Zum Saisonausklang nochmals ein 1:1 gegen den TB ASV Regenstauf

23. Mai 2022

Zum Saisonausklang kam der FC Ränkam gegen den TB ASV Regenstauf, den man in der Vorrunde noch mit 4:1 bezwingen konnte, über ein 1:1-Remis nicht hinaus. Damit war den Gästen zumindest eine Teil-Revanche geglückt.  Die Wiittmann-Schützlinge konnten mit diesem Zähler die Saison mit dem achten Rang abschließen, was durchaus beachtlich ist. Wie schon zuletzt  gegen den VfB Bach hatte sich der FC Ränkam erst wieder in der Schlussphase den Gegentreffer eingefangen.  Doch viel wichtiger als der Spielverlauf, bei dem es eigentlich nur  noch um die „goldene Ananas“ ging, war  die Tatsache, dass    den drei Ränkamer Fußball-Legenden Martin Lankes, Matthias Vogl und  Julian Walberer,    die ihre aktive Karriere beenden,    von Mitspielern und Fans ein würdiger Abschied  bereitet wurde.

Die letzte Partie vor der verdienten Sommerpause  hatte zunächst mit einem vorsichtigen Abtasten  begonnen, das wenige Highlights bot.  Allerdings gelang es den Hausherren mit zunehmender Spieldauer   ein fußballerisches Übergewicht zu erzielen.  In der 24. Minute entschied  Schiedsrichter Roland Schrank   auf Strafstoß gegen den FC Ränkam, jedoch konnte Ränkams Keeper Hannes Groitl  parieren und damit   seine Klasse unter Beweis stellen.  Zwei  Minuten später entschärfte auf der anderen Seite   Gästekeeper  Stefan Glötzl einen Freistoß von Markus Dietl.  In der 28. Minute  hatten die Hausherren Glück,  dass Alper Sökmez aus spitzem Winkel eine Einschussmöglichkeit vergab.  Dann bediente Markus Dietl  mit einem schönen Anspiel  Tobias  Bräu, doch der Ränkamer Torjäger  vergab freistehend vor dem Gäste-Kasten (36.).  Doch eine Minute später wurde es besser gemacht. Eine Traumkombination, eingeleitet von Andy Kordick erreichte Michael  Rank und dieser leitete mit der Hacke  weiter auf Markus Dietl, der dem Gästekeeper  keine Abwehrmöglichkeit ließ. Mit dieser knappen Führung wurden schließlich die Seiten gewechselt.

Auch nach dem Seitenwechsel versuchte der FC  Ränkam weiter Druck aufzubauen. Nach einer Stunde Spielzeit hatte sich  Köksal Tiryaki  klasse über die rechte  Seite durchgetankt und setzte Philipp Fischer in Szene, doch  Gästekeeper Glötzl konnte bei dessen Schuss mit einer Parade den Ausbau der Ränkamer Führung verhindern.  Danach bereitete Trainer Thomas Wittmann zwei Ränkamer Akteuren, die ihre aktive Laufbahn beenden, einen würdigen Abschied, denn er nahm beide nach 61 Minuten  gleichzeitig vom Feld  und ersetzte sie durch Florian Pracht und Nachwuchstalent Lukas Mühlbauer.   Neun Minuten  später folgte eine schöne Flanke von Lukas Mühlbauer auf Philipp Fischer, der glänzend ablegte für Michael Rank, doch dessen Seitfallzieher konnte der TB ASV-Torsteher reaktionsschnell entschärfen.  

Leider leistete sich der FC Ränkam dann in der 85. Minute seine einzige Unkonzentriertheit,  welche die Gäste auch dann gleich prompt zum Ausgleich durch Peter Bilopotocki nützten.  In den verbleibenden Minuten ließen beide Teams nicht mehr anbrennen und so trennte man sich letztlich mit einem leitungsgerechten Unentschieden.

Nach dem Schlusspfiff bildeten Fans und Mitspieler am Spielfeldrand  spontan ein Spalier,  durch das   Martin Lankes, Matthias Vogl und  Julian Walberer zu ihrem Karriereende gehen mussten und dabei mit viel Applaus und anerkennenden Worten  bedacht wurden.

FC Ränkam: Hannes Groitl, Philipp Hartmann, Bernhard Rank, Matthias Vogl (61. Florian Pracht), Julian Walberer (61. Lukas Mühlbauer), Andy Kordick, Köksal Tiryaki (73. Christian Mennel),  Tobias Bräu (53. Philipp Fischer), Markus Dietl, Hannes Kordick, Michael Rank (73. Maximilian Nowack).


Zum Saisonausklang gastiert heute der TB ASV Regenstauf

21. Mai 2022

Zum Saisonausklang erwartet der FC Ränkam am heutigen Samstag (Anstoß um 14 Uhr)  den Tabellennachbarn TB ASV Regenstauf. Beide Teams weisen jeweils 37 Punkte auf und haben damit weder mit einem Abstiegsrang   noch mit dem Relegationsplatz um den Verbleib in der Bezirksliga etwas zu tun,  so dass es eigentlich  nur noch um die goldene Ananas geht. Der FC Ränkam  steht auf Rang neun, aufgrund des schlechteren Torverhältnisses    liegen die Gäste auf Rang zehn.  Bei einem Remis  würde sich an der Tabellenkonstellation nichts  mehr ändern. Bei einem Sieg würde sich aber einem der beiden Teams die große Chance bieten, noch 40 Punkte zu erreichen und damit eventuell  die Saison   mit dem siebten Tabellenplatz abzuschließen.  Das könnte für beide Teams  sicherlich  genug Ansporn geben,  um noch einmal die gesamte  Kampfkraft  in die Waageschale zu werfen.

Der FC Ränkam konnte  im Nachholspiel am Dienstag dem Rangzweiten VFB Bach auf eigenem Gelände ein 1:1 abtrotzen, sah bis kurz vor dem Schlusspfiff sogar noch wie  der Sieger aus, denn erst in der Nachspielzeit musste noch der Ausgleich hingenommen werden.  Am letzten Spieltag hat aber auch der TB  ASV Regenstauf überrascht, denn er konnte dem als Meister feststehenden TB Roding noch einer starken Leistung ein 3:3 abringen.  Die „Blitzer“,  wie die Regenstaufer auch genannt werden,  haben im bisherigen Saisonverlauf 44 Treffer erzielt, während der FC Ränkam 56 Mal ins Schwarze getroffen hat.    Die Gäste haben  54 Gegentreffer kassiert,  die Wittmann-Schützlinge nur zwei weniger.  Die Gäste gelten als sehr auswärtsstark, denn auf des Gegners Platz haben sie mit fünf Siegen, sechs Remis und nur drei  Niederlagen  21 Punkte   geholt und damit wesentlich  mehr  als auf eigenem Gelände, wo nur 16 Punkte eingefahren werden konnten.  Der überragende Torjäger bei den Gästen ist Cesar Sodji, der schon 15 Tore erzielten konnte und damit die interne Torjäger-Liste  der Gäste ganz klar anführt, gefolgt von Alper Söjmez mit neun sowie Sven Leppien und Wasilys Mayer  mit je sieben Treffern.   Diesen torgefährlichen Akteuren darf man nicht zu viel freien Raum gewähren. denn sie nützen ihre Chancen eiskalt aus.

Beim FC Ränkam erinnert man sich gerne an das Hinspiel, das nach den Treffern von Tobias Bräu, Michael Rank, Philipp Fischer und Markus Dietl mit 1:4 gewonnen werden konnte.  So muss davon ausgegangen werden, dass die „Blitzer“  im Rückspiel auf Revanche brennen und aus Ränkam die Punkte  entführen möchten. Beim FC Ränkam dürfte  nach seiner Rotsperre wegen eines Fouls als letzter Mann Bernhard Rank wieder in die Abwehr zurückkehren. Ansonsten wird  der gleiche Kader  wie zuletzt gegen den VfB Bach zur Verfügung stehen.    Man kann nur hoffen, dass der FC Ränkam an die gute Leistung gegen den VfB Bach anschließen kann.  Einziges Manko war da eigentlich nur, dass  bei den Kontern  zu viele Einschussmöglichkeiten  ausgelassen wurden, was die Wittmann-Schützlinge  letztlich um den  möglichen Sieg brachte.  Der FC Ränkam möchte sich auf alle Fälle mit einer guten Vorstellung von  seinen Fans in die Sommerpause verabschieden.


FC Ränkam war gegen VfB Bach Sieg ganz nahe

18. Mai 2022

Gegenüber den letzten Spielen nicht mehr wiederzuerkennen war der FC Ränkam am Dienstagabend im Nachholspiel gegen den VfB Bach, denn gegen den  Rangzweiten, der noch um die Relegation um den Landesligaaufstieg kämpft, gelang ein beachtliches 1:1.   Dabei  sah es lange  nach einem Sieg aus, denn  der Ausgleichstreffer musste   erst in der Nachspielzeit hingenommen werden. Zuvor hatten die Hausherren einige Male bei Kontern, als die Gäste alles auf eine Karte setzten, die Möglichkeit, vorzeitig alles klar zu machen. Letztlich war das Remis aber der gerechte  Spielausgang, denn insbesondere im zweiten Spielabschnitt setzte Bach Ränkam gehörig unter Druck, wobei  ein überragender Torhüter Hannes  Groitl  und manchmal auch das Glück des Tüchtigen einen früheren Torerfolg  für den VfB Bach verhinderten.

Die  zahlreichen Zuschauer bekamen von Anfang   eine  rassige und spannende Partie zu sehen, der Schiedsrichter Lukas Schwendtner   nicht immer  gewachsen schien.  Bereits nach drei Minuten  hatten die Gäste durch Jonas Seidl erstmals einen Schuss   auf den FC-Kasten abgefeuert, aber Torhüter Grotil reagierte klasse. Doch  fünf Minuten später die frühe Ränkamer Führung, als Markus Dietl schön für Tobias Bräu aufgelegt hatte , der mit einem strammen Schuss  seinen 18. Saisontreffer erzielte.  Glück hatten die Hausherren, dass ein Schuss von  Mrkic (26.) auf der Querlatte aufsetzte.  Zwei  Minuten  später  ließ der Gästekeeper nach einem Freistoß von Andy Kordick  das Leder  abprallen, den Nachschuss setzte Markus Dietl an den Pfosten und beim folgenden Schussversuch soll Michael Rank angeblich im Abseits gestanden haben.  Bei einem Schuss von Bräu  (34.) war  der VfB-Keeper auf dem Posten. Kurz vor der Pause legte  Bräu schön zurück für den mitgelaufenen  Markus Dietl, doch der setzte das Leder aus guter Position über den Kasten.

Nach dem Seitenwechsel legten die Gäste  einen Zahn zu, denn sie wollten sich  unbedingt die Vizemeisterschaft  vorzeitig sichern. In der 52. Minute wäre Torhüter Grotil beinahe überrascht worden, bekam jedoch im Nachfassen das Leder unter Kontrolle.  Nach einem klugen Querpass von Hannes Kordick, von dem im zweiten Abschnitt immer Gefahr ausging, setzte Michael Rank das Leder freistehend neben den Kasten (64.).  Auf der  Gegenseite war Groitl  bei einem Schuss von Ruf auf dem Posten. Nach einem schönen Zuspiel von Michael Rank zielte dann Hannes Kordick vorbei (68.). Lichterloh brannte es dann in der 74, Minute vor dem Ränkamer Kasten, doch entweder   konnte Keeper Grotil abwehren, oder aber ein Abwehrbein kam noch im letzten Moment dazwischen, um einen Einschlag zu verhindern.   Auch Nizar Klica fand mit seinem Schuss in Groitl  seinen Meister (78.).  Klasse hatte sich Hannes Kordick über links durchgesetzt, doch sein Schuss (83.)  wurde im letzten Moment zur Ecke abgewehrt, die nichts einbrachte.  Zwei Minuten später lenkte auf der Gegenseite Groitl einen Schuss von Mrkic über die Querlatte und dann endete ein weiterer Angriff der Gäste am Aluminium.  In der 92. Minute  schickte Markus Dietl mit einem  klugen Steilpass Philipp Fischer  auf die Reise, der alleine auf  Torhüter  Julian Maier zusteuerte,  das Leder   jedoch an den Pfosten setze. Das wäre dann sicherlich die Entscheidung gewesen.  Das sollte sich rächen, denn im  Gegenzug gelang den Gästen   durch Jonas Seidl  doch noch der Ausgleich.

FC Ränkam: Hannes Groitl, Philipp Hartmann, Maximilian Nowack, Florian Pracht, Matthias Vogl, Julian Walberer (58. Philipp Fischer),  Andy Kordick, Tobias Bräu, Markus Dietl, Hannes Kordick, Michael Rank (86. Lukas Mühlbauer).

 


FC Ränkam verliert in Viehhausen - Am Dienstag Nachholspiel gegen VfB Bach

16. Mai 2022

Seitdem sich der FC Ränkam den Klassenerhalt gesichert hat, ist die Luft raus. Das Ergebnis sind zwei Niederlage in Folge.    Zunächst  unterlagen   die Wittmann-Schützlinge auf eigener Anlage der SpVgg Ziegetsdorf mit 0:2, am vergangenen Spieltag setzte es eine knappe 3:2 Niederlage beim FC Viehhausen.  Diese Niederlage  wird man bei den Nachbarvereinen FC Furth im Wald und DJK Arnschwang  nicht gerne vernommen haben, denn  mit diesem Dreier ist Viehhausen aus dem Abstiegsstrudel raus und so steht fest, dass zumindest einer der Nachbarvereine  in den sauren Apfel des  Abstiegs beißen muss und der FC Ränkam in der kommenden Saison leider ein Derby weniger hat. Dem FC Ränkam fehlt leider momentan die nötige Dominanz, lässt einerseits zu viele Einschussmöglichkeiten aus und andererseits werden dem Gegner  zu viele Chancen gegeben zum Torerfolg zu kommen. Bereits am heutigen Dienstag (Anstoß um 18.45 Uhr) steht auf eigenem Gelände das Nachholspiel gegen den VfB Bach an, der die besten Aussichten hat, sich  den Relegationsplatz um den Aufstieg in die Landesliga zu sichern.  Dabei läuft der FC Ränkam, der mittlerweile auf den 10. Tabellenplatz abgerutscht ist,  Gefahr, die  dritte Begegnung   in Folge zu verlieren.

Die Partie beim bis dahin noch abstiegsgefährdeten FC Viehhause hätte man eigentlich nicht verlieren dürfen.  Bis zum Seitenwechsel sah es auch noch relativ gut aus, denn es konnte mit einem torlosen Remis  in die Kabinen gegangen werden. Die Gäste steuerten auch zunächst auf Siegkurs, als Michael Rank  nach Zuspiel von Tobias Bräu die Ränkamer Führung markieren konnte (48.). Doch die Freude über die Führung währte nicht lange, denn die kampfstarken Hausherren kamen nur fünf Minuten später nach einer  Vorlage von Qlirim Beqaj  durch Tobias Meier  zum Ausgleich.  Leider hatte Trainer Thomas Wittmann schon kurz nach dem Seitenwechsel  Matthias Vogl verletzungsbedingt  auswechseln müssen, der bis dahin eine gute Abwehrarbeit geleistet hatte. Mit diesem  Wechsel war  plötzlich die Stabilität in der Defensive nicht mehr so gegeben.

Generell hat der FC Ränkam nach den Worten von Coach Wittmann zu viele Chancen zugelassen und bei der eigenen Chancenauswertung sei man viel zu fahrlässig umgegangen.  Trotzdem gingen die Gäste ein zweites Mal in Führung, als Tobias Bräu einen an ihm verwirkten Foulelfmeter selber zur erneuten Führung  verwandelte.  Doch den Hausherren gelang es danach, das Spiel noch zu drehen, wobei der Ausgleich und der Siegtreffer erst kurz vor Schluss fielen.   Mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag  erzielte Tobias Meier  das 2:2 (83.), dem nur drei Minuten später  Alexander Zeitler  den umjubelten Siegtreffer  der Hausherren folgen ließ.  In den verbleibenden  Minuten gelang es dem FC Ränkam nicht mehr, wenigstens noch den Ausgleichstreffer zu markieren.

Am morgigen  Dienstag (Anstoß um 18.45  Uhr) steht nun das Nachholspiel  auf eigene Gelände gegen den Rangzweiten VfB Bach an, der  sich bei einem Sieg die Aufstiegs-Relegation zur Landesliga sichern könnte.  Ob der FC Ränkam in der momentanen Verfassung  den Gästen Paroli bieten kann, ist doch sehr zu bezweifeln.  Der VfB  Bach verfügt über ein Team mit klasse Einzelspielern,  wobei   Jonas Seidl (bereits 14 Saisontreffer, mit denen er die interne Torjäger-Liste anführt), Dino Mrkic, Nizar Klica  und Manuel Dengler herausragen.  Trainer Thomas Wittmann weiß, dass sein Team in diesem Spiel dringend wieder mehr den Fokus auf die Defensivarbeit legen muss.  Leider stehen auch in der heutigen Partie wieder einige wichtige Akteure nicht zur Verfügung. Sicherlich wäre bereits ein Remis  (wie im Hinspiel) als Erfolg zu werten.

FC Ränkam:  Hannes Groitl, Philipp Hartmann, Florian Pracht (66. Christian Mennel),   Matthias Vogl (57. Lukas Mühlbauer), Julian Walberer, Philipp Fischer  (52. Köksal Tiryaki), Andy Kordick, Tobias Bräu, Markus Dietl, Hannes Kordick, Michael Rank.


FC Ränkam möchte Schützenhilfe leisten - Dazu ist ein Sieg beim FC Viehhausen erforderlich

13. Mai 2022

Wenn der FC  Ränkam am morgigen  Samstag  (Anstoß um 16  Uhr) beim   abstiegsbedrohten FC Viehhausen antritt, dann werden die Fans  der Nachbarvereine DJK Arnschwang und des FC Furth im Wald sicherlich den Wittmann-Schützlingen die Daumen drücken. Könnten die Gäste einerseits einen Dreier mit auf die Heimreise nehmen und die Further und Arnschwanger gewinnen, dann  könnten diese eventuell noch im letzten Moment den Kopf aus der Abstiegsschlinge ziehen.  Dies wäre auch ganz im Interesse des FC Ränkam, denn dann gäbe es auch in der kommenden Saison wieder interessante Derbys, was auf jeden Fall lukrativer ist,   als wenn Mannschaften aus dem Raum Regensburg  meistens  mit einem kleinen Anhang aufkreuzen. Leider geht der FC Ränkam personell wieder am Krückstock, will aber trotzdem alles in die Waagschale  werfen, um den Nachbarn zu helfen. Doch bereits am vergangenen Sonntag  im Heimspiel gegen die SpVgg Ziegetsdorf hatte sich gezeigt, dass beim FC Ränkam die Luft  raus  ist. Trotzdem sollte noch einmal versucht werden,  an diesem Spieltag die letzten Kräfte zu mobilisieren.

Der FC Viehhausen belegt derzeit mit 30 Punkten den  elften Tabellenplatz und ist damit mit  nur drei Punkten  im Vorteil gegenüber  der DJK Arnschwang und dem FC Furth im Wald. In den Reihen der Hausherren stehen mit  Qlirim Beqaj  und dessen Bruder Leutrim zwei Ausnahmefußballer, die auch die interne Torjäger-Liste bei Viehhausen mit 16 beziehungsweise acht Treffern anführen, gefolgt von Florian Urmann mit fünf Toren.  Auf diese Akteure muss der FC Ränkam zweifelsohne ein besonderes Augenmerk legen und darf diesen keine zu großen Freiheiten gewähren.   Auf eigenem Gelände ist Viehhausen natürlich im Vorteil. Die  Heimbilanz weist ausgeglichen sechs Siege und sechs Niederlagen  auf.  Viehhause hat im bisherigen Saisonverlauf  immerhin schon  52 Treffer erzielt und  damit nur ein Tor weniger als der FC Ränkam. Dafür sieht die Bilanz bei den Gegentreffern nicht so rosig aus, denn nach dem Schlusslicht FC Schwarzenfeld  (89) und dem auf einem Abstiegsplatz stehenden  FC Katzdorf (62) hat Viehhausen  mit 60 Einschlägen die drittmeisten Gegentreffer kassiert. Trotzdem darf der Gegner nicht auf die leichte Schulter genommen werden.  Zuletzt hat Viehhausen  mit einem 5:0-Heimsieg über den FC Thalmassing und einem 3:2-Sieg gegen den SV Sulzbach überrascht, während gegen die SG  Chambtal auf eigener Anlage knapp mit 1:2 verloren wurde. Schlimm war natürlich das 9:2 Debakel beim Meister TB Roding.

Im Vorteil  ist der FC Viehhause natürlich  wegen dem kleinen Platz, denn nach den Worten von Trainer  Thomas Wittmann ist es da sehr schwierig ein normales Spiel durchzuführen. „Aber wir müssen uns einfach den  Gegebenheiten anpassen“, fordert der Ränkamer Coach von seinen Schützlingen, die ihn bei der Heimspielniederlage gegen Ziegetsdorf schon stark  enttäuscht haben.  Der FC Ränkam will auf jeden Fall die Saison ordentlich zu Ende spielen.  Wittmann möchte aber auch weiterhin den jungen Spielern die Chance geben, sich in den Vordergrund zu spielen. Im Hinspiel konnte  der FC Ränkam einen  hat erkämpften 2:1 Arbeitssieg erreichen.

Leider hat Bernhard Rank, der Stabilisator in der Ränkamer Abwehr, am vergangenen Spieltag wegen einer Notbremse schon frühzeitig die rote Karte gesehen und fällt damit auf jeden Fall aus. Marco Kuhndörfer, Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld,  der am vergangenen Spieltag arg vermisst wurde, leidet  noch immer an den Folgen einer Corona-Erkrankung und für ihn ist damit die Saison bereits beendet. Ein dickes Fragezeigen steht auch hinter Michael Rank und Tobias Bräu.  Es hat sich in dieser Saison gezeigt, dass die Mannschaft insbesondere ohne  ihren Top-Stürmer Bräu (bisher 16 Saisontreffer) nur die Hälfte  wert ist. 


FC Ränkam präsentierte sich gegen SpVgg Ziegetsdorf von der Rolle

09. Mai 2022

Nachdem der Klassenerhalt mit dem Sieg beim FC Schwarzenfeld gesichert war, wollte der FC Ränkam in den verbleibenden Spielen befreit aufspielen. Doch irgendwie scheint das die Mannschaft falsch verstanden haben, denn am Sonntag wurde im Heimspiel gegen die SpVgg Ziegetsdorf eine ganz schwache  Vorstellung abgeliefert. Die Hausherren ließen jeglichen Spielwitz vermissen, es wurde viel zu pomadig agiert und    gravierende Fehlpässe waren an der Tagesordnung. So  war der Sieg für die Ziegetsdorfer,  die sich damit endgültig  den Klassenerhalt sicherten, hoch verdient. Es war letztlich der überragenden Vorstellung von Torhüter Martin Lankes zu verdanken, dass der Sieg der Gäste nicht noch höher ausfiel.  Das Spiel hatte eigentlich nur eine besondere Erkenntnis, denn Marco Kuhndörfer,  der zuverlässige Abräume im Mittelfeld, fehlte an allen Ecken und Enden. Gefährliche  Nachwirkungen von  Corona ließen seinen Einsatz nicht zu.

Ziegetsdorf begann sehr couragiert  und  schon noch zwei Minuten hatten die Wittmann-Schützlinge Glück, dass Vincent Goricnik einen    Direktschuss aus guter Position drüber setzte. Im Gegenzug war der auffällige Florian Pracht durch, lief alleine auf Gästekeeper Rieger zulief, der im letzten Moment zugreifen konnte. Doch damit war es dann auch schon mit der Herrlichkeit für den FC Ränkam vorbei.  Alexander Bucher hatte aus Kurzdistanz die Führung auf dem Fuß, doch diese verhinderte Torhüter  Lankes mit  einem Reflex (6.).  Sechs Minuten später war er dann aber machtlos,  als sich einen unnötigen und  viel zu kurzen Rückpass Philipp Uhrmann erlief und Lankes beim 0:1 keine Abwehrmöglichkeit ließ.  Nach einem weiteren zu kurzen Rückpass konnte sich Bernhard Rank als letzter Mann nur noch mit einem Foul helfen  und sah dafür die rote Karte (17.). Zuvor hatte schon Lukas Mühlbauer mit einer Gesichtsverletzung    frühzeitig den Platz verlassen müssen. Hatte in der 20. und   24. Minute Torhüter  Lankes noch das 0:2 mit tollen Reflexen verhindern können, so war er dann machtlos, als nach einem Schnitzer in der Abwehr Philip Uhrmann über rechts durchgehen konnte und aus spitzem Winkel vollendete (26.).  Danach hatten die Hausherren zweimal die Chance zum Anschlusstreffer.  Zunächst reagierte der Gästekeeper nach einem Schuss von Tobias Bräu glänzend (42.) und nur eine Minute später  setzte nach Bräu-Vorlage Markus Dietl das Leder freistehend über die Querlatte.

 Auch  der   zweite Spielabschnitt  begann  mit einer Großchance für  die Gäste, die wiederum Ränkams Torsteher   mit einer Glanzparade schadlos machte.     Nach einer Flanke von Markus Dietl wäre das Leder beinahe ins Ziegetsdorfer Gehäuse gefallen (59.), doch dieses Glück war dann doch nicht beschieden.   In der Folgezeit plätscherte die Partie so dahin, wobei die  Gäste weitaus gefährlicher wirkten als  die Wittmann-Schützlinge. Zur Pause war auch Tobias Bräu vorsorglich in der Kabine geblieben, nachdem er ein Stechen im Oberschenkel verspürt hatte.   Ziegetsdorf  hatte noch Möglichkeiten  durch den eingewechselten  Jonas Eigenstetter, der aus spitzem Winkel vorbei zielte (62.) und dann einen Kopfball drüber  setzte (65.).  In der 68. Minute musste wieder Torhüter  Lankes retten, wobei er das  Leder abprallen lassen musste,  aber  Uhrmann die Kugel  in der Folge über den Kasten drosch.  Danach tat sich auf beiden Seiten nur noch wenig und es entwickelte sich mehr und mehr ein Mittelfeldgeplänkel. Der FC Ränkam konnte auch nicht mehr zusetzen, denn zu lange musste man in Unterzahl  agieren, um noch Kräfte freisetzen zu können.

Nach dem Schlusspfiff feierten die Gäste den Sieg,  der ihnen endgültig  den  Klassenerhalt gesichert hat, während es beim FC Ränkam betretene Mienen gab. Am kommenden Sonntag geh es zum  FC Viehhausen, dann stehen noch die Heimspiele gegen den VfB Bach   und zuletzt gegen den TB ASV Regenstauf an.

FC Ränkam:   Martin Lankes, Bernhard Rank, Lukas Mühlbauer (14. Julian Walberer), Florian Pracht, Hannes Kordick, Markus Dietl, Matthias Vogl, Philipp Fischer, Andy Kordick, Philipp Hartmann, Tobias Bräu  (45. Maximilian Nowack).


FC Ränkam kann ab sofort befreit aufspielen

07. Mai 2022

Völlig  befreit kann ab  sofort der FC Ränkam aufspielen, denn nach dem 0:4 Sieg beim FC Schwarzenfeld ist der Klassenerhalt endgültig  unter Dach  und Fach gebracht.  Diese Lockerheit wollen die Wittmann-Schützlinge gleich am  morgigen Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) vor eigenem Publikum  gegen die SpVgg Ziegetsdorf unter Beweis stellen   und diese soll dazu  führen,  dass die Revanche für die unglückliche  1:0-Niederlage im Hinspiel gelingt, als man zwei Aluminiumtreffer zu verzeichnen hatte.    Nach dem Motto „Aller guten Dinge sind drei“  soll  nun der dritte Sieg  in Folge eingefahren  werden, damit doch noch die 40-Punkte-Marke erreicht werden kann.

Die Gäste belegen mit 32 Punkten den zehnten Tabellenplatz  und haben damit mit dem direkten Abstieg  auch nichts mehr zu tun. Wenn es jedoch nicht nach Wunsch läuft und alle Spiele verloren werden,  dann  könnte allerdings noch der  Abstiegsrelegationsplatz drohen, zu dem man aber bereits sechs Punkte Vorsprung  hat. Dieser wird momentan vom SC Katzdorf belegt. Im Hinspiel  hatten die Ziegetsdorfer eine harte Note ins Spiel gebracht und der FC Ränkam hatte in der kampfbetonten Partie schließlich  knapp  das Nachsehen. Ränkams  Trainer Thomas Wittmann ist sich sicher,  dass die Gäste ähnlich wie im Hinspiel auftreten  werden und  seinen Schützlingen wieder den Schneid abkaufen wollen.  Ziegetsdorf hat im bisherigen Saisonverlauf erst 32 Treffer erzielt, nur die DJK Arnschwang mit   29 und der FC Schwarzenfeld mit 30 Toren hatten noch etwas weniger. Dies ist ein Beweis, dass Ziegetsdorf sehr effektiv agiert.  Mit 46 Gegentreffern haben sie genauso  viele eingefangen wie der FC Ränkam.

Der auffälligsten Akteure der Gäste sind Michael Baumgärtner und Philipp Uhrmann, welche die interne Torjägerliste    mit je sechs Treffern anführen, gefolgt von Alexander Bucher und Pascal Zimmerer mit je vier Toren.  Die Auswärtsbilanz  kann sich durchaus sehen lassen, denn es konnten fünf Siege auf fremdem  Terrain eingefahren werden. Daneben gab es ein Remis und sieben Niederlagen. In Ränkam möchten die Schützlinge von Trainer Edi Ipfelkofer natürlich gerne die nötigen Punkte zum Klassenerhalt einfahren.

Der FC Ränkam erinnert sich ungerne an das Hinspiel, denn neben der Niederlage schmerzte eigentlich noch mehr die schwere Schulterverletzung von Maximilian Lankes, die ihn seitdem zum Zuschauen  zwingt und in der laufenden Saison auch keinen Einsatz mehr zulässt. Der Dauerläufer fehlt dem FC Ränkam seitdem sehr.  Trainer Thomas Wittmann hofft, dass er auf den gleichen  Kader bauen kann wie zuletzt beim Auswärtsspiel in Schwarzenfeld, bei dem er nur noch wenige Ausfälle zu beklagen hatte, was im gesamten Saisonverlauf meistens leider anders aussah.  Wittmann baut darauf, dass seine Mannschaft auch gegen Ziegetsdorf wieder Spielwitz zeigt und darauf bedacht ist, viel Ballbesitz zu haben, um die Gäste nicht zur Entfaltung kommen lassen.  Auf jeden Fall ist es das Ziel, vor dem eigenen Publikum nochmals eine ansprechende Leistung zu  zeigen und nicht nur sich selbst, sondern auch die Fans  mit einem Dreier zu  belohnen.  Der FC Ränkam hat ja nach dieser Partie noch zwei Heimspiele zu bestreiten, denn am  17. Mai steht das Nachholsiel gegen den VfB Bach an und zum Saisonausklang wird der TB ASV Regenstauf erwartet. Dazwischen steht dann noch das Auswärtsspiel beim FC Viehhausen auf dem Spielplan.


FC Ränkam sichert sich mit Sieg in Schwarzenfeld vorzeitig Klassenerhalt

02. Mai 2022

Der FC Ränkam ist wieder in der Erfolgsspur, denn nach dem 3:1 Sieg über den FC Thalmassing nach den vorausgegangenen beiden Derby-Niederlagen  gegen die SG Chambtal und den TB Roding gelang am   Samstag  ein klarer 0:4  Sieg   beim Schlusslicht FC Schwarzenfeld  und mit diesem Dreier wurden die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigt, denn selbst wenn der FC Ränkam die restlichen vier Saisonspiele verlieren sollte, hätte er mit nun 36 Punkten auch nichts mehr mit dem Abstiegs-Relegationsplatz zu tun, denn dieser ist nun bereits  zehn Punkte entfernt. Die Schützlinge von Trainer Thomas  Wittmann  agierten über die gesamten 90 Minuten sehr dominant und hätten  bei besserer Chancen-Verwertung sogar noch höher gewinnen können.  Mit dem verdienten Dreier konnte  der FC Ränkam nunmehr auf Rang sieben vorstoßen.

Der FC Ränkam wartete  von Anfang an mit einer sehr konzentrierten und engagierten Mannschaftsleistung auf.  Die Gäste verzeichneten viel Ballbesitz und    erarbeiten sich zudem eine Vielzahl von Einschussmöglichkeiten, wobei aber der Hausherren-Keeper David Kiener einige Male glänzend parierte  und  damit zunächst  eine frühe Führung der Ränkamer verhinderte. Doch nach 23 Minuten war auch er machtlos und so konnten die Gäste  endlich in Führung gehen, als  nach einem von Markus Dietl getretenen Eckball  der aufgerückte Philipp Hartmann eiskalt  vollstreckte.  Nur sieben Minuten später erhöhten die Wittmann-Schützlinge auf 0:2, dem ein sehenswerter Spielzug vorausging.  Philipp Hartmann hatte Kapitän Andy Kordick angespielt, der direkt Florian Pracht bediente, der dann mit einem Distanzschuss aus rund 30 Metern  den Hausherren-Torsteher überwand.

Auch nach dem Seitenwechsel diktierte der FC Ränkam weiter das Geschehen. Es dauerte jedoch bis zur 67. Minute,  ehe die Gäste ein drittes Mal einnetzten.  Marco Kuhndörfer  bediente Torjäger Tobias Bräu und dieser ließ es sich nicht nehmen, seinen 16. Saisontreffer  zu erzielen. Zwei Minuten später erhöhte der FC  Ränkam  sogar noch auf 0:4 und sorgte mit diesem Doppelschlag letztlich  für die endgültige Entscheidung.   Dieses  Mal hatte Florian Pracht die kluge Vorarbeit geleistet und als eiskalter Vollstrecker zeichnete sich diesmal Markus Dietl aus. Danach hatte der FC Ränkam  noch weitere Chancen, um das Ergebnis noch höher  zu schrauben.  Erwähnenswert insbesondere als nach einem Doppelpass zwischen Andy Kordick und Tobias Bräu Erstgenannter über den Halbraum durch war, dann mit einer sehenswerten Flanke seinen Bruder Hannes bediente, dessen Kopfball jedoch am Aluminium landete (80.). Bleibet noch zu erwähnen, dass Schiedsrichter Adrian Kohn    dem Spiel ein sicherer Leiter war.

Am kommenden Sonntag (Anstoß um 15Uhr)  erwartet der FC Ränkam die SpVgg Ziegetsdorf, die den Klassenerhalt noch nicht zu hundert Prozent sicher  hat, aber mit 32 Punkten die  besten Karten besitzt, auch in der kommenden Saison in der Bezirksliga zu spielen.  Der FC Ränkam möchte aber zum Saisonausklang seinen guten  Lauf fortsetzen und sich für die knappe 1:0 Hinspielniederlage revanchieren.

FC Ränkam:  Martin Lankes,  Bernhard Rank, Florian Pracht (69. Christian Mennel), Marco Kuhndörfer, Hannes Kordick (87. Maximilian Nowack) , Markus  Dietl, Matthias Vogl (Lukas Mühlbauer), Philipp Fischer (69. Julian Walberer), Philipp Hartmann, Tobias Bräu  (90. Sebastian Dietl), Andy Kordick


FC Ränkam möchte im Spiel beim FC Schwarzenfeld gleich nachlegen

29. April 2022

Nach dem 3:1-Heimsieg über den FC Thalmassing nach einer starken Leistung hat sich der FC Ränkam der schlimmsten Sorgen  entledigt,  da drei wertvolle Punkte im Kampf um den Klassenerhalt  eingefahren werden konnten.  Den Deckel wohl  endgültig zumachen könnten die Schützlinge von Trainer Thomas Wittmann, wenn sie nun am morgigen  Samstag (Anstoß um 16 Uhr)  im Auswärtsspiel beim Schlusslicht FC Schwarzenfeld  den nächste Dreier landen  könnten.  Doch der Gegner darf keinesfalls  unterschätzt werden, denn obwohl der FC Schwarzenfeld mit bisher nur neun erreichten Punkten längst als Absteiger feststeht,  ist die Mannschaft nicht  auseinandergebrochen, sondern hat zuletzt durchaus achtbare Ergebnisse erzielt. 

Dem Meister  TB Roding musste  sich Schwarzenfeld  erst nach einem harten Kampf knapp mit 2:0 beugen, bei der DJK Arnschwang gelang sogar der erste Auswärtssieg  und am vergangenen Spieltag  musste man sich erst durch einen Treffer kurz vor Schluss dem FC Furth im Wald knapp mit 1:2  geschlagen geben.  Schwarzenfeld, so wurde es längst deutlich,  möchte sich ehrenvoll aus der Bezirksliga verabschieden und will noch dem einen oder anderen Team ein Bein stellen.  Da muss sich der FC Ränkam also vorsehen. Auf keinen Fall darf  man das Hinspiel, als der FC Ränkam  mit einem klaren 6:1 Sieg vom Platz gehen konnte, zum Maßstab  nehmen.  Damals hatte es noch keine so großen Verletzungssorgen wie derzeit gegeben.

Dreh- und Angelpunkt bei den Hausherren ist Florian Schlagenhaufer, der es bisher schon auf zwölf Treffer gebracht hat und damit die interne Torjägerliste ganz klar vor Felix Peter (6) und Marco Zirngibl (3) anführt.  Das Schlusslicht hat bisher  erst 30 Treffer erzielt, was gemeinsam mit  der SpVgg Ziegetsdorf die geringste Trefferausbeute in der Bezirksliga Süd ist.   Viel schlimmer ist jedoch, dass die Mannschaft bereits 82 Gegentreffer hinnehmen musste, was absoluten Negativ-Rekord bedeutet.  Doch diese Bilanz ist insbesondere schwachen Vorstellungen in der Hinrunde geschuldet.  Schwarzenfeld lässt sich keinesfalls hängen und niemand kann erwarten, dass sie etwas zu verschenken haben.  Ganz im Gegenteil, gegen Ränkam will Schwarzenfeld Revanche für die deutliche Hinspielniederlage nehmen und so müssen sich die Wittmann-Schützlinge auf einen Kampf  auf Biegen und Brechen einstellen.

Nach der überzeugenden Mannschaftsleistung, in welcher Mannschaftskapitän Andy Kordick mit voller Leidenschaft vorausgegangen ist und seine Team-Kameraden mitgerissen hat, will der FC Ränkam auch diesmal wieder Kampfgeist zeigen. Vermutlich kann Trainer Wittmann auf den gleichen  Kader  wie am Mittwoch zurückgreifen.  Michael Rank musste zwar gegen Thalmassing  nach muskulären Problemen schon nach 22 Minuten aus dem Spiel genommen werden, jedoch war dies mehr eine Vorsorgemaßnahme, um keine langwierige  Verletzung zu riskieren.  Für ihn könnte aber eventuell wieder Julian Walberer auflaufen. Erfreulich ist, dass das Nachwuchstalent Lukas Mühlbauer auch gegen Thalmassing wieder eine  ausgezeichnete Leistung geboten hat. Und  positiv ist, dass Christian Mennel, wenn er gebraucht wird, absolut zuverlässig seinen Mann steht.

Der FC Ränkam fährt auf jeden Fall mit dem Vorhaben nach Schwarzenfeld, gleich den nächsten Dreier draufzusetzen, denn dann könnte wohl der Klassenerhalt  endgültig eingetütet werden. Danach hat der FC Ränkam noch vier Spiele zu absolvieren, in denen man auch nicht leer ausgehen möchte, nachdem man dabei noch dreimal Heimvorteil genießen kann und auswärts nur noch das Spiel beim FC Viehhausen zu absolvieren ist.


FC Ränkam gelingt mit 3:1 Sieg über FC Thalmassing großer Befreiungsschlag

28. April 2022

Großes  Aufatmen beim FC Ränkam. Mit einem 3:1-Heimsieg gegen den FC Thalmassing im Nachholspiel am Mittwochabend kehrten die Wittmann-Schützlinge nach den beiden Derby-Niederlagen  gegen die SG  Chambtal und den TB Roding wieder in die Erfolgsspur zurück  und sammelten, obwohl zahlreiche  Ausfälle  zu beklagen waren, drei wichtige  Zähler im Kampf um den Klassenerhalt.  Möglich wurde der Erfolg, weil die Mannschaft eine starke kämpferische Leistung an den Tag legte und keinen Schwachpunkt hatte. Mitentscheidend für den Erfolg war die Tatsache, dass Ausnahmestürmer Niko Wohlmann erstmals keinen Treffer  gegen den FC Ränkam erzielen konnte.  Der Vorsprung auf den  Abstiegs-Relegationsplatz  konnte nunmehr auf acht Zähler ausgebaut werden.

Die Hausherren hatten  sehr couragiert begonnen  und erzielten durch Tobias Bräu nach sechs Spielminuten auch  einen Treffer, der jedoch wegen angeblicher Abseitsstellung nicht anerkannt wurde.  Doch in der 14. Minute gelang der frühe Führungstreffer, als sich der starke Florian Pracht energisch über die rechte Seite durchgetankt hatte, scharf nach innen flankte und  Kapitän Josef Hofmeister  vor dem einschussbereiten Michael Rank das Leder  ins eigene Netz lenkte. Sechs Minuten später kam Wohlmann frei  zum Abschluss, schoss jedoch dem goldrichtig stehenden Torhüter Martin Lankes  das Leder in die Hände. Danach übernahmen die  Gäste weitgehend das Geschehen und ließen den Ball zum Teil schön  in ihren eigenen Reihen laufen.  Glück hatten die Hausherren,   dass nach einem Freistoß von  Arban Guraziu  die Kugel an den Pfosten krachte.  Bereits nach 22 Minuten musste  Michael Rank verletzt vom Feld und für ihn kam Christian Mennel, der,  obwohl ohne Training,  danach ein  starkes Spiel zeigte.  In der 36. Minute schien dann endgültig der Ausgleich fällig, doch nach einem  Schuss von Wohlmann kratzte Philipp Hartmann das Leder im letzten Moment von der Linie und nur eine Minute später entschärfte Torhüter Lankes einen  Freistoß vom  Florian Grundler.  Bei einigen Konter  hatten die Hausherren  mit den Entscheidungen des Linienrichters gehadert, der damit gute Möglichkeiten des FC Ränkam im Ansatz zunichte gemacht hatte.

Kurz nach dem Seitenwechsel erzielte der FC Ränkam das wichtige 2:0 (48). Nach einem Eckball kam das Leder zu Tobias Bräu und nach dessen  weiter Flanke setzte Philipp Hartmann das Leder in die Maschen und krönte damit  seine starke Vorstellung.  Fortan agierten die Hausherren wieder sicherer und übernahmen  nun mehr undm ehr das Kommando, wobei  Kapitän Andy Kordick sowohl in der Defensive als auch in der Offensive eine überragende  Leistung bot, an der sich  seine Mitspieler aufrichteten. In der 53. Minute hatte sich Andy Kordick den Ball schön erkämpft, doch in der Folge wurde dann zu ungenau agiert, um sich eine weitere gute Einschussmöglichkeit zu erarbeiten. Drei Minuten später zielte Tobias Bräu knapp am rechten Pfosten vorbei  und einen Freistoß von Andy  Kordick (65.) bekam  Gästekeeper Markus Beck erst im Nachfassen unter Kontrolle. Glück hatten die Gastgeber,  dass der  eingewechselte  Ludwig Hofer das Leder aus guter Position neben den Ränkamer Kasten setzte (68.).    Als der Schiedsrichter in der 78. Minute auf eine  unerlaubte Rückgabe entschieden hatte und den Gästen ein Freistoß im Strafraum zugesprochen wurde, überstanden die Hausherren diese brenzlige Situation.   Als die Ränkamer Abwehr dann den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachte,   konnte  Arban Gurziu den Anschlusstreffer markieren  (85.) und nun war noch einmal das große Zittern angesagt.  Doch dieses war dann schnell beendet,  als  Ränkams Angriffsführer  Tobias Bräu von  Martinez im Strafraum gefoult wurde (90.) und der Schiedsrichter sofort auf den ominösen Punkte zeigte.  Der Gefoulte selber verwandelte den Strafstoß souverän zum 3:1. In der Nachspielzeit ließ   der FC Ränkam nichts mehr anbrennen und bejubelte nach dem  Schlusspfiff die drei wertvollen Punkte.

FC Ränkam:  Martin Lankes, Bernhard Rank,  Lukas Mühlbauer, Florian Pracht  (81. Markus Dietl), Marco Kuhndörfer,  Hannes Kordick (90. Florian Rabenbauer),  Michael Rank (22. Christian Mennel),  Matthias Vogl,  Andy Kordick, Philipp Hartmann,  Tobias Bräu (92. Sebastian Dietl).


Heute Nachholspiel des FC Ränkam gegen den FC Thalmassing

27. April 2022

Der FC Ränkam muss am heutigen Mittwoch  (Anstoß um 18.30 Uhr)  das Nachholspiel gegen den FC  Thalmassing bestreiten, für den die Saison bereits gelaufen ist, denn  er kann  zum einen nicht mehr um den Relegationsplatz um  den Landesligaaufstieg eingreifen und der Klassenerhalt ist zum anderen  längst unter Dach und Fach gebracht. An das Vorspiel haben die Schützlinge von Trainer Thomas Wittmann keine guten Erinnerungen, denn dieses ging klar mit 4:1 an Thalmassing, wobei deren Torjäger Niko Wohlmann mit drei Treffern den FC Ränkam quasi im Alleingang  erledigte. So brennen die  Hausherren auf eine Revanche, wobei ihnen  aber klar sein dürfte, dass dies alles andere als  einfach werden dürfte, denn eigentlich haben die Gäste eine sehr gute Spielanlage und warten mit einem guten System im  Mittelfeld und der Offensive auf.

Der FC Thalmassing hat  am  vergangenen Spieltag auf eigener Anlage völlig überraschend mit 0:5 gegen den FC Viehhausen verloren. Diese ungewöhnlich hohe  Niederlage konnte sich   Ränkams Trainer Thomas  Wittmann auch nicht   erklären. Jedenfalls   hat Thalmassing damit dem Aufsteiger im Kampf um den Klassenerhalt letztlich wertvolle Schützenhilfe geleistet. Durch den Sensationssieg  ist nämlich der FC Viehhausen bis auf drei Punkte an den FC Ränkam herangerückt, der sich nun vorsehen muss, nicht noch selber in Abstiegsgefahr zu geraten oder auf dem Abstiegs-Relegationsplatz  zu landen.  Die Schützlinge von Trainer   Matthias Eisenschenk hatten  offensichtlich einen rabenschwarzen Tag erwischt, was kein zweites Mal passieren soll und sie wollen sich bestimmt in Ränkamer wieder rehabilitieren.     Nicht  unerwähnt soll  jedoch bleiben, dass dem FC Thalmassing am vergangenen Spieltag  Torjäger Niko Wohlmann gefehlt  hat. Dieser Ausnahmestürmer führt mit  15 Treffern ganz klar die interne Torjäger-Liste  bei den Gästen an, gefolgt von  Patrick Lang mit zehn   und Arban Gurazia mit  vier Treffern.

Nach der Winterpause  konnten die Gäste noch nicht hundertprozentig  überzeugen,  denn es gab bisher  lediglich einen Sieg mit einem  5:2 gegen Schlusslicht   FC Schwarzenfeld.  Ein Teilerfolg gelang in Ziegetsdorf, gegen die Spitzenteams Roding und Sulzbach wurde jedoch zum Teil nur knapp verloren. Mit 40 Punkten belegen die Gäste den sechsten Tabellenplatz und haben damit um zehn Punkte mehr  aufzuweisen als der FC Ränkam, der auf den zehnten  Tabellenplatz abgerutscht ist, nachdem   sein Spiel ausgefallen ist.  Thalmassing hat bisher 47 Treffer erzielt und damit nur um ein Tor  mehr als der  FC Ränkam.    Dafür haben die Gäste schon 50 Gegentreffer kassiert, der FC Ränkam verzeichnet fünf weniger.  Die Auswärtsbilanz  von Thalmassing kann sich durchaus sehen lassen, denn es gab fünf Siege, vier Remis und nur drei Niederlagen.

Die personelle Lage beim FC Ränkam ist seit der Winterpause nicht einfach. Für ein Wochentags-Spiel  kann es natürlich bei dem einen oder anderen Akteur  berufliche Probleme geben, was dann Trainer Thomas Wittmann wieder kompensieren muss, der um seine Aufgabe wahrlich nicht zu beneiden ist.  Allen Akteuren muss bewusst sein, dass sie  in den verbleibenden Spielen  schon noch ein paar Punkte einfahren müssen, um nicht im Endspurt noch Schiffbruch zu erleiden.  Dazu bedarf es voller Konzentration und der nötigen Kampfbereitschaft.  Wenn die zuletzt  hohe Fehlerquote   abgestellt werden kann, in der Offensive wieder mehr Durchschlagskraft  gezeigt wird und vielleicht auch wieder das nötige Quäntchen Glück dazukommt, dann sollten   die  noch notwendigen Punkte zum Klassenerhalt doch bald gesammelt werden.


Mit dem VfB Bach wartet auf den FC Ränkam nächste Herkulesaufgabe

23. April 2022

Nicht gut gemeint hatte es der Osterhase mit dem FC  Ränkam, denn beim Doppeleinsatz  zunächst  am Karsamstag bei der SG Chambtal und dann am Ostermontag gegen den Spitzenreiter TB Roding lagen keine Punkte im Osternest, was sehr schmerzvoll war.  In beiden Spielen kassierte der FC Ränkam immerhin neun Gegentreffer, konnte aber selber nur zwei Tore in des  Gegners Gehäuse unterbringen.  Es zeigt sich deutlich, dass der FC Ränkam  den   personellen Engpass  nicht wegstecken kann, was aber auch nicht verwundert, wenn mehr als eine halbe Mannschaft zu ersetzen ist.  Die Abwehr, lange das Paradestück,  leistet  sich derzeit einfach viel zu viele Fehler, die vom Gegner meist sofort bestraft werden.

In der Offensive zeigt sich ganz deutlich,  dass der Ausfall von Torjäger Tobias Bräu nicht zu verkraften ist.  Was zuletzt geboten wurde, war einfach nur biedere Hausmannskost  sowohl in der Offensive als auch in der Defensive.  Und in dieser schlimmen Verfassung bekommt es der FC Ränkam am morgigen Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) mit  dem VfB Bach erneut mit einer Spitzenmannschaft zu tun, gegen die es eigentlich nur gelten  kann die Niederlage in Grenzen zu halten.

Die Hausherren belegen dank der fünf Zähler in den ersten drei Spielen nach der Winterpause  zwar trotz der letzten beiden Niederlagen noch immer den letzten einstelligen Tabellenplatz, doch in  Sicherheit darf sich die Mannschaft mit momentan 30 Zählern noch keinesfalls wiegen. Zu den Abstiegsrängen hat man zwar einen Vorsprung von zehn  Punkten, doch zum Abstiegs-Relegationsplatz ist man lediglich sechs Zähler entfernt. In den verbleibenden Spielen muss der FC Ränkam da sicherlich schon noch mindestens  zwei Siege einfahren, um kein blaues Wunder zu erleben. 

Trainer Thomas Wittmann ist derzeit um seine Aufgabe wahrlich nicht zu beneiden, denn seine größte Sorge ist es derzeit, wie er überhaupt eine Mannschaft auf die Beine bekommt. Bis Mitte der Woche zählte er gerade vier gesunde Spieler. Es sagt  einfach schon alles aus,  dass am Ostermontag sogar Christian Mennel  reaktiviert werden musste, obwohl dieser im gesamten Saisonverlauf  kein einziges Training absolviert hatte.  Ob sich bis zum  morgigen Spieltag die personelle Lage verbessern wird, muss stark bezweifelt werden. Es macht auch wenig Sinn, angeschlagene Spieler auf den Platz zu schicken, denen dann mitunter ein noch längerer Ausfall drohen könnte. Wichtig ist, dass der FC Ränkam in den entscheidenden Spielen gegen Mannschaften aus  dem unteren Tabellenfeld seine noch benötigten Zähler holt.

Mit dem Rangvierten VfB Bach erscheint ein auswärtsstarkes Team, das sich noch gute Chancen auf den Relegationsplatz um den Landesligaaufstieg ausrechnen kann. Auf des Gegners Platz haben sie nach sieben Siegen, drei Remis und  nur zwei Niederlagen schon 24 Punkte geholt und damit um zwei mehr als auf eigener Anlage.  Der gefährlichste Angreifer der Gäste ist Jonas Seidl mit zwölf Treffern,  gefolgt von  Manuel  Dengler (9) und Dino Mrkic (6). Auffallend ist, dass sich schon viele Spieler in die interne Torjäger-Liste eintragen konnten. Trainer Wittmann  bemerkt, dass im Gäste-Team individuell  klasse Spieler stehen und die Mannshaft erfahren und abgezockt agiert.  Nach der Winterpause haben die Gäste bis auf das Spiel beim Spitzenreiter TB Roding (3:1 verloren) alle Spiele gewonnen und  präsentieren sich damit in glänzender Verfassung.  In der Hinrunde erreichte der FC Ränkam, als er noch keine personellen Probleme hatte, ein 1:1.  Zweifelsohne wäre es für die Wittmann-Schützlinge ein Riesenerfolg, wenn sie auch diesmal wieder dem VfB Bach ein Remis abtrotzen könnten, was auch das Ziel des Ränkamer Coachs ist.  Doch da werden die Gäste sicherlich etwas dagegen haben, denn sie wollen weiter um die Relegation zum Landesligaaufstieg  mitsprechen und da haben sie nichts zu verschenken.


Keine Ostergeschenke für den FC Ränkam

Das hatte sich der FC Ränkam  ganz anders vorgestellt, denn eigentlich sollte bei m Doppelspieleinsatz der eine oder andere Punkt im Osternest liegen.  Doch daraus wurde nichts, denn  der Osterhase schien die Truppe von Thomas Wittmann  vollständig vergessen zu haben  und so blieb das Nest leer, sprich es konnte kein einziger Zähler verbucht werden. Damit  kann der FC Ränkam noch einmal in den Abstiegskampf geraten.  Im  Spiel  bei der SG Chambtal am Karsamstag  führte der FC Ränkam schon 0:2, ließ sich aber  dann das Heft   aus der Hand nehmen  und unterlag nach schlimmen Abwehrfehlern noch mit 4:2.  Nach dem Spiel bei der Chambtal   wurde die Verletztenliste beim   FC  Ränkam   noch länger  und zudem mussten am Ostermontag im Spiel gegen den Spitzenreiter TB Roding auf eigenem Gelände dann auch  noch einige Akteure wie Markus Dietl und Matthias Vogl angeschlagen in die Partie gehen und so war es nicht verwunderlich, dass es wie im Hinspiel eine 0:5-Niederlage gab.

Das  Spiel am Karsamstag   bei der SG Chambtal  hatte trotz der Personalsorgen für den FC  Ränkam einen  Auftakt nach Maß genommen, denn nach einem zunächst überlegen geführten Spiel  führte man nach den Treffern von Michael Rank und Philipp  Fischer nach einer halben Stunde mit 0:2, musste aber noch vor der Pause den Anschlusstreffer  hinnehmen. Nach der Pause drehte Chambtal noch das Spiel, begünstigt  durch schlimme Abwehrfehler und kam noch zu einem 4:2 Sieg.

Zum Spiel gegen den Spitzenreiter TB Roding musste der FC  Ränkam buchstäblich mit dem letzten Aufgebot antreten, denn es fehlten mit Tobias Bräu, Andy Kordick, Maximilian Nowack, Maximilian Lankes, Köksal Tiryaki und Michael  Rank sechs Akteure.  Da wunderte es nicht, dass der Tabellenführer die Wittmann-Schützlinge eigentlich über die gesamten 90 Minuten  nach Belieben beherrschte.  Von der Offensivabteilung ging kaum eine Gefahr aus und in der Abwehr ist der FC  Ränkam   derzeit immer wieder für Fehler gut, die vom Gegner meistens konsequent genützt werden.  Die Rodinger hätten durchaus noch höher gewinnen können, doch entweder sie ließen noch weitere hochkarätige Einschussmöglichkeiten leichtfertig aus, oder aber Torhüter Hannes Groitl bewies sein  Können und verhinderte weitere Einschläge.

Die Hausherren wollten aus einer stabilen  Abwehr heraus agieren  und möglichst lange einen Treffer der Gäste verhindern.  Doch dieses Vorhaben wurde bereits nach acht Minuten  zunichte gemacht, als die  Abwehr das Leder nicht aus der Gefahrenzone befördern konnte und Stefan Voith das Leder zum 0:1 über die Linie beförderte. Eine Minute später warteten die Gastgeber vergebens auf einen Elfmeterpfiff, als Kapitän Marco Kuhndörfer im Strafraum gefoult  wurde.   Bei einem weiteren Schuss von Voith   war Keeper Groitl  zur Stelle.  Danach plätscherte die Partie  ein wenig  im Mittelfeld dahin und bei einem Kopfball von  Sandro Brey (23.) stand wiederum Groitl  goldrichtig. Doch zwei Minuten später war er machtlos, als wiederum Stefan Voith   aus abseitsverdächtiger Position das 0:2 markieren konnte.  Auf der Gegenseite einer der wenigen Ränkamer Angriffe, als Philipp Fischer für Markus Dietl auflegte, dessen Schuss jedoch zur Ecke abgeblockt wurde (27.). Dagegen klingelte es drei Minuten danach erneut im Ränkamer Kasten, als nach einem Abwehrfehler  Sebastian Bauer  zum 0:3 vollstreckte. Und dann setzte sich  Benjamin Epifani  über rechts durch, bediente  Sandro Brey, der beim 0:4 Torhüter Groitl keine Abwehrmöglichkeit ließ (35.).  Eine Unsicherheit  der Gäste konnte dann Markus Dietl nicht nützen,  der frei zum Abschluss kam (43.), aber das Leder neben den Kasten setzte.

Nach dem Seitenwechsel diktierte weiter der Spitzenreiter das Geschehen und kam folglich nach 53 Minuten zum 0:5, als wiederum Epifani über rechts durch war und sein schönes Anspiel Sebastian Bauer verwertete.  Bei einem Schuss von Sandro Brey parierte erneut FC-Keeper Groitl (59.) und  in der 68. Minuten hatten gleich mehrere TB-Akteure die Chance zum 0:6, vergaben jedoch zum  Teil kläglich. Kurz vor Schluss musste dann der bereits angeschlagene Markus Dietl endgültig aus dem Spiel genommen   werden.  Zum Glück  agierten die Gäste nun nicht mehr so zielstrebig und kamen somit zu keinen weiteren Treffern mehr. Beim FC Ränkam ging es letztlich nur noch darum, dass sich kein weiterer Akteur mehr verletzten sollte, was dann auch gelang.

FC Ränkam:  Hannes  Groitl, Bernhard Rank,  Lukas Mühlbauer (76. Florian Rabenbauer), Florian Pracht, Marco Kuhndörfer, Julian Walberer, Johannes Kordick, Markus  Dietl (83. Christian Mühlbauer), Matthias Vogl (60. Christian Mennel), Philipp Fischer, Philipp Hartmann

TB Roding:  Marco Epifani, Philipp Pfeifer, Simon Schreiner (48. Florian Lehner), Stefan Voith, Sebastian Bauer, David Romminger, Benjamin Epifani, Christian Ederer, Sandro Brey, Tobias Ederer (65. Christian Heimerl), Michael Ferstl (70. Luca Politanow).


FC Ränkam über Ostern im Doppeleinsatz mit zwei Derbys

15. April 2022

Ein Doppeleinsatz steht  dem FC Ränkam  an Ostern bevor, wobei  es in beiden Spielen   zu  Derbys kommt.  Am Karsamstag (Anstoß um 16 Uhr) gastieren die Schützlinge von Trainer Thomas Wittmann beim Nachbarn SG Chambtal und am Ostermontag (Anstoß um 15 Uhr) gibt der souveräne Spitzenreiter TB Roding  beim FC Ränkam seine Visitenkarte ab.  Obwohl der FC Ränkam aufgrund von Verletzungen oder privater Dinge nahezu eine halbe Mannschaft zu ersetzen hat,  meint Trainer Wittmann, dass niemand gerne ein Derby verliert.  Und das gilt auch für ihn, trotz der angespannten Personalsituation.  Das Optimale wären für ihn vier Punkte, aber selbst wenn es in jedem  Derby nur  jeweils einen Zähler geben würde, wäre Wittmann damit durchaus zufrieden, handelt es sich bei beiden Gegnern doch um absolute Spitzenteams, wobei aber der TB Roding in dieser Saison eine Ausnahmeerscheinung ist  und unbeirrt dem Landesliga-Aufstieg entgegensteuert.

Zunächst geht am Karsamstag für  den FC Ränkam die Reise zum  Nachbarn SG Chambtal, der  bis zur Winterpause eine  ganz starke Saison gespielt hat und derzeit mit 40 Punkten den ausgezeichneten fünften  Tabellenplatz belegt. Aber   seit der Winterpause läuft es nicht mehr ganz nach Wunsch, denn es gab nur einen Sieg  gegen das Schlusslicht  FC  Schwarzenfeld. Besonders bitter waren die letzten beiden Niederlagen auf eigenem Gelände gegen die SpVgg Ziegetsdorf  (0:1) und zuletzt gegen den TB ASV Regenstauf mit 1:2. Dies war der Tatsache geschuldet, dass die SG  Chambtal zuletzt auf einige Leistungsträger verzichten    musste.  Ränkams Coach Wittmann verweist darauf, dass Chambtal über eine kämpferische starke Mannschaft mit einer hervorragenden Defensivabteilung verfügt. Die  SG Chambtal  hat bisher erst 19 Gegentreffer kassiert, und damit die zweitwenigsten  hinter dem Spitzenreiter TB  Roding, dessen Keeper erst 16 Mal hinter sich greifen musste.  Der herausragende Torschütze bei Chambtal ist Gerhard Schedlbauer, der es schon auf sieben Treffer gebracht hat.   Auf eigenem Gelände verzeichnete die SG Chambtal bisher vier Siege, vier Remis und drei Niederlagen

Am  Ostermontag erwartet der FC Ränkam dann den souveränen Spitzenreiter TB Roding, der im Kampf um die Meisterschaft eigentlich schon den Sekt kalt stellen kann, denn zu souverän ist die Truppe von Trainer Adi Götz bisher aufgetreten, hat mit 63 Treffern die bislang meisten in der Bezirksliga Süd geschossen, und  mit erst  16 Gegentreffern sind sie auch hier spitze.  Die Überlegenheit der Rodinger  mussten die Wittmann-Schützlinge bereits  im Hinspiel anerkennen,  als sie mit 5:0 vom Platz gefegt wurden.  Die Heimelf will natürlich versuchen,  dass man nicht ein zweites Mal  so  arg unter die Räder kommt.  Überragender Torschütze bei den Gästen ist   Sebastian Bauer mit 22 Treffern. Davon hat er alleine drei im Hinspiel gegen Ränkam erzielt. Ein  Torgarant ist aber auch Alexander Schafberger,  der es  bisher   auf 15 Treffer gebracht hat.

Der FC  Ränkam hat trotz der personellen Engpässe nach der Winterpause  zwar noch kein Spiel verloren, was sehr erfreulich ist, doch ausgerechnet in diesen beiden Derbys hat sich die Personalsituation leider sogar noch einmal verschärft, was für diese beiden  Begegnungen nichts Gutes  erahnen lässt.  Doch der Ränkamer Coach will trotzdem das Beste aus der Situation machen und sein Zweckoptimismus ist durchaus bewundernswert.  Leider hat sich im Spiel beim SV Sulzbach Torjäger Tobias Bräu verletzt und musste dort kurz nachdem er den Führungstreffer erzielt hatte, mit einer Muskelverletzung  aus dem Spiel genommen werden.   Aus privaten Gründen fehlt zudem Andy Kordick für die beiden Begegnungen, was ebenfalls einen herben Verlust darstellt.  Maximilian Lankes kommt in dieser Saison aufgrund seiner Schulterverletzung nicht mehr zum Einsatz.    Köksal Tiryaki plagt sich mit einer Knochenhautentzündung herum, auch der angeschlagene Maximilian Nowack steht noch nicht zur Verfügung. Abwarten muss man  auch erst wie lange Bernhard Rank nach seiner roten Karte  im Spiel beim FC  Kosova gesperrt ist. Möglicherweise steht er für das Spiel gegen den TB Roding wieder zur Verfügung. Aufgrund der Personalmisere hofft deshalb der Ränkamer Coach, dass Florian Pracht rechtzeitig aus dem Urlaub zurückkommt. Ob er allerdings nach zwei Wochen Urlaub gleich fit für einen Einsatz sein wird, muss  sich erst zeigen.


FC Ränkam entführt einen Punkt aus Sulzbach

11. April 2022

Der FC Ränkam  überzeugt nach der Winterpause weiter, denn die Mannschaft  hat noch kein Spiel verloren. Nach dem Überraschungssieg beim FC Kosova  konnte auch beim  Rangvierten SV Sulzbach der angestrebte Punkt mit auf die Heimreise genommen werden,  obwohl die Personalsituation noch immer  sehr angespannt ist. In Sulzbach fehlten mit dem rotgesperrten Bernhard Rank sowie mit Köksal Tiryaki, Maximilian Nowak, Florian Pracht und Maximilian Lankes gleich fünf wichtige Akteure.  Die Gäste waren aber trotzdem sogar einem Sieg sehr nahe, denn sie führten nach einem sehenswerten Treffer von  Angriffsführer Tobias Bräu sogar, doch mussten sie dann kurz vor Schluss durch den einige  Minuten vorher eingewechselten Spielertrainer Andreas Pollakowski  in Unterzahl noch den Ausgleich hinnehmen.  Der  FC Ränkam  hat mit diesem Remis nun die 30 Punkte-Marke erreicht und konnte auf Rang sieben vorrücken.  Auch die Hausherren konnten letztlich zufrieden sein, denn sie stießen auf Rang zwei vor und kämpfen damit weiter um den  Relegationsplatz  zum Aufstieg mit.

Auf dem kleinen Platz hatte sich von Anfang an eine  hart umkämpfte Partie   mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld entwickelt, wobei die umgestellte Abwehr der Gäste von der ersten Minute an sehr stabil stand und  nichts anbrennen ließ.  Wenn doch etwas durchkam, so erwies sich Torhüter Hannes  Groitl  in glänzender Verfassung und parierte alles. Die Wittmann-Schützlinge  zeigten jedenfalls, dass sie nicht gewillt waren, sich von den Hausherren das Fell über die Ohren  ziehen zu lassen und   traten entsprechend mutig und auch zweikampfbereit auf.  Auch die Gäste-Offensive zeigte einige Male ihre Gefährlichkeit an,  doch mitunter kam der letzte entscheidende Pass nicht an, oder es fehlte im Abschluss das nötige  Quäntchen  Glück. Kurz  vor der Pause deutete Andy Kordick bei zwei Freistößen seine Gefährlichkeit an, aber entweder landete der Ball in der SV-Mauer oder der Keeper parierte.   Auch sein Bruder  Hannes hatte zuvor mit einem Schuss für Gefahr gesorgt.

Nach dem  Seitenwechsel erwiesen sich die Gäste zunächst als das bessere Team und brachten damit den Relegationsanwärter in Verlegenheit.   Distanzschüsse von Matthias Vogl und Hannes Kordick   strichen nur knapp über die Querlatte. In dem Spiel voller Emotionen belohnten sich die Wittmann-Schützlinge für ihre starke Vorstellung  mit  dem Führungstreffer. Markus Dietl hatte dazu glänzende Vorarbeit geleistet, steckte schließlich auf seinen Co-Trainer-Kollegen  Tobias Bräu durch, der mit einem sehenswerten Treffer aus spitzem  Winkel den SV-Torsteher  zum 0:1 verlud  (72.). Leider wurde dann der bereits mit einer gelben Karte  vorbelastete Kapitän   Andy Kordick     nur drei Minuten später nach einem taktischen Foul  von Schiedsrichter Stefan Betz  mit der Ampelkarte vom Platz geschickt. Und auch der Torschütze Tobias Bräu hatte sich zwei Minuten  nach seinem Führungstreffer  verletzt und musste ausgewechselt werden.  Dies  nützten die Hausherren, um zu einer Generaloffensive anzusetzen und  hatten damit letztlich  auch tatsächlich Erfolg. In der  86. Minute  gelang  dem kurz zuvor eingewechselten Spielertrainer  Andreas Pollakowski  nach einer Flanke von der Außenseite noch der Ausgleichtreffer, als er im entscheidenden Moment den Fuß hingehalten und damit im Schluss-Spurt sein Team vor einer Niederlage bewahrt hatte. In den verbleibenden Spielminuten gelang  es dem  FC Ränkam den mehr als verdienten Punkt zu retten.

An Ostern stehen dem FC Ränkam nun zwei schwere Spiele bevor. Am Karsamstag führt die Reise zum Derby bei der SG Chambtal und am Ostermontag gastiert der souveräne Spitzenreiter TB  Roding  in Ränkam. Da kann der FC Ränkam nur froh sein, dass er aus den vergangenen beiden Partien vier Punkte geholt hat, die ihm sehr gut getan haben. 

FC Ränkam: Hannes Groitl, Marco Kuhndörfer, Julian Walberer, Hannes Kordick, Michael  Rank, Markus Dietl, Matthias Vogl, Philipp Fischer (91. Florian Rabenbauer), Andy Kordick, Philipp Hartmann, Tobias Bräu (74. Lukas Mühlbauer):

 

 

 


Auf FC Ränkam wartet mit Spiel beim SV Sulzbach nächste schwere Aufgabe

09. April 2022

Mit einem weiteren Top-Team der Bezirksliga-Süd hat es der FC Ränkam nach der Nachholpartie am Mittwoch  beim Rangzweiten  FC  Kosova nun am morgigen Sonntag (Anstoß erst um 16 Uhr) im Spiel beim Rangvierten SV Sulzbach zu tun.  Während aber der FC Kosova bekanntlich der Lieblingsgegner des FC Ränkam   ist, da alle bisherigen sechs Begegnungen gewonnen werden konnten, ist der SV Sulzbach der Angstgegner der Wittmann-Schützlinge, denn in den bisherigen Aufeinandertreffen  konnte noch kein Spiel gewonnen werden. Lediglich einmal gelang auf eigenem  Gelände ein Remis, jedoch  in Sulzbach musste man immer als Verlierer den Platz verlassen. Da wird es Zeit, dieser Negativ-Serie ein Ende zu setzen.  Das  nötige Selbstvertrauen dazu hat sich der FC Ränkam zweifelsohne mit dem Sieg in Kosova geholt.

Der SV Sulzbach liegt   mit 43 Punkten im  Kampf um die Vizemeisterschaft  und damit die Aufstiegs-Relegation zur Landesliga noch voll im  Rennen und hat damit in der Partie  gegen den FC  Ränkam nichts zu verschenken.  Bei den Gästen weiß man, dass es auf dem kleinen Platz in Sulzbach  schwierig zu spielen ist und die Hausherren, die ihr Gelände kennen, damit klar im Vorteil sind. Die Hausherren verfügen über eine gute Spielanlage und  stellen ein abgezocktes Team, das jeden Fehler gleich bestraft. Der herausragende Akteur beim SV Sulzbach ist Steve Yamba Noudja, der mit  14 Treffern deren interne Torjäger-Liste mit 14 Treffern anführt, gefolgt von    Alex Kruppa (6) sowie Florin Rus und Christoph Scheuerer  mit je vier Treffern.  Nach der Winterpause  verbuchen die Hausherren einen Sieg (2:1 gegen Thalmassing) und eine Niederlage (0:3 gegen VfB Bach).

 Auffallend ist, dass die Truppe von Trainer  Andreas Pollakowski   auf des Gegners Platz schon mehr Punkte gesammelt hat als auf eigenem Terrain. So führt  der SV Sulzbach die Auswärtstabelle bei acht Siegen,  zwei Remis und nur einer Niederlage mit 26 Punkten an.  Auf eigenem Gelände konnten jedoch nach fünf Siegen, zwei Remis und vier Niederlagen erst 17 Punkte gesammelt werden.  Der FC Ränkam wird gut daran tun, aus  einer verstärkten Abwehr heraus zu agieren und dann versuchen  in der Offensive immer wieder Nadelstiche zu setzen.  Trainer Thomas Wittmann wäre bereits zufrieden, wenn er mit einem Zähler die Heimreise antreten könnte.

Bitter ist für ihn natürlich, dass er nun nach  dem Platzverwies in Kosova   in dieser Partie auf den zuverlässigen Abwehrspieler Bernhard Rank verzichten muss.  Leider fehlen dem Ränkamer Coach   mit Maximilian Lankes und Florian Pracht  zwei weitere  wichtige Akteure. Vermutlich dürfte auch Maximilian Nowack nach seiner Verletzung noch nicht zur Verfügung stehen. Ein dickes Fragezeichen steht zudem hinter Köksal Tiryaki, der eventuell beruflich  verhindert sein könnte. Zum Glück feierte das Nachwuchstalent Lukas Mühlbauer im  Spiel beim  FC Kosova einen gelungenen Einstand. Damit hat der FC Ränkam mit seinem Eigengewächs  nun wieder eine weitere gute Alternative für die Defensiv-Abteilung.

 


FC Ränkam gewinnt beim FC Kosova mit 2:3

07. April 2022

Der FC Kosova  bleibt der Lieblingsgegner des FC Ränkam.  Auch im sechsten Aufeinandertreffen am Mittwoch im Nachholspiel beim Rangzweiten gelang nach einer spannenden Partie, die nichts für schwache Nerven war, erneut ein  Sieg.   Getrübt wurde die Freude über den   Dreier, mit dem die Schützlinge von Trainer Thomas  Wittmann  wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt holten (sie stehen nun mit 29 Punkten auf Rang neun), jedoch durch den Platzverweis für Bernhard Rank in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit.  Die Hausherren   handelten sich aber gleich  zwei Platzverweise ein.  In der 57. Minute musste  A. Salla vom Feld und  in der  91. Minute schickte Schiedsrichter Johannes Ziegler (TV Nabburg)  auch noch den völlig frustrierten  Torjäger   B. Arifaj vom Platz. Die Gäste  hatten  bereits 0:2 geführt, mussten dann jedoch den Ausgleich  hinnehmen, jedoch kurz vor dem Schlusspfiff   gelang   Tobias Bräu der entscheidende Treffer, der damit seine großartige Leistung krönte, denn bei den ersten  beiden  Toren hatte er sich als exzellenter Vorlagengeber  erwiesen.

Die Gäste waren mit dem  Ziel zum FC Kosova gefahren, einen Zähler mit auf die Heimreise zu nehmen. Dass es dann gleich drei Punkte wurden, darüber war die Freude bei den Gästen natürlich riesengroß, denn dies  bedeutet  einen großen Schritt zum Klassenerhalt.

Der FC Ränkam war überraschend von Anfang an besser in die Partie  gekommen,  erspielte  sich  auch ungewöhnlich viele Möglichkeiten  und hätte im ersten Spielabschnitt sogar  noch weitere  Treffer erzielen können. Die Defensive der Gäste, in der Nachwuchsakteur Lukas Mühlbauer seine Bezirksliga-Premiere feierte und dabei voll überzeugen konnte,   stand zunächst bombensicher. Die   Gäste   hatten jedenfalls  einen Start nach Maß, denn nach 13 Minuten lagen sie mit 0:1 in Front.   Tobias Bräu  hatte sich schön  über die linke Seite durchgesetzt, bediente   Hannes Kordick,   der mit einem klugen Schlenzer erfolgreich  war. In der 42. Minute konnten  die  Gäste nachlegen. Wiederum war es Tobias Bräu, der sich  über  rechts durchgesetzt  hatte, diesmal   Markus Dietl bediente, der sich nach einem Pressschlag energisch durch setzte  und im zweitem Versuch die Kugel  zum 0:2 ins Netz beförderte.  Dann hätte Bräu sogar noch das 0:3 machen können.  In der Nachspielzeit der  ersten Halbzeit  schickte dann der Unparteiische nach einem Zweikampf Bernhard  Rank mit Rot vom Platz, was doch als ziemlich hart angesehen wurde.

Dieser  Platzverweis brachte die Gäste etwas durcheinander und nun übernahmen die Hausherren das  Kommando.   Doch kurz  nach dem Pausentee   sorgten die Hausherren für den personellen Gleichstand auf dem Platz, als sich  Alban Salla ein rüdes Foul  von hintern geleistet  hatte und  der Schiedsrichter sofort Rot zeigte (57.).  Nach einer Standard-Situation  kam Kosova durch Besjan Gashi  zum 2:1 Anschlusstreffer (67. )  und in der 84. Minute gelang den Hausherren durch den gleichen  Akteur sogar  der Ausgleich. Doch der FC Ränkam  bewies Moral  und kam nur drei Minuten später   zum umjubelten Siegtreffer, als Markus Dietl klasse für Tobias Bräu durchgesteckt hatte, der dem Kosova-Torsteher ganz abgeklärt keine Abwehrmöglichkeit  ließ.  Unrühmlicher Abschluss dann noch in der Nachspielzeit der Platzverwies für Torjäger  B. Arifaj, der Hannes Kordick von hinten brutal in die Beine sprang. Er wird dem FC Kosova im Kampf um die Vizemeisterschaft  sicherlich sehr fehlen.

FC Ränkam: Hannes Groitl, Philipp Hartmann, Bernhard Rank, Lukas Mühlbauer,  Matthias Vogl, Philipp Fischer (73. Michael Rank), Andy Kordick, Marco Kuhndörfer, Tobias Bräu, Markus Dietl, Johannes Kordick (90. Florian Rabenbauer).


FC Ränkam holt am Mittwoch beim FC Kosova nach

04. April 2022

Der Auftakt  in die Restrückrunde war für  den FC Ränkam nicht unbedingt geglückt, denn auf eigenem Gelände kam man im Derby gegen die DJK Arnschwang nicht über ein 2:2 Remis hinaus und damit war auch die Revanche für die Hinspielniederlage missglückt.  Eine Woche später sollte der FC Ränkam zum FC Kosova reisen, doch mussten die Schützlinge von Trainer Thomas Wittmann aufgrund von einigen Corona-Fällen und weiteren  Verletzungen passen.  So war man dem FC  Kosova sehr dankbar, dass er mit einer Spielverlegung einverstanden war und diese  Partie wird nun am   Mittwoch (Anstoß um 18 Uhr) nachgeholt.  Inzwischen ist ja aufgrund des Wintereinbruchs am vergangenen Sonntag auch das Heimspiel gegen den FC Thalmassing ausgefallen, so dass der FC Ränkam nun zwei Spieltage lang keine Spielpraxis sammeln konnte.

 Der FC  Kosova   hat nach der Winterpause zwei Spiele absolviert.  Zunächst wurde das  Spitzen-Duell beim TB Roding mit 3:1 verloren, um sich dann am vergangenen Sonntag mit einem 1:5 Sieg beim FC Schwarzenfeld wieder eindrucksvoll   zurückzumelden, obwohl man nach der roten Karte für Armend Ratkoceri nach bereits  17 Minuten nur noch mit zehn Akteuren  auf  dem Platz stand.  Der Dreier brachte die Mannschaft wieder auf den  zweiten Rang und damit auf den Relegationsplatz um den Aufstieg.    In das Meisterschaftsrennen wird Kosova aber wohl nicht mehr eingreifen können, denn zu dominant tritt in dieser Saison der Spitzenreiter  TB Roding auf.    Eigentlich ist der FC Kosova ja der Lieblingsgegner des FC Ränkam, denn in den bisherigen Begegnungen konnte man meistens, auch wenn manchmal sehr glücklich, als Sieger den Platz verlassen. In der Hinrunde gelang ein klarer  3:0 Erfolg und  da brennen die Hausherren natürlich heute auf Revanche für diese Schmach. 

Die Hausherren  stellen eine spielerisch überragende  Mannschaft, die gespickt ist mit guten Einzelspielern.  Trainer Thomas Wittmann sieht den FC Kosova als „individuell unfassbar stark“ an. Da bedürfe es schon einer sehr guten und geschlossenen   Mannschaftsleistung seines Teams,  um Paroli bieten  zu können. Besonders aufpassen müssen die Gäste auf Torjäger  Besmir Arifaj, der  die interne Torjäger-Liste bei den Hausherren mit  17 Treffern anführt, gefolgt von Spielertrainer Enkel Alikaj mit acht und Mateo Hasa mit sieben Treffern.  Auf heimischem  Gelände ist der FC Kosova zudem  eine Macht, denn sieben Siegen stehen  nur zwei Niederlagen und ein Remis gegenüber.

  Interessant ist, dass  der  FC Kosova  mit 34 Gegentreffern bisher sogar einen Treffer mehr kassiert hat    wie der FC Ränkam.  Bei den erzielten Treffern können die Hausherren  mit  47 jedoch gleich sieben  mehr als die Gäste aufweisen.  Der FC Ränkam, mittlerweile auf Rang zehn abgerutscht,   hat sich mit 26 Punkten   ein kleines  Polster nach hinten geschaffen und dieses soll möglichst noch weiter ausgebaut werden, um nicht mehr in die Nähe der  Abstiegsränge oder des Relegationsplatzes zu kommen.

Für den FC Ränkam ist klar, dass die heutige Nachholpartie  alles andere als ein Honiglecken wird.  Da dürfen die Schützlinge von Trainer  Thomas Wittmann nicht wieder so leichtfertig mit ihren Chancen umgehen wie noch im Derby gegen Arnschwang.  Da wird es  bestimmt nicht wieder so viele Einschussmöglichkeiten geben. Leider ist die Personaldecke inzwischen schon wieder sehr dünn geworden und damit stellt  sich die Mannschaft quasi schon von alleine auf.  Bei den Gästen werden  auf jeden Fall  Maximilian Nowack  und Maximilian Lankes fehlen  und Florian Pracht befindet sich  im Urlaub.  Ein dickes Fragezeichen steht  auch hinter Allrounder Julian Walberer.     Der FC Ränkam wäre auf jeden Fall froh, wenn er mit einem Punkt  die Heimreise antreten könnte, was als großartiger Erfolg zu werten wäre.   Vielleicht steht den Wittmann-Schützlingen ja  auch diesmal wieder das Glück zur Seite, doch Überstrapazieren darf man  das auch nicht, um keine böse Überraschung zu erleben.

 


FC Ränkam muss sich im Derby mit Remis begnügen

22. März 2022

Dass es im Derby gegen die DJK Arnschwang am Sonntag mit der Revanche für die Hinspielniederlage nichts wurde, das hatte sich der FC Ränkam einzig und alleine selbst zuzuschreiben und so reichte es letztlich nur zu einem 2:2-Unentschieden. Die Wittmann-Schützlinge brachten den eigenen Anhang schier zur Verzweiflung, nachdem sie die besten Einschussmöglichkeiten versiebt hatten.  Sie gingen zwar zweimal in  Führung, doch am Ende reichte es nur zu einem Zähler,  was die Gäste dankbar annahmen. Drei der vier Tore auf dem Gelände in Ränkam fielen doch auf recht kuriose Weise,  während der Treffer zum 2:2 durch DJK-Torjäger Florian Baumann schon sehenswert war.

Das Derby, in  dem der FC Ränkam neben Michael und Bernhard Rank sowie Maximilian Lankes  auch kurzfristig   noch auf Matthias Vogl verzichten musste,  litt von Anfang an  unter dem starken Ostwind und zunächst brachten beide Teams nur wenig zustande. Nach zehn Minuten  waren es das erste Mal die Gäste,  die   vor dem FC-Gehäuse auftauchten, doch nach einem Querpass von Florian  Kolbeck  fischte Torhüter Martin Lankes die Kugel  vor einem einschussbereiten DJK-Angreifer weg.  In der 13. Minute konnte dann der FC Ränkam jubeln, als nach einem Freistoß von Andy Kordick Marco Kuhndörfer das Leder noch an Torhüter  Michael Mader vorbei zum 1:0  ins Netz befördern konnte. Zwei  Minuten später hatte sich Philipp Fischer schön durchgesetzt, verstolperte jedoch bei nicht idealen Bodenverhältnissen   frei  vor dem Gästekeeper etwas, und als dann  Tobias Bräu abzog, konnte das Leder zur Ecke abgewehrt werden. Nach einem  schönen Solo von Florian Pracht wurde dieser  gefoult  (24.), wobei  Schiedsrichter  Robert Kleffmann das Geschehen außerhalb des Strafraums verlegte und der folgende Freistoß brachte nichts ein.  Nach einer halben Stunde wehrte der Gästekeeper, der eine starke Vorstellung bot, einen Schuss von Hannes Kordick mit einer  Glanzparade ab  und vier Minuten später scheiterte gleicher Spieler erneut an Mader. Als dann  Ränkams Torsteher Lankes einen aufspringenden Ball nicht  unter Kontrolle brachte,  spitzelte  diesen Philipp Schwarz  zum überraschenden  1:1 Ausgleich ins Netz (39.).  Zwei Minuten  später war es wieder Mader, der einen Schuss von Tobias Bräu parierte.

Gleich nach dem Seitenwechsel  scheiterte Philipp Fischer frei  vor dem Gästekeeper. In der 52. Minute   die erneute Führung  für die Hausherren,  als nach einem Freistoß von Andy Kordick das Leder vor Mader, der zu weit vor seinem Kasten stand,   aufsprang und die Kugel über ihn hinweg zum 2:1 im Netz landete.  Die größte Chance bot sich dann Tobias Bräu, als er von Philipp Fischer  schön mit einem Querpass bedient worden war, das Leder jedoch aus fünf Metern über den Kasten drosch (59.).   Das hätte das 3:1 und damit die Entscheidung sein müssen.   Dann legte Bräu  schön für Markus Dietl auf, doch Mader  nahm ihm buchstäblich das Leder vom Fuß (64.).  Zwei Minuten später kam die DJK Arnschwang zum Ausgleich, als Florian Kolbeck Florian Baumann mit einer Flanke bediente und dieser mit einem sehenswerten Treffer  erfolgreich war. Nach einer Flanke von Hannes Kordick setzte auf der Gegenseite Tobias Bräu einen Direktschuss drüber.  Als Marco Kuhndörfer  in der 81. Minute mit der Ampelkarte vom Platz musste, waren die Gäste dann in der Überzahl, konnten dies jedoch nicht nützen,  denn die Hausherren machten weiter Druck, ohne aber noch zu klaren Torchancen  zu kommen.   Gefährlich wurde es eigentlich nur auf  der Gegenseite  bei einem Schuss von  Thomas Iglhaut, bei dem aber   Torhüter Lankes goldrichtig stand.

FC Ränkam:  Martin Lankes, Florian Pracht, Marco Kuhndörfer,  Julian Walberer, Hannes Kordick, Markus Dietl,  Maximiian Nowack (71. Köksal Tiryak),  Philipp Fischer, Andy Kordick, Philipp Hartmann,  Tobias Bräu.

DJK Arnschwang:  Michael Mader, Yannik Attenberger (26. Thomas Iglhaut),  Sebastian Wagner, Mario Weber (50. Simon Schönberger),  Matthias Augustin,  Florian Kolbeck, Alexander Herzog, Christian Weß (74. Martin Baumann), Florian Baumann (90. Peyman Parnian), Martin Gohel, Philipp Schwarz.

 


FC Ränkam erwartet zum Derby die DJK Arnschwang

19.03.2022

Zum Auftakt der Rest-Rückrunde steht dem FC Ränkam am morgigen Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) gleich ein Derby ins Haus, denn es gastiert die DJK Arnschwang.  Im Hinrunden-Spiel  mussten die Schützlinge von Trainer Thomas Wittmann  eine knappe 3:2-Niederlage hinnehmen und brennen deshalb darauf, im Rückspiel nun den Spieß umzudrehen und damit auch gut aus der Winterpause zu kommen. Doch dies dürfte kein leichtes Unterfangen werden, denn der Nachbar stellt eine durchaus spielstarke Mannschaft, die sicherlich auch in Ränkam alles geben wird, um Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu sammeln.  Beide Teams sind nur sieben Zähler voneinander getrennt und bei einem Arnschwanger Dreier würde Ränkam schnell wieder in den Abstiegssog  gezogen, was die Hausherren auf alle Fälle verhindern möchten.

Die Gäste können wie der TB Regenstauf und der auf dem Relegationsplatz stehende SC Katzdorf bislang 18 Punkte vorweisen. Damit sind natürlich die Sorgen im Kampf um den Klassenerhalt noch  groß. Zu allem Überfluss verabschiedete sich kürzlich auch noch Trainer Mattias Plötz. Für ihn übernahm der  bisherige Co-Trainer Thomas Iglhaut, der natürlich versuchen wird, sein erstes Erfolgserlebnis einzufahren. Die Gäste mussten im bisherigen Saisonverlauf  bereits 43 Gegentreffer  hinnehmen. Nur das Schlusslicht  FC Schwarzenfeld steht da mit 63  Gegentoren noch schlechter da. Zudem hat die DJK erst 22 Treffer erzielt und damit die wenigsten  in der  Bezirksliga. Sogar Schlusslicht   Schwarzenfeld weist  einen Torerfolg mehr auf. Aber das will nichts heißen, denn Derbys haben bekanntlich ihre eigenen Gesetze. Auf jeden Fall  wusste Arnschwang bisher immer durch seinen Kampfgeist zu überzeugen und mit langen Bällen versuchen sie ihren Torjäger Florian  Baumann in Szene zu setzen,  der mit fünf Treffern die interne Torjägerliste anführt,  gefolgt von David Kuzel, Philipp Schwarz und Philipp Berzl mit je drei Treffern.  Auf des Gegners Platz hat die DJK Arnschwang schon acht Zähler  geholt, auf eigenem Gelände waren es nur um zwei mehr.

Der FC Ränkam konnte auf eine relative gute Vorbereitung  mit deutlichen Siegen gegen die Nord-Bezirksligisten FC Oberviechtach-Teunz und SC Wernberg  zurückblicken, leistete sich dann aber bei der Generalprobe beim FC Wallersdorf eine  überraschende 3:1 Niederlage. Bleibt nur zu hoffen, dass diese Niederlage bei den Wittmann-Schützlingen keine Verunsicherung ausgelöst hat und sich wieder auf ihre Spielstärke besinnt.   Leider kann der Ränkamer Coach nicht auf seinen gesamten Kader zurückgreifen,  denn es stehen  Bernhard und Michael Rank nicht zur Verfügung und auch Maximilian Lankes  schlägt sich noch immer mit seiner Schulter-Verletzung herum, die seinen Einsatz verhindert.  Die Hausherren  dürfen den Gegner keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen, sondern  müssen auf ihre  Heimstärke bauen. Allen Akteuren sollte bewusst  sein, dass sie bei einem Heimsieg einen Riesenschritt zum Klassenerhalt machen könnten.  Zudem könnte ein Dreier zum Auftakt der Restrückrunde zusätzliche Kräfte für die weiteren Spiele nach der Winterpause freisetzen. Und  vielleicht könnte dann doch noch der  eine oder andere Rang nach vorne  gutgemacht werden. Dies sollte Ansporn genug sein, den Nachbarn im Derby in Schach zu halten.


FC Ränkam ging gegen SC Regensburg zu fahrlässig mit seinen Chancen um

16. November 2021

Weil der FC Ränkam im letzten Heimspiel  vor der Winterpause viel zu fahrlässig mit seinen Einschussmöglichkeiten gegen den Aufsteiger SC Regensburg umging, musste er sich letztlich mit einem 1:1 begnügen,  womit wenigstens der Sieben Punkte-Abstand zum  Gegner gewahrt werden konnte.  Die Gäste blieben wie schon im Hinspiel ihrer Linie treu, versuchten es immer wieder mit  übertriebener Härte und kommentierten die  Entscheidungen von Schiedsrichter  Mattias Wolf lautstark von der Auswechselbank her, um so  Einfluss zu nehmen.   Das Spiel hatte von Anfang an unter dem starken Ostwind gelitten, der viel dem Zufall überließ. Überraschender Weise kamen damit die Gäste sogar besser zurecht.

Bereits nach acht Minuten  hatten die Hausherren, die auf einige Akteure verzichten mussten,  die Führung auf dem Fuß, jedoch reagierte Gästekeeper Julian Dlask bei einem Schuss von Tobias Bräu  klasse und beim Nachschuss von Markus Dietl klärte dann ein SC-Spieler mit der Hand. Doch den halbhoch geschossenen   Elfmeter von Tobias Bräu parierte  der Keeper, der seiner Mannschaft  mit seinen weiteren Paraden letztlich den Punkt sicherte. Machtlos war er allerding  in der 12. Minute, als Andy  Kordick seinen Bruder Hannes bediente, der ließ geschickt seinen Gegenspieler aussteigen und schoss den Ball unhaltbar in den rechten oberen Winkel.  Dann war Tobias Bräu durch, blieb aber im letzten Moment am Keeper hängen (22.)  und drei Minuten später zischte ein Schuss von Marco  Kuhndörfer knapp am Tordreieck vorbei. Dann hatte Hannes Kordick schön für Bräu aufgelegt,  doch der zielte aus guter  Position drüber (28.). Nur kurz danach ein fulminanter Freistoß von Andy Kordick, den Dlask mit den Fingerspitzen noch über die Querlatte lenkte. Erstmals musste dann auf Ränkamer Seite Torhüter Groitl sein Können zeigen (39.),  als er mit Fußabwehr  gegen  Mehmedov rettete. Danach  nahmen die Gäste das Heft in die Hand, ohne jedoch zum klaren Abschluss zu kommen.

Nach dem Seitenwechsel waren gerade drei Minuten gespielt, als die Gäste durch Ilija Juko nach Vorlage von Jason Sarajlic  zum Ausgleich kamen.  Zum Glück zielte dann Charles Gietl freistehend daneben (55.). Fünf Minuten danach tauchte wiederum Tobias Bräu alleine vor dem Gästekeeper auf, brachte aber das Leder an diesem nicht vorbei.  Es war einfach nicht sein Tag, denn er agierte ziemlich glücklos. Auf der Gegenseite konnte Torhüter Groitl  einen Schuss zur Ecke abwehren, dann zielte Mehmedov freistehend am FC-Gehäuse vorbei (68.) und auch Hell zielte daneben (79.). In der Schlussphase kamen die Hausherren wieder besser auf und als Markus Dietl nach einem Bräu-Zuspiel alleine auf den  Torsteher zusteuerte,  schien die Führung fällig, doch Dlask fischte ihm im letzten Moment das Leder vom Fuß (82.). Zwei Minuten später jubelte der  Ränkamer Anhang zu früh, als der eingewechselte Michael Rank  nach Bräu-Zuspiel das Leder in die Maschen jagte, aber der Linienrichter auf Abseits entschied, was doch recht zweifelhaft war. Schließlich blieb es beim  1:1,  mit dem die Hausherren mehr zufrieden sein konnten als die Gäste, die nun schon seit zehn Spieltagen ohne Sieg sind. Im Letzten Spiel vor der Winterpause muss der FC Ränkam am Samstag zum  Derby bei der SG Chambtal  antreten.

FC Ränkam:  Hannes Groitl, Köksal Tiryaki (77. Matthias Vogl), Marco Kuhndörfer, Julian Walberer, Hannes Kordick, Markus Dietl,  Philipp Fischer (68. Michael Rank), Sebastian Thalhammer, Andy Kordick, Philipp Hartmann, Tobias Bräu.

Im Vorspiel kam der FC Ränkam II zu einem klaren 5:0-Erolg gegen die SG BlaibachII/Lederdorn II. Die Treffer erzielten Christian Schneider,   Fabian Singer, Sebastian Dietl, Martin Mardjonovic und  Christian Mühlbauer.


FC Ränkam will gegen SC Regensburg zurück in Erfolgsspur

12. November 2021

Nach vier  Siegen in Folge musste der FC Ränkam am vergangenen Spieltag  bei der SpVgg Hainsacker wieder eine  Niederlage einstecken, die recht unglücklich zustande kam. Allein aus diesem Grunde möchten die Schützlinge von Trainer  Thomas Wittmann sofort wieder  zurück in die Erfolgsspur  und eine Gelegenheit dazu gibt es im letzten Heimspiel vor der Winterpause am   Sonntag (Anstoß um 14.15 Uhr) gegen den  Aufsteiger SC Regensburg.  Zum Glück hellt sich  bei den Hausherren das Verletztenlager wieder etwas auf und so zählt gegen  diesen Gegner eigentlich  nur ein  Sieg.

Das Hinspiel hat der FC Ränkam in einer denkwürdigen Partie knapp  mit 2:1 verloren.  Denkwürdig deshalb, da der Aufsteiger  auf dem engen Platz in Regensburg eine völlig übertriebene Gangart mit ständigen Fouls an den Tag gelegt hatte,  welche leider vom Unparteiischen meistens nicht geahndet wurden. Zu allem Überfluss hatte er ihnen dann auch noch kurz vor dem Schlusspfiff einen mehr als fragwürdigen Elfmeter zugesprochen, den sie auch zum Siegtreffer nützten.  Und ein  Platzerweis für Sebastian Thalhammer war ohnehin ein Witz.

Der FC Ränkam sinnt schon aus diesem Grund auf Revanche und hofft dabei auf einen umsichtigen Schiedsrichter.  Beim Spiel in Hainsacker musste der FC Ränkam verletzungsbedingt doch auf einige Akteure verzichten, deren Einsatz bei diesem Spiel einfach noch zu früh gekommen wäre. So blieb also für diese angeschlagenen Spieler  e eine Woche länger Zeit, um diese Blessuren auszukurieren und so lichtet sich das Verletztenlager zum Glück etwas vor der Partie gegen die von Thomas Karl trainierte Truppe.

Die Gäste belegen mit 17 Punkten derzeit Rang elf und stehen damit nur zwei Zähler vor einem Abstiegsrang. Sie konnten seit neun Spielen nicht mehr gewinnen, wobei aber  gegen den SC Katzdorf, die SG Chambtal und den FC Thalmassing, also durchaus sehr achtbare Gegner,  wenigstens drei Remis geholt werden konnten.  Zuletzt mussten sie sich jedoch auf eigenem Gelände dem TB Roding mit 1:3 beugen. Der SC Regensburg,  der in erster Linie durch seine übertriebene Härte als durch eine konstruktive  Spielweise auffällt,  wird sich auch bestimmt in Ränkam von seiner Linie nicht abbringen lassen, um zum Erfolg zu kommen. Ihre herausragenden Kräfte haben die Gäste in Torjäger Ingmar Hell, der schon sechs Treffer erzielt hat und in Spielmacher Merdin Mehmedov, der bislang fünf Tore erzielt hat. Torgefährlich ist aber durchaus auch noch Peter Brenner mit drei  Treffern.  Gefährlich agiert auch stets Jason Sarajlic auf der Außenbahn, dessen Kreise es einzuengen gilt.  Auf des Gegners Platz konnte der SC Regensburg erst zweimal gewinnen und auch nur ein Remis holen. Dabei soll es nach Ansicht des FC Ränkam möglichst auch bleiben.

Der FC Ränkam baut auf jeden Fall auf seine wieder zurückgewonnene Heimstärke und hofft dabei auch auf die Unterstützung durch  seine  Fans, um einen weiteren wichtigen Dreier auf der Habenseite im Abstiegskampf verbuchen zu können. Im letzten Spiel vor der Winterpause muss der FC Ränkam ja dann noch zum Derby bei der SG Chambtal.

 


FC Ränkam strauchelt bei SpVgg Hainsacker - 4:2 verloren

8. November 2011

Nach vier Siegen in Folge musste der FC Ränkam am Sonntag bei der SpVgg Hainsacker eine 4:2 Niederlage einstecken. Selbst zwei Treffer von Kapitän Andy Kordick reichten nicht,   um den angestrebten Zähler mit auf die Heimreise  nehmen  zu können.  Während beim FC Ränkam damit die Erfolgsserie gerissen ist,   waren die heimstarken Hausherren nach sechs Spielen ohne Sieg erstmals wieder zu einem Dreier gekommen. Der FC Ränkam   musste in diesem Spiel   auf  Bernhard Rank, Maximilian Nowack, Michael Rank, Matthias Vogl,  Florian Pracht  und Maximilian Lankes verzichten, so dass sogar Abteilungsleiterin Christian  Mühlbauer und  der Trainer selbst auf dem Spielberichtsbogen auftauchten. Der Ränkamere  Coach bemängelte nach der Partie,  dass sein Team bei der Abwehrarbeit nicht die letzte Konsequenz zeigte. Zudem  habe seiner Mannschaft in dieser Partie einfach auch das nötige Quäntchen Glück gefehlt wie beispielsweise in der Schlussphase bei einem Schuss  von Tobias Bräu, den der Hausherren-Keeper noch an  die Querlatte lenken konnte.  

Die Partie in Hainsacker hatte auch gleich  denkbar  ungünstig für die Gäste begonnen, denn bereits nach zwei Minuten zeigte  Schiedsrichter Felix Hahn auf den Elfmeterpunkt, was nach  Ansicht von Wittmann sehr hart und strittig war. Den Hausherren war das egal, sie nützten dies zur frühen Führung durch Philipp Golkowski. Doch die Gäste hatten darauf schnell eine Antwort, denn nach einem schönen Spielzug über die linke Seite bediente Tobias Bräu den mitgelaufenen Andy Kordick, der nur fünf  Minuten später mit einem trockenen Schuss unhaltbar den 1:1-Ausgleich besorgte. Mit diesem Ergebnis wurden schließlich auch die Seiten gewechselt.

Nach der Pause  kamen die Hausherren doch recht glücklich zur erneuten Führung, denn nach einer Hereingabe von Philipp Golkowski von der Grundlinie, die abgefälscht wurde, kam das Leder zu Markus Hofbauer und von dessen Fußsohle kullerte das Leder schließlich nach einer Stunde zur 2:1-Führung ins Netz. Doch wiederum hatte der FC Ränkam darauf eine schnelle Antwort. Nach  einem Freistoß von der linken Seite,  flach getreten von Andy Kordick, schlug das Leder an Feind und Freund vorbei zum 2:2 ein (62.).  Doch nur sechs Minuten später gelang den Hausherren zum dritten Mal die Führung, als nach einem Eckball Dominik Glötzl mit einem Kopfball  zum 3:2 erfolgreich war. Wiederum versuchte der FC Ränkam eine schnelle Antwort zu geben, jedoch nunmehr vergebens. Den erneuten Ausgleich auf dem Fuß hatte dann Markus Dietl, als er frei vor dem Hainsacker Kasten auftauchte, jedoch Keeper Patrik Fenzl mit einer Glanzparade den Ausgleich verhinderte. Und zudem hatten die Hausherren in der 86. Minute großes Glück, als erneut Fenzl nach einem abgefälschten Schuss von Tobias Bräu  das Leder noch im letzten Moment an die Querlatte lenken konnte und damit den Ausgleich verhinderte.  In der Nachspielzeit dann  auf der Gegenseite ein Distanzschuss von Benjamin Hautmann, den der Ränkamer Torsteher   abprallen lassen musste, wobei  die Kugel Bruno Posayanant vor die Füße fiel und Groitl diesen zu Fall brachte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Benjamin Hautmann sicher zum 4:2 (93.). Trainer Thomas Wittmann bedauerte es nach dem Spiel, dass seine Mannschaft die herausgespielten Chancen und den überwiegenden Ballbesitz in nicht mehr Tore ummünzen konnte und ohne Punkte die Heimreise antreten musste.


Vor Spiel bei SpVgg Hainsacker - Personalsorgen kehren zum FC Ränkam zurück

07. November 2021

Fleißig Punkte gesammelt hat der  FC Ränkam in den letzten Wochen, denn es konnten vier Spiele in Folge gewonnen werden, was zwölf Zähler einbrachte.  Damit konnte man sich etwas von der Abstiegszone absetzen, was auch dringend notwendig war,  denn inzwischen kehren die Personalsorgen wieder zurück. Mussten schon  gegen den SC Katzdorf  vier Akteure ersetzt werden, so ist das Verletztenlager inzwischen sogar noch größer geworden, was für die Partie am heutigen Sonntag (Anstoß um 14.30 Uhr) bei der SpVgg Hainsacker nichts Gutes verheißt.  Doch die Mannschaft  hat zuletzt alle Ausfülle gut weggesteckt, hat befreit aufgespielt und hat an Selbstvertrauen gewonnen.

Im Hinspiel, bei dem der FC Ränkam fast seine  komplette Abwehr ersetzen musste,   hatte es ein 1:1 gegeben, wobei beide Teams jeweils einen Elfmeter vergeben hatten.  Hainsacker war damals von Anfang an ein hohes Tempo gegangen, dem sie dann aber nach circa einer Stunde Tribut  zollen mussten.  Die Truppe von Trainer Armando Zani  ist sehr spielstark und zeichnet sich insbesondere durch ihre   Heimstärke aus.  Die ersten beiden Heimspiele hatten sie mit 2:4 gegen den SV Sulzbach und dann mit  0:1 gegen den TB Roding verloren. Seitdem  sind sie auf eigenem Terrain, auf dem sie mittlerweile 17 Punkte gesammelt haben,  unbesiegt.  Das Zani-Team konnte  jedoch seit sechs Spieltagen nicht mehr gewinnen, da sie drei Remis und drei Niederlagen verbuchten.  Dass man aus Hainsacker auch einen Punkt mitnehmen kann,  haben zuletzt der Nachbarverein DJK Arnschwang mit einem 0:0 und der FC Thalmassing mit einem  2:2 bewiesen.  Am vergangenen Spieltag verlor Hainsacker beim Spitzenreiter TB Roding mit  3:0, hielt sich dabei aber recht achtbar. Das Spiel stand lange auf des Messers Schneide, erst im Endspurt konnte  Roding die entscheidenden Treffer setzen. 

In diesem Spiel  stehen sich zwei Tabellennachbarn gegenüber,  denn die SpVgg Hainsacker belegt derzeit Rang sieben mit 25 Punkten, mit einem  Punkt weniger rangiert dahinter der FC Ränkam.  Die Hausherren wollen nun endlich wieder in die Erfolgsspur zurückkehren und setzen dabei  auf ihre gefährlichen Offensivkräfte mit Florian Tippelt, der bisher bereits zehn Treffer erzielt hat und Philipp Golkowski, der auch schon fünf Mal eingenetzt hat. In der internen Torschützenliste folgen dahinter Daniel Resch und Neuzugang Benjamin Hautmann mit je zwei Treffern.  Die SpVgg Hainsacker ist sehr abwehrstark und hat bisher erst  22 Gegentreffer zugelassen,  während der FC Ränkam vier Tore mehr kassiert hat.  Dafür präsentierten sich bisher die Gäste mit bereits 35 Treffern torgefährlicher als  der Gegner, der es bisher auf 27  Tore brachte.

Leider sind beim FC Ränkam vor dieser Partie die Personalsorgen noch größer  geworden. Maximilian Lankes steht wegen seiner Schulterverletzung auf jeden Fall bis zur Winterpause nicht mehr zur Verfügung. Das gleiche gilt  auch für Florian Pracht, der sich mit Wadenproblemen herumschlägt. Sehr fraglich sind auch die Einsätze von Matthias Vogl und Michael Rank, die schon  am vergangenen Spieltag    verletzt aussetzen mussten.  Im Spiel gegen den SC Katzdorf  hat nun Maximilian Nowack, stet die Zuverlässigkeit in Person,  einen Muskelfaserriss erlitten  und Bernhard Rank musste kurz vor Schluss  mit einer Schulterverletzung aus dem Spiel genommen werden. Beim Letztgenannten steht die Diagnose noch aus. Philipp Fischer, der zuletzt immer stark aufgespielt hatte und auch   der zuverlässige Torhüter Hannes Groitl waren unter der Woche krank und man muss erst abwarten, ob sie einsatzbereit sein. Auf jeden Fall  muss aufgrund der Personalmisere Fußballabteilungsleiter Christian Mühlbauer wieder aushelfen, der aber immer bewiesen hat, dass er noch nichts  verlernt hat. Trainer Thomas Wittmann würde aufgrund der angespannten Personalsituation auf jeden Fall schon mit einem Remis zufrieden sein, was er als einen Riesenerfolg bewerten würde.


Aufwärtstrend des FC Ränkam hält weiter an - Angstgegner SC Katzdorf mit 4:1 besiegt

01. November 2021

Der Aufwärtstrend des FC Ränkam hält weiter an. Am Sonntag konnte der Angstgegner SC Katzdorf klar mit  4:1 bezwungen  werden, was den ersten Sieg gegen diesen Gegner bedeutete.  Die Wittmann-Schützlinge, die mit einer  hervorragenden Spielanlage überzeugten, konnten damit den vierten Sieg in Folge landen und   haben sich damit einen Vorsprung von elf Punkten zu den Abstiegsplätzen  erarbeitet. Der Sieg ist umso höher zu bewerten,  da der FC Ränkam mit Matthias Vogl,  Michael Rank, Maximilian Lankes  und Florian Pracht vier Akteure ersetzen musste. Nach dem Spiel gegen Katzdorf  kommen leider mit Maximilian Nowack und Bernhard Rank zwei weitere verletzte Akteure dazu.

Nach einem vorsichtigen Abtasten hatte der FC Ränkam  bei windigen Verhältnissen die Partie  immer mehr in den Griff bekommen und diktierte weitgehend ganz klar das Geschehen.  Bereits nach sechs Minuten  konnte der Gästekeeper nach einem Schuss von Markus Dietl das Leder nur abklatschen lassen, doch es war niemand  zur Stelle, der dies nützen  konnte und einen  Schuss von Tobias Bräu (9.) lenkte der SC-Torsteher zur Ecke. Nach einen Foul  an Julian Walberer  war dann die Ränkamer Führung fällig, als Andy Kordick den fälligen Freistoß mit einem Kracher erfolgreich war und damit sein erstes Saisontor erzielte (13.), was ihm sichtlich Auftrieb gab.   Nur eine Minute später zog  Köksal Tiryaki ab, doch der SC-Keeper lenkte mit  toller Parade zur Ecke. Glück hatten die Gäste, dass ein weiterer Freistoß von Andy Kordick am  Aluminium landete (25.).  Drei Minuten später eine schöne Flanke von A. Kordick, Markus Dietl stieg hoch, köpfte das Leder jedoch am SC-Kasten vorbei. Einen weiteren Kordick-Freistoß (32.)  entschärfte Keeper Eigenthaler mit Faustabwehr.   Dann ein Schuss von Tiryaki,  den der SC-Keeper  jedoch sicher parierte. In der  45. Minute dann doch noch die beruhigende  2:0-Führung, als sich Tobias Bräu einen Rückpass des Gegners erlief, den Keeper ausspielte und mit der Kugel am Fuß die Torlinie überlief. Danach strich noch ein Freistoß von A. Kordick nur knapp daneben.

Obwohl der FC Ränkam nach der Pause gegen den Wind spielte, kam er damit  gut zurecht, diktierte auch im zweiten Spielabschnitt weitgehend das Geschehen.   Pech hatte zunächst Markus Dietl, dass sein Linksschuss knapp am langen Pfosten vorbeistrich (51.), doch eine  Minute später klingelte es im SC-Kasten, als Philipp Fischer Markus Dietl bediente und nach dessen Direktannahme landete das Leder vom Innenpfosten zum 3:0  im Netz.   Ein Knaller von Andy Kordick aus dem Hinterhalt wurde im letzten Moment abgeblockt (62.), dann bediente Tobias Bräu Markus Dietl mit einem schönen Rückpass, doch nach dessen Direktschuss zischte das Leder über die Querlatte (65.). Es dauerte bis zu 72. Minute, ehe die Gäste durch Johannes Frey das FC-Gehäuse erstmals so richtig in Gefahr  brachten, jedoch Keeper Hannes Groitl super parierte.  Doch zwei Minuten später gelang ihnen durch Kevin Mayer doch  noch das 3:1. Sollte es noch einmal spannend werden? Doch die Hoffnung der Gäste war nur von kurzer Dauer, denn in der 80. Minute  erkämpfte sich Sebastian Thalhamer das Leder, setzte Markus Dietl in Szene, der schön  für Tobias Bräu auflegte, der mit einem strammen Schuss dem Gästekeeper zum 4:1 keine Chance ließ. In der Nachspielzeit wäre dann  den nie aufsteckenden Gästen beinahe noch der zweite Treffer gelungen, als Lucas Krenn freistehend vor Torhüter Groitl auftauchte, doch der Ränkamer Keeper in der 1:1 Situation erster Sieger blieb.

Bleibt noch zu erwähnen, dass Schiedsrichter  Claus Feldmeier der Partie ein sicherer Leiter war.

FC Ränkam: Hannes Groitl, Bernhard Rank  (90. Christian Mühlbauer), Köksal Tiryaki, Marco Kuhndörfer, Julian Walberer, Markus Dietl, Maximilian Nowack (38. Sebastian Thalhammer), Philipp Fischer (60. Johannes Kordick), Andy Kordick, Philipp Hartmann, Tobias Bräu.


FC Ränkam möchte gegen SC Katzdorf Siegesserie fortsetzen

29. Oktober 2021

Große Freude herrschte beim FC Ränkam nach dem hart erkämpften 1:3 Derbysieg beim FC Furth im Wald,  denn dies bedeutete nicht nur  den dritten Sieg in Folge,  sondern auch den zweiten Auswärtssieg der laufenden Saison.  Zuletzt hat damit der FC  Ränkam neun Punkte  gesammelt und konnte sich damit aus der Abstiegszone  etwas absetzen,  belegt nun  auf Rang neun mit 21 Punkten  einen einstelligen Tabellenplatz.   Dieser Aufwärtsstrend soll  nun fortgesetzt werden, doch mit dem  SC Katzdorf  erscheint am Sonntag (Anstoß um 14.45 Uhr)   ein etwas unbequemer und unberechenbarer Gegner. Schon im Hinspiel kamen die Schützlinge von Trainer Thomas Wittmann nicht über ein 1:1 Remis   hinaus, wobei  sie sich den Ausgleichtreffer  kurz vor dem Schlusspfiff nach einer Standard-Situation eingefangen hatten.  Schon in dieser Partie zeigte sich, dass Katzdorf  viel mit langen Bällen auf die schnellen Spitzen agiert. Da muss der FC Ränkam sicherlich höllisch aufpassen, rechtzeitig stören und eng genug am Gegner sein.

Nach fünf Niederlagen in Folge hat der SC Katzdorf am vergangenen Spieltag eindrucksvoll auf sich aufmerkam gemacht, als er den Spitzenreiter TB Roding auf eigener Anlage knapp mit 1:0 bezwang, was den Schützlingen von Trainer Peter Dobler sicherlich enormen  Auftrieb gegeben haben dürfte.  Die Niederlagen zuvor waren auch immer nur denkbar knapp  ausgefallen. Die Gäste belegen Rang zwölf  mit 14 Punkten und stehen damit nur einen Rang vor dem Relegationsplatz.  Der SC Katzdorf hat bislang wie die SpVgg Ziegetsdorf  erst  19 Treffer erzielt. Nur der TB  ASV Regenstauf und der FC Schwarzenfeld haben noch weniger Toe geschossen.  Der erfolgreichste Torschütze bei den Gästen  ist Dominik Pfab mit acht Treffern, der damit ganz klar die meisten Treffer  der Katzdorfer erzielt hat.  In der internen Torschützenliste  folgen danach Lucas Krenn (5) und Tobias Kagerer(2).  Die Hausherren müssen versuchen, diese torgefährlichen Leute zu neutralisieren, wobei auf die Ränkamer  Abwehr, die im Derby gut stand,  wieder Schwerstarbeit zukommen wird.  Auf des  Gegners Platz  konnte Katzdorf   erst einen Sieg  (beim FC Viehhausen)  und zwei Remis (beim FC Schwarzenfeld und SC  Regenburg) holen, was ihnen letztlich fünf Punkte eingebracht  hat.  Die Gäste wissen genau, dass sie bei einem Sieg in Ränkam bis auf vier Punkte an den Gegner  heranrücken könnten und entsprechend engagiert werden  sie bestimmt  zu Werke gehen.  Doch der FC Ränkam hat im Derby in Furth im Wald gezeigt, dass er bei einer harten Spielweise mittlerweile auch dagegen halten kann.

Beim FC Ränkam  hat sich leider nach dem Derby  die personelle Situation wieder etwas verschlechtert.   Matthias Vogl musste  im Derby schon früh ausgewechselt werden und hat sich vermutlich einen Muskelfaserriss zugezogen, der einen Einsatz unmöglich macht.  Ein dickes Fragezeichen steht auch hinter  Michael Rank, der    im    Derby kurz vor Spielschluss eine Achillessehnenverletzung erlitten hat.   Und Sebastian Thalhammer ist leider erkrankt, weshalb er auch im Derby nur einen Kurzeinsatz hatte.  Bei Maximilian Lankes verläuft der Genesungsprozess nach seiner Schulterverletzung   gut, doch für einen Einsatz vor der Winterpause wird es wohl leider nicht mehr reichen.  Ein gutes Beispiel  dafür, wie wichtig und gut es ist, spielstarke Leute auf der Auswechselbank zu haben,    war beim Derby Hannes Kordick. Dieser sorgte  nach seiner Einwechslung in der Schlussphase für frischen Schwung und mit   seiner klugen Vorlage auf Köksal Tiryaki, der das 1:3 markierte, war er damit wesentlich mit am Sieg im Endspurt  beteiligt.    


FC Ränkam zum Derby beim großen Bruder FC Furth

22. Oktober 2021

Zum Auftakt  der Rückrunde  gastiert der FC Ränkam am   Samstag (Anstoß um 16 Uhr)  beim großen Bruder FC Furth im Wald. Gerne erinnern sich die Further Vorstädter  daran, dass sie in der Hinrunde einen sensationellen 6:0-Sieg gegen die Grenzstädter feiern konnten.   Damals  präsentierten sich die Schützlinge von Trainer Thomas Wittmann aber auch mit einer Gala-Vorstellung,  ließen Ball und Gegner laufen.  An diese Leistung konnte  der FC Ränkam danach  aufgrund urlaubs- und verletzungsbedingter  Ausfälle nicht mehr anknüpfen und es war oft Sand im Getriebe. Die  letzten beiden Spiele war nun wieder ein deutlicher Aufwärtstrend  zu verzeichnen und die  sechs Punkte  mit  Siegen  gegen den FC Viehhausen und dann beim TB ASV Regenstauf haben der Mannschaft vorerst der größten Sorgen im Abstiegskampf entledigt.

Doch beim FC Ränkam weiß man ganz genau, dass es so leicht wie in der Hinrunde bestimmt kein zweites Mal mehr wird. Natürlich werden sich die Grenzstädter für die Schmach im Hinspiel revanchieren wollen und dem entsprechend werden sie auch auftreten.  Trainer Thomas Wittmann erwartet jedenfalls ein hart umkämpftes Match.  Für ihn ist klar, dass sich die Hausherren in diesem Match kein zweites Mal blamieren wollen. Nach dem Trainerwechsel  (Alois Stoiber für Petr Sima) haben die Grenzstädter zweimal  Remis gespielt und damit eine lange Niederlagenserie beendet.  Stoiber hat also neuen Schwung in die Mannschaft gebracht. Ein Ausrufezeichen haben sie am vergangenen Spieltag mit dem 1:1 auf eigenem Gelände gegen den Spitzenreiter TB Roding gesetzt. Dabei bewies die Mannschaft taktische Disziplin und stellte auch Qualität unter Beweis, was auch der FC Ränkam zu spüren bekommen soll. Gefährlichster Angreifer bei den Grenzstädtern ist Philipp Franz mit bislang  sechs erzielten Treffern  vor Patrick Denk (fünf Tore). Da wird die Abwehr der Gäste schon stark gefordert sein.

Beim FC Ränkam hat sich die personelle Situation inzwischen etwas entspannt  und so bieten sich Trainer Wittmann durchaus Alternativen.  Er dürfte dem Kader vertrauen,  der zuletzt den ersten Auswärtssieg in der laufenden Saison einfahren  konnte.  Verzichten muss er auf jeden Fall  mit Maximilian Lankes  und Raphael  Aschenbrenner auf  zwei  Stützen der Mannschaft. Der Ränkamer Coach hätte nichts dagegen,  wenn sein Team gleich den nächsten Auswärtssieg  landen könnte. Auf jeden Fall strebt er zumindest einen Punktgewinn an, denn dann könnte der Fünf-Punkte-Vorsprung vor den  Grenzstädtern gewahrt bleiben.

 


FC Ränkam verbucht ersten Auswärts-Dreier beim TB ASV Regenstauf

18. Oktober 2021

Es hat tatsächlich bis zum letzten Spieltag der Vorrunde gedauert, bis der  FC Ränkam am Sonntag beim TB ASV Regenstauf seinen ersten Auswärtssieg in der laufenden Saison verbuchen konnte.  Trainer Thomas Wittmann sprach von einem wichtigen, aber auch absolut  verdienten  Sieg,  denn die Gäste boten über die 90 Minuten läuferisch eine Top-Leistung und zeigten sich diesmal auch im Abschluss erfolgreich. Mit diesem Sieg konnten  drei wichtige Punkte gesammelt werden, die  etwas Luft im Abstiegskampf   verschaffen. Auf jeden Fall dürfte dieser Sieg den  Kickern um Kapitän Andy Kordick  weiteres  Selbstvertrauen für die bevorstehenden Aufgaben geben.

Der FC Ränkam dominierte die Begegnung von Beginn an. Es zeigte sich,  das die Hausherren nach dem 7:0-Debakel gegen Spitzenreiter  TB Roding doch etwas verunsichert waren. Nach 18 Minuten konnten die Gäste die Führung erzielen.  Nach einem  von  Michael Rank getretenen Freistoß  konnte der  Hausherren-Keeper Glötzl   nur abklatschen lassen, Philipp Fischer reagierte beim zweiten Ball gut, legte überlegt zurück auf Tobias Bräu,  der aus rund 18 Metern  die  Kugel in das Netz donnerte. Nur fünf Minuten später schien eigentlich schon das 0:2 fällig, als ein langer Ball von Bernhard Rank Michael Rank erreichte, der sich schön  durchsetze, aber dann beim Abschluss leicht verzog. Doch in der 25. Minute konnte die Führung dann  doch  ausgebaut werden. Nach einem von Andy Kordick getretenen Freistoß ließ der Keeper erneut abprallen und diesmal war Michael  Rank zur Stelle   und staubte zum 0:2 ab. In  der 37. Minute wiederum eine klasse Aktion von Michael Rank über die linke Seite, als er sich energisch durchtankte,  dann abzog und der Ball knapp am Tordreieck vorbeiflog.

Mit dem 0:2-Vorsprung wurden  die Seiten gewechselt und die Gäste setzten den Druck fort, gingen auch in der Folgezeit  weite Laufwege.  So verzeichneten  die Gäste auch glich nach der Pause die nächste Einschussmöglichkeit, als sich Michael Rank den Ball eroberte, das Leder quer auf Tobias Bräu spielte,  der schließlich Markus Dietl  bediente und dessen Schuss parierte der TB-Keeper mit einer tollen Parade. In der 55. Minute wurde  Tobias Bräu von Markus Dietl geschickt, dieser schüttelte über 30 Meter  alle Gegenspieler ab und hatte dann noch mit einem Querpass ein Auge für Philipp Fischer, der das Leder  über die Linie befördern konnte und damit seinen Premieren-Treffer zum 0:3 erzielen konnte.  Doch nur eine Minute später kamen die Hausherren durch  ihren Torjäger Cesar Sodji, der ansonsten von Bernhard  Rank  abgemeldet war,  zum 1:3 und es keimte bei  ihnen nochmals Hoffnung auf.  Doch die Gäste  ließen sich nicht beirren und sorgten weiter für Druck.  Nach einer  herrlichen  Aktion über Andy Kordick, Markus Dietl, Köksal Tiryaki und Tobias Bräu kam das Leder wieder zu Markus Dietl, doch dessen Schuss wurde im letzten Moment abgeblockt.  Schließlich in der 76. Minute doch noch der vierte Treffer für die Wittmann-Schützlinge, als sich  Köksal Tiryaki  und Julian  Walberer über die rechte Seite durchgesetzt hatten, schließlich das Leder Markus Dietl erreichte, der dem Torsteher mit einem schönen Schuss keine Abwehrmöglichkeit ließ. In der Folgezeit hatte der FC Ränkam durchaus noch Chancen für einen weiteren Torerfolg, doch schließlich blieb es beim deutlichen 1:4-Sieg. Mit einer disziplinierten Spielweise ließen  die Gäste  auch  in der Defensive   nichts mehr anbrennen.

Am kommenden Samstag  startet der FC Ränkam dann bereits in die Rückrunde und  da steht gleich das Derby beim FC Furth im Wald auf dem Spielplan.  Dabei  ist man sich voll dessen bewusst, dass es dann  nicht mehr so leicht wird wie in der Hinrunde beim 5:0-Heimerfolg.

FC Ränkam: Hannes Groitl, Philipp Hartmann, Bernhard Rank, Matthias Vogl, Julian Walberer (87. Sebastian Thalhammer),  Philipp Fischer (62. Köksal Tiryaki), Andy Kordick, Marco Kuhndörfer, Tobias Bräu (87. Hannes Kordick),  Markus Dietl, Michael   Rank  (83. Florian Pracht).

 


FC Ränkam strebt ersten Auswärtssieg in Regenstauf an

16. Oktober 2021

Zum Ausklang der Vorrunde  muss der FC Ränkam am morgigen Sonntag (Anstoß um 14.30 Uhr) zum Tabellenvorletzten TB ASV Regenstauf reisen und steht dabei vor einer recht unangenehmen Aufgabe, denn die Gäste taten sich gegen diesen Gegner schon in  der Vergangenheit immer relativ schwer.  Beim letzten Aufeinandertreffen in Regenstauf gab es allerdings ein Remis. Es ist eigentlich ein Rätsel, warum es bei den Regenstaufern in dieser Saison nicht so gut läuft, denn sie verfügen eigentlich  über eine Parade-Offensive, die aber bisher Ladehemmung hatte. Beim FC Ränkam hofft man natürlich darauf, dass  bei den Hausherren, die bisher erst einen Saisonsieg  verzeichnen konnten, nicht ausgerechnet  im morgigen Spiel der Knoten platzt. Bei den Wittmann-Schützlingen war nach dem katastrophalen  Auftritt im ersten Spielabschnitt gegen den FC Viehhausen  wenigstens nach der Pause ein Aufwärtstrend erkennbar, der natürlich noch ausbaufähig ist.

Die Hausherren hatten in der Sommerpause einige Abgänge, aber auch einige Neuzugänge zu verzeichnen. Herrschte nach dem Auftaktsieg gegen den FC Schwarzenfeld noch  große Hoffnung auf einen erfolgreichen Saisonverlauf, so wollte danach  einfach kein Sieg mehr gelingen, denn es gab dann sechs Niederlagen und sieben Remis.  Dies führte dazu, dass die Mannschaft von Trainer  Matthias Eglseder den  vorletzten Tabellenplatz mit erst zehn mageren Punkten belegt und man voll im Abstiegskampf steht. Doch die davor liegenden Mannschaften sind nicht weit  entfernt  und bei einem Heimsieg  gegen Ränkam könnten sie bis auf zwei Punkte an  die Wittmann-Schützlinge heranrücken. Eigentlich verfügen sie mit Cesar Sodji (hat bisher schon  wieder fünf Treffer erzielt), Alper Sökmez (drei Treffer), Wasilis Mayer  (ebenfalls drei Tore) und   Mohammad Rashid eigentlich  über eine hervorragende Offensive, die aber bisher auch selten gemeinsam auflaufen konnte. Reaktiviert wurde  inzwischen auch wieder der erfahrene Peter Bilopotocki.  Also, es steht viel Qualität auf dem Platz, die man nicht zur Entfaltung kommen lassen darf.  Es klingt eigentlich unglaublich, dass Regenstauf bisher erst 13 Treffer erzielt hat und damit die bislang wenigsten in der Bezirksliga Süd.  Mit 29 Gegentreffern stehen sie jedoch besser da, als so manches andere Team.  Abgewartet werden muss natürlich, wie die Mannschaft das 7:0 Debakel beim TB Roding am vergangen Spieltag verdaut hat. Möglicherweise hat dies weiter am Selbstvertrauen genagt, oder aber es gilt nun die Devise „Jetzt erst recht“.

Der FC Ränkam hat sich gegen den FC Viehhausen nicht gerade mit Ruhm  bekleckert, aber im zweiten Spielanschnitt war wenigstens ein Aufwärtstrend erkennbar und letztlich  zählt  auch nur der errungene Dreier.  Zu gerne würde der FC Ränkam seinen ersten  Auswärtssieg verbuchen, doch das wird nicht so einfach, denn für die Hausherren ist es schon fast ein Alles-oder-Nichts-Spiel. Dementsprechend engagiert werden sie wohl  zu Werke gehen und so gesehen könnte der FC Ränkam letztlich auch mit einem Remis zufrieden sein, weil dann wenigstens der Fünf-Punkte-Vorsprung weiter gewahrt werden könnte.

Zu verkraften hat  der FC Ränkam weiter die Ausfälle von Maximilian Lankes und  Raphael Aschenbrenner und auch Hannes Kordick dürfte eher  nicht auflaufen können, da er krank war.  Für ihn ist die die Saison bisher alles andere als optimal  verlaufen, dabei könnte er mit seinem  Durchsetzungsvermögen mitunter Spiele alleine entscheiden.  Positiv ist natürlich, dass Maximilian Nowack nach seiner roten  Karte nur für ein Spiel gesperrt wurde und damit wieder  einsatzfähig ist. Damit wäre der Ränkamer Abwehrriegel  wieder komplett, der dann auch stark genug sein sollte, die Regenstaufer Offensive in Schach zu halten.


FC Ränkam mit 2:1 Arbeitssieg gegen Viehhausen

11.10.2021

Zu einem 2:1 Arbeitssieg kam der FC Ränkam am Sonntag gegen den FC Viehhausen und konnte mit diesem Dreier etwas Abstand zu den Abstiegsrängen schaffen. Dabei machten es sich die Hausherren, bei denen Trainer Thomas  Wittmann verhindert war, wieder einmal  selbst schwer, da sie eine grottenschlechte erste Halbzeit  mit  Fehlpässen am laufenden Band  boten.  Nach einem völlig unnötigen Foulelfmeter  lagen sie   zum Seitenwechsel mit 0:1 im Rückstand.  Ausbezahlt hatte sich  dann nach der Pause eine  von den spielenden Co-Trainern Markus Dietl und Tobias Bräu vorgenommene Umstellung und sie konnten mit einer Leistungssteigerung  gegen einen aufopfernd kämpfenden Gegner schließlich das Spiel noch drehen. Dabei  hatten sie es sich selbst wieder einmal schwer gemacht, nachdem beim Stande von 1:1 Tobias Bräu mit einem Foulelfmeter am Keeper scheiterte. Letztlich  zählte   am Ende aber nur der Sieg, der dem FC Ränkam hoffentlich für die kommenden Aufgaben wieder mehr Selbstvertrauen gibt.

Den Hausherren war von Anfang an eine große Unsicherheit anzumerken, was sich zum Teil mit haarsträubenden  Abspielfehlern bemerkbar machte, welche die Gäste schnell aufbauten.  Zudem wirkte der FC Ränkam von Anfang an ziemlich leblos, während der Aufsteiger  sehr selbstbewusst  und einfach aggressiver auftrat.  Bisweilen schien es so, als ob sich der eine oder andere Akteur davor drückte, Verantwortung zu übernehmen und einem Anspiel lieber aus dem  Weg ging. Bereits nach sieben Minuten schien die Räkamer Führung fällig, als Tiryaki Köksal den Ball schön nach innen  beförderte hatte, aber  Tobias Bräu das Leder nicht richtig traf und dieses Gästekeeper Maier herunterpflücken konnte.  Nach 21 Minuten dann die Gästeführung, als Torhüter Johannes Groitl  im Strafraum gegen Gästeangreifer Tim Schmidt zu ungestüm zu Werke ging und Schiedsrichter Matthias Ehlich keine andere Wahl blieb, als auf den Elfmeterpunkt zu zeigen.   Sam Binder verwandelte  eiskalt zur Gästeführung. Ansonsten tat sich im ersten Spielabschnitt nur wenig und es gab kaum Torraum-Szenen.

Glück hatten die Hausherren, als Sam Binder  kurz nach der Pause abzog, jedoch knapp daneben zielte. Als sich dann Gästeekeper Maier ein ziemlich rüdes Foul an Michael Rank im Strafraum leistete, deutete der Unparteiische folgerichtig auch hier auf den  ominösen Punkt und Tobias Bräu verwandelte sicher zum 1:1.  Als der Gästekeeper  mit einem eigenen Mannschaftskameraden  zusammenprallte,  lag plötzlich das Leder frei vor Köksal und Rank, doch Letztgenannter wurde beim Schussversuch im letzten Moment abgeblockt (54.). Nur  vier Minuten später  drang Tobias Bräu in den Strafraum ein und wurde von den Beinen geholt. Auch hier war der Elfmeterpfiff glasklar. Der Gefoulte trat selbst an, schoss zu  schwach,  Maier parierte und es blieb beim 1:1. In der 76. Minute dann doch noch der Siegtreffer.  Marco Kuhndörfer  legte klasse zurück auf Markus Dietl, der  zog sofort ab und die Kugel zischte zum 2:1 ins Netz.   Als dann Rank von Bernd Morgenthum im Strafraum gefoult wurde (82.), hätte es eigentlich nochmals Elfmeter für Ränkam geben müssen, doch der Unparteiische  sah das anders.  Und eine Minute später hatte der FC  Ränkam auch noch Pech, als nach einem schönen Zuspiel von Tobias Bräu wiederum Markus Dietl abzog, der Ball jedoch an die Querlatte krachte. Alle Ränkamer Fans waren schließlich froh, als der Schlusspfiff ertönte und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf eingefahren waren.

FC Ränkam:  Joannes Groitl, Bernhard Rank, Tiyaki Köksal (64. Philipp Fischer), Julian Walberer, Michael Rank (90. Florian Pracht),  Markus Dietl, Sebastian Thalhammer (46. Matthias Vogl), Andy Kordick, Philipp Hartmann, Tobias Bräu.


FC Ränkam vor Keller-Duell gegen Viehhausen

9. Oktober 2021

Der FC Ränkam tritt weiter auf der Stelle,  denn nach der 1:0 Niederlage bei der SpVgg Ziegetsdorf  befindet sich die Mannschaft weiter  in akuter Abstiegsgefahr. So gesehen kommt es am morgigen Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) auf eigenem Gelände gegen den Aufsteiger FC Viehhausen  zu einem absoluten Keller-Duell, denn die Gäste liegen  nur zwei Punkte hinter  den Wittmann-Schützlingen, könnten bei einem Sieg also  den FC  Ränkam in der Tabelle sogar  überrunden. Dass sich  Viehhausen seiner Haut zu wehren weiß, hat er in dieser Saison oft genug bewiesen und musste oft nur als knapper Verlierer den Platz verlassen. Erst am vergangenen  Spieltag  lieferte der Aufsteiger dem Spitzenreiter TB Roding einen beherzten Kampf und so kamen die Rodinger   letztlich nur zu einem mühevollen Arbeitssieg. Doch gewonnen ist gewonnen.

Trainer Thomas Wittmann, der bekannt dafür ist, dass er eigentlich nichts über Schiedsrichter -Leistungen sagt, ist noch immer sauer, dass der Unparteiische   nicht durchgegriffen hat, denn was Ziegetsdorf da an  übertriebener Härte einbrachte,  hatte seiner Ansicht nach mit Fußball nur noch wenig zu tun. Tobias  Bräu und Markus Dietl wurden wiederholt regelrecht aus den Socken gehaut und es muss erst abgewartet werden, ob sie die Blessuren aus dieser  Partie bis zum Sonntag überwunden haben. Fehlen wird auf alle Fälle Maximilian Lankes,  der sich  nach der erlittenen Schulterverletzung bereits in die Winterpause begeben kann. Sein Ausfall tut natürlich sehr weh, doch Wittmann versucht  eine Lösung zu finden.   Abgewartet werden muss auch, ob Bernhard Rank nach seiner Erkrankung wieder einsatzbereit ist. Mit Sicherheit fehlt Maximilian Nowak nach  der roten Karte nach einem Revanche-Foul in der Nachspielzeit. Wie lange er gesperrt ist, steht noch nicht fest. Hannes Kordick möchte sich nach seiner r langen Pause wieder Schritt für Schritt heranarbeiten. Zu verkraften ist auch der Ausfall von Raphael Aschenbrenner, der mit seiner Laufbereitschaft und Technik einem Spiel auch den Stempel aufdrücken könnte.  Zur Verfügung steht  zum Glück nun wieder Florian Pracht, dem aber auch noch etwas die Spielpraxis fehlt.

Für den FC Ränkam zählt in diesem Sechs-Punkte-Spiel eigentlich nur ein Sieg.   Die Mannschaft muss  auf jeden Fall den Kampf annehmen, denn auch   Viehhausen wird in Ränkam seinen kämpferischen Einsatz mit Sicherheit  in die Waagschale legen und versuchen für eine Überraschung zu sorgen, nachdem ihnen auch im Abstiegskampf das Wasser  bis zum Halse steht.  „Wir brauchen auf alle Fälle einen Dreier. Darüber gibt es nichts zu diskutieren“, bemerkt  jedoch Thomas Wittmann auf der anderen Seite.  Natürlich darf die Mannschaft den Gästen nicht in das offene Messer laufen, sondern  muss erst einmal auf Absicherung bedacht sein.  Dass Viehhausen ein ernstzunehmender Gegner ist, haben eindrucksvoll der 4:0 Sieg über die DJK Arnschwang und das 3:3-Remis beim SV  Sulzbach bewiesen.

Viehhausen belegt  derzeit Rang 14 und damit einen Abstiegsplatz und hat bislang  21 Treffer erzielt. Die Hausherren können auch nur einen Treffer mehr aufweisen. Immerhin haben sie schon 28 Tore kassiert, beim FC Ränkam   stehen sechs weniger  zu Buche. Ihr gefährlichster Angreifer ist Qlirim Begai, der  bislang  vier Treffer erzielt hat, gefolgt von Florian Urmann mit drei  Toren.  Auffallend ist, dass sich bei den Gästen schon viele Spieler  in die interne Torschützenliste eintragen konnten und damit ein sehr unberechenbarer Gegner ist.  Als Neuzugang konnten sie in der Sommerpause Johannes Holler vom VfB  Straubing vermelden. Ansonsten verfügen sie über eine eingespielte Mannschaft, die noch vom Elan des Aufstiegs lebt. Der FC Ränkam hofft natürlich  in dieser wichtigen Partie  auf die Unterstützung durch seine Fans.


FC Ränkam tritt nach 1:0 Niederlage bei SpVgg Ziegetsdorf weiter auf der Stelle

04. Oktober 2021

Schnell wieder verblasst ist der Hoffnungsschimmer, der beim FC Ränkam nach dem  1:1 beim  VFB  Bach und dem 6:1 Sieg über den FC Schwarzenfeld aufgekommen war, denn am Sonntag setzte es bei der SpVgg Ziegetsdorf eine knappe  1:0 Niederlage.   Damit sind die Wittmann-Schützlinge, die in dieser Saison weiter auf ihren ersten  Auswärtssieg warten,  der Abstiegszone wieder ein Stück näher gerückt.  Noch viel schlimmer als die Niederlage  schmerzen    aber die rote Karte   für Maximilian Nowack in der Nachspielzeit  und die schwere  Schulterverletzung   kurz vor Schluss   von Dauerläufer Maximilian Lankes. Letztgenannter fällt damit  wohl mehrere Wochen aus, was angesichts des knappen Kaders noch schwer in das Gewicht fallen kann.  

Eigentlich sollten mit den Wochen der Wahrheit, die mit  einem 6:1 Sieg über den FC Schwarzenfeld eingeläutet  wurden, die wichtigen Zähler gesammelt werden,  um sich endlich aus der Abstiegszone befreien zu können. Doch schon  das zweite Spiel ging in die Hose, da sich  die  Offensive   in Ziegetsdorf einmal mehr als ein laues Lüftchen präsentierte.  Zu allem Überfluss kommt in solchen Situationen auch noch das Schusspech dazu, denn die Gäste trafen zweimal das Aliminium.

Durch einen unnötigen Aufbaufehler der Gäste waren die Hausherren schon nach zwölf Minuten durch ihren torgefährlichen Neuzugang Michael  Baumgärtner in Führung  gegangen.  Niemand hatte wohl zu diesem Zeitpunkt im Traum daran gedacht, dass dies schon der goldene Treffer des Tages sein könnte.  Nach dem Führungstreffer bereitete Ziegetsdorf den Wittmann-Schützlingen durch eine harte und nicklige Spielweise  dem FC Ränkam immer wieder Probleme.  Für die Ruppigkeiten handelten sich die Hausherren zwar fünf  gelbe  Karten und eine Ampelkarte ein, doch ohne Folgen, denn sie verteidigten den knappen Vorsprung  bis zum Schlusspfiff. Auf dem schlechten Platz war zudem ein Kombinationsspiel schier unmöglich, was  natürlich den Platzherren zu Gute kam.  Trainer Thomas Wittmann  zeigte sich zudem mit der Leistung von Schiedsrichter  Timmy Joe Schlesinger  (SV Altenstadt/Vohenstrauß)  in keiner Weise zufrieden und sah diesen  mit dieser Partie völlig überfordert, denn dieser  habe Fehlentscheidungen um Fehlentscheidungen getroffen. Mit  dem knappen 1:0 Rückstand wurden schließlich die Seiten gewechselt.

Nach der Pause verzeichneten die Gäste zwar  zwei Aluminiumtreffer von  Michael  Rank und Julian Walberer, aber der  Ball wollte auch bei anderen Situationen  einfach nicht im Hausherren-Gehäuse  einschlagen. Der Ränkamer Coach bescheinigte seinem Team, es bis zur  letzten Minuten probiert zu haben,  um noch den   Ausgleich zu erzielen und den angestrebten Punkt mit nach Hause zu nehmen. Doch es war wohl  wieder einmal ein solcher  Tag,    wo    man Stunden spielen könnte und den Ball einfach nicht  im gegnerischen Gehäuse unterbringen kann.  Nachdem Maximilian Nowack  in der 91. Minute mit der roten Karte vom Platz gestellt wurde,  gab es eine Minute später für Alexander Bucher noch die Ampelkarte.

Nunmehr erwartet der FC Ränkam am kommenden Sonntag den auf einem Abstiegsrang stehenden  Aufsteiger  FC  Viehhausen und steht in dieser Partie nun bereits   mächtig unter Zugzwang.

FC Ränkam:  Hannes Groitl, Philipp Hartmann, Maximilian Nowack, Sebastian Thalhammer (82. Hannes Kordick), Julian Walberer (86. Matthias Vogl), Philipp Fischer (62. Michael Rank), Andy Kordick, Marco Kuhndörfer, Maximilian Lankes, Tobias Bräu,  Markus Dietl.

 


FC Ränkam möchte Aufwärtstrend fortsetzen

02. Oktober 2021

Vier Punkte aus  den letzten beiden Spielen, haben die Mienen bei  den Verantwortlichen des  FC Ränkam  wieder etwas aufhellen lassen, denn damit konnte wenigstens der Relegationsplatz verlassen werden.   Auch  den Kickern hat das Remis beim VfB Bach und der  Sieg am letzten Spieltag gegen den FC Schwarzenfeld wieder Selbstvertrauen gegeben  und nun soll der damit eingeleitete Aufwärtstrend  weiter fortgesetzt  werden, wobei allen klar sein muss, dass dies kein Selbstläufer wird. Nunmehr geht die Reise am   Sonntag (Anstoß  um 15.15 Uhr)  zur SpVgg  Ziegetsdorf,  die nach vier Niederlagen in Folge inzwischen auf den Relegationsplatz abgerutscht und  diesen schnellstmöglich wieder verlassen möchte.

Beide Teams sind vor dieser Begegnung nur durch einen mageren Punkt getrennt und so trägt die morgige Partie das Markenzeichen eines sogenannten „Sechs-Punkte-Spiels“.  Gehen die Hausherren als Sieger vom Feld,  haben  sie den FC Ränkam  gleich wieder überrundet.   Können die Gäste einen  Dreier mit nach Hause nehmen, dann könnten  sie den Vorsprung auf Ziegetsdorf auf vier Punkte aufbauen und im Abstiegskampf,  der es nach wie vor ist,  etwas  durchschnaufen.   Eines müssen die Wittmann-Schützlinge aber auch wissen, dass es nicht   noch einmal so leicht  wird wie am vergangenen Spieltag gegen einen etwas überforderten  FC  Schwarzenfeld. Allerdings erinnern sich die Gäste sehr gerne an den letzten Auftritt in Ziegetsdorf, als sie dort einen 1:8 Kantersieg landen konnten.  An eine Wiederholung eines solch hohen Sieges  sollte der FC Ränkam nicht im Traume denken, denn die Hausherren werden sicherlich auch darauf aus sein, diese Schmach von damals schnell vergessen zu lassen.

Bei der SpVgg Ziegetsdorf hat  es in der Sommerpause doch einen personellen Umbruch gegeben. Torjäger  Stanimir Zlatanov hatte seine Karriere  eigentlich  beendet,  hat aber inzwischen schon wieder ausgeholfen.  Dafür gab es aber zahlreiche Neuzugänge, wobei  insbesondere Michael Baumgärtner (kam vom TSV Ober-Unterhaunstein) sehr gut eingeschlagen hat, der die interne Torjägerliste bei Ziegetsdorf mit drei Treffern anführt, gefolgt von Philipp Uhrmann, Philipp Eigenstetter und Alexander Bucher  (kam vom TSV Bad Abbach) mit je zwei Toren.  Die Hausherren haben bisher erst zwölf Treffer erzielt und  sind  damit zusammen mit dem TB Regenstauf das Team, das bislang am wenigsten  getroffen hat.  Mit bisher  24 Gegentreffern haben sie aber auch nur drei Treffer mehr kassiert als bisher der FC Ränkam.

Bei den Gästen hat sich die personelle Situation nun endlich etwas entspannt. Trainer Thomas Wittmann hofft, dass er wieder  auf Michael Rank nach dessen Muskelverletzung zurückgreifen kann, was aber noch fraglich ist.    Hannes Kordick   hatte nach seiner  langen Verletzungspause am vergangenen Spieltag zwar  bereits einen Kurzeinsatz und zeigte dabei gute Ansätze. Jedoch wird es sicherlich noch etwas dauern, bis er wieder ganz der Alte ist. Maximilian Nowack hat wegen seiner Rückenbeschwerden am vergangenen Spieltag pausiert, aber es muss sich erst zeigen, ob diese Pause ausgereicht hat, um  sich  von diesen Beschwerden zu   erholen.     Wenigstens hat Trainer Thomas Wittmann nun auch wieder Alternativen, um  bei schwachen Leistungen entsprechend reagieren zu können. Das war lange Zeit nicht der Fall.

Der Ränkamer Coach weiß um die nicht  idealen Platzverhältnisse in Ziegetsdorf  und wäre bereits mit einem  Remis zufrieden. Natürlich wäre es das Optimale drei Zähler mit auf die Heimreise nehmen zu können.  Nur eines darf nicht passieren - eine Niederlage.

 


FC Ränkam meldet sich mit 6:1 sieg gegen den FC Schwarzenfeld eindrucksvoll zurück

27. September 2021

Nach vier sieglosen Spielen hat sich der FC Ränkam am Samstag mit einem 6:1 Sieg  über das Schlusslicht FC Schwarzenfeld wieder eindrucksvoll  zurückgemeldet und konnte mit den drei  Zählern den Relegationsplatz verlassen.  Sicherlich hat der Sieg  der Mannschaft wieder Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben gegeben, jedoch sollte der  Sieg gegen das Schlusslicht nicht überbewertet werden.  Bei den Gästen hatte  der Trainerwechsel  offensichtlich keine Wirkung gezeigt und der Spielertrainer und Abwehrchef Matthias Messmann  stand erst gar nicht auf dem Platz. Zudem musste  der  FC Schwarzenfeld ab der 36. Minute nur noch mit zehn Akteuren auf dem Platz aufkommen, nachdem  Simon Graßmann wegen wiederholten Foulspiels  von Schiedsrichter Moritz Fischer mit der Ampelkarte vom Platz musste.

Der FC Schwarzenfeld ging von Anfang an sehr aggressiv zur Sache, doch der FC Ränkam  hatte darauf bereits nach  drei Minuten   die richtige  Antwort, als Bernhard Rank einen Angriff einleitete, Tobias Bräu energisch über außen durchging und  sein Anspiel verwertete Markus Dietl  mit einem Schuss ins lange Eck zur frühen Führung.  In der 15. Minute bediente Philipp Fischer Sebastian Thalhmmer, der jedoch auch 20 Metern verzog. Nach einen Foul an Kuhndörfer hatte beim  folgenden Freistoß Tobias Bräu Pech, denn das Leder krachte an das Aluminium. Klasse hatte sich dann Maximilian Lankes über die rechte Seite durchgesetzt und  setzte Bräu in Szene, der gegen die Laufrichtung  des Torwarts das 2:0 erzielte (35.). Nur eine Minute  später musste Simon Graßmann wegen wiederholten Foulspiels  mit der Ampelkarte vom Platz.  Anschließend  zielte Andy Kordick knapp daneben. Kurz vor dem Pausenpfiff  hatte Sebastian Thalhammer   nach einer gefühlvollen Flanke  von Andy Kordick Pech,  dass Gästekeeper Hofmann per Fußabwehr im letzten Moment retten konnte.

Nach der  Pause ein sehr schöner Spielzug über Andy Kordick  und Markus Dietl und im  Stile  eines Torjägers erzielte Sebastian Thalhammer mit  einem  überlegten Heber  das 3:0 (52.). Nach einer schönen Flanke von Köksal Tiryaki  traf Bräu leider das Leder nicht richtig (57.)  und nach einem  Schuss von  Schlagenhaufer musste Ränkams Keeper Hannes Groitl auf der anderen Seite sein ganzes Können zeigen,   um die Kugel noch über die Querlatte  zu befördern (60.).   Wieder war es dann mal eine Standard-Situation, die den Gästen in der 63. Minute durch  Marco Zirngibl per Kopf den Ehrentreffer ermöglichte. Doch Ränkam fand schnell wieder zurück und nur vier Minuten  später   streifte ein Schuss von Hannes Kordick nach einer Bräu-Flanke noch den Pfosten.  Ein herrlicher Spielzug besorgte das 4:1 (73.).  Hannes  Kordick  setzte Thalhammer in Szene, der  legte quer für Tobias Bräu und dieser vollstreckte eiskalt.  Sieben Minuten später  tanzte Markus Dietl die gesamte Gästeabwehr aus, hatte  dann noch ein Auge  für  Bräu, der überlegt das 5:1 markiert. In der 83. Minute sogar noch das 6:1, als den Gästen  zunächst  beinahe ein Eigentor unterlaufen wäre, als ein Abwehrspieler  das Leder an den  Pfosten lenkte und von dort Markus Dietl vor die Füße fiel, der dann dem Keeper keine Abwehrmöglichkeit ließ.  Beinahe hätte dann Hannes Kordick noch das 7:1 erzielt, als er nach einer Flanke des auffälligen Thalhammer die Kugel  direkt nahm, jedoch knapp verzog (86.) und Tobias Bräu  konnte ein Anspiel von Markus Dietl nicht verwerten (88.).

FC Ränkam: Johannes  Groitl,  Bernhard Rank, Maximilian Lankes (46. Matthias Vogl), Marco Kuhndörfer, Julian Walberer (46. Köksal Tiryaki), Markus Dietl,  Philipp Fischer (64. Hannes Kordick), Sebastian Thalhammer, Andy Kordick, Philipp Hartmann, Tobias Bräu.


Mit Spiel gegen FC Schwarzenfeld starten für FC Ränkam Wochen der Wahrheit

24. September 2021

Bisher ist die Saison für den FC Ränkam alles andere als geplant verlaufen, was den vielen Urlaubern aber auch den zahlreichen Verletzungen geschuldet war. Mittlerweile befinden sich die Wittmann-Schützlinge auf dem Relegationsplatz und man ist sogar punktgleich mit  dem FC Viehhausen, der bereits auf einem Abstiegsplatz  steht.  Ab sofort gelten  bei den Kickern um Kapitän Andy Kordick keine Ausreden mehr. Mit dem Spiel am   Samstag  (Anstoß  um 16 Uhr) gegen den FC Schwarzenfeld beginnen  jetzt die Wochen der Wahrheit, denn nun geht es ausschließlich gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel. Und gegen  wen will der FC  Ränkam noch die Punkte holen wenn nicht gegen diese Mannschaften. Das dies jedoch kein Selbstläufer wird, muss allen bewusst sein.

Mit dem FC Schwarzenfeld gastiert nun das Tabellenschlusslicht, das bisher noch kein Spiel gewonnen hat und abgeschlagen  nach zwei Remis mit mageren zwei Punkten  das Tabellenende ziert. Diese Unentschieden gab es mit einem 0:0  beim FC Furth im Wald und einem 3:3 auf eigenem Gelände gegen den SC Katzdorf, also durchaus auch gute Teams.   Am vergangenen Spieltag sind die Gäste erst gar nicht angetreten, weil  sie gegen den Tabellenführer TB Roding ein Debakel befürchtet haben. Ob das sportlich der richtige Weg war, darüber  kann man geteilter Meinung sein. Auf jeden Fall hatte der FC Schwarzenfeld nun eine Woche Zeit, um sich zu regenerieren und eventuelle Verletzungen auszukurieren.   In der Zwischenzeit wurde auch gehandelt. Trainer Jürgen Kost steht nicht mehr an der Seitenlinie,  das Traineramt hat Mannschaftskapitän und Abwehrchef Mathias Meßmann übernommen.  Mit ihm wollen die Gäste die Trendwende  schaffen und so kann mit einem Gegner gerechnet werden, der hochmotiviert bis in die Haarspitzen ist, um den ersten  Sieg einzufahren.

Die Gäste haben mit 36 Gegentreffern die bisher   meisten in der Bezirksliga  Süd kassiert.  Bei den erzielten Treffern (bislang zwölf) sind sie  nicht das Schlusslicht, das sind die SpVgg Ziegetsdorf und der TB Regenstauf mit bisher je elf Treffern.  Interessant ist, dass sieben der bisher erzielten  zwölf Tore    Florian Schlagenhaufer erzielt hat.  Auf ihn muss deshalb ein besonderes Augenmerk gerichtet werden.

Der FC Ränkam muss sich auf ein Kampfspiel einstellen und mit Schönspielerei wird da nichts zu erreichen sein.   Zudem darf das Einzelsiel nicht  übertreiben werden. Leider muss auf Michael Rank nach seinem Muskelfaserriss verzichtet werden. Ohnehin ist er auch noch  krank geworden. Florian Pracht kränkelt ebenfalls etwas und Johannes Kordick hat  zwar nun wieder mit leichtem Training  begonnen, doch sein Einsatz kommt nach der  langen Pause auf jeden Fall noch zu früh.  Auch auf  Matthias Vogl kann diesmal wieder zurückgegriffen werden und so ergeben sich für Trainer Wittmann durchaus Alternativen, sollte es bei einem Akteur  nicht so laufen. Der FC Ränkam sollte sich   trotz der  momentan misslichen  Situation nicht unter Druck setzen lassen, sondern versuchen über den Kampfgeist wieder die spielerische Linie zu erreichen. Ein guter Anfang wurde ja bereit  mit dem Remis am vergangenen Spieltag beim VfB Bach gemacht, was Selbstvertrauen gegeben haben sollte.


FC Ränkam sichert sich angestrebten Punkt beim VfB Bach

20. Seeptember 2021

Mit dem 1:1 beim VfB  Bach hat der FC Ränkam  am Samstag zwar den anvisierten Punkt tatsächlich mit  nach Hause genommen, bleibt aber dennoch auf dem Relegationsplatz hängen. Doch nach dem Spielverlauf  zu urteilen  wäre eigentlich mehr drin gewesen als der magere Zähler, der die Wittmann-Schützlinge leider nicht entscheidend weiterbringt.   Hätte   der FC Ränkam drei Punkte  mit nach Hause genommen, hätten sich die Hausherren auch nicht beschweren dürfen, denn über  weite Strecken  waren die Kicker am Kapitän Andy Kordick die spielbestimmende Mannschaft.  Auf jeden Fall war beim FC Ränkam eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber  den letzten Spielen mit den Niederlagen in Thalmassing,  zuhause gegen den SV Sulzbach und zuletzt beim TB Roding erkennbar.  Die Wittmann-Schützlinge scheinen also für die nun beginnenden Wochen der Wahrheit gerüstet und dies ist auch dringend notwendig. Leider hat nun schon wieder das Verletzungspech zugeschlagen,  denn  Michael Rank schied schon frühzeitig mit einem Muskelfaserriss aus  und wird die nächsten Wochen fehlen.

Der FC Ränkam begann  beim VfB Bach sehr couragiert und hätte eigentlich nach neun Minuten bereits in Führung gehen können, als sich Markus Dietl schön durchgetankt hatte, dann Tobias Bräu anspielte, der jedoch beim Abschluss nur das Aluminium  traf.  Leider musste dann Trainer Thomas Wittmann mit Michael Rank seinen bislang zweitbesten  Torschützen (vier Treffer)  vom Platz nehmen, der sich einen Muskelfaserriss zugezogen hatte. Für ihn wurde Nachwuchstalent Philipp Fischer auf den Platz geschickt, der seine Sache recht ordentlich  erledigte.  Nach einem Super-Anspiel von Marco Kuhndörfer  hätte Sebastian Thalhammer alleine auf den VfB-Kasten zusteuern können (35.),  doch der Linienrichter wollte ein Abseits  gesehen haben, womit er sehr weit daneben lag.  Erst sieben Minuten später verzeichneten die Hausherren ihre erste gute  Einschussmöglichkeit im Anschluss an eine Standardsituation, jedoch konnte  Maximilian Lankes im letzten Moment noch klären.

Auch nach dem Seitenwechsel  hatten die Gäste mehr Spielanteile aufzuweisen, doch es dauerte dann bis zur 75 Minute, ehe sie ihre Überlegenheit in etwas Zählbares umsetzen konnten.  Maximilian Lankes hatte Sebastian Thalhammer auf der rechten Seite auf die Reise  geschickte, der  setzte zu einem unwiderstehlichen 75-Meter-Spurt an, legte dann quer auf für Tobias Bräu, der das Leder zum 0:1 in die Maschen donnerte. Doch acht Minuten später mussten die Gäste den für den VfB Bach doch recht schmeichelhaften Ausgleichstreffer hinnehmen. Nach einer Standard-Situation aus dem Halbfeld, wobei  es stark nach Abseits roch, konnte  Matthias Regnat mit seinem ersten Saisontor noch das 1:1 markieren, wobei es für Torhüter Hannes Grotil nichts zu halten gab. Fünf  Minuten  vor dem Schlusspfiff hatte der FC  Ränkam den erneuten Führungstreffer auf dem Fuß, aber nach einem Anspiel von Tobias Bräu verzog Thalhammer und so blieb es beim Remis, das keinem der beiden Teams in der momentanen Situation entscheidend weiterhilft. Beim FC Ränkam war aber wenigstens die Leistungssteigerung erfreulich, die etwas Selbstvertrauen zurückgebracht hat  und für die bevorstehenden Aufgaben hoffen lässt.

FC Ränkam:  Hannes Groitl, Philipp  Hartmann, Maximilian Nowack, Sebastian Thalhammer (87. Köksal Tiryaki), Julian Walberer (71. Bernhard Rank), Andy Kordick,    Marco Kuhndörfer, Maximilian Lankes, Tobias Bräu, Markus Dietl, Michael  Rank (18. Philipp Fischer).


FC Ränkam erneut vor schier unlösbarer Aufgabe bei VfB Bach

17. September 2021

Nach dem 5:0-Debakel beim TB Roding befindet sich der FC Ränkam weiter  auf dem Relegationsrang  und nun geht  am heutigen Samstag (Anstoß um 15 Uhr) die Reise zum nächsten Titelaspiranten VfB Bach, bei dem  aber derzeit  ebenfalls   Sand im Getriebe ist, denn die Mannschaft hat seit fünf Spielen nicht mehr gewonnen , wobei zwei Unentschieden  gleich drei Niederlagen folgten.  Gegen die Wittmann-Schützlinge wollen sie  nunmehr wieder in die Erfolgsspur zurück,   um im Kampf um die Meisterschaft nicht noch  weiter  an Boden zu verlieren.  Für die Hausherren   um  Trainer Niza Klicar zählt deshalb  nur ein Sieg. Für die Gäste kann  es nach der desolaten  Vorstellung beim TB Roding, wo sie eigentlich vermeintlich    gut aufgestellt waren, nur noch besser werden.   Sie könnten sicherlich mit einem Remis hoch zufrieden sein,  doch mittlerweile ist die Verunsicherung im Team doch recht groß.

Der VfB Bach war mit   fünf Siegen in die Saison gestartet und avancierte zum großen Titelaspiranten.   Doch als plötzlich wichtige  Stammspieler ausfielen,   lief es nicht mehr rund.  Nach zwei Remis folgten drei Niederlagen   gegen Roding und den FC Kosova  und  zuletzt musste man auch in  Hainsacker Federn lassen.  Beim VfB Bach fehlten in dieser Partie mit  Alexander Weigel, Nizar Klica, Dino Mrkic, Patrick Mathes und Markus Kindler ganz wichtige Akteure und auch einige angeschlagene Spieler mussten  auflaufen.   Die Folge war eine 2:1 Niederlage in Hainsacker.    Abteilungsleiter Michael Zintl führte die Niederlage darauf zurück, dass Bach    nicht zwingend genug im Spiel nach vorne war.  Die Bacher  verzeichneten  damit das gleiche Manko wie der FC Ränkam in vielen Spielen bisher.  Der Abteilungsleiter hat aber für das Spiel  gegen den FC Ränkam bereits angekündigt,  dass der VfB Bach       alles daran setzen wird, um aus diesem Fahrwasser zu gelangen.  

Für  den FC Ränkam war die klare   Niederlage beim TB Roding natürlich bisher der absolute Tiefpunkt, denn obwohl die Mannschaft eigentlich gut aufgestellt war, bot sie eine erschreckend schwache Vorstellung und es wurde ersichtlich, dass mittlerweile eine große Verunsicherung in der  Mannschaft herrscht. Jedem Akteur muss spätestens jetzt klar geworden sein, dass inzwischen die Hütte brennt  und man nur  mit unbedingtem Einsatzwillen sowie  mannschaftsdienlichem Spiel  das Feuer löschen kann.  Unnötige Einzelaktionen sind jetzt völlig fehl am Platz. Beim FC Ränkam machte sich seit Saisonbeginn und auch bereits in den Vorbereitungsspielen das Manko breit, dass wegen Urlaub und Verletzungen eigentlich nie richtig miteinander trainiert werden konnte.  Nach urlaubs- oder verletzungsbedingten Ausfällen kann eigentlich  nicht damit gerechnet werden, dass sofort  alles beim Spieler   gut läuft, wenn er wieder einsatzfähig ist.  Schon in der Saisonvorbereitung und auch in den ersten Spielen mussten immer fünf bis sechs Akteure ersetzt werden.  So etwas kann auf Dauer nicht gut gehen und so müssen jetzt auch beim letzten Akteur die Alarmglocken  schrillen, um möglichst bald den Umschwung einzuläuten, bevor es zu spät ist. 

Beim VfB Bach ist zwar Bernhard Rank wieder mit dabei, doch  wegen  einer Gehirnerschütterung konnte er drei Wochen nicht trainieren.   Hannes  Kordick muss weiter passen, da   das Taubheitsgefühl in seinem Fuß noch immer anhält.  Florian Pracht, der inzwischen das Training wieder aufgenommen hat,   befindet sich nun in Urlaub. Maximilian Nowack plagt sich mit Rückenproblemen und so ist sein Einsatz fraglich.  Zum Glück konnte inzwischen Sebastian Thalhammer wieder mit dem Training beginnen. Trainer Thomas Wittmann erwartet von seiner Mannschaft, dass sie ganz anders auftritt als in Roding und eine deutliche Leistungssteigerung zeigt, um nicht das nächste Debakel zu erleben.  Nach der  Partie beim  VfB Bach beginnen für den FC Ränkam dann ja die entscheidenden Wochen gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte.  Aber auch gegen solche  Gegner wird mit der  Brechstange nichts zu holen sein.  Vielmehr muss versucht werden, mit Kampfbereitschaft auch wieder zur spielerischen Linie zu kommen. Dazu sollte bereits in Bach ein entsprechender Versuch gestartet werden. 


FC Ränkam muss beim Spitzenreiter TB Roding antreten

10. September 2021

Vor Saisonbeginn wurde der FC Ränkam von einigen Experten zu den Titelanwärtern  in der Bezirksliga Süd gerechnet.  Alle diese sogenannten Fußball-Kenner   haben die Wittmann-Schützlinge  mit Lügen gestraft, denn nach neun Spieltagen finden sich die Further Vorstädter auf dem Relegationsplatz. Man hatte zwar gewusst, dass sich viele Akteure zu Saisonbeginn in Urlaub befinden werden, dass aber dann auch noch  ständig Spieler wegen  Verletzungen oder Erkrankungen ausfallen, das war  so nicht eingeplant.  Damit  wurde der Trainerstart für Neucoach Thomas Wittmann, der sich jede erdenkliche Mühe gibt, enorm erschwert.

Dass der FC Ränkam bald wieder aus  den unteren Tabellen-Regionen   herauskommen wird, damit  kann nicht gerechnet werden, denn die bevorstehenden Aufgaben sind sehr heikel.  Für die Kicker am Spielführer Andy Kordick  hat nun endlich der Abstiegskampf begonnen und da hilft keine Schönspielerei mehr, sondern da ist kämpferischer Einsatz gefordert. Vor allen Dingen sollte man sich nicht auf unnötige Einzelaktionen einlassen, sondern wieder mehr  für einen schnellen Spielaufbau sorgen.

Bereits  am   Samstag (Anstoß um 16 Uhr)  geht die Reise zum Tabellenführer und  Meisterschaftsanwärter TB Roding und eine Woche später gastiert dann der weitere Titelanwärter, der VfB Bach beim FC Ränkam.  Nach dem Sieg der Rodinger im Spitzenspiel beim VfB Bach werden sich diese nun auf eigener Anlage bestimmt keine Blöße in diesem Derby geben, um nicht gleich wieder die Tabellenführung abgeben zu  müssen.

Die personelle Situation will sich beim FC Ränkam einfach  nicht verbessern.  Sebastian Thalhammer ist erneut erkrankt und Philipp Hartmann befindet sich noch  im Urlaub.   Hinter den Einsätzen von Hannes Kordick nach seiner Muskelverletzung und Bernhard Rank nach  seiner  in der Partie beim FC Thalmassing erlittenen Gehirnerschütterung stehen jedenfalls noch ganz dicke Fragezeichen.

Trainer  Thomas Wittmann  weiß, „dass wir gegen den Tabellenführer TB Roding  nur Außenseiter sind, aber vielleicht sind wir ja für eine Überraschung gut“.  


FC Ränkam kommt einfach nicht in die Gänge - 0:2 Heimniederlage gegen SV Sulzbach

06. September 2021

Der FC Ränkam kommt in dieser Saison einfach nicht  in die Gänge,  tritt weiter auf der Stelle und befindet sich in Abstiegsgefahr.  Auch er konnte am Sonntag den auswärtsstarken SV Sulzbach nicht stoppen und überließ den Gästen bei der 0:2 Heimniederlage   alle drei Zähler. Sulzbach bleibt damit  auf des Gegners Platz weiter unbesiegt. Der FC Ränkam rutschte aber nunmehr wieder auf den Relegationsplatz ab und wird es bei den anstehenden  schweren Aufgaben bei m  Spitzenreiter TB Roding  und eine Woche  später gegen den VfB Bach schwer haben,  aus dem Tabellenkeller zu kommen. Der Sieg der Gäste war nicht unverdient, denn die Hausherren konnten sich zwar ein  leichtes spielerisches Übergewicht verschaffen,  waren aber in der Offensive viel zu harmlos, ideenlos und umständlich.  Die letzten Pässe kamen einfach nicht an und wenn die Wittmann-Schützlinge dann doch einmal zum  Abschluss  kamen, dann visierten sie zumeist  genau den gegnerischen Keeper an.  Zudem verzettelte  sich der FC Ränkam immer wieder in unnötigen Einzelaktionen, anstatt den Ball laufen zu lassen.  Da agierten die Gäste wesentlich cleverer, zielstrebiger und kompromissloser. 

Bei den Hausherren sah es diesmal personell gar nicht so schlecht aus und sie hatten auch einen relativ guten Start, denn sie verzeichneten  auch die ersten Einschussmöglichkeiten. Ein Schuss von  Markus Dietl wurde im letzten Moment abgeblockt (7.)  und Michael Rank zielte genau auf den Torwart (8).  Drei Minuten später rutschte ein SV-Abwehrspieler aus, dadurch kam Tobias Bräu in Schuss-Position, konnte aber das Leder nicht im SV-Gehäuse unterbringen. Glück hatten die Hausherren dann, als nach einem Abwehrfehler  Steve Yamba Noudjo knapp vorbeizielte (19.). Im Gegenzug  bediente Andy Kordick mit einem schönen Zuspiel Markus Dietl, der auch gleich abzog, doch SV-Keeper Meier wehrte reaktionsschnell zur Ecke ab. Auch ein  Freistoß von Dietl (21.) brachte nichts ein.  In der 24. Minute hätte  es dann eigentlich  die Führung sein müssen, als Maximilian Lankes nach einer schönen  Flanke von Dietl völlig freistehend zum Kopfball kam, aber das Leder genau in die Fänge  von Meier beförderte.  Auch ein Freistoß von Michel Rank ging genau auf den SV-Keeper.  Hatte der FC Ränkam zunächst noch Glück, dass Torhüter Hannes Groitl  nach einem Schuss von  Steve Yamba Noudjo das Leder noch zur Ecke abwehren konnte, so waren sie dann bei der  folgenden Eckball  ziemlich unsortiert  und   Florin Negru konnte einköpfen. Wieder einmal wurde dem FC Ränkam eine Standardsituation zum Verhängnis.

Nach dem Seitenwechsel  versuchte es der FC Ränkam  zum Teil mit der Brechstange, doch die Schüsse von Markus Dietl, Michael Rank und Marco Kuhndörfer waren  ein gefundenes Fressen für den Gästekeeper. Ein strammer Schuss von Andy Kordick   (65.) wurde zur Ecke abgewehrt. Kuhndörfer fand ebenfalls in Meier seinen Meister (68.) und einen Freistoß von  Rank machte der SV-Keeper im Nachfassen unschädlich. Ein Gewaltschuss von Kuhndörfer ging genau auf Meier  (76.) und nach einer Flanke von Dietl ging ein Kopfball von Bräu weit drüber (79.).  Dann kündigte sich das 0:2 an. Hatte zunächst   der eingewechselte Florian Müller nach Zuspiel von  Florin Rus noch freistehend knapp verzogen (85.), so besorgte schließlich eine Minute später Steve Yamba Noudjo für die endgültige Entscheidung, als er einen Konter erfolgreich abschloss.

Der Vollständigkeit halber ist noch  zu erwähnen, dass Deniz Arslan in der 90.Minute wegen wiederholten Foulspiels noch die Ampelkarte sah und dass in der Pause Schiedsrichter-Assistent Moritz Fischer die Spielleitung übernehmen musste,  da sich der Unparteiische Arnold Patrick verletzt hatte.

FC Ränkam:  Hannes Groitl, Maximilian Lankes, Marco Kuhndörfer  (88. Philipp Fischer), Julian Walberer, Köksal Tiryaki (54. Raphael Aschenbrenner), Michael  Rank, Markus Dietl, Matthias Vogl,, Maximilian Nowack (80. Sebastian Thalhammer), Andy Kordick, Tobias Bräu.

Im Vorspiel kam die zweite Mannschaft ausgerechnet gegen den Tabellenführer SC Arrach II zum ersten Saisonsieg, der mit 3:0 recht deutlich ausfiel. Die Treffer erzielten der starke Raffael Zimmermann (2) und Christian Mühlbauer.


FC Ränkam erwartet auswärtsstarken SV Sulzbach

04. September 2021

Nach den Siegen auf eigenem Gelände gegen den  FC Kosova und im Derby gegen den FC Furth im Wald war  die Freude über die scheinbare Trendwende beim FC Ränkam  groß. Doch zum Abschluss der englischen Woche am vergangenen Sonntag folgte mit der 4:1 Niederlage beim FC Thalmassing der nächste Rückschlag für die Wittmann-Schützlinge in einem bisher doch  recht enttäuschenden Saisonverlauf, was zweifelsohne den zahlreichen Ausfällen durch Urlaub oder Verletzungen  geschuldet ist. Der Ränkamer Coach ist  in dieser Situation um seine Aufgabe nicht zu beneiden, denn in jedem Spiel muss er zum  Teil  gewaltige Veränderungen in der Mannschaft vornehmen. Mit diesem Manko muss er sich auch wieder vor der Heimpartie am morgigen Sonntag (Anstoß um 15  Uhr)  gegen den SV Rangfünften SV Sulzbach auseinandersetzen.

Die Gäste konnten bisher  13 Punkte einfahren, wobei  sehr bemerkenswert ist, dass sie diese Zähler mit vier Siegen  bei der SpVgg  Hainsacker, dem SC Regensburg, bei der DJK Arnschwang und beim  FC Thalmassing und einem Remis beim VfB Bach  alle auf des Gegners Platz gesammelt haben.  Kein Wunder, dass sie da in der Wertung der Auswärts-Statistik  ganz deutlich auf dem ersten Platz stehen.   Beim letzten Aufeinandertreffen gegen den SV Sulzbach auf eigenem Gelände gab es einen deutlichen 1:4-Sieg für die Gäste, die damals wesentlicher cleverer, aktiver und effektiver  agierten als die Hausherren.  Die Wittmann-Schützlinge werden sich drauf einstellen müssen, dass der SV Sulzbach mit stolz geschwellter Brust nach Ränkam kommt, auch wenn sie am letzten Spieltag das Spitzenspiel gegen den neuen Tabellenführer TB Roding auf eigenem Gelände verloren  haben. Aber vor eigenem Publikum  hat Sulzbach bisher noch keinen Punkt geholt.

Interessant ist, dass die Gäste mit 10:9 Toren fast über ein ausgeglichenes Punktekonto verfügen.  Sie weisen aber  fünf Punkte mehr als der  FC Ränkam auf. Ihre  gefährlichsten Torschützen waren bislang Florian Rus, Christoph Scheurer und Andreas Pollakowski mit je zwei Treffern. Dahinter folgen vier Akteure mit  einem Treffer, was die Ausgeglichenheit des Teams verdeutlicht.

Der FC Ränkam kämpft seit Beginn der Saison immer wieder mit Personalproblemen und da wäre es schon verwunderlich gewesen, um es sarkastisch auszudrücken, wenn dies vor der Partie gegen den SV Sulzbach anders gewesen wäre. Diesmal fallen Philipp Hartmann und Hannes Kordick urlaubsbedingt aus, dafür ist aber Andy Kordick wieder aus dem Urlaub zurück, was der Ränkamer Offensive nur dienlich sein kann, weil  dann Markus Dietl nicht auf sich alleine gestellt ist. Leider mussten ja in der Partie in  Thalmassing  Bernhard Rank und Sebastian Thalhammer frühzeitig aus dem  Spiel genommen werden, da sie  bei einem Kopfballversuch unglücklich zusammengestoßen waren.  Rank hat noch immer Gehirnerschütterungssymptome und das Auge ist dick  geschwollen. Damit ist er nicht einsatzfähig. Besser sieht das da zum Glück bei Thalhammer aus. Angeschlagen sind auch Matthias Vogl und Julian Walberer und so steht hinter deren Einsatz ein dickes Fragezeichen. Raphael Aschenbrenner und Florian Pracht stiegen am Freitag nach ihren mehrwöchigen Ausfällen am  Freitag wieder in das Training ein, doch für einen Einsatz dürfte es wohl noch zu früh sein.

Angesichts dieser weiter anhaltenden  Personalprobleme wäre Trainer Thomas Wittmann bereits mit einem Remis als Minimalziel zufrieden. Der Ränkamer  Coach weiß aber auch,  dass dazu eine deutliche Leistungssteigerung seines Teams gegenüber dem Spiel in Thalmassing die erste Voraussetzung ist.


Niko Wohlmann schoss FC Ränkam im Alleingang ab

30. August 2021

Die englische Woche nahm für den FC  Ränkam leider kein Happy-End, denn nach den Siegen auf eigenen Gelände gegen den FC Kosova und dem furiosen  6:0 Derby-Sieg am Mittwoch gegen den FC Furth im Wald folgte am  Samstag beim Angstgegner FC Thalmassing die Ernüchterung mit einer nicht erwarteten  klaren  4:1-Niederlage. Damit ist der große Befreiungsschlag leider nicht gelungen und die Wittmann-Schützlinge dümpeln weiter in der unteren Tabellenhälfte. Der  Thalmassinger Torjäger Niko Wohlmann  schoss,  wie schon so oft in den bisherigen Begegnungen, den FC Ränkam im Alleingang ab, denn er zeichnete für drei der vier Treffer für die Hausherren verantwortlich. 

Der FC Ränkam konnte in keiner Phase des Spiels an die gute Leistung im Derby gegen den FC Furth im Wald anknüpfen.  Mit Andy Kordick fehlte diesmal urlaubsbedingt ein Ideengeber, auch Maximilian Nowack (ebenfalls Urlaub) hinterließ  in der   Defensivabteilung Lücken. Ferner standen Hannes Kordick, Florian  Pracht, Raphael  Aschenbrenner, Matthias Vogl  und Philipp Fischer nicht zur Verfügung.  Zudem mussten Marco Kuhndörfer, Tobias Bräu und Julian Walberer verletzt auslaufen, wobei Letztgenannter  zur Pause aus der Partie genommen werden musste, da es einfach nicht mehr ging. Zu allem Überfluss waren  nach gut einer halben Stunde  Bernard Rank und Sebastian Thalhammer nach einem Kopfballversuch  zusammengestoßen  und mussten mit Platzwunden und einer leichten Gehirnerschütterung aus dem Spiel genommen werden.

In erster Linie waren es aber individuelle und einfache Fehler im Spielaufbau, die den FC Ränkam zum Ausklang der englischen  Woche auf die Verlierer-Straße gebracht hatten. Bereits nach 15 Minuten  konnten die Hausherren das erste Mal jubeln, als Niko Wohlmann sein Team mit  1:0 in Führung gebracht hatte.  Nach einer halben Stunde  dann der folgenschwere Zusammenstoß von Bernhard Rank und Sebastian Thalhammer, sodass gleich beide Akteure aus dem Spiel genommen werden mussten.  Das hatte natürlich sofort Folgen, denn es fehlte nunmehr die mangelnde Abstimmung im Defensivverbund bei den Gästen, die eine schwache Partie lieferten und gegenüber dem Derby gegen den FC Furth im Wald nicht wiederzuerkennen  waren. Dies nützte  in der 38. Minuten Niko Wohlmann mit seinem zweiten Treffer zum 2:0, dem Maximilian Karl kurz vor dem Pausenpfiff sogar noch das 3:0 folgen ließ.

Der Torhunger von Wohlmann war auch nach der Pause noch nicht gestillt, denn nach 52 Minuten erzielte er mit seinem dritten Treffer noch das 4:0 und damit war die Partie endgültig entschieden.   Sechs Minuten später  leistete sich Wohlmann eine Tätlichkeit gegen Philipp Hartmann  und konnte da frohsein, dass ihn   Schiedsrichter Thomas Huber  da nur mit der Ampelkarte vom Platz schickte. Nach dem Seitenwechsel hatten sich die Gäste die eine oder andere Möglichkeit erarbeitet, jedoch fehlte der Gäste-Offensive an diesem  Tag einfach die Durchschlagskraft.   Nach einer feinen Einzelleistung erzielte dann Tobias Bräu in der 76.  Minute wenigstens den Ehrentreffer.  Obwohl die Hausherren lange  in Unterzahl waren, gelang es den Wittmann-Schützlingen nicht mehr, dem Spiel noch eine Wende  zu geben. Durch diese Niederlage steht der FC Ränkam nun wieder einen Platz vor dem Relegationsrang. Am kommenden Sonntag gastiert nun der SV Sulzbach beim FC Ränkam und bis dahin hofft  man, dass sich bis dahin die personelle Lage wieder entspannt.

FC Ränkam:  Hannes Groitl,  Bernhard Rank (30. Benjamin Speckner), Sebastian Thalhammer (30. Ersan Idrizi), Maximilan Lankes, Marco Kuhndörfer,  Julian Walberer (46. Florian Rabenbauer), Köksal Tyriaki (88. Raffael Zimmermann), Michael Rank, Sebastian Dietl, Philipp Hartmann, Tobias Bräu.

 


FC Ränkam beim FC Thalmassing vor schwerer Auswärtshürde

28. August 2020

Zum Abschluss der englischen Woche, die bisher  gegen den FC Kosova und den FC Furth im Wald zwei Siege auf eigenem Gelände und damit sechs wichtige Punkte  gebracht haben, reist der FC Ränkam am  Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) zum Angstgegner  FC Thalmassing. Es wäre natürlich grandios, wenn die Wittmann-Schützlinge,  die sich gegen den FC Furth im Wald in einer bestechenden Form präsentierten, den dritten Dreier in Folge innerhalb einer Woche einfahren könnten.  Die beiden Spiele haben aber sicherlich viel Kraft gekostet, während    sich der FC Thalmassing  eine Woche lang ausruhen  konnte.  Die Gäste wären aber bereits froh, wenn sie mit einem Punkt die Heimreise antreten könnten, noch dazu wo ihnen mit Andy Kordick  und Maximilian Nowack urlaubsbedingt zwei wichtige Akteure fehlen, die im Derby gegen den FC Furth im Wald noch auf dem Platz standen. 

Für Trainer Thomas Wittmann ist es ein  besonderes  Spiel, denn  gegen den FC Thalmassing bestritt er nach seinem Wechsel von der SG Chambtal sein erstes  Punktspiel für den FC Ränkam, das er deshalb in guter Erinnerung hat, weil damals sein Team  mit einem 3:0 Sieg den Platz verlassen konnte. Doch danach sah es meist nicht so gut für den FC Ränkam in den Pflichtspielen aus und der FC Thalmassing war lange so etwas wie ein Angstgegner. Im letzten Spiel der abgelaufenen Saison gelang jedoch in Thalmassing ein knapper 0:1-Sieg durch den goldenen Treffer  von Julian Walberer.

Die Hausherren waren mit zwei Remis gegen den SC Regensburg und bei der SG Chambtal in die Saison gestartet. Danach gab es Siege gegen die DJK Arnschwang und den FC Kosova, doch dann setzte es drei  Niederlagen gegen allerdings hochkarätige Gegner, nämlich den VFB Bach, den SV Sulzbach und den TB Roding.  Damit hat Thalmassing bislang genau wie der FC Ränkam acht Punkte gesammelt. Herausragender Akteur bei den Gastgebern ist Niko Wohlmann, der  den FC Ränkam oft  im Alleingang erledigt hatte.  Beim letzten Spiel in Thalmassing konnte ihn aber Bernhard Rank völlig neutralisieren und die Gäste hoffen, dass dies auch diesmal wieder gelingt. Immerhin führt Wohlmann mit vier Treffern die vereinsinterne Torjägerliste mit vier Treffen an,  gefolgt von Florian Grundler mit zwei  Toren.   Der FC Thalmassing hat sich  zudem mit  Ludwig Hofer (VfB Straubing),  Patrick Lang (TSV Bad Abbach) sowie Patrick Grundler und Nico Schmid  (beide SV Obertraubling) gut verstärkt.

Leider kann der FC Ränkam  in Thalmassing nicht die Erfolgself aufbieten, die gegen den FC Furth im Wald so großartig aufspielte.  Insbesondere Andy Kordick wird sehr fehlen, da er sich mit Markus Dietl glänzend ergänzt. Wenn beide auf dem Feld stehen, ist der FC Ränkam nur schwer auszurechnen, denn sie füttern mit ihren Ideen die Angreifer. Leider muss auch der Abwehrverbund umgestellt werden, da  Maximilian Nowack  ebenfalls wegen Urlaub fehlt.  Für ihn dürfte aber Philipp Hartmann mehr als ein Ersetz sein. Fehlen werden auf alle Fälle weiter Raphael Aschenbrenner, Florian Pracht  und Hannes Kordick.  Da wäre es natürlich gut, wenn Julian Walberer, der gegen Furth ebenfalls nicht auflaufen konnte, diesmal  wieder zur Verfügung stehen könnte, da er sehr vielseitig einsetzbar ist.

Der FC Ränkam hat natürlich mit dem  Derby-Sieg  nochmals weiteres Selbstvertrauen getankt. Allerdings soll der Derby-Sieg auch nicht  überbewertet werden, denn  das Beispiel FC Furth im Wald hat deutlich vor Augen geführt,  wie schnell sich alles   ändern kann. Ein  paar Tage zuvor war der FC Furth noch als stolzer 8:1-Sieger gegen den SC Katzdorf vom Platz gegangen, dann folgte die bittere Niederlage in Ränkam. Auf jeden Fall könnte der FC Ränkam hoch zufrieden sein, einen Punkt mit auf die Heimreise nehmen zu können.


FC Ränkam spielt FC Furth im Wald an die Wand

 

26. August 2021

Das war schon sensationell.  Mit einem auch in dieser Höhe verdienten  6:0 Sieg   setzte sich am Mittwochabend im Nachholspiel  der FC Ränkam  im Grenzstadt-Derby gegen  den FC Furth im Wald durch. Die Truppe von Trainer Thomas Wittmann agierte  wie aus einem Guss  und spielte die Grenzstädter förmlich an die Wand. Mit dem schnellen Direktspiel  der Hausherren kam die  Mannschaft von Trainer Petr Sima überhaupt nicht zurecht  und konnte schließlich sogar    froh sein, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel, denn die Hausherren vergaben noch einige klare Einschussmöglichkeiten.  Die Fans des FC Ränkam waren begeistert von der  Vorstellung ihres Teams, der ihnen nach den Niederlagen gegen die SG Chambtal und die  DJK Arnschwang den ersten Derby-Sieg in der neuen Saison einbrachte.

Bereits im Spiel gegen den FC  Kosova hatte der FC Ränkam angedeutet, dass die Trendwende eingesetzt hat. Nach dem 8:1 Kantersieg über den SC Katzdorf  und des besseren  Tabellenplatzes galt aber der FC Furth im Wald als Favorit im Derby. Es schien wirklich so, was die Gäste befürchtet hatten,    dass die Grenzstädter  gegen die Katzdorfer ihr  Pulver verschossen  hatten.  Der   FC Ränkam übernahm von Beginn an das Kommando und ließ die Furtherer  über 90 Minuten  nicht zur Entfaltung kommen, die kaum für   gefährliche Situationen  für die sicher stehende Ränkamer Defensive sorgen  konnten. Überragender Akteur auf dem Platz war Markus Dietl, der zusammen mit Andy Kordick das Ränkamer  Angriffsspiel ankurbelte.  Ein ständiger Unruheherd  war in der Offensive Tobias Bräu,   gut unterstützt  von Michael Rank.  Nachteilig wirkte sich bei den Gästen aus, dass sie  schon sehr frühzeitig  Routinier   Lazar Georgiev und   Patrik Denk  aus dem Spiel nehmen mussten.

Schon nach fünf Minuten musste  Gästekeeper Adamovic rechtzeitig aus dem Kasten, um   gegen Sebastian Thalhammer  zu retten und nach einem Freistoß von Markus Dietl (6.) rutschten gleich  zwei FC-Angreifer knapp am Leder vorbei.   Nach  neun  Minuten jubelte erstmals der heimische Anhang,  als nach einem Eckball von Andy Kordick Maximilian Nowack das Leder mit dem Kopf  zum 1:0 in die Maschen beförderte.  Neun Minuten später setzte der spielstarke Marco Kuhndörfer   Markus Dietl klasse in Szene, der umkurvte gekonnt Adamovic und nach seinem  Schuss sprang das Leder vom Innenpfosten zum 2:0 ins Netz.  Auf der Gegenseite probierte es Förster nach einer Flanke mit einem  Direktschuss, der jedoch  Torhüter Groitl vor keine Probleme stellte. Dann ein schöner Schuss von Andy Kordick (32.), den  der Gästekeeper nur abprallen lassen konnte, was die Hausherren aber  nicht nützen konnten.   Michael Rank hatte sich dann das Leder zu weit vorgelegt  (38.) und so konnte Adamovic rechtzeitig  klären und gleicher Spieler  ließ in der 40. Minute einen Kracher los, den Adamovic  mit den Fingersitzen  zur Ecke abwehren  konnte.  Doch eine Minute später das vorentscheidende 3:0, als sich die Gäste einen Fehlpass leisteten, Michael Rank zu Tobias Bräu  durchsteckte, der seine Torjägerqualitäten eindrucksvoll  unter Beweis stellte.

Gleich nach dem Seitenwechsel eine schöne Steilvorlage von Dietl   auf M. Rank, der jedoch um einen Schritt zu spät kam und so  Adamovic das Leder rechtzeitig aufnehmen konnte.  Das gleiche war der Fall, als eine Minute später Markus Dietl für Thalhammer aufgelegt hatte.  Nach einem Querpass von Maximilian Lankes konnte Adamovic im letzten Moment vor dem einschussbereiten Bräu klären. Glück hatten die Gäste, dass nach einem Anspiel von  Dietl der agile Bräu nur einen Abwehrspieler angeschossen hatte (61.).    Zwei Minuten später war aber das 4:0 fällig.  Nach einem  klugen Pass von Thalhammer ging Lankes über  rechts durch, bewahrte vor dem Gäste-Keeper die Nerven  und  donnerte das Leder in die Maschen.    Der eingewechselte Weber sorgte dann das erste Mal für eine richtige  Gefahr vor dem Ränkamer Kasten (67.),  als  der gut reagierende  Groitl  das Leder  erst im Nachfassen unter Kontrolle bekam.  Auf der Gegenseite probierte es der eingewechselte Speckner, der jedoch in Adamovic seinen Meister fand.  Nach einem Eckball von Bräu verpasste Thalhammer  mit dem Kopf knapp das Ziel. Der  Torhunger der Hausherren  war noch nicht gestillt und so besorgte   Bräu  nach  einem feinen Zuspiel des glänzend aufgelegten   Dietl  das 5:0  (82.). Drei Minuten später war es umgekehrt, denn diesmal bediente Bräu  mit einem schönen Anspiel Dietl und der hämmerte das Leder zum 6:0 unhaltbar  in die Maschen.  Glück hatten die Gäste, dass dann  Adamovic nach einem Schuss von Dietl noch reaktionsschnell  einen möglichen  siebten  Ränkamer Treffer verhinderte.

Die Freude bei den Ränkamer Akteuren  war nach dem Schusspfiff groß, denn dies war nun der zweite Sieg in der englischen  Woche, der mit einem Sprung auf den  neunten Tabellenplatz verbunden war. Schiedsrichter  Moritz Fischer war dem Spiel ein absolut souveräner  Leiter und wahr fehlerlos.

FC Ränkam: Hannes Groitl, Bernhard Rank, Maximilian Lankes, Marco Kuhndörfer (72. Philipp Hartmann),   Michael Rank (60. Benjamin Speckner),  Markus Dietl, Matthias Vogl, Maximilian Nowack, Sebastian Thalhammer (77. Raffael Zimmermann), Andy Kordick, Tobias Bräu.

FC Furth im Wald:  Daniel Adamovic,  Patrick Denk (33. Mario Weber), Stefan Dendorfer, Petr Majlat,  Philipp Franz, Michael Hastreiter (72. Markus Weiß),  Jan Masek, Tobias Schmidberger, Lazar Georgiev (25. Florian Förster), Michael Weber (43. Veit Zimmermann), Remigius Körner.

 


 


Das Grenzstadt-Derby steigt am Mittwoch in Ränkam

24. August  2021

Der Auftakt zur ersten englischen Woche in dieser Saison mit dem   Grenzstadt-Derby (Anstoß am Mittwoch um 18.15 Uhr in Ränkam)     war sowohl  für den FC Ränkam als auch für den FC Furth im Wald erfolgreich. Der FC Ränkam kam   gegen den FC Kosova zum ersten Saisonsieg, während sich die Grenzstädter auf eigenem  Gelände in Torlaune präsentierten und den SC Katzdorf mit einer 8:1-Packung vom Platz fegten. Damit betrieben beide Teams  beste Werbung für das heutige Aufeinandertreffen.  Aufgrund des derzeitigen Tabellenplatzes,  nämlich Rang fünf nach drei Siegen und zwei Remis  und erst einer Niederlage gegen den Titelanwärter VfB Bach gilt der FC Furth im Wald eigentlich als   klarer Favorit.

Die Gäste waren mit zwei Remis gegen den FC Schwarzenfeld und der SpVgg Ziegetsdorf in die neue Saison gestartet,  doch dann folgten die Siege in Regenstauf  und zuhause gegen den FC Viehhausen, dem dann die Niederlage gegen den Meisterschaftsaspiranten VfB Bach folgte.  Wie gut sich die Grenzstädter von dieser Niederlage erholten,  bewiesen sie am vergangenen Spieltag mit einem 8:1 Kantersieg gegen den SC Katzdorf, mit dem sie sich so richtig auf das  Derby eingeschossen haben.  Da war nur gut, dass auch beim FC Ränkam mit dem 3:0-Heimsieg gegen den FC Kosova  rechtzeitig der Knoten geplatzt ist. In Ränkam hoffen die Verantwortlichen, dass damit endlich der Knoten geplatzt ist und die Trendwende eingeläutet  ist.

Als gefährlichster Angreifer bei den Gästen um Trainer Petr Sima hat sich bislang  Philipp  Franz erwiesen,  der    schon viermal ins Schwarze getroffen hat, gefolgt von Neuzugang Patrick Denk (3), Routinier Lazar Georgiev (2)  sowie Jan Masek und Tobias Schmidberger mit je einem Treffer.  Das brachte den Gästen bisher eine erfreuliche Torbilanz von 12:4 Toren ein, die beweist, dass der Angriff  sehr torgefährlich ist und die Abwehr sehr stabil steht.  Das sieht bei den Schützlingen von Trainer Thomas Wittmann schon etwas anders aus, denn sie haben bisher  zwar acht Tore geschossen, aber auch schon acht Treffer  kassiert. Da hat es sehr gut getan, dass die Abwehr  am Sonntag gegen  den FC Kosova  das erste Mal ohne Gegentreffer  geblieben ist.

Der FC  Ränkam hat aber im bisherigen  Saisonverlauf auch eine bislang einmalige Personalmisere hinter sich, denn  es fehlten immer wieder mehrere Akteure wegen Urlaub, Verletzung oder Erkrankung.  Florian Pracht und Raphael Aschenbrenner fallen für das heutige Derby ebenso aus wie Köksal Tiryaki, der sich als die Entdeckung der letzten Wochen präsentierte und gegen den FC Kosova eine ganz starke Leistung  gezeigt hatte.  Fragezeichen stehen auch hinter den Einsätzen von Julian Walberer und Marco Kuhndörfer, die gegen Kosova verletzt vorzeitig aus  dem Spiel genommen werden mussten.   Philipp Hartmann und Hannes Kordick konnten gegen den FC Kosova ebenfalls nicht auflaufen und  deren Einsatz ist auch für das Derby fraglich. Dafür stehen aber die Urlauber Philipp Fischer und Sebastian Thalhammer wieder zur Verfügung, wobei  insbesondere Letztgenannter  auf seinen Einsatz gegen seine ehemaligen Mannschaftskameraden brennen dürfte.  Gut  getan hat dem FC Ränkam die Rückkehr von Markus Dietl, wovon sichtlich auch Andy Kordick profitiert hat, da er im Spiel nach vorne nicht mehr zu sehr  auf sich alleine gestellt war.

Im bisherigen Saisonverlauf  hat der FC Ränkam die Derbys gegen die SG Chambtal und die DJK Arnschwang verloren.  Das soll so nicht zum Selbstläufer für die Derby-Gegner werden und so wird der FC Ränkam wenigstens versuchen, dem Favoriten ein Bein zu stellen, wobei schon ein Remis für Zufriedenheit sorgen würde.

 


FC Ränkam fährt gegen den FC Kosova endlich ersten Dreier ein

23. August 2021

Der FC Kosova bleibt der Lieblingsgegner des FC Ränkam, denn gegen die technisch versierten Gäste kamen die Schützlinge von Trainer Thomas Wittmann zu ihrem  ersten Dreier in der noch jungen Saison und konnten damit die Abstiegsränge wieder  verlassen.  Die Hausherren überzeugten von Beginn an durch ihren kämpferischen Einsatz und wussten über weite Strecken auch spielerisch zu überzeugen. So war der Sieg nach  den Treffern von Julian Walberer, Michael Rank und Markus Dietl letztlich auch verdient  und die Freude war groß bei den Spielern und Fans.  Der Sieg hat dem FC Ränkam sicherlich  nun  das notwendige Selbstvertrauen gebracht und man scheint für das Derby am kommenden  Mittwoch auf eigenem Gelände gegen den FC Furth im Wald  gerüstet zu sein, auch wenn diese  gegen den SC  Katzdorf einen Kantersieg landeten.

Die Wittmann-Schützlinge waren schon von Anfang an ganz anders aufgetreten als noch in der  Vorwoche im Derby bei   der DJK Arnschwang. Dennoch verzeichneten  die Gäste nach sieben Minuten durch Mateo Hasa ihre erste Einschussmöglichkeit, der jedoch knapp verfehlte. Doch nur zwei Minuten später entschärfte auf der Gegenseite der Gästekeeper reaktionsschnell einen Schuss von Tobias Bräu,  und der gleiche Spieler, der immer agil war,  traf dann leider nur  das Außennetz (13.).  Nach einem schönen Freistoß von Andy Kordick, der viele gute Szenen hatte,   klärte der Keeper noch mit Fußabwehr und auch beim Nachschuss von Bräu war erneut dessen  Bein dazwischen. In der 20. Minute hatten dann die Ränkamer Fans das erste Mal Grund zum Jubel, denn nach einem Kopfball von Andy Kordick  war Julian Walberer mit einem Kopfball zum 1:0 erfolgreich.  Fünf Minuten später stand den Hausherren das Glück zur Seite, als nach einer Flanke von Besjan Gashi erneut Hasa denkbar knapp verfehlte. Bei einem Freistoß von Gashi war Ränkams Keeper Groitl auf dem Posten und im Gegenzug hatte sich Bräu schön durchgesetzt, fand jedoch keinen Abnehmer für sein Zuspiel. Er hätte es da wohl besser selber probieren sollen. Bei einem Schuss von Hasa stand wieder Groitl goldrichtig. Nach einem schönen Solo von Bräu (36.) konnte der Torwart erst im Nachfassen die Situation bereinigen.   Ein schöner Spielzug der Hausherren brachte drei Minuten später das 2:0. Maximilian Lankes bediente Bräu, der legte schön für Michael Rank  auf und dieser bewies seine Torjäger-Qualitäten. Nach einer scharfen Flanke von Kuhndörfer konnte der Kosova-Torsteher gerade noch die Gefahr mit  Faustabwehr bereinigen.

 Nach dem Seitenwechsel legten die Gäste deutlich einen Zahn zu, zeigte sich aber oft  zu verspielt und wollten den Ball buchstäblich  ins Netz tragen. Aber immer wieder kam ein Bein der stabilen Hausherren-Abwehr dazwischen. Allmählich konnten sich die Gastgeber aus  dem Druck befreien und fuhren gefährliche Konter. Als Andy Kordick  Tobias Bräu bediente, wollte dieser das Leder über den Keeper heben, aber dieses ging leider neben den Kasten (58.). Bei einem Schuss von Markus Dietl (64.), der eine enorme Belebung war,  rettete der Torsteher mit Fußabwehr. Als  der fleißige Köksal Tiryaki, die Entdeckung der letzten Wochen,   nur noch   Torsteher Argent Koskovik vor sich hatte,   wusste sich dieser nur noch mit einem bösen Foul außerhalb des Strafraums zu helfen, das  ihm vom souverän leitenden Schiedsrichter Manuel Dirnberger die rote  Karte einbrachte (79.). In den verbleibenden Minuten ließ der FC Ränkam nichts mehr anbrennen, kam in der 90. Minute sogar noch zum 3:0, als Tobias Bräu Markus Dietl   klasse anspielte und dieser  überlegt vollstreckte. Damit war die Partie endgültig  gelaufen und auch in der Nachspielzeit konnten die Gäste die starke Ränkamer Defensive  nicht mehr überwinden. Nach dem Schlusspfiff war die Freude über den ersten  Dreier nach sechs Saisonspielen sehr groß, noch dazu, wo sich die personelle Situation langsam etwas zu entspannen scheint.

FC Ränkam: Hannes Groitl, Bernhard Rank, Maximilian Lankes, Marco Kuhndörfer (69. Benjamin Speckner),  Julian Walberer (88. Mathias Vogl), Michael Rank, Markus Dietl, Maximilian Nowack, Köksal Tiryaki, Andy Kordick. Tobias Bräu  (92. Raffael Zimmermann).

 


FC Ränkam hofft gegen den FC Kosova endlich auf Trendwende

20. August 2021

Die Enttäuschung war  groß beim FC Ränkam nach der Derby-Niederlage bei der DJK Arnschwang, die dem Nachbar-Rivalen den ersten Saisonsieg beschert hatte. Für  die Truppe  von Trainer Thomas Wittmann verschärft die Niederlage natürlich die ohnehin angespannte Situation noch um einiges, denn damit ist man weiter sieglos und ist inzwischen  auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht. Einige   Spieler mussten angesichts der verzwickten personellen Lage   zum Teil verletzt ins Spiel gehen und Wittmann dankt diesen Akteuren, dass sie auf die Zähne gebissen haben, wohl wissend, dass   solche Einsätze schnell noch zu längeren Pausen führen können.  Natürlich wäre  auch Hannes Kordick im Derby zu gerne dabei gewesen, aber bei ihm wurde die Reißleine gezogen, denn eine Muskelverletzung kann sehr schnell schlimmere Ausmaße nehmen, die eventuell einen längerfristigen  Ausfall heraufbeschworen hätte. Es wird sich nun im Heimspiel am kommenden Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) gegen den FC Kosova  erst zeigen müssen, ob ihm die Pause etwas gebracht hat. Im Lager des FC Ränkam hofft man sehr darauf.

Der FC Kosova  kommt jetzt mit der Empfehlung nach Ränkam, am letzten Spieltag dem Titelaspiranten TB Roding die erste Niederlage  beigebracht zu haben,  die mit 3:1 auch noch recht deutlich ausfiel. Dies dürfte das Selbstvertrauen des Gegners noch einmal  kräftig gestärkt haben, nachdem zu Saisonbeginn doch Licht und Schatten gewechselt waren. Der FC Ränkam hatte  in den bisherigen Begegnungen gegen die offensiv- und spielstarke Mannschaft oft das Glück des Tüchtigen und so hofft man, dass ist dieser Partie endlich  die Trendumkehr  einsetzt. An einen Sieg wagt man nicht zu  denken, doch gegen diesen Gegner, der  mittlerweile den sechsten Platz einnimmt, wäre sicherlich bereits ein Remis ein Erfolg und ein erster Schritt in die richtige Richtung, um aus der unteren Tabellen-Region herauszukommen. Doch die nächsten Aufgaben, die auf die Wittmann-Truppe warten, sind alles andere als einfach.  Bereits am Mittwoch  folgt   ja dann ebenfalls auf eigenem Gelände mit der Nachholbegegnung gegen den FC Furth im Wald  das nächste Derby.

Der FC Kosova verzeichnete  im bisherigen Saisonverlauf drei Siege, ein Remis und erst eine Niederlage, nämlich bei FC Thalmassing.  Die Gäste verfügen über ein eingespieltes Team, wobei die interne Torschützenliste von Besmir Arifaj mit drei Treffern  angeführt wird, gefolgt von Spielertrainer Enkel Alikaj und Matejo Hasa mit jeweils zwei Treffern.  Kosovo ist noch  mit einem Spiel im Rückstand und könnte dieses gewonnen werden, würde die Mannschaft schon wieder im Titelrennen mitmischen, was nicht überraschend wäre.

Trotz der Niederlagen fordert Trainer Thomas Wittmann von  seinen Kickern, dass sie weiter positiv denken. Man habe schon vor Saisonbeginn gewusst, dass für den FC Ränkam aufgrund zahlreicher Urlaubsausfälle  die Spielrunde erst so richtig im September  beginnt.  Matthias Vogl ist aus dem Urlaub zurück und aus diesem kommt auch Markus Dietl am Donnerstag wieder zurück. Dafür befinden sich aber diesmal Philipp Fischer und Neuzugang Sebastian Thalhammer in Urlaub. Thalhammer wäre nämlich nach seinem Platzverweis wieder spielberechtigt gewesen. Inwieweit die angeschlagenen Akteure zur Verfügung stehen, das wird sich erst kurzfristig  entscheiden. Zum Kader der ersten Mannschaft ist mit Tiryaki   Köksal ein Spieler der zweiten Mannschaft gekommen, der bisher recht gute Ansätze gezeigt hat. Nicht zur Verfügung stehen  auf jeden Fall der erkrankte Florian Pracht und Raphael Aschenbrenner.

 

Nächstes Derby für den FC Ränkam in Arnschwang

14.08.2021

Trainer Thomas Wittmann ist derzeit um seine Aufgabe beim FC Ränkam wahrlich nicht zu beneiden.  Man muss schon lange in den Annalen des Vereins blättern, um eine solche personelle Ausnahme-Situation  zu finden. Und wie es danach aussieht, wird   die katastrophale Personalsituation den ganzen August über urlaubs- und verletzungsbedingt    anhalten. Das Derby gegen die SG Chambtal war klar an die Gäste gegangen, nunmehr geht  es zum nächsten Nachbarschafts-Duell zur DJK  Arnschwang. Die Hausherren sind zwar bisher ohne Punktgewinn  geblieben  und sind damit Träger der roten Laterne, was aber  in einem Derby nichts zu bedeuten hat, denn da gelten andere Gesetze. Und der Nachbar aus Ränkam  hat auch erst zwei Punkte auf seinem Konto, konnte  ebenfalls noch keinen Sieg verbuchen.  In Arnschwang wird man sich zu Recht sagen, wenn wir gegen diese dezimierten Gäste nicht gewinnen,  wann dann? Es ist damit zu rechnen, dass   Arnschwang alles versuchen wird, um zum ersten Dreier zu kommen, noch dazu wo dann der FC Ränkam, der derzeit den Relegationsplatz belegt, in der Tabelle überrundet werden könnte. Angesichts der Personal-Situation hat Trainer Thomas  Wittmann die Devise ausgegeben: „Nur nicht verlieren“.

Wittmann  war ja gegen die SG Chambtal schon froh, überhaupt eine Mannschaft auf das Feld schicken zu  können und zeigte sich erfreut darüber, dass Ersan Idrizi, Christian Mennel und Benjamin Speckner   ausgeholfen hatten.  Für das Derby kehrt wenigstens Tobias Bräu aus dem Urlaub zurück. Aber er alleine kann es auch nicht  reißen. Weiter im Urlaub befinden sich Markus Dietl und Matthias Vogl. Florian Pracht ist gesundheitlich angeschlagen und wegen Verletzungen können auf keinen Fall Maximilian Nowack, Raphael  Aschenbrenner und Maximilian Schließler auflaufen. Sebastian Thalhammer ist für das Derby in Arnschwang noch gesperrt, da er zwei Spiele aussetzen muss.  Ein großes Fragezeichen steht weiter hinter Julian Walberer und Hannes Kordick sollte wegen seiner Muskelverletzung  eigentlich auch nicht spielen, denn es besteht die große Gefahr, dass es noch schlimmer wird und er dann sogar länger ausfallen könnte. Da sieht sich Wittmann in der Zwickmühle, denn eigentlich sollte er auf die Gesundheit seiner Akteure achten. Auch Philipp Hartmann kann, wenn überhaupt,  nur angeschlagen in die Partie  gehen.  So galt Wittmanns  große Sorge dem Abschlusstraining, dass sich bei diesem keine weiteren Akteure verletzen.

Darauf zu hoffen,   das Feld  von hinten aufrollen zu können,  wenn die Personalsituation wieder besser wird,   könnte sich  schnell als großer Trugschluss erweisen, denn es gibt keine Gewähr dafür, dass es nicht weitere Verletzte gibt  und vor allen Dingen müssen diese Spiele auch erst einmal gewonnen werden.


FC Ränkam verliert Derby ersatzgeschwächt gegen SG Chambtal mit 0:1

09. August 2021

Eine klare Angelegenheit war das Derby am Sonntag beim FC Ränkam für die Gäste  von der SG Chambtal. Insbesondere im ersten Spielabschnitt  dominierten  die Schützlinge von  Trainer Christoph Kulzer  das Geschehen eindeutig  und kamen  nach 25 Minuten auch zur verdienten Führung.  Sie versäumten es dabei, bis zur Pause gegen die personalgeschwächten Hausherren  frühzeitig alles klar zu machen.  Nach dem Wiederanpfiff schalteten Chambtal  um einen Gang zurück  und dann konnten die Kicker von Coach Thomas Wittmann  etwas dagegenhalten. Außer bei einem Direkt-Schuss von Hannes Kordick   konnten sie aber das Gästegehäuse nie ernsthaft in Gefahr bringen. Auf den FC Ränkam kommen sicherlich schwere Wochen zu, wenn sich die Personal-Situation nicht bald ändert. Danach sieht es aber  derzeit nicht aus.

Wenigstens hatte Hannes Kordick auflaufen können, auch wenn man ihm seine Muskelverletzung anmerkte.  Auch Philipp Hartmann sollte eigentlich noch nicht   spielen, biss aber zum wiederholten Male   auf die Zähne.  Zu allem Überfluss konnte  auch noch Raphael Aschenbrenner nach einer Blessur neben den Urlaubern Tobias Bräu,  Markus Dietl und Matthias Vogl  sowie den Verletzten beziehungsweise erkrankten  Julian Walberer, Maximilian Nowack, Maximilian Schließler  und Florian Pracht nicht mitwirken. Wegen einer roten Karte fehlte Sebastian Thalhammer.  So standen mit Ersan Idrizi, Christian Mennel, Benjamin Speckner und Köksal Tiryaiki Namen  auf dem Spielberichtbogen, die eigentlich nicht zum Kader  gehören, jedoch nach ihren Einwechslungen  durchaus gefielen, denen aber einfach  die Kraft fehlte.  Von  Beginn an hatte aufgrund der Personalmisere  sogar Abteilungsleiter Christian Mühlbauer auflaufen müssen.

Auf jeden Fall übernahmen die Gäste von Beginn  an die Initiative, liefen geschickt den Ball in ihren eigenen Reigen laufen und sorgten immer wieder für Gefahr vor dem  FC-Gehäuse. Erstmals hatte für die Gastgeber Maximilian Lankes nach neun Minuten für so etwas wie Gefahr gesorgt, als er sich über die rechte Seite durchgesetzt hatte.  Danach waren die Gäste weiter im  Vorwärtsgang. Glück hatten die Hausherren als Nicolas Bucher nach   23 Minuten nur das  Aluminium traf. Zwei Minuten später machte er es aber besser und jagte, nachdem zwei Querschläger der FC-Hintermannschaft vorausgegangen waren, das Leder unhaltbar ins lange Eck in die Maschen. Die Wittmann-Schützlinge liefen weiter immer hinterher, standen auch  nicht nah genug beim Gegner.  Eine scharfe Flanke von Hannes Kordick  konnte niemand verwerten und das Leder ging schließlich  knapp am SG-Kasten vorbei. Glück hatten die Gastgeber, bei denen  eigentlich nur Marco Kuhndörfer und Maximilian Lankes durch ihre  Lauf- und Kampfbereitschaft auffielen,   dass nach einem Eckball das Leder an Feind und Freund vorbei durch den  Strafraum segelte.  Kurz vor dem Seitenwechsel war  Daniel Engl, der immer wieder das Spiel antrieb, durch und war frei vor Torhüter Hannes Groitl, zielte aber   drüber.

Nach dem Seitenwechsel kamen Christian Mennel und  Köksal Tiryaki für Mühlbauer beziehungsweise Raffael Zimmermann. Ein Kopfball der Gäste strich knapp drüber und auch ein Freistoß von   Burgfeld verfehlte sein Ziel (55.). Danach verflachte die Partie zusehends, denn die Gäste taten nicht mehr   als notwendig war, was jedoch die Hausherren nicht   nützen konnten.   Leider wurde dann ein schöner  Direktschuss von Hannes Kordick aus guter Position im letzten Moment zur Ecke abgewehrt (79.)  und hinter einem Schuss von Benjamin Speckner (87.) war zu wenig Druck und ging zudem genau auf  SG-Keeper  Serve, der  allen in allem gesehen einen geruhsamen Nachmittag hatte.  Die letzte Einschussmöglichkeit war wieder den Gästen vorbehalten, jedoch verfehlte Gerhard Schedlbauer aus dem  Hinterhalt das FC-Gehäuse.. 

Schiedsrichter Norbert Kleffmann hatte mit dieser Partie, die weitgehend fair verlief, keinerlei Probleme   und war ein souveräner Leiter.

Die zweite Mannschat verlor im Vorspiel gegen den SV  Stachesried mit 0:6, nachdem Akteure an die erste Mannschaft abgestellt werden mussten.

FC Ränkam: Hannes Groitl,, Bernhard  Rank, Maximilian Lankes, Marco Kuhndörfer,  Johannes Kordick, Michael Rank, Christian Mühlbauer (46. Christian Mennel), Philipp Fischer (64. Ersan Idrizi), Andy Kordick, Philipp Hartmann (76. Benjamin Speckner), Raffael Zimmermann (46. Köksal  Tiryaki).

SG Chambtal: Andreas  Serve, Simon Günther (80. Kevin Buechler), Daniel Kropf, Michael Günther, Daniel Engl, Nicolas Bucher (87. Christian Wittmann), Andy  Lohmer, Gerhard Schedlbauer, Elias Burgfeld, Tobias Adam, Maximilian Panzer.

 


Derby gegen SG Chambtal - Sieglose gegen die Unbesiegten

07. August 2020

Wer hätte das vor Saisonbeginn gedacht: Es wird das Duell der bisher Sieglosen gegen  die  bislang Unbesiegten. Die Rede ist von dem Derby am Sonntag (Anstoß erst um 18 Uhr) zwischen dem FC Ränkam und dem Nachbarn SG Chambtal, wobei  die Ränkamer sie Sieglosen sind, während die Chambtaler als die Unbesiegten  auftreten, was doch überraschend  erscheint.  Die Gäste  wurden von sogenannten Experten vor dem Saisonstart zu den Teams gezählt, die gegen den Abstieg kämpfen werden, während der FC Ränkam sogar zum Kreis der Titelanwärter gezählt wurde. Doch diese Einschätzungen der Fachkenner sind schon nach dem vierten Spieltag Makulatur. Die Schützlinge von Trainer  Thomas Wittmann   konnten noch keinen Sieg verbuchen und stehen auf dem Relegationsplatz, was der derzeitigen katastrophalen Personalsituation geschuldet ist, die sicherlich kein Team kompensieren kann. Die Gäste konnten dagegen bisher  einen Sieg und drei Remis versuchen, wobei sie hier die Punkte gegen Teams holten, die zu den besonderen Kalibern der Bezirksliga zu rechnen sind. Der Lohn für diese gute Leistung ist ein ausgezeichneter fünfter Tabellenplatz.

Bereits zum  Saisonauftakt hatte die SG Chambtal für Furore gesorgt, als sie beim FC Kosova ein 1:1 holte, wobei man sich den Ausgleich erst in der Nachspielzeit einfing.  Dann kam das 0:0 auf eigenem  Gelände gegen den FC Thalmassing, dem der 0:2 Sieg beim hoch gehandelten SV Sulzbach folgte und am vergangenen Spieltag trotzen die Schützlinge von Neu-Trainer  Christoph Kulzer  dem Titelaspiranten TB Roding einen Zähler ab. In der Sommerpause hatten die Gäste mit Samuel Burgfeld (zur SpVgg Lam) und Jonas Baumgartner (zum SV  Konzell) nur zwei Abgänge. Dafür kam Maximilian Panzer vom TB Roding und bereits davor war  Daniel Engl  vom ASV Cham zu seinem Heimatverein zurückgekehrt.  Mit diesen wenigen Wechseln verfügen die Gäste  über ein eingespieltes Team, das seinen derzeit guten Lauf in Ränkam natürlich fortsetzen möchte und  die Chancen dafür scheinen nicht einmal so schlecht angesichts der großen Personalsorgen beim Gegner.

Für Ränkams neuen Trainer Thomas Wittmann ist es natürlich ein besonderes Spiel, hat er doch lange  für die SG Chambtal  mit Akteuren  zusammengespielt, die heute  Leistungsträger beim Gegner sind. Wittmann  schätzt die mannschaftliche  Geschlossenheit beim  Gegner, die er sich auch für sein Team wünschen würde, die  jedoch beim FC Ränkam  wegen der vielen Ausfälle  schon gar nicht möglich ist,  denn er muss  in jeder Partie ein anderes Team auf den Platz schicken. Da ist er um seine Aufgabe nicht zu beneiden.  Man hatte ja vor der Saison gewusst, dass es  schwieriger Saisonstart wird, da viele Akteure ihren Urlaub angekündigt hatten. Es  konnte aber  nicht damit gerechnet werden, dass dazu auch noch eine Verletztenliste kommt,  die schon alarmierende Ausmaße angenommen hat und wobei sich leider kein Ende abzeichnet.  Neben den  Urlaubern Matthias Vogl, Tobias Bräu  und Markus  Dietl fällt auch der rotgesperrte Sebastian Thalhammer aus, der sein Pfeiffersches Drüsenfieber überwunden hatte und auf einem guten Weg war.  Nunmehr fällt neben Maximilian Nowak auch noch Florian Pracht wegen einer Erkrankung wohl länger aus, Hannes  Kordick hat sich im Spiel beim Aufsteiger SC Regensburg eine Muskelverletzung zugezogen und musste bereits früh aus dem Spiel genommen werden. Maximilian Schließler erlitt einen Meniskusriss, bei Julian Walberer ist der Mittelfuß geschwollen und Philipp Hartmann sollte nach seiner Verletzung eigentlich auch noch nicht spielen, damit es möglicherweise nicht noch schlimmer wird. Die Mannschaft stellt  sich damit quasi schon von selbst auf. Der FC Ränkam vertraut nur noch darauf, dass Derby oft ihren eigenen  Charakter haben und dass sein Team einigermaßen dagegen halten kann, um  den Gästen trotz der schwierigen Ausgangssituation wenigstens einen Punkt abzuringen.  Nachgetrauert wird schon jetzt dem verpassten Sieg beim SC Katzdorf, denn zwei Punkte mehr würden die Lage schon viel besser aussehen lassen. Auf jeden Fall stellt sich Trainer Wittmann schon jetzt  auf harte bevorstehende Wochen ein.


FC Ränkam verliert beim SC Regensburg sehr unglücklich

02. August 2021

Nun ist der Fehlstart  für den FC  Ränkam perfekt,  denn  nach drei Spielen gab es nur zwei Remis und am Sonntag nun auch noch eine 2:1-Niederlage beim Aufsteiger SC Regensburg.  Damit  sind die Schützlinge von Trainer Thomas Wittmann mit nur zwei Punkten auf der Habenseite auf den Relegationsplatz abgerutscht. Mehr als die Niederlage schmerzt aber der völlig überzogene Platzverweis für Neuzugang Sebastian Thalhammer sowie die  Muskel-Verletzung von Hannes  Kordick, womit sich das Verletztenlager weiter füllt.  Nicht einverstanden waren die Gäste mit den Entscheidungen von Schiedsrichter  Felix Hahn,  der es nicht verstand, die übertriebene Härte der Hausherren zu unterbinden und kurz vor Spielende dann aber auf den Elfmeterpunkt zeigte, als er auf eine Schwalbe von Ilija Juko hereinfiel, was letztlich die Entscheidung zugunsten des  Aufsteigers bedeutete. 

Von Anfang an gab es ein kampfbetontes Spiel, wobei die Hausherren oft an die Grenzen des Erlaubten  gingen.  Auf dem kleinen Platz gab es  von Beginn an Torchancen hüben wie drüben.  Nach fünf Minuten gingen die Hausherren auch gleich  in Führung. Der pfeilschnell  Ilija Juko setzte sich über die Außenseite durch, konnte nicht geblockt werden  und bei seiner Hereingabe prallte das Leder vom Körper von Julian Walberer unglücklich ins eigene Netz.   Die Gäste  ließen sich zunächst nicht aus dem Konzept bringen und kamen immer besser in das Spiel. Die Aktionen des FC Ränkam wurden jedoch  immer wieder durch Fouls gebremst, wobei  Trainer Thomas Wittmann  von „hochgradig zweifelhaften Attacken“ sprach,  die leider  vom  Unparteiischen  nicht entsprechend geahndet wurden.  „Die dekonstruktive Spielweise des Aufsteigers tat uns  weh“,  so der Ränkamer Coach.

Nach dem Seitenwechsel  veränderten die Gäste ihre Spielweise  und machten noch mehr Druck. So fiel bereits kurz nach dem Wiederanpfiff der mehr als verdiente Ausgleich.    Markus Dietl hatte Tobias Bräu (dieser  war aufgrund der engen personellen Situation angeschlagen in die Partie gegangen)  angespielt und dessen Schuss konnte der Hausherren-Keeper zwar abwehren, aber beim  Nachschuss stand Michal Rank goldrichtig und netzte ein.  Die Partie ging danach hitzig weiter, aber  die    Gäste   erspielten sich trotzdem gute Einschussmöglichkeiten. Aber entweder gingen die Schüsse denkbar knapp daneben oder sie wurden im letzten Moment abgeblockt.  Manchmal kam auch der entscheidende Pass nicht  richtig an. Der FC Ränkam ging nun ein hohes Risiko, um die Führung zu erzielen. Dies eröffnete natürlich den Hausherren gute Konterchancen,  wobei Torhüter Hannes Groitl mit tollen Paraden seine Mannschaft lange im Spiel hielt. Den Rest versetzte dann Schiedsrichter Felix Hahn den Wittmann-Schützlingen.  In der 80. Minute  schickte er  Sebastian Thalhammer   nach einem einwandfreien Tackling  zum Entsetzen der Ränkamer Fans mit der roten Karte  vom Platz.   So mussten die Gäste die restlichen Spielminuten in Unterzahl  ausharren und die Gastgeber verstärkten nun ihren Druck. Und die Krönung war es dann,  als der Unparteiische  in der 88. Minute auf eine Schwalbe von Ilija Juko  hereinfiel, der es im Strafraum mit einer Drehung versucht   und sich dabei geschickt fallen gelassen hatte.   Dieses Geschenk nützte Neuzugang Merdin Mehmedov zum 2:1 Siegtreffer für den  Aufsteiger und die Enttäuschung bei den Gästen war groß.

Am kommenden Sonntag  (Anstoß um 18 Uhr) wartet nun das erste Derby auf eigenem  Gelände gegen die SG Chambtal und da haben sich die Personalsorgen weiter vergrößert, da dann auch noch urlaubsbedingt  wichtige Akteure ausfallen.

FC Ränkam: Hannes Groitl, Bernhard Rank,   Maximilian Lankes, Marco Kuhndörfer,  Julian Walberer, Hannes Kordick (24. Sebastian Thalhammer),  Michael Rank, Markus Dietl, Andy Kordick, Tobias Bräu (84. Philipp Fischer), Raphael Aschenbrenner (77. Philipp Hartmann).


FC Ränkam musste sich mit Remis gegen SpVgg Hainsacker begnügen

01. August 2021

Ständig umplanen musste Trainer Thomas  Wittmann vor der Begegnung gegen die SpVgg Hainsacker.  Da  musste er zunächst auf die komplette Abwehr mit den Defensivkräften Maximilian Nowack (Urlaub),  Philipp Hartmann,  Bernhard Rank, Sebastian Thalhammer (alle drei verletzt) und Florian Pracht  (erkrankt) verzichten und zu allem Überfluss  musste auch noch Angreifer Tobias Bräu kurzfristig wegen Erkrankung absagen. Doch dafür standen überraschend Julian Walberer und Hannes Kordick   zur  Verfügung, da sie wegen eines Corona-Falls im gebuchten Hotel ihren Urlaub nicht antreten konnten.  Die Hausherren gingen zwar früh in Führung, doch 55 Minuten lang diktierten dann die Gäste das Geschehen, die von Anfang ein hohes Tempo gegangen waren und diesem ab  55  Minuten  Tribut  zollen mussten.  Das Remis muss letztlich als gerechtes Ergebnis angesehen werden.  Beide Teams vergaben je einen Elfmeter.

Der FC Ränkam hatte eigentlich einen Auftakt nach Maß, denn nach vier Minuten lagen die Wiittmann-Schützlinge mit 1:0 vorne, denn nach einem von Raphael Aschenbrenner getretenen  Eckball  war  Julian Walberer mit einem Kopfball erfolgreich. Doch danach übernahmen die Gäste mehr und mehr das Kommando, agierten zunehmend giftiger und ballsicherer als die Hausherren.  Ein Distanzschuss von  Hautmann (17.)  war nicht ungefährlich und eine Minute später   rutschte Homeier  aus Kurzdistanz knapp an einem Querpass vorbei.  Dann musste Torhüter Groitl weit aus seinem Kasten, um  gegen Homeier zu retten.  Dann markierten  die Gäste den zu erwartenden Ausgleich: Nach einer weiten Flanke von Grassler war Homeier ziemlich frei und köpfte zum 1:1 ein (33.). Die Gäste spielten  weiter schnörkellos im Vorwärtsgang und kurz  vor der  Pause zielte Golkowski  aus guter Position doch einen Meter drüber.

Gleich  dem Seitenwechsel  hatten die Gäste mit einem  Foulelfmeter die Führung auf dem Fuß, doch Ränkams Keeper Hanns Groitl  parierte mit einer tollen Reaktion  gegen Golkowski.  Kurz danach  ein Schuss von Hautmann,  aber wieder war Groitl zur Stelle. Einen Weckruf  für den FC Ränkam bedeutete ein  tolles Solo von Hannes Kordick (55.), der erst im letzten Moment am erfolgreichen Abschluss gehindert werden konnte. Nur drei  Minuten später  hatte sich Maximilian Lankes schön über die rechte Seite durchgesetzt, fand jedoch  keinen Abnehmer und dann hätte Lankes Gästekeeper Morgenschweiß beinahe mit einer Bogenlampe überrascht, doch konnte dieser das Leder noch über das Tordreieck lenken (59.).  Eine Minute danach verfehlte  Walberer nach einer schönen Flanke von Hannes Kordick nur um Zentimeter  mit dem Kopf. Ein Direktschuss  von Markus Dietl (62.) ging drüber und nach 65 Minuten deutete Schiedsrichter  Michael Bäumel auf den Elfmeterpunkt, als Glötzl Hannes Kordick im Strafraum gefoult hatte, doch der Gästekeeper parierte den von Markus Dietl getretenen Strafstoß reaktionsschnell.  Bei einem strammen Flachschuss von Andy Kordick war Morgenschweiß im richtigen Eck (73.) und auf der Gegenseite zielte Hautmann knapp vorbei.  Hinter einem Schuss von Hannes  Kordick (82.) war dann zu wenig Druck und bereitete dem Torsteher keine Probleme. Dynamisch hatte sich der eingewechselte Sebastian Thalhammer über rechts durchgesetzt (89), jedoch  konnte Michael Rank  das Leder aus Kurzdistanz nicht im SpVgg-Gehäuse unterbringen und so blieb es schließlich beim leistungsgerechten 1:1, womit der FC Ränkam zwar weiter ohne Niederlage, aber auch ohne Sieg bliebt.  Im zweiten Spielabschnitt kamen noch die Abwehrkräfte Bernhard Rank und Philipp Hartmann zum Einsatz, was künftig der Abwehr wieder    mehr Stabilität verleihen sollte.

FC Ränkam: Hannes Groitl, Maximilan Lankes   (78. Philipp Hartmann),  Marco Kuhndörfer, Julian Walberer, Hannes Kordick, Michael Rank, Markus Dietl, Matthias Vogl (46. Bernhard Rank), Philipp Fischer  (62. Sebastian Thalhammer),  Andy Kordick, Raphael Aschenbrenner.

Dem FC Ränkam steht ein Doppel-Einsatz bevor

29. Juli 2021

Ein Doppeleinsatz steht dem FC Ränkam bevor, denn am   Freitag um 19 Uhr wird zum ersten Heimspiel der neuen Saison die SpVgg Hainsacker erwartet und am Sonntag  (Anstoß um 15 Uhr) geht dann die Reise zum Aufsteiger SC Regensburg. Dabei bekommen es die Schützlinge von Trainer Thomas Wittmann mit zwei schweren  Brocken zu tun.  Hainsacker hat  die ersten beiden Spiele  gegen die Titelanwärter SV Sulzbach und  TB Roding verloren und steht damit bereits mit  dem Rücken zur Wand, was die Aufgabe für den FCF Ränkam sicherlich nicht leichter macht. Auch der Aufsteiger SC Regensburg  hat mit  dem 1:1 beim FC Thalmassing erst einen Punkt nach zwei Spielen  geholt, nachdem man sich gegen den SV Sulzbach eine knapp 0:1 Heimniederlage leistete.  Der FC Ränkam hat erst ein Spiel in der neuen Saison absolviert, holte dabei beim SC Katzdorf  zwar einen Zähler, was sich jedoch nach der starken  Leistung letztlich wie eine Niederlage anfühlte. Und vor diesem Doppeleinsatz plagen Ränkam   enorme Personalsorgen, die erst einmal bewältigt werden müssen.   Trotzdem hofft Coach Wittmann, dass wenigstens ein Dreier bei diesen beiden Partien auf der Habenseite verbucht werden kann.

Der Ränkamer Trainer hat beide Gegner beobachtet und dabei festgestellt, dass beide Mannschaften in etwa auch so stark sind wie der erste Spielpartner FC Katzdorf und die gleiche Spielanlage haben.   Hainsacker kann einige Neuzugänge verzeichnen, welche die Abgänge kompensieren sollen. Bruno Posayanant kam vom Ligakollegen SpVgg Ziegetsdorf, Benjamin Hautmann vom SV Kulmain und Luca Homeier vom TSV Obertraubling. Vom eigenen Nachwuchs kam Johannes Gietl. Die Vorbereitungsspiele waren  bis auf ein Remis gegen den Landesliga-Aufsteiger  TSV Neutraubling und eine Niederlage gegen den Landesligisten FC  Tegernheim alle siegreich verlaufen. Umso überraschender kam der schlechte Saisonstart, denn Hainsacker nun in Ränkam mit einer couragierten Leistung vergessen lassen  möchte. Auch der  Gegner am Sonntag, der SC Regensburg, hat sich nach seinem Aufstieg noch verstärkt, wobei insbesondere die beiden Neuzugänge Merdin Mehmedov  und Jlija Juko vom Landeligisten VB Straubing aufhorchen ließen. Mehmedov hat sich auch schon als Torschütze ausgezeichnet.

Vor diesen beiden Begegnungen verschärft sich die   personelle Situation beim FC Ränkam wie erwartet wegen des Urlaubs von Akteuren. Verletzungs- beziehungsweise krankheitsbedingt  stehen ja Philipp Hartmann und Sebastian Thalhammer  und voraussichtlich  auch Bernhard Rank nicht zur Verfügung. Bei Rank sieht es   danach aus, dass er eher noch nicht eingreifen kann. Urlaubsbedingt können Maxi Nowack, Hannes Kordick und Julian Walberer im Spiel am heutigen Freitag nicht mit dabei sein.  Kordick und Walberer wollen aber versuchen, dass sie wenigstens zum Spiel am Sonntag wieder zur Mannschaft stoßen. Aber da  muss man erst abwarten, ob das auch funktioniert.

Zu  seinem  Saisonauftakt hatte der FC Ränkam mit dem Remis beim SC Katzdorf  ja eigentlich sein Ziel erreicht, auch wenn letztlich buchstäblich  in letzter Minute der Sieg noch  verschenkt wurde. Nicht  nur den Trainer, sondern auch die Fans hat es natürlich gefreut, dass die Mannschaft sowohl in läuferischer, als auch in kämpferischer und spielerischer Weise überzeugt hat und letztlich das umgesetzt hatte, worauf man in der Vorbereitung   hingearbeitet hatte.  Es war nur schade, dass die  Kicker  um Kapitän Andy Kordick  für  ihre gute Leistung nicht belohnt wurden.  Sicherlich ist vor diesem Doppeleinsatz allen Akteuren bewusst, dass sie bei  diesen Spielern innerhalb von drei Tagen an ihrer Leistungsgrenze  gehen müssen. Sie hoffen natürlich, dass ihnen diesmal beim Abschluss mehr Schussglück beschieden ist  als in Katzdorf, wo die Bälle oft nur denkbar knapp ihr Ziel  verfehlten.  Ein Sieg  aus diesen beiden Begegnungen würde dem Selbstvertrauen der    Ränkamer Kicker  sicherlich sehr gut tun für die weiteren Aufgaben, bei denen   aufgrund der urlaubsbedingten Personalsituation immer wieder improvisiert werden  muss. 


FC Ränkam verschenkte beim SC Katzdorf letztlich zwei Punkte

26. Juli 2021

Da  hatten die Kicker des FC Ränkam  mit dem 1:1 den angestrebten Punkt beim SC Katzdorf im ersten Saisonspiel erreicht und dennoch lagen sie nach dem  Schlusspiff niedergeschlagen auf  dem Rasen. Dies war auch durchaus verständlich, denn nahezu die gesamten 90 Minuten waren sie das spielbestimmende Team und hätte  eigentlich schon  zur Halbzeit klar führen  müssen und auch nach dem Seitenwechsel hatte  es  immer wieder Pech beim Abschluss. Erst als die Gäste  nach einer doch  recht zweifelhaften Ampelkarte für Maximilian Nowack in Unterzahl  waren, gingen sie dennoch in der 87. Minute durch Michael Rank in Führung. Doch in der  90. Minute gelang den Hausherren noch der mehr als glückliche  Ausgleich. Letztlich hatte der FC Ränkam damit zwei Zähler  verschenkt. Schiedsrichterin Marie-Theres Mühlbauer war der Partie überwiegend eine souveräne Leiterin.

Die Schützlinge von Trainer Thomas Wittmann übernahmen von Anfang an das Kommando und bereits nach vier Minuten  zog Johannes Kordick ab,  zielte aber genau auf  Torwart Eigenthaler. Zehn Minuten später hatte sich Raphael Aschenbrenner schön durchgesetzt, doch das Zuspiel kam nicht an.  Nach einem wuchtigen  Freistoß von Andy Kordick aus rund 30 Metern konnte der Keeper das Leder nur noch wegfausten aber  auch den Nachschuss von Markus Dietl parierte er.   Hinter einem Schuss von Marco Kuhndörfer war zu wenig Druck, doch     dann schien endlich  die Gästeführung fällig,  als sich Tobias Bräu stark durchgesetzt hatte, aber der Torsteher im letzten Moment klären  konnte und dann traf Raphael Aschenbrenner nur das Außennetz (24.).  Der gleiche Spieler hatte sich danach erneut schön durchgetankt, legte klasse zurück, doch Tobias Bräu war etwas in Rücklage und konnte so das Leder nicht mehr über die Linie drücken.  Erst nach gut einer halben Stunden kamen  die Hausherren durch Pfab  zu  ihrer ersten Einschussmöglichkeit, doch   aus spitzem Winkel zischte das Leder neben den Kasten.  Auf der Gegenseite  zielte Andy Kordick knapp daneben.  Nach einer  schönen Kombination in den Gäste-Reihen  verfehlte  wiederum Bräu knapp.  Kurz vor dem Seitenwechsel die zweite Chance der Hausherren durch Pfab,  aber Hannes Groitl  parierte mit der Faust  zur Ecke.

Auch nach der Pause  dominierten  die Gäste, auch wenn nicht mehr so eindeutig wie im ersten Spielabschnitt.  Bräu wollte nach einem schönen Angriff zurücklegen  auf den freistehenden Aschenbrenner, doch  ein Katzdorfer Abwehrspieler grätschte  das Leder im letzten Moment zur Ecke (47). Drei Minuten später war Markus Dietl durch, doch er konnte den Torhüter nicht überlisten.   Dann ein   fulminanter Freistoß von Andy Kordick, bei dem der Eigenthaler  schon sein ganzes Können aufbieten musste, um die Gästeführung zu verhindern. Der eingewechselte Michael Rank war gerade  eine Minute  auf dem Platz, als wiederum  Eigenthaler mit einer Hand parierte. Auf der  Gegenseite zielte Miksch knapp am  Tordreieck vorbei.  Ein Kopfball von Kuhndörfer wurde zur Ecke abwehrt (74.) und noch in einer gleichen Minuten zirkelte  Dietl das Leder denkbar knapp  am Pfosten vorbei und auch Aschenbrenner war kein Erfolg beschieden  (77.).  Als Maximilian Nowack nach einem Zweikampf mit der Ampelkarte vom Platz geschickt wurde, witterten die Hausherren Morgenluft, aber Kagerer  zielte genau auf Keeper Groitl.   Die besseren Chancen hatten weiter die Gäste, aber  Andy Kordick und Tobias Bräu war an diesem Tag kein Glück beschieden mit ihren Schüssen.   In der 87. Minute,  trotz Unterzahl,  dann die längst verdiente Führung  für die Gäste, als Markus Dietl Michael Rank bediente und dieser in Torjäger-Manier das 0:1 markierte.  Doch eine Unaufmerksamkeit in der  letzten Minute  bescherte den Hausherren nach einem Eckball noch den mehr als glücklichen Ausgleichmit einem Kopfball von Kapitän Florian Baumann.   In der zweiminütigen Nachspielzeit hatten die Hausherren sogar noch die Führung durch den eingewechselten Grabinger  auf dem Fuß, doch Torhüter Groitl stand  goldrichtig.

Bereits am kommenden Freitag erwartet der FC Ränkam auf eigenem  Gelände die SpVgg Hainsacker.

Der FC Ränkam  II kam bei der SG Chamerau/Chammünster zu einem 2:2. Die Treffer erzielten Maximilian Schließler und Kilian Singer.

FC Ränkam: Hannes Groitl, Maximilian Lankes, Marco Kuhndörfer, Julian  Walberer, Hannes Kordick (64. Michael Rank), Markus Dietl, Matthias Vogl (64. Florian Pracht), Maximilian Nowack, Andy Kordick, Tobias Bräu,  Raphael  Aschenbrenner.


FC Ränkam hofft auf guten Saisonstart

24. Juli 2021

Nachdem   das Derby zwischen dem FC Ränkam und dem FC Furth im Wald zum Saisonauftakt nicht stattfand, weil es auf den 25. August verlegt wurde,  greifen beide Teams erst am zweiten Spieltag in den Kampf um die Punkte ein. Auf  die Truppe von Neu-Trainer Thomas Wittmann  wartet da mit dem Gastspiel beim FC Katzdorf gleich eine ganz schwere Aufgabe, denn man muss sich auf einen Kampf auf Biegen und Brechen einstellen. Der Ränkamer Coach ist davon überzeigt, dass die Mannschaft als Sieger vom Platz gehen wird,  welche die sicherlich intensiv geführten Zweikämpfe letztlich für sich entscheiden kann. Mit Schönspielerei  wird auf jeden Fall nichts zu holen sein.  Die Gäste hoffen natürlich, dass sie sich nach der verpatzten Generalprobe beim TSV Regen, die mit einer 3:1  Niederlage endete,  ganz anders präsentieren als im letzten Testspiel.

Wie der FC Ränkam ist auch der SC Katzdorf mit einem neuen Trainer in die Saison gegangen, denn an der Kommandobrücke hat  Peter Dobler Timo Studtrucker abgelöst.   In der abgelaufenen abgebrochenen Saison hat Katzdorf  den 15. Platz belegt.  Mit Julian Liebl vom SC Ettmannsdorf haben sie nur einen Neuzugang zu verzeichnen und verfügen  damit über ein eingespieltes Team.  Zum Saisonauftakt  musste Katzdorf beim Aufstiegs-Favoriten TB Roding antreten und  hat trotz der 2:0 Niederlage in dieser Partie gut dagegengehalten und hielt das Spiel  lange offen. Nunmehr wollen sie auf eigenem Gelände natürlich den ersten Sieg einfahren, um nicht gleich in das Hintertreffen zu geraten. Am Mittwoch hatte die Mannschaft zudem noch ein Erfolgserlebnis, denn im Toto-Pokal   setzten sie sich im Elfmeterschießen    gegen  die SG Fischbach-DJK Steinberg   durch  und haben damit das Endspiel gegen den SV  Schwarzhofen erreicht. Dies dürfte der Mannschaft  zusätzlich  Auftrieb geben.  Höllisch aufpassen müssen die Gäste auf  Alexander Fuchs, der Landesliga-Erfahrung hat und im Zentrum Dreh und Angelpunkt ist, sowie auf  Kapitän Florian Baumann, der sich für Standort-Tore  auszeichnet und ein guter Vorlagengeber ist.

Beim  FC Ränkam wechselten in der Vorbereitung Licht und Schatten. Trainer Thomas Wittmann zeigte sich sowohl von der Beteiligung als auch vom Engagement seiner  Akteure beim Training aber durchaus zufrieden.  Was er jedoch nicht ahnen konnte, dass das bisherige  Paradestück, die Abwehr, so sehr vom Verletzungspech heimgesucht wird. Philipp Hartmann fällt mit zwei Außenbandrissen und einem Syndesmoseband-Anriss sicherlich  noch länger aus, was sehr bitter ist, denn er war stets die Zuverlässigkeit in Person.    Neuzugang Sebastian Thalhammer plagt sich noch mit Pfeifferschem  Drüsenfieber heum, Rabenbauer schmerzen  Knieproble und Bernhard Rank ist weiter krank. Ein großes Fragezeichen steht auch noch hinter dem Einsatz  von Maximilian Nowack. Somit muss Wittmann nahezu seine komplette Abwehr umbauen.  Er hofft aber, hier im Gemeinschaftsverbund eine gute Lösung zu finden.  Zum Glück   gibt es  Mittelfeld und im Angriff keine Personalsorgen, obwohl Michael Rank  nur dosiert trainieren konnte. Die Offensive muss also darauf bedacht sein, die Defensive weitgehend zu entlasten.

Trainer Thomas Wittmann erwartet  auf jeden Fall eine  stark kampfbetonte Partie und möchte  zumindest nicht als Verlierer den Platz verlassen, sondern will  mit einem Punkt die Heimreise antreten.  Denn allen ist klar, dass ein guter  Saisonauftakt für einen weiteren erfolgreichen Spielrunden-Verlauf sehr wichtig ist.


Missglückte Generalprobe des FC Ränkam

19.07.2021

Missglückte Generalprobe für  den FC Ränkam   vor dem Punktspielauftakt am kommenden Sonntag beim SC Katzdorf, denn die Mannschaft von Trainer Thomas Wittmann unterlag am vergangenen Samstag  nach einer enttäuschenden Vorstellung beim Kreisligisten  TSV Regen im Bayerwald-Stadion mit 3:1 Toren.  Der Bezirksligist konnte offensichtlich die  vielen Ausfälle insbesondere in der Defensivabteilung nicht verkraften und  hatte scheinbar die zuletzt harten Trainingseinheiten noch in den Beinen.      Man hat den Akteuren auf jeden Fall die schweren Beine angemerkt. Während der gesamten Partie fehlte den  Spielern die Spritzigkeit   und  bei den Zweikämpfen  war man meist im  Hintertreffen.

Trainer Thomas Wittmann  musste allerdings auf Sebastian Thalhammer, Philipp Hartmann, Maximilian Nowack,  Bernhard Rank, Philipp Fischer, Michael Rank und Florian Rabenbauer verzichten.  Insbesondere scheint es, dass der Ausfall der etablierten  Defensiv-Akteure  schwer zu verkraften ist und aufgrund der beengten Personal-Situation  gab es auch nicht mehr viele Wechseloptionen.    Es fehlte den FC-Kickern  zudem an der spielerischen Leichtigkeit  und insbesondere bei Kontern der Hausherren wurde schlecht verteidigt und zudem summierten  sich im  Verlaufe der Partie die Fehler.

 Hatten sich beide Teams im ersten Spielabschnitt noch weitgehend neutralisiert und man wechselte mit einem 0:0 die Seiten, so nahm die Partie nach der Pause ihren verhängnisvollen Verlauf. Lucas Paukner hatte den ambitionierten Kreisligisten  in Führung gebracht, dem Marco Arbinger das 2:0 folgen ließ. Doch damit noch nicht genug,  denn die Hausherren erhöhten wiederum durch Paukner sogar noch auf 3:0 und damit war die Partie letztlich gelaufen.

Zu ihrem Ehrentreffer kamen die Gäste nach einer Standard-Situation nach rund 70 Minuten.  Nach einem von Hannes Kordick getretenen Freistoß ein Kopfball von Marco Kuhndörfer, wobei der TSV-Keeper das Leder abprallen ließ und Matthias Vogl abstauben konnte.  Nach dieser doch überraschenden Niederlage wird Coach Thomas Wittmann seine Akteure wieder  aufrichten müssen.  Er wird versuchen,  das Selbstvertrauen   seiner Spieler zu stärken, um zum Saisonauftakt keine böse Überraschung  erleben zu müssen.

 


Letzter Test führt FC Ränkam zum TSV Regen

17. Juli 2021

Bisher hat der FC Ränkam  drei Testspiele absolviert, wobei es zwei Niederlagen  gegen die Landesligisten SpVgg Lam und den TSV Kareth-Lappersdorf und einen Sieg gegen den Kreisligisten FC Untertraubenbach gab.  Das vierte und letzte Testspiel  führt den FC Ränkam nun am morgigen Sonntag  (Anstoß um 15 Uhr) in das Bayerwald-Stadion des  Kreisligisten TSV Regen.  Es geht dabei nicht darum, für den Saisonauftakt eine Woche später beim SC Katzdorf    eine Stammformation zu finden, das ist nämlich aufgrund der derzeitigen Personalsituation gar nicht möglich.

Das Verletzungspech hat insbesondere in der Defensivabteilung zugeschlagen, denn neben Philipp Hartmann und Neuzugang Sebastian Thalhammer  hat es nun auch noch Maximilian Nowack  erwischt.  Dann stehen in den nächsten Wochen, insbesondere im August,  immer wieder mal Akteure wegen Urlaub nicht zur Verfügung. „Da  müssen wir jetzt nach Lösungen suchen“, bemerkt   Coach Thomas Wittmann, wohl wissend, dass dies nicht so einfach werden dürfte.  Dennoch  sind er und seine beiden spielenden Co-Trainer Markus Dietl und Tobias Bräu  sehr   zuversichtlich, hier Alternativ-Lösungen  zu  finden.

  Der morgige Test soll auf  jeden Fall  dazu genützt werden, um in den einzelnen Mannschaftsteilen noch verschiedene  Dinge auszuprobieren, wobei  aufgrund der  schmerzenden Ausfälle insbesondere der  Defensivverbund betroffen sein dürfte.  Der  FC Ränkam muss sich bei der Generalprobe und in den ersten Saisonspielen  wohl  als variable Truppe präsentieren müssen,  um die Ausfälle wegzustecken.  Wichtig ist es zudem, dass keine weiteren Verletzungen dazukommen.

Wittmann glaubt, dass der TSV Regen, der sich als Ziel den Aufstieg in die Bezirksliga vorgenommen hat, mit seiner Kampfkraft  nochmals ein echter Prüfstein  sein wird.  Die Hausherren haben sich  mit Tobias Artmann und Marco Giese vom Landesligisten SpVgg Lam sowie mit Daniel Völkl vom Bayernligisten DJK Vilzing  (er fungiert künftig als Co-Spielertrainer ) höherklassige  Verstärkungen geholt, die das Saisonziel Meisterschaft in der Kreisliga Straubing  ermöglichen  sollen.   Spielertrainer beim TSV Regen ist Reinhard Schreder. Der Gegner hat  in den bisherigen Tests zwei Siege und ein Remis geholt. Die einzige Niederlage gab es gegen den  FC Vilshofen. 

 


FC Ränkam wusste beim TSV Kareth-Lappersdorf durchaus zu gefallen

11.07.2021

Eigentlich  stand für den FC Ränkam am vergangenen Wochenende ein Doppeleinsatz auf dem  Programm, doch das Testspiel am Sonntag wurde von der SG Oberviechtach/Teunz abgesagt,  da diese im Totopokal antreten musste. Somit kam  am Freitagabend nur das  Vorbereitungsspiel beim Landesligisten TSV Kareth-Lappersdorf zustande, das knapp mit 2:1 Toren verloren wurde.  Dabei zeigten die Wittmann-Schützlinge aber abgesehen von  der ersten Viertelstunde  eine durchaus passable Leistung, die hoffen lässt. Trainer Thomas Wittmann  zeigte sich jedenfalls durchaus zufrieden mit der Vorstellung seines Teams.

Die ersten 15 Minuten waren davon geprägt, dass der FC Ränkam beim TSV Kareth-Lappersdorf Probleme hatte in das Siel zu finden und in die Zweikämpfe zu kommen. Die Hausherren hatten losgelegt wie die Feuerwehr und gestalteten die Partie drückend überlegen.   Doch mit zunehmender Spieldauer fanden die Gäste  ins Spiel.

 Doch bis  dahin war es schon passiert.  Hatte Torhüter Hannes Groitl nach fünf Minuten nach einem Ränkamer Ballverlust, der dann  einen Karether  Spieler frei zum Abschluss brachte noch glänzend reagiert, so war er fünf Minuten  später machtlos.  Die Gäste hatten einen  Flankenball nicht verhindern   können und der Druck auf den Gegner war zu gering, so dass Anton Hennig die Führung für den Landesligisten markieren konnte.   Nach 28  Minuten verzeichneten dann die Gäste ihr erste Großchance, als sich Andreas Kordick das Leder erkämpft hatte   und  Tobias  Bräu bediente, der  leider frei vor dem  Keeper verzog.  Als dann Bräu im Strafraum zu Fall gebracht wurde, verwandelte der gefoulte Spieler selber zum  Ausgleich (36.). Leider kamen dann die Hausherren kurz vor dem Pausenpfiff  zur erneuten Führung: Die Gäste  wehrten  eine  Standard-Situation  nicht konsequent genug ab und die zweite Flanke auf den langen Pfosten führte zum 2:1 durch Thomas Schmidt.

Im zweiten  Spielabschnitt  hatte der FC Ränkam  viel mehr Ballbesitz und es gab nun eine intensiv geführte Partie.  Die Gäste vergaben dabei den durchaus  möglichen Ausgleich. Nach einer schönen Kombination zwischen Andreas Kordick  und Markus Dietl  wurde Michael Rank freigespielt, dessen  Schuss knapp links am Gehäuse vorbeizischte (77.). Drei Minuten später eine

gute Kombination über den Flügel zwischen Bräu und Dietl auf Michael Rank,  der   den Ball auf   Marco Kuhndörfer abklatschen ließ, der beim Abschluss aus circa  18 Metern  den Kasten aber    verfehlte.

  Trainer Thomas Wittmann zeigte sich alles in allem   mit dem Test zufrieden, da die Mannschaft läuferisch sehr gut gearbeitet hat.  Natürlich gebe  es aber noch das eine oder andere Thema, „an dem wir in den nächsten zwei Wochen gezielt arbeiten müssen, um für den Punktspielauftakt gerüstet zu sein“.

 

 

 


Erster Testspielsieg für FC Ränkam gegen Kreisligisten FC Untertraubenbach

04.07.2021

In seinem zweiten Testspiel  gegen den Kreisligisten FC Untertraubenbach kam der FC Ränkam  am Sonntag zu seinem ersten Sieg, nachdem  man das erste Vorbereitungsspiel gegen die SpVgg Lam  mit 1:3 verloren hatte.    Trainer Thomas  Wittmann nannte den klaren 5:0-Erfolg zwar erfreulich, doch es wollte bei ihm angesichts einer  schweren Verletzung   des Führungsspielers  Philipp Hartmann bereits nach 17 Spielminuten  keine Freude aufkommen.  Er sieht dies als schweren Rückschlag, „denn  Philipp Hartmann ist ein wichtiger Akteur  für uns“.

 Die Hausherren waren  bereits nach zehn Spielminuten mit 1:0 in Führung gegangen, als ein schöner Diagonal-Ball von Markus  Dietl Johannes Kordick erreichte, der aus spitzem Winkel eiskalt vollstreckte. Es dauerte dann bis zu 32. Minute, bis der Bezirksligist nachlegen konnte. Hannes Kordick hatte Matthias Vogl  klug bedient, der setzte sich dann gekonnt gegen seinen Gegenspieler durch und erzielte mit einem strammen Schuss das 2:0, was dann auch den Pausenstand bedeutete. Trotz der Führung zeigte sich Trainer Thomas Wittmann  mit der Leistung im ersten Spielabschnitt nicht zufrieden, denn im Spielaufbau sah  er einige Mängel.  „Das war nicht so, wie ich mir das vorstelle“, so  seine Feststellung.

Nach der Pause registrierte er aber eine deutliche Leistungssteigerung seines Teams, denn nun war bei wesentlich mehr Ballbesitz als im ersten Durchgang Angriff um Angriff auf das Gästegehäuse gerollt.   Nach einer schönen Flanke von Tobias Bräu  setzte Julian Walberer die Kugel jedoch  per Kopf nur  an das Aluminium (70.). Besser machte es der FC Ränkam jedoch fünf Minuten später.  Nach einer klasse Vorarbeit von Tobias Bräu machte sich Philipp Fischer selbst das schönste Geburtstagsgeschenk, als er  das 3:0 markierte.   Zehn Minuten später erzielte dann Tobias Bräu nach Vorarbeit  von Raphael Aschenbrenner  seinen ersten Treffer nach seiner Rückkehr zum FC Ränkam.  Kurz vor dem Schlusspfiff erzielte  Raphael Aschenbrenner mit einem sehenswerten Treffer aus rund 18 Metern den 5:0 Endstand, wobei Philipp Fischer  zuvor schön auf den Torschützen zurückgelegt hatte.

Trotz des klaren Sieges hatte Trainer Thomas Wittmann die Erkenntnis gewonnen, „dass wir  im  Training versuchen müssen, noch einige Dinge zu verbessern“.  Das nächste Testspiel steht bereits am kommenden Freitag auf dem Programm  und da geht die Reise zum Landesligisten TSV Kareth-Lappersdorf. Spielbeginn ist dort um 18.30 Uhr.


FC Ränkam verliert erstes Testspiel gegen Landesligisten SpVgg Lam

27. Juni 2021

Trotz der 1:3-Niederlage im ersten Testspiel gegen die SpVgg Lam zeigte der FC Ränkam  am Donnerstagabend viele gute Ansätze, die für die weitere Vorbereitung  und die neue Saison hoffen lassen. Insbesondere im ersten Spielabschnitt  zeigten die Schützlinge von Neu-Trainer Thomas Wittmann  eine ebenbürtige Leistung, erwiesen sich sogar einen Tick stärker als die Gäste. Nach der Pause  zeigte sich  dann, dass der Landesligist  in der Vorbereitung schon ein  Stück weiter ist.  Bei den Gastgebern schlichen sich nun  immer mehr individuelle Fehler ein, welche  der Landesligist in der Schlussphase eiskalt ausnützte.

Bereits nach wenigen Spielminuten verzeichnete  Hannes Kordick  für die Hausherren, doch er zielte knapp daneben.   Eigentlich dauerte es  dann bis zur 30. Minute, ehe die Gäste  nach einem  zur Ecke abgefälschten   Freistoß von Loderbauer erstmals für Gefahr  vor dem FC-Gehäuse sorgten.  Zehn Minuten später  konnte Ränkams Keeper  Hannes Groitl  nach einem Schuss von David  Smolak   die Gäste-Führung verhindern.  Im  Gegenzug zielte Neuzugang Tobias Bräu, als er sich schön über die linke Seite durchgesetzt hatte, knapp daneben.

Bei den Hausherren kamen nach der Pause Matthias Vogl und Florian Pracht für Maximilian Lankes und Johannes Kordick ins Spiel. Auch Nachwuchsakteur Raffael Zimmermann durfte  sich später noch beweisen. Danach gab es Chancen hüben wie drüben.  Auf Seiten  der  Hausherren zielte Florian Pracht knapp daneben und ein Freistoß  von Andy Kordick zischte  knapp am Pfosten vorbei. Mit einem wuchtigen Distanzschuss  von  Jakub Dolezal gingen die Gäste nach 67 Minuten mit 0:1 in Führung.  Auf der Gegenseite hatte sich  Tobias Bräu bis zur Außenlinie schön durchgesetzt, doch sein Rückpass fand leider keinen Abnehmer und  dann   hatte Raphael Aschenbrenner den SpVgg-Kasten nur denkbar verfehlt. Die Hausherren drängten auf den Ausgleich, waren dabei aber bei Kontern anfällig, wobei  FC-Keeper  Groitl mehrmals die Möglichkeit hatte, sich auszuzeichnen.   In der 81. Minute kamen die Gäste durch David Smolak zum 0:2 und  kurze Zeit später erzielte Andy Sturm sogar das 0:3.  Den Ehren-Treffer verhinderte dann zunächst Gästekeeper Weber, als  er reaktionsschnell einen Schuss von Andy Kordick nach schönem Bräu-Zuspiel  zur Ecke abwehren  konnte. Beim folgenden Eckball setzte Matthias Vogl das Leder per Kopf knapp über die Querlatte. Kurz vor dem Schlusspfiff erzielte dann Markus Dietl mit einem verwandelten Foulelfmeter (zuvor war Florian Pracht im Strafraum gefoult worden) doch noch den Ehrentreffer.

Das nächste Testspiel bestreitet der FC Ränkam am Sonntag, 4. Juli, um 16 Uhr  auf eigenem Gelände  gegen den FC Untertraubenbach.


Martin Lankes für 400 Spiele für den FC Ränkam geehrt

Fußballabteilungsleiter Christian Mühlbauer zeichnete Martin Lankes für 400 Spiele für den FC Ränkam aus.

20. Mai 2019

Der FC Ränkam weiß die Treue seiner Kicker  zu schätzen. Ein Beweis dafür sind auch immer die Ehrungen für Spieleinsätze. Bei der Saisonabschlussfeier der Fußballabteilung des FC Ränkam  zeichnete Fußballabteilungsleiter Christian Mühlbauer den langjährigen Keeper Martin Lankes für 400 Einsätze im Trikot des FC Ränkam aus und bedankte sich zugleich dafür, dass er dem Verein immer die Treue gehalten hat.  Martin Lankes war in seiner aktiven Zeit ein großer Rückhalt und man konnte sich auf den Mann zwischen den Pfosten stets verlassen, der sich durch seine Reaktionsschnelligkeit auszeichnete.  Lankes steht im Ernstfall noch immer Gewehr bei Fuß, so auch in der abgelaufenen Saison, als er für den Stamm-Keeper Hannes Groitl  in einer Partie einspringen musste.  Sollte der etatmäßige Torwart-Trainer Helmut Lankes verhindert sein, so hilft  auch hier inzwischen Martin Lankes  aus.


Impressum
Datenschutzerklärung