August 2018

Zum Ausklang der englischen Woche erwartet der FC Ränkam  bereits am heutigen Samstag (Anstoß um 16 Uhr) den Aufsteiger FC Viehhausen und möchte diese mit  dem zweiten Heimsieg abschließen.  Bisher verlief die englische Woche ja  recht erfolgreich, denn dem überraschenden Heimsieg gegen den Titelaspiranten  SpVgg Lam folgte   ein Remis beim FC Jura. Doch dem Spielverlauf nach war das Unentschieden eigentlich zu wenig und so musste man letztlich von zwei verschenkten Punkten sprechen. Eines wurde aber deutlich: Die Leistungskurve des FC Ränkam zeigt nach oben und dies wird hoffentlich eine Weile so bleiben, um bald den Tabellenkeller verlassen zu können.

Mit dem Aufsteiger FC Viehhausen  erwartet der FC Ränkam aber eine Mannschaft, die in der abgelaufenen Saison souverän Meister geworden ist und die auch in der Bezirksliga für Furore sorgen möchte. Bisher ist dies auch durchaus gelungen, denn es gab bislang nur eine Niederlage (2:0 beim Nachbarn FC Furth im Wald), dafür aber einen Sieg (3:0 gegen den TV Oberndorf )  und drei Remis (gegen den FC Jura, den FC Katzdorf und zuletzt gegen den SV Sarching).  Bei den Gästen steht mit Reinhard Diermeier ein Trainer an der Außenlinie, der in Ränkam kein Unbekannter ist, denn er trainierte früher den SC Regensburg. Er hat mit dem FC Viehhausen den Aufstieg geschafft und sein Team hat sich bereits gut  in der Bezirksliga etabliert. Diermeier ist zweifelsohne ein Trainerfuchs und bei den bisherigen Auftritten war die Mannschaft sehr defensiv ausgerichtet, die geduldig auf  ihre Chancen wartet.  Zudem  sind die Gäste als sehr kampfstark bekannt.  In  der Offensive verfügen sie mit dem Albaner Leutrim Beqaj  über einen Ausnahmestürmer, der mit vier Treffern auch die Torjägerliste der Bezirksliga Süd anführt. Dieser war auch in der abgelaufenen Saison mit 18 Treffern der erfolgreichste Torjäger beim Aufsteiger vor Michael Pfeffer mit acht Toren.  Pfeffer zeichnete sich bisher in erster Linie als Vorlagengeber  aus, denn er gab schon vier Assits.  Wenn es dem FC Ränkam gelingt, dieses Duo  auszuschalten, dann könnte dies bereits die halbe Miete sein.

In der Sommerpause hatten die Gäste einige Neuzugänge zu verzeichnen, von denen insbesondere  der Thailänder Antony Schätz von der SG Walhalla hervorragend eingeschlagen hat, denn er hat alle bisherigen fünf Spiele absolviert. Bereits auf drei  Einsätze haben es die weiteren Neuzugänge Qlirim Beqaj (SC Regensburg) und Johanes Markl (DJK 06 Regensburg) gebracht. Lirim Kabashi (von der JFK Kickers Labertal 06 gekommen)  wurde bislang zweimal eingesetzt, dagegen wartet Norbert Nuzspan (TV Parsberg) noch auf sein Premieren-Spiel.

Während die Gäste mit 6:5 Toren über ein positives Torverhältnis verfügen, weist der FC Ränkam momentan noch mit 4:6 Treffern ein negatives Torverhältnis aus. Dies soll sich aber möglichst bald ändern. Trainer Karl Kordick hofft, dass seine Mannschaft heute an die gute Vorstellung beim FC Jura anknüpfen kann. Nur erwartet er sich, dass seine Kicker effektiver agieren und sich damit  auch letztlich für ihre guten Leistungen selbst belohnen.  In der Offensive möchte er das Tempo erhöhen und schließlich sollen die herausgespielten Einschussmöglichkeiten besser genutzt werden.

Leider plagen den Ränkamer Coach einige Personalsorgen. Florian  Pracht wäre nach seiner roten Karte zwar wieder spielberechtigt, befindet sich aber in Urlaub. Ebenfalls im Urlaub befindet sich weiter Andy Kordick. Auch Neuzugang Philipp Hartmann  steht diesmal  nicht zur Verfügung. Dessen Platz im zuletzt stark aufspielenden Abwehrverbund dürfte voraussichtlich Moritz Vogt einnehmen, der nach seiner Einwechslung beim FC Jura konsequent und zuverlässig gespielt hat.  Weiter nicht zur Verfügung stehen die verletzten Matthias Vogl und Ersan Idrizi, die sehnsüchtig zurückerwartet werden, da sie eine enorme Verstärkung für die Offensive darstellen würden. Und schließlich hat  der FC Ränkam mit Maximilian Schließler und Daniel Simeth auch noch zwei Langzeitverletzte. Doch alles Lamentieren hilft nichts, trotzdem sollte heute der zweite Heimsieg eingefahren werden, um endlich die untere Tabellen-Region verlassen  zu können.


FC Ränkam lässt beim FC Jura zwei Punkte liegen

17. August 2018

Mit dem Ziel, einen Punkt mit auf die Heimreise zu nehmen, war der FC Ränkam zum Mittwoch-Spiel zum FC Jura gereist. Mit dem 1:1 wurde dieses Ziel auch erreicht und dies ist umso erstaunlicher, da die Kordick-Schützlinge nach der Ampelkarte für Marco Kuhndörfer eine Halbzeit lang mit einem Akteur weniger auf dem Platz standen. Zum Schluss hatten die Gäste sogar die Riesenchance, sogar drei Punkte mit nach Hause nehmen zu können,   als den Hausherren in der Nachspielzeit ein Handspiel im Strafraum unterlief.   Neuzugang Markus Dietl schoss zwar platziert, doch    Torhüter Daniel Schmidl parierte klasse.  Kurz zuvor  war ein einwanderfreier Treffer von Philipp Hartmann leider nicht anerkannt worden.   Trainer Karl Kordick bemerkte, dass ein 1:3 oder 1:4 der gerechtere Ausgang gewesen wäre.  Immerhin ist der FC Ränkam seit zwei Spieltagen ungeschlagen und möchte dies zum Ausklang der englischen  Woche mit dem Heimspiel am Samstag (16 Uhr) gegen den FC Viehhausen auch bleiben.

 Die Partie hatte einen Auftakt nach Maß für den FC Ränkam, denn bereits nach sechs  Minuten gingen sie mit 0:1 in Führung. Markus Dietl  spielte einen langen Ball auf Kapitän Julian Walberer, der sich alleine vor Torhüter Daniel Schmidl  nicht beirren  ließ und den Ball souverän  einschob. Zwei Minuten später konnte Maxi Nowack im letzten Moment klären und damit den Ausgleich verhindern.  Nach einem Foul an Johannes Kordick  fand Markus Dietl beim fälligen Freistoß in Torhüter Schmidl seinen Meister (20.) und fünf Minuten später hätte Johannes Kordick nach Zuspiel von Markus Dietl alleine auf das Tor zulaufen können, wurde jedoch von Schiedsrichter Johannes Ziegler wegen angeblichen Abseits zurückgepfiffen. Dann zog Johannes Kordick aus 22 Metern knapp am langen Pfosten vorbei (27.). In der 40 Minute  zeigte sich dann Torhüter Lankes, der den erkrankten Johannes Groitl ersetzen musste,  auf dem Pfosten, als er nach einem Schuss von Christian Rüdiger reaktionsschnell   das Leder über die Querlatte lenkte. Im  Gegenzug hatten die Gäste zwei Riesenmöglichkeiten, um die Führung  auszubauen.  Zunächst spielte Markus Dietl nach einem schönen Solo quer auf Maximilian Lankes,  doch  er verfehle aufgrund des langen Rasens um eine Zehenspitze (42.) und nach einer schönen Kombination über Walberer und Lankes kam das Leder zu Markus Dietl, der voll abzog, aber Torhüer Schmidl drehte das Leder mit einer Glanzparade um den Posten.  Leider wurde dann praktisch mit dem Pausenpfiff Marco Kuhndörfer mit der Ampelkarte vom Platz geschickt, was zweifelsohne eine zu harte Entscheidung war.

Selbst in Unterzahl hielten die Gäste nach der Pause jedoch dagegen.  Zunächst  setzte auf Gastgeberseite Rainer Zierer einen Kopfball über die Querlatte. Doch fünf Minuten später gelang gleichem  Akteur der Ausgleich. Koszo hatte einen langen Ball auf Patrick Wein gespielt, der mit dem Kopf auf Zierer ablegte, dessen erster Schuss zwar noch abgeblockt wurde, doch im zweiten Versuch konnte  er das Leder über die Linie befördern. Der FC Ränkam wartete in der Folgezeit geduldig auf seine Chancen. Ein Freistoß von Hannes Kordick (69.) strich knapp über die Querlatte. Danach hatte sich der eingewechselte Tobias Zangl schön durchgesetzt  (78.), aber die Hausherren-Abwehr konnte das Leder im letzten Moment aus der Gefahrenzone befördern. In der 87. Minuten jubelten die Gäste zu früh, als nach einem Freistoß von Markus Dietl Philipp Hartmann das Leder mit dem Kopf  20 bis 30 Zentimeter  über die Linie befördert hatte, was später sogar die Gastgeber zugegeben hatten. Doch Schiedsrichter Johannes Ziegler verweigerte dem Treffer die Anerkennung, den er hatte sich auf einen Linienrichter verlassen, der jedoch leider nichts angezeigt hatte.  In der 91. Minute hatte Philipp Hartmann schön aufgelegt für Markus Dietl, der das Leder volley nahm, das schließlich Michael Stahlich mit der Hand abwehrte. Den fälligen Handelfmeter schoss Markus Dietl zwar platziert, doch Torhüter Schmidl zeigte eine überragende Parade und holte das Leder aus dem Eck und bewahrte damit seine Mannschaft vor der Niederlage. Der FC Ränkam trauerte nach dem Schlusspfiff  jedoch zwei verschenkten Punkt nach.

 FC Ränkam:  Martin Lankes, Philipp Hartmann, Bernhard Rank, Mai Nowack (58. Moritz Vogt), Thomas Wittmann, Marco Kuhndörfer, Maximilian Lankes, Daniel Schlegl, Markus Dietl, Johannes Kordick (74. Tobias Zangl), Julian Walberer (89. Benjamin Speckner).


FC Ränkam beim FC Jura vor schwerer Auswärtshürde

14. August 2018

Für die Überraschung des vergangenen Spieltages hatte der FC Ränkam zum Auftakt der englischen Woche mit seinem knappen 1:0 Heimsieg gegen den Titelanwärter SpVgg Lam gesorgt. Diesen Sieg gilt es nun im Gastspiel am   Mittwoch (Anstoß um 18 Uhr) beim  FC Jura (bestehend aus den Vereinen  TV Etterzhausen, SV Nittendorf und SSV Schönhofen) zu vergolden. Das wäre zweifelsohne bereits mit einem Remis der Fall. Der erste Saisonsieg hat den Kordick-Schützlingen natürlich mächtig Auftrieb gegeben und dieser war zudem sehr wichtig für die Moral und daher fahren sie nun auch  mit gestärkter Brust zum FC Jura.

Der FC Jura hatte einen glänzenden Start hingelegt, denn nach einem 1:1 auf eigenem Gelände gegen den Aufsteiger FC Viehhausen und einem  2:2 Remis beim TV Oberndorf  hatte es gegen den FC Furth im Wald einen 1:0-Heimsieg gegeben.  Doch nun folgte beim SV Sarching die erste Saisonniederlage. Somit liegen die Hausherren nun mit fünf Punkten nur noch einen Zähler vor dem FC  Ränkam. Trainer Kordick hoff natürlich, dass die  erste Niederlage Spuren beim morgigen Gegner hinterlassen hat. Nur ungern erinnert  er sich an  die vergangene  Saison, als der FC Ränkam mit den besten Einschussmöglichkeiten nichts anzufangen wusste und schließlich mit einer knappen 2:1 Niederlage die Heimreise antrat.  Ein zweites Mal soll dies nicht mehr vorkommen, auch wenn die Gastgeber über eine spielstarke Mannschaft verfügen, die man nicht in das Spiel kommen lassen darf.

Der FC Jura konnte in der Sommerpause nur zwei  Neuzugänge verzeichnen. Vom Kreisligisten SSV Köfering kamen Marek Fecanin und Daniel Schäffer, die aber bisher noch nicht zum Einsatz gekommen sind, so dass Trainer Thomas Gabler über ein eingespieltes Team verfügt. Von der zweiten Mannschaft stieg  zudem Mohamed Jebali in den Kader der ersten Mannschaft auf.

Der  erfolgreichste Torschütze war bisher Mathias Peter mit zwei Treffern, gefolgt von Rainer Zierer und Thomas Kirner mit je einem Torerfolg. Mathias Peter konnte aber am vergangenen Spieltag verletzungsbedingt nicht auflaufen, möglich, dass er aber diesmal wieder mit von der Partie sein kann. Nicht in der Mannschaft stehen wird allerdings Thomas Kirner, der im Spiel beim SV Sarching die rote Karte sah.

Ränkams Trainer Karl Kordick war natürlich zu Recht  stolz auf seine  Mannschaft, dass sie den Titelanwärter SpVgg Lam in die Knie gezwungen hatte.  Der Sieg war aus seiner Sicht  natürlich sehr gut für das Selbstbewusstsein und er hofft, dass die Mannschaft den Schwung   in das Gastspiel beim FC Jura mitnehmen   und den ersten Auswärtspunkt mit auf die Heimreise nehmen kann. Wenn mehr daraus werden sollte,  dann wäre dies natürlich auch nicht schlecht. Der Abwehrverbund, in dem die beiden Neuzugänge Maxi Nowack und Philipp Hartmann und auch Torhüter Johannes Groitl  integriert werden mussten, hat sich gegen die SpVgg Lam von seiner besten Seite gezeigt und das soll natürlich so bleiben.  Die Offensive hat natürlich mit Neuzugang Markus Dietl eine enorme Verstärkung erhalten und er war es auch, der abgezockt gegen Lam den goldenen Treffer erzielte. Dietl harmoniert sehr gut mit     Andy Kordick, doch auf diesen muss der Ränkamer Coach diesmal leider verzichten, da er sich im Urlaub befindet. Dafür kehrt  aber Daniel Schmaderer wieder zurück.  Dagegen muss er aber weiter auf die beiden Langzeitverletzten Maximilian Schließler und Daniel Simeth sowie auf Matthias Vogl und Ersan Idrizi verzichten. Mit beiden Letztgenannten könnte die Offensive noch weiter an Durchschlagskraft gewinnen.  Man kann nur hoffen, dass sich die  Ränkamer Akteure in der Freinacht und beim Festumzug beim Drachenstich nicht zu sehr verausgabt haben und sich rechtzeitig zum Spiel beim  FC Jura wieder in guter konditioneller und geistiger Verfassung befinden, um den angestrebten Punkt mit nach Hause nehmen zu können.


FC Ränkam gelingt Überraschung des Spieltages - Titelanwärter SpVgg Lam besiegt

12. August 2018

Zumindest ein Remis hatte sich der FC Ränkam auf eigenem Gelände gegen den haushohen Favoriten SpVgg Lam zum Ziel gesetzt, doch durch den goldenen Treffer von Markus Dietl  sprang im dritten Spiel sogar der erste Saisonsieg heraus.  Trainer Karl Kordick äußerste sich  sehr stolz über die Leistung   seiner Mannschaft und    sprach nach der Partie zudem von einem sehr wichtigen Sieg. Man habe bewusst sehr defensiv agiert und auf die Chance gewartet. Den Sieg nannte Kordick auch sehr wichtig für die Moral seiner Truppe und für die kommenden Spiele. Der Dreier war letztlich nicht  einmal unverdient, denn die Gäste waren zwar das spielbestimmende Team,  rannten  sich aber immer  wieder an der  sicheren Hausherren-Abwehr fest.  Die Kordick-Schützlinge waren an diesem Tag einfach effektiver. Bereits am Mittwoch reist der FC Ränkam zum FC Jura und am Samstag gastiert dann der Aufsteiger FC Viehhausen.

Zunächst  tasteten sich beide  Teams bei  viel Mittelfeldgeplänkel ab. Nach sieben Minuten konnte der Gästekeeper einen Freistoß von Markus Dietl wegfausten, aber     danach forderten die Gäste einen Foulelfmeter, als sich Christian Mühlbauer nach einem Körperkontakt   mit Bernhard Rank theatralisch fallen ließ. Nach 25 Minuten kam nach einer guten  Gästekombination wiederum Mühlbauer zum Abschluss, wurde  jedoch im letzten Moment abgeblockt. Fünf Minuten  vor der Pause nach einem Dribbling von Markus Dietl  legte dieser zurück auf Andy Kordick, doch der zielte knapp daneben.

Nach der Pause waren die Gäste weiter die spieltechnisch bessere Mannschaft, doch sie verstanden es nicht die bombensicher stehende Hausherren-Abwehr auszuhebeln.  Nach einem Schuss von Christian Mühlbauer parierte  Torhüter Johannes Groitl sehr sicher (51.), der ansonsten nicht viel gefordert wurde.  Danach gab es zwei sehr strittige Abseitsentscheidungen, als zweimal Johannes Kordick durch gewesen wäre, aber der junge Linienrichter zum Entsetzen der heimischen Fans zweimal die Fahne hob. Sehr seltsam waren oft die Entscheidungen  des Schiedsrichters Roman Solter (Weiherhammer). Als Johannes Kordick eindeutig gehalten wurde und dieser reklamierte (66.), gab es anstatt des fälligen Freistoßes die gelbe Karte für Kordick.   In der 68. Minute dann der goldene Treffer. Nach einem von Andy Kordick getretenen Freistoß erwies sich die Gästeabwehr ziemlich unsortiert,  Torhüter Maximilian Weber eilte zudem  unnötig aus seinem  Kasten, Markus Dietl  stieg am höchsten und nach seinem Kopfball landete das Leder zur umjubelten Führung im Gästekasten. Danach die nächste seltsame Entscheidung. Als der eingewechselte Tobias Zangl umgestoßen und ihm dabei auch noch der Fußballschuh vom Fuß getreten wurde, gab es wiederum keinen Freistoß, sondern die gelbe Karte für Zangl, der deswegen moniert hatte. Gut war es sicherlich für die Hausherren, dass Gästetrainer Manfred Stern seinen  Vorjahressaison-Torjäger lange auf der Bank hatte sitzen lassen.  In der 80. Minute ein Freistoß von Mühlbauer, doch der Kopfball von Matthias Graf ging knapp daneben. In der Folgezeit schien der FC Ränkam bei Kontern sogar dem 2:0 näher als die Gäste dem Ausgleich. Ein herrlicher Distanzschuss von Marco Kuhndörfer strich denkbar knapp vorbei (88.) und als eine Minute danach Markus Dietl im Strafraum klar gefoult wurde, blieb wie befürchtet der eigentlich fällige Elfmeterpfiff aus.  Auch trotz einer Nachspielzeit von sechs Minuten gelang dem Titelanwärter   der Ausgleich nicht mehr. Während die Gäste ziemlich enttäuscht waren, feierten die Hausherren ausgelassen und konnte sich dann in die Drachenstich-Freinacht stürzen.

FC Ränkam: Johannes Groitl, Thomas Wittmann (93. Moritz Vogt), Bernhard Rank, Maximilian Lankes, Marco Kuhndörfer, Julian Walberer, Johannes Kordick (73. Tobias Zangl), Markus Dietl, Philipp Hartmann, Maximilian Nowack, Andreas Kordick.

SpVgg Lam: Maximilian Weber, Josef Gmach (73. Tobias Artmann), Michael Hastreiter (58. Lukas Pritzl), Daniel Gschwendtner, Matthias Müller, Bernhard Seiderer (48. Alexander Vogl), Christian Mühlbauer, Simon Loderbauer, Maximilian Wellisch, Korbinian Gmeinwieser, Matthias Graf. 


FC Ränkam vor schwerer Heimaufgabe gegen die SpVgg Lam

10. August 2018

Vor einer schweren Heimaufgabe steht der FC Ränkam am  Samstag (Anstoß um 16 Uhr), denn es gastiert der Titelanwärter  SpVgg Lam, der mit nur einem Punkt Rückstand auf  den TB Roding auf dem zweiten Tabellenplatz steht. Die Gäste konnten nach drei Spieltagen bereits  zwei Siege einfahren, wobei sie  sich mit dem 5:0-Heimsieg gegen den SV Sarching wohl auf den FC Ränkam eingeschossen haben. Die Kordick-Schützlinge haben erst zwei Spiele absolviert, nachdem der FC Kosova am vergangenen Spieltag wegen eines  Trauerfalls die fällige Partie abgesagt hatte.   Dabei konnte   die Kicker um Kapitän Julian Walberer  erst einen mageren Punkt sammeln und befinden sich damit bereits im Zugzwang. Doch eines scheint auch sicher: Die SpVgg Lam wird sicherlich nicht den Gegner in Ränkam abgeben, gegen den man locker den ersten Saisonsieg einfahren kann.

Gästetrainer Manfred Stern verfügt über ein eingespieltes Team, das in diesem Jahr endlich den Angriff auf die Landesliga erfolgreich gestalten will. Die Mannschaft wurde in der Sommerpause sogar noch punktuell verstärkt. Bedeutendster Neuzugang  war dabei zweifelsohne Matthias Graf, der vom Landesligisten FC Bad Kötzting gekommen ist und  sich natürlich auf Anhieb einen Stammplatz erkämpft hat. Ebenfalls gut eingeschlagen haben die beiden Nachwuchskräfte  Lukas Pritzl und Dominik Frischer (beide  von der JFG Osser Hohenbogen), die schon auf zwei Einsätze zurückblicken können. Michael Hastreiter, der vom SV Rimbach gekommen ist, durfte dagegen erst einmal auflaufen, während Fabian Hofmann (JFG Osser Hohenbogen) noch auf seinen ersten Einsatz wartet.

Mit neun Treffern haben die Lamer die bislang meisten Tore  in der Bezirksliga Süd erzielt. Dabei sind Josef Gmach und Christian Mühlbauer schon jeweils zwei Treffer gelungen, während Daniel Gschwendtner, Alexander Vogl, Simon Loderbauer, Maximilian Wellisch und Tobias Artmann je einen Treffer verbuchen können. In der abgelaufenen Saison, in der Lam den dritten Tabellenplatz belegte,  war Christian Mühlbauer mit 25 Treffern der überragende Torjäger, dem aber Tobias Artmann mit 22 Toren wenig nachstand. Da wird auf die Abwehr des FC Ränkam sicherlich Schwerstarbeit zukommen, diese beiden starken Offensivkräfte auszuschalten.  Dass die Gäste durchaus verwundbar sind, hat der Nachbar und Aufsteiger FC Furth im Wald unter Beweis gestellt, der am zweiten Spieltag die Lamer nach einer engagierten Leistung mit einer knappen 1:0 Niederlage nach Hause geschickt hat.

In der abgelaufenen Saison hat der FC Ränkam bei der SpVgg Lam deutlich mit 5:0 verloren, um den Gästen dann auf eigenem Gelände ein 2:2 Remis abzuringen, wobei der Ausgleichstreffer für die Lamer erst in der Nachspielzeit gefallen war, als der FC Ränkam in der Schlussviertelstunde regelrecht eingebrochen war. Doch letztlich war dieser Punkt dann in der Endabrechnung noch sehr wertvoll für den Klassenerhalt. Beim FC Ränkam war man nicht glücklich darüber, dass das Spiel beim Aufsteiger FC Kosova ausgefallen ist. Man kann aber nur hoffen, dass die Spielpause wenigstens   dazu genützt wurde, um bisher   gezeigte Mängel abzustellen.   Die Kordick-Schützlinge möchten natürlich so schnell wie möglich aus der Gefahrenzone rauskommen, was jedoch nicht einfach werden dürfte.  Sie werden sich auf einen spielstarken Gegner einstellen müssen, gegen  den die Hausherren viel Leidenschaft an den Tag legen werden müssen, um wie in der abgelaufenen Saison vielleicht wenigstens wieder ein Remis zu erreichen. Da wird  aber jeder Akteur über 90 Minuten viel Laufbereitschaft zeigen müssen und sich keine Pause gönnen dürfen.

Trainer Karl Kordick kann im zweiten Heimspiel in dieser Saison  neben den  Dauerverletzten Daniel Simeth und Maximilian Schließler weiterhin nicht auf  die verletzten Matthias Vogl und   Ersan Idrizi zurückgreifen. Vogl ist seit dem Testspiel  bei der SpVgg Willmering/Waffenbrunn nicht mehr einsatzfähig und Idrizi darf nach seiner Operation erst wieder Ende August in das Training  einsteigen. Zudem fehlt mit Florian Pracht ein zuverlässiger  Abwehrspieler nach der  unberechtigten roten Karte im Spiel gegen den SV Sulzbach. Nicht zur Verfügung steht wegen Urlaubs zudem  Daniel Schlegl. Die Hausherren wollen gegen den Top-Favoriten trotz der Ausfälle zumindest einen Punkt im eigenen Lager behalten und  sollte es vielleicht sogar ein Dreier werden, hätte man  natürlich auch nichts dagegen. Erreicht werden soll dies wie im Heimspiel der abgelaufenen Saison mit einer aggressiven und zweikampfstarken Spielweise. Es soll aus einer gesicherten Defensive heraus agiert werden und zudem  möchte man versuchen,  dann die einen oder anderen Nadelstiche zu setzen.


Spiel des FC Ränkam beim SV Kosova abgesagt

03. August 2018

Das für den kommenden Sonntag vorgesehene Punktspiel des FC Ränkam beim FC Kosova wurde abgesagt. Der Grund ist ein Todesfall im Trainerstab beim Gegner. Einige Spieler des FC Kosova wollen deshalb in ihre Heimat fahren, um an der Beerdigung teilzunehmen. Wann das Spiel nachgeholt wird, steht noch nicht fest.

 


FC Ränkam verschenkt auf eigenem Gelände zwei Punkte gegen SV Sulzbach/Donau

30. Juli 2018

Von zwei verschenkten Punkten sprach    Trainer Karl Kordick (FC Ränkam) nach der Partie am Samstag gegen den Aufsteiger SV Sulzbach/Donau, denn seine Elf konnte eine 1:0-Führung nicht über die Zeit retten, bettelte nach dem Führungstreffer  (69.)  regelrecht um den Ausgleich und fing sich diesen dann auch tatsächlich nach 86 Minuten ein.  Damit  wurde es nichts mit dem angepeilten  ersten Sieg in der neuen Saison. Der FC Ränkam wird wohl auch   in dieser Spielrunde  wieder gegen den Abstieg kämpfen müssen.  Kordick fand es schade, „dass wir die Führung  noch  aus der Hand gegeben haben“.  Man habe nach vorne zu wenig Durchschlagskraft gezeigt und die Abstimmung sei noch nicht perfekt gewesen.  Ausschlaggebend war eventuell die Tatsache, dass der FC Ränkam nach einem Witz-Platzverweis für Florian Pracht 30 Minuten lang in Unterzahl agieren musste, bis dann kurz vor der Pause auch Gäste-Akteur Alexander Kilmann  wegen wiederholten Foulspiel mit der Ampelkarte vom Platz musste. Im Endspurt ging dem FC Ränkam  sichtlich die Kraft aus.

Die Hausherren hatten insbesondere angetrieben von Markus Dietl  ordentlich begonnen und hätten schon in der Anfangsphase in Führung gehen können. Nach einem Eckball von Markus Dietl konnte ein Abwehrspieler aber einen Schuss von Thomas Wittmann im letzten Moment abblocken (2.) und nach einer schönen Flanke von  Maximilian Lankes fand   nach einem    Kopfball des eifrigen Kapitäns Julian Walberer das Leder  nicht den Weg in das Tor (4.).  Nach schöner Vorarbeit von Maximilian Lankes und kluger Weiterleitung von Julian Walberer wurde ein Schuss von Markus Dietl im letzten Moment zur Ecke  abgewehrt. Dann in der 13. Minute der völlig überzogene Platzverweis für Florian Pracht, der   seinen Gegenspieler  noch deutlich vor der Mittellinie (ein Video beweist dies) gefoult hatte, was  Schiedsrichter  Julian Roidl (DJK Ensdorf) als Notbremse des letzten Mannes wertete. Die Hausherren waren  kurz geschockt,  und da musste Torhüter Johannes Grotil schon sein ganzes  Können aufbieten, um einen Schuss von Mario Zeitler aus guter Distanz zu entschärfen (14.).  Doch die Kordick-Schützlinge ließen sich  nicht entmutigen und diktierten auch in der Folge das Geschehen.  Walberer bediente Johannes Kordick, der leitete weiter zu Markus Dietl, doch dessen Schuss wurde zur Ecke abgefälscht (16.), wobei das Leder ganz knapp am Pfosten vorbeistrich.  Einen Freistoß von Andy Kordick (20.) parierte Gästekeeper  Maltry klasse.  Nach einem Zuspiel von Markus Dietl zog Andy Kordick wuchtig ab, traf  jedoch den eigenen Mitspieler Julian Walberer, der noch  versuchte das Leder für den Torsteher abzufälschen, was jedoch misslang. Der numerische Gleichstand war  dann wieder hergestellt, als der Unparteiische Alexander Kilmann wegen wiederholten Foulspiels vom Platz stellte (43.). Nach einem von Marco Kuhndörfer getretenen Eckball nahm Markus Dietl das Leder direkt, doch die Kugel  strich knapp am Gästegehäuse vorbei.

Nach dem Wechsel zischte zunächst ein Distanzschuss von Johannes Kordick knapp am Tordreieck vorbei (60.) und zu allem Überfluss landete nach einem Schuss von Marco Kuhndörfer das Leder an der Querlatte (65.). Danach hatte sich Johannes Kordick schön im Strafraum durchgesetzt, wurde unfair attackiert, ließ sich aber nicht fallen (68.). Eine Minute danach der längst fällige Führungstreffer, als Walberer Johannes Kordick anspielte, der zunächst am Keeper scheiterte, das Leder fiel ihm  jedoch erneut vor die Füße und im zweiten  Versuch machte er es besser. Doch danach gaben die Hausherren aus welchen Gründen auch immer das Heft völlig aus der Hand, konnten nicht mehr zusetzen und so kamen die Gäste nach 84 Minuten zum Ausgleich, als nach einem Eckball Michael Renner an die Querlatte geköpft hatte und  Florian Müller das zurückspringende Leder ziemlich freistehend zum schmeichelhaften Remis einnetzen konnte.   Im Gegenzug hatte dann Markus Dietl die große Chance zum erneuten Führungstreffer, als er nach Zuspiel von Walberer alleine auf das Gästegehäuse zuströmte, jedoch sich das Leder etwas zu weit vorlegte und der Keeper zupacken konnte.  In den verbleibenden Spielminuten blieb es beim Remis und damit  waren zwei Punkte verschenkt.

FC Ränkam:  Johannes Groitl, Thomas Wittmann (63. Bernhard Rank), Maximilian Lankes (46. Daniel Schlegl),  Florian Pracht, Marco Kuhndörfer, Julian Walberer, Johannes Kordick  (71. Julian Stoiber), Markus Dietl, Maximilian Nowack, Andreas Kordick, Philipp Hartmann.


FC Ränkam im Heimspiel gegen den SV Sulzbach bereits unter Zugzwang

27. Juli 2018

Nach der deutlichen Auftakt-Niederlage bei der SpVgg Hainsacker  befindet sich der FC Ränkam im  Heimspiel am Samstag (Anstoß um 16 Uhr)  gegen den Aufsteiger SV Sulzbach bereits im Zugzwang, denn vor den beiden schweren Aufgaben beim SV Kosovo und gegen den Meisterschaftsaspiranten SpVgg Lam sollte nämlich der erste Dreier in der neuen Saison schon Pflicht sein. Die Kordick-Schützlinge sollten dabei auf ihre Heimstärke bauen, die schon in der abgelaufenen Saison wertvolle Punkte beschert hatte. Dazu muss der FC Ränkam aber zum einen  in der Abwehr seine Fehlerkette abbauen  und zum anderen in der Vorwärtsbewegung das Tempo erhöhen. Ferner muss beim Abschluss effektiver agiert werden.

Mit dem SV Sulzbach erscheint ein Gegner, der das Kunststück fertiggebracht hat, unter insgesamt acht Releganten als Einziger den Bezirksligaaufstieg geschafft zu haben, wobei er die SG Chambtal,  den TSV Dietfurt und die SpVgg Weiden II nach Elfmeterschießen ausgeschaltet hatte. In der Sommerpause hatten die Gäste jedoch einen starken Aderlass zu verkraften, denn Spieltrainer Nico Beigang pausiert aus beruflichen Gründen. Er war in der abgelaufenen Saison mit 21 Treffern der erfolgreichste Torschütze. Den Verein verlassen haben zudem Spielmacher  Sebastian Papilion, der künftig als Spielertrainer beim TSV Alteglofsheim  agiert, der auch den langjährigen  Kapitän und Torhüter Kevin Meier  mit zum neuen Verein genommen hat.

Daher musste der Aufsteiger, der mit einem 3:3-Remis gegen den hoch aufgerüsteten  SV Sarching gestartet ist,   in der Sommerpause auf dem Transfermarkt aktiv werden. So wurden mit Marco Maltry (Freier TuS Regensburg) und Patrick Fenzl (vom SV Obertraubling) zwei Torhüter verpflichtet, wobei im ersten Spiel Maltry zwischen den Pfosten stand.  Dazu kamen mit Tim Deiml (Grün-Weiß Deggendorf), Alexander Kilmann und Florian Müller (beide FC Tegernheim),  Christoph Scheuerer (SV Obertraubling) und Daniel Heigl (SV Donaustauf) fünf weitere Neuzugänge von denen bis auf Deiml gleich alle in der Startinformation standen. Dabei glänzte Heigl sofort  mit einem Tor und einer Vorlage und auch Müller konnte sich gleich in die Torschützenliste eintragen. Der neue Trainer Jochen Seitz  hatte in der Vorbereitung die nicht leichte Aufgabe,  alle Neuzugänge zu integrieren, was ihm ganz gut gelungen scheint, auch wenn sicherlich die Abläufe noch nicht so optimal sein dürften.

Die Enttäuschung war beim FC Ränkam  nach der deutlichen Niederlage   natürlich groß. Doch die Niederlage war deutlich zu hoch ausgefallen, denn die Kordick-Schützlinge hatten durchaus einen ebenbürtigen Gegner abgegeben, leisteten sich aber in der Abwehr Konzentrationsfehler, die prompt bestraft wurden. Zudem ließ man hochkarätige Einschussmöglichkeiten liegen. Auf eigenem Gelände wollen  es die Mannen um Kapitän Julian Walberer natürlich besser machen und hoffen dabei auch auf die Unterstützung  durch ihre Fans. Trainer Karl Kordick  erwartet sich, dass seine Mannschaft an die guten Ansätze in Hainsacker anknüpft und dass die Fehler im Abwehrverbund minimiert werden.  Nach vorne müsse zudem das Tempo erhöht werden und dann im Abschluss konsequenter agiert werden. Leider fällt  weiter Matthias Vogl nach seiner Verletzung im Testspiel bei der SpVgg Willmering/Waffenbrunn aus. Dafür steht diesmal aber wieder Maxi Nowack zur Verfügung, der in Hainsacker wegen einer Grippe  gefehlt hatte. Herbeigesehnt wird natürlich auch schon Ersan Idrizi, der mit seiner Schnelligkeit und seinem Torinstinkt mitunter Spiele allein entscheiden kann.  Nicht zur Verfügung stehen natürlich auch die beiden Langzeitverletzten Maximilian Schließler und Daniel Simeth, die natürlich in der  Abwehr sehr fehlen. Nur gut, dass der Kader in dieser Saison groß genug ist, um solche Ausfälle auch kompensieren zu können.


FC Ränkam vermasselt Saisonauftakt bei der SpVgg Hainsacker

23. Juli 2018

Mit einer 4:1 Niederlage bei der SpVgg Hainsacker verzeichnete der FC Ränkam am Sonntag wie schon in der vergangenen Spielrunde  beim 0:4 gegen  den TB ASV Regenstauf einen misslungenen Saisonauftakt.  Waren aber die Kordick-Schützlinge von den Regenstaufern regelrecht  vorgeführt  worden, so hatte man diesmal einen durchaus ebenbürtigen Gegner   abgegeben, leistete sich aber individuelle Fehler, welche die Hausherren dann eiskalt ausnützten. So hatte man es letztlich  Fabian Tippelt leicht gemacht, dass er sich als dreifacher Torschütze feiern lassen konnte. Trainer Karl Kordick bemerkte, dass man in dieser Partie eigentlich mehr Spielanteile hatte, aber die Fehlerquote seines Teams sei einfach zu hoch gewesen.

In den  ersten zehn Spielminuten sahen die  Zuschauer ein vorsichtiges Abtasten, wobei aber nach sieben Minuten ein Schuss von Andy Kordick im letzten Moment abgeblockt wurde.  Doch bereits nach 16 Minuten konnten die Hausherren jubeln, als nach einem Ballverlust im Spielaufbau schließlich Fabian Tippelt das Leder flach neben  den Pfosten in die Manschen setzten konnte. Eine Minute später hatte sich Hannes Kordick schön durchgesetzt, wurde im Strafraum zu Fall gebracht, doch der Elfmeterpfiff blieb aus. Einen Freistoß von Andy Kordick aus 22 Metern parierte Hausherren-Keeper Morgenschweis mit einer Glanzparade (22.). Auf der Gegenseite zielte Berger nach einem Eckball knapp am langen Pfosten vorbei (25.) und dann strich ein Freistoß von Andy Kordick knapp über die Querlatte (27.).  Die Angriffsbemühungen der Gäste wurden schließlich nach 37 Minuten  belohnt,  als nach einem schönen Doppelpass zwischen  Maximilian Lankes und Andy Kordick Erstgenannter schön auf den langen Pfosten flankte, wo Markus Dietl per  schöner Direktannahme das Leder aus fünf Metern in die Maschen donnerte. Danach folgte die stärkste Phase des FC Ränkam, als man zwar  das Leder schön laufen ließ, sich aber dennoch keine zwingenden Torchancen erarbeiten konnte.

Der Knackpunkt war dann ein Doppelschlag nach der Pause. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung folgte ein Pass in die Tiefe auf den völlig freistehenden Fabian Tippelt. Dieser scheiterte zunächst am  glänzend reagierenden Torhüter Johannes Groitl, doch im zweiten Versuch überlistete er den Ränkamer Torsteher. Und nur drei Minuten später spielte Fabian Tippelt die Ränkamer Abwehr schwindelig und überraschend für Keeper Groitl schlug das Leder   auch noch im kurzen Eck ein. Von diesem Schock mussten sich die Gäste erst einmal erholen, aber sie hatten danach auch durchaus Chancen, um noch einmal ran zu kommen. So war Markus Dietl in der 62. Minute super zum Abschluss  gekommen, doch Torhüter Morgenschweis parierte glänzend, drei Minuten später   strich ein Kordick-Kracher über die Querlatte und nach einem von Markus Dietl getretenen  Eckball klärten die Hausherren auf der  Linie (67.). Nach einem kurz ausgeführten Eckball zielte Daniel Schlegl knapp am SpVgg-Kasten vorbei (75.) und nach einer Flanke von Thomas Wittmann folgte eine  Direktannahme von Markus Dietl, doch erneut parierte Morgenschweis glänzend (77.).  Im Gegenzug  zielte Tippelt nach einem Konter knapp am Ränkamer Gehäuse vorbei. Andy Kordick fand bei einem Freistoß ebenfalls im SpVgg-Keeper  seinen Meister. In der 88. Minute sah Florian Pracht noch die Ampelkarte und dies nützten die Hausherren, um eine Minute  später durch den eingewechselten Daniel Resch sogar noch zum 4:1 zu kommen, als ein Freistoß von Christian Bauer an den Pfosten ging, aber Resch den Abpraller verwerten konnte.

In seinem Fazit bemerkte Trainer Karl Kordick, dass die Mannschaft trotz der 4:1 Niederlage gute Ansätze gezeigt habe.  Letztlich seien die schlimmen Fehler seiner Mannschaft  sofort bestraft worden. Zudem hätten die Hausherren aggressiver und konsequenter agiert. Im Heimspiel gegen den Aufsteiger TV Sulzbach am kommenden Samstag gilt es nun, einen klassischen Fehlstart zu vermeiden.

FC Ränkam: Johannes Groitl, Thomas Wittmann, Philipp Hartmann, Bernhard Rank (74. Julian Stoiber), Florian Pracht, Andy Kordick, Marco Kuhndörfer, Maximilian Lankes (67. Benjamin Speckner), Markus Dietl, Julian Walberer, Johannes Kordick (63. Daniel Schlegl).


Missglückte Generalprobe für FC Ränkam - Saisonstart bei SpVgg Hainsacker

21. Juli 2018

Mit einer 2:1 Niederlage am Mittwoch beim Kreisliga-Aufsteiger SpVgg Willmering/Waffenbrunn ist die Generalprobe für den Punktspielauftakt des FC Ränkam am Sonntag bei der SpVgg Hainsacker  missglückt. Aber vielleicht folgt ja einer misslungenen   Generalprobe ein erfolgreicher Punktspielauftakt, denn sicherlich hatten die Ränkamer Kicker noch das 50-jährige Gründungsfest in den Beinen.

Die Schützlinge von Trainer Karl Kordick  hatten auf dem engen Platz in Waffenbrunn recht ordentlich begonnen und gingen auch bereits nach vier Minuten mit 0:1 in Führung.  Nach einem Eckball von Johannes Kordick verlängerte Julian Walberer auf den langen Pfosten und dort stand Neuzugang Markus Dietl goldrichtig und drückte die Kugel über die Linie.  Die Gäste agierten die ersten 20Minuten  überlegen  und hätten eigentlich schnell höher führen müssen. Doch nach Zuspiel von Johannes Kordick traf Marco Kuhndörfer- nur den Pfosten und nach einer Flanke von Florian Pracht setzte Julian Walberer das Leder knapp neben das SpVgg-Gehäuse. Leider legten die Hausherren dann eine überharte Gangart ein, was Trainer Karl Kordick vier Tage vor dem Punktspielauftakt verständlicherweise gar nicht gefiel. Ein Opfer der harten Spielweise wurde Matthias Vogl, dessen Einsatz bei der SpVgg Hainsacker  nun mehr als ungewiss ist. Nach 22. Minuten verzeichneten die Hausherren durch Jiri Matejka einen Pfostenschuss.

In der Pause nahm der Ränkamer Coach noch  einige Auswechslungen vor und darunter litt dann auch der Spielfluss der Gäste. Trotzdem hätten sie kurz nach dem Seitenwechsel noch die Führung ausbauen können. Nach einem Foul an Julian Walberer (48.) blieb jedoch der Elfmeterpfiff aus und als Andy Kordick Markus Dietl auf die Reise schickte, der alleine auf das Tor zulaufen konnte, entschied der Unparteiische zu Unrecht auf Abseits. Nach 56 Minuten kamen die Hausherren zum Ausgleich, als nach einer Flanke von rechts Wagner  einköpfen konnte.  In der Folgezeit entwickelte sich ein Mittelfeldgeplänkel. Leider zielte dann Julian Walberer  freistehend über den SpVgg-Kasten (67.). Als der Schiedsrichter  in der 70. Minute Milan Freiman wegen wiederholten Foulspiels mit der Ampelkarte vom Platz schickte, hatte der FC Ränkam zwar eine numerische Überlegenheit, die jedoch auf dem Spielfeld nicht deutlich wurde, ganz im Gegenteil. So war es nicht verwunderlich, dass die Hausherren nach einem Torwartfehler in der 89. Minute noch zum Ausgleich kamen.

Es gilt nun, die Lehren aus diesem Spiel für die Partie am Sonntag (Anstoß um 18 Uhr) bei der SpVgg Hainsacker zu ziehen. In der abgelaufenen Saison trennten sich beide Teams jeweils Remis. Hatte der FC Ränkam im Heimspiel einen Elfmeter vergeben und in der Nachspielzeit den Ausgleich kassiert, so war das 0:0 im Rückspiel in Hainsacker sehr glücklich, brachte aber  letztlich den Umschwung und noch die Wende zum Klassenerhalt.  Die Hausherren stellen eine kompakte und kampfstarke Truppe und  werden von Trainerfuchs Günter Brandl trainiert.  Die SpVgg Hainsacker  kann mit  Christian Bauer (SV Wacker Neutraubling)  und Maximilian Brey (SpVgg Ziegetsdorf) zwei Neuzugänge verzeichnen, denen mit Christoph Bächer und Florian  Bartlick (zum Freier TuS) zwei Abgänge gegenüberstehen, die jedoch in er gesamten Saison nicht  richtig zum Zuge gekommen waren. Somit verfügen die Hausherren über eine eingespielte Truppe.

Trainer Karl Kordick muss auf die Langzeitverletzten Maximilian Schließler und Daniel Simeth verzichten und auch Ersan Idrizi, der bereits operiert wurde,  kann erst demnächst mit dem Training beginnen. Ein dickes Fragezeichen steht zudem hinter Matthias Vogl.  Dafür kann Kordick aber auf seine vier Neuzugänge Markus Dietl, Maxi Nowack, Philipp Hartmann und Torhüter Johannes Groitl bauen. Vor allem auf Ex-Bayernligaspieler Markus Dietl ruhen natürlich  die Hoffnungen. Sicherlich könnten die Gäste  zufrieden sein, wenn sie mit einem Punkt die Heimreise antreten können. Bleibt nur zu hoffen, dass einige Akteure bis zum Sonntag ihre Müdigkeit aufgrund des 50-jährigen Vereinsjubiläums  abgelegt haben. Jedenfalls werden sie sich gegenüber dem letzten Testspiel gewaltig steigern müssen, um etwas Zählbares mit auf die Heimreise nehmen zu können.

Impressum
Datenschutzerklärung