FC Ränkam muss aus der Bezirksliga absteigen

26. Mai 2024

Der FC Ränkam muss aus der Bezirksliga absteigen und den Weg in die Kreisliga antreten, nachdem gleich das erste Relegationsspiel am Samstag auf dem Sportgelände des TB Roding gegen den Tabellenzweiten der Kreisliga Regensburg 2, die SpVgg Ramspau vor 850 Zuschauern verloren wurde. Wurden nach dem ersten Spielabschnitt noch torlos die Seiten gewechselt, so sah sich der FC Ränkam mit einem Doppelschlag mit 2:0 im Rückstand. Als dann den Herrmann-Schützlingen zwölf Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit der 2:1-Anschlustreffer durch Alexander Feldmann glückte, drängten sie auf den Ausgleich. Doch das Anrennen war jedoch leider vergebens, denn die vielbeinige Ramspauer Defensive brachte schließlich das Ergebnis über die Zeit und nach dem Schlusspfiff feierten sie ausgelassen, während die Ränkamer mit gedrückter Stimmung den Platz verließen. Letztlich war der Sieg der SpVgg Ramspau nicht unverdient, denn sie hatte mehr vom Spiel und verzeichnete auch die besseren Einschussmöglichkeiten.

Beim FC Ränkam, der sich gegenüber den letzten Spielen stark verbessert zeigte, hatte es in der Mannschaftsaufstellung eine Überraschung gegeben, denn es wurde auf Routine gesetzt und so liefen von Beginn an die „Oldies“ Matthias Vogl und Julian Walberer auf, die ihre Sache auch gut machten. Überragender Akteur beim FC Ränkam, bei dem jedoch Torjäger Hannes Kordick schmerzlich vermisst wurde, war jedoch Markus Dietl trotz langer Verletzungspausen, doch auch er konnte die Niederlage letztlich nicht abwenden.

Das stimmgewaltigere Publikum hatte die SpVgg Ramspau von Anfang an auf seiner Seite und war damit schon im Vorteil. Auf dem Spielfeld entpuppte sich die Truppe von Trainer Willi Petz zudem auch sehr schnell als ein unbequemer Gegner. Zunächst war es jedoch eine gleich verteilte Partie, in der Ränkam nach einem schönen Angriff über Markus Dietl und Michael Rank durch Nils Bauer nach zwölf Minuten einen ersten Warnschuss abgab, der aber knapp über die Querlatte strich. Fünf Minuten später war ein Schuss von Alexander Feldmann aus spitzem Winkel zu schwach und nach einen Kordick-Eckball verfehlte ein Kopfball von Julian Walberer das Ziel (22.). Glück hatte Ränkam, dass der Kreisligist nach einem Eckball nur den Pfosten traf (25.). Auf der Gegenseite hatte sich Vogl klasse über links durchgesetzt, doch sein Schuss wurde zur Ecke abgewehrt (27.). Einen Schuss von Michael Rank entschärfte Vladyslav Generalov mit Faustabwehr (34.). Auf der Gegenseite konnte Ränkams Keeper Nico Wutz einen Schuss des auffälligen Nico Sturm per Fußabwehr klären (35.) und gleich danach bekam er nach einem Schuss von Haimerl das Leder erst im Nachfassen unter Kontrolle. Danach probierte es Feldmann mit einem Distanzschuss und nach einer Ecke mit einem Kopfball, jedoch beide Male ohne Erfolg.

Nach dem Seitenwechsel zunächst ein offener Schlagabtausch, bis Ramspau ein Dopelschlag gelang. Nach einem Einwurf kam das Leder schließlich zu Nico Sturm und dieser besorgte mit einem platzierten Schuss ins lange Eck die 1:0-Führung (54.) und nur acht Minuten später wurde ein Fehlpass bestraft und Andreas Metz vollstreckte allerdings aus abseitsverdächtiger Position zum 2:0. Nur eine Minute danach hätte es sogar das 3.0 sein können, aber Julian Lindner zielte drüber. Als nach einer schönen Flanke von Marco Kuhndörfer Alexander Feldmann mit einem Kopfball das 2:1 erzielten konnte, blies der FC Ränkam zum Generalangriff, doch letztlich blieb alles Stückwerk und es fehlte letztlich die nötige Durchschlagskraft. Nach einem Freistoß herrschte höchste Alarmstufe beim Gegner, doch Walberer zielte daneben (83.). Dann strich noch ein Kopfball von Feldmann über den Kasten (85.) und Markus Dietl verfehlte aus spitzem Winkel knapp (87.). Schließlich verteidigten die Gäste mit Geschick und Glück den knappen Vorsprung bis zum Schlusspfiff des nicht immer sicher agierenden Schiedsrichters Sebastian Beer.

FC Ränkam: Nico Wutz, Bernhard Rank, Marco Kuhndörfer, Andy Kordick (74. Kilian Müller), Michael Rank (65. Maximilian Lankes), Markus Dietl, Philipp Fischer, Nil Bauer (65. Timo Schreiner), Julian Walberer (92. Lukas Mühlbauer), Matthias Vogl (60. Johannes Baier).


Für den FC Ränkam geht es um Alles oder Nichts

24. Mai 2024

Es war eine verflixte Saison für den FC Ränkam, denn selten wurde die Mannschaft von Verletzungen so arg gebeutelt wie in der abgelaufenen Spielrunde. Mitunter war fast eine ganze Mannschaft zu ersetzen und so stand bereits am vorletzten Spieltag fest, dass die Herrmann-Schützlinge den Abstiegs-Relegationsplatz belegen und nun in die Saison-Verlängerung müssen. Ganz interessant: In der Bezirksliga Nord hätten die 36 erreichten Punkte locker zum Klassenerhalt gereicht. Es steht nun eine ganz schwierige Relegationsrunde an, die am   Samstag (Anstoß um 15 Uhr) auf dem Sportplatz des TB Roding mit der Partie gegen den Kreisligazweiten der Region Regensburg 2, der SpVgg Ramspau ihren Auftakt nimmt. Nur der Sieger hat eine weitere Chance auf einen Bezirksligaplatz, während der Verlierer in der kommenden Saison Kreisliga spielen wird.

Der FC Ränkam hatte darauf gehofft, dass er nach dem Ablauf vor der Saison vor dem FSV Prüfening steht, denn man im Heimspiel noch mit 7:1 abgefertigt hatte. Doch nach dieser Partie gab es vier Niederlagen in Folge und Prüfening zog noch an Ränkam vorbei, hatte letztlich vier Zähler mehr und auch der SV Wenzenbach konnte drei Punkte mehr aufweisen. Im letzten Saisonspiel kam der FC Ränkam auf eigenen Gelände dann wenigsten gegen das Schlusslicht SpVgg Ziegetsdorf mit einem 2:2 zu einem Zähler, aber sogar ein Sieg hätte Ränkam nicht mehr genützt, um den SV Wenzenbach noch abzufangen. Die Enttäuschung bei den Herrmann-Schützlingen und deren Fans war war natürlich groß, doch aufgegeben hat sich die Mannschaft noch lange nicht, selbst wenn die Voraussetzungen alles andere als gut sind. Zweifelsohne ist die SpVgg Rampau Favorit in dieser Begegnung, der als Aufsteiger für Furore gesorgt hat und sich nun sogar anschickt den Durchmarsch von der Kreisklasse in die Bezirksliga zu schaffen.

 

Für den FC Ränkam ist der heutige Gegner total unbekannt, doch ein Blick auf die Tabelle der Kreisliga Regensburg zeigt, dass Ramspau zwar zehn Punkte Rückstand auf den souveränen Meister SV Breitenbrunn hatte, aber auf der anderen Seite zwölf Zähler Vorsprung vor dem Rangdritten Beratzhausen. Interessant ist, dass Ramspau mit 65 erzielten Toren sogar einen Treffer mehr aufwies als der Meister. Dies beweist, dass die Offensive das Glanzstück des heutigen Gegners ist. Herausragend dabei Julian Fritz mit 21 Treffern, gefolgt von Julian Lindner mit neun und Michael Baumann mit acht Toren. Da wird auf die Ränkamer Abwehr, die einst das Paradestück war, sich aber zuletzt aufgrund der vielen Ausfälle nicht immer sattelfest zeigte, Schwerstarbeit zukommen. Aber auch die Defensive des Gegners hatte im Saisonverlauf nur 31 Treffer zugelassen, was das zweitbeste Ergebnis hinter Meister Breitenbrunn bedeutete, der nur 18 Gegentreffer zugelassen hatte. Dass die Schützlinge von Erfolgstrainer Willi Petz aber auch durchaus verwundbar ist, hat die 3:2 Niederlage im letzten Punktspiel bei der SG Painten bewiesen.

Ränkams Coach war in der abgelaufenen Saison um seine Aufgabe nicht zu beneiden, denn aufgrund der vielen Ausfälle musste er immer wieder improvisieren. Zu was die Mannschaft aber trotzdem fähig ist, hat sie beispielsweise bei den Kantersiegen gegen den FSV Prüfening und den SV Sulzbach unter Beweis gestellt. Daraus sollten sie auch Mut für das erste Relegationsspiel schöpfen. Und nicht zuletzt waren im letzten Saisonspiel gegen die SpVgg Ziegetsdorf auch einige gute Ansätze zu erkennen. Abgestellt werden muss natürlich die hohe Fehlerquelle. Auch am heutigen Samstag muss der FC Ränkam wieder auf einige wichtige Akteure verzichten. Sicher fehlen auf alle Fälle David Kager, Philipp Hartmann, Carlo Roiger, Mittelfeld-Regisseur Andy Kordick und Torjäger Hannes Kordick, der mit seiner Dynamik mitunter ein Spiel im Alleingang entscheiden konnte. Ob wenigstens Co-Trainer und Mittelfeld-Stratege Markus Dietl auflaufen kann, wird sich erst kurz vor dem Spiel entscheiden. Coach Herrmann geht aber davon aus, dass es wahrscheinlich nicht für einen Einsatz reichen wird. Bei Maximilian Lankes muss nach dessen Handverletzung, die er sich gegen Ziegetsdorf zugezogen hatte, erst noch die genaue Diagnose abgewartet werden. Doch es sieht nicht gut aus. Timo Schreiner und Philipp Fischer sind wieder in das Training eingestiegen. Herrmann hofft vor allem bei Fischer auf einen Einsatz, der die Abwehr wieder verstärken sollte. Dabei würde er aber auch so sehr im Mittelfeld benötigt. Bei Bernhard Rank, der nach langer Verletzungspause am vergangenen Samstag ein durchaus gelungenes Comeback feierte, muss erst abgewartet werden, ob ein weiterer Einsatz möglich ist. Maximilian Nowack hat am Dienstag mit der Mannschaft trainiert. Eventuell kann er auf der Auswechselbank Platz nehmen. Sturmführer Alexander Feldmann steht nach seinem Urlaub wieder zur Verfügung. Den Kader werden auf alle Fälle die alten Haudegen Julian Walberer und Matthias Vogl ergänzen.


FC Ränkam kommt gegen SpVgg Ziegetsdorf über ein Remis nicht hinaus

19.05.2024

Nach vier Niederlagen in Folge gelang dem FC Ränkam am Samstag im letzten Heimspiel gegen die SpVgg Ziegetsdorf endlich wieder ein Punktgewinn. Doch gegen das Schlusslicht haben sich die Schützlinge von Trainer Andy Herrmann in einer niveauarmen Begegnung wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert. Nur zur Erinnerung: Im Hinspiel hatte der FC Ränkam noch ein 8:1-Schützenfest in Ziegetsdorf gefeiert. Dennoch waren im letzten Saisonspiel vor einem kleinen Zuschauerkreis einige gute Ansätze zu erkennen. Wenn da nicht immer die dummen Abspielfehler wären, die in der Regel auch stets zu Gegentreffern führen.

Im Hinblick auf das erste Relegationsspiel am kommenden Samstag (Anstoß um 15 Uhr) gegen die SpVgg Ramspau (Zweiter der Kreisliga 2 Regensburg) hatte Trainer Andy Herrmann angeschlagenen Akteuren, wie Philipp Fischer u eine Ruhepause gegönnt. Und was passiert? Mit Maximilian Lankes und Andy Kordick haben sich in dieser bedeutungslosen Partie wieder zwei Akteure verletzt. Sie gesellen sich nun zu dem großen Ausfall-Lager mit Torjäger Hannes Kordick, Timo Schreiner, Markus Dietl, David Kager, Philipp Hartmann, Maximilian Nowack, Carlo Rieger und Bernhard Rank. Dazu fehlte urlaubsbedingt auch noch Alexander Feldmann. Doch wichtig ist, dass dieser in der Relegation dabei sein kann Positive Nachricht war, dass Bernhard Rank nach langer Verletzungspause kurz nach dem Seitenwechsel für Maximilian Lankes eingewechselt werden konnte, was der Abwehr sichtlich Stabilität gab. Weitere Lichtblicke in dem Spiel waren Johannes Baier und Nils Bauer, die immer wieder für Gefahr sorgten.

Ansonsten ist die Partie schnell beschrieben. Bereits nach vier Minuten legte Nils Bauer schön zurück auf Marco Kuhndörfer, doch der Keeper lenkte dessen Schuss über die Querlatte. Doch nur zwei Minuten später die Gästeführung nach einem schlimmen Abspielfehler, die Kaan Hein eiskalt nützte, indem er zuvor auch noch einen Ränkamer Abwehrspieler versetzt hatte. Pech hatte dann Florian Pracht, dass er nach einem schönen Anspiel von Johannes Baier nur die Unterkante der Querlatte traf, von wo das Leder ins Feld zurücksprang (12.). Nils Bauer scheiterte dann nach einem Angriff am Gästekeeper, der rechtzeitig aus seinem Kasten gekommen war (26.). Nach einem Freistoß von Michael Rank kam schließlich Johannes Baier zum Kopfball (27.), doch hinter dem war letztlich zu wenig Druck. Schließlich verfehlte noch Bauer knapp (35.).

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel kam der FC Ränkam zum Ausgleich, als nach einer Flanke von Kuhndörfer der aufgerückte Kilian Müller einköpfen konnte. Nach einer Flanke von Bauer verfehlte Michael Rank knapp (62.). In der 73. Minute schließlich die Ränkamer Führung, als Nils Bauer im Strafraum nur durch ein Foul gebremst werden konnte und Michael Rank den fälligen Strafstoß sicher verwandelte. Doch die Freude über die Führung währte nur fünf Minuten, denn dann war das Mittelfeld zu weit aufgerückt, verlor prompt den Ball und dies nützte Pascal Zimmerer zum 2:2. In der 85. Minute hatte Nils Bauer die erneute Führung auf dem Fuß, doch der Gästekeeper zeigte einen tollen Reflex. Und schließlich hatten kurz vor dem Schlusspfiff die Hausherren noch Glück, dass nach einem Schuss von Muratovic das Leder vom Innenpfosten wieder zurück ins Feld sprang. So blieb es letztlich beim durchaus gerechten Remis.

FC Ränkam: Nico Wutz, Maximilian Lankes (52. Bernhard Rank), Florian Pracht (76. Sebastian Dietl), Marco Kuhndörfer, Andy Kordick (30. Köksal Tiryaki), Michael Rank, Kilian Müller, Lukas Mühlbauer, Nils Bauer, Christoph Dendorfer, Johannes Baier.


Letztes Saisonspiel für FC Ränkam ohne große Bedeutung - Relegation fix

17. Mai 2024

Der FC Ränkam und die SpVgg Ziegetsdorf könnten sich das letzte Saisonspiel am   Samstag (Anstoß um 14 Uhr) eigentlich ersparen, denn egal wie die Partie auch enden wird, es ändert nichts mehr daran, dass die Schützlinge von Trainer Andy Herrmann in die Relegation müssen, um eventuell den Klassenerhalt noch zu schaffen. Und auch die Gäste werden als Träger der roten Laterne die Saison beenden, auch wenn sie am vergangenen Spieltag mit einem 4:0 gegen den Vorletzten SC Katzdorf ihre ersten Punkte überhaupt einfahren konnten, was, wie zu vernehmen war, gefeiert wurde, als wenn man Meister geworden wäre.

Auf jeden Fall dürfte dieser Sieg dem Schlusslicht noch einmal Auftrieb gegeben haben und sie werden nun wohl versuchen in Ränkam gleich nachzulegen. Die Hausherren werden gut daran tun, keine Verletzungen mehr zu riskieren, und sich voll und ganz auf die beschwerliche Relegation und damit die nicht eingeplante Saisonverlängerung zu konzentrieren. Das erste Relegationsspiel findet übrigens bereits am Samstag, 25. Mai um 15 Uhr in Roding gegen die SpVgg Ramspau (Zweiter der Kreisliga 2 Regensburg) statt. Nur der Sieger aus dieser Partie bleibt weiter im Rennen um die beiden, unter Umständen sogar drei freie Bezirksligaplätze.

Der heutige Gegner hat eine ganz schreckliche Saison hinter sich gebracht, denn die SpVgg Ziegetsdorf konnte erst am vorletzten Spieltag den ersten Sieg und damit die ersten Punkte verbuchen. Andere Vereine wären bei so einer Minus-Serie eventuell schon zerbrochen und so gesehen verdient die Mannschaft eigentlich Bewunderung und Respekt, dass sie nicht aufgegeben hat, und bis zum Schluss um die ersten Zähler gekämpft hat, was am vorletzten Spieltag mit einem 4:0-Heimsieg über den Vorletzten SC Katzdorf belohnt wurde. Im bisherigen Saisonverlauf haben die Gäste Gäste erst 20 Treffer erzielt, aber immerhin um sechs mehr als der Vorletzte und Mitabsteiger SC Katzdorf. Doch die 108 Gegentreffer bedeuteten leider Minus-Rekord. Die interne Torschützenliste bei den Gästen führt Amer Muratovic mit fünf Treffern an, gefolgt von Michael Baumgärtner und Philipp Resch mit je vier Toren.

Eine Serie von vier Spielen in Folge ohne Punktgewinn hat die Herrmann-Schützlinge noch auf den Relegationsplatz abrutschen lassen. Insgeheim hatte man im Lager des FC Ränkam darauf gehofft, dass erst am letzten Spieltag die Frage geklärt wird, wer in die Relegation muss. Doch der FSV Prüfening hat eine tolle Aufholjagd gestartet, die letztlich von Erfolg gekrönt war. Auch die erhoffte Schützenhilfe des Nachbarn DJK Arnschwang blieb aus, denn sie ließ einen 2:1 Heimsieg der Prüfeninger zu. Doch im Endeffekt haben sich die Mannen um Kapitän Marco Kuhndörfer das selber eingebrockt und nun müssen sie eben versuchen, das Unmögliche noch möglich zu machen. Leider haben sich vergangenen Samstag beim Spiel in Bad Abbach auch noch David Kager und Markus Dietl verletzt und verlängern die Ausfall-Liste. Beide stehen für die heutige Partie nicht zur Verfügung. Kager erlitt einen Bänderriss und für ihn steht damit das Saisonende bereits fest. Bei Dietl gibt es noch keine Diagnose, aber es sieht ebenfalls nicht gut aus. Weitere Spieler, die angeschlagen sind, wird gegen Ziegetsdorf jedenfalls eine Pause gegeben. So zum Beispiel auch dem derzeitigen Abwehrchef Philipp Fischer, der sich seit Wochen mit Oberschenkelproblemen quält. Wie der Kader letztlich gegen das Schlusslicht aussehen wird, wollte der Ränkamer Coach erst beim Abschlusstraining entscheiden.

Eines ist klar: Der Spielausgang gegen die SpVgg Ziegetsdorf ist durchaus zweitrangig. Wichtig ist, in der Relegation wieder in die Erfolgsspur zu finden. Das Hinspiel hatte der FC Ränkam in Ziegetsdorf 0:8 gewonnen. Davon kann man im Rückspiel nur träumen. -reit-


Klare 4:1-Niederlage des FC Ränkam beim TSV Bad Abbach - Nun wartet die Relegation

12. Mai 2024

Nichts wurde es mit einem Fußballwunder für den FC Ränkam, denn beim Rangdritten TSV Bach Abbach war man letztlich chancenlos und bezog eine glatte 4:1-Niederlage. Die Schützlinge von Trainer Andy Herrmann konnten nur phasenweise mithalten, was letztlich zu wenig war und so taumelt man der Abstiegs-Relegation entgegen. Inzwischen  ist die Relegtion bereits sicher, da die DJK Arnschwang keine Schützenhilfe leisten  lonnte und beim FSV Prüfening mit 2:1 verlor. Mut hat wenigstens die gezeigte Einstellung gemacht, denn der FC Ränkam zeigte in dieser Partie eine völlig andere Leistung als in den vorausgegangenen blutleeren Vorstellungen. Dennoch waren die Defizite im Mittelfeld und einmal mehr die unnötigen Ballverluste der Grund für die verdiente Niederlage. Leider hat der FC Ränkam nach dem Spiel in Bad Abbach erneut weitere Verletzte zu beklagen.

Der FC Ränkam hatte sehr couragiert begonnen und in der Anfangsphase ein Spiel auf Augenhöhe geboten. Nach neun Minuten ein strammer Schuss von David Kager und der unsichere TSV-Torhüter konnte den Ball nur knapp abwehren. Glück hatten die Gäste, als ein TSV-Angreifer alleine auf FC-Gehäuse zulief, die Kugel aber letztlich an den Pfosten setzte (21.). Leider musste nur zwei Minuten später Markus Dietl frühzeitig verletzt aus dem Spiel genommen werden. Er wurde durch Timo Schreiner ersetzt. Durch die Auswechslung von Dietl wurde das Mittelfeld geschwächt, das in der Folge zunehmend unsicher und unruhig agierte. Es häuften sich, wie bereits in den letzten Spielen, die unnötigen Ballverluste. Nach einem solchen Ballverlust konnte Simon Hecht alleine auf den FC-Kasten zulaufen und ließ mit einem starken Schuss Torwart Wutz zum 1:0 keine Chance. Doch die Gäste bäumten sich trotz des Rückstandes auf und zeigte nun eine starke Phase, in der nichts mehr an die blutleeren Vorstellungen der letzten beiden Spiele erinnerte. Der Kampfgeist und das Aufbäumen wurden schließlich belohnt. Timo Schreiner setzte sich in der 39. Minute im Strafraum gekonnt gegen seinen Gegenspieler durch, der ihn nur durch ein Foul bremsen konnte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Andy Kordick in gewohnter Manier souverän zum Ausgleich, wobei der Torwart noch mit den Fingerspitzen am Ball war. Leider unterband dann der Linienrichter, der selten auf Ballhöhe war, einen äußerst aussichtsreichen Angriff des FC Ränkam, was eine klare Fehlentscheidung bedeutete (43.). Nur eine Minute später nahm Timo Schreiner eine Flanke von Nils Bauer an, scheiterte jedoch nur knapp am TSV-Keeper, der mit einer guten Parade Die Ränkamer Führung verhindern konnte. Der Pausenpfiff unterbrach schließlich die Drangphase, in der der Ränkamer Führungstreffer in der Luft lag.

Nach dem Seitenwechsel kämpfte und drängten die Gäste weiter und die Spieler trieben sich gegenseitig an. Doch dann kam die 56. Minute. David Kager foulte einen Gegenspieler. Zu der gelben Karte für Kager kam noch dazu, dass er sich bei dieser Aktion schwerer verletzte und ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Michael Rank. Wie schon die Auswechslung von Markus Dietl in der ersten Halbzeit brachte auch diese Auswechslung den FC Ränkam völlig aus dem Konzept, so dass der TSV wieder die Oberhand gewinnen konnte. Ein FC-Akteur ließ sich an der Strafraumgrenze von Michael Drechsler unnötigerweise den Ball abluchsen und dieser verwandelte mit einem Schuss ins lange Eck zum 2:1 (73.). Die erneute Führung und deren Zustandekommen waren wie ein Nackenschlag für den FC. Die Moral schwand, es gelang kaum noch etwas. Der FC war phasenweise völlig von der Rolle. Die Konsequenz waren schließlich noch die Treffer von Peter Auchter (77.) und Tim Poschenrieder (82.) zum 4:1-Endstand.

FC Ränkam: Nico Wutz, Maximilian Lankes, Florian Pracht, Marco Kuhndörfer, Andy Kordick (77. Kilian Müller), David Kager (57. Michael Rank, 74. Köksal Tiryaki), Markus Dietl (22. Timo Schreiner), Philipp Fischer, Nils Bauer, Alexander Feldmann, Johannes Baier (83. Lukas Mühlbauer).




Aufgeben ist keine Option für den FC Ränkam im Gastspiel beim TSV Bad Abbach

10. Mai 2024

Noch zwei Spieltage sind in der Bezirksliga Süd zu absolvieren und der Meister steht mit dem FC Kosova fest und seit dem Nachholspiel am Mittwoch, das der Landesligaaufsteiger beim TSV Bad Abbach mit einem 1:2 in der Nachspielzeit für sich entscheiden konnte, ist dem TV Parsberg auch die Vizemeisterschaft nicht mehr zu nehmen. Auch die Absteiger stehen mit der SpVgg Ziegetsdorf, dem SC Katzdorf und dem SV Sulzbach fest. Aber beim Abstiegs-Relegationsplatz, den momentan der FC Ränkam einnimmt, ist noch keine Entscheidung gefallen. Die schlechtesten Karten haben momentan die Herrmann-Schützlinge, denn sie liegen zwei Punkte hinter dem FSV Prüfening und können aus eigener Kraft den Relegationsplatz auch nicht mehr verlassen, sollte der Kontrahent beide Spiele gewinnen. Es deutet alles darauf hin, dass sich der FC Ränkam auf eine ungewollte Saison-Verlängerung mit unbestimmten Ausgang einstellen muss, wenn nicht noch ein kleines Fußball-Wunder geschieht.

Dieses Fußball-Wunder müsste aber schon am heutigen Samstag (Anstoß um 16 Uhr) beim TSV Bad Abbach gelingen, der am Mittwoch mit der Heimniederlage gegen den Meister FC Kosova alle Chancen verspielt hat, noch in den Kampf um die Vizemeisterschaft eingreifen zu können. Beim FC Ränkam hofft man darauf, dass diese Partie dem aktuellen Rangdritten viel Kraft gekostet, denn der Siegtreffer für Kosova fiel erst in der Nachspielzeit. Für die Hausherren geht es also im heutigen Spiel nur noch um die goldene Ananas, doch mit einem Heimsieg wollen sie mindestens Rang drei noch zementieren. Trainerfuchs Sepp Schmuderer wird es sicherlich verstehen, seine Akteure schnell wieder aufzubauen. Bad Abbach verfügt mit 64 Treffern über den drittbesten Angriff hinter dem FC Kosova (86) und der DJK Arnschwang (70.). Die interne Torschützenliste führt Simon Hecht mit neun Treffern an, gefolgt von Justin Bolfrey (6) und Florian Giersdorf (4). Die Heimbilanz der Schuderer-Truppe weist sieben Punkte bei neun Siegen und fünf Niederlagen auf. Es zeigt sich also, dass Bad Abbach auf eigener Anlage durchaus verwundbar ist.

Im Hinspiel gab es einen 2:2, wobei der FC Ränkam noch eine 2:0-Führung aus der Hand gegeben hatte, wobei der Anschlusstreffer erst in der 83. Minute und der Ausgleichstreffer in der Schlussminute gefallen war. Die Punkte, die der FC Ränkam bisweilen in den Schlussminuten vergeben hatte, fehlen nun in der Endabrechnung sehr. Trainer Thomas Herrmann hat in dieser Woche wieder Seelenmassage nach der 1:3-Heiniederlag gegen den FC Thalmassing betreiben müssen. Aufgeben ist aber für ihn und sein Team keine Option. „Gerade jetzt erst recht“, heißt die Devise und dazu müssen sich die Akteure auch mal gegenseitig aufputschen und nicht wie Lämmchen auf dem Platz stehen.

Coach Andy Herrmann weiß, „dass wir gegen den klaren Favoriten schon eine Top-Leistung bringen müssen, um zu punkten“. In den letzten Spielen habe man den Gegnern einfach zu viele Tormöglichkeiten erlaubt, die auch prompt genützt wurden. Am Kader wird sich gegenüber der Vorwoche voraussichtlich wohl wenig ändern. Dies bedeutet, dass auch dieses Mal wieder Markus Dietl und Andy Kordick zur Verfügung stehen, denen man aber ihre lange Ausfallzeit doch anmerkt. Leider steht aber Torjäger Hannes Kordick nicht zur Verfügung und auch für Michael Rank dürfte das Spiel noch zu früh kommen.

Eines muss man vom FC Ränkam in dieser Partie erwarten: Einen bedingungslosen Kampf um jeden Zentimeter Boden, um die Hausherren nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Vielleicht kehrt ja dann auch wieder Glücksgöttin Fortuna zum FC Ränkam zurück. Dass der FC Ränkam das Zeug hat in der Bezirksliga zu bestehen, hat er oftmals bewiesen, wie zuletzt bei den klaren Siegen gegen den SV Sulzbach und den FSV Prüfening oder dem 1:1 gegen den Meister FC Kosova, den man am Rande einer Niederlage hatte.

Einen Blick werden die Fans des FC Ränkam immer zum Spiel in Prüfening werfen und darauf hoffen, dass dort die DJK Arnschwang Schützenhilfe leisten kann, denn nur so bleibt noch das Fünkchen Hoffnung auf den direkten Klassenerhalt.



FC Ränkam droht nach 1:3 Heimniederlage gegen Thalmassing die Relegation

06. Mai 2024

Dem FC Ränkam droht eine anstrengende Saison-Verlängerung, denn nach der 1:3-Heimniederlage gegen den FC Thalmassing ist die Mannschaft auf den Relegationsplatz zurückgefallen, den zuvor noch der FSV Prüfening eingenommen hatte. Dieser kam aber bereits am Samstag in der Nachspielzeit zu einem 1:2 Sieg beim SC Regensburg und hat nun zwei Punkte Vorsprung vor den Schützlingen von Trainer Andy Herrmann. In den verbleibenden beiden Punktspielen hat aber der FC Ränkam insbesondere in dem Gastspiel beim Rangdritten TSV Bad Abbach am kommenden Samstag das deutlich schwerere Restprogramm zu absolvieren. Die Gäste stellten in Ränkam unter Beweis, warum sie im bisherigen Saisonverlauf die zweitstärkste Auswärtsmannschaft sind, denn sie nützten ihre Chancen konsequent.

Die Partie hatte denkbar ungünstig für den FC Ränkam begonnen, der auf die Angreifer Michel Rank und Hannes Kordick verzichten musste, denn ein FC-Akteur rutschte in der ersten Spielminute aus, in der Folge kam das Leder zu Nikolaus Wohlmann, der ziemlich frei stand und das Leder unhaltbar zur 0:1-Führung ins Netz hämmerte. Der Schock saß zunächst tief und erstmals für Gefahr sorgte David Kager nach neun Minuten mit einem Freistoß, den aber Gästekeeper Marhöfer sicher parierte. Eine Minuten später hätte es nach einem von Markus Dietl getretenen Eckball der Ausgleich sein können, aber Alexander Feldmann köpfte aus guter Position daneben. Bereits in der 13. Minute kamen die Gäste zur 0:2-Führung, als die Hausherren-Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone bringen konnte und letztlich Arban Guraziu einnetzen konnte, wobei Wutz erneut ohne Abwehrmöglichkeit war. Nach einer Vorlage von Niklas Bauer kam erneut Wohlmann zum Abschluss (24.), doch dieses Mal stand Ränkams Torsteher goldrichtig. Im Gegenzug hatte sich Nils Bauer schön über die rechte Seite durchgesetzt, bediente Alexander Feldmann, doch dessen Schuss konnte der Gästekeeper mit einer Hand abwehren, aber es war niemand zur Stelle der das zurückspringende Leder verwerten konnte. Der FC Ränkam bemühte sich um den Anschlusstreffer und dieser gelang schließlich auch, als Markus Dietl gefoult wurde. Er trat selber zur Freistoß-Ausführung an, zirkelte das Leder über die Mauer, das unhaltbar zum 1:2 einschlug (26.). In der Folgezeit gelang es den Hausherren die Partie ausgeglichen zu gestalten, doch ein Treffer wollte den Herrmann-Schützlingen nicht gelingen. Ganz im Gegenteil ging von den Gästen immer Torgefährlichkeit aus. Zum Glück konnte Nikolaus Wohlmann eine Hereingabe von der rechten Seite nicht verwerten (37.).

Nach der Pause verzeichneten zunächst die Gäste zwei Einschussmöglichkeiten. Einen Linksschuss konnte Torhüter Nico Wutz parieren und ein Kopfball strich zum Glück knapp vorbei. Danach bemühte sich der FC Ränkam, um zum Ausgleichstreffer zu kommen und dem Spiel noch eine Wende zu geben. Nach 70 Spielminuten hatte Andy Kordick mit einem schönen Anspiel Maximilian Lankes in Szene gesetzt, der aus spitzem Winkel abzog, aber den Einschlag verhinderte Gästekeeper Marhöfer mit einem Reflex. In der 77. Minute schien endlich der Ausgleich fällig, als Schiedsrichter Andreas Frieser nach einem Foul an Alexander Feldmann im Strafraum auf den Elfmeterpunkt zeigte. Doch es passte zur momentanen Situation des FC Ränkam, dass Markus Dietl mit dem Strafstoß am glänzend reagierenden Torhüter Marhöfer scheiterte. So kam es wie es kommen musste, denn nur vier Minuten später konnte zunächst Kilian Müller noch auf der Linie klären, aber der Ball kam schließlich zu Arban Guraziu, der aus Kurzdistanz zum 1:3 einschießen konnte, was seinen zweiten Treffer an diesem Tag bedeutete. Damit war die Niederlage des FC Ränkam endgültig besiegelt, denn die Gäste verteidigten danach geschickt die Führung.

FC Ränkam: Nico Wutz, Maximilian Lankes (84. Florian Pracht), Marco Kuhndörfer, Andy Kordick (80. Julian Walberer), David Kager, Markus Dietl, Kilian Müller (90. Lukas Mühlbauer), Philipp Fischer, Nils Bauer (78. Timo Schreiner), Köksal Tiryaki (73. Johannes Baier), Alexander Feldmann.



Für den FC Ränkam wird es nochmals eng - Jetzt kommt der FC Thalmassing

04. Mai 2024

Nach der Derby-Niederlage am Mittwoch bei der DJK Arnschwang wird es für den FC Ränkam noch einmal ganz eng, denn er muss um den direkten Klassenerhalt bangen. Die Schützlinge von Trainer Andy Herrmann sind nur noch einen Punkt vom Relegationsplatz entfernt, den momentan der FSV Prüfening einnimmt. Es sind nur noch drei Pflichtspiele zu absolvieren und da hat Prüfening zweifelsohne das leichtere Restprogramm zu absolvieren, denn er hat es noch mit zwei Gegnern aus dem Regensburger Raum zu tun, die bekannt dafür sind, dass sie nicht gerne in den Bayerischen Wald fahren. Als dritter Gegner muss die DJK Arnschwang nach Prüfening reisen, doch ob der Nachbar da Schützenhilfe für Ränkam leistet, muss bezweifelt werden. Der FC Ränkam dagegen erwartet zunächst am morgigen Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) den FC Thalmassing, dann geht die Reise nach Bad Abbach und wenn dann zum Abschluss noch das bisher sieglose Schlusslicht SpVgg Ziegetsdorf gastiert, könnte da der eingeplante Dreier schon zu spät kommen.

Es war ein ziemlich blutleerer Auftritt des FC Ränkam im Derby, während die Arnschwanger den absoluten Siegeswillen unter Beweis stellten. Wieder waren es schlimme Fehler, die den FC Ränkam schnell aus dem Konzept und auf die Verlierer-Straße brachten. Wenn diese hohe Fehlerquelle nicht möglichst schnell abgestellt werden kann, wird es die drei letzten Spiele zapfendüster aussehen. Aber in den Auswärtsspielen bekam der FC Ränkam zuletzt kein Bein auf den Boden. Die vergangenen vier Spiele auf fremden Terrain wurden alle verloren, es konnte nicht einmal ein Treffer erzielt werden. Ein Remis war lediglich im ersten Auswärtsspiel nach der Winterpause mit einem 2:2 beim SV Wenzenbach gelungen. Dagegen trumpften die Mannen um ihren Kapitän Marco Kuhndörfer in den letzten beiden Heimspielen auf, erzielten bei zwei Kantersiegen gegen Prüfening und Sulzbach 13 Tore. Das gibt Hoffnung.

Mit dem FC Thalmassing gastiert nun der Rangsechste in Ränkam, der mit der Empfehlung anreist, die zweitbeste Auswärtsmannschaft hinter dem Meister FC Kosova zu sein, der auf des Gegners Platz bislang 25 Punkte geholt hat, während es auf eigener Anlage bislang nur 19 Zähler waren. Diese tolle Serie möchte Thalmassing in Ränkam natürlich weiter ausbauen. Die letzten fünf Spiele haben die „Roosters“ alle gewonnen und nun wollen sie den sechsten Streich folgen lassen. Die interne Torjäger-Liste bei den Gästen führt Arban Guraziu mit zwölf Treffern an, gefolgt von Christian Weiß mit acht sowie Niko Wohlmann und Patrick Lang mit je sieben Treffern. Das Hinspiel hat der FC Ränkam auf jeden Fall mit 2:0 verloren und deshalb wäre eigentlich Revanche angesagt.Die Gastgeber sollten sich aber an ihre Treffsicherheit in den letzten beiden Heimspielen erinnern und deshalb engagiert zu Werke gehen. Vielleicht geschieht ja dann doch noch ein kleines Wunder.

Die personelle Situation hatte sich zuletzt etwas verbessert, doch Akteure wie Bernhard Rank, Philipp Hartmann, Carlo Roiger und Maximilian Nowack sind in der Defensive schwer zu ersetzen. Michael Rank fehlte in Arnschwang wegen einer Lungenentzündung, wird wohl auch gegen Thalmassing noch nicht auflaufen können. Hannes Kordick, bisher erfolgreichster Torschütze des FC Ränkam, musste in Arnschwang verletzt aus dem Spiel genommen werden und wird wohl morgen nicht mit von der Partie sein können. Trainer Andy Herrmann wird dieses Mal insbesondere als Seelen-Masseur gefragt sein, um das Selbstvertrauen seiner Spieler wieder zu stärken. Auch die Fans des FC Ränkam dürfen jetzt nicht den Fehler machen, die Akteure zu kritisieren. Gerade jetzt braucht die Mannschaft auch die Unterstützung von der Seitenlinie. Diese hatte in Arnschwang gänzlich gefehlt und entsprechend harmlos traten die  Ränkameer Kicker dann auch auf. Es kann eigentlich nach den Spielen in Hainsacker und Arnschwang nur noch besser werden. -reit-


Herber Rückschlag für FC Ränkam im Abstiegskampf

28. April 2024

Herber Rückschlag für den FC Ränkam im Abstiegskampf, denn nach der 2:0-Niederlage bei der SpVgg Hainsacker und dem gleichzeitigen Sieg des FSV Prüfening gegen den FC Pielenhofen-Adlersberg hat der FC Ränkam zwar nichts mehr mit den Abstiegsrängen zu tun, doch jetzt droht der Relegationsplatz, von dem die Herrmann-Schützlinge nur noch einen Punkt entfernt sind. Und die Relegation wollte der FC Ränkam unbedingt vermeiden. Zweifelsohne hat der FSV Prüfening das leichtere Restprogramm und trifft dabei zudem noch auf zwei Mannschaften aus dem Regensburger Raum, die dafür bekannt sind, dass sie im Endspurt zusammenhalten, um sich künftig weite Reisen in den Bayerwald zu ersparen.

Und am Mittwoch hat der FC Ränkam das Nachholspiel beim Nachbarn DJK Arnschwang zu bestreiten, wo die Trauben ebenfalls sehr hoch hängen werden, noch dazu wo die Mannen um Kapitän Marco Kuhndörfer auf des Gegners Platz in den letzten drei Spielen keinen einzigen Zähler holen und nicht einmal einen Treffer erzielen konnten. Wie soll es da in Arnchwang besser werden, noch dazu wo in Hainsacker eine desolate Leistung geboten wurde und man von Glück sagen konnte, nicht noch höher verloren zu haben?

In der ersten halben Stunde war es ein taktisch geprägtes Spiel mit wenig Strafrum-Szenen und keinen nennenswerten Chancen auf beiden Seiten. Aber da hatten die Hausherren schon wesentlich gefährlicher gewirkt als die biederen Gäste aus Ränkam, die neben Carlo Roiger und Bernhard Rank, für welche die Saison bereits vorbei ist, auch noch auf Michael Rank, Andy Kordick und Timo Schreiner verzichten mussten, was für die Offensivabteilung von Nachteil war. In der 42. Minute dann die Führung für die Hausherren, als der FC Ränkam auf der linken Seite nicht präsent war und Torjäger Kai Diermeier nach einer Hereingabe das Leder unhaltbar ins lange Eck zum 1:0 beförderte, was den Pausenstand bedeutete.

Nach dem Seitenwechsel kam nach langer Pause Markus Dietl ins Spiel, doch man merkte ihm die fehlende Spielpraxis an und auch er konnte dem Spiel keine Wende mehr geben. Nach einem unnötigen Ballverlust, dem ein Foul folgte, blieb Schiedsrichter Jonas Kohn keine andere Möglichkeit, als auf den Elfmeterpunkt zu zeigen, doch konnte Ränkams Keeper Nico Wutz den von Kai Diermeier geschossenen Strafstoß abwehren und der Nachschuss wurde neben das Gehäuse gesetzt. Damit blieb der FC Ränkam war zunächst noch im Spiel, doch konnten sich die Gäste keine einzige Einschussmöglichkeit erarbeiten, fanden zu keiner Minute ins Spiel und hatten Glück, dass die Hausherren fünf hochkarätige Chancen nicht nützen konnten, da entweder Nico Wutz klasse parierte oder aber den Hausherren das Aluminium im Weg stand. In der 76. Minute bekam Hainsacker einen weiteren Elfmeter zugesprochen, doch Michael Waller setzte die Kugel an die Unterkante der Querlatte, von wo sie in das Feld zurücksprang. Die endgültige Entscheidung dann in der 82. Minute, als nach einem unnötigen Ballverlust Torjäger Kai Diermeier alleine auf Torhüter Nico Wutz zusteuerte und diesem keine Abwehrmöglichkeit ließ. Bezeichnend war, dass kein Ränkamer Akteur zur Normalform gefunden hatte, wobei lediglich Ränkams Keeper Wutz eine Ausnahme bildete.

FC Ränkam: Nico Wutz, Kilian Müller (62. Johannes Baier), Florian Pracht (46. Markus Dietl), Nils Bauer, Philipp Fischer, David Kager (67. Lukas Mühlbauer), Marco Kuhndörfer, Maximilian Lankes, Köksal Tiryaki (62. Maximilian Nowack, 78. Christoph Dendorfer), Alexander Feldmann, Hannes Kordick.



Nächstes Schicksalsspiel für FC Ränkam bei SpVgg Hainsacker

27. April 2024

Noch fünf Spiele hat der FC Ränkam in der laufenden Saison zu absolvieren und dann wird sich zeigen, ob der Klassenerhalt auf direktem Wege geschafft wurde, oder ob noch Relegationsspiele zu absolvieren sind, die man aber gerne verhindern möchte. Mit dem direkten Abstieg haben die Schützlinge von Trainer Andy Herrmann zum Glück nichts mehr tun, denn die SpVgg Ziegetsdorf und der SC Katzdorf stehen bereits als Absteiger fest und auch der SV Sulzbach hat nur noch geringe theoretische Chancen auf den Klassenerhalt. Aber mit dem Relegationsplatz, den momentan der FSV Prüfening belegt, könnten eventuell noch sechs Teams in Berührung kommen, wenn Prüfening alle Spiele gewinnen sollte und es den gefährdeten Mannschaften nicht mehr gelingt, noch Punkte zu sammeln.

Der FC Ränkam ist momentan von diesem Relegationsplatz vier Punkte entfernt und reist nun am morgigen Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) zur SpVgg Hainsacker, die um zwei Punkte mehr als der FC Ränkam aufweisen kann und damit sechs Punkte vom Relegationsrang entfernt ist. So gesehen steht dem FC Ränkam ein weiteres Schicksalsspiel bevor, die er aber bisher alle gut gemeistert hat, wie die Kanter-Siege gegen den SV Sulzbach (6:1) und den FSV Prüfening (7:1) bewiesen haben. Diese überzeugenden Auftritte haben die Moral und das Selbstvertrauen der Mannen um Kapitän Marco Kuhndörfer enorm gestärkt. Aufmerksam hat man die Mittwoch-Spiele verfolgt, als Prüfening dem TV Parsberg unterlag und somit nicht punkten konnte. Doch leider konnte Arnschwang im Gastspiel beim bedrohten FC Pielenhofen-Adlersberg keine Schützenhilfe für Ränkam leisten.

Die SpVgg Hainsacker belegt Rang elf, einen Rang dahinter steht der FC Ränkam, so dass es zu einem Duell der Tabellen-Nachbarn kommt. Bei einem Sieg könnten die Herrmann-Schützlinge den Gegner in der Tabelle um einen Punkt überflügeln. Nur ungern erinnert man sich daran, dass das Hinspiel mit 1:2 verloren wurde, als der FC Ränkam eine 1:0-Pausenführung nach einem Treffer von Nils Bauer noch in der Schussphase aus der Hand gegeben hatte. So gesehen ist also durchaus auch Revanche angesagt. Die Heimbilanz der SpVgg Hainsacker zeigt, dass sie auf eigenem Gelände verwundbar ist, den es gab zwar sechs Siege, dafür aber auch sieben Niederlagen. Ein Remis gab es bisher nie. Der überragende Torschütze bei den Hausherren ist Kai Diermeier mit 13 Treffern, gefolgt von Fabian Tippelt und Bastian Brandl mit je sechs Torerfolgen. Zuletzt hatte sich Hainsacker schwer getan, um beim Schlusslicht SpVgg Ziegetsdorf zu einem kappen 1:0 Erfolg zu kommen. Zuvor hatte es drei Niederlagen in Folge gegen Bad Abbach, Sulzbach und Thalmassing gegeben, denen ein Sieg in Katzdorf vorausgegangen war.

Beim FC Ränkam war es sicherlich eine kluge Entscheidung gewesen, die angeschlagenen Akteure im aussichtslosen Spiel beim Rangzeiten TV Parsberg noch zu schonen. So stand gegen Prüfening am vergangenen Spieltag erstmals nach der Winterpause ein vollständiger Kader zur Verfügung.An diesem Kader dürfte sich voraussichtlich für die Partie in Hainsacker wenig ändern. Der erkrankte Michael Rank konnte am Dienstag nicht trainieren, doch bis zum Sonntag sollte er wieder fit sein. Unsicher ist dagegen noch das Mitwirken von Andy Kordick, der nach seiner Einwechslung gegen Prüfening bewiesen hat, wie wertvoll er für den Spielaufbau ist. Trainer Andy Herrmann fordert von seiner Mannschaft, dass sie sich in der Defensive noch deutlich steigern muss. Da hat ihm vor allem in der Anfangsphase im Spiel gegen Prüfening einiges nicht gefallen. Auf jeden Fall will er sich für die Partie am Sonntag in Hainsacker einen Plan zurechtlegen, um auf Sieg zu spielen. Und eines ist sicher: Mit einem Dreier könnte der FC Ränkam den noch folgenden Spielen gelassener entgegensehen. Eigentlich sollte es nur noch darum gehen, den FSV Prüfening, der momentan den Relegationsplatz belegt. auf Distanz zu halten.



FC Ränkam präsentierte sich gegen FSV Prüfening in Torlaune

22. April 2024

In bester Torlaune präsentierte sich der FC Ränkam im Heimsiel gegen den FSV Prüfening und schicke den Mitkonkurrenten um den Relegationsplatz mit einer 7:1-Packung nach Hause. Damit bleibt Prüfening weiter auf dem Relegationsplatz und liegt nun bereits vier Punkte hinter den Schützlingen von Trainer Andy Herrmann, die sich in dieser Verfassung den gefährlichen 13. Rang weiter vom Leib halten sollten. Dazu ist aber weiter vollste Konzentration angesagt.

Erstmals nach der Winterpause konnte der Ränkamer Coach einen 18-Mann-Kader für ein Punktspiel aufbieten und deshalb wollte man die Partie auch unbedingt durchziehen, obwohl diese 90 Minuten von Regen- und Schneeschauern begleitet war. Die Rechnung ging auch voll auf, obwohl es anfangs gar nicht gut für die Hausherren ausgehen hatte, denn die Gäste wirkten zunächst effizienter. Trotzdem verzeichnete der FC Ränkam durch Michael Rank die erste Chance nach Vorlage von Feldmann, jedoch schloss er etwas zu früh ab (3.). Im Gegenzug konnte Ränkams Keeper Nico Wutz nach einem Schuss von Holzapfel per Fußabwehr retten. Nach gleich mehreren Fehlern kam dann auch noch ein dummes Foul im Ränkamer Strafraum an einem Gäste-Angreifer und den fälligen Strafstoß, den der gut leitende Schiedsrichter Markus Hann verhängte, verwandelte Lukas Kulla zur Gästeführung, wobei aber Wutz noch mit den Fingern dran war (6.). Nach einem Schuss von Hannes Kordick konnte Gästekeeper Danhauser das Leder nur abklatschen lassen, doch es war niemand zur Stelle, der verwerten konnte (10.). Unbeschadet überstanden die Hausherren die nächsten Gäste-Einschussmöglichkeiten. Nach einem Freistoß köpfte A. Holzapfel knapp drüber (12.) und nach einem Schuss von C. Holzapfel klärte Wutz mit Fußabwehr (15.). Dann bediente Feldmann Hannes Kordick, doch dessen Schuss wurde zur Ecke abgewehrt (18.). In der 23. Minute der Ausgleich, als Michael Rank auf Kapitän Kuhndörfer zurückgelegt und dessen Schuss schlug noch abgefälscht zum 1:1 ein, was dessen ersten Saisontreffer bedeutete. Neun Minuten danach die Ränkamer Führung, als Hannes Kordick den aufgerückten Florian Pracht anspielte und nach dessen Rechtsschuss schlug das Leder unhaltbar im Torwinkel ein.

Der FC Ränkam kam wie verwandelt aus der Kabine und insbesondere der eingewechselte Nils Bauer wartete mit einer Gala-Vorstellung auf. Es waren gerade zwei Minuten nach der Pause gespielt, als Kilian Müller das Leder aus der Abwehr beförderte, das Hannes Kordick noch vor der Mittellinie annahm und dann unaufhaltsam zu einem Solo ansetzte, das er schließlich mit einem strammen Schuss zum 3:1 abschloss. Und nur drei Minuten später erzielte Alexander Feldmann nach einem herrlichen Doppelpass mit Nils Bauer das 4:1. Doch die Gäste steckten trotzdem nicht auf, kämpften unverdrossen weiter. Glück hatten sie allerdings, dass Hannes Kordick nach Zuspiel von Michael Rank nur die Querlatte traf (64.). Doch eine Minute später war es trotzdem geschehen. Nach einem Schuss von Nils Bauer konnte Danhauser das Leder nur abprallen lassen, dieses kam schließlich zu Michael Rank, der eiskalt zum 5:1 vollstreckte. Doch damit war der Torhunger der Hausherren noch nicht gestillt. Nachdem Nils Bauer nach einem tollen Anspiel des eingewechselten Andy Kordick guten Überblick bewies, kam das Leder zu Alexander Feldmann, der das 6:1 erzielte (77.). In der 81. Minute war es noch der eingewechselte David Kager, der das Endergebnis von 7:1 erzielte, wobei der kurz vorher eingewechselte Christoph Dendorfer die Vorarbeit geleistet hatte. Die Freude über den Sieg war groß, erst recht, als die überraschenden Ergebnisse der Mitkonkurrenten um den Relegationsplatz bekannt wurden. Es zeigte sich, dass man sich keinen Ausrutscher mehr erlauben darf.

FC Ränkam: Nico Wutz, Maximilian Lankes (60. Andy Kordick), Florian Pracht, Marco Kuhndörfer, Hannes Kordick (78. Christoph Dendorfer), Michael Rank (72. David Kager), Kilian Müller, Lukas Mühlbauer (33. Köksal Tiryaki), Philipp Fischer, Alexander Feldmann, Johannes Baier (46. Nils Bauer).


FC Ränkam braucht dringend Dreier gegen FSV Prüfening

20. April 2024

Es ist wieder einmal ein Sechs-Punkte-Spiel für den FC Ränkam, wenn er am morgigen Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) den FSV Prüfening erwartet, der auf Rang 13 stehend derzeit mit 31 Punkten den Relegationsplatz belegt. Die Hausherren verfügen nur über einen mageren Punkt mehr. Bei einem Heimsieg könnten die Mannen um ihren Kapitän Marco Kuhndörfer ihren Gegner aber auf Abstand halten und einen Vorsprung von vier Punkten herstellen. Die Gäste haben bereits die Notbremse gezogen und haben ihren Trainer Jürgen Voy entlassen. Nun soll ein Trio um Spielerurgestein Matthias Goss für den Klassenerhalt sorgen. Solche Überlegungen kommen beim FC Ränkam überhaupt nicht in Frage, denn Coach Andy Herrmann macht einen ausgezeichneten Job. Es ist stets erstaunlich, wie er die zahlreichen Ausfälle, mit denen er sich immer wieder konfrontiert sah, weggesteckt hat.

Im Hinspiel war der FC Ränkam in Prüfening nach dem Führungstreffer von Florian Pracht dem Sieg eigentlich ganz nahe. Den Ausgleichstreffer hatte man erst in der Nachspielzeit in der 93. Minute durch einen Freistoß hinnehmen müssen und zu diesem Zeitpunkt hatte Co-Trainer Markus Dietl nach einer völlig unberechtigten roten Karte schon nicht mehr auf dem Platz gestanden, die er kurz zuvor erhalten hatte. Ein Remis würde dieses Mal beiden Teams wohl wenig nützen. Trotz des Trainerwechsels hatten die Gäste am vergangenen Spieltag Mühe, um gegen das Schlusslicht SpVgg Ziegetsdorf zu einem knappen 4:3 Sieg zu kommen, obwohl sie schon deutlich mit 4:1 geführt hatten, sich aber dann noch zwei Gegentreffer einfingen und schließlich zum Schluss noch um den Dreier bangen mussten. Erfolgreichster Torschütze der Gäste ist Benedikt Frey mit zehn Treffern, gefolgt von Miro Sosic (9) und Lukas Kulla mit sechs Treffern. Kulla (2) und Sosic (1) waren auch am vergangenen Spieltag wieder erfolgreich.

Auf des Gegners Platz ist die Bilanz des FSV Prüfening durchwachsen, denn es gab sechs Niederlagen, vier Siege und zwei Unentschieden. Die Gäste haben im bisherigen Saisonverlauf mit 38 Treffern vier weniger erzielt als der FC Ränkam. Auch bei den Gegentreffern steht der FC Ränkam besser da, denn bei ihm hat es bislang erst 34 Mal eingeschlagen, während das bei den Gästen schon 48 Mal der Fall war.

 

Der FC Ränkam hat am Sonntag beim Rangweiten TV Parsberg mit einer Rumpfelf 3:0 verloren und hatte sich dabei recht wacker gehalten, was für die kommenden Aufgaben durchaus Hoffnung macht, denn die Mannschaft strotzt trotz der Rückschläge vor Selbstvertrauen und weiß auch seine Fans im Rücken. Zum Glück hat sich nun die personelle Situation etwas entspannt. Der neue Abwehrchef Philipp Fischer kommt nach einer Erkrankung wieder zurück und wird sicherlich der Defensivabteilung zusätzliche Stabilität verleihen. Alexander Feldmann ist bereits am Dienstag wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen, was der Offensivabteilung wieder gut tut.
David Kager und Andy Kordick wollten am Freitag das Training wieder aufnehmen und da wird sich dann auch zeigen, ob sie tatsächlich einsatzbereit sind. Sicher wieder im Kader mit dabei sind am Sonntag Torjäger Hannes Kordick und Timo Schreiner, der eine gute Entwicklung genommen hat.
In den vergangenen Wochen hatte Ränkams Coach Andy Herrmann kaum Möglichkeiten, um von der Bank aus reagieren oder etwas verändern zu können. Die Rückkehrer werden ihm mit Sicherheit wichtige Optionen ermöglichen. Ziel gegen den FSV Prüfening ist natürlich ein Heimsieg. Und Herrmann ist überzeugt: „Wenn wir weiterhin mit der gleichen Leidenschaft der vergangenen Wochen spielen, bin ich überzeugt, dass wir die Punkte in Ränkam behalten“. Über drei Punkte würden sich auch die Fans des FC Ränkam freuen und hoffen dabei auf ähnlich starke Vorstellung wie beim letzten Heimspiel gegen den SV Sulzbach, der mit 6:1 bezwungen werden konnte.

 




Ränkamer Rumpfelf hielt sich beim TV Parsberg wacker

15.. April 2024

Mit der 3:0-Niederlage am Sonntag beim Rangzweiten TVParsberg hielt sich der FC Ränkam durchaus wacker, denn zu den vielen Ausfällen hatte sich kurzfristig krankheitsbedingt auch noch Abwehrchef Philipp Fischer gesellt. Für ihn lief der AH-Kicker Julian Walberer auf. Auf der Auswechselbank waren mit Christoph Dendorfer und Maximilian Nowack nur noch zwei Feldspieler, wobei aber beim Letztgenannten ohnehin an einen Einsatz nicht zu denken war. Die Herrmann-Schützlinge warfen trotz der eklatanten Personalmisere die Flinte nicht ins Korn, bewiesen eine tolle Moral und waren im ersten Spielabschnitt ein durchaus ebenbürtiger Gegner, hatten mitunter sogar mehr vom Spiel.

Trotz der schlimmen personellen Situation, die nicht viel erwarten ließ, traten die Kicker um ihren Kapitän Marco Kuhndörfer sehr frisch und selbstbewusst auf und bereiteten dem Rangzweiten mehr Probleme als denen lieb war. Nach sieben Spielminuten hatte der FC Ränkam sogar die Möglichkeit den Führungstreffer zu erzielen, als Michael Rank den jungen Johannes Baier bediente, doch dessen Schuss konnte der Hausherren-Keeper mit einer Glanzparade gerade noch entschäfen. Drei Minuten später dann die erste Großchance für die Hausherren, als es nach einer Hereingabe ein Durcheinander in der Gästeabwehr gab und Ränkams Keeper Nico Wutz parieren konnte. Viel Glück hatten die Herrmann-Schützlinge dann bei zwei Pfostenschüssen des Spitzenteams. In der 20. Minute hatte sich dann eine Einschussmöglichkeit für Maximilian Lankes ergeben, die jedoch ungenützt blieb. Sieben Minuten später zirkelte Marco Kuhndörfer einen Freistoß auf den Kopf von Michael Rank und dabei flog die Kugel denkbar knapp über das TV-Gehäuse. Kurz vor dem Pausenpfiff auf der Gegenseite noch eine gute Chance für Parsberg, wobei das Leder knapp am FC-Kasten vorbei strich. Das Halbzeitfazit fiel durchaus positiv aus, denn es war bis zum Pausenpfiff ein Spiel auf Augenhöhe und die Ränkamer Kicker agierten keinesfalls schlechter. Hervorzuheben ist, dass Julian Walberer als souveräner Verteidiger fungierte und der junge Johannes Baier stark aufspielte.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Hausherren den Druck und nun schlichen sich leider bei den Gästen mit zunehmender Spieldauer auch immer wieder Fehler ein, was die Hausherren letztlich konsequent zu ihren Treffern nützten. Nach 53 Minuten verloren die Gäste den Ball an der Mittellinie, Dominick Wynn setzte zu einem Alleingang durch die Ränkamer Verteidigung an, umkurvte auch noch Torhüter Nico Wutz und schob zur 1:0-Führung ein. Wenige Spielminuten danach verzeichnete der TV Parsberg eine Doppelchance, doch zweimal konnte Wutz mit tollen Paraden klären und so seine Mannschaft zunächst im Spiel halten. Doch in der 70. Minute die Vorentscheidung als nach einer Hereingabe von der linken Seite Alexander Freitag nahezu unbedrängt aus fünf Metern Ränkams Keeper Wutz keine Abwehrmöglichkeit ließ. Trotzdem gaben sich die Gäste nicht auf, was lobenswert war. Die endgültige Entscheidung nur fünf Minuten später, als nach einem weiteren unnötigen Ballverlust an der Mittellinie Alexander Freitag und Fabian Heinloth durch die Ränkamer Abwehr stürmten, auf das FC-Gehäuse zusteuerten und Letztgenannter schließlich zum 3:0 einschieben konnte. Kurz vor dem Schlusspfiff wäre den nie aufsteckenden Ränkamern beinahe der Ehrentreffer geglückt, als Florian Pracht das Leder nach einem flach herein gegebenem Eckball ganz knapp am TV-Gehäuse vorbei setzte.

In der zweiten Spielhälfte hatte Parsberg zwar nicht eindeutig dominiert, nutzte aber die individuellen Fehler auf Ränkamer Seite gekonnt aus. Das Endergebnis ging somit letztlich auch in Ordnung. Positiv stimmte auf jeden Fall, dass der FC Ränkam bis zuletzt mit guter Moral und Kampfgeist auftrat, was für die kommenden entscheidenden Spiele um den Klassenerhalt hoffen lässt.

FC Ränkam: Nico Wutz, Maximilian Lankes, Florian Pracht, Marco Kuhndörfer, Julian Walberer, Michael Rank, Kilian Müller, Lukas Mühlbauer, Nils Bauer, Köksal Tiryaki (68. Christoph Dendorfer), Johannes Baier.


Für FC Ränkam hängen in Parsberg die Trauben hoch

13. April 2024

Mit welchem Kader der FC Ränkam am morgigen Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) zum Rangzweiten TV Parsberg anreisen kann, war bis zuletzt unklar, denn nach dem Spiel gegen den SV Sulzbach hat sich die Verletztenliste noch weiter vergrößert. Timo Schreiner musste schon nach circa einer halben Stunde wegen einer Muskelverletzung vom Feld genommen werden und nach der Pause konnte auch Sturmtank Alexander Feldmann aufgrund von Leistenbeschwerden nicht mehr auflaufen. Sie gesellen sich damit zu der langen Ausfall-Liste mit Markus Dietl, Andy Kordick, David Kager, Christoph und Stefan Dendorfer, Philipp Hartmann, Maximilian Nowak, Carlo Roiger und Bernhard Rank. Für einige von ihnen ist die Saison ohnehin bereits gelaufen. Zu allem Überfluss wird am Sonntag auch noch Ränkams bisher erfolgreichster Torschütze Hannes Kordick beruflich bedingt nicht zur Verfügung stehen. Da muss Trainer Andy Herrmann schauen, um überhaupt eine Mannschaft auf das Feld schickem zu können.

Das Beste wird wohl sein, die Partie beim Rangzweiten TV Parsberg schon von vorneherein abzuhacken, auch wenn die Mannschaft zuletzt Probleme hatte, um beim Schlusslicht SpVgg Ziegetsdorf zu einem 2:0 Sieg zu kommen. Die Mannschaft kämpft gemeinsam mit dem VfB Bach noch um den Relegationsplatz zum Aufstieg in die Landesliga und darf sich dabei keinen Ausrutscher mehr erlauben. So haben sie einen Sieg gegen den FC Ränkam fest eingeplant, wobei ihnen natürlich die Personalmisere der Ränkam in die Karten spielt. Im Hinspiel hatten die Schützlinge von Trainer Andy Herrmann knapp mit 1:2 verloren, wobei sie ein durchaus ebenbürtiger Gegner waren und sich eigentlich zumindest ein Remis verdient gehabt hätten.

Bei den Hausherren ist Alexander Freitag mit bislang 15 Treffern der herausragende Torjäger, der auch beim Schlusslicht mit seinen beiden Treffern letztlich der Matchwinner war. Dahinter folgen Dominik Lynn mit sechs, Fabian Heinloth mit fünf sowie Nico Brandl und Alexander Guth mit jeweils vier Treffern. Die Truppe von Trainer Stefan Weber gilt als sehr heimstark, denn im bisherigen Saisonverlauf gab es auf eigener Anlage neun Siege und nur zwei Niederlagen und ein Remis.

Der FC Ränkam muss sich darüber im Klaren sein, dass er seine Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gegen die Abstiegs-Mitkonkurrenten holen muss. Zwei dieser Teams, nämlich der SV Wenzenbach und der FSV Prüfening haben mit Trainerwechseln reagiert, um neue Kräfte freizusetzen. Wenzenbach hat seinen Spielertrainer Nico Beigang freigestellt, Prüfening hat seinen Trainer Jürgen Voy entlassen. Hier soll ein Trio um Spielerurgestein Matthias Goss für den Klassenerhalt sorgen. Beim FC Ränkam kommen solche Gedankenspiele erst gar nicht auf, denn Andy Herrmann hat das uneingeschränkte Vertrauen der Abteilungsführung, denn er leistet beim FC Ränkam eine hervorragende Arbeit. Er führt junge Talente behutsam heran und es ist immer wieder bewundernswert, wie er die zahlreichen Ausfälle wegsteckt, immer wieder eine Lösung aus dem Ärmel schüttelt.

Der 6:1 Sieg gegen den SV Sulzbach am vergangenen Spieltag hat der Mannschaft sicherlich enormen Auftrieb gegeben und für Selbstvertrauen gesorgt. Erfreulich war dabei, dass sich dabei auch die Offensivabteilung von ihrer besten Seite zeigte. Die Mannen um Kapitän Marco Kuhndörfer wissen, dass in Parsberg vermutlich nichts zu holen sein wird und dass man sich die Punkte gegen die Abstiegs-Mitkonkurrenten insbesondere in den Spielen auf eigener Anlage holen muss. Deshalb ist man sicherlich auch gut beraten, auf angeschlagene Akteure in dieser Partie zu verzichten. Viel wertvoller wird es sein, wenn sie gegen den nächsten Heimgegner FSV Prüfeining zur Verfügung stehen. Für die Partie in Parsberg will Herrmann zuerst einmal abwarten, welche Akteure ihm zur Verfügung stehen, um sich dann einen Plan zurechtzulegen.




Erster Sieg für FC Ränkam nach Winterpause - 6:1 gegen SV Sulzbach

07. April 2024

Mit dem ersten Sieg nach der Winterpause mit einem klaren 6:1 über den SV Sulzbach hat der FC Ränkam drei wichtige Zähler geholt und damit ein klares Zeichen im Abstiegskampf gesetzt. Besonders erfreulich war dieses Mal die Offensiv-Leitung, die mit dem zweithöchsten Saisonsieg der laufenden Spielrunde gekrönt wurde. Die Herrmann-Schützlinge haben nicht nur endlich die 30-Punkte-Marke geknackt, sondern sie weisen auf den letzten Abstiegsplatz, den der SV Sulzbach belegt, nun einen Vorsprung von elf Punkten auf. Nun gilt es eigentlich nur noch, sich in den verbleibenden sieben Spielen auch noch den Relegationsplatz vom Leib zu halten.

Im ersten Spielabschnitt sahen die Zuschauer eine durchaus flotte Partie, in denen sich beide Offensivreihen gute Chancen erspielten, wobei jedoch die Hausherren auch hier schon ein Übergewicht hatten. Nach sechs Minuten bediente Maximilian Lankes mit einem schönen Anspiel Michael Rank, doch der zielte genau auf den Torwart. Auf der Gegenseite bekam Mubarak Akanga über Umwegen zum Abschluss, doch Ränkams Keeper Nico Wutz stand goldrichtig (8.). In der 13. Minute die Führung für den FC Ränkam, als der Gästekeeper einen Kopfball von Michael Rank aus dem Eck fischte, das Leder aber zu Hannes Kordick kam, der einen Gegenspieler aussteigen ließ und eiskalt vollstreckte. Sechs Minuten später rettete Kilian Müller im letzten Moment auf der Linie und verhinderte somit den Ausgleich. Dann bediente Alexander Feldmeier Maximilian Lankes, doch dieser zielte knapp daneben (21.) und auf der anderen Seite konnte Wutz nach einem Schuss von Max Kruppa zur Ecke klären (28.). Dann leitete Hannes Kordick klasse per Hacke das Leder auf Michael Rank weiter, der aus circa 16 Metern das SV-Gehäuse knapp verfehlte (30.).

Nach einem Zuspiel von Nils Bauer traf Michael Rank leider das Leder nicht richtig (32.) und im Gegenzug konnte Ränkams Keeper Wutz per Fußabwehr zur Ecke klären. Glück war es dann für die Hausherren, dass der freistehende Mubarak Aganka verzog (34.). Kurz danach wurde ein Schuss von Kordick im letzten Moment noch so abgeblockt , dass Gästekeeper Böhmer das Leder aufnehmen konnte. Als Alexander Feldmann alleine auf den Gästekeeper zulief (40.), wollte er diesen umspielen, aber dieser schnappte ihm im letzten Moment die Kugel vom Fuß. Drei Minuten danach bewies Michael Rank eine hervorragende Übersicht, bediente Nils Bauer, der das Leder zum 2:0 in die Maschen hämmerte, was den Pausenstand bedeutete.

Es waren gerade sechs Minuten nach dem Seitenwechsel gespielt, als der auffällige Kapitän Marco Kuhndörfer den zu Pause eingewechselten Johannes Baier bediente, der aus elf Metern eiskalt zum 3:0 vollstreckte. Als dann Hannes Kordick im Strafraum gefoult wurde (49.), zeigte der sicher leitende Schiedsrichter Jakob Baier sofort auf den Elfmeterpunkt und der Gefoulte selber trat an, wobei er Glück hatte, dass das Leder vom Innenpfosten an den Rücken des Keepers und von dort zum 4:0 ins Netz sprang. Nach einem Freistoß war die eigentlich die ansonsten gut postierte Hausherren-Abwehr um den glänzenden Philipp Fischer einmal etwas unvorsichtig, was Alex Kruppa zum 4:1 nützte (52.). Drei Minuten später ein schönes Solo von Kordick, der jedoch kurz vor dem Abschluss verstolperte. Die endgültige Entscheidung nach 60 Minuten, als sich nach einem Eckball Nils Bauer das Leder mit der Brust herunterstoppte und dieses dann mit links zum 5:1 in die Maschen knallte. Vier Minuten später setzte der FC Räkam sogar noch eins drauf, als Johannes Baier den mitgelaufenen Florian Pracht bediente, der nicht lange fackelte und mit einem strammen Schuss noch das 6:1 besorgte. Kurz vor dem Schlusspfiff hatte Nils Bauer sogar noch das 7:1 auf dem Fuß, zielte aber knapp am linken Pfosten vorbei. Die Freude über den ersten Sieg nach der Winterpause war natürlich bei Spielern und Fans groß.

FC Ränkam: Nico Wutz, Maximilian Lankes (66. Lukas Mühlbauer), Florian Pracht, Marco Kuhndörfer, Hannes Kordick, Michael Rank, Kilian Müller, Philipp Fischer, Köksal Tiryaki, Timo Schreiner (29. Nils Bauer), Alexander Feldmann (46. Johannes Baier).



FC Ränkam hilft gegen SV Sulzbach nur ein Heimsieg

06. April 2024

Eigentlich wollte der FC Ränkam an Ostern fleißig Punkte im Kampf gegen den Abstieg sammeln, doch letztlich sprang nach einem torlosen Remis im Heimspiel gegen den FC Viehhausen und der deutlichen 4:0-Niederlagee beim VfB Bach nur ein magerer Punkt in der Endabrechnung heraus. Schlimm war natürlich, dass Viehhausen dann am Ostermontag ein überraschender Heimsieg gegen die DJK Arnschwang gelang und sich damit nun gleich um vier Punkte vom FC Ränkam absetzen konnte und nun Rang acht belegt, während die Herrmann-Schützlingen auf Rang zehn liegen, punktgleich mit zwei weiteren Teams und damit nur einen Punkt vom Relegationsplatz entfernt. Nun geht es am morgigen Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) für die Mannen um Kapitän Marco Kuhndörfer gegen den SV Sulzbach, der derzeit den dritten Abstiegsrang belegt und bereits acht Punkte Rückstand auf den FC Ränkam aufweist. Damit handelt es sich für die Hausherren um ein sogenanntes Sechs-Punkte-Spiel.

Die Rechnung ist ganz einfach: Kann der FC Ränkam gewinnen, könnte er mit dann elf Punkten mehr eine deutliche Distanz zu den Abstiegsrängen legen. Bei einer Niederlage aber käme Sulzbach noch einmal bis auf fünf Punkte an den FC Ränkam heran und könnte noch einmal Hoffnung im Abstiegskampf schöpfen. Soweit wollen es die Hausherren aber erst gar nicht kommen lassen, auch wenn die personelle Situation weiter alles andere als rosig ist. So hat denn auch Trainer Andy Herrmann klar gestellt: „Wir werden natürlich auf Sieg spielen und versuchen die Punkte in Ränkam zu behalten“. Dazu weiß er auch das richtige Rezept: „Wir müssen wieder deutlich mutiger nach vorne spielen als vergangenes Wochenende“. Eigentlich kann man der Mannschaft auch keinen Vorwurf machen. Sie ließ es nicht an kämpferischem Einsatz mangeln, hatte kürzlich den Spitzenreiter FC Kosova am Rande der ersten Niederlage. Immer wieder waren es im bisherigen Saisonverlauf aber die letzten Minuten, die den FC Ränkam noch um wertvolle Punkte brachten. Es muss also bis zum Schlusspfiff äußerte Konzentration angesagt sein, denn ein Spiel endet nun mal erst mit dem letzten Pfiff des Schiedsrichters.

Es ist inzwischen müßig, immer die lange und beängstigende Ausfall-Liste aufzuzählen. Eines steht aber auch fest, dass wohl kein Verein den Ausfall so vieler Leistungsträger verkraften könnte. Gegen Viehhausen musste auch noch David Kager verletzt aus dem Spiel genommen werden, der damit auch noch für die Partie beim VfB Bach ausgefallen war und der auch am morgigen Sonntag noch nicht auflaufen kann. Ob Maximilian Lankes wieder mitwirken kann, muss ebenfalls abgewartet werden. Er hatte sich in Bach wenigstens auf die Auswechselbank gesetzt, obwohl an einen Einsatz nicht zu denken war. Wenigstens ist Nils Bauer wieder aus dem Urlaub zurück, der sich inzwischen zu einer wichtigen Stütze entwickelt hat, auch wenn er sich manchmal noch mehr zutrauen sollte. Ob eventuell Andy Kordick die Mannschaft verstärken kann, wird sich erst beim Abschlusstraining zeigen. Gerade er wäre so wichtig für Ränkams Spielkultur.

Das Hinspiel hat der FC Ränkam in Sulzbach 2:0 verloren, so dass auch schon aus diesem Grunde Revanche angesagt wäre. Interessant ist, dass Sulzbach auf des Gegners Platz mit 13 Punkten mehr Zähler geholt hat als auf eigenem Gelände, wo nur acht Punkte zu Buche stehen. Die erfolgreichsten Torschützen sind Moubarak Akanga und Bastian Steffek mit je sechs Treffern, gefolgt von Alvarez Niebauer und Patrick Sichert mit je fünf Toren. Zuletzt hat Sulzbach knapp mit 3:2 Toren gegen das Schlusslicht SpVgg Ziegetsdorf gewonnen, wobei sich Sichert als zweifacher Torschütze ausgezeichnet hatte.

Der FC Ränkam baut natürlich darauf, dass er auf die Unterstützung durch seine Fans hoffen kann, denn aufmunternde Anfeuerungsrufe können die FC-Akteure in der momentanen Situation sehr gut gebrauchen.


FC Ränkam beim VfB Bach völlig chancenlos

02. April 2024

Nach drei Spielen ohne Niederlage nach der Winterpause mit drei Remis hat es den FC Ränkam nun in der vierten Partie beim Rangdritten VfB Bach erwischt, denn er musste eine deutliche 4:0-Niederlage einstecken. Damit wurde es nichts mit den anvisierten vier Punkten an Ostern, denn am Karsamstag sprang nur ein magerer Punkt auf eigenem Gelände gegen den FC Viehhausen heraus und am Ostermontag in Bach waren die Schützlinge von Trainer Andy Herrmann nun chancenlos, nachdem sich die personelle Situation weiter verschärft hatte, denn nach dem Spiel gegen Viehhausen gesellte sich auch noch David Kager in die große Ausfall-Liste. Der Rangdritte war einfach eine Nummer zu groß. Der FC Ränkam kann nur hoffen, dass sich die Personalmisere nicht noch weiter verschlimmert und die Punkte zum Klassenerhalt müssen einfach gegen die Mitkonkurrenten im Abstiegskampf geholt werden, wie zum Beispiel bereits am kommenden Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) gegen den SV Sulzbach auf eigenem Gelände.

Der FC Ränkam hatte eigentlich von Beginn an gut mitgespielt und war zunächst eine halbe Stunde lang ein ebenbürtiger Gegner. Doch vielleicht hatte die Partie gegen den FC Viehhausen am Karsamstag zu viel Kraft gekostet, denn es schlichen sich mit zunehmender Spieldauer individuelle Fehler ein. Ein dummes Foul der Gästeabwehr bescherte den Hausherren nach 31 Minuten einen Freistoß, den Jonas Eigenstetter aus circa 20 Metern unhaltbar ins lange Ecke zum 1:0 in die Maschen setzte. Circa fünf Minuten später steckte auf der Gegenseite Johannes Baier schön auf Alexander Feldmann durch, der abzog und das Leder sprang auch vom Innenpfosten zum vermeintlichen Ausgleich im Netz. Doch der Linienrichter wollte eine Abseitsstellung von Feldmann gesehen haben und so wurde dem Treffer leider durch Schiedsrichter Christian Hirsch die Anerkennung verwehrt. Praktisch mit dem Pausenpfiff nahm das Schicksal seinen Lauf, als den Herrmann-Schützlingen im Spielaufbau ein Abspielfehler unterlief. Dies nützte Felix Schindlbeck zu einem schnellen Anspiel auf Manuel Dengler, der mit einem platzierten Schuss Gästekeeper Nico Wutz keine Abwehrmöglichkeit ließ und so wurden mit einer 2:0-Führung für die Hausherren die Seiten gewechselt.

Bereits fünf Minuten nach der Pause war die Partie dann endgültig entschieden. Manuel Dengler, zuerst noch Schütze des 2:0, bediente Jonas Eigenstetter und dieser markierte mit seinem zweiten Saisontreffer das 3:0. Nur neun Minuten später konnte der Rangdritte sogar noch auf 4:0 erhöhen, als Maximilian Steinhauer mit einer schönen Vorlage Felix Schindlbeck bediente, der sich nach dem erfolgreichen Abschluss über seinen ersten Saisontreffer freuen konnte. Die Gäste konnten sich danach nicht mehr entscheidend in Szene setzen, so dass ihnen nicht einmal mehr der Ehrentreffer gelingen sollte. Die Hausherren-Abwehr stand sehr sicher und ließ die Offensivabteilung des FC Ränkam nicht zur Entfaltung kommen. Der FC Ränkam hatte aufgrund der Personalmisere auch nur noch zwei einsatzbereite Feldspieler auf der Auswechselbank und so hatte Trainer Herrmann eigentlich kaum Alternativen. Maximilian Lankes hatte sich zwar auch noch auf die Ersatzbank gesetzt, aber an seinen Einsatz war aufgrund seiner Verletzung noch nicht zu denken. Die Hausherren konnten dagegen personell aus dem Vollen schöpfen und nützten entsprechend auch ihr Wechselkontingent.

FC Ränkam: Nico Wutz, Florian Pracht, Marco Kuhndörfer, Johannes Baier (62. Christoph Dendorfer), Hannes Kordick, Michael Rank (68. Timo Schreiner), Kilian Müller, Lukas Mühlbauer, Philipp Fischer, Köksal Tiryaki, Alexander Feldmann.


Magerer Punkt gegen FC Viehhausen bringt FC Ränkam nicht weiter

01. April 2024

Wie schon im Hinspiel gab es auch im Rückspiel auf eigener Anlage für den FC Ränkam gegen den FC Viehhausen nur ein torloses Remis und damit nur einen mageren Punkt im Abstiegskampf. Doch positiv ist für die Herrmann-Schützlinge auf jeden Fall, dass sie nach der Winterpause der gewaltigen Personalmisere trotzen und noch ohne Niederlage sind. Der Punkt war eigentlich für beide Teams weder Fisch noch Fleisch, denn es hat für keine Mannschaft eine wesentliche Veränderung gebracht. Viehhausen weist weiterhin nur einen Zähler mehr als der FC Ränkam auf. Es ist also noch alles offen.

Zu den zahlreichen verletzungsbedingten Ausfällen war vor der Partie gegen den FC Viehhausen ein weiterer Aderlass zu verkraften, denn Nils Bauer, der zuletzt starke Leistungen geboten hatte, fehlte urlaubsbedingt. Im ersten Spielabschnitt verzeichneten die Gäste leichte Feldvorteile. Sie waren es auch, die nach zwei Minuten die erste Chance verzeichneten, als Niklas Wolfram abzog, aber Torhüter Nico Wutz parierte. Leider war dann hinter einem Schuss von Michael Rank (13.) zu wenig Druck, was Gästekeeper Meier vor keine große Probleme stellte. Glück hatten die Hausherren, dass der aufgerückte Benjamin Holley aus guter Position knapp drüber zielte (19.). Zwei Minuten später schoss Holley zwar zur vermeintlichen Gästeführung ein, doch war dieser Aktion ein Foulspiel an Torhüter Wutz vorausgegangen und so gab Schiedsrichter Adrian Kohn den Treffer zurecht nicht. Dann hatte sich auf Ränkamer Seite David Kager schön durchgesetzt, brachte das Leder scharf vor das Gästegehäuse, doch war niemand zur Stelle, der vollstrecken konnte (23.). Einen Freistoß von Hannes Kordick (32.) parierte der Gästekeeper sicher. Auf der Gegenseite nahm Johannes Holler nach einer Holley-Flanke das Leder aus circa sieben Metern direkt, doch der Ball strich über den Kasten und dann zielte Schmidt an das Außennetz (41.). Beinahe hätte dann Meier nach einem Schuss von Alexander Feldmann die Kugel durchrutschen lassen.

Im zweiten Spielabschnitt kamen die Gastgeber etwas besser in das Spiel, was auch den Einwechslungen von Timo Schreiner und Johannes Baier geschuldet war. Nach 57 Minuten hatte Baier Schreiner auf rechten Seite bedient, der vor das Gästegehäuse flankte, der Ball immer länger und länger wurde und über dem Torwart hinweg schließlich an das Aluminium fiel. Dann konnte Kilian Müller mit beherztem Einsatz nach 66 Minuten nach einem Schuss von Tim Schmitz die Gäste-Führung verhindern. Nach einer Flanke von Michael Rank hatte Hannes Kordick an das Außennetz geköpft (69.). Vier Minuten später nach einem Freistoß bestand höchste Gefahr für den Kasten von Nico Wutz, doch aus sechs Metern zischte das Leder knapp am Pfosten vorbei. Auch in der Folgezeit waren die Gäste immer gefährlich, doch letztlich blieb es beim torlosen Remis, was letztlich auch ein gerechter Spielausgang war.

FC Ränkam: Nico Wutz, Florian Pracht, Marco Kuhndörfer, David Kager (55. Johannes Baier), Hannes Kordick, Michael Rank, Kilian Müller, Lukas Mühlbauer (48. Timo Schreiner), Philipp Fischer, Köksal Tiryaki (82. Christoph Dendorfer), Alexander Feldmann.


FC Ränkam an Ostern im Doppeleinsatz

29. März 2024

Ein Doppeleinsatz steht dem FC Ränkam an Ostern ins Haus, denn am Karsamstag (Anstoß um 16 Uhr) erwarten die Schützlinge von Trainer Andy Herrmann den auswärtsstarken FC Viehhausen und am Ostermontag (Anstoß ebenfalls um 16 Uhr) müssen sie beim Rangdritten VfB Bach, der sich noch Chancen auf den Relegationsplatz zum Aufstieg ausrechnet, ihre Visitenkarte abgeben. Der Wunsch bei den Mannen um ihren Kapitän Marco Kuhndörfer wäre es natürlich, möglichst viele Punkte-Eier im Osternest im Abstiegskampf vorfinden zu können, was kein leichtes Unterfangen werden dürfte. Trotz der schlimmen Personalsituation hat die Mannschaft im Heimspiel gegen den Spitzenreiter FC Kosova aber gezeigt, dass sie allen Widrigkeiten trotzt und das Remis dürfte der Mannschaft sicherlich weiteres Selbstvertrauen gegeben haben. Immerhin haben die Herrmann-Schützlinge nach der Winterpause noch kein Spiel verloren.

Erster Gegner ist am Karsamstag auf eigener Anlage der Rangzehnte FC Viehhausen, der nur einen Punkt mehr als der FC Ränkam aufweist. Im Hinspiel gab ein torloses Remis, was dieses mal für die Herrmann-Schützlinge wohl zu wenig wäre. Die Gäste kommen aber mit der Empfehlung nach Ränkam, hinter dem Spitzenreiter FC Kosova mit sechs Siegen, einem Remis und nur vier Niederlagen die zweitstärkste Auswärtsmannschaft zu sein, die damit auf fremden Terrain schon 19 Punkte geholt hat und damit um zehn Punkte mehr als auf eigener Anlage. Da ist also höchste Vorsicht geboten. Viehhausen hat nach der Winterpause erst ein Spiel absolviert, aber dabei beim SC Regensburg mit einem 2:2 gleich einen Punkt geholt. Die Stärke des Teams von Trainer Patrick Meier ist zweifelsohne die mannschaftliche Geschlossenheit und interessant ist es zweifelsohne, dass mit Andreas Meyer, Tim Schmidt und Benjamin Holley, die alle bisher sechs Treffer erzielt haben, gleich drei Akteure um die interne Torjäger-Krone wetteifern. Die Rechnung in dieser Partie ist einfach: Mit einem Heimsieg könnte der FC Ränkam den Gegner in der Tabelle überholen, da dieser nur einen Zähler mehr aufweist. Das sollte Motivation genug sein, um die Zähler im eigenen Lager zu behalten. Und dabei hofft man natürlich auch auf die Unterstützung durch die eigenen Fans.

Am Ostermontag geht die Reise dann zum Rangdritten VfB Bach, gegen den man schon im Hinspiel mit 1:3 die Segel streichen musste. Die Hausherren liegen mit 41 Punkten nur fünf Zähler hinter dem Rangzweiten TV Parsberg und rechnen sich noch Chancen auf den Vizemeister-Titel aus. Da dürfen sie sich aber keinen Ausrutscher mehr erlauben. Bach kam nach der Winterpause auf eigener Anlage gegen den TSV Bad Abbach nicht über einen 1:1 hinaus, dafür gab es bei der SpVgg Ziegetsdorf einen 2:0 Erfolg. Gegen den FC Ränkam haben sie drei Punkte fest eingeplant und bauen dabei auf die Treffsicherheit ihrer Angreifer Petr Dizdar und Adrian Dibrani (beide bislang acht Treffer) sowie auf Fabian Eckert (7) und Dino Mrkic (6).

Beim FC Ränkam hat sich an der schrecklichen personellen Situation nur wenig geändert, denn es fehlen weiterhin die Spielgestalter Andy Kordick und Markus Dietl sowie Maximilian Lankes, Philipp Hartmann, Maximilian Nowak, Bernhard Rank und Carlo Roiger. Nur gut, dass Neuzugang Alexander Feldmann so gut eingeschlagen hat. In der Defensive war es zudem ein kluger Schachzug von Trainer Andy Herrmann Philipp Fischer in die neu formierte Abwehr zu nehmen, die ja weiterhin, trotz der Ausfälle, gerne auch weiterhin die zweitstärkste Abwehrreihe hinter dem Spitzenreiter FC Kosova bleiben möchte. Ein Heimsieg gegen den FC Viehhausen wäre Gold wert und auch in Bach sollte die Mannschaft bei entsprechender Gegenwehr nicht chancenlos sein und vielleicht kann man ja einen Punkt mit auf die Heimreise nehmen.


FC Ränkam verpasst gegen Spitzenreiter FC Kosova knapp die große Sensation

25. März 2024

Ganz knapp hat der FC Ränkam gegen den Spitzenreiter FC Kosova die ganz große Sensation verpasst, denn es hätte nicht viel gefehlt und man hätte dem Ausnahmeteam die erste Saisonniederlage beigebracht. Doch ein Elfmeter kurz vor dem Schlusspfiff ermöglichte den spielstarken Gästen noch den Ausgleich, der dann im Endeffekt sogar schmeichelhaft war, denn kurz zuvor hatten die Hausherren das große Pech, dass ein Schuss von der Unterkante der Querlatte noch ins Feld zurückprallte. Es war eine taktische Meisterleistung der Schützlinge von Trainer Andy Herrmann, die zudem eine starke kämpferische Vorstellung boten und auch spielerisch überzeugten. Trotz der enormen Personalmisere lässt dies Hoffnungen im Abstiegskampf aufkeimen.

Der souveräne Tabellenführer hatte sehr aggressiv begonnen und hatte die Hausherren zunächst regelrecht eingeschnürt. Nach vier Minuten verzeichneten sie die erste Möglichkeit, als ein Freistoß von Kolgega aus guter Position knapp drüber strich. Drei Minuten später der vermeintliche Führungstreffer für den Spitzenreiter durch Almeida Da Silva, doch der Linienrichter hatte zum Glück für den FC Ränkam eine Abseitsposition des Torschützen gesehen. Nach einem Foul an Hannes Kordick, das für eine Spielunterbrechung sorgte, hämmerte Neuzugang Alexander Feldmann den fälligen Freistoß auf das Gästegehäuse und Kosova-Keeper konnte das Leder erst im Nachfassen unter Kontrolle bringen (28.). Fünf Minuten danach eine scharfe Flanke von Hannes Kordick, die Xhixha nur abprallen lassen konnte, aber es war niemand zur Stelle, der verwerten konnte. Der FC Ränkam wurde frecher und dann hatten die Gäste Glück (35.), dass sowohl Michael Rank als auch Nils Bauer nicht verwerten konnten. Auf der Gegenseite ein strammer Schuss von Kolgega, den aber Ränkams Keeper Nico Wutz, der ein starker Rückhalt war, sicher parierte. Als sich dann die Gästeabwehr durch eine zu kurze Rückgabe auf den Torsteher einen bösen Schnitzer erlaubte (44.), sprintete Alexander Feldmann dazwischen, umkurvte Xhixha und beförderte das Leder in Torjäger-Manier aus spitzem Winkel zum 1:0 ins Netz.

Die Gäste kamen druckvoll aus der Kabine, aber Wutz konnte gleich eine gefährliche Flanke unschädlich machen und dann stand er bei einem Schuss von Mendes da Silva goldrichtig (47.). Doch Ränkam setzte immer wieder Nadelstiche. Einen Schuss von David Kager bekam Xhixha erst im Nachfassen unter Kontrolle (56.) und auf der Gegenseite war erneut Wutz bei einem Schuss von Mendes da Silva zur Stelle (60.), den er zur Ecke abwehrte. Und der gleiche Akteur fand nur fünf Minuten später erneut in Wutz seinen Meister. Als Schiedsrichter Lukas Schwendner in der 66. Minute Hidri mit einer Zeitstrafe vom Platz schickte, witterte der FC Ränkam Morgenluft. Nach einem von Kordick getretenen Eckball (67.) köpfte Feldmann nur knapp drüber. Nach einem gefährlichen Schuss von Hasa (69.) lenkte Wutz das Leder über den Querbalken. Ein Distanzschuss von David Kager verfehlte knapp sein Ziel (73.) und dann konnte Philipp Fischer, der sich immer mehr zum Abwehrchef mausert, im letzten Moment das Leder weggrätschen. Es entwickelte sich nun nach den Einwechslungen bei Ränkam ein offener Schlagabtausch. In der 83. Minute konnte Wutz Menda Da Silva das Leder im letzten Moment wegschnappen, aber zwei Minuten später schien es die 2:0-Fürhung für Ränkam durch Timo Schreiner nach Vorlage von Nils Bauer zu sein, doch das Leder sprang von der Unterkante der Querlatte zurück ins Feld. Dann lief Johannes Baier alleine auf Torhüter Xhixha zu, zielte jedoch knapp daneben (87.). Schließlich leider der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Schwendner und Torjäger Mujcinovic ließ sich die Chance nicht entgehen und besorgte quasi noch in letzter Minute den Ausgleich.

FC Ränkam: Nico Wutz, Marco Kuhndörfer, David Kager, Hannes Kordick (72. Timo Schreiner), Michael Rank (79. Florian Pracht), Kilian Müller, Lukas Mühlbauer, Philipp Fischer, Nils Bauer, Köksal Tiryaki, Alexander Feldmann (82. Johannes Baier).


Aussichtsloses Unterfangen für den FC Ränkam gegen Spitzenreiter Kosova

23. März 2024

Es ist zweifelsohne ein aussichtsloses Unterfangen für den FC Ränkam, darauf zu hoffen, dass am morgigen Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) weitere Punkte zum Klassenerhalt eingefahren werden können, denn es es gastiert der souveräne Spitzenreiter FC Kosova, der mittlerweile mit elf Punkten Vorsprung vor dem TV Parsberg die Tabelle anführt und unaufhaltsam den Weg in Richtung Landesliga nimmt. Die Gäste haben auch nichts dem Zufall überlassen und haben sich in der Winterpause intensiv vorbereitet und dabei sechs Testspiele absolviert, von denen fast alle souverän gewonnen werden konnten Sie hatten mit dem 7:0-Sieg gegen die SpVgg Ziegetsdorf auch gleich einen phänomenalen Start in die Rest-Rückrunde und ihr Ziel ist es nun, ohne Niederlage die Saison zu überstehen. Zudem haben sie sich mit Sajmir Hasanaj (KF Bulqiza, Albanien) weiter verstärkt. Bislang können die Schützlinge von Trainer Enkel Alikaj 17 Siege verbuchen und in nur drei Partien musste je ein Punkt abgegeben werden.

Die Gäste verfügen über einen glänzend besetzen Kader mit hochkarätigen Fußballern. Die interne Torjägerliste beim Spitzenreiter führt der überragende Almir Mujcinovic mit 20 Treffern an. Dahinter folgen Erald Kolgega mit sechs und Ildian Shyti mit fünf Treffern. Interessant ist, dass sich neben diesen drei Akteuren bislang weitere neun Spieler in die Torjäger-Liste eintragen konnten, was die Unberechenbarkeit dieses Ausnahmeteams verdeutlicht. Im bisherigen Saisonverlauf konnten alle Spiele mehr oder weniger klar gewonnen werden. Erst dreimal mussten sich die Schützlinge von Trainer-Fuchs Enkel Alikaj mit einem Remis begnügen. Das war gegen den VfB Bach, den SV Wenzenbach und den FC Thalmassing. Mit erst 13 Gegentreffern steht die Gästeabwehr in der Statistik ganz vorne. Mit deutlichem Abstand folgen dahinter der TSV Bad Abbach und schon der FC Ränkam mit 25 Gegentreffern. Auch in der Offensive steht Kosova mit bereits 70 Treffern ganz deutlich vorne, denn dahinter rangiert der TV Parsberg mit 43 Toren.

 

Für Ränkams Coach ist der FC Kosova die spielstärkste Mannschaft der Liga. Das Gegenpressing nach einem Ballverlust sei sehr gut vorbereitet. Im Hinspiel, das 3:0 verloren ging, hätten es seine Schützlinge zwar defensiv ganz ordentlich gemacht, doch man habe sich aber nie wirklich aus der Umklammerung des Gegners lösen können. Um ein solches Team überhaupt besiegen zu können,
müsse einfach alles passen. Und da passt bei den Akteuren um ihren Kapitän Marco Kuhndörfer leider derzeit nicht viel zusammen, was jedoch nicht an dem Einsatzwillen der Akteure liegt, sondern einzig und allein an der schlimmen personellen Situation, die einfach keine Mannschaft verkraften kann.

 

Trotzdem hat Trainer Andy Herrmann eine gute Arbeit gemacht und hat allen Widrigkeiten getrotzt und immer wieder eine Lösung gefunden. Da war die Freude groß, dass Andy Kordick nach seiner langwierigen Corona-Erkrankung wieder zurückgekehrt war, doch er verletzte sich bereits acht Minuten nach seiner Einwechslung in Wenzenbach und musste wieder vom Feld genommen werden. Vermutlich hat er sich einen Muskelfaserriss zugezogen und wird nun wieder einige Zelt fehlen. Auch Maximilian Lankes wird wohl noch nicht auflaufen können und so wird ansonsten alles beim Alten bleiben , was bedeutet, das Markus Dietl, Bernhard Rank, Maximilian Nowak, Philipp Hartmann, Carlo Roiger und Christoph Dendorfer nicht zur Verfügung stehen. Für einige Akteure davon ist leider die Saison bereits gelaufen. Es ist aber erfreulich, dass sich der übriggebliebene Stamm nicht davon unterkriegen lässt und alles versucht, um die nötigen Punkte zum Klassenerhalt zu sammeln. Doch diese Zähler müssen gegen andere Gegner geholt werden, denn in dieser Saison ist der FC Kosova einfach viel zu souverän, um auch nur an ein Remis denken zu können.


FC Ränkam landet mit 2:2 Achtungserfolg beim SV Wenzenbach

18. März 2024

Mit einem Achtungserfolg ist der FC Ränkam am Sonntag in die Rest-Rückrunde gestartet, denn mit dem 2:2 beim Aufsteiger SV Wenzenbach konnte wenigstens ein wichtiger Punkt mit auf die Heimreise genommen werden, der in der Endabrechnung noch sehr wertvoll werden kann. In einem über weite Strecken ausgeglichenem Spiel vor rund 250 Zuschauern hielten die ersatzgeschwächten Schützlinge von Trainer Andy Herrmann den Hausherren, die sich in der Winterpause enorm verstärkt haben, voll dagegen, hätten kurz vor dem Schlusspfiff sogar beinahe noch den Siegtreffer erzielt. Letztlich war das Remis aber ein gerechter Spielausgang. Bitter war es für den FC Ränkam, dass der nach der Hausherren-Führung eingewechselte Andy Kordick bereits nach zehn Minuten wieder verletzt vom Platz musste.

Die ersten zehn Minuten war es ein vorsichtiges Abtasten, doch danach wurde die Partie intensiver, doch die neu formierte Ränkamer Defensivabteilung konnte den Gegner in Schach halten. Gefährlich war es nach 19 Minuten nach einem Kopfball von Moritz Berger im Anschluss an einen Eckstoß geworden. Fünf Minuten später strich auf der anderen Seite ein Schuss von Hannes Kordick daneben. Doch nach 27 Minuten durfte der Ränkamer Anhang jubeln, als David Kager zu einem Klasse-Solo angesetzt hatte, dann aus rund 20 Metern abzog und die Kugel vom Innenpfosten zum 0:1 im Netz landete. Doch die Hausherren zeigten sich unbeeindruckt von der Gäste-Führung und drängten auf den Ausgleich. Beinahe wäre dann David Kager beinahe der zweite Treffer geglückt, doch dieses Mal wurde sein Schuss abgefälscht und dieses Mal sprang das Leder vom Innenpfosten in das Feld zurück (34.). Doch drei Minuten später gelang dem Aufsteiger der Ausgleichstreffer aus Benjamin Berger Matteo D’Errico maßgenau bediente und dieser aus halblinker Position unhaltbar für FC-Keeper Nico Wutz vollstreckte. Glück hatten die Gäste, dass kurz vor dem Pausenpfiff ein Kopfball der Gastgeber nur an der Querlatte landete.

Nach dem Seitenwechsel lief beim SV Wenzenbach der gefürchtete Spielertrainer Nico Beigang auf, doch, um es vorweg zu nehmen, dieses Mal gelang ihm gegen den FC Ränkam kein Treffer. In der 60. Minute gelang dem Aufsteiger allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position die 2:1-Führung, als Matteo D’Errico Benjamin Berger bediente, der aus Kurzdistanz das Leder über die Linie drücken konnte. Die Gäste ließen sich aber durch die Führung nicht beirren und drängten auf den Ausgleich. In der 78. Minute verlängerte Kilian Müller eine Flanke von Hannes Kordick mit dem Kopf auf den langen Pfosten, doch dort konnte ein SV-Abwehrspieler den Ball noch von der Linie kratzen. Drei Minuten später wurden die Bemühungen der Herrmann-Schützlinge doch noch belohnt, als Hannes Kordick im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht wurde und der gefoulte Spieler selbst unhaltbar zum 2:2 verwandelte. Beinahe wäre dem FC Ränkam dann noch der Lucky Punch gelungen, als nach einer schönen Hereingabe von Alexander Feldmann Hannes Kordick abgezogen hatte, aber der Hausherren-Keeper mit einer starken Parade den Einschlag verhindern konnte. Als dann der umsichtig leitende Schiedsrichter Sebastian Völkl in der 90. Minute Moritz Berger mit einer Zeitstrafe vom Feld schickte, war die Partie gelaufen, die dann auch zwei Minuten später abgepfiffen wurde.

FC Ränkam: Nico Wutz, Marco Kuhndörfer, David Kager, Hannes Kordick, Michael Rank (63. Andy Kordick, 73. Hannes Baier), Kilian Müller, Lukas Mühlbauer, Philipp Fischer, Nils Bauer, Köksal Tiryaki, Alexander Feldmann



Zum Auftakt gleich ein wichtiges Spiel für FC Ränkam in Wenzenbach

16.03.2024

Vorbei ist die Testphase, ab sofort geht es für den FC Ränkam wieder um die begehrten Punkte zum Klassenerhalt. Die Reise geht am morgigen Sonntag (Anstoß um 16 Uhr) zum Auftakt der Restrückrunde nach Wenzenbach und dies ist gleich eine richtungsweisende Partie, denn die Hausherren liegen auf Platz sechs stehend gerade mal mit zwei Punkten Vorsprung vor den Schützlingen von Trainer Andy Herrmann, die auf Rang elf platziert sind und gerade mal nur einen mageren Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz haben. Die Ausgangslage ist eindeutig. Bei einem Heimsieg könnte der Aufsteiger seinen Vorsprung gegenüber dem FC Ränkam auf fünf Punkte ausbauen und damit einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Eine Niederlage würde für Ränkam dagegen ein großes Alarmsignal im Abstiegskampf sein. Leider hat die Mannschaft derzeit mit großen personellen Problemen zu kämpfen, denn es fallen nicht weniger als sieben Akteure aus und einige Spieler sind zudem angeschlagen. So gesehen wäre ein Remis in dieser Partie bereits ein großer Erfolg, denn damit würde sich der Abstand zum Mitkonkurrenten um den Abstieg nicht vergrößern.

Der SV Wenzenbach will mit aller Gewalt einem möglichen Abstieg entrinnen und hat sich deshalb in der Winterpause enorm verstärkt. Kein anderer Verein der Bezirksliga Süd konnte in der Winterpause so viele Neuzugänge vermelden wie Wenzenbach. Neu sind zum Beispiel Mohammad Taufig (SV Burgweinting), Silas Hauer (SV Sulzbach), Shkelzen Kleqka (FC Kosova), Tayir Atarigbe (SG Walhalla) und Patrick Wittmann (SC Lorenzen). Dabei haben die Hausherren mit Spielertrainer Nico Beigang ohnehin einen Ausnahmespieler, der auch die interne Torschützenliste mit 14 Treffern anführt, gefolgt von Matteo Di Errico mit acht Treffern, der auch noch neun Vorlagen beisteuerte. Beigang erzielte gegen den FC Ränkam regelmäßig seine Tore und dies hat er sich bestimmt auch für diese Partie wieder vorgenommen. Dass die Hausherren jedoch nicht unverwundbar sind, hat sicherlich die 2:7-Niedelage im letzten Testspiel gegen den TV Schierling bewiesen.

Beim FC Ränkam gab es wie in jeder Vorbereitungsphase Licht und Schatten. Die Mannschaft hat in den letzten Wochen aber fleißig trainiert. Für Trainer Andy Herrmann ist klar, dass es ein ganz schweres Spiel wird. Aber auch wenn einige Spieler fehlen, will er am Sonntag eine Mannschaft auf das Feld schicken, die alles versuchen wird, um mit einem positiven Ergebnis in die Restrückrunde zu starten. Besonders erfreut ist der Ränkamer Coach darüber, dass nach seiner Corona-Erkrankung und deren Folgen Andy Kordick wieder auf dem Platz ist. Er wird aber beruflich nicht regelmäßig zur Verfügung stehen. Auch am morgigen Sonntag nicht in dieser richtungsweisenden Partie. Gerade im letzten Testspiel gegen den FC Untertraubenbach hatte er gezeigt, wie wichtig er ist, denn nach seiner Einwechslung kam Struktur in das Ränkamer Spiel. Zudem fällt mit Markus Dietl ein weiterer Kreativspieler aus, der eine Spiel Impulse geben kann.

Aufgrund von Verletzungen von Philipp Hartmann, Bernhard Rank, Carlo Roiger und Maximilian Nowak fallen wichtige Akteure aus dem Abwehrverbund aus, der mit erst 23 Gegentreffern bisher das Paradestück des FC Ränkam war, denn nur Spitzeneiter FC Kosova hatte bisher noch weniger Tore kassiert. Da musste der Ränkamer Coach im Vorfeld viel ausprobieren. So verstärkt nun Philipp Fischer, der aber auch im Mittelfeld gut gebraucht würde, die Defensive. Zum allem Übel fällt für die Abwehr am Sonntag auch noch Stefan Dendorfer beruflich bedingt aus. Auch Kapitän Marco Kuhndörfer und Philipp Fischer konnten unter der Woche krankheitsbedingt nicht trainieren und zudem hatte Maximilian Lankes wegen einer Sprunggelenksverletzung pausieren müssen. So kann man nur hoffen, dass sie bis zum Sonntag wieder einsatzbereit sind. Freude bereitet dagegen Neuzugang Alexander Feldmann, der sich in der Vorbereitung als Verstärkung gezeigt hat und auch regelmäßig seine Tor erzielte.




FC Ränkam beim Spitzenreiter FC Kosova chancenlos

27. November 2023

Nach sechs Siegen in Folge  gegen den FC Kosova gab es im Nachholspiel am  Sonntag nun die erste Niederlage in den bisherigen  Begegnungen.  Auf dem engen Kunstrasenplatz am Brandlberg  spielte der Spitzenreiter, der einige Ex-Profis in seinen Reihe hat, seiner spielerische Überlegenheit aus  und kam im Schluss-Spurt noch zu einem deutlichen 3:0 Sieg, der letztlich auch hoch  verdient war. Die Ränkamer Offensive konnte über die gesamten 90 Minuten keinerlei Nadelstiche setzen.  Dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel, das hatte man letztlich  insbesondere  Keeper Nico Wutz zu verdanken, der mit   tollen Paraden  weitere Treffer der Hausherren verhinderte. Der FC   Kosova hat nach diesem Sieg nun bereits elf Punkte Vorsprung  vor dem Rangzweiten TV Parsberg und steuert damit unaufhaltsam der Landesliga entgegen.

Die Defensive des FC Ränkam hatte von Anfang sehr gut gestanden und verteidigte geschickt gegen den Spitzenreiter, der erwartungsgemäß   mehr Spielanteile hatte. Das erste  Ausrufezeichen hatten jedoch die Gäste nach fünf Minuten zu verzeichnen, als ein Schuss von Markus Dietl, der noch etwas abgefälscht wurde, doch etwas weiter am Hausherren-Gehäuse vorbeiging.  Kurz danach holte der FC Ränkam einen Eckball heraus, der jedoch nichts einbrachte. Doch danach übernahm der Spitzenreiter mehr und mehr das Kommando, doch die Gäste-Abwehr konnte den Gegner zunächst weit genug  von ihrem  Gehäuse fernhalten. Nach 22 Minuten jedoch die erste  Großchance für den  FC Kosova, als Torjäger  Almir Mujcinovic   aus 15 Metern abzog, doch dessen Flachschuss   haarscharf am linken Torpfosten vorbeistrich. Seine erste große Bewährungsprobe   bestand Ränkams Keeper Nico Wutz nach  36 Minuten, als er einen scharfen Flachschuss  von Kolgega parierte. Nur drei Minuten danach brachte zum Glück für die Gäste Almir Mujcinovic das    Kunststück fertig, den Ball aus fünf Metern nicht im Ränkamer Gehäuse unterzubringen.  Und kurz vor dem Pausenpfiff war es wiederum Nico  Wutz, der eine Führung der Hausherren verhinderte.  Damit  war zunächst das Ziel erreicht, einen Treffer des Spitzenreiters möglichst lange zu verhindern.

Die Hausherren kamen jedoch noch druckvoller aus der Kabine, doch konnten  die Gäste zunächst ihren Kasten weiter  sauber halten. Doch in der 57. Minute er es  dann doch passiert. Almir Mujcinovic  setzte sich  robust durch, zog aus rund 14 Metern ab    und  hämmerte das Leder ins Netz, wobei die Kugel noch die  Latten-Unterkante touchiert hatte.  Damit war der Bann beim Spitzenreiter gebrochen. Danach wurde die Überlegenheit des Tabellenführers  immer drückender und  Ränkams Keeper Nico Wutz stand nun immer mehr im Brennpunkt des Geschehenes, konnte mit tollen Paraden zunächst weitere Treffer der Hausherren verhindern. Aufgrund der knappen Führung bestand weiter die Hoffnung bei den Herrmann-Schützlingen, doch noch den Ausgleich vielleicht mit einer einzigen Chance zu erzielen. Doch dazu kam es nicht, denn zu harmlos  war die Ränkamer  Offensive.  Als dann Philipp Fischer in 84. Minute mit der Ampelkarte vom Platz musste,  nützten dies die Hausherren  schnell aus. Nur drei Minuten  später erreichte ein  mustergültiger Pass   Ildian Shyti, der den Ball an Wutz vorbeilegte und dann zum 2:0 einschob. Damit war der Widerstand  der  Gäste endgültig gebrochen. In der Schlussminute kassierten sie sogar noch das 3:0, als der eingewechselte Lavdrim Zeciri nach Zuspiel von Almeida Da Silva unhaltbar aus Kurzdistanz vollstrecken konnte.

Damit geht  der FC Ränkam nun in die wohlverdiente Winterpause und kann trotz der Niederlage auf  Rang elf auf einem Nichtabstiegsplatz überwintern.

FC Ränkam:  Nico Wutz, Lukas Mühlbauer (67. Nils Bauer). Carlo Roiger, Bernhard Rank, Philipp Hartmann, Kilian Müller (76. Johannes Baier). Maximilian Lankes (67. Florian Pracht), Philipp Fischer, Marco Kuhndörfer, Hannes Kordick (73. Timo Schreiner), Markus Dietl (87. Christoph Dendorfer).


FC Ränkam gastiert beim FC Kosova

25. November 2023

Bevor sich der FC Ränkam in die wohlverdiente Winterpause verabschieden kann,  hat er am morgigen Sonntag (Anstoß um 14 Uhr auf dem Kunstrasenplatz im Sportpark am Brandlberg) noch das Nachholspiel beim Spitzenreiter FC  Kosova zu absolvieren. Eigentlich ist dies der Lieblingsgegner  der Further Vorstädter, denn gegen Kosova hat  man noch kein einziges Spiel verloren, ging stets als Sieger vom Platz.  Doch dieses Mal sind die Voraussetzungen ganz anders als in der Vergangenheit. Die Schützlinge von Trainer Enkel    Alikaj haben im bisherigen Saisonverlauf noch kein einziges   Spiel verloren und wollen sich dieses Mal vom FC Ränkam nicht mehr die Butter vom Brot nehmen lassen.

Im bisherigen Saisonverlauf hat der FC Kosova, der  als Saisonziel die Meisterschaft und damit den  Aufstieg in die Landesliga angegeben hat, praktisch  alle Teams in Grund und Boden gespielt und hat sich vorgenommen, dies auch gegen den FC Ränkam zu tun. Bisher   haben die  Kosova-Kicker 15 Siege  und drei Remis eingefahren.  Kein einziges Spiel wurde verloren, was die Dominanz der Truppe von Enkel Alikaj verdeutlicht,   die damit  bereits acht Punkte Vorsprung vor dem Verfolger TV Parsberg hat.  Im bisherigen Saisonverlauf wurden bereits 60 Treffer erzielt, was absoluter Rekord  in der Liga ist. Die meisten Treffer hat bisher Almir Mujcinovic erzielt, der bereits  16 Mal getroffen  und den in der Torjäger-Liste der Bezirksliga Süd führenden Lukas Riedl (DJK Arnschwang), der schon 22 Mal eingenetzt hat, gerne noch überrunden  möchte.  Aufpassen muss die Gästeabwehr nicht nur auf ihn, sondern auch auf  Alket Celhaka und Erald Kolgega, die beide bisher sechsmal ins Schwarze getroffen haben. Die gesamte  Mannschaft des FC Kosova besteht aus exzellenten und technisch beschlagenen Einzelspielern, die natürlich  auf  dem Kunstrasenplatz  ihre Leistung unter Beweis stellen wollen. Nachdem Kosova am eigentlichen Spieltermin die Partie hatte ausfallen lassen, ist natürlich die Frage berechtigt, warum damals nicht auf Kunstrasen  gespielt wurde. Über die Hintergründe gibt es die Vermutung, dass damals einige Kosovo-Akteure  wegen Urlaubs gefehlt hätten.

Der Spitzenreiter hat im bisherigen Saisonverlauf   erst 13 Gegentreffer erzielt, was bisher ebenfalls der beste Wert in der Bezirksliga Süd ist. Aber der FC Ränkam belegt in der Wertung  der am wenigsten kassierten Treffer  mit 20 Buden  Rang zwei. Diese gute Bilanz soll nicht  unnötig verwässert werden und deshalb ist vollste Konzentration gefragt.  Die Heimbilanz  des Spitzenreiters ist ebenfalls beachtlich, denn es gab acht Siege bei einem Torverhältnis von 25:7 und nur ein Remis, das der VfB Bach mit einem 1:1 geholt hat.

Die zuletzt beiden Spielausfälle sieht der FC Ränkam mit einem lachenden und einem weinenden Auge.  Zum einen konnten einige Akteure kleinere Blessuren auskurieren, zum anderen könnte aber dadurch der Spielrhythmus mit  vier Siegen in Folge verloren gegangen sein. Bis auf  die Langzeitverletzten Andy Kordick, Maximilan Nowak, Michael Rank und Köksal Tiryaki  sowie den beruflich verhinderten Stefan Dendorfer  steht voraussichtlich der restliche Kader zur Verfügung.  Ränkams Coach Andi Herrmann weiß, „dass wir gegen den beste Team der Liga einen perfekten Tag und das nötige Spielglück brauchen“.  Er bemerkt  deshalb auch, dass man dieses Mal mit einem Punkt bereits hoch zufrieden wäre.

 

 


Siegeszug des FC Ränkam hält an - Vierter „Dreier“ in Folge - 3:2-Sieg gegen starken SC Regensburg

06. November 2023

Der Siegeszug des FC Ränkam hält weiter an, denn mit  dem 3:2-Sieg auf eigenem Gelände gegen den SC Regensburg gelang der vierte „Dreier“ in Folge, mit dem zwar auf Rang acht vorgestoßen werden   konnte, doch die gefährdete Zone  ist  weiter nah. Die Schützlinge machten sich in dieser Partie, die insbesondere im ersten Spielabschnitt unter dem  starken Wind litt, selbst das Leben schwer, denn die beiden Gegentreffer waren durchaus vermeidbar. Als   alles  schon auf ein Remis hindeutete, packte  Philipp Fischer einen Hammer aus und wie an der Schnur gezogen schlug die Kugel  unhaltbar zum Sieg im SC-Kasten ein.

Trainer Andi Herrmann hatte Umstellungen in der Abwehr vornehmen  müssen, denn neben Dauerläufer Maximilian Lankes musste kurzfristig auch noch auf den  Abwehrstrategen Bernhard Rank verzichtet werden.  Die Hausherren zeigten sich von Anfang an sehr engagiert und nach einem Freistoß von Hannes Kordick  verfehlte Kilian Müller nur knapp das  gegnerische Gehäuse (7.).  In der 16. Minute gingen die Gäste überraschend in Führung, als   Assur Busl Glück hatte, dass er nach einem Abwehrversuch  der Hausherren das Leder nochmals bekam, sofort nach innen passte und Lukas Brigl aus Kurzdistanz  zum 0:1 vollstrecken konnte. Nur eine Minute danach bediente Philipp Fischer Nils Bauer, doch dieser verfehlte.  Nach einem Eckball von Markus Dietl fiel dann der Ausgleich, als Kilian Müller in unnachahmlicher Manier per Kopfball das Leder wuchtig in die Maschen beförderte (19.).  Drei Minuten später bediente Dietl  Hannes Kordick, der   von der linken Seite abzog, doch die Kugel verfehlte  den SC-Kasten nur  denkbar knapp.   In der 39. Minute   die Ränkamer Führung, als Hannes Kordick  eine weite Flanke schlug und Nils Bauer in Torjäger-Manier das Leder direkt in die Maschen donnerte.  In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs kamen die Gäste zum Ausgleich, als mit Windunterstützung  ein von Leon Stößel direkt verwandelter Eckball  im Ränkamer Gehäuse einschlug.

Nach dem Seitenwechsel  agierten die Gäste sehr  kontrolliert, ließen den Ball gut  in den eigenen  Reihen  laufen, ohne sich aber zunächst gute Einschussmöglichkeiten erarbeiten zu  können.  In der 64. Minute ein Gewaltschuss von Nicolas Perrottoni, den Ränkams Keeper Nico Wutz reaktionsschnell über die Querlatte lenkte.  Später war es  erneut Perrottoni, der Wutz prüfte (80.), doch dieser war erneut zur Stelle und verhinderte eine Gästeführung.  Zwei Minuten später kamen die Hausherren mit ihrem ersten gefährlichen Angriff im zweiten Durchgang zum 3:2-Siegtreffer. Philipp Fischer nahm sich ein Herz, zog ansatzlos aus circa 18 Metern ab und wie eine Rakete schlug die Kugel  unter der Querlatte ein,  so dass Dlask im SC-Kasten  keine Reaktion mehr zeigen konnte. In der Folgezeit  versuchten die Gäste mit aller Gewalt noch den Ausgleich zu erzielen und es schaltete sich sogar der SC-Torsteher Julian  Dlask  in den Angriff mit ein, doch die Hausherren hatten dieses Mal das Glück des Tüchtigen und überstanden die Schlussphase schadlos. Kein Wunder, dass nach dem Schlusspfiff des sicher leitenden Schiedsrichters  Christian Hirsch  der Jubel beim FC Ränkam groß war, konnte doch nun auf Rang acht vorgestoßen werden.

Am kommenden  Wochenende ist der FC Ränkam spielfrei. Am 19. November hat die Mannschaft dann erneut Heimvorteil, wenn es gegen den FC Viehhausen geht.  Am 26. November steht dann noch das Nachholspiel beim Spitzenreiter FC Kosova an.

FC Ränkam:  Nico Wutz, Marco Kuhndörfer, David Kager  (77. Johannes Baier), Hannes Kordick (88. Timo Schreiner), Markus Dietl, Kilian Müller, Philipp Fischer, Nils Bauer (66. Florian Pracht), Christoph Dendorfer, Philipp Hartmann,  Carlo Roiger.

 

 

 


FC Ränkam will gegen SC Regensburg guten Lauf fortsetzen

03. November 2023

Noch drei Spiele  hat der FC Ränkam zu absolvieren, bevor er sich in die verdiente Winterpause verabschieden kann. Dabei  haben die Herrmann-Schützlinge zweimal Heimvorteil und dann steht noch das Nachholspiel beim souveränen Spitzenreiter FC Kosova auf dem Programm, bei dem man sich nichts ausrechnen darf.  Die erste Aufgabe wartet am morgigen Sonntag (Anstoß um 14.30 Uhr) auf eigenem Gelände mit der Partie gegen den SC Regensburg, der mit drei  Punkten mehr als der FC Ränkam auf Platz sieben steht. Die   Rechnung ist ganz einfach: Gelingt den Kickern um ihren Kapitän Marco Kuhndörfer nach drei Siegen in Folge ein weiterer Dreier, könnte mit dem morgigen Gegner nach Punkten gleichgezogen werden.  Das sollte Ansporn genug sein, mit einer konzentrierten Spielweise und einer starken kämpferischen Leistung zum Erfolg zu kommen.

Eines ist sicher:  So leicht wie im Hinspiel, als der FC Ränkam mit einer der besten Saisonleistungen einen sensationellen 0:4 Sieg beim SC Regensburg landen konnte, wird es diesmal bestimmt nicht.  Die Schützlinge von Trainer  Thomas Karl wollen mit aller Macht Revanche für die Hinspiel-Niederlage nehmen.  Die Auswärtsbilanz des SC Regensburg ist auch total ausgeglichen,  denn im bisherigen Saisonverlauf gab es drei Siege, drei Remis und drei Niederlagen.  Die Gäste gelten als die Minimalisten, denn mit bislang 25 erzielten Treffern  sind sie das Team mit der drittwenigsten Torausbeute in der  Bezirksliga Süd. Da sieht es mit erst 24 Gegentreffern auf der anderen Seite gleich viel besser aus, denn damit  zählt der SC Regensburg mit zu den   stärksten Defensivabteilungen  der Liga.

 Der gefährlichste Angreifer bei den Gästen ist  Lukas Saradeth, der bisher sieben Treffer erzielt hat. Hinter ihm folgt in der internen Torjägerliste Luca Roth mit drei Treffern.  Zuletzt hat der SC Regensburg gegen das Schlusslicht SpVgg Ziegetsdorf nur einen knappen 2:1 Sieg eingefahren. Das will aber nichts heißen,   denn der  Rangzweite TV Parsberg konnte dagegen mit 2:0 besiegt werden, was alles über die Spielstärke des SC Regensburg aussagt, wenn es läuft.

Angekreidet hat  Ränkams Coach, Andi Herrmann seiner Mannschaft im letzten Spiel beim FC Pielenhofen /Adlersberg,  dass sie die ersten 30 Minuten regelrecht verschlafen hat.   Der Gegner hätte auch schon 2:0 führen können. Nur aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause sei der Sieg dann auch nicht unverdient gewesen. Der Tatsache, dass sein Team das Hinspiel in Regensburg klar gewinnen konnte, misst Herrmann keine große Bedeutung bei.  In Regensburg habe die Mannschaft zum einen eine Top Leistung abgerufen, zum anderen sei man da  brutal effektiv gewesen, denn  gefühlt sei jeder Schuss ein Treffer gewesen. „Wir wissen um die Stärken des SC Regensburg und sind gewarnt“, bemerkt Herrmann.  Aber seine Kicker seien momentan auch gut drauf und wollen das Heimspiel unbedingt gewinnen.

Beim Spiel in Pielenhofen  ist Maximilian Lankes verletzt ausgeschieden und wird deshalb für das Spiel gegen den SC Regensburg nicht zur Verfügung stehen. Der Ausfall des Dauerläufers schmerzt natürlich. Dafür ist Co-Trainer Markus Dietl wieder mit von der Partie. Vor der Winterpause werden auch Köksal Tiryaki, Maximilian Nowak  und Michael Rank wegen ihrer langwierigen  Verletzungen nicht mehr zur Verfügung stehen. Doch es hat sich gezeigt, dass die Spieler, die zuletzt nicht so zum Zug gekommen haben, bei ihren Einsätzen sofort Gewehr bei Fuß stehen.


FC Ränkam kann Relegationsplatz verlassen - 1:2 Sieg beim FC Pielenhofen/Adlersberg

30. Oktober 2023

Mit einem  1:2-Sieg beim  Aufsteiger FC Pielenhofen/Adlersberg konnte der FC Ränkam nach Punkten nicht nur mit seinem Gegner   gleichziehen, sondern aufgrund des besseren Torverhältnisses diesem aufgrund auch gleich noch den Relegationsplatz übergeben. Es war der dritte Erfolg in Serie für die Schützlinge von Trainer  Andi Herrmann und mit dem neuerlichen Dreier konnte nun wieder Anschluss an das Mittelfeld gefunden werden. Der nicht einmal unverdiente Erfolg nach den Treffern von   Hannes  Kordick und Carlo Roiger  ist umso bemerkenswerter, da der FC Ränkam auf seinen Spielgestalter Markus Dietl verzichten musste.

Es war ein offener Schlagabtausch, wobei  den Gästen im ersten Speilabschnitt  die Zuordnung fehlte. Bereits  nach sechs Minuten gingen die Hausherren mit ihrem ersten gefährlichen Angriff mit 1:0  in Führung, als   nach einem langen Ball aus der gegnerischen Hälfte die Kugel über einen FC-Abwehrspieler flog und Matthias Ettner eiskalt vollstrecken konnte. Auf der Gegenseite war der Hausherren-Keeper bei einem Schuss von David Kager zur Stelle (9.). Nach einer Flanke  kam ein  Hausherren-Angreifer von der rechten Seite zum Abschuss, aber Torwart Nico Wutz parierte sicher.   In der 28. und 31. Minute sorgte Philipp Fischer mit   langen Bällen zweimal für Gefahr.  Beim ersten Mal zelte Hannes Kordick dem Keeper ebenso in die Hände wie Carlo  Roiger, der aus 14 Metern abgezogen hatte.   Dann hatten die Gäste das 2:0 auf dem Fuß, als Christoph Freisleben  mit einem 18-Meter-Schuss das lange Eck anvisierte (37.), aber Torsteher Nico Wutz mit einer sensationellen Parade  den zweiten Treffer der Gastgeber verhinderte, indem er das Leder um den Pfosten zur Ecke lenkte. Und kurz vor dem Seitenwechsel gelang dem FC Ränkam dann der Ausgleich, als Philipp Fischer einen langen Ball auf Hannes Kordick spielte, der sich gegen seinen Gegner durchsetzte und den Ball aus zwölf Metern ins lange Eck beförderte.

Nach dem Seitenwechsel, beflügelt durch den Ausgleich, kam der FC Ränkam besser ins Spiel. Ein 25-Meter-Schuss von Kapitän Marco Kuhndörfer strich knapp über die Querlatte (46.) und nach einem Klasse-Zuspiel von David Kager  versetzte  Nils Bauer  zwei Gegenspieler, kam beim Abschluss aber nur noch mit der Fußspitze ans Leder und so konnte der Keeper  noch zur Ecke abwehren (56.).  Nach einem von Hannes Kordick getretenen Eckball köpfte  Kilian Müller das Leder in die Fänge des Torstehers  (69.). In der 83. Minute dann der nicht unverdiente Ränkamer Siegtreffer, als nach einer maßgeschneiderten Freistoß-Flanke  Carlo Roiger mit einem Direkt-Schuss das Leder unhaltbar unter der Querlatte  in die Maschen donnerte und damit erneut  Torjäger-Qualitäten bewies.  In den verbleibenden Spielminuten  konnten die  Gäste ihren Kasten sauber halten und nach dem Schlusspfiff des sicher agierenden Schiedsrichters  Finn Banderob war die Freude über den Sieg riesengroß, denn endlich wird man wieder für   gute  Leistungen belohnt.  Aufgrund der Leistungssteigerung  im zweiten  Spielabschnitt war der Sieg     nicht  unverdient.

Am kommenden Sonntag  erwartet der FC Ränkam nun auf eigenem Gelände den SC Regensburg  und hofft dabei  seinen Siegeszug fortsetzen zu können, um vor der Winterpause noch wichtige Punkte sammeln zu können.

FC Ränkam:  Nico Wutz,    Bernhard Rank, Maximilian Lankes (43. Nils Bauer), Florian Pracht, Marco Kuhndörfer , David Kager  (93. Stefan Dendorfer),     Hannes Kordick (90. Johannes Baier), Kilian Müller (75. Lukas Mühlbauer),     Philipp Fischer, Philipp Hartmann, Carlo Roiger.


FC Ränkam will den Anschluss nicht verlieren

28. Oktober 2023

Vor einer  richtungsweisenden Partie steht der FC Ränkam am morgigen Sonntag (Anstoß um 14 Uhr) im Gastspiel beim Aufsteiger FC Pielenhofen-Adlersberg. Bei einem Sieg könnten die Herrmann-Schützlinge nicht nur nach Punkten  mit dem Gegner gleichziehen, sondern sie würden dann wohl auch den Relegationsplatz verlassen, den sie derzeit noch einnehmen. Bei einer Niederlage dagegen würden die Sorgen wieder größer, denn  dann  hätte sich der FC Pielenhofen-Adlersberg einen Vorsprung von bereits sechs Punkten gegenüber den FC Ränkam herausgearbeitet. Beide Teams haben ihre letzten beiden Spiele gewonnen und konnten dabei auch ihren  Kasten sauber halten.  Es wird sich nun zeigen, wer das Zwischenhoch fortsetzen kann. Drei Spieltage  stehen in der Bezirksliga Süd vor der Winterpause noch  an. Der FC Ränkam muss aber sogar noch viermal ran, denn er hat auch noch das Nachholspiel beim Spitzenreiter FC Kosova zu bestreiten.

Der Aufsteiger  FC Pielenhofen-Adlersberg hat  im bisherigen Saisonverlauf recht ordentlich gespielt und belegt momentan Rang neun mit 23 Punkten. Aufhorchen ließ die Mannschaft von Trainer Andreas Miksch durch einen 0:1-Sieg in Bad Abbach, dem am vergangenen Spieltag der 0:4 Sieg  beim Schlusslicht SpVgg Ziegetsdorf folgte. Diese beiden Siege haben der Mannschat sicherlich enormen Auftrieb gegeben und nun wollen sie den dritten Sieg  in Folge erringen, noch dazu wo sie vor eigenem Publikum antreten können. Die Heimbilanz des Aufsteigers   liegt bei vier Siegen, einem Remis und zwei Niederlagen.  Bisher hat Pielenhofen-Adlersberg 29 Treffer erzielt und damit nur ein Tor mehr als der FC Ränkam. Dagegen hat die Miksch-Truppe aber schon 26 Gegentreffer einstecken müssen und damit um neun mehr als die Truppe um ihren Kapitän Marco Kuhndörfer.   Die Herrmann-Schützlinge liegen mit ihren erst 17 Gegentreffern auf  Rang drei hinter Spitzenreiter FC Kosova  (11) und dem FC Thalmassing (16), was schon beachtlich ist.   In Acht nehmen muss sich Ränkam vor den gefährlichsten Angreifern der Hausherren, nämlich Matthias Ettner mit zehn Toren  sowie Christoph Freisleben und Vitus Franzl mit je fünf Treffern.

Der FC Ränkam war in den letzten beiden Spielen schon etwas unter Druck    gestanden, hat aber die Aufgaben zunächst bei der SpVgg Ziegetsdorf und am vergangenen  Spieltag auf  eigenem Gelände gegen den SC  Katzdorf letztlich mit Bravour gemeistert. Beachtlich war, dass die Abwehr dabei keinen Gegentreffer hinnehmen musste   und  damit wieder zu alter Stärke  zurückgefunden hat. Die beiden „Dreier“ haben den Herrmann-Schützlingen richtig gut getan   und haben das Selbstvertrauen der Truppe wieder gestärkt. Sie möchten nun gerne den dritten Sieg in Folge erringen. Das Hinspiel konnte der FC Ränkam durch eine starke Leistung knapp mit 1:0 gewinnen, wobei jedoch der goldene Treffer aus einem Elfmeter resultierte, den Hannes Kordick (er war auch gefoult worden) sicher verwandelt hatte.

Leider kann  Trainer Herrmann nicht auf seine zuletzt  erfolgreiche Mannschaft zurückgreifen. Markus Dietl ist leider verhindert und somit fehlt der Dreh- und Angelpunkt.  Hannes Kordick ist erkrankt und über seinen Einsatz kann erst kurzfristig entschieden werden. Michael Rank  kommt bis zur Winterpause  nicht mehr zum Einsatz  und gleiches wird auch für   Köksal Tiryaki  und Maximilian Nowack zutreffen. Da müssen sich nun eben die Akteure beweisen, die bisher  nicht so zum Einsatz gekommen sind. Sicherlich könnte der FC Ränkam auch bereits mit einem Zähler zufrieden sein, weil   dann  der FC Pielenhofen-Adlersberg schon mal nicht davonziehen könnte. Und auch die anderen Teams von Rang sechs bis zwölf werden an diesem Spieltag nicht alle als Sieger vom Platz gehen.


Harter Arbeitssieg für den FC Ränkam gegen den SC Katzdorf

23. Oktober 2023

Es war ein harter Arbeitssieg für den FC Ränkam, der am Sonntag  den Tabellenvorletzten SC Katzdorf   verdient mit 2:0 bezwang  und damit wieder Anschluss  an die nicht gefährdete Zone gefunden hat, auch wenn man derzeit noch  auf dem Relegationsplatz steht.  Die Hausherren hatten wie schon in Ziegetsdorf losgelegt wie die Feuerwehr, nur mit dem kleinen Unterschied, dass diesmal zunächst der Ball   nicht in den Gästekasten wollte, der  von Sebastian Beck bestens gehütet  wurde. Über die 90 Minuten  gesehen war der Sieg der Herrmann-Schützlinge hoch verdient, auch wenn die Gäste die eine oder andere Möglichkeit hatten, die  aber FC-Keeper Nico Wutz zu Nichte machte. Bemerkenswert war, dass die Gäste bis zum Schluss nie aufsteckten. Schiedsrichter  Habib Fekih hatte die  Partie gut im Griff, war aber oft zu schnell mit den gelben Karten da.

Bereits nach vier Minuten  hatte Markus Dietl nach Kuhndörfer-Zuspiel die Führung auf  dem Fuß, doch Beck klärte per Fußabwehr und drei Minuten später traf  Carlo Rieger nach einer Vorlage von Philipp Fischer nur den Keeper. Und dann schoss Dietl dem SC-Torsteher die Kugel in die fangbereiten Hände. Bange Minuten hatte der FC Ränkam dann zu überstehen, als  Bernhard Rank mit einer    Zeitstrafe vom Platz musste (24.).  Eine Minute danach konnte Beck nach einem Kordick-Geschoss  reaktionsschnell  den Einschlag verhindern.  Auf der Gegenseite tauchte  Markus Feigt alleine  vor Keeper Wutz auf, zielte  jedoch an das Außennetz. Dann ein klasse Solo von Carlo Rieger, der in der  Mitte  Kordick bediente, doch dessen Schuss partierte Beck reaktionsschnell (30.) und auf der Gegenseite stand ihm dann Ränkams Keeper Wutz in nichts nach und verhinderte  mit einer tollen Parade  eine Gäste-Führung durch Feigt. In der 37. Minute  endlich die Führung für die Hausherren,  als Maximilian Lankes    Kordick anspielte und der mit einem trockenen Schuss  Beck keine Abwehrmöglichkeit ließ.

Frischer Schwung kam nach der Pause in die Ränkamer Angriffsbemühungen durch die Einwechslung von Nils Bauer. Dieser zielte dann zwar    am Kasten vorbei  (48.), doch  nach toller Vorarbeit  von Hannes Kordick zog Carlo Rieger ab und  erzielte die 2:0-Führung (54.), mit der er letztlich  seinen starken Auftritt  krönte.  Zwei Minuten danach musste Gästespieler Sebastian Graf mit der Ampelkarte vom Platz, was den Hausherren in die Karten spielte.   Dann ein   Freistoß von Markus Dietl, der abgefälscht wurde, wobei das Leder zu Kordick kam, der knapp verfehlte (58.). Leider zielte dann Philipp Hartmann aus drei Metern drüber (60.). Dieses Kunststück brachte  auf der Gegenseite aber auch Tobias Baier fertig (72.). Im Gegenzug konnten sowohl Carlo Rieger als auch Hannes Kordick im letzten Moment am erfolgreichen Abschluss gehindert  werden.    Auf der Gegenseite prüfte Markus Feigt   Wutz  im Ränkamer Kasten (74.).  Als    Markus Dietl nach Vorlage von  Christoph Dendorfer   abzog, schien dies das 3:0 zu sein, doch der Keeper lenkte den Ball über die Querlatte (77.). Auch drei  Minuten später hatte Dietl kein Glück beim Abschluss nach klugem  Bauer-Zuspiel. In der 88. Minute hatte sich wiederum Carlo Rieger klasse durchgetankt, doch leider war dann sein Querpass etwas  zu scharf und so kam  der freistehende Nils Bauer  nicht mehr zum Abschluss.  Letztlich war der Sieg der Hausherren hoch verdient. Am kommenden  Sonntag (Anstoß um 14 Uhr)  geht die Reise zum FC Pielenhofen-Adlersberg  und da möchte der FC Ränkam seinen guten Lauf fortsetzen.

FC Ränkam:  Nico Wutz, Bernhard Rank, Maximilian Lankes (65. Florian Pracht), Marco Kuhndörfer, Hannes Kordick (75. David Kager), Markus Dietl, Kilian Müller (46. Nils Bauer), Lukas Mühlbauer (40. Christoph Dendorfer), Philipp Fischer (84.Stefan Dendorfer), Philipp Hartmann, Carlo Roiger.


FC Ränkam muss jetzt gegen den SC Katzdorf zuhause gleich nachlegen

21. Oktober 2023

Nach acht Spieltagen ohne Dreier  hat  der FC Ränkam am vergangenen Spieltag mit dem 0:8 Sieg beim Schlusslicht SpVgg Ziegetsdorf  endlich wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden und sich dabei auch gleich noch den Frust von der Seele geschossen.   Scherzhaft meinten die Fans, dass der 0:8 Sieg  zwar schön war, aber viel besser wäre es gewesen, hätte die Mannschaft acht Mal 1:0 gewonnen, denn dann würden die Schützlinge von Trainer Andi Herrmann ganz anders dastehen. Mit  dem Dreier konnten sie zwar die Abstiegsränge verlassen, doch sie stehen dafür nun auf dem Relegationsplatz und  haben zum sicheren Platz  zwölf, den momentan der Aufsteiger  FC Pielenhofen-Aldersberg einnimmt,  einen  Rückstand von drei Punkten.   Nun wartet  auf den FC Ränkam am morgigen Sonntag (Anstoß um 15 Uhr)  zum Auftakt der Rückrunde das Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten  SC Katzdorf, das unbedingt  gewonnen werden  muss.

Im Hinspiel in Katzdorf trennten sich beide Teams mit einem torlosen Remis, wobei der FC Ränkam nach der Partie zwei verlorenen Punkten nachtrauerte, da er beste Einschussmöglichkeiten ausgelassen hatte.  Das zweite Remis holte Katzdorf übrigens beim SV Sulzbach und erst am vorletzten Spieltag gelang der erste Dreier mit einem knappen 2:1 Sieg auf eigenem Gelände im Keller-Duell gegen die SpVgg  Ziegetsdorf. Beinahe hätte die Mannschaft   am vergangenen Spieltag im Gastspiel beim VfB Bach für eine Überraschung gesorgt, als sie führte  und erst in der Schlussphase noch die Segel  streichen  mussten. Es scheint  also ein Aufwärtstrend  bei den Gästen erkennbar.  

Bisher hat Katzdorf erst fünf Punkte auf seinem Konto, hat auch erst neun Treffer erzielt. Sogar das punktlose Schlusslicht SpVgg Ziegetsdorf kann einen Treffer mehr aufweisen.  Die Mannschaft musste bereits 48 Gegentreffer kassieren. Nur Ziegetsdorf  ist mit 66 Gegentoren  noch schlechter. Auf des Gegners Platz hat die Truppe von Trainer  Patrick  Meier   bisher noch kein Spiel  gewonnen und nur ein Remis geholt, dafür aber sechs Niederlagen kassiert.  Der gefährlichste Angreifer der Gäste ist Markus Feigt, der bisher  vier Treffer erzielt  hat, gefolgt von Oliver Graßl mit zwei Toren.

Ränkams Coach Andi Herrmann hat sich gefreut, dass sich seine Truppe endlich einmal für ihre Leistung belohnt hat. Zweifelsohne dürfen die Kicker um ihren Kapitän aber den SC Katzdorf nicht auf die leichte Schulter nehmen, um  keine böse Überraschung zu erleben. Auf jeden Fall ist ein Sieg auf eigenem Gelände Pflicht, denn der FC Pielenhofen-Aldersberg, der den ersten nicht gefährdeten Platz  belegt, wird beim   Schlusslicht SpVgg Ziegetsdorf den Dreier mit nach Hause nehmen.  Und so muss sich der FC Ränkam damit abfinden, dass  er selbst bei einem Sieg weiter auf dem Relegationsplatz hängen bleiben wird.

Personell sah es zuletzt  bei  den Hausherren wieder etwas  besser aus, nachdem David Kager wieder zurückgekehrt war. Timo Schreiner wird allerdings diese Woche noch fehlen. Torhüter Nico Wutz, der in Ziegetsdorf verletzungsbedingt fehlte und von Harry Eiban vertreten wurde,     hat in dieser Woche das Training wieder aufgenommen.  Ansonsten fehlen weiter die bekannten  Langzeitverletzten und daran wird sich wohl auch bis zur Winterpause nur noch wenig ändern. Sicherlich werden dem Nachwuchstalent Johannes Baier seine beiden ersten Bezirksliga-Tore nach seiner Auswechslung Auftrieb gegeben haben, so dass er Gewehr bei Fuß steht, wenn es in der Offensive wieder einmal Probleme geben sollte.


FC Ränkam gelingt bei SpVgg Ziegetsdorf endlich wieder ein Dreier

15. Oktober  2023

Mit gemischten Gefühlen war der FC  Ränkam  am Sonntag zum bisher punktlosen Schlusslicht SpVgg Ziegetsdorf gereist, nachdem acht Spiele hintereinander kein Sieg mehr gelungen war  und man in der Vergangenheit oft ein dankbarer  Aufbaugegner für  vermeintlich schwächere Gegner war.   Zudem hatte der Träger der roten Laterne noch vor dieser Partie  seinen Trainer Martin Reißer entlassen,  wovon sich der Gegner  eine   Beendigung seiner beispiellosen Negativ-Serie  erhoffte. Doch die Herrmann-Schützlinge   sorgten für einen Paukenschlag und führten schon nach neun Minuten mit 0:3  und hatten dem Gegner damit bereits frühzeitig den Zahn gezogen.  Mit dem letztlich klaren 0:8-Erfolg   hat der FC Ränkam auch etwas für sein Torverhältnis getan.

 

 Interessant war, dass  den Sieg Hannes Kordick, Markus Dietl, Philipp Hartmann und das Nachwuchstalent Johannes Baier jeweils mit einem Doppelpack herausgeschossen hatten.  Von einer Abschluss-Schwäche war diesmal beim FC  Ränkam nichts mehr zu sehen und es wäre sogar ein zweistelliger Sieg möglich gewesen.   Der Sieg dürfte der Mannschaft sicherlich  enorm Auftrieb geben.

Die Gäste hatten auch  losgelegt wie die Feuerwehr und zwangen mit einer  aggressiven Spielweise den Gegner gleich zu Fehlern.  Nach vier Minuten  hatte sich Hannes Kordick das Leder erkämpft und sein Schuss wurde noch abgefälscht und schlug zum 0:1 ein.   Nach einem Eckball von Hannes Kordick besorgte nur vier Minuten danach Philipp Hartmann mit seinem ersten Saisontreffer per Kopfball  für das 0:2  und nur eine Minute danach stand es sogar 0:3, als sich Hannes Kordick in  einer 1:1-Situation  durchgesetzt hatte und am Keeper vorbei  den Ball ins Netz beförderte. Dann dauerte es bis zu 37. Minute,  als nach einem  Eckball von Markus Dietl wiederum  Philipp Hartmann   mit einem   Kopfball das 0:4 besorgte und damit einen Doppelpack verzeichnete.  Kurz vor dem Pausenpfiff drosch Markus  Dietl nach einer schönen Flanke von Kordick  volley aus rund sechs Metern das Leder zum 0:5 in die Maschen und damit war die Partie eigentlich  schon  entschieden.

Gleich nach dem Seitenwechsel    profitierte dann  Markus Dietl von einem Eckball von Kordick und  beförderte das Leder zum 0:6 in die Maschen (49.).   Danach wechselte  Gäste-Coach Andi Herrmann  ob der sicheren Führung munter durch, aber das Toreschießen vergaßen die Gäste trotzdem nicht.   Schließlich war es ein Doppelschlag des Nachwuchs-Talents  Johannes Baier in der 69. beziehungsweise 70. Minute, was seine ersten Bezirksliga-Treffer  bedeuteten.  Zunächst hatte sich Markus Dietl schön durchgesetzt, bediente mit einem Querpass Baier, der sicher vollstreckte.  Und gleich danach ein schöner Spielzug über Christoph Dendorfer   und Markus Dietl, der aus vollem Lauf  hereingab  und wiederum Baier aus rund sechs Metern die Kugel  eiskalt über die Linie beförderte.

Ihre einzigen Chancen hatten die Hausherren, die damit die Vorrunde ohne jeglichen Punktgewinn abschließen mussten, erst im zweiten Spielabschnitt zu verzeichnen.  Zum einen setzten sie einen Kopfball an die Querlatte  und zum anderen parierte Torhüter Harry Eiban, der den verletzten Nico Wutz vertrat,  einen Weitschuss.

Am kommenden Sonntag  erwartet der FC Ränkam nun den Vorletzten SC Katzdorf  und man kann nur hoffen, dass dieser Sieg das Selbstvertrauen der Mannschaft weiter gestärkt  hat und zum nächsten Dreier führt.

FC Ränkam:  Harry Eiban, Bernhard Rank, Maximilian Lankes, Marco Kuhndörfer (49. Florian Pracht), Hannes Kordick (61. Johannes Baier), Markus Dietl (74. David Kager), Kilian Müller (69. Nils Bauer), Lukas Mühlbauer, Philipp Fischer, Philipp Hartmann, Carlo Roiger (55. Christoph Dendorfer).


FC Ränkam will sich beim Schlusslicht nicht blamieren

14. Oktober 2023

Zum Abschluss der Vorrunde, die nach einem guten Auftakt danach alles andere als erfolgreich verlief, da die Mannschaft seit acht Spieltagen ohne Sieg dasteht,  wartet auf den FC Ränkam eine  sehr undankbare Aufgabe. Die Reise geht am   Sonntag (Anstoß um 15.15 Uhr) zum Schlusslicht SpVgg Ziegetsdorf,  die das Kunststück fertig brachte,  im bisherigen Saisonverlauf noch keinen einzigen Punkt  eingefahren zu haben. Damit  ist die Truppe von Trainer Martin Reißer zum  Punktelieferanten  in der Bezirksliga Süd geworden.  Am Sonntag  möchten die Hausherren die letzte Gelegenheit nützen, um doch die ersten Punkte in der Halbserie einzufahren.  Verständlich, dass der FC Ränkam dies verhindern möchte, noch dazu wo der  Mannschaft von Trainer Andi Herrmann durch die langen sieglosen Wochen nun auch im Abstiegskampf das Wasser bereits bis zum Halse steht und sich keine unnötigen Punktverluste mehr erlauben darf.

Die SpVgg Ziegetsdorf hatte in der Sommerpause zahlreiche Abgänge  zu verzeichnen, die mit  zehn Neuzugängen kompensiert werden sollten, was aber gründlich schief gegangen ist.  Zum Saisonstart setzte es zum Teil deftige Niederlagen, aber es gab auch durchaus Spiele, in denen  die Reißer-Truppe nur denkbar knapp verlor.  So wurde bei der SpVgg Hainsacker nur knapp  mit 2:1 verloren und bei der 0:1 Niederlage auf eigenem Gelände   gegen den SC Regenburg hatte die Mannschaft durchaus ein Spiel auf Augenhöhe geboten.  Der FC Ränkam hat also keinen Anlass, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen, der eigentlich nichts mehr  zu verlieren hat, aber sich noch längst nicht aufgegeben hat,  auch wenn am vergangenen  Spieltag das Keller-Duell  beim SC Katzdorf knapp mit 2:1 in die Binsen ging. 

 Die Hausherren haben im bisherigen Saisonverlauf erst zehn Treffer erzielt, nur der SC Katzdorf hat  zwei  Buden weniger auf dem Konto. Aber auch der FC Ränkam  steht mit erst 18 Treffen nicht auf der Sonnenseite bei der Trefferausbeute. Die interne  Torschützenliste der SpVgg Ziegetsdorf führen Neuzugang Alexander Heider (SG Fortuna Regensburg), Amer Muratovic und Philipp Resch mit je drei Treffern an.  Die Defensive hat aber schon 58 Treffer kassiert, was absoluten Minusrekord in der Bezirksliga Süd bedeutet. Das steht der FC Ränkam mit inzwischen 17 Treffern deutlich besser da, doch in der Offensive hapert es halt  gewaltig. Doch vielleicht platzt einmal der Knoten  und das Schussglück kommt wieder zurück.

Für den FC Ränkam geht es in dieser Partie darum,  mit einem Sieg den Anschluss zu den  Nichtabstiegsplätzen nicht zu verlieren.  Sie wollen an  die gute Leistung  im Heimspiel gegen den TSV Bad Abbach anknüpfen, als sie  mit 2:0 führten und diese hätten sogar noch höher ausbauen können. Aber letztlich ließen sie noch zwei Gegentreffer in der Schlussphase zu  und mussten sich mit einem Remis begnügen. Die Mannschaft muss versuchen bis zur letzten Minute  eine konzentrierte  Leistung zu  bieten, um wieder in die Erfolgsspur zu kommen, die zuletzt immer wieder im Endspurt aus der Hand gegeben wurde.  Leider  werden auch diesmal wieder einige Akteure nicht zur Verfügung stehen,  was die Aufgabe für die Kicker um ihren Kapitän Marco Kuhndörfer auf jeden Fall   nicht einfacher machen wird.  Doch sie wollen   nicht als das Team in die Geschichte eingehen, dass  es war, die dem SpVgg Ziegetsdorf den ersten Punktgewinn ermöglicht hat.

 

 


Starke Leistung gegen TSV Bad Abbach reichte nicht zum Sieg

09. Oktober 2023 

Nach den  zuletzt schwachen Spielen hatte der FC Ränkam am Samstag  gegen den  Landesligaabteiger TSV Bad Abbach endlich eine Reaktion gezeigt  und eine starke Leistung  geboten.  Doch am Ende reichte es nach einer 2:0-Führung wieder nicht zum Sieg, denn in der Nachspielzeit kassierten die Herrmann-Schützlinge gegen ein noch dazu  dezimiertes Gästeteam noch  den Ausgleich, was den Gästen  letztlich sehr schmeichelte, denn ein Sieg wäre dieses Mal hoch verdient gewesen. Die Gastgeber  hatten es nach  der Führung versäumt, das Ergebnis sogar noch höher zu schrauben,  als sie beste Einschussmöglichkeiten sträflich vergaben. Auf jeden Fall sollte die Leitung der Mannschaft endlich wieder Auftrieb geben.

Die Hausherren hatten  spielfreudig und konsequent  begonnen  und hatten damit den Landesligaabteiger sichtlich überrascht, der im ersten Spielabschnitt zu keiner nennenswerten Einschussmöglichkeit kam.  Bereits beim ersten Angriff hatte der FC Ränkam die Führung auf dem Fuß, als  Markus Dietl aus spitzem Winkel abzog,  doch    Gästekeeper Fuchs  wehrte den Schuss  zur Ecke ab.    In der 15. Minute    die verdiente Ränkamer Führung, als Hannes Kordick Markus Dietl gut in Szene gesetzt hatte  und dieser  vollstreckte. Danach gab es viel Mittelfeldgeplänkel und erst nach einer halben Stunde versuchten die Gäste  ins Spiel zu kommen. Doch die Hausherren  hielten voll dagegen und als Markus Dietl in der 42. Minute im Strafraum von den Beinen  geholt wurde,  verwandelte Geburtstagskind  Hannes Kordick den fälligen Strafstoß  unhaltbar, indem er den Torhüter in die falsche Ecke schickte.

Nach der Pause  war zunächst der FC Ränkam weiter die tonangebende Mannschaft.  Nach einem Fehler in der Gäste-Defensive  kam Kordick ans Leder (46), doch er konnte  die Chance nicht nützen.   Und nur eine Minute danach zog Carlo Roiger     ab, verfehlte aber knapp. Energisch hatte sich Philipp Fischer durchgesetzt (51.),  doch beim Abschuss zielte er knapp drüber. Erst nach 56 Minuten verzeichneten  die Gäste ihre erste Möglichkeit, doch da war Torhüter Nico Wutz aufmerksam rechtzeitig vor Jimah Balogun am Ball.   Danach konnte  Bernhard Rank  eine gefährliche Situation   bereinigen, indem er zur Ecke klärte (66) und eine Minute danach reagierte Wutz im Ränkamer Kasten reaktionsschnell. In der 70. Minute hätte es das wohl entscheidende  3:0 sein müssen, als Kordick nach Dietl-Pass alleine auf  Fuchs  zulief, diesen dann auszuspielen versuchte, was jedoch letztlich misslang.  Einen Freistoß von Kordick parierte    Fuchs  (76.) und nach einem Pass von Lukas Mühlbauer  tauchte   Markus Dietl alleine vor dem Bad Abbacher Kasten auf, scheiterte jedoch,  denn Fuchs konnte zur  Ecke abwehren.  In der 83. Minute  gab Schiedsrichter Moritz Fischer einen  sehr fragwürdigen Handelfmeter, denn die Gäste durch Simon Hecht zum Anschlusstreffer nützten. Eine Minute danach tauchte Carlo Roiger freistehend vor Fuchs auf, vergab jedoch.  Als dann Tim Poschenrieder mit der Ampelkarte vom Platz flog (85.), schien das Spiel gelaufen. In der Folgezeit wurden Schüsse von Markus Dietl (86.) und Nils Bauer (89.) im letzten Moment abgeblockt.  In  der 92. Minute kamen die Gäste  jedoch noch zum völlig unverdienten  Ausgleich, als nach einer Flanke von Justin Bolfrey  Simon Hecht    mit der Schulter das Leder ins  Netz beförderte.

FC Ränkam:  Nico Wutz, Bernhard Rank, Maximilian Lankes, Marco Kuhndörfer, Hannes Kordick (88. Timo Schreiner), Markus Dietl, Kilian Müller, Lukas Mühlbauer, Philipp Fischer, Philipp Hartmann, Carlo Roiger (84. Nils Bauer).


Wann findet der FC Ränkam in die Erfolgsspur zurück?

06. Oktober 2023

Wann finden die Schützlinge von Trainer Andi Herrmann wieder in die Erfolgsspur? Diese bange Frage  stellen sich  die Fans des FC  Ränkam,  nachdem seit sieben Spieltagen kein Sieg mehr eingefahren  werden konnte und die Mannschaft dadurch auf einen Abstiegsplatz abgerutscht ist. Der Ränkamer Coach ist derzeit um seine Aufgabe  nicht zu beneiden, denn seine Mannen haben mittlerweile jegliches Selbstvertrauen verloren und nun muss er sich bemühen, seine Kicker wieder aufzurichten.  Dies wird aber alles andere als einfach.  Und dann kommt  jetzt am  Samstag (Anstoß um 14.30 Uhr) mit dem Landesliga-Absteiger TSV Bad Abbach ein Gegner, der  drei  Siege in Folge eingefahren hat und der sich dadurch mittlerweile  auf den vierten Tabellenplatz vorgearbeitet hat.

Die Gäste möchten natürlich ihre Siegesserie  in Ränkam fortsetzen. In den letzten beiden Spielen haben sie auf jeden Fall zwölf Tore erzielt und mussten keinen Gegentreffer  hinnehmen. Deshalb werden sie mit stolz geschwellter Brust  nach Ränkam anreisen. Mit insgesamt 35 Treffern haben sie nach dem Spitzenreiter  FC Kosova die bislang zweitmeisten Treffer in der Bezirksliga Süd erzielt.  Die Torfabrik der Gäste möchte  auch in Ränkam wieder auf Touren kommen.  Trainer des Landesliga-Absteigers  ist Sepp Schuderer, der sicherlich schon die richtigen Worte finden wird, damit seine Mannschaft den FC  Ränkam nicht unterschätzt.

Auf des Gegners Platz sind die Schuderer-Schützlinge bislang auch recht erfolgreich  aufgetreten,  denn  es gab drei Siege, zwei Remis und nur zwei Niederlagen.  Die Gäste haben sich nach dem Abstieg aus der Landesliga insbesondere in der Offensive gut verstärkt.  Ihr erfolgreichster Torschütze ist derzeit Max Legler, der es schon auf 13 Treffer gebracht hat,  davon alleine vier am vergangenen Spieltag gegen die SpVgg Ziegetsdorf.  Dahinter folgen dann aber schon die Neuzugänge, nämlich Patrick Pfahler (SpVgg Ziegetsdorf) mit sechs Toren, Bilal   Balogun (SpVgg Grün-Weiß Deggendorf) mit vier und Justin Bolfrey (U 19 Jahn Regensburg) mit  drei Toren. Wer soll diese starke Offensive stoppen, nachdem inzwischen auch die Defensive des FC Ränkam  immer für Fehler gut ist. Dies verwundert auch nicht, da die Ränkamer Offensivabteilung seit Wochenwenig dafür tut, um die Abwehr zu entlasten.

Ränkams  Coach   weiß, dass der Auftritt seines Teams am vergangenen Spieltag beim FC Thalmassing enttäuschend war. Deshalb weiß er zu genau, dass sich die Mannen um ihren Kapitän Marco Kuhndörfer in allen Bereichen deutlich steigern müssen. Markus Dietl kommt nach seinem lächerlichen Platzverweis  wieder zurück, doch er alleine  kann es auch nicht richten. Auf David Kager muss dagegen nach seiner Operation weiter verzichtet werden,  was  natürlich schmerzt. Zu den Dauerausfällen Michael Rank, Köksal Tiryaki  und Maximilian Nowack kommen mit Harald Eiban und Christoph Dendorfer zwei weitere Akteure dazu, die krankheitsbedingt ausfallen.  So gesehen kann die Mannschaft eigentlich nur überraschen, denn alles rechnet  schließlich mit  einem  Sieg des TSV Bad  Abbach.


FC Ränkam verliert auch beim FC Thalmassing

05. Oktober 2023

Nach sieben Spieltagen ohne Niederlage zum Saisonstart folgte für den FC Ränkam nun das krasse Gegenteil, denn die 2:0-Niederlage beim FC Thalmassing  bedeutete nun das siebte Spiel in Folge ohne Sieg. Es läuft derzeit einfach  nicht rund bei den Schützlingen von Trainer Andi Herrmann und dies nagt natürlich auch am Selbstvertrauen der jungen Mannschaft.  Es scheint sich seit Wochen irgendwie alles gegen den FC Ränkam verschworen zu haben. Da   ist zum einen die personelle Situation und zum anderen scheint es, als ob Glücksgöttin Fortuna Abschied von den Akteuren um ihren Kapitän Marco Kuhndörfer genommen hat. Dazu kommen immer wieder  individuelle Fehler in der Defensive und die Offensive ist seit Wochen ohne Durchschlagskraft.  Bisweilen kamen auch strittige Schiedsrichterentscheidungen dazu.  Um es vorweg zu nehmen, der Sieg des FC Thalmassing war auf jeden Fall hoch verdient.

Dabei hatte der FC Ränkam in diesem Tabellen-Nachbarn-Duell  nach elf Minuten die beste Chance,  um in Führung zu gehen, als nach einer  Freistoß-Flanke von Hannes Kordick  Kilian Müller aus fünf Metern   das Leder über den Kasten köpfte.  Es dauerte bis zur 27. Minute,  ehe dann die Hausherren die Führung auf  dem Fuß hatten, als Niko Wohlmann nach einem Befreiungsschlag alleine auf Torhüter Nico Wutz zusteuerte,   das Leder aber aus 16 Metern über den Kasten beförderte. Vier Minuten später aber  dann doch die Führung für Thalmassing, als sich die Hausherren-Offensive mit schönem Pass-Spiel durchtankte und ein strammer Linksschuss von Arban Guraziu aus 22 Metern unhaltbar neben dem Pfosten einschlug.  Auf der Gegenseite ein Schuss von der Strafraumgrenze durch Kordick, der jedoch das Gehäuse verfehlte (36.) und ein Schuss von Florian Pracht (38.)  wurde im letzten Moment abgeblockt.

Die Hausherren gaben auch nach der Pause den Ton an  und in der 57. Minute verhängte der umsichtige Schiedsrichter Marco Gruber einen Strafstoß gegen den FC Ränkam.  Den von  Nico Wohlmann getretenen Elfmeter konnte Torhüter Wutz parieren und das Leder  landete nach einem Abstecher  an den Pfosten schließlich in seinen Fängen.  Doch nur eine Minute später dann doch bereits  die endgültige Entscheidung, als sich Thalmassing schön  über  die rechte Seite durchgesetzt hatte, ein Querpass auf Luca Homeier gespielt wurde, der aus circa elf Metern  unhaltbar zum  2:0 vollstreckte. In der Folgezeit war es   nur noch ein zerfahrenes Spiel und keine Mannschaft konnte sich noch zwingende Möglichkeiten erspielen. Die Hausherren brachten  schließlich die 2:0-Führung  abgeklärt über die Runden. Beim FC Ränkam brachten  auch die Einwechslungen keinen Umschwung  mehr  und so musste ohne Punktgewinn  die Heimreise angetreten werden, womit sich die Lage im Abstiegskampf weiter verschlechtert. Am kommenden Samstag gastiert nun der TSV Bad Abbach in Ränkam, der sich mit einem 7:0-Sieg über die SpVgg Ziegetsdorf für diese  Partie  bereits warm geschossen hat.

FC Ränkam: Nico Wutz, Philipp Hartmann, Kilian Müller (72. Lukas Mühllbauer), Florian  Pracht (65. Christoph Dendorfer), Bernhard Rank, Carlo Roiger (72. Stefan Dendorfer), Nils Bauer (54. Johannes Baier), Philipp Fischer, Marco Kuhndörfer, Maximilian Lankes (65. Timo Schreiner), Hannes Kordick.


FC Ränkam möchte in Thalmassing raus aus dem Formtief

02. Oktober 2023

Seit sechs Spieltagen ist der FC Ränkam mittlerweile ohne Sieg und dies zehrt natürlich am Nervenkostüm   der Schützlinge von Trainer Andi Herrmann.  Dessen vordringlichste Aufgabe wird es nun sein, seine Kicker wieder aufzurichten und ihnen wieder  Selbstvertrauen einzuimpfen. Doch dies ist alles andere als einfach angesichts einer seit Wochen angespannten Personal-Situation insbesondere im Offensiv-Bereich.   Zunächst war der FC Ränkam sieben Spieltage ohne Niederlage, nunmehr läuft er im  Gastspiel am   Dienstag (Anstoß  um 16 Uhr)  beim Tabellennachbarn FC Thalmassing Gefahr, sieben Spieltage keinen Dreier mehr einfahren zu  können. So eng können  Erfolg und Krise zusammenliegen.

Der FC Thalmassing, der in den letzten Spielrunden  immer in den oberen Tabellenregionen zu finden war,  kommt heuer  nicht so richtig in Tritt, denn er belegt  derzeit nur Rang zwölf. Er hat   aber zwei Punkte mehr auf dem Konto als der FC Ränkam,  der   inzwischen auf  Platz 14 auf einem Abstiegsrang  gelandet ist. Die Hausherren haben bisher 22 Treffer erzielt und damit sechs mehr als der FC Ränkam. Bei den Gegentreffern stehen die Herrmann-Schützlinge dagegen um zwei Tore besser da als ihr heutiger Gegner, der zwei Buden mehr kassiert hat. Die interne Torjägerliste bei  Thalmassing führen Neuzugang  Christian Weiß (kam vom A-Klassisten SpVgg Hofdorf-Kiefenholz)  und Arban Guraziu mit je fünf Treffer an. Dahinter folgt aber  schon der spielende Co-Trainer Niko Wohlmann mit vier Treffern, der in den bisherigen Aufeinandertreffen den FC Ränkam regelmäßig abgeschossen hat.  Am vergangenen Spieltag  hat Thalmassing klar mit 4.1 bei der SpVgg Ziegetsdorf gewonnen und zweifacher Torschütze war wiederum Wohlmann. Auf eigenem Gelände  hatte die Truppe von Trainer Matthias Eisenschenk  bisher  doch Probleme, denn es steht erst ein Heimsieg zu Buche, während es drei Remis und zwei Niederlagen gab.

Die nicht  gerade erfreuliche Heimbilanz  der Thalmassinger sollte den FC Ränkam eigentlich beflügeln.  Doch das Selbstvertrauen der Kicker um  ihren Kapitän Marco Kuhndörfer ist angeknackst. Auffallend war zuletzt, dass die Mannschaft völlig auseinanderbrach, als sie den Ausgleichstreffer hinnehmen musste.  Da war kein Aufbäumen erkennbar, die Offensive wirkte geradezu platt.  Die Ausfall-Liste ist weiter lang. Michael Rank  fällt auf alle Fälle bis zur Winterpause aus.  Noch gesperrt ist der spielende Co-Trainer Markus Dietl und auch David Kager  steht nach einer  Operation  nicht zur Verfügung. Köksal Tiryaki  und Maximilian Nowack befinden sich erst im Aufbautraining. Ein kleines Überangebot hat Ränkams Coach derzeit  dagegen in der Defensive. Vielleicht wäre es einmal zumindest einen Versuch wert, einen Defensiv-Spieler in den Angriff zu stellen. Kilian Müller hat beispielsweise schon  öfters auch seine Torgefährlich bewiesen. Wichtig ist auch, dass sich die Spieler  gegenseitig anfeuern und nicht kritisieren, wenn etwas schief gelaufen  ist.  Es muss wieder Selbstvertrauen  aufgebaut werden.

Der FC Ränkam hofft natürlich, dass er möglichst bald aus dem derzeitigen Schlamassel herausfindet.  Sicherlich  könnte  die Truppe zufrieden sein, wenn sie einen Punkt mit auf die Heimreise nehmen könnte. 

 


FC Ränkam nach 1:2 Heimniederlage gegen SpVgg Hainsacker nun auf Abstiegsplatz

02. Oktober 2023

Die Lage  für den  FC Ränkam wird immer dramatischer. Am Samstag setzte es im Heimspiel gegen die SpVg g Hainsacker eine 1:2 Niederlage und  damit sind die Herrmann-Schützlinge seit mittlerweile sechs Spieltagen ohne Sieg. Die Folge davon ist,   dass der FC Ränkam nach dem guten Start mittlerweile  auf einen Abstiegsplatz abgerutscht ist. Und am morgigen Dienstag (Anstoß um 16 Uhr) geht die Reise zum FC Thalmassing.  Der FC Ränkam kann einfach  seine zahlreihen Ausfälle in der Offensive nicht kompensieren und in der Defensive leistet man sich immer wieder unnötige Abspielfehler, die prompt zu Treffern führen.  Erschreckend war insbesondere  der Auftritt nach dem Ausgleichstreffer, denn es gab kein Aufbäumen und die Mannschaft wirkte  müde.

Dabei hatte es gegen den Rangdritte   gut begonnen, denn die Hausherren boten durchaus  Paroli und es war zunächst kein  Leistungsunterschied  zu erkennen.  So war es nicht verwunderlich, dass der FC Ränkam die ersten Einschussmöglichkeiten zu verzeichnen hatte.  Nach einem schönen Zuspiel von Philipp Fischer auf Hannes Kordick zog dieser ab, doch sein Schuss wurde im letzten Moment abgeblockt (4.) und vier Minuten später zielte er genau  auf Gästekeeper Schmid. Glück hatten die Hausherren, das Robin Peer aus guter  Position nur das Außennetz traf.  Pech  hatte der FC Ränkam dann, als nach Kordick-Zuspiel  Nils Bauer mit einem satten Linksschuss nur den Pfosten traf (25.). Als Gästespieler Bastian Brandl  nach einem schlimmen Foul  von Schiedsrichter Thomas Fischer,  der ein sichererer Leiter war,  mit einer Zeitstrafe bedacht wurde, konnte dies der FC Ränkam nicht nützen. Ein weiterer Schuss des glücklosen Hannes Kordick traf wieder nur den Torwart  (34.) und fünf Minuten danach scheiterten sowohl Carlo Rieger als auch Bernhard Rank  mit ihren Schüssen.  Auf der Gegenseite konnte ein Schuss von Brandl im letzten Moment zur Ecke abgewehrt werden.  Mit dem Pausenpfiff  die Ränkamer  Führung, als Marco Kuhndörfer Nils Bauer bediente, der noch einen Gegner aussteigen  ließ und abgeklärt zur  1:0-Führung vollstreckte.

Nach dem Seitenwechsel versuchten die Gäste mehr Druck zu entwickeln und die Hausherren  zeigten sich nicht  mehr die Spielfreude wie im ersten Durchgang.  Doch die erste gute Möglichkeit verzeichnete zunächst wieder der FC Ränkam,  doch nach einem Eckball Köpfte Kilian Müller in die Fänge des Keepers (56.).  Dann die verhängnisvolle 72. Minute,  als sich die FC-Defensive einen schlimmen Rückpass--Fehler  leistete uns dies Michael Grassler sofort  zum 1:1-Ausgleich nützte. Fortan  präsentierten sich die Mannen um Kapitän Kuhndörfer  ziemlich von der Rolle.  Hatten sie in der 75. Minute noch Glück, dass der eingewechselte Kai Diermeier verfehlte beziehungsweise den mitgelaufenen Mitspieler  übersah, versetzte   in der 84. Minute der  eingewechselte  Vitus Neumann  dem FC Ränkam nach einem weiteren  Abwehrfehler  den K.O.-Treffer zum 1:2. Kurz danach hatte  Tobias Miksch sogar noch das 1:3 auf dem Fuß, doch Ränkams Keeper Nico Wutz parierte glänzend und dann zielte Fabian Tippelt  noch knapp daneben (90.). Die Enttäuschung nach dem Schlusspfiff war sowohl bei Spielern als auch den Ränkamer Zuschauern groß. Bleibt noch zu erwähnen, dass Carlo Roiger in der 88. Minute mit einer  Zeitstrafe vom Platz musste.

FC Ränkam: Nicolas Wutz, Bernhard Rank, Maximilian Lankes, Florian Pracht (82. Johannes Baier), Marco Kuhndörfer, Hannes Kordick, Kilian Müller,     Philipp Fischer, Nils Bauer (90. Timo  Schreiner), Philipp Hartmann, Carlo Roiger.


FC Ränkam vor schwerer Heimaufgabe gegen die SpVgg Hainsacker

 

29. September 2023

Wie hat der FC Ränkam den Schock des späten Ausgleichstreffers in der letzten Minute der Nachspielzeit am vergangenen  Spieltag  beim FSV Prüfung verkraftet, als er   drauf und dran war, nach vier Partien ohne Sieg  endlich wieder einen Dreier einzufahren?  Bleibt nur  zu hoffen, dass damit die Moral der Schützlinge von Trainer Andi Herrmann   nicht gebrochen wurde  und  nun eine „Jetzt erst recht“-Mentalität  an den Tag legen.  Doch  mit der SpVgg Hainsacker  gastiert bereits am  Samstag  (Anstoß um 15 Uhr)   ein sehr spielstarker  Gegner, der mittlerweile auf dem dritten Platz angekommen ist und diesen auch weiter festigen möchte. Mehr als der späte Ausgleichstreffer schmerzt den FC Ränkam natürlich der völlig überzogene Platzverweis für Spielgestalter  und Co-Trainer Markus Dietl, was die ohnehin schlechte Personalsituation noch weiter verschärft.  

Nach dem Remis in Prüfening  sind die Mannen um Kapitän Marco Kuhndörfer nun seit fünf Spieltagen ohne Sieg und das zehrt natürlich an den Nerven. Doch es kommen  sicherlich wieder bessere Zeiten und die junge Mannschaft braucht insbesondere auch das Vertrauen ihrer Fans, um wieder  zu den Leistungen zu Saisonbeginn  zurückzufinden.

Die Gäste  zählen zu den Spitzenteams der Bezirksliga  Süd und haben bereits 22 Punkte gesammelt und damit um neun mehr als der FC Ränkam.  Das Paradestück ist die Offensive, die bereits  23 Treffer erzielt hat, während die Hausherren erst 15 Mal  erfolgreich waren, was deutlich zeigt,  dass den FC Ränkam im Abschluss der Schuh drückt.  Interessant ist, dass beide Teams bislang  je elf Treffer kassiert  haben.  Auf des Gegners Platz hat Hainsacker im bisherigen Saisonverlauf sehr erfolgreich agiert, denn es gab drei Siege und  ein Remis und nur beim souveränen Spitzenreiter FC Kosova musste man eine knappe Niederlage hinnehmen.   Die erfolgreichsten Torschützen beiden Gästen sind Fabian Tippelt und Neuzugang Kai Diermeier, der vom SC Ettmansdorf gekommen ist, mit jeweils sechs Treffern. Knapp dahinter liegt mit fünf Toren  mit Bastian Brandl (vom BSC Regensburg gekommen) ein weiterer Neuzugang.  Da muss die Ränkamer Defensive also auf der Hut sein.

Auch Trainer Andi Herrmann  vertrat die Ansicht,  dass sich der FC Ränkam  die drei Punkte beim FSV Prüfening  verdient gehabt hätte, wenn man das ganze Spiel betrachtet.  Leider sind die personellen Sorgen groß, denn neben Markus Dietl, Michael Rank, Köksal Tiryaki und  Maximilian Nowak wird auch David Kager nicht zu Verfügung stehen, da er sich einer Nasen-Operation unterziehen muss. Kager hatte zuletzt immer wieder für positive Elemente gesorgt. Ein Fragezeichen steht auch hinter Kapitän Marco  Kuhndörfer,  der sich mit  Leistenproblemen herumschlägt. Trotz der Ausfälle will der Ränkamer Coach   versuchen, der SpVgg Hainsacker das Leben so schwer wie möglich zu machen. Die nächsten Spiele   könne seine Mannschaft eigentlich nur positiv überraschen.


 


FC Ränkam dem Sieg beim FSV Prüfening ganz nahe

25. September 2023

Nur wenige Sekunden trennten den FC  Ränkam  im Gastspiel beim FSV Prüfening vom Dreier,  doch in der letzten Minute der Nachspielzeit  (93.) mussten die Herrmann-Schützlinge dann doch noch den Ausgleich hinnehmen. Es schien, als  ob sich im Schlussspurt alles gegen die Gäste verschworen hatte, einschließlich  Schiedsrichter Andreas Frieser.  Zunächst unterbrach er die Partie nicht, als    Maximilian Lankes nach einem Foul im Strafraum am Boden lag. Als dieses Bernhard Rank  reklamierte,  schickte  er diesen mit einer Zeitstrafe vom Platz. Und als auch Markus Dietl als Co-Trainer mit dieser Entscheidung nicht einverstanden  war,  hielt er diesem die  rote Karte vor die Nase. So mussten die drei restlichen Spielminuten in doppelter Unterzahl  bestritten werden und bei der letzten Aktion, als Frieser den Hausherren einen Freistoß  zusprach, hatte Miro Sosic das Glück, dass der Ball von der Unterkante der Querlatte an den Rücken von Torhüter Nico Wutz prallte, von wo er unglücklich den Weg  zum Ausgleich ins Netz fand.    Aufgrund des Spielverlaufs wäre der Sieg für den FC Ränkam eigentlich verdient gewesen.

Die Gäste hatten auch gleich selbstbewusst  stark begonnen, als sich in der ersten Minute Nils Bauer schön  durchgesetzt hatte, dann Hannes Kordick bediente, aber ein FSV-Verteidiger im  letzten Moment  klärte. Auf der Gegenseite verhinderte Ränkams Keeper Nico Wutz eine mögliche FSV-Führung (3.), als er in einer  1:1-Situation  erster Sieger blieb.  Einer schönen Ball-Stafette  über Kapitän  Marco Kuhndörfer und  David Kager  zu Hannes Kordick blieb ebenfalls der Erfolg  versagt(5.). In der 18. Minute wurde dann ein klares Foul an Kuhndörfer im Strafraum nicht geahndet und nach 26 Minuten zielte Hannes Kordick aus halblinker Position knapp drüber.   Als sich Nils Bauer schön durchgesetzt hatte und auf den FSV-Torsteher  zulief, war dessen Schuss letztlich zu schwach und so konnte der Torhüter noch parieren. Kurz vor  der Pause konnte die FC-Abwehr noch eine brenzlige Situation bereinigen.

Nach dem Seitenwechsel setzte David Kager zu einem Alleingang aus dem Mittelfeld an, hatte auch schon den Torhüter ausgespielt und  schoss auf den FSV-Kasten, doch dort konnte ein Verteidiger das Leder noch von der Linie kratzen (51.). In der 72. Minute dann die Gäste-Führung, als der kurz zuvor eingewechselte Florian  Pracht  nach einem schönen Pass aus dem Mittelfeld von Philipp Fischer  sich über links durchsetzte und mit einem schönen Schuss zum 0:1 vollstreckte.  Nach einem Eckball der Gäste konnte ein FSV-Akteur im letzten Moment auf der Linie  klären (80.).  Vier Minuten später  hatte sich Hannes Kordick schön über die halblinke Seite durchgetankt und zog ab, aber der Hausherren-Keeper konnte parieren. Und dann folgten in den letzten drei Spielminuten die eingangs beschriebenen Ereignisse, die den FC Ränkam um einen  letztlich verdienten Sieg brachten, denn  nach der  Pause  hatte Prüfening keine Einschussmöglichkeit, außer dem verhängnisvollen Freistoß in der Nachspielzeit.  Mehr noch als die beiden verlorenen Punkte schmerzt natürlich  der Platzverweis von Markus  Dietl. Am kommenden Samstag steht nun auf eigene Gelände die Partie gegen die SpVgg  Hainsacker an.

FC Ränkam: Nico Wutz,  Bernhard rank, Maximilian Lankes, Marco Kuhndörfer, David Kager (90. Lukas Mühlbauer),  Hannes Kordick (90. Stefan Dendorfer), Markus Dietl,  Philipp Fischer (81. Johannes Baier),  Nils Bauer (71. Florian Pracht), Philipp Hartmann, Carlo Roiger.


FC Ränkam möchte endlich wieder punkten

23. September 2023

Drei  Spieltage hintereinander hat der FC Ränkam verloren  und ist damit nach dem Traumstart der gefährdeten Zone sehr nahe gekommen. Die Schützlinge von Trainer Andi Herrmann  stehen nur dank des besseren Torverhältnisses gegenüber  dem FC Thalmassing, der auch zwölf Zähler auf seinem Konto hat, noch nicht auf dem Relegationsplatz. Und auf den Abstiegsplatz ist  beläuft sich der Vorsprung nur noch auf einen mageren Zähler.  Da  sollten nun bei den Akteuren die Alarmglocken schrillen, dass endlich wieder einmal an das  Punktesammeln gedacht werden muss.  Doch die Aufgabe am morgigen Sonntag (Anstoß um 15.15 Uhr) beim Rangsiebten FSV Prüfening ist alles andere als einfach und stellt wahrlich kein Honiglecken dar. Der Abwärtstrend soll aber schnellstmöglich gestoppt werden. Erste gute Anzeichen gab es wenigstens im letzten Punktspiel auf eigenem Gelände gegen den Rangzweiten TV Parsberg, das knapp mit 1:2 verloren wurde.

Der morgige  Gegner FSV Prüfening konnte sein letztes Punktspiel erfolgreich gestalten und beim Tabellenletzten SpVgg Ziegetsdorf mit 1:3 für sich entscheiden. Nunmehr möchten sie auf eigenem Gelände gegen den FC Ränkam mit einem Heimsieg  diesen Erfolg mit drei Zählern noch vergolden, der ihnen zudem   einen Vorsprung von dann  fünf Punkten gegenüber dem FC Ränkam einbringen würde.  Vor dem Sieg in Ziegetsdorf hatte Prüfening zweimal Remis gespielt und zwar auf eigenem Gelände gegen den TSV Bad Abbach  mit einem 2:2 und beim FC Thalmassing mit einem 0:0. Auf eigenem Gelände hat der morgige Gegner zweimal gewonnen, aber auch schon zweimal verloren. Dazu kommt noch ein Remis.

Mit bisher 22 erzielten Treffern zählen die Hausherren zu den Teams, die wissen wo der gegnerische Kasten steht.  Ihr erfolgreichster Torschütze bisher ist Neuzugang  Benedikt Frey mit sechs Treffern, der vom ASV Undorf gekommen  ist.  Hinter ihm liegen  Miro Sosic mit   fünf und  Lukas Kulla  mit vier Treffen, die man nicht unbedingt wieder zum Tore-Schießen einladen sollte, sondern  hautnah abschirmen sollte. Bereits 19 Gegentreffer für den FSV Prüfening  sind auf der anderen aber auch schon  eine Menge Holz  und sind letztlich ein Indiz  dafür, dass die Defensive nicht immer sattelfest ist und sich auch gerne Schnitzer leistet. Da gilt es für den FC Ränkam den Hebel anzusetzen.

Worauf führt es Ränkams Coach Andi Herrmann zurück, dass sein Team seit vier Spieltagen ohne Sieg ist? Er analysiert zweifelsohne richtig, dass die Mannen um Kapitän Marco Kuhndörfer  sich im Moment  in der Defensive   zu viele einfache Fehler leisten, die dann meist  gleich zu Gegentoren führen. Und in der Offensive werden zum  Teil beste Einschussmöglichkeiten  nicht genützt, wie zuletzt auch gegen den Rangzweiten TV Parsberg, wo die Herrmann-Schützlinge  wieder erste  gute Ansatzpunkte gezeigt haben. Das sollte der jungen Truppe, die natürlich  immer wieder Formschwankungen unterlegen ist, schon Auftrieb geben.

An Ausfällen vermeldet  der Ränkamer Coach neben Michael Rank voraussichtlich auch Timo Schreiner, der erkrankt ist. Gerade Rank fehlt der Mannschaft in der Offensive schon schwer, denn er war immer für einen Treffer gut.  Ziel der Mannschaft kann es nur sein, nicht wieder als Verlierer den Platz zu verlassen. Dies bedeutet aber einen aufopferungsvollen Kampf von der ersten bis zur letzten Minute, um  den Kasten sauber zu halten. Zweifelsohne könnte der FC Ränkam schon zufrieden  sein, wenn er einen Punkt mit auf die Heimreise nehmen könnte. Sollte mehr rausspringen,  dann wäre dies  umso erfreulicher, denn so könnte man den Gegner in der Tabelle auf jeden Fall um einen Zähler überrunden.

 


Talfahrt des FC Ränkam hält weiter an - 1:2 gegen TV Parsberg

18. September 2023

Die Talfahrt des FC Ränkam hält weiter an, denn erwartungsgemäß gab es gegen den Rangzweiten TV Parsberg  trotz des Heimvorteils eine 1:2 Niederlage.  Die Herrmann-Schützlinge boten dem Spitzenteam aber durchaus Paroli  und hatten im zweiten  Spielabschnitt   Chancen, um noch zum Ausgleich zu kommen. Nach drei Spielen ohne Punktgewinn ist der FC Ränkam mittlerweile nur  noch einen Rang vom  Relegationsplatz entfernt, den aktuell der punktgleiche FC Thalmassing (zwölf Zähler) einnimmt.

Der Rangzweite  TV Parsberg war im ersten Spielabschnitt spielbestimmend, denn die Spielweise der Hausherren war zunächst auf Absicherung ausgerichtet.   Nach 20 Minuten hätte   der FC Ränkam aber durchaus in Führung gehen können, als Hannes Kordiick einen  Pass in die Tiefe auf Timo Schreiner spielte, jedoch war dessen Abschluss zu schwach und so konnte ein Gäste-Verteidiger noch klären.  Dies sollte sich praktisch  schon im Gegenzug rächen.    Isa Kagirow hatte im Strafraum abgelegt für Leon Brandl und dieser war mit einem Schuss in das lange  Eck zur 0:1-Führung erfolgreich.  Danach waren die Gäste weiter spielbestimmend und erarbeiten sich drei  gute Einschussmöglichkeiten, die sie zum Glück für die  Hausherren  aber nicht verwerten konnten.  Doch mit dem Pausenpfiff kam der Rangzweite noch zur 0:2-Führung, als nach einem  Freistoß von der rechten Seite aus spitzem Winkel das Leder überraschend im Ränkamer Kasten einschlug. Für diesen  Treffer zeichnete bei  den Gästen der Ex-Löwenspieler Alexander Freitag verantwortlich,  der damit  seinen siebten Saisontreffer  erzielte.

Nach dem Seitenwechsel agierte der FC Ränkam offensiver.  In der 51. Minute hatte sich Carlo Roiger schön über die linke Seite durchgesetzt und wurde schließlich im  Strafraum zu Fall gebracht. Schiedsrichter Joshua Koriath zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt und den Strafstoß verwandelte Hannes Kordick sicher zum 1:2-Anschlusstreffer, nachdem er den  Keeper in die falsche Ecke geschickt hatte.  Nun keimte bei  den Hausherren wieder Hoffnung auf.   Leider strich ein Schuss von Kapitän Marco Kuhndörfer aus 18 Metern knapp über das TV-Gehäuse (53.) und  acht Minuten später hatte sich Maximilian Lankes auf der rechten  Seite das Leder  erkämpft, jedoch war sein Querpass dann zu ungenau, so dass schließlich  ein Gästeverteidiger im letzten Moment zur  Ecke klären konnte. Und  dann  war ein Gästestürmer über die rechte Seite durchgebrochen (63.), jedoch konnte Ränkams Keeper Nico Wutz mit einer Glanzparade das mögliche 1:3 verhindern.  Als sich Hannes Kordick klasse  über halblinks durchgesetzt  hatte und abzog,  strich die Kugel nur   um Zentimeter am langen Pfosten vorbei (77.).  Zwei Minuten danach die größte Chance für die Hausherren zum Ausgleich, als   wiederum Kordick über die linke Seite durchkam,  einen Querpass nach innen spielte,  wo jedoch  Nils Bauer einen Meter vor dem TV-Gehäuse  am Leder vorbeigrätschte.

In den restlichen Spielminuten brachte der Rangzweite dann seinen Vorsprung sicher über die Zeit.  Aufgrund der  ersten  Spielhälfte war der Sieg  der Gäste  nicht  unverdient, doch im zweiten Spielabschnitt waren durchaus Chancen für den Ausgleich  vorhanden und dies wäre dann auch in Ordnung gewesen.  Am kommenden Sonntag muss der FC Ränkam nun zum FSV Prüfening reisen.

FC Ränkam:  Nico Wutz, Philipp Hartmann (46. Stefan Dendorfer), Kilian Müller (67. David Kager), Bernhard Rank, Carlo Roiger, Markus Dietl, Philipp Fischer,  Marco Kuhndörfer (91. Johannes Baier), Maximilian Lankes, Hannes Kordick, Timo Schreiner (61. Nils Bauer).


FC Ränkam will wieder aus dem Tief heraus

16. September 2023

Nach zwei Niederlagen in Folge nähert sich  der FC Ränkam langsam aber sicher dem Relegationsplatz, der nur noch einen Punkt  entfernt ist. E s läuft derzeit nicht  mehr rund bei den Schützlingen  von Trainer Andi Herrmann  nach einem starken Saisonstart.  Geschuldet ist dies zweifelsohne den zahlreichen  Ausfällen,   mit denen sich der FC Ränkam seit Wochen herumschlagen muss. Insbesondere der Ausfall von Michael Rank wiegt schwer, denn damit fehlt der Offensive  die nötige Durchschlagskraft. Ausgerechnet in dieser Phase bekommt es der FC Ränkam am morgigen Sonntag (Anstoß um 15 Uhr)  auf eigenem Gelände mit   einem sehr schweren Gegner zu tun, denn es reist der Rangzweite TV Parsberg an, der in dieser Saison um  die Meisterschaft ein Wörtchen mitreden möchte.

Die Gäste waren bereits in der abgelaufenen Saison Vizemeister und spielen erwartungsgemäß auch in dieser Saison wieder um den Titel mit, nachdem sie sich in der Sommerpause punktuell  sehr gut verstärkt haben und alle Neuen auch voll eingeschlagen haben. Insbesondere mit Alexander Freitag, der vom TSV 1860 München gekommen ist,  haben die Gäste einen Glückstreffer  gelandet. Er führt mit sechs Treffern  auch die interne Torschützenliste an, gefolgt von   Dominik Wynn mit drei Treffern sowie Fabian Heinloth,  Nico Brandl und Matthias Probster mit je zwei Toren.   Auch die vier anderen Neuzugänge, nämlich  Maximilian Staudigl und Thorsten Lang (beide TSV Breitenbrunn)  sowie Michael Riepl und Alexander Guth(beide ASV Neumarkt) haben sich sehr gut integriert. Auf des Gegners Platz konnte Parsberg     bisher bei der SpVgg  Hainsacker und beim SV Sulzbach gewinnen und nun soll der dritte Auswärtssieg in Ränkam eingefahren werden.

Die Parsberger haben  sich im bisherigen Saisonverlauf sehr torhungrig  gezeigt, denn sie haben bereits 22 Treffer erzielt. Nur die Torfabriken des Spitzenreiters FC Kosova und des Rangdritten DJK Arnschwang  haben mit jeweils 29 Treffern mehr erzielt.  Da muss sich die Ränkamer Abwehr sicherlich warm anziehen und darf sich keine Nachlässigkeiten  erlauben.

Beim  FC Ränkam ist man sich dessen bewusst, dass die junge Mannschaft immer wieder Formschwankungen unterliegt.  Der  Rangzweite  wird aber wohl    sicherlich nicht der richtige Gegner sein, um den Schalter wieder umzulegen.  In jedem Fall sind die Schützlinge von Trainer Andi Herrmann in dieser Partie nur krasser Außenseiter.  Aber vielleicht  wächst das Team diesmal über sich hinaus und kann für eine Überraschung sorgen.  Auf jeden Fall  braucht der FC Ränkam wieder eine bessere Effektivität vor dem gegnerischen  Gehäuse. Im  Spiel beim SV Sulzbach  hatte die Mannschaft im ersten Spielabschnitt durchaus ihre Einschussmöglichkeiten, ging mit diesen aber viel zu  leichtfertig   um, was sich dann letztlich auch rächen sollte.

Zuletzt war die Mannschaft personell auch am Krückstock  gelaufen, als gerade nur noch zwei Feldspieler auf der Auswechselbank saßen.  Mannschaftskapitän Marco Kuhndörfer ist ebenso aus dem Urlaub zurück  wie Florian Pracht. Damit bieten sich  wenigstes Alternativen an.  Ebenso erfreulich ist es, dass  Maxi Nowack zum ersten Mal  nach seiner langen Verletzungspause  Teile des Mannschaftstrainings mitmachen konnte, doch an einen Einsatz ist noch nicht zu dednken. Dagegen ist die Situation bei Andy Kordick leider unverändert.   Auch Michael Rank steht vermutlich   bis zur Winterpause nicht mehr zur Verfügung. 


FC Ränkam leistet sich Durchhänger - 2:0-Niederlage beim SV Sulzbach

11. September 2023

Der Ränkam ist nach dem guten  Saisonstart wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet und schon  beginnt der Kampf gegen den Abstieg.  Nach der ersten Saison-Niederlage auf eigenem Gelände gegen den VfB Bach, der damit seine ersten  Auswärts-Punkte geholt hatte, wurde nun dem SV Sulzbach der erste Heim-Dreier in dieser Saison gewährt, denn die Herrmann-Schützlinge unterlagen mit 2:0.  Damit  ist die Mannschaft seit drei Spieltagen ohne Sieg. Es zeigt sich ganz einfach, dass der FC Ränkam seine zahlreichen Ausfälle, die er seit Wochen hat,  derzeit nicht verkraften kann. In Sulzbach saßen mit Timo Schreiner und Stefan Dendorfer gerade noch zwei Feldspieler auf der Bank, während die Hausherren  dort gleich sieben Akteure aufbieten konnten und damit aus dem  Vollen schöpfen konnten. Der SV Sulzbach konnte  mit  dem Dreier den Sieg bei der SpVgg Ziegetsdorf vergolden und  hat nun wieder Anschluss an das dichtgedrängte Mittelfeld gefunden. Der FC Ränkam liegt nur noch  einen Zähler vor dem SV Sulzbach,  der auf dem Relegationsplatz steht.

Für den in Urlaub befindlichen Marco Kuhndörfer hatte Maximilian Lankes  als Spielführer sein Team auf das Feld geführt.  Die Partie begann auch sehr vielversprechend für die Gäste, denn sie übernahmen von Anfang an das Kommando. Nach 20 Minuten schien die Gästeführung fällig,  als nach einem von Hannes Kordick getretenen Eckball  der aufgerückte Kilian Müller zum Abschluss kam, jedoch aus einem Meter den Torhüter anschoss.  Dies sollte sich bald rächen, denn  durch ihren ersten gefährlichen Angriff kamen die Hausherren auch gleich zum Führungstreffer, als  nach einem vor den FC-Kasten  gezirkelten Freistoß Belmin Pilipovis  einköpfen konnte (34.). Vier Minuten später wiederum ein Eckball von Hannes Kordick doch diesmal  köpfte Kilian Müller knapp am SV-Gehäuse vorbei. So wurden mit der knappen Sulzbacher Führung die Seiten gewechselt.

Doch nach dem Pausentee fanden die Gäste nicht mehr richtig  in das Spiel. In der 49. Minute hätten die Gäste eigentlich die Führung ausbauen können, als sich nach einer Einzelaktion ein SV-Angreifer durchgesetzt hatte, dann aber knapp vorbei zielte.  Nach einem Eckball   für die Hausherren( 78.) konnte die FC-Abwehr im letzten Moment auf der Linie klären und letztlich damit  noch  das 2:0 verhindern.  In der 86. Minute war es dann aber um den FC Ränkam geschehen, als sich der eingewechselte Bastian Steffek auf halblinker Position durchtankte,   abzog und die Kugel  rechts oben im Winkel einschlug. Steffek verbuchte damit seinen fünften Saisontreffer.    Damit war die Partie letztlich gelaufen und nachdem  sich der FC Ränkam über die gesamte Partie in der Offensive recht harmlos präsentierte   und sich auch die Defensive Fehler leistete,  war an dem verdienten Sieg der Hausherren nichts auszusetzen.

Nunmehr wartet  auf den FC Ränkam die nächste schwere Aufgabe, denn am kommenden  Sonntag gastiert auf eigenem  Gelände der Rangweite  TV Parsberg, gegen den es in dieser  Verfassung , in der sich die Mannschaft derzeit befindet , nichts zu holen  geben dürfte. 

FC Ränkam: Nico Wutz, Bernhard Rank, Maximilian Lankes, David Kager, Hannes Kordick, Markus Dietl, Kilian  Müller (63. Stefan Dendorfer), Philipp Fischer, Nils Bauer, Philipp Hartmann, Carlo Roiger.


Undankbare Aufgabe für FC Ränkam beim SV Sulzbach

9. September 2023

Nach der ersten Niederlage  gegen den VfB Bach  stellt  man sich beim FC  Ränkam  die Frage, wie die junge Mannschaft diese verkraftet  hat.  Natürlich  musste damit gerechnet werden, dass die Erfolgsserie einmal endet, doch dass es ausgerechnet auf   eigenem  Gelände passierte, das war schon bitter. Nunmehr geht die Reise am morgigen Sonntag (Anstoß um 15.15 Uhr)  zum  SV Sulzbach/Donau, der derzeit auf Rang 13  und damit auf dem Relegationsplatz steht. Die Hausherren sind aber ebenso wie der FC Ränkam mit einem Spiel im Rückstand.   Den  Herrmann-Schützlingen steht dabei eine sehr unangenehme Aufgabe bevor, denn gegen diesen Gegner konnte bisher noch nie gewonnen werden.  Einmal gab es bisher ein Remis in Sulzbach  und das andere Mal auf eigener  Anlage. Ränkams Coach Andi Herrmann weiß, dass sein Team gegen  Bach   kein gutes Spiel gezeigt hat und ist sich sicher,  dass  es nun  eine Reaktion zeigen möchte.

Für den SV Sulzbach, der  als Saisonziel den Klassenerhalt ausgegeben hat,  ist  die Saison bisher nicht gut gelaufen. Insbesondere auf eigenem Gelände wurden die Erwartungen nicht erfüllt, denn     in den drei Heimpartien konnte bei einem Remis und zwei Niederlagen noch kein Sieg verbucht   werden.  Auf des Gegners Platz agierte die Truppe von Neu-Trainer Helmut Bedö, der vom Hamburger SV gekommen ist,  wesentlich effektiver, denn da  sprangen  zwei Sieg und  ein Remis sowie erst eine Niederlage heraus.  Die Hausherren werden natürlich auf die bisherige makellose Bilanz  gegen den FC Ränkam setzen, die ihnen schon drei Siege und zwei Remis,  aber noch keine Niederlage eingebracht  hat. Der SV Sulzbach hat am vergangenen  Spieltag durch den 1:3 Sieg bei der SpVgg Ziegetsdorf sicherlich Selbstvertrauen getankt. Und es soll auch nicht vergessen werden, dass Sulzbach beim VfB Bach mit 0:2 gewonnen hat, gegen den Ränkam am vergangenen Spieltag die Segel streichen musste. 

Die Hausherren haben sich  in der Sommerpause gut verstärkt, wobei insbesondere Christoph Zierer (U 19 ASV Cham), Johannes Fisch (SV Donaustauf), Aladin Bedoui (SV Burgweinting)   und Awal Tchakpide (U 19 Kareth Lappersdorf)  gut eingeschlagen  haben.  Aber auch Klinto Istrefaj (U 19 Kareth Lapppersdorf) und Lirim Kabashi (SV Obertraubling) kamen bereits zu Einsätzen.  Die interne Torschützenliste der Gäste, die erst   zehn Treffer erzielte, führt Bastian Stefek mit vier Toren, gefolgt von Valdrin Mrasordj und Florian Negru mit je zwei Treffern an.  Sulzbach liegt nur vier Punkte hinter    Ränkam und wird sicherlich alles daran setzen, um bis auf einen  Punkt an die Gäste  aufzuschließen.

Leider hält das Verletzungspech beim FC Ränkam weiter an. Der Ausfall von Angreifer Michael Rank wiegt natürlich schwer, weil  damit der Offensive  die Durchschlagskraft fehlt.  Wie sich nun bei einer  Untersuchung  herausgestellt hat, hat er einen Syndesmosebandanriss und wird damit wohl  noch für einige Wochen   ausfallen.  Ebenfalls weiter verletzt sind Johannes Baier, Christoph Dendorfer, Lukas Mühlbauer, Tiryaki  Köksal und  Maxi Nowack. Zudem befinden sich Kapitän Marco Kuhndörfer  und Florian Pracht in Urlaub. Bei dieser langen Ausfall-Liste hat Ränkams Coach nicht viele Alternativen.

Herrmann weiß, dass es  schon    einer deutlichen  Leistungssteigerung bedarf, um in Sulzbach bestehen zu können. Er ist sich sicher, dass auf dem kleinen Spielfeld   die Zweikämpfe am Ende über Sieg oder Niederlage entscheiden werden. Schon  ein Remis wäre sicherlich als Erfolg zu werten.

 


Ernste Niederlage für den FC Ränkam - 1:3 gegen den VfB Bach

04. September 2023

Am achten  Spieltag hat es nun auch den FC Ränkam erwischt, denn er musste seine erste Niederlage  einstecken und das auch noch auf eigenem  Gelände. Der VfB Bach zeigte sich am Sonntag aggressiver und spielfreudiger und es schien, als ob den Schützlingen von Trainer Andi  Herrmann  noch die Hochzeit ihres Kapitäns Marco Kuhndörfer  in den Knochen stecken würde. Jedenfalls konnte die Mannschaft nicht mehr an die Leistungen der ersten Spiele anknüpfen und so mussten die Hausherren mit einer 1:3-Niederlage vom Platz gehen, die auch wegen das deutlicheren Chancen-Plus der  Gäste   durchaus in Ordnung ging.  Der VfB Bach holte damit eine ersten Punkt auf fremden  Terrain. Die Partie  sollte der FC Ränkam schnellstmöglich  abhaken, denn die nächsten schweren  Aufgaben warten.

 Bereits nach vier Minuten hatten sich die Gäste Respekt verschafft, als Torhüter Harry Eiban, dem Ränkams Coach einen Einsatz  Spiel zugestehen wollte,  nach einem strammen Schuss von Adrian Dibrani  eine schnelle Gästeführung    mit einer Glanzparade  vereitelte. Vier Minuten später ließ der unsicher wirkende Gästekeeper  Hashani nach einem Schuss  von Nils Bauer das Leder abprallen und die Gästeabwehr konnte die Situation letztlich endgültig  bereinigen.  Auch bei einem Schuss von David Kager ließ er das Leder abprallen und brachte es erst im Nachfassen unter Kontrolle. Erneut Glück hatten die Hausherren, als nach einem Schuss von Dino Mrkic  das Leder an  den Pfosten sprang (21.) und Eiban schließlich das Leder vor dem heranstürmenden   Adrian  Dibrani einfing. Dann war Hannes Kordick, der   mit einer schönen Steilvorlage  von  Kager ins Spiel gebracht wurde (32.),  jedoch war der Gästekeeper um einen Tick schneller am  Ball und konnte das Leder über die Seitenauslinie befördern. Danach  plätscherte die Partie bis zum Seitenwechsel ohne  große Höhepunkte dahin.

Nach dem Pausentee  hatte der FC Ränkam zehn Minuten lang seine stärkste Phase.   Hannes Kordick war auf der rechten Seit ein Szene gesetzt worden, zog aus spitzem Winkel ab (50.),  doch der VfB-Keeper konnte das Leder im Nachfassen unschädlich machen. Nach einem schönen Zuspiel von Kordick zog Markus Dietl aus guter Position ab (51.), doch  Hashani parierte prächtig.  Nur zwei Minuten später setzte Carlo Roiger David Dager schön in Szene, der setzte sich durch, und sein Gewaltschuss  aus rund 20 Metern setzte auch noch auf  und dies bedeutete die Ränkamer Führung.   Doch die Führung brachte dem FC Ränkam keine Sicherheit, ganz das Gegenteil traf ein. Die  Hausherren   leisteten sich nun unnötige Fehler.  Hatte Markus Dietl  in der 65. Minute noch wuchtig an das Außennetz gezielt, so fiel eine Minute später der Ausgleichstreffer, als Mrkic eine weite Flanke  in den Strafraum schlug und  Maximilian Steinhauer   aus Kurzdistanz einköpfen konnte.  Doch es gab in der Folge kein Aufbäumen der Herrmann-Schützlinge und so war es nicht verwunderlich, dass nach einem weiten Abschlag die FC-Abwehr die Flugbahn das Balls unterschätzte und  Adrian Dibrani zur 1:2-Führung vollstrecken konnte (72.).  Inder 86. Minute setzten die Gäste nach einem weiteren Abwehrfehler sogar noch eins drauf, als wiederum Dibrani  völlig frei zum Abschuss kam und Torhüter  Eiban beim 1:3 keine Abwehrmöglichkeit ließ.

Nicht seinen besten Tag hatte Schiedsrichter Rony Berger erwischt, denn es war schon erstaunlich,  dass er gegen lautstarke unangebrachte  Prostete der VfB-Spieler nach  strittigen Entscheidungen in keiner   Weise reagierte. Aber dies war nicht der Grund für die erste Ränkamer Niederlage.

FC Ränkam:  Harald  Eiban, Bernhard Rank, Maximilian Lankes (74. Kilian Müller), Marco Kuhndörfer, David Kager, Hannes Kordick, Markus Dietl, Philipp Fischer,  Nils Bauer (60. Timo Schreiner), Philipp Hartmann, Carlo Roiger (86. Stefan Dendorfer).

 


FC Ränkam will gegen den VfB Bach seine weiße Weste bewahren

02. September 2023

Aufgrund einer Platzsperre  in Regensburg konnte der FC Ränkam am vergangenen Spieltag die Spitzenpartie beim FC Kosova nicht bestreiten. Ob die Pause den Schützlingen von Trainer Andi Herrmann gut getan hat,  wird sich erst zeigen. Dem Ränkamer Coach wär es  aber auf jeden Fall lieber gewesen, wenn seine Mannschaft hätte auflaufen dürfen, um im Spielrhythmus zu bleiben.  Aufgrund des Spielausfalls  sind die Kicker um ihren Kapitän Marco Kuhndörfer auf den vierten Rang zurückgefallen, sind aber weiter ohne Niederlage  und das soll   möglichst auch nach dem achten Spieltag so bleiben.  Doch mit  dem VfB Bach gastiert am morgigen Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) ein sehr unbequemer  Gegner, der  auf Rang zehn steht, aber der nur drei Punkte weniger auf seinem Konto hat als der FC Ränkam.

Die Gäste hatten in der Sommerpause eine große Fluktuation zu verzeichnen, denn sie hatten elf Abgänge zu verkraften,  denen aber auch  einige Neuzugänge gegenüberstehen.  Neu-Trainer Thomas Sommer, der zuletzt Trainer beim ATSV Kelheim war,  war da in der Vorbereitung schon stark gefordert, um wieder eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine zu stellen und dies scheint ihm auch voll gelungen.   Zu den Neuzugängen zählt auch Khaled Baza von der SpVgg  Ziegetsdorf, der auch schon ein Tor erzielt hat. Weitere neue Gesichter sind  Sandro Schneider (BSC Regensburg),  Markus Biederer (SpVgg Hofdorf-Kiefenholz)  und Petar Dizdar (TSV Wacker Neutraubling).  Im Team des VfB  Bach stehen aber auch einige sehr erfahrene Akteure. Die interne Torschützenliste  bei den Gästen,  die nur einen Treffer weniger als der FC Ränkam  (12)   erzielt haben,   führt  Adrian Dibrani mit drei Treffern an, gefolgt von Fabian Eckert mit zwei Toren.  Die anderen Treffer gehen auf  sechs verschiedene Torschützen, was beweist, dass viele VFB-Akteure  torgefährlich sein können.

Auf des Gegners Platz hat der VfB Bach bisher allerdings noch nicht  überzeugt, denn es gelang bisher weder  ein Sieg, noch ein Remis und das bedeutet, dass sie auswärts  noch keine Punkte geholt haben.    Beim FC Ränkam  hätte man nichts dagegen, wenn diese Negativ-Bilanz  der Gäste anhalten würde.   Auch wurden auf fremdem Terrain bisher erst drei  Tore erzielt. Es darf  aber nicht unerwähnt bleiben, dass die Auswärts-Niederlagen,  bis auf das Spiel bei der SpVgg Hainsacker, alle sehr knapp ausgefallen sind.

Leider halten die Personalprobleme beim FC Ränkam weiter an. Die Verletzung von Stürmer Michael Rank scheint wohl doch  schwerwiegender als zunächst vermutet. Eine genaue Diagnose wird aber erst ein MRT ergeben.  Christoph Dendorfer  ist seit   dieser Woche  zwar wieder im   Individualtraining, aber ein   Einsatz kommt wohl noch nicht in Frage. Nachwuchstalent Johannes  Baier  ist weiterhin verletzt und wird erst in rund zwei Wochen wieder in das Training einsteigen können. Auch auf die baldige Rückkehr von Köksal Tyriaki und Lukas Mühlbauer hofft man beim FC Ränkam. Kilian Müller klagt über Leistenbeschwerden und deshalb ist sein Einsatz ebenfalls fraglich. Nicht zur Verfügung steht  Florian Pracht, da er sich im Urlaub befindet.  Doch es gibt auch gute Nachrichten, denn Philipp Fischer und Timo Schreiner sind aus dem Urlaub zurück.

Der FC Ränkam möchte natürlich gerne weiter ungeschlagen bleiben, am besten am Sonntag mit drei Punkten mehr auf dem Konto, die gegen den VFB Bach eingefahren werden sollen.

 


FC Ränkam steht beim FC Kosova ein Spitzenspiel bevor

26. August 2023

Nach dem Derby gegen die DJK Arnschwang steht dem FC Ränkam als  Rangdritter am morgigen Sonntag (Anstoß um 15 Uhr) das  Spitzenspiel  beim Tabellenführer FC Kosova bevor. Beide Teams haben bisher noch kein Spiel verloren, doch die  Herrmann-Schützlinge haben vier Punkte Rückstand auf  den Spitzenreiter, da dieser  bereits fünf Siege und nur ein Remis verbuchen kann, während beim FC Ränkam drei Siege und genauso viele  Unentschieden zu Buche stehen.  Und  ein Remis bringt mal nur einen Punkt, während Siege drei Zähler einbringen.  Doch der FC Ränkam hat bisher mehr erreicht, als man vor Saisonbeginn erwarten durfte und die bisherige Leistung verdient große Anerkennung. Aber Ziel bleibt weiterhin der Klassenerhalt und dahin ist noch ein weiter Weg.

Eigentlich ist  der FC Kosova für den FC Ränkam der Lieblingsgegner sein, denn es wurden  bisher sieben Spiele gegen diese Mannschaft bestritten und so unglaublich es klingt, alle wurden bislang gewonnen. Doch jede Serie geht sicherlich auch einmal zu Ende, aber vielleicht sollte es nicht gerade am Sonntag sein. Bisher  ist die Truppe von Spielertrainer  Enkel Alikaj sehr souverän aufgetreten, hat alle Heimspiele gewonnen  und will nun auch den FC Ränkam in die Schranken verweisen.  Die Hausherren haben sich in der Sommerpause mit mehreren Neuzugängen enorm verstärkt und dies schlägt sich auch in den Ergebnissen nieder.  Vom TSV Wacker Neutraubling kam  Almir Mujcinovic,  der   zusammen mit Erald Kolgega mit drei Treffern auch die interne Torschützenliste anführt.  Dahinter folgen Xhorxhian Boci, Alket Celhaka und Ilir Caushaj mit je zwei Treffern. Dahinter teilen sich acht verschiedene Torschützen die restlichen acht Treffer der bisher 20 erzielten Tore auf. Dies bedeutet, dass eigentlich jeder Spieler in der Mannschaft für einen Treffer gut ist.   Wenn die Torfabrik des FC Kosova erst einmal ins Laufen gekommen ist,  wird es für jede Mannschaft schwer dagegen zu halten. Der FC Kosova musste am Dienstag im Toto-Pokal ran und siegte beim TSV Wacker Neutraubling mit 0:5, schoss sich damit  für die Begegnung gegen Ränkam warm.

Die Siege auf eigenem Gelände hat Kosova gegen den  TSV Bad Abbach, die SpVgg Hainacker und gegen den nunmehrigen Rangzweiten TV Parsberg gewonnen.  Letztgenannter Gegner wurde klar mit 4:1 bezwungen. Nun soll der FC Ränkam vom Platz gefegt werden.

In seiner Nachbetrachtung  vom Derby  hat Trainer Andi Herrmann der DJK Arnschwang bescheinigt, dass  sie defensiv sehr gut organisiert  war und vor allem in der ersten  Halbzeit offensiv auch gefährlich war.  Im  zweiten Spielabschnitt  habe seine Mannschaft    den Druck deutlich erhöhen können,  habe aber die  Chancen nicht genützt.

„Der FC Kosova ist für uns ein Bonusspiel“, bemerkt der Ränkamer Coach.  Leider sei  jedoch der Kader  durch Urlauber und Verletzte auf ein Minimum geschrumpft, was auch gegen die DJK Arnschwang schon  der Fall war und den einsatzbereiten Akteuren  viel Kraft abverlangte.  Das Knöchel von Michael  Rank, der auch gegen Arnschwang nicht auflaufen konnte,  ist noch geschwollen und es sieht nicht danach aus, dass er am Sonntag  eingreifen kann.  Verletzt ist auch noch Christoph Dendorfer  und  zudem fehlen weiter die Urlauber Philipp Fischer und Timo Schreiner.  „Wir haben nichts zu verlieren“, sagt Herrmann und hofft, dass seiner Mannschaft erneut eine  Überraschung gelingt.  Für ihn wäre ein Auswärts-Punkt „sicher ein gutes Ergebnis“ und damit könnte  die stolze Serie, nämlich sechs Spiele ohne Niederlage, weiter ausgebaut werden.


Im Bezirksliga-Derby FC Ränkam - DJK Arnschwang gab es keinen Sieger

24. August 2023

Der FC Ränkam konnte am Mittwoch im Derby gegen die DJK Arnschwang nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen  und musste sich vor rund 400 Zuschauern  mit einem 1:1-Remis begnügen. Es war ein sehr intensiv geführtes Spiel  von beiden Seiten, das auch meist auf einem hohen Niveau stand.  Letztlich war das Remis ein gerechtes Ergebnis, denn Ränkams Keeper Nico Wutz war über die gesamten 90 Minuten weitaus mehr beschäftigt als sein Gegenüber Lukas Martin, der die beiden etatmäßigen  Keeper Auer und Altmann ersetzen musste. Die Ränkamer Offensive verstand es nicht, den DJK-Keeper mehr zu beschäftigen sondern zielte aus guten Positionen   entweder   gleich daneben oder drüber.    Pech hatte Nils Bauer, dass er  nur den  Pfosten traf.  Auf beiden Seiten trafen  die Torjäger, für die DJK Lukas Riedl, für die  Hausherren Hannes Kordick.

Die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste verzeichneten einen guten Start, von dem der FC Ränkam, der auf Michael Rank, Philipp Fischer, Christoph Dendorfer  und Timo Schreiner verzichten musste, beeindruckt schien.  Ein Kopfball von Riedl nach einem Eckball war nicht ungefährlich (5.)  und  auch bei weiteren Eckbällen herrschte  durchaus Gefahr  und mit einer   tollen Parade (7.)  verhinderte    Ränkams Torsteher eine Arnschwanger Führung. Etwas Hektik kam auf, als Riedl übermotiviert gegen Philipp Hartmann zu Werke ging und dafür die gelbe Karte sah.  Doch schnell beruhigten sich  die Gemüter wieder.  Die erste Chance verzeichneten die Hausherren erst nach 24 Minuten,  als sich Markus Dietl schön durchgesetzt hatte, aber am DJK-Gehäuse vorbei zielte. Auf der Gegenseite machte es Conrady zwei Minuten später nicht   besser. In der 27. Minute die Führung für die Gäste, als Attenberger schön auf Riedl durchgesteckt hatte und dieser in Torjäger-Manier eiskalt vollstreckte. Doch nur fünf Minuten später gelang dem FC Ränkam der Ausgleich, als nach einer Flanke des auffälligen  Carlo Rieger Ränkams Goalgetter Hannes Kordick  die Kugel über die Linie drücken konnte. In der 33. Minute  schickte Schiedsrichter Moritz Fischer den Arnschwanger  Christian Weiß für zehn Minuten vom Platz, doch Ränkam konnte die numerische Überlegenheit nicht nützen. Ein Schuss von Kilian Müller wurde zur Ecke abgewehrt (35.)  und ein Direktschuss von Florian Kolbeck   flog auf der Gegenseite über den FC-Kasten  (40.).  Kurz vor der Pause wurde es nochmals turbulent. Einen Schuss von Maximilian Lankes (40.) konnte Martin abwehren, aber den Nachschuss konnte Kilian Müller  nicht verwerten.  Nach einer Flanke von Müller strich  ein Kopfball von Markus Dietl knapp vorbei.  und bei einem Schuss von Riedl reagierte Ränkams Keeper Wutz sicher..

Gleich nach dem Seitenwechsel musste sich Wutz ganz lang machen, damit nach einem Schuss von Riedl das Leder nicht den Weg in das Tor fand. Im Gegenzug lief Hannes Kordick alleine  auf den DJK-Kasten zu, zielte aber  vorbei. Leider konnten die Hausherren   dann eine schöne Kombination nicht zu Ende bringen (57.)   und dann fand Riedl in Torhüter Wutz einmal mehr seinen Meister (65.).  Als die DJK mit ihren Kräften am Ende schien, setzten die Herrmann-Schützlinge in den letzten 20  Minuten zum Schluss-Spurt an. Ein Schuss von Nils Bauer landete am Pfosten,     ein  Schuss von Bernhard Rank wurde von der Linie gekratzt, ein Freistoß von Markus Dietl aus gut 16 Metern strich drüber  und ein Schuss von David Kager wurde zur Ecke abgewehrt. Kurz  vor dem Abpfiff vergab Stefan Dendorfer den möglichen Siegtreffer, als er nach einem Eckball    aus Kurz-Distanz zum Kopfball ansetzte, jedoch das Leder über die Querlatte flog.

FC Ränkam:  Niko Wutz, Bernhard Rank, Maximilian Lankes, Marco Kuhndörfer, David Kager,  Hannes Kordick, Markus Dietl, Kilian Müller (83. Stefan Dendorfer), Nils Bauer, Philipp Hartmann, Carlo Roiger.

DJK Arnschwang:  Lukas Martin, Raphael Kreipl, Johannes Condray (70. Salah Al Saleem), Matthias Augustin, Florian Kolbeck (88. Henry Hofbauer), Andreas Sturm, Karim Nerl,  Simon Schönberger, Christian Weß (55. Pavel Bolina),  Yannick Attenberger (58. Friedrich Wutz), Lukas Riedl (90. Christian Ranzinger).

 


Derby-Stimmung in Ränkam - DJK Arnschwang kommt

22. August 2023

In Ränkam ist am morgigen  Mittwoch (Anstoß um 18.30 Uhr) Derby-Stimmung angesagt, denn der heimische FC erwartet   die benachbarte  DJK Arnschwang, die nach einem Jahr Kreisliga-Zughörigkeit sofort den Wiederaufstieg geschafft und sich für die neue Saison viel vorgenommen hat. Es handelt sich dabei um ein Nachholspiel, mit dem die Tabelle  wieder ausgeglichen  wird,  denn dann haben alle Teams sechs Spiele absolviert.

 Die DJK Arnschwang verzeichnete  bisher  zwei Siege und zwei Niederlagen sowie  ein Remis und steht damit auf Rang elf mit sieben Punkten.  Der FC Ränkam hat bisher noch kein Spiel verloren, was bisher nur   noch dem Spitzenreiter  FC  Kosova gelungen ist.  Die FCR- Bilanz weist drei Siege und zwei Remis auf, was bislang elf Punkte einbrachte, die derzeit Rang drei bedeuten, was zweifelsohne eine große Überraschung darstellt.  Aber es  ist durchaus eine schöne Momentaufnahme für die Schützlinge von Trainer Andi Herrmann, der in Ränkam einen guten Job macht.    Doch ein Blick auf die Tabelle zeigt auch,  dass Arnschwang bei einem Sieg in Ränkam bis auf einen Zähler  an den FC Ränkam heranrücken könnte.

Die Gäste haben bisher bereits 16 Treffer erzielt und damit gleich um fünf mehr als die Hausherren.  Die Torgarantie und Lebensversicherung  des Aufsteigers ist Lukas Riedl, der alleine   zehn  der bislang 16 DJK-Tore erzielt hat und damit auch die Torjäger-Liste der Bezirksliga Süd anführt.  Riedl traf alleine im letzten Spiel beim SC Regensburg gleich dreimal.  Die anderen   Treffer teilen sich unterschiedliche Akteure.  Die DJK hat sich nach ihrem Aufstieg gut verstärkt.  Pavel Bolina kehrte nach seinem Gastspiel beim österreichischen USC Jungwirt  Rappottenstein wieder zurück und hat Qualitäten als Spielmacher . Ferner kamen Johannes Conrady vom SV Neukirchen b. Hl. Blut, Raphael Kreipl vom ASV Cham und Henry Hofbauer vom FC Miltach. Dazu kommen Akteure aus  dem Nachwuchs der JFG Drei Wappen.  Spielertrainer Christian Ranzinger  hat  ein  gutes Team geformt, das es mit jedem Gegner in der Bezirksliga aufnehmen kann.  Die bisherige Bilanz in den Punktspielen zwischen den beiden Teams weist elf Siege für Ränkam und sechs für Arnschwang aus. Dazu kommen drei Remis-Partien.

Die Ränkamer Akteure  um ihren Kapitän Marco Kuhndörfer haben   am vergangenen Spieltag ihre  ersten beiden Gegentreffer  kassiert. Damit musste ja aber mal gerechnet werden.  Dafür zeigte sich aber die Offensive plötzlich von ihrer besten Seite und erzielte   gleich ein halbes Dutzend Treffer. So leicht wird es im Derby natürlich nicht werden.  Ränkams Coach  verweist darauf, dass beide Mannschaften  momentan gut drauf sind und daher   rechnet  er mit  einem engen Spiel. Natürlich wolle man das Spiel  auf eigenem Gelände, wo bisher zwei Siege in den beiden Begegnungen eingefahren werden konnten,  für sich entscheiden. Doch bekanntlich haben Derbys oft eigene Gesetze. Auf jeden Fall stellt Herrmann fest, dass die Intensität,  mit welcher sein Team  über 90 Minuten gegen den SV Wenzenbach  gespielt hat, schon sehr gut war.

Leider werden Philipp Fischer und Timo Schreiner nicht auflaufen können, da sie in Urlaub sind.  Michael Rank  musste im letzten Spiel  verletzt ausgewechselt werden. Da muss erst abgewartet werden,  ob sein Einsatz  überhaupt möglich ist. Noch nicht spielen kann Christoph Dendorfer, der sich noch immer mit einer Knöchelverletzung herumplagt. Dafür ist aber Nils Bauer wieder aus  dem Urlaub zurück, der mit seiner Schnelligkeit schon für Gefahr sorgen kann.


FC Ränkam steigert sich beim 6:2-Sieg gegen SV Wenzenbach in einen Spielrausch

21. August 2023

Der FC Ränkam schwimmt  weiter auf einer Welle des Erfolgs, denn gegen den stark eingeschätzten Aufsteiger  SV Wenzenbach gelang dank einer starken Mannschaftsleistung ein klarer und auch in dieser Höhe verdienter 6:2 Erfolg und damit bleibt die Mannschaft in dieser Saison weiter unbesiegt.   Danach hatte es  zur Pause noch nicht ausgesehen, denn da lagen die Schützlinge von  Trainer Andi Herrmann noch mit 1:2 im Rückstand.   Zwar  mussten die ersten  beiden Gegentreffer kassiert werden,  doch dafür taten die Hausherren etwas für ihre Trefferausbeute und ließen damit die Kritik an der Abschluss-Schwäche verstummen.

Die Hausherren  hatten von    Anfang an das Spiel bestimmt und gingen nach 13 Minuten mit 1:0 in Führung.  Ein  Pass von Philipp Fischer, der abgefälscht wurde,  erreichte Michael Rank, der  Gästekeeper Glötzl  ausspielte  und dann erfolgreich abschloss. Doch die Freude über die Führung währte nicht  lange, denn nur vier Minuten später kamen die Gäste  durch Bemjamin  Berger zum  Ausgleich. Doch es sollte noch dicker kommen. Zunächst war  Ränkams Keeper Nico Wutz  in einer 1:1-Situation gegen einen Gäste-Angreifer noch   Sieger geblieben, doch das zurückspringende Leder nahm Spielertrainer Nico Beigang auf  und donnerte die Kugel aus rund 22 Metern unhaltbar zum 1:2 in den Winkel. Der FC Ränkam  agierte weiter gut nach vorne, war auch überlegen,  doch Chancen von Marco Kuhndörfer, Hannes Kordick und Markus Dietl wurden nicht verwertet und so ging es mit dem Rückstand in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel legten  die Herrmann-Schützlinge gegen nachlassende Gäste  einen Zahn zu und gaben nun mächtig Vollgas.  Bereits in der 47. Minute  kam nach einer schönen Ball-Stafette  Michael Rank zum Abschluss, scheiterte jedoch am Keeper. Doch nur drei Minuten später war der 2:2 Ausgleich fällig. Nach einem langen Pass von Philipp Hartmann  wurde Carlo Roiger  auf der linken Seite in Szene gesetzt und   dieser ließ schließlich aus  circa sieben Metern mit einem strammen Schuss dem  SV-Torsteher keine Abwehrmöglichkeit, was seinen ersten Saisontreffer bedeutete.  Dann hatte sich David Kager schön  durchgesetzt und sein strammer Weitschuss (53.) wurde von Glötzl stark pariert. In der 60. Minute  die 3:2-Führung für die Hausherren, als Markus Dietl aus halbrechter Position über die Mauer hinweg einen Freistoß aus 32 Metern ins kurze Eck in die Maschen setzte. Nur zwei Minuten später sah Dominik Berger  nach einer Notbremse gegen Hannes Kordick die rote Karte, was dem FC Ränkam zusätzlich in die Karten spielte. Pech hatte dann der agile David Kager, als nach seinem Gewaltschuss Glötzl das Leder im letzten Moment über die Querlatte lenkte (65.).  Zwei Minuten danach hatte sich Hannes Kordick schön über die linke Seite durchgesetzt, zielte jedoch knapp vorbei. Die Vorentscheidung   nach 69 Minuten, als  sich David Kager das Leder erkämpfte und   Michael Rank bediente, der aus 16 Metern  dem Torsteher zum 4:2 keine Abwehrmöglichkeit ließ. Nur zwei Minuten später das 5:2, als sich Maximilian Lankes über rechts durchgesetzt hatte, mit einem Querpass Hannes Kordick ins Spiel brachte und eiskalt vollstreckte. Doch damit noch nicht genug.  In  86. Minuten hatte sich Markus Dietl schön über die linke Seite durchgetankt, fand mit einem Querpass Hannes Kordick, der aus rund zehn Metern die Kugel   zum 6:2 über die Linie beförderte. Schiedsrichter Andreas Stolorz war dem Spiel ein sicherer Leiter.

Bereits am morgigen Mittwoch (Anstoß um 18.30  Uhr) kommt es im Nachholspiel zum einzigen Derby in dieser Saison, wobei der Aufsteiger DJK Arnschwang zu Gast  ist.

 

FC Ränkam: Nico Wutz, Bernhard Rank, Marco Kuhndörfer, David Kager, Hannes Kordick,  Michael Rank (81. Timo Schreiner),  Markus  Dietl, Kilian Müller (69. Maximilian Lankes), Philipp Fischer, Philipp Hartmann (78. Stefan Dendorfer), Carlo Roiger  (75. Florian Pracht).


FC Ränkam erwartet starken Aufsteiger SV Wenzenbach

 18. August 2023

Erneut bekommt  es der FC Ränkam in der  Partie am morgigen  Samstag (Anstoß um 16 Uhr) gegen einen Tabellennachbarn zu tun, denn es gastiert der starke Aufsteiger SV Wenzenbach,  der mit bisher neun Punkten um einen Zähler mehr  hat als der FC Ränkam und auf Rang fünf steht, während die Herrmann-Schützlinge   trotz des  Punktgewinns beim FC   Viehhausen   am Dienstag auf Platz sieben zurückgefallen sind . Allerdings ist Ränkam  mit einer Partie im Rückstand.   Ränkams Coach Andi Herrmann  sieht Wenzenbach als  eine  „Top 3"-Offensive der   Liga.

Mit dem  Aufsteiger SV Wenzenbach  gastiert ein Team, das mit bislang 15 Treffern (nur Spitzenreiter FC Kosova hat ein Tor mehr erzielt) über eine überaus starke Offensivabteilung verfügt, wobei natürlich der 7:1-Sieg über die SpVgg Ziegetsdorf aufhorchen ließ.  Der gefährlichste Angreifer der Gäste ist der 40-jährige Spielertrainer Nico Beigang, mit dem der SV Wenzenbach einen Glücksgriff getan  hat.  Er hat die Mannschaft nicht nur in die Bezirksliga geführt,  er führt auch die interne Torjäger-Liste mit sechs Treffern an, wobei er gegen Ziegetsdorf gleich dreimal ins Schwarze traf. Hinter Beigang folgen Matteo D’Errico mit vier und Benjamin Berger mit bislang zwei Treffern. Die Gäste haben sich in der Sommerpause gut verstärkt. Vom VfB Bach kamen  Arash Ghafoori und Florian Huf, von der DJK Ettmannsdorf Dennis Pyka und vom SV Burgweinting Daniel Califorina. Aus der eigenen Jugend  verstärken  Benjamin Schatz und Simon Deißler den Kader. Pyka und Ghafoori haben  schon den Sprung in die Stammelf geschafft. Auf jeden Fall fühlen sich die Gäste mit ihrem aktuellen Kader gut aufgestellt und wollten weiter für Furore in der Bezirksliga sorgen. Die Auswärtsbilanz der Gäste weist einen Sieg und eine Niederlage bei 4:4 Toren auf.

Bisher sind beide Teams noch nicht aufeinandergetroffen   auch nicht in einem Testspiel.  Für Ränkams Coach war das 0:0 in Viehhausen ein gerechter Spielausgang. Er beklagt jedoch, dass der Auswärtspunkt teuer bezahlt werden musste, denn Carlo Roiger habe bereits zur Pause verletzungsbedingt ausgewechselt werden müssen.  Kapitän Marco Kuhndörfer habe bis zum Spielende auf die Zähne gebissen,  klage aber nun über starke Leistenschmerzen, die seinen Einsatz  fraglich machen.  Auch hinter Neuzugang Christoph Dendorfer  steht ein Fragzeichen, nachdem  er sich eine Sprunggelenks-Verletzung zugezogen hat. Auf keinen Fall mit dabei ist wegen Urlaubs  Nils  Bauer, der zuletzt stark aufgespielt hatte und sehr fehlen wird.   Es gibt aber auch eine gute Nachricht: Spielgestalter  und Co-Trainer Markus Dietl, der auch mit Distanzschüssen gefährlich sein kann,  ist wieder aus dem Urlaub  zurück.

Trainer Andi Herrmann  freut es natürlich,  dass die Serie gehalten hat und der FC Ränkam in dieser Saison nicht nur noch kein Spiel verloren hat,  sondern auch noch keinen Gegentreffer zugelassen hat. Jeder Mannschaftsteil,  jeder einzelne Spieler, egal ob in der Startelf oder von der Ersatzbank leiste  hier seinen Beitrag in der Defensivarbeit. Doch in der Offensive hapert es,   denn diese hat bisher erst fünf Treffer erzielt und dies  bedeutet   das drittschlechteste Liga-Ergebnis  hinter den beiden Schlusslichtern SC Katzdorf und SpVgg  Ziegetsdorf.  Da wäre endlich einmal mehr Kaltschnäuzigkeit und Effektivität gefragt.  Der Ränkamer Coach hat folgende Devise  ausgegeben: „Egal wer am Samstag auf dem Feld steht, wir wollen unser Heimspiel gewinnen“.


 


FC Ränkam ergattert angestrebten Punkt beim FC Viehhausen

16. August 2023

Nach dem torlosen Remis am Dienstag beim FC Viehhausen  ist der FC Ränkam weiter ohne Niederlage und auch ohne Gegentor ist aber trotzdem auf Rang sieben  zurückgefallen,  denn Unentschieden bringen mal nur einen  Zähler. Allerdings darf nicht vergessen werden,  dass die Herrmann-Schützlinge auch mit einem Spiel im Rückstand sind. Es war ein 0:0 der besseren Sorte und letztlich war es ein gerechter Spielausgang, denn  beide Teams hatten durchaus Chancen, um die Partie,  die von Schiedsrichter Thomas Ehrnsperger sicher geleitet wurde,  für sich entscheiden zu können. Die Gäste zeigten sich erneut in der Defensive sehr stark, doch in der Offensive mangelte es wieder einmal am erfolgreichen  Abschluss.

Die Mannen um  Kapitän Marco Kuhndörfer hatten sich von Anfang  an gut auf den engen Platz eingestellt und warteten erneut mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auf.   Nach einem kurzen Abtasten entwickelte sich in der Folge ein offener  Schlagabtausch, wobei aber  der FC Ränkam die erste gute Einschussmöglichkeit verzeichnen konnte.  In der 16. Minute hatte Michael Rank mit einem schönen  Anspiel Hannes Kordick auf die Reise geschickt, der alleine auf das Gastgeber-Gehäuse zusteuerte, aber Torhüter Kevin Meier letztlich einen Einschlag verhindern konnte.  Nach rund ein halben Stunde  verzeichnete Viehhausen gleich drei gute Möglichkeiten, um  in Führung  gehen zu können. Nach einem Volleyschuss konnte Carlo Roiger im letzten Moment retten,  dann  bewahrte Ränkams Keeper Nico Wutz seine Mannschaft in einer Eins-zu-Eins-Situation vor einem Rückstand  und schließlich hatten die Gäste Glück, dass ein Angriff der Hausherren mit einem Schuss vorbei am kurzen Eck  endete.  Ebenfalls stand Fortuna den Gästen zur Seite, als Bernhard Rank bei einem Versuch zu klären das Leder  mit einem Kopfball an den eigenen Pfosten setzte (42.). Dann aber waren noch vor dem Seitenwechsel die Gäste wieder an der Reihe, wobei aber zwei Einschussmöglichkeiten im letzten Moment abgeblockt wurden.

Nach dem Seitenwechsel ein Traumpass von Philipp Fischer  auf Nils Bauer, der jedoch freistehend vor  dem Keeper am langen Eck vorbeizielte (53.).  Zehn Minuten später hatte sich Michael Rank schön über die rechte Seite durchgesetzt, scheiterte jedoch an Torsteher Meier. In der 70. Minute hatte sich Michael Rank den Ball erlaufen,  hatte schon den Torwart umspielt und wollte auf   den einschussbereiten Hannes Kordick zurücklegen, doch im entscheidenden Moment konnte die Hausherren-Defensive  die Situation noch glücklich bereinigen.  Auf der Gegenseite strich ein Kopfball nach einem Freistoß  am langen Pfosten des Ränkamer Kastens vorbei.   Die letzte Einschussmöglichkeit  gehörte wieder den Gästen, als David Kager vier Akteure aussteigen ließ und aus rund 20 Metern kraftvoll abzog (85.), aber Meier mit einer Glanzparade seinem Team das torlose Remis rettete, was  letztlich auch verdient war.

Bereits am  kommenden Samstag  (Anstoß um 16 Uhr) erwartet der FC Ränkam  den spielstarken  Aufsteiger SV Wenzenbach.

FC Ränkam: Nico Wutz, Bernhard Rank, Maximilian Lankes, Marco Kuhndörfer, David Kager (88. Florin Pracht), Hannes Kordick, Michael  Rank (83. Stefan Dendorfer), Philipp Fischer, Nils Bauer (75. Timo Schreiner), Philipp Hartmann, Carlo Roiger (46. Kilian Müller).


FC Ränkam reist zum Tabellen-Nachbarn FC Viehhausen

14. August 2023

Spielfrei hatte der FC Ränkam am vergangenen  Wochenende  und konnte sich so etwas ausruhen. Aber am morgigen Dienstag, am Feiertag Mariä Himmelfahrt (Anstoß um 18 Uhr) geht der Kampf um die Punkte weiter, denn  da steht die Partie  beim FC Viehhausen auf dem Programm und dabei kommt es zu einem Spitzenspiel, denn Viehhausen  hat, allerdings ein Spiel mehr,  bisher ebenfalls sieben Punkte gesammelt und liegt auf Rang vier nur einen Platz hinter dem FC Ränkam, der über ein besseres Torverhältnis verfügt.  Die Schützlinge von Trainer Andi Herrmann haben bisher nur positiv überrascht, denn  nach drei  Spielen sind sie noch immer ohne Niederlage, haben  noch kein einziges Gegentor kassiert und hoffen nun natürlich,  dass dies auch nach dem Spiel in Viehausen so bleibt.

Im letzten Spiel beim SC Regensburg      haben die Mannen um ihren Kapitän Marco Kuhndörfer eine starke Mannschaftsleistung  geboten. Trainer Andi Herrmann hofft deshalb, dass seine Schützlinge  die bevorstehende Aufgabe mit der gleichen Leidenschaft angehen wie beim Spiel in Regensburg, wo sie zudem sehr effektiv agierten.  In den bisherigen Begegnungen gegeneinander gab es für Ränkam  vier Siege, ein Remis und  eine Niederlage.

Die Hausherren stellen mit einem Altersdurchschnitt von 27,5 Jahren eine sehr erfahrene Mannschaft,  die zu gerne auf eigenem Gelände den Jungspunds des FC Ränkam  das Fell über die Ohren ziehen möchte.  Von den vier Neuzugängen Andras Meyer (SV Fortuna Regenburg), Mario Schober (SG Essing), Simon Sprödhuber (JFG Kickers) und Maximilian Wieninger (TSV Wacker Neutraubling)  haben bis auf Letztgenannten, der noch kein Spiel bestritten hat,  alle gut eingeschlagen und Meyer konnte sich auch schon in die Torschützenliste eintragen. Die interne Torschützenliste von Viehhausen führen nach seinem Dreier-Pack  bei der SpVgg Ziegetsdorf Tim Schmidt und  Stefan Schmidl (bisher   ebenfalls drei Treffer) an.   Die  restlichen vier der insgesamt bisher bereits  zehn Treffer teilen sich auf vier Akteure auf. Auf eigenem Gelände haben die Schützlinge von Trainer Patrick Meier mit dem 1:1 gegen die SpVgg Hainsacker erst  einen Punkt geholt, denn gegen den TSV Bad Abbach hatte  es eine 1:3 Heimniederlage gegeben.  Beim FC Thalmassing haben sie dagegen mit 3:1 und bei der SpVgg Ziegetsdorf zuletzt sogar 5:0 gewonnen und damit ihre Torgefährlichkeit eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Beim FC Ränkam muss abgewartet werden, ob die Spielpause dem FC Ränkam gut getan hat oder ob man dadurch   etwas aus dem Spielrhythmus gekommen ist.  Auf jeden Fall  hat sich der Ränkamer Coach gefreut, dass seine Mannschaft  in der vergangenen Woche sehr fleißig trainiert hat.  Herrmann steht der gleiche  Kader zur Verfügung wie zuletzt beim SC  Regensburg.  Weiter  im Urlaub befindet sich Co-Trainer und Spielgestalter Markus Dietl.  Der Ränkamer Chefanweiser hofft, dass sich seine Schützlinge sehr schnell auf den kleinen Platz in Viehhausen einstellen. Die Defensive der Gäste möchte natürlich gerne ihren Kasten weiter sauber halten.  Dieses Unterfangen  dürfte jedoch nicht einfach werden  und bedarf gewiss einer sehr konzentrierten Spielweise.

„Natürlich haben wir Lust,  auch dieses Mal Punkte mit nach Hause zu nehmen“, bemerkt Herrmann.  Sicherlich könnte der FC Ränkam schon zufrieden sein, wenn er einen Punkt m Gepäck hätte.

 


FC Ränkam überrascht mit 0:4 Sieg beim SC Regensburg

7. August 2023

Als klarer Außenseiter war der FC Ränkam am Samstag zum Tabellenzweiten SC Regensburg gefahen, der bisher beide Spiele gewonnen hatte. Doch die Schützlinge von Trainer Andi Herrmann wuchsen mit ihrer Leistung so über sich hinaus, wie das Wahrzeichen der Stadt, den Dom.  Obwohl  sie urlaubsbedingt  auf ihren Spielgestalter Markus Dietl verzichten mussten, warteten sie  mit einer ganz starken Mannschaftsleistung auf, ließen die Hausherren nicht ins Spiel kommen und  letztlich war der  Sieg dann auch hochverdient.  Die Gäste,  die zuletzt eklatante Abschlussschwächen gezeigt hatten,   zeigten  sich diesmal auch in der Offensive effektiv und nahmen mit einem sensationellen 0:4 Sieg drei  Zähler mit nach Hause und setzten sich  damit auf  den zweiten Tabellenplatz.   Nach drei Spielen sind die Kicker um ihren Kapitän Marco Kuhndörfer noch immer ohne Gegentreffer, was  für die ausgezeichnete  Arbeit der Defensivabteilung spricht.

Der FC Ränkam agierte von Beginn an sehr aggressiv und ließ den  Hausherren keinen Raum,  um  zur Entfaltung kommen.  Dies sollte sich in der von Schiedsrichter  Christian Winter sicher geführten Partie sehr bald ausbezahlen.   Nach 15 Spielminuten durfte der Gäste-Anhang das erste Mal jubeln. Hannes Kordick hatte sich schön durchgesetzt, bediente aus halbrechter Position  Nils Bauer, der nicht lange fackelte und die Kugel  zum 0:1 über die Linie beförderte. Sechs Minuten später verzeichneten die Hausherren ihre  erste  und  letztlich auch einzige  gute Einschussmöglichkeit, doch ein Kopfball aus circa  fünf Metern   strich am FC-Gehäuse vorbei. Ein Doppelschlag vor der Pause brachte dann bereits eine Vorentscheidung.  Nach einem von Hannes Kordick getretenen Eckball konnte Kilian Müller das Leder aus Kurzdistanz über die Linie drücken und damit einmal mehr seine Torgefährlichkeit unter Beweis stellen. Und in der Nachspielzeit der ersten Hälfte  erkämpften sich die Gäste an der Mittellinie den Ball, Hannes Kordick zog unwiderstehlich auf und   davon, umkurvte auch noch    SC-Keeper Dlask  und setzte den Ball zum 0:3 über die Linie.

Nach dem Seitenwechsel, als die  Hausherren gleich mehrere Wechsel vornahmen,  agierten die Herrmann-Schützlinge defensiver, ließen  aber mit einer guten Abwehrarbeit den SC Regensburg nicht zur Entfaltung kommen. In der  65- Minute wurde  SC-Neuzugang Abdullah Affouf mit einer Zeitstrafe vom Platz geschickt, was dem FC Ränkam zusätzlich in die Karten spielte. Eigentlich konnten die Regensburger die Gäste nicht mehr ernsthaft in Gefahr bringen. Ganz im Gegenteil erwiesen sich die FC-Kicker wesentlich effektiver und kamen nach 86 Minuten sogar noch zum 0:4. Der agile Nils Bauer hatte sich schön durchgesetzt, bediente Timo Schreiner, der weiterleitete zum  kurz vorher eingewechselten  Neuzugang Christoph Dendorfer, der das Leder aus Kurzdistanz über die Linie setzte und  damit seinen ersten Treffer  für den FC Ränkam markierte.  Mit diesem Sieg kletterte der FC Ränkam völlig überraschend auf  den zweiten Tabellenplatz - eine schöne und unerwartete Momentaufnahme.

Am kommenden Wochenende ist der FC Ränkam wegen des Drachenstichs  nicht im Einsatz, muss aber dann am Feiertag Mariä Himmelfahrt  am 15. August erneut reisen und gibt dann beim FC Viehhausen seine Visitenkarte ab.

FC Ränkam:  Nico Wutz, Bernhard Rank, Marco Kuhndörfer, David Kager (64. Maximilian Lankes),  Hannes Kordick, Michael Rank (74. Stefan Dendorfer),   Kilian Müller (82. Florian Pracht),  Philipp Fischer, Nils Bauer , Philipp Hartmann, Carlo Roiger (84. Christoph Dendorfer) .


FC Ränkam muss sich beim Rangzweiten SC Regensburg beweisen

04. August 2023

Mit dem Saisonstart des FC Ränkam ist Trainer Andi Herrmann zufrieden, denn in den ersten beiden Spielen gab es ein Remis und einen Sieg und noch keine Niederlage. Doch am dritten Spieltag läuft der FC Ränkam Gefahr, das erste Mal als Verlierer den Platz verlassen zu  müssen, denn die  Reise geht bereits am  Samstag (Anstoß um 16 Uhr)  zum SC Regensburg,  der bisher als einzige Mannschaft neben  dem Titelfavoriten FC Kosova zwei Siege eingefahren  hat  und nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses gegenüber Kosova auf dem zweiten Tabellenplatz steht.

In den ersten beiden Spielen gab  es für die Truppe von Trainer Thomas Karl  zwei knappe Siege. Dem 2:1 auf eigenem Gelände gegen den TSV Bad Abbach folgte bei  der SpVgg Ziegetsdorf ein  0:1. Jetzt soll natürlich der dritte  Sieg in Folge  eingefahren werden, um weiter in der Spitzengruppe zu bleiben.  In der Sommerpause  hat sich der langjährige Bezirksligist  gut verstärkt.  Abdullah Affout  kam vom TSV Kareth Lappersdorf, Atakan Sönmer vom SV Fortuna Regensburg und Lukas Brigl vom Landesligisten SV Unterreichenbach. Alle drei Akteure haben sich bestens eingefügt und  standen jeweils in der Startelf.  Der vierte Neuzugang Sokou Ceesay kam aus Spanien, hat aber bisher noch kein Spiel absolviert.  Die bisher drei Treffer haben mit Lukas Saradeth, Manuel Schwaighöfer und Leon Stößel drei verschiedene Akteure erzielt.  Es hat sich also noch kein Torjäger herauskristallisiert.

Beide Teams haben sich schon oft gegenübergestanden,  auch bereits zu Bezirksoberliga-Zeiten, wobei es meist harte Begegnungen waren.  In der bisherigen Bilanz ist der SC Regensburg  klar im Vorteil, denn er verzeichnete elf Siege und drei Remis und nur sechs Mal konnte der FC Ränkam als Sieger den Platz verlassen. Auch in dieser Partie sind die Hausherren eigentlich als klarer Favorit anzusehen. Zuletzt war dem FC Ränkam in der Saison 2016/17 das Kunststück gelungen mit 0:2 in Regensburg zu gewinnen. Die Akteure um ihren Kapitän Marco Kuhndörfer wären natürlich erfreut, wenn ihnen dieses Kunststück in dieser Partie  auch  gelingen würde.

Doch die Voraussetzungen dafür sind alles  andere als gut. Spielgestalter und Co-Trainer Markus Dietl  befindet sich in Urlaub. Maximilian Lankes ist krank und sein Einsatz gilt eher als unwahrscheinlich.  Diese Ausfälle machen nach den  Worten von Coach Andi Herrmann  die Aufgabe natürlich nicht einfacher.  Von den Langzeit-Ausfällen Andy Kordick und Maximilian Nowack ganz zu schweigen. Mit dabei ist dafür aber nun wieder  Carlo Roiger nach seiner Hand-Operation, der eine gute Entwicklung genommen hat und mit seiner Schnelligkeit punkten kann.

Herrmann sieht den SC Regensburg als ein  Top-Team der Liga an und ist sich sicher, „dass da viel Arbeit auf uns zukommen wird“.  Erfreut ist  der FC-Coach  darüber, dass alle Mannschaftsteile  in der Defensive fleißig arbeiten und Torhüter Nico Wutz ein starker Rückhalt ist.  Natürlich würde er sich freuen,   wenn seine Schützlinge die Abschlussschwäche  schnell abstellen können, denn in Regensburg  wird es sicherlich für die Gäste nicht  viele Einschussmöglichkeiten geben. Ein Treffer bisher ist wenig und dieser kam auch nur durch einen verwandelten Foulelfmeter  zustande. Grundsätzlich will der FC Ränkam laut Herrmann wieder ein gutes Spiel abliefern. „Dann werden wir sehen,  für was es nach den 90 gespielten Minuten reicht“, so Herrmann.  Mit einem Punkt könnte der  FC Ränkam sicherlich  zufrieden sein.

 


FC Ränkam feiert ersten Saisonsieg gegen FC Pielenhofen/Adlersberg

01. August 2023

Im zweiten Spiel gelang dem FC Ränkam   auf eigenem Gelände gegen den Aufsteiger FC Pielenhofen/Adlersberg der anvisierte Sieg und damit können die Herrmann-Schützlinge nun von einem gelungenen Saisonauftakt sprechen. Die durchaus hochklassige Partie mit einem starken Aufsteiger stand lange auf des Messers Schneide, denn die Hausherren zeigten wie schon beim Auftakt-Match in Katzdorf enorme Schwächen bei der Chancenverwertung. Letztlich erzielte  Hannes Kordick mit einem an ihm verursachten Foulelfmeter  den goldenen Treffer des Tages.

Es  hatte sich von Beginn  an ein offener Schlagabtausch entwickelt, da   sich die Gäste  nicht versteckten. Bereits in der 3. Minute tauchte Christoph Freisleben    alleine vor TW Wutz auf, der aber in gewohnter Manier die 1: 1-Situation für sich entschied.  Danach nahmen die Gastgeber   das Spiel in die Hand. Zunächst setzte sich   Nils Bauer nach einem schönen Pass von Marco Kuhndörfer rechts durch (7.), zielte jedoch aus aussichtsreicher Position drüber.   In der 17.  Minute wurde ein Querpass vom agilen Nils Bauer im letzten Moment geklärt.  Zwei Minuten später zielte David Kager, der   ein gutes Spiel zeigte, mit einem Weitschuss über das Gehäuse. Ein Distanzschuss von  Markus Dietl   (23.) wurde vom  guten Gästekeeper   abgewehrt. Beim Abpraller behinderten sich zwei  Hausherren-Akteure   gegenseitig.  Eine Minute danach setzte Maximilian Lankes    eine Hereingabe  über den Kasten und dann scheiterte Michael Rank am Keeper.  In der 27. Minute tauchte der Gast gefährlich vor dem FC-Kasten auf,  aber  Wutz konnte den Volleyschuss entschärfen. Nur drei Minuten  danach   konnte er einen Schuss von Alexander Merl  glänzend parieren.  Dann  schien die FC Führung fällig, als Kuhndörfer erneut Bauer in Szene setzte, dieser seine Gegenspieler umkurvte und quer zu Michael Rank legte, dessen Schuss aus Nahdistanz  jedoch zu unplatziert war, so dass der Keeper  parieren konnte (34.).     Aus dem Gewühl   heraus kam  im Strafraum das  Leder  zu Kuhndorfer (38.), doch aus  zehn Metern  schlenzte er die Kugel  über das   Tor.  Kurz vor der Pause  kam Kilian Müller  nach einem Kordick-Eckball  am langen Pfosten zum Kopfball, aber wieder blieb der Gästetorwart der Sieger.

In der zweiten  Spielhälfte erhöhten die Herrmann-Schützlinge      den Druck. In der 49. Minute grätschen gleich zwei Hausherren-Akteure  nach einem Eckball aus Kurzdistanz am Ball vorbei. Dann setzte sich  Hannes Kordick über links durch (51.), setzte aber das Leder  am rechten Pfosten vorbei. Dann ein Gewaltschuss von David Kager aus 20 Metern (54.), den der Keeper nach vorne abwehren konnte, den direkten Nachschuss aus 16 Meter  von Markus Dietl konnte  er  erneut mit einer Glanzparade zum Eckball abwehren.  In der 70. Minute ein Konter der Gäste, aber  Wutz konnte erneut parieren.   Zwei Minuten später drang Hannes Kordick über links in den Strafraum ein, umspielte zwei Gegner und konnte nur noch  durch ein Foul gebremst werden.  Der umsichtig leitende Schiedsrichter zeigte folgerichtig auf den Punkt und der   Gefoulte selbst  verwandelte sicher zum 1:0.  In der 76. Minute scheitere Marco Kuhndörfer   am Torhüter.  Der Gast forcierte nun seine Angriffsbemühungen,  konnte sich aber nicht mehr entscheidend   in Szene setzen, da die Hausherren-Abwehr nichts mehr zuließ. So konnte der FC Ränkam  gleich im ersten Heimspiel einen Dreier einfahren.  Der Sieg war wegen der Spielanteile und einem deutlichen Chancen-Plus auch verdient.  Der Aufsteiger war aber ein guter Gegner, der keineswegs enttäuscht hat.  Das Einzige was der FC Ränkam  die nächsten Spiele verbessern muss, ist die Chancenverwertung.

FC Ränkam:  Nico Wutz, Bernard Rank, Maximilian Lankes, Marco Kuhndörfer, David Kager (88. Christoph Dendorfer), Hannes Kordick ( 90. Florian Pracht), Michael Rank ( 69. Philipp Fischer),  Markus Dietl, Kilian Müller, Nils Bauer, Philipp Hartmann.

 

 

 

 


Mit dem FC Pielenhofen/Adlersberg wartet nächster Aufsteiger auf FC Ränkam

29. Juli 2023

Nur bedingt  erfolgreich  ist der FC Ränkam  in die neue Bezirksliga-Saison gestartet, denn die Mannschaft von Neu-Trainer Andi  Herrmann kam bei Aufsteiger  SC Katzdorf über ein torloses Unentschieden  nicht hinaus, obwohl die Gäste die Partie weitgehend dominiert hatten.  Doch im Abschluss  hatte sich  die Mannschaft noch nicht konsequent genug  gezeigt, was schnellstmöglich besser werden muss. Nunmehr wartet am morgigen Sonntag (Anstoß um 15 Uhr)  im ersten Heimspiel mit dem FC Pielenhofen-Adlersberg wieder  ein Aufsteiger auf  die Kicker  um ihren  Kapitän Marco Kuhndörfer.  Dieser Gegner  ist für den FC Ränkam  absolutes Neuland, denn es gab bisher noch keine Spiele gegeneinander.

Die Gäste haben in der vergangenen Saison mit  der Meisterschaft in der Kreisliga erstmals den Aufstieg in die Bezirksliga geholt, was  der bisher größte Erfolg in der Vereinsgeschichte ist.  Sie hatten sich die Meisterschaft  mit sechs Punkten Vorsprung geholt und dabei namhafte  Gegner wie  Hemau, Beratzhausen oder Dietfurt hinter sich gelassen. Mit dem 4:1-Heimsieg gegen die etablierte SpVgg Ziegtsdorf legte die Mannschaft von Trainer Andreas Miksch auch gleich einen Traumstart hin, denn damit steht sie  gleich auf Platz zwei der Bezirksliga Süd und fährt deshalb sicherlich mit einem guten Gefühl und viel Selbstvertrauen nach Ränkam, wo nun dem nächsten Gegner das Fürchten gelernt werden soll.

Die Top-Scorer in der Meister-Saison waren Kapitän Stefan Maier mit zwölf und Chris  Freisleben mit elf Treffern. Letztgenannter konnte sich neben  Matthias Eltner, David Greiner und Alexander Merl  gleich am ersten Spieltag in  die Torschützenliste eintragen. Vier verschiedene Torschützen sind   ein Beweis dafür, dass die Mannschaft, die aus einer Mischung aus Erfahrung und Jugend besetzt ist,  sehr ausgeglichen agiert. Die Mannschaft setzt in erster Linie auf den Meister-Kader,   lediglich von der JFG Naab 06 kamen Alexander Listl, Laurin Lieber, Lukas Dorsch und Paul Eisen als Neuzugänge dazu. Ränkams Coach Andi Herrmann erwartet jedenfalls einen starken Aufsteiger und weist darauf hin, dass sich die Gäste-Mannschaft über Jahre hinweg kontinuierlich weiterentwickelt hat. Der deutliche Auftaktsieg  des Aufsteigers gegen  Ziegetsdorf müsse  Warnung genug sein.

Herrmann  zeigte sich mit der  Leistung seines Teams in Katzdorf   grundsätzlich einverstanden. Leider habe aber die letzte Konsequenz vor dem Tor gefehlt. Nicht mit von der Partie sind  die Langzeitverletzten  Lukas Mühlbauer, Maximilian Nowak, Andy Kordick und Köksal Tiryaki. Fehlen wird auch noch Carlo Roiger, der sich einer Hand-Operation unterziehen musste. Er hat eine gute  Entwicklung  genommen und mit  seiner Schnelligkeit kommt so schnell kein Angreifer an ihm vorbei. Nachwuchs-Talent Johannes Baier hat sich  in Katzdorf schon nach wenigen  Minuten einen Bänderriss zugezogen und fällt ebenfalls aus. Ein dickes  Fragezeichen steht auch hinter Michael Rank, der sich, gerade erst von einer Schleimbeutel-Entzündung genesen, erneut im Training verletzt hat.

Zum Glück hat der FC Ränkam aber noch einige spielstarke  Akteure  in der Hinterhand wie Stefan und Christoph Dendorfer, Florian Pracht und Timo Schreiner. Der Wunsch von Ränkams Trainers ist klar: „Die drei  Punkte möchten wir schon gerne in Ränkam behalten“.  Dazu muss aber mehr Torgefährlichkeit gezeigt werden und zudem werden  die Herrmann-Schützlinge  um jeden Zentimeter Boden fighten  müssen.


FC Ränkam verschenkt zwei Punkte zum Auftakt beim SC Katzdorf

24. Juli 2023

Ein teilweise gelungener Saisonauftakt am Sonntag für den FC Ränkam  in der Bezirksliga Süd, denn beim Aufsteiger SC Katzdorf holte die Truppe von Neu-Trainer Andi Herrmann mit einem torlosen Remis zumindest einen Punkt. Doch nach dem Spielverlauf zu urteilen, war das letztlich eigentlich zu wenig, denn die Hausherren spielten von Anfang sehr destruktiv und konnten sich über die gesamten 90 Minuten keine Einschussmöglichkeit erarbeiten. Dagegen dominierten die Gäste die Partie und hätten  aufgrund der Einschussmöglichkeiten  auch gewinnen müssen. Doch sie hatten entweder das Visier nicht richtig eingestellt oder es kam der letzte entscheidende Pass nicht an. Kurzum: Es fehlte letztlich an der entscheidenden Durchschlagskraft.  Somit trauerte der FC Ränkam nach der Partie     zwei verlorenen Punkten nach.

Der Aufsteiger,  der  mit Gökhan Karabayir nun doch noch zum Saisonauftakt einen neuen Trainer präsentierte,   agierte von Beginn an sehr defensiv und igelte sich regelrecht in seiner Hälfte ein, tat  praktisch  nichts,  um  auch in der Offensive Akzente zu setzen. Es schien, als ob Katzdorf von Anfang an  darauf aus war, wenigstens keinen  Fehlstart hinzulegen und einen Punkt im eigenen Lager zu behalten. Die Gäste taten sich mit dem Abwehrbollwerk der  Hausherren schwer und fanden   kein Mittel, um diesen zu knacken.

Zu allem Überfluss kam dann auch noch Pech dazu, so  auch circa nach 20 Minuten, als David Kager aus linker Position abzog, aber das Leder leider knapp  am kurzen Pfosten vorbeistrich. Kurz vor dem Seitenwechsel  die nächste Ränkamer Einschussmöglichkeit,   doch dieses Mal zielte Markus Dietl aus Kurz-Distanz am SC-Gehäuse vorbei.  Zu erwähnen ist, dass Nachwuchs-Talent Johannes Baier leider nach 20  Minuten bereits aus der Partie genommen werden musste,  da er sich ohne Einwirkung eines Gegners verletzt  hat.

Auch im zweiten Spielabschnitt  dachten die  Gastgeber nicht im Traum  daran, etwas mehr für ihre Offensive zu tun. Auf der Gegenseite verfehlte nach circa 70 Minuten   ein Freistoß von Michel Rank knapp das Ziel. Fünf Minuten später bediente Hannes Kordick seinen  Mitspieler Nils Bauer, doch dieser setzte die Kugel aus kurzer Distanz am langen Pfosten vorbei.   Und nach einem schönen Zuspiel von Philipp Fischer  probierte es Nachwuchs-Akteur Timo Schreiner mit einem Linksschuss, scheiterte jedoch am SC-Keeper (78.).    Kurz  vor Schluss hatte Markus Dietl nach Zuspiel von  Hannes Kordick den Siegtreffer auf dem Fuß, doch dessen Volleyschuss strich über das SC-Gehäuse, so dass es beim torlosen Remis blieb.

Einen geruhsamen Nachmittag  erlebte Ränkams Keeper Nico Wutz, der praktisch nur einmal gefordert war, als mit   Windunterstützung ein aufsetzender Ball beinahe gefährlich  geworden wäre. Bleibt noch zu erwähnen, dass in der Nachspielzeit Manuel Kraus (Katzdorf) und Hannes Kordick (Ränkam) mit einer Zeitstrafe vorzeitig zum Duschen geschickt wurden.  

Am kommenden Sonntag stellt  sich der FC Ränkam dann  vor eigenem  Anhang vor und hat es dabei mit dem FC Pielenhofen-Adlersberg gleich nochmals mit einem Aufsteiger zu tun, der allerdings zum Saisonauftakt   mit einem 4:1 Sieg gegen die SpVgg  Ziegetsdorf gleich für Furore sorgte.

FC Ränkam: Nico Wutz, Bernhard Rank, Maximilian Lankes, Marco Kuhndörer, David Kager (46. Nils Bauer), Hannes Kordick, Markus Dietl, Kilian Müller, Philipp Fischer, Philipp Hartmann, Johanes Baier  (20. Michael Rank, 77. Timo Schreiner).

 

 

 


FC Ränkam hofft auf guten Saisonstart beim Aufsteiger SC Katzdorf

22. Juli 2023

Mit einem neuen Trainer geht der FC Ränkam in seine 28. Saison auf Bezirksebene, denn nach dem Rücktritt von Thomas Wittmann gibt  nun Andi Herrmann, der vom TV Waldmünchen gekommen ist, die Anweisungen von der Seitenlinie. Die letzten Wochen wurde intensiv  trainiert und es wurden auch einige Testspiele absolviert, die durchwachsen verlaufen  sind. Leider standen aufgrund von Verletzungen immer wieder Akteure nicht zur Verfügung, so dass der neue Ränkamer Coach  oft improvisieren musste. Dabei  gab er auch den  Eigengewächsen, die  noch bei den A-Junioren der JFG Drei Wappen spielberechtigt sind eine Chance, sich im Seniorenbereich zu bewähren.  Doch sobald   dort die Punkterunde  beginnt, stehen diese Nachwuchs-Kicker nicht mehr zur Verfügung.

In der vergangenen  Saison spielte  der FC Ränkam in der Bezirksliga Nord, nunmehr ist er wieder in die Bezirksliga Süd zurückgekehrt.  Zum Auftakt geht dabei am morgigen Sonntag (Anstoß um 15.15 Uhr) die Reise zum Aufsteiger SC Katzdorf. Trainer Andi Herrmann ist sich sicher, dass der Gegner noch mit der Euphorie des Aufstiegs im Rücken agieren wird. Bei den letzten Punktspielen, in dem sich beide Teams in der Bezirksliga Süd gegenüberstanden  gab es in Katzdorf ein 1:1 Remis, wobei der FC Ränkam, der durch einen Treffer von Michael Rank  in Führung  gegangen war,   noch in der letzten Spielminute den Ausgleichstreffer kassierte.  Zuhause war dann ein 4.1 Sieg gelungen. Sicherlich könnten  die Schützlinge von Trainer Andi Herrmann  mit einem Remis zum Saisonauftakt durchaus zufrieden sein. Hauptsächlich geht es darum, nicht zu verlieren, denn ein guter Start kann wichtig für den weiteren Saisonverlauf sein.

Die Hausherren  konnten nach dem Aufstieg einige Neuzugänge verzeichnen.  Marco Faltermeier, Lukas Feil und  Simon Röhrl kamen alle vom ATSV Kallmünz.  Weiterer neue Akteure sind Alexander Ahner   (ASV Holzheim), Sebastian Graf (U19 SG Ettmannsdorf), Sebastian Beck (SpVgg Bruck) und  Timo Wagner (FT Eintracht Schwandorf). Abgänge mussten  keine verzeichnet werden. Eine Überraschung war es jedoch, dass sich der 37-jährige Aufstiegstrainer und Ex-Landesligakicker Christian Zitzl und der SC Katzdorf kurzfristig getrennt haben, so dass sich der Verein auf Trainersuche befindet. Von der Vereinsseite her wurden  unterschiedliche Auffassungen in der Ausrichtung für die neue Saison als Grund für die Trennung genannt.  Die Vorbereitung auf die neue Saison  wurde mit einer Interimslösung  vollzogen. Die beiden  Spielführer Maximilian Wagner und Michael Bayerl  haben gemeinsam mit Stefan Kraus versucht,  die Mannschaft bestmöglich auf den Saisonstart     einzustellen. Zuletzt hatte es für den FC Katzdorf, der eine ähnliche Strategie  wie der FC Ränkam verfolgt, eine Niederlage im Totopokal gegen den Kreisklassisten SV Haselbach gegeben. Dagegen war die Mannschaft in einem Testspiel gegen den Freier TuS Regenburg  erfolgreich.

Beim FC Ränkam hat sich im letzten Testspiel  gegen die SpVgg Willmering/Waffenbrunn Maximilian Lankes verletzt und musste vorzeitig das Feld  verlassen. Alle hoffen, dass die Verletzung nicht so schwerwiegend ist. Zuletzt mussten auch Florian Pracht (Rückenprobleme), Michael Rank (Schleimbeutelentzündung) und Tyriaki Köksal (Meniskusverletzung)  passen.  Maximilian Nowack konnte erst  mit dem Lauftraining beginnen und muss  wohl noch eine Weile warten, bis er wieder einsatzfähig ist. Und bei Andy Kordick, der so wichtig für das Ränkamer Spiel wäre, müssen erst die nächsten Untersuchungen nach seiner Corona-Erkrankung  abgewartet werden, ob er  wieder das Training aufnehmen kann.


Im letzten Test knapper 1:0 Sieg gegen SpVgg Willmering/Waffenbrunn

Mit einem knappen 1:0 Sieg über den Kreisligisten SpVgg Willmering/Waffenbrunn,  der einen starken Auftritt zeigte,  feierte der FC Ränkam am Sonntag eine  gelungene Generalprobe für die am kommenden Sonntag beim Aufsteiger SC Katzdorf beginnende neue Punkterunde in der Bezirksliga Süd.  Die Herrmann-Schützlinge taten sich lange schwer gegen einen selbstbewussten Gegner  und erst in der Schlussphase konnten die Hausherren den goldenen Treffer durch Hannes Kordick  erzielen, der einen Abwehrfehler der Gäste eiskalt ausgenützt hatte.

Im letzten Testspiel  hatte der FC Ränkam mit Michael Rank (Schleimbeutelentzündung), Tyriaki Köksal (Meniskusverletzung), Florian Pracht (Rückenprobleme), Maximilian Nowack  (nach langer Verletzung erst mit dem Lauftraining begonnen)  und  Andy Kordick (da stehen noch einige Untersuchungen an) doch einige Akteure zu ersetzen, doch zum Glück ist der Kader derzeit groß genug, um dies zu kompensieren.

Nach sechs Minuten  verzeichnete Markus Dietl  die erste Einschussmöglichkeit, doch der Gästekeeper reagierte glänzend mit einer Hand.  Vier Minuten später traf David Kager nur das Außennetz.  Ein Abseitspfiff verhinderte nach 14 Minuten die erste gute Chance für  die Gäste.  Bei einem Distanzschuss von Kilian Müller (22.) war der SpVgg-Keeper rechtzeitig unten und dann hatte sich Hannes Kordick schön durchgesetzt (32.), schoss jedoch den Torsteher an. Im Gegenzug konnte Ränkams Keeper Nico Wutz nach einem schönen Gäste-Konter seinen Kasten sauber halten.  Nach einem Schuss von Carlo Rieger war es wiederum der Gästekeeper (36.), der mit Faustabwehr einen Ränkamer Treffer verhinderte. Kurz vor dem Seitenwechsel tauchte Hannes Kordick frei vor dem SpVgg-Gehäuse auf, traf jedoch nur den Pfosten.

Nach dem Seitenwechsel plätscherte  die Partie so dahin und beide Seiten elemenierten sich ziemlich durch Mittelfeld-Geplänkel. Es dauerte bis zur 74. Minute, ehe Nils Bauer für Gefahr gesorgt hatte. Doch der goldene Treffer gelang erst in  der 82. Minute nach einem  Abwehrfehler der Gäste, den Hannes Kordick konsequent ausnützte,  dann alleine auf den leeren  SpVgg-Kasten zulief und das Leder über die Linie beförderte.  Kurz vor Schluss sorgte erneut Nils Bauer für Gefahr,  doch der Gästekeeper konnte  parieren.


FC Ränkam verliert vorletzten Test: 1:2-Heimniederlage gegen starken FC Dingolfing

10. Juli 2023

Als ein sehr starker Testgegner  erwies sich der niederbayerische Bezirksligist FC Dingolfing am Samstag für den FC Ränkam und so setzte es eine   1:2 Heimniederlage, mit der die Truppe von Trainer Andy Herrmann noch gut bedient war,  denn die Gäste versiebten einige hochkarätige Einschussmöglichkeiten. Auf jeden Fall  war aber gegenüber den Spiel en beim FC Bad Kötzting  und beim SV Michelsdorf/ASV Cham II schon eine Leistungssteigerung erkennbar.

Beim FC Dingolfing, der drei Saisonen hintereinander Vizemeister geworden ist, aber immer den Aufstieg in der Relegation verpasste, konnte Neuzugang Ben Kouame (von der DJK Vilzing gekommen)  noch nicht eingesetzt werden. Doch auch ohne ihn  boten die Gäste eine starke Vorstellung und machten es den Hausherren sehr schwer, ließen diese kaum zur Entfaltung kommen.  Zunächst  hatte es  jedoch viel Mittelfeldgeplänkel gegeben, doch  mit zunehmender Spieldauer  zeigte die Truppe von Trainer  Thomas Seidl (auch schon Trainer bei der  DJK Vilzing und dem EX-Landesligisten SV Neukirchen b. Hl. Blut)  eine immer stärkere Präsenz und so war es nicht verwunderlich, dass Marco Beck nach 25 Minuten die 0:1-Führung besorgen  konnte, der nach einer Flanke  von Rinos Bajraktari nicht lange gefackelt hatte.  Nach 37 Minuten  bot sich Kilian  Müller die Chance zum Ausgleichstreffe nach Vorarbeit von Kapitän Marco Kuhndörfer, doch der Gästekeeper lenkte das Leder mit einer Hand über den Kasten.  Doch vier Minuten  später dann doch der vorübergehende Ausgleich,  als Philipp Fischer Nils Bauer bedient hatte, der seinen Gegner gekonnt aussteigen  ließ und unhaltbar  ins Eck vollstreckte.

Nach der Pause wirkten die Gäste weiter  zweikampfstärker und zielstrebiger und die Hausherren hatten Glück, dass Dingolfing einige hochkarätige Chancen vergab.  In der 66. Minute hatte Keeper Nico Wutz, der nach der Pause für Harry Eiban im Kasten stand, mit reaktionsschneller Fußabwehr  noch die erneute Gästeführung verhindert. Doch in der 78. Minute  war er dann machtlos, als Max Weber nach Zuspiel von Manuel Schnell abgeklärt zum 1:2 einschoss. Die Hausherren hatten dann nicht mehr die Kraft und auch keine Gelegenheit mehr, noch den Ausgleichstreffer zu erzielen.

Das letzte Testspiel vor dem Punktspielauftakt  steigt am kommenden Sonntag um 16 Uhr im Rahmen des FC-Gartenfestes zum 55-jährigen  Vereinsjubiläum gegen die SpVgg Willmering/Waffenbrunn.


FC Ränkam erwartet heute den FC Dingolfing

08. Juli 2023

In der Chamer Zeitung ist der Bericht wieder einmal  stark gekürzt. Im Bayerwald Echo ist er dagegen vollständig abgedruckt. Hier der komplette Vorschau- beziehungsweise Nachbetrachtungsbericht unseres Berichterstatters.

Der FC Ränkam absolviert  am heutigen Samstag um 15 Uhr sein viertes Testspiel und stellt sich dabei das erste Mal  vor heimischem Publikum vor. Dem 1:5 Sieg beim FC Miltach war die 6:0-Klatsche beim FC Bad Kötzting gefolgt, der dann am vergangenen Samstag ein knapper 0:1 Sieg bei m SV Michelsdorf/ASV Cham II folgte, wobei Markus Dietl den goldenen Treffer erzielte.

Trainer  Andi Herrmann  macht seine Aufgabe sehr ordentlich, probiert  derzeit noch viel aus  und  gibt jedem Akteur seine Chance, um sich in  den Vordergrund zu spielen. Dabei kamen zuletzt auch drei Jugendspieler  zum  Einsatz, die zwar  ihre Sache recht ordentlich gemacht haben,  aber sie müssen sich eben im Erwachsenenbereich erst einmal richtig durchsetzen können.  Gegen den Kreisligisten hätte man sich eigentlich ein dominanteres Auftreten der Mannschaft  erwartet, doch es zeigte der Junggesellenabschied von Kapitän Marco Kuhndörfer etwas seine Spuren.  Der Sieg stand lange auf des  Messers Schneide und es war eigentlich nur Keeper Harry Eiban  zu verdanken,  dass er mit einigen Paraden den  Kasten sauber halten konnte. Insbesondere  in der Schlussphase hatten nämlich die Gastgeber einige gute Einschussmöglichkeiten verzeichnet. Doch sollte man das Spiel nicht überbewerten,  denn letztlich war es nur ein willkommener Test gegen  einen starken Kreisligisten.

Langsam geht es nun aber darum, die  Stammformation zu finden für  den Auftakt der Punkterunde zu finden.   Dazu bietet sich im heutigen Testspiel gegen den niederbayerischen Bezirksligisten FC Dingolfing eine gute Chance, denn diese Mannschaft holte sich in den vergangenen drei Saisonen immer die Vizemeisterschaft.   Aber leider stehen beim FC Ränkam weiter einige Akteure nicht zur  Verfügung.

 


Martin Lankes für 400 Spiele für den FC Ränkam geehrt

Fußballabteilungsleiter Christian Mühlbauer zeichnete Martin Lankes für 400 Spiele für den FC Ränkam aus.

20. Mai 2019

Der FC Ränkam weiß die Treue seiner Kicker  zu schätzen. Ein Beweis dafür sind auch immer die Ehrungen für Spieleinsätze. Bei der Saisonabschlussfeier der Fußballabteilung des FC Ränkam  zeichnete Fußballabteilungsleiter Christian Mühlbauer den langjährigen Keeper Martin Lankes für 400 Einsätze im Trikot des FC Ränkam aus und bedankte sich zugleich dafür, dass er dem Verein immer die Treue gehalten hat.  Martin Lankes war in seiner aktiven Zeit ein großer Rückhalt und man konnte sich auf den Mann zwischen den Pfosten stets verlassen, der sich durch seine Reaktionsschnelligkeit auszeichnete.  Lankes steht im Ernstfall noch immer Gewehr bei Fuß, so auch in der abgelaufenen Saison, als er für den Stamm-Keeper Hannes Groitl  in einer Partie einspringen musste.  Sollte der etatmäßige Torwart-Trainer Helmut Lankes verhindert sein, so hilft  auch hier inzwischen Martin Lankes  aus.


Impressum
Datenschutzerklärung