Baumaßnahme Flutlicht


FC Ränkam als umweltfreundlicher Sportverein - LED-Leuchten für Flutlichtanlage

14. Juni 2017

Einen  wertvollen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz sowie zur Energieeinsparung  hat der FC Ränkam in den letzten Jahren mit diversen Maßnahmen  geleistet. Neueste Errungenschaft ist nun die Flutlichtsanierung mit einer Umstellung auf LED-Beleuchtung. Diese  Maßnahme, die eine Investition in die Zukunft des Vereins bedeutet,  wurde  vor wenigen Tagen umgesetzt.

Die Maßnahme wird gefördert  vom Bundesministerium für Umweltschutz und Naturschutz (Bmub) und dem BLSV,  sowie durch den städtischen Sparkassenfond der Stadt Furth im Wald und dem Landratsamt Cham.

Trotz der Zuschüsse bleibt dem FC Ränkam ein erheblicher Betrag, denn es zu stemmen gilt.

FC-Vorsitzender Manfred Dietl ist erfreut darüber, dass mit diesem Projekt der FC  Ränkam letztlich auch eine Vorreiter-Rolle im Landkreis Cham übernommen hat.

Die Flutlichtanlage des FC Ränkam war mittlerweile 40 Jahre alt und war in letzter Zeit  immer wieder reparaturanfällig geworden. Der Ausfall der Halogenstrahler  und von Kondensatoren erwies sich immer wieder als sehr kostspielig und es war davon auszugehen, dass sich die Reparaturen altersbedingt häufen werden.  Zudem  werden die Quecksilberstrahler, wie sie der FC Ränkam hatte, in naher Zukunft aus Umweltschutzgründen verboten werden und können dann auch beim Ausfall  nicht mehr neu erworben werden.

Der FC-Vorsitzende Manfred Dietl  und Vorstandschaftsmitglied Hans Neubauer hatten  an einem Seminar des bayerischen Fußballverbandes teilgenommen, bei dem die Vorteile einer LED-Beleuchtung erläutert wurden. In der letzten Jahreshauptversammlung des FC Ränkam hatte der FC-Vorsitzende Manfred Dietl die Maßnahme den Mitgliedern  erläutert, die sich schließlich einstimmig für die Sanierung der Flutlichtanlage aussprachen.

Durch die LED-Beleuchtung  wird nunmehr eine  hundertprozentige Ausleuchtung des Trainingsplatzes garantiert, was die Trainingsbedingungen erheblich verbessert und es könnten nun sogar Flutlichtspiele ausgetragen werden.

Durch die neue Anlage kann der FC Ränkam mit einer Stromkostenersparnis von bis zu 70 Prozent rechnen, was für Verein circa 700 Euro weniger an Stromkosten  im Jahr bedeutet. Dies bedeutet, dass sich in zehn Jahren die Investition amortisiert  hat. Aufgrund der langen Lebensdauer der LED-Leuchten muss der FC Ränkam in den  nächsten 15 bis 20 Jahren mit keinen Wartungs- bzw. Reparaturkosten rechnen.

Installiert wurden insgesamt 36 LED-Leuchten, die auf die insgesamt sechs Masten des Trainingsgeländes verteilt sind. Interessant und vorteilhaft ist, dass die Masten künftig auch einzeln geschaltet werden können.

Die Installation wurde durchgeführt durch die Fa. Hudson, die eine Kooperation mit dem Bayerischen Fußballverband in Sachen LED-Beleuchtung hat.

Bei der Installation der LED-Anlage  brachte sich der FC Ränkam in vorbildlicher  Form mit einer Eigenleistung durch Hand- und Spanndienste ein.

Der FC Ränkam präsentiert sich mit der LED-Fluchtlichtanlage einmal mehr als umweltfreundlicher Verein, der immer darauf bedacht ist, Energiekosten einzusparen und dem Umweltschutz Rechnung zu tragen.  Bereits im Jahre 2010 erregte der Verein durch die Errichtung einer Photovoltaikanlage auf  dem Dach der Sportanlage großes Aufsehen. Bereits zuvor war die Installation einer Solaranlage vorgenommen worden.  Auch die energetische Sanierung des Sportheims wurde inzwischen in Angriff genommen.  So wurden im Sportheim die Duschen saniert und mit wassersparenden  Duschbatterien ausgestattet, sowie die Räume mit Energiesparlampen ausgestattet.  Inzwischen wurde  auch bereits eine größere Anzahl an  Holzfenstern  durch Kunststoff-Fenster ersetzt, um damit letztlich auch Heizkosten einzusparen. Diese Maßnahme soll in den nächsten Jahren fortgesetzt werden. In Angriff genommen wird demnächst auch eine Sanierung der Toiletten im Sportheim, was ebenfalls eine Kosteneinsparung ermöglichen soll.

Der FC Ränkam ist also in Sachen Klima- und Umweltschutz sowie Energiekosteneinsparung auf einem lobenswerten Weg.

Impressum